Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tanners langes Interview mit Steffen Balmer vom Westbesuch e.V.: Ich denke, nach 7 Jahren ist das einfach wichtig und richtig!

Volly Tanner
Foto: Volly Tanner
Faszinierend. Irgendwie palavern alle und niemand weiß so richtig worüber überhaupt. Das Gerücht von der "Kreativpause" der Westbesuchorganisatoren ist jedenfalls schon länger in der Welt. Volly Tanner traf Steffen Balmer, den Vorstandsoberhäuptling des Vereins zur Klärung offener Fragen. Damit mal Suppe auf die Teller kommt.


Hallo Steffen. Du bist der Vorstandscheffe vom Westbesuch e.V., dem Veranstalter von Westpaket/Westbesuch. Mittlerweile pfeifen viele Spatzen auf den Dächern die Nachricht, Ihr würdet in die Kreativpause gehen – und den Leipziger Westen ein halbes Jahr ohne Westpaket/Westbesuch belassen. Was ist denn da dran?

Das ist richtig. So ist der nächste Westbesuch für den 22. Juni 2013 geplant - mit, wie wir hoffen, einem neuen Konzept, frischen Ideen für Realisierung eines Kultur- und Straßenfestes im Leipziger Westen. 2005 hatten sich 12 Vertreter kultureller Institutionen und Akteure auf der Karl-Heine-Straße in der Schaubühne Lindenfels zusammengesetzt und die Idee des Westbesuch mit dem Ziel entwickelt, einen lebendigen, kreativen und anziehenden Stadtteil entstehen zu lassen, in dem kulturelle, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen ineinander greifen.

Teile dieser Projektidee sind realisiert und heute für jeden spürbar geworden, allein die Gewichtung, die Selbstwahrnehmung des Westbesuch und Wahrnehmung der Anwohner und Besucher hat sich von einer kreativen, kulturellen Plattform über die Jahre immer mehr zu einem, wenn auch sehr schönen Trödelmarkt gewandelt. Dem wollen wir mit dieser "kreativen Pause" entgegenwirken.

Auf der anderen Seite spüren wir natürlich auch die Schattenseite solch einer rasanten Entwicklung, in dem die Aspekte der behutsamen Stadtteilentwicklung und die Identifikation mit dem eigenen Quartier zum Teil nicht die notwendige Aufmerksamkeit bekommen haben. Der Westbesuch wünscht sich für 2013, dass möglichst viele Akteure, Kreative, Engagierte und alternative Initiativen und Projekte im Leipziger Westen miteinander ins Gespräch kommen und darüber diskutieren, wie der Westbesuch wieder zu einer Plattform für alle werden kann. Ich denke, nach 7 Jahren ist das einfach wichtig und notwendig.

Und wie soll es dann weitergehen? Gibt es eine anvisierte Ausrichtung fürs zweite Halbjahr 2013? Was soll sich verändern?

Natürlich ist die Antwort auf diese Frage noch ein offener Prozess. Und ich möchte dem Ergebnis einer gemeinsamen Diskussion, was sich verändern soll und wie es weitergeht, nicht vorgreifen. Aber ich wünsche mir, dass der Westbesuch wieder zu seinem Selbstverständnis als aktive, kulturelle Plattform zurück oder wenn notwendig auch neu findet. Dass das Kultur- und Straßenfest wieder ein lebendiger Ort der Kommunikation und Begegnung aller, die im Umfeld des Stadtgebiets leben und wirken, wird und vor allem möchten wir allen Interessierten die Gelegenheit bieten, mit ihren Angeboten, Idee und Utopien eine breite Öffentlichkeit zu erreichen.

Aus meiner Sicht wird es notwendig werden, den Focus während des Straßenfestes wieder auf mehr Aktionen, spontane Events, natürlich viel Musik und besonders auf die Beteiligung von sozial und kulturell Engagierten und Kreativen zu lenken und dem Markttreiben dabei die Dominanz, zumindest auf der Straße, zu entziehen. Das muss nicht bedeuten, dass es in Zukunft keinen Trödelmarkt mehr gibt. Dafür ist die Nachfrage von privaten und gewerblichen Händlern, von Designern und Handwerkern die Altes, Neues und Selbstgestaltetes anbieten möchten, aber auch von Besuchern, die diese Dinge erwerben möchten, viel zu groß. Darüber hinaus habe ich das Gefühl, dass der Trödelmarkt auch eine wichtige soziale Komponente ist, sein schmales Einkommen etwas aufzubessern. Wir sind mit dem Westwerk als alternativem Ort im Gespräch, und die Zukunft wird zeigen, wie sich diese Idee entwickelt.

Steffen Balmer vom Westbesuch e.V.
Steffen Balmer vom Westbesuch e.V.
Foto: Volly Tanner

Über das Westwerk hinaus, sind wir im Moment bemüht mit verschiedenen Akteuren, Vereinen, Kooperativen und Einzelpersonen, die im Leipziger Westen verortet sind, ins Gespräch zu kommen. Einige für uns wichtige Akteure haben eine Beteiligung schon zugesagt, so z.B. René Reinhardt, Peggy Diebler, Jan Apitz, Nadine Weise, Thilo Egenberger, Peter Sterzing und .... Das heißt konkret: Netzwerk-Arbeit.

Dabei versuchen wir die praktischen Voraussetzungen für eine Diskussion zu schaffen, und das beginnt schon mal bei einem Raum, der groß genug ist um allen Interessierten Platz zu bieten. Darüber hinaus müssen wir uns natürlich informieren welche Initiativen und Arbeitsprojekte sich in den letzten Jahren im Umfeld der KH-Straße gebildet haben und an einer gemeinsamen Diskussion interessiert sind, trotz unterschiedlicher Standpunkte, Mittel und Wege. Da haben wir ein echtes Defizit, aber wir arbeiten daran und Berührungsängste haben wir glaube ich nicht.

Im Januar steht erstmal unsere zweijährige Westbesuch-Mitgliederversammlung ins Haus und ich hoffe, schon da werden sich wichtige Kontakte und Positionen bilden.

Wie viele Leute stemmen eigentlich den ganzen Berg Arbeit – und kannst Du mal bitte zusammenfügen, was alles im Vor- & Nachfeld des Westpaket/Westbesuch so an Arbeit anfällt?

In den letzten zwei Jahren hat sich ein kleines, aber engagiertes Team gebildet, ohne dessen ehrenamtliche Tätigkeit die Vorbereitung und die Realisierung der Westpakete und des Westbesuchs nicht zu stemmen wäre. Das Westbesuch-Team setzt sich im besonderen aus Studenten, Künstlern, Hartz-IV-Empfängern und Anwohnern zusammen, insgesamt ungefähr 10 Personen. Und weil es zuweilen missverständliche Vorstellungen über die Motivation des Westbesuch und dessen Team gibt, möchte ich hier wirklich betonen, das wir kein kommerzielles Unternehmen sind, keiner erhält einen finanziellen Lohn für seine Arbeit und NUR durch kleine Spenden, die minimalen Standgebühren und die großzügige ideelle Unterstützung von Förderern und Gewerbetreibenden, wie dem Westwerk (Peter Sterzing), dem Underground Music Service (Michael Quade), allen Mitarbeitern des Stadtteiladens (QM) und vielen mehr, kann der Westbesuch als Verein seine laufenden Kosten, Mieten und Gebühren decken oder kostenlos Technik und Infrastruktur nutzen.

Die konkrete Arbeit an einem Kultur- und Straßenfest beginnt etwa zwei Monate vor einem nächsten Termin. Das beginnt im Vorfeld mit den notwendigen Genehmigungen beim Ordnungsamt und Marktamt, mit Gesprächen über die Teilnahme der Musiker, Bands und anderen Kreativen, die Ausschreibung, Auslosung und Organisation der Trödelplätze und nicht zuletzt müssen Plakate, Flyer und die Webseite gestaltet und aktualisiert werden. Es werden unzählige Mails geschrieben und Telefonate geführt und natürlich gibt es immer Fragen und Probleme die gelöst werden müssen.

Darüber hinaus muss der Westbesuch auch immer sich selbst organisieren, Treffen einberufen und Arbeits-Protokolle verteilen und seinen Info-Stand planen. Im Nachfeld haben wir zumeist mit dem Müll auf der Straße und den Fußwegen zu kämpfen, obwohl die Händler und Besucher im Dezember vorbildlich waren. So richtig entspannt sind wir dann erst, wenn alles vorbei ist, wenn wir abends auf eine Party im Leipziger Westen gehen können. Insofern sind wir natürlich für jeden Mit-Gestalter und jede helfende Hand dankbar.

Und Du selber? Du bist ja nicht nur Westbesucher, sondern auch ein Kulturschaffender in eigener Mission. Was machst Du neben dem Westbesuch, um den Kühlschrank zu füllen?


Ich habe vor 15 Jahren ein Studium an der HGB als Medienkünstler und 2010 eine Ausbildung zum Programmierer und Softwareentwickler abgeschlossen. Zuweilen kann man sich Ausstellungen meiner Arbeiten ansehen oder Vorträge und Lehrveranstaltungen im Medien-Informatik-Bereich anhören. Eine zeitlang hat die Arbeit als Informatiker und Kreativer meinen Kühlschrank ganz gut gefüllt, aber es gibt auch Durststrecken, die ich aber immer als positiv und erholsam empfinde, und als Zeit für neue Ideen nutze.

Wie und wer kann sich eigentlich in den Veränderungsprozess mit einbringen?

Wie schon gesagt, jeder ist eingeladen sich an der Diskussion, an diesem Prozess zu beteiligen, diesen mit-zu-gestalten. Ein gemeinsames Konzept für das nächste Kultur- und Straßenfest kann und möchte der Westbesuch nicht alleine leisten. Wir meinen, das kann nur mit konstruktiven Ideen, eigenverantwortlichen und konkreten Projekten sowie kritischen Botschaften aller Akteure, Vereine, Kooperativen und Einzelpersonen des Leipziger Westens gelingen. In diesem Sinne werden wir in den nächsten Wochen auf interessierte Akteure zugehen, persönliche Gespräche führen und Einladungen zum mitgestalten verschicken und auch ein Forum auf unserer Webseite einrichten (www.westbesuch.com). Darüber hinaus sind wir über jeden Kontakt und jede konkrete Anregung per Mail erfreut: info@westbesuch.com.

Danke, Steffen.

Volly, ich danke Dir.

www.westbesuch.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ab 1. August: Preiserhöhung im Leipziger ÖPNV tritt inkraft

Tatra-Straßenbahn der LVB am Goerdelerring.
Der 1. August naht. Die im Herbst 2013 beschlossenen Fahrpreiserhöhungen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) treten inkraft. Die Preise für öffentliche Verkehrsmittel im MDV-Verbund steigen am 1. August 2014 um 3,3 bis 5,6 Prozent, teilt nun zur Erinnerung der MDV mit. Das ist deutlich mehr als die Inflationsrate von aktuell 0,9 Prozent. Aber auch das ist nicht neu. mehr…

Vom 27. bis 29. Oktober 2014 wieder in Leipzig: Kongress new mobility stellt Lösungsansätze für die Zukunft auf Straße, Schiene und in der Luft vor

E-Auto beim Auftanken am Naturkundemuseum.
Was müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft tun, um den Verkehr in Stadt und Land effizienter und intelligenter zu gestalten? Welche Wege geht die Elektromobilität in den nächsten Jahren? Wann wird autonomes Fahren zur Realität im Alltag? Diese und andere Fragen werden auf der Fachmesse und dem Kongress new mobility unter dem Titel „Mobilität neu denken“ vom 27. bis 29. Oktober 2014 in Leipzig diskutiert, teilt die Leipziger Messe mit. mehr…

Neue Spielstätte fürs Schauspiel Leipzig: Linke beantragt zwei Versionen - SBB will Spielstätte Gottschedstraße erhalten

Hier bespielt das Schauspiel derzeit noch die "Baustelle".
Zur Ratsversammlung am 16. Juli legte das Planungsdezernat der Stadt seine Pläne für den Umbau der ehemaligen Diskothek Schauhaus zur neuen zweiten Spielstätte des Schauspiels Leipzig vor. Kostenpunkt: 5,85 Millionen Euro. Davon 1 Million ungefähr aus dem Verkauf der alten Neuen Szene (alias Scala) in der Gottschedstraße 16 zu finanzieren. Aber erst 2017 bauen? Das findet die Linksfraktion nicht wirklich zumutbar. So fordert einen früheren Planungsbeginn. mehr…

Ferienspaß: Fußballquiz und viele Angebote in der Inspirata

Kinder beim Experimentieren in der INSPIRATA.
Die Mitmach-Ausstellung Inspirata am Deutschen Platz 4, Eingang G bietet während der sächsischen Sommerferien zahlreiche Angebote für kleine und große Entdecker. Die Ausstellung ist zusätzlich an jedem Dienstag und Donnerstag von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die beliebten Familienwochenenden werden auch in den Ferien jeden Samstag von 12:00 bis 18:00 Uhr stattfinden. mehr…

„Die Erde braucht Freunde“: BUND Leipzig informiert und wirbt für sich und seine Projekte

Noch bis Samstag, den 26. Juli, wird ein Team des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) in der Leipziger Innenstadt über den gemeinnützigen Verein und seine Projekte informieren. Martin Hilbrecht, Vorsitzender der BUND-Regionalgruppe Leipzig, wünscht sich: „Es mögen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger uns kennenlernen und das Angebot nutzen, die wertvolle Arbeit zu unterstützen. mehr…

Ab 23. Juli: Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren drei Tage mit Umleitung über Zoo

Baustelle
Die Straßenbahnlinien 9, 10, 11 und 16 verkehren ab Mittwoch, 23. Juli, wie angekündigt für drei Tage wegen Gleiserneuerung in der Kurt-Schumacher-Straße, Höhe Berliner Straße mit Umleitung über Zoo. Für Chaos sorgte die LVB-Baustelle in der Kurt-Schumacher-Straße schon am Montag. Zwei Tage lang schlängeln sich die Bahnen durch die Vorbereitungsbaustelle. mehr…

Neues Sozialzentrum der Volkssolidarität: Stadtverband feiert am Donnerstag Richtfest in Leipzig-Lindenau

So wird das Sozialzentrum nach Fertigstellung aussehen.
Nächste Etappe erreicht: Der Volkssolidarität Stadtverband Leipzig (VS) errichtet seit Oktober letzten Jahres ein Sozialzentrum in Leipzig-Lindenau. Nun wird auf der Baustelle in der Demmeringstraße (zukünftig 127) am Donnerstag, 24. Juli, das Richtfest gefeiert. Um 14 Uhr wird der Richtspruch verkündet. Erwartet werden unter anderem Vertreter der Stadtverwaltung Leipzig sowie Kooperationspartner des VS-Stadtverbandes. mehr…

Heiße Temperaturen, fulminante Preisverleihung: Leipziger Hörspielsommer nach zehn Tagen beendet

Auch wen die Wiese dampft: Publikum beim Hörspielsommer am Elsterbecken
Das Hörspielfestival 12. Leipziger Hörspielsommer endet nach 10 Tagen bei heißen Temperaturen mit einem Publikumsansturm und einer fulminanten Preisverleihung – und kehrt damit nicht nur zurück in die Herzen der Leipziger. Am Wochenende vom 19. bis 20. Juli 2014 feierte der 12. Leipziger Hörspielsommer seinen krönenden Abschluss mit zwei außergewöhnlichen Wettbewerbsveranstaltungen und viel Live-Programm. mehr…

Eine neue Reise in die Abgründe des philologischen Universums: Die Sprache der Elfen des Exter-Thals oder Wer war`s?

Jürgen Buchmann: Wahrhaftiger Bericht über die Sprache der Elfen ...
Da hat er jetzt aber zu tun, der Jürgen Buchmann, Philologe und freier Autor aus Werther in Westfalen, wenn er jetzt all die Spielarten europäischer Fantasy durchspielen möchte mit Adaptionen, Persiflagen, Imitationen und Irritationen. Man kann ja eine Menge Anstellen mit dieser Phantasiewelt, an der Autoren ganzer Jahrhunderte mitgearbeitet haben. Und die heuer wieder fröhliche Urstände feiert in den platzenden Fantasy-Regalen der Buchläden. mehr…

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Kein Platz für Kinder in Leipzigs Kitas?

Mandy Rost (Juniko) im Gespräch mit Marcus Mötz (Arm und Mikro)
Kitas, Kitas, Kitas. Leipzig baut, hat jedoch angesichts der enormen Zuzugbewegungen und der Fortpflanzungsfreude der Leipziger sichtbar zu spät damit begonnen. Eine weitere Frage ist längst auch das fehlende Personal. Am Ende aller Theorie stehen die Eltern – ein Paar hat Markus Mötz gemeinsam mit Mandy Rost von der Plattform „Juniko“ getroffen. Diese bietet nun Hilfe an, im derzeitigen Mangelzustand doch noch eine Lösung zu finden. Zur Not mit anwaltlicher Hilfe. Dass neben der bauenden Stadt die andere Seite der Platzsuche – die Betreiber von Kitas - nicht fehlen darf ist klar. Marcus Mötz ist also auch bei Eva Schreiber von der von Outlaw gGmbH betriebenen Kita Demmeringstraße zu Gast. mehr…

RB Leipzig: Freigetränke nach Catering-Gau

RB Leipzig bemüht sich um Wiedergutmachung. Alle Besucher des Testspiels gegen Paris St.-Germain werden mit Freigetränken für die katastrophalen Zustände an den Verpflegungsständen entschädigt. Dies teilte der Verein am Montag mit. Während die Rasenballer am Freitag bei glühender Hitze den französischen Meister mit 4:2 abfertigten, warteten manche Stadionbesucher 20 Minuten und länger, um sich mit Bier und Bratwurst einzudecken. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Ein Interview mit ZdK-Sprecher Bolzenius zum Stand der Dinge

Rathaus und Propsteikirche in Leipzig vis á vis
Am 25. bis 29. Mai 2016 wird der „Katholikentag“ in Leipzig stattfinden. Im L-IZ - Interview ist sich Theodor Bolzenius, Pressesprecher des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) darin sicher. Doch in den vergangenen Tagen und mit der Stadtratssitzung vom 16. Juli 2014 sind Zweifel aufgekommen, ob die Stadt Leipzig dazu einen Beitrag von einer Million Euro über die drei Millionen des Freistaates Sachsen hinaus leisten wird. Die Entscheidung wurde auf den 17. September vertagt, noch existieren keine schriftlichen Vereinbarungen - Zeit genug, um Stadt, Land und ZdK zu fragen, wie alles gelingen soll - mit oder ohne Stadtzuschuss. mehr…

Sperrung in der Gohliser Straße: Umleitung für Straßenbahnlinie 12 ab 22. Juli aufgehoben

Baustelle
Die Bauarbeiten in der Gohliser Straße gehen voran, teilen die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) mit. Daher können die Straßenbahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH ab Dienstag, 22. Juli, ab 4 Uhr, wieder wie gewohnt verkehren. Der Rohrbruch an der 129 Jahre alten Trinkwasserleitung wurde bereits am vergangenen Freitag behoben und die Trinkwasserversorgung wieder hergestellt. mehr…

Tagesmutter-Mord: Angeklagter legt gegen Urteil Revision ein

Landgericht Leipzig
Der Mörder von Tagesmutti Monika C. (64) ficht sein Urteil an. Das Landgericht Leipzig bestätigte am Montag, dass Tobias K. Revision eingelegt hat. Für den 24-Jährigen ist das Rechtsmittel der letzte Strohhalm, an den er sich klammern kann, um der lebenslangen Freiheitsstrafe zu entgehen. mehr…

Verkehrssicherheit & „Rüpelradler“: Nicht die Radfahrer sind das Problem

Sie alle stehen unter Generalverdacht. Ein Stadtrat mit wilhelminisch anmutenden Kaiserbart wütet gegen Leipzigs Radfahrer. Wie eigentlich jedes Jahr. Vor allem gegen diejenigen, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Egal ob Pedalritter mit 26-Gang-Shimano-Schaltung, der Rennfahrer „laissez faire“ mit Studentenbeutel auf dem Rücken oder der gemütliche Hollandradspazierfahrer - ihnen soll es an die Krägen gehen. Wenn nötig auch durch das Ordnungsamt. Das eigentliche Problem jedoch liegt tiefer. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog