Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tanners langes Interview mit Steffen Balmer vom Westbesuch e.V.: Ich denke, nach 7 Jahren ist das einfach wichtig und richtig!

Volly Tanner
Foto: Volly Tanner
Faszinierend. Irgendwie palavern alle und niemand weiß so richtig worüber überhaupt. Das Gerücht von der "Kreativpause" der Westbesuchorganisatoren ist jedenfalls schon länger in der Welt. Volly Tanner traf Steffen Balmer, den Vorstandsoberhäuptling des Vereins zur Klärung offener Fragen. Damit mal Suppe auf die Teller kommt.


Hallo Steffen. Du bist der Vorstandscheffe vom Westbesuch e.V., dem Veranstalter von Westpaket/Westbesuch. Mittlerweile pfeifen viele Spatzen auf den Dächern die Nachricht, Ihr würdet in die Kreativpause gehen – und den Leipziger Westen ein halbes Jahr ohne Westpaket/Westbesuch belassen. Was ist denn da dran?

Das ist richtig. So ist der nächste Westbesuch für den 22. Juni 2013 geplant - mit, wie wir hoffen, einem neuen Konzept, frischen Ideen für Realisierung eines Kultur- und Straßenfestes im Leipziger Westen. 2005 hatten sich 12 Vertreter kultureller Institutionen und Akteure auf der Karl-Heine-Straße in der Schaubühne Lindenfels zusammengesetzt und die Idee des Westbesuch mit dem Ziel entwickelt, einen lebendigen, kreativen und anziehenden Stadtteil entstehen zu lassen, in dem kulturelle, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen ineinander greifen.

Teile dieser Projektidee sind realisiert und heute für jeden spürbar geworden, allein die Gewichtung, die Selbstwahrnehmung des Westbesuch und Wahrnehmung der Anwohner und Besucher hat sich von einer kreativen, kulturellen Plattform über die Jahre immer mehr zu einem, wenn auch sehr schönen Trödelmarkt gewandelt. Dem wollen wir mit dieser "kreativen Pause" entgegenwirken.

Auf der anderen Seite spüren wir natürlich auch die Schattenseite solch einer rasanten Entwicklung, in dem die Aspekte der behutsamen Stadtteilentwicklung und die Identifikation mit dem eigenen Quartier zum Teil nicht die notwendige Aufmerksamkeit bekommen haben. Der Westbesuch wünscht sich für 2013, dass möglichst viele Akteure, Kreative, Engagierte und alternative Initiativen und Projekte im Leipziger Westen miteinander ins Gespräch kommen und darüber diskutieren, wie der Westbesuch wieder zu einer Plattform für alle werden kann. Ich denke, nach 7 Jahren ist das einfach wichtig und notwendig.

Und wie soll es dann weitergehen? Gibt es eine anvisierte Ausrichtung fürs zweite Halbjahr 2013? Was soll sich verändern?

Natürlich ist die Antwort auf diese Frage noch ein offener Prozess. Und ich möchte dem Ergebnis einer gemeinsamen Diskussion, was sich verändern soll und wie es weitergeht, nicht vorgreifen. Aber ich wünsche mir, dass der Westbesuch wieder zu seinem Selbstverständnis als aktive, kulturelle Plattform zurück oder wenn notwendig auch neu findet. Dass das Kultur- und Straßenfest wieder ein lebendiger Ort der Kommunikation und Begegnung aller, die im Umfeld des Stadtgebiets leben und wirken, wird und vor allem möchten wir allen Interessierten die Gelegenheit bieten, mit ihren Angeboten, Idee und Utopien eine breite Öffentlichkeit zu erreichen.

Aus meiner Sicht wird es notwendig werden, den Focus während des Straßenfestes wieder auf mehr Aktionen, spontane Events, natürlich viel Musik und besonders auf die Beteiligung von sozial und kulturell Engagierten und Kreativen zu lenken und dem Markttreiben dabei die Dominanz, zumindest auf der Straße, zu entziehen. Das muss nicht bedeuten, dass es in Zukunft keinen Trödelmarkt mehr gibt. Dafür ist die Nachfrage von privaten und gewerblichen Händlern, von Designern und Handwerkern die Altes, Neues und Selbstgestaltetes anbieten möchten, aber auch von Besuchern, die diese Dinge erwerben möchten, viel zu groß. Darüber hinaus habe ich das Gefühl, dass der Trödelmarkt auch eine wichtige soziale Komponente ist, sein schmales Einkommen etwas aufzubessern. Wir sind mit dem Westwerk als alternativem Ort im Gespräch, und die Zukunft wird zeigen, wie sich diese Idee entwickelt.

Steffen Balmer vom Westbesuch e.V.
Steffen Balmer vom Westbesuch e.V.
Foto: Volly Tanner

Über das Westwerk hinaus, sind wir im Moment bemüht mit verschiedenen Akteuren, Vereinen, Kooperativen und Einzelpersonen, die im Leipziger Westen verortet sind, ins Gespräch zu kommen. Einige für uns wichtige Akteure haben eine Beteiligung schon zugesagt, so z.B. René Reinhardt, Peggy Diebler, Jan Apitz, Nadine Weise, Thilo Egenberger, Peter Sterzing und .... Das heißt konkret: Netzwerk-Arbeit.

Dabei versuchen wir die praktischen Voraussetzungen für eine Diskussion zu schaffen, und das beginnt schon mal bei einem Raum, der groß genug ist um allen Interessierten Platz zu bieten. Darüber hinaus müssen wir uns natürlich informieren welche Initiativen und Arbeitsprojekte sich in den letzten Jahren im Umfeld der KH-Straße gebildet haben und an einer gemeinsamen Diskussion interessiert sind, trotz unterschiedlicher Standpunkte, Mittel und Wege. Da haben wir ein echtes Defizit, aber wir arbeiten daran und Berührungsängste haben wir glaube ich nicht.

Im Januar steht erstmal unsere zweijährige Westbesuch-Mitgliederversammlung ins Haus und ich hoffe, schon da werden sich wichtige Kontakte und Positionen bilden.

Wie viele Leute stemmen eigentlich den ganzen Berg Arbeit – und kannst Du mal bitte zusammenfügen, was alles im Vor- & Nachfeld des Westpaket/Westbesuch so an Arbeit anfällt?

In den letzten zwei Jahren hat sich ein kleines, aber engagiertes Team gebildet, ohne dessen ehrenamtliche Tätigkeit die Vorbereitung und die Realisierung der Westpakete und des Westbesuchs nicht zu stemmen wäre. Das Westbesuch-Team setzt sich im besonderen aus Studenten, Künstlern, Hartz-IV-Empfängern und Anwohnern zusammen, insgesamt ungefähr 10 Personen. Und weil es zuweilen missverständliche Vorstellungen über die Motivation des Westbesuch und dessen Team gibt, möchte ich hier wirklich betonen, das wir kein kommerzielles Unternehmen sind, keiner erhält einen finanziellen Lohn für seine Arbeit und NUR durch kleine Spenden, die minimalen Standgebühren und die großzügige ideelle Unterstützung von Förderern und Gewerbetreibenden, wie dem Westwerk (Peter Sterzing), dem Underground Music Service (Michael Quade), allen Mitarbeitern des Stadtteiladens (QM) und vielen mehr, kann der Westbesuch als Verein seine laufenden Kosten, Mieten und Gebühren decken oder kostenlos Technik und Infrastruktur nutzen.

Die konkrete Arbeit an einem Kultur- und Straßenfest beginnt etwa zwei Monate vor einem nächsten Termin. Das beginnt im Vorfeld mit den notwendigen Genehmigungen beim Ordnungsamt und Marktamt, mit Gesprächen über die Teilnahme der Musiker, Bands und anderen Kreativen, die Ausschreibung, Auslosung und Organisation der Trödelplätze und nicht zuletzt müssen Plakate, Flyer und die Webseite gestaltet und aktualisiert werden. Es werden unzählige Mails geschrieben und Telefonate geführt und natürlich gibt es immer Fragen und Probleme die gelöst werden müssen.

Darüber hinaus muss der Westbesuch auch immer sich selbst organisieren, Treffen einberufen und Arbeits-Protokolle verteilen und seinen Info-Stand planen. Im Nachfeld haben wir zumeist mit dem Müll auf der Straße und den Fußwegen zu kämpfen, obwohl die Händler und Besucher im Dezember vorbildlich waren. So richtig entspannt sind wir dann erst, wenn alles vorbei ist, wenn wir abends auf eine Party im Leipziger Westen gehen können. Insofern sind wir natürlich für jeden Mit-Gestalter und jede helfende Hand dankbar.

Und Du selber? Du bist ja nicht nur Westbesucher, sondern auch ein Kulturschaffender in eigener Mission. Was machst Du neben dem Westbesuch, um den Kühlschrank zu füllen?


Ich habe vor 15 Jahren ein Studium an der HGB als Medienkünstler und 2010 eine Ausbildung zum Programmierer und Softwareentwickler abgeschlossen. Zuweilen kann man sich Ausstellungen meiner Arbeiten ansehen oder Vorträge und Lehrveranstaltungen im Medien-Informatik-Bereich anhören. Eine zeitlang hat die Arbeit als Informatiker und Kreativer meinen Kühlschrank ganz gut gefüllt, aber es gibt auch Durststrecken, die ich aber immer als positiv und erholsam empfinde, und als Zeit für neue Ideen nutze.

Wie und wer kann sich eigentlich in den Veränderungsprozess mit einbringen?

Wie schon gesagt, jeder ist eingeladen sich an der Diskussion, an diesem Prozess zu beteiligen, diesen mit-zu-gestalten. Ein gemeinsames Konzept für das nächste Kultur- und Straßenfest kann und möchte der Westbesuch nicht alleine leisten. Wir meinen, das kann nur mit konstruktiven Ideen, eigenverantwortlichen und konkreten Projekten sowie kritischen Botschaften aller Akteure, Vereine, Kooperativen und Einzelpersonen des Leipziger Westens gelingen. In diesem Sinne werden wir in den nächsten Wochen auf interessierte Akteure zugehen, persönliche Gespräche führen und Einladungen zum mitgestalten verschicken und auch ein Forum auf unserer Webseite einrichten (www.westbesuch.com). Darüber hinaus sind wir über jeden Kontakt und jede konkrete Anregung per Mail erfreut: info@westbesuch.com.

Danke, Steffen.

Volly, ich danke Dir.

www.westbesuch.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipziger Linke: Unterstützung des Bürgerbegehrens „(K)eine Million“ für den Katholikentag und ein erstes Ja zu einer Koalition im Stadtrat

Stadtratssitzung am 20. November.
Am Samstag, 22. November, tagte mal wieder die Leipziger Linke. Über 90 Delegierte waren gekommen, diskutierten auch über die letzten Wahlergebnisse, die die Linke sowohl in der Stadt als auch im Land als zweitstärkste Kraft bestätigt haben. Und es deutet sich sogar an, dass die Linke im Leipziger Stadtrat auch in dieser Wahlperiode wieder gleichauf mit der CDU sein wird. mehr…

Lieber nichts entscheiden: Verwaltungsdezernat zur beantragten Streichung des Namens "Platz der Friedlichen Revolution"

Platz der blühenden Revolution oder der friedlichen Landschaften?
Im Sommer, am 16. Juli, entschied der Leipziger Stadtrat das vorläufige Ende des Wettbewerbs um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal. Logischerweise stand damit auch die 2011 erfolgte Umbenennung des Wilhelm-Leuschner-Platzes zum "Platz der Friedlichen Revolution" zur Disposition. Die Linksfraktion stellte dann nach den Ferien den entsprechenden Antrag im Stadtrat. Jetzt hat das Verwaltungsdezernat dazu Stellung genommen. So eine Nu-nee-Nu-ja-Stellungnahme. mehr…

Am 24. November im Mediencampus Villa Ida: Hellmuth Karasek zu Gast im "Leipziger Gespräch"

Gast des nächsten "Leipziger Gesprächs", am Montag, 24. November, 20 Uhr ist der Journalist, Autor, Kritiker und Professor für Theaterwissenschaft Hellmuth Karasek. Durch seine langjährige Mitarbeit an der Fernsehsendung "Das literarische Quartett" ist er einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. mehr…

Weihnachtsklänge im Völkerschlachtdenkmal: Romantische Chor-Weihnacht am 29. November in der Krypta

Jugendchor der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg.
Der Jugendchor der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg, Patenchor des Dresdner Kammerchores sowie Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Chorwettbewerbe, singt am Sonnabend, 29. November, um 19:30 Uhr im Völkerschlachtdenkmal Leipzig. In diesem exklusiven Krypta-Konzert erklingen romantische Motetten und bekannte Weisen zum Advent und zur Weihnacht, die er derzeit mit dem Dresdner Kammerchor erarbeitet. mehr…

Musik aus und für Plagwitz: Das Duo Stiehler/Lucaciu macht am 30. November im UT Connewitz Station

Das Duo Stiehler/Lucaciu.
Auf den ersten Blick wird klar - hier herrscht kreatives Chaos: Ein großer Tisch, auf dem bunt durcheinander Plakate, Kleber, verschiedene Stifte, Zettel und zwei Clownshüte liegen. Aus den Nachbarzimmern hört man leise Musik, ab und an steckt jemand den Kopf zur Tür herein. Sascha Stiehler sitzt an seinem Laptop und ist gerade dabei, ein Video auf der eigenen Facebook-Seite zu posten. Darin kündigen er und Mitmusiker Antonio Lucaciu in bunten Zirkus-Kostümen an, dass sie bald auf Tournee durch ganz Deutschland gehen. mehr…

Am 30. November: 5. Wahrener Adventsmarkt auf dem Kirchberg in Leipzig-Wahren

Zum bereits 5. Wahrener Adventsmarkt lädt am 1. Adventssonntag, 30. November, von 12 bis 18 Uhr, der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirche Leipzig-Wahren e. V. herzlich ein. Zelte, Weihnachtsbaum, Lagerfeuer und mehr warten auf dem Kirchberg neben der Gnadenkirche auf die Besucher. Es wird u.a. wieder zünftigen ungarischen Kesselgulasch geben, Käsebrötchen, Fettbemmen, Glühwein, Kinderpunsch, Stolle, Kaffee, Tee, Gebäck und auf jeden Fall wieder viele gute Gespräche in adventlicher Atmosphäre. mehr…

Von nichts kommt was: Die philosophischen Abenteuer eines Berliner Lesebühnenautors

Maik Martschinkowsky: Von nichts kommt was.
Maik Martschinkowsky ist - noch viel stärker als die anderen Mitglieder der Lesebühne "Lesedüne" - der Philosoph unter den Bühnenautoren. Er verrät zwar nicht, welche Studiengänge er in aller Frische in seinem Kühlschrank aufbewahrt, aber Philosophie und Soziologie scheinen dazu zu gehören. Und damit macht er nicht nur seine beiden Lieblingsfiguren Maurice und Lilith verrückt. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Wo bleibt mein Krieg?

Ich gebe zu, ich musste es dreimal lesen. Und selbst dann blieb der Groschen noch auf halber Höhe stecken. Die Ukraine darf nicht in die NATO, ja noch nicht mal so richtig in die EU? Hat Steinmeier gesagt? Ja kennt denn dieser Crétin seinen Platz nicht? Ist ihm der heilige Geist der Weihnacht verfrüht in die rostige Birne gefahren? Oder steht einfach nur der Winter vor der Tür, eine Zeit, wo man bekanntlich besser nicht vor Stalingrad steht? Bis heute dachte ich noch, wir marschieren fröhlich durch bis Wladiwostok und singen Bums-Fallera? So mit Blaskapelle und BoWu auf der Faust. mehr…

Gastmanns Kolumne: Immer wieder sonntags ...

Friedliche Ruhe
Beginnen wir sofort mit einer ungeschönten Wahrheit: Der Totensonntag schafft es einfach nicht in die Top Ten unserer abendländischen Feiertage. Das Wetter meist zu herb für bauchfrei und mal schnell rübermachen nach Sachen-Anhalt zum Schnäppchenausflug ist auch nicht drin. Nein, dieser Tag mit dem Depri-Namen und seinem seltsam aus der Zeit gefallen erscheinenden Tanzverbot bleibt irgendwie ungeil, nicht recht hipp. mehr…

Propsteikirche Leipzig: Offen für alle und keine Gardinen

Eine Passage ist zwischen der neu entstehenden Nonnenmühlgasse und dem Martin-Luther-Ring noch nicht zu erkennen. Zu viele Baumaschinen und Gerüste haben noch ihren festen Platz am Neubau der Propsteikirche. Doch ab 9. Mai 2015, wenn 11 Uhr der Neubau eingeweiht wird, sollen hier die Leipziger durchwandern, wie sich Priester Gregor Giele wünscht. „Deswegen sind ebenerdig auch nur Fenster. Schaufenster wie in der Innenstadt. In dieser Lage können wir uns nicht abschotten – und das wollen wir auch nicht.“ mehr…

Polizeibericht: Doppelstockbus auf der B 95 ausgebrannt

Auf dem Weg zur Stadtrundfahrt, ins Leipziger Städtchen, geriet gestern Nachmittag auf der B 95 ein Doppelstockbus vom Baujahr 1989 in Brand. Mit großer Wahrscheinlichkeit war ein technischer Defekt die Ursache. Der Omnibus hatte mit den 30 Fahrgästen bereits die Abfahrt Rötha passiert, als im Heckbereich ein Feuer ausbrach und sich rasch ausbreitete. Noch schneller zog eine schwelende Rauchwolke durch den Bus und nahm den Fahrgästen den Atem. mehr…

RB Leipzig vs FC St. Pauli 4:1: Kantersieg gegen harmlose Kiezkicker

Nächster Heimsieg für RB Leipzig. Gegen den FC St. Pauli finden die Rasenballer zurück in die Erfolgsspur. Die abstiegsbedrohten Kiezkicker haben bei dem unterhaltsamen 4:1 (2:0) das Nachsehen. Poulsen (17.), Boyd (30., 53.) und Sebastian (72.) treffen für die Rot-Weißen. Alushi sorgte für den zwischenzeitlichen Anschluss (46.). mehr…

Universitätsbibliothek präsentiert ab dem 27. November eine sehr bürgerliche Ausstellung: Wustmann und andere

Familie Wustmann auf der Veranda.
Am Donnerstag, 27. November, eröffnet in der Universitätsbibliothek Leipzig die Ausstellung "Wustmann und andere. Bürgerliches Leben in Leipzig im 18. und 19. Jahrhundert". Sie ist bis zum 1. März 2015 zu sehen. - Familie und Freundschaft, Krankheit und Tod, Glaube und Religion - dies sind nur einige Facetten des Alltags bürgerlichen Lebens, die in der Ausstellung in der Bibliotheca Albertina gezeigt wird. mehr…

Leipziger Vokalmusik, richtig inklusiv: Ensemble Thonkunst erhält Förderpreis und fährt Straßenbahn

Die Wurzeln des Vokalensembles liegen im Leipziger Stadtteil Thonberg - daher auch der Name „Thonkunst".
Das inklusive Vokalensemble der Leipziger Werkstatt Diakonie am Thonberg erhält den bundesweiten „Förderpreis InTakt 2014“ der miriam-stiftung und wirbt mit einer Plakatkampagne in den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe. Und das werden die Leipziger schon ab Montag, 24. November, in Bussen und Bahnen sehen können. mehr…

Rostende Atommüllfässer: Grüne wollen wissen "Wie stark ist Sachsen betroffen?"

Anti-Atom-Flasmob 2011 auf dem Augustusplatz.
Deutschland hat ein ganz dickes Problem an der Backe mit dem Müll aus seinen Atomkraftwerken. Noch immer ist kein stabiles Endlager gefunden. Und schon jetzt rosten die Fässer in den existierenden Zwischenlagern vor sich hin. Das deckte am 18. November die NDR-Sendung "Panorama" auf. Auch Sachsen ist betroffen. Und nun fordern die Grünen im Sächsischen Landtag berechtigterweise Auskunft. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog