Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Mein lieber Schwan: Klein Richard ist Sachse und kommt auch nicht allein

Ralf Julke
Großflächenplakate werben für den "Herr des Rings".
Großflächenplakate werben für den "Herr des Rings".
Motiv: LTM
Ganz offiziell wurde am Freitag, 11. Januar, in der Leipziger Oper das Wagner-Jahr eingeläutet. Das Leipziger Wagner-Jahr. Aber in den Pressemappen steckte auch eine schmale, 20-seitige Broschüre der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mit Schwänen vorne drauf und Klappkarte hinten drin. Denn Wagner ist - man vergisst es ja glattweg immer wieder - ein gewaschener Sachse. Die Schwäne schwimmen in Pirna.


Das Schlösschen dahinter ist das Jagdschloss Graupa. Im Jagdschloss selbst residierte Wagner nicht - was zwar schön gepasst hätte zu all seinen Jagdhörnern - aber nahebei: im Wohnstallhaus des Schäferschen Gutes, wo Richard Wagner, wohl bestallt als Sächsischer Hofkapellmeister in Dresden, vom 15. Mai bis Ende Juli 1846 zusammen mit seiner Frau Minna Urlaub machte. Und es ist überliefert, dass er hier die erste Kompositionsskizze des „Lohengrin“ anfertigte. Weswegen das Gebäude heute eine der beiden Pirnaer Wagner-Gedenkstätten ist und die beiden Schwäne so sinnfällig übers Cover schwimmen.

Die Klappkarte verrät es: Sachsen allein kann acht Orte aufweisen, an denen der 1813 geborene Komponist lebte, wirkte oder zu denen er musikalische Beziehungen hatte, bevor er am Ende floh, steckbrieflich gesucht als Teilnehmer am Dresdner Aufstand 1849. Womit das erste, 36 Jahre lange sächsische Kapitel in Wagners Karriere beendet war. Der König war sauer. Denn von seinen Kapellmeistern erwartete er auch in rebellischen Zeiten Loyalität. 1856 lehnte er das Gnadengesuch seines geflüchteten Hofkapellmeisters ab.

Leipzig hat auf der Faltkarte trotzdem die Nummer 1 bekommen. Denn hier wurde der Knabe geboren, wurde er getauft, starb sein Vater, saß er auf der Schulbank und wollte so gern Felix Mendelssohn Bartholdy das Wasser reichen. Was Leipzig im Wagner-Jahr hilft: Die TMG Sachsen unterstützt auch das Leipziger Wagner-Jahr. Seit 2011 ist es Werbeschwerpunkt. Nicht nur für all die Wagnerianer da draußen. Auch für all jene Leute, die immer schon mal Lust auf das Musikland Sachsen hatten (das nicht nur aus der Musikstadt Leipzig besteht). Die Werbebroschüre der TMG Sachsen zeigt recht anschaulich, wohin man kommt, wenn man sich auch mal aufs Schräge und Abseitige einlässt. Nach Pirna zum Beispiel, nach Dresden und Chemnitz sowieso. Und selbst die Staats-Felsenbühne Rathen weiß der TMG zu rühmen. Womit man schon mitten drin ist in der sächsischen Mythen-Landschaft.

Wer will, trägt jetzt Button: "Richard ist Leipziger".
Wer will, trägt jetzt Button: "Richard ist Leipziger".
Foto: Ralf Julke

Denn Wagner ist Mythos. Die großen Sachsen haben sich alle immer weit fort gesehnt, manche sind Seeleute geworden - wie Ringelnatz, andere Weltraumfahrer - wie Sigmund. Aber in der Regel reisten die Sachsen in ihrer Phantasie.

Deswegen wird eine Ausstellung 2013 im Leipziger Bildermuseum genau diesen Topos zur Anschauung bringen. Der Titel ist ein Treffer ins Schwarze: "Weltenschöpfer". - Wer nicht reisen kann (oder darf oder will), der reist im Kopf. Am 15. Mai - in der Leipziger Wagner-Festwoche - wird die Ausstellung im Museum der bildenden Künste eröffnet. Und sie vereint, was der allgemein gebildete Kopf für gewöhnlich fein säuberlich auseinander hält: Richard Wagner, Max Klinger und Karl May. "Erstmals soll in einem übergreifenden Werkvergleich der bildgewordene Vorstellungskosmos dieser drei Sachsen präsentiert werden", kündigt das Museum im Sprachduktus seines Direktors an. Da werden sich die Mythengestalten Wagners mit den exotischen Helden Mays und den eindrucksvollen Landschaftsszenen Klingers begegnen, der ja bekanntlich für 1913 das Leipziger Wagner-Denkmal schaffen sollte.

Sachsen wirbt für Wagner-Stätten im Freistaat: Mein lieber Schwan.
Sachsen wirbt für Wagner-Stätten im Freistaat: Mein lieber Schwan.
Foto: Ralf Julke
Das wird auch den Wagnerianern Stoff zum Nachdenken geben. Denn wer denkt schon daran, wie nah beieinander die Stoffwelten der Opernschöpfer und der Literaten sind? Und wie literarisch Wagners Bühnenepen eigentlich sind. Und wie opernhaft die Kunst des 19. Jahrhunderts in Deutschland? - In der Reihung fehlte eigentlich nur noch Nietzsche. Aber das haben sich die Initiatoren der Ausstellung dann wohl doch nicht getraut. Nicht, weil es der Stoff nicht hergibt, sondern weil der allgemein gebildete Normalmensch heute in der Regel die nötige Vor-Bildung nicht mehr hat. Und es fast mit Sicherheit in die falsche Schublade steckt, wenn Nietzsche Zarathustra dem Lohengrin und Old Shatterhand begegnen sollte. Auch das ist Sachsen. Und verständlich auch nur aus provinzieller Perspektive. Auch Sachsens Philosophen waren gern auf der Flucht – nicht nur in geistige Phantasien.

Wagner, Klinger und Karl May in einer Ausstellung: Weltenschöpfer.
Wagner, Klinger und Karl May in einer Ausstellung: Weltenschöpfer.
Repro: L-IZ
Der Nachwelt wird das zumeist zum Problem: Was fangen sie damit an? - Und bekanntlich hat man sich an allen vier genannten Herren schwer getan. Auch die Klinger-Renaissance begann spät, später noch als die Wagner-Renaissance. Und bei Nietzsche befinden es selbst die heutigen Politiker für besser, sein Grab in Röcken wegzubaggern. Der Kerl stört immer noch.

Wie sehr Wagner (noch) stört, wird man dann vielleicht in der Sonderausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums zum Wagner-Jahr sehen: "Wagnerlast und Wagnerlust". Die Lust kommt ja bekanntlich dann, wenn man die (politische) Welt einfach mal vergisst und sich ganz einnehmen lässt von Wagners großen Bläserstürmen. "Ein bisschen Wagner geht nicht", wird Thomas Krakow, Wagner-Beauftragter der Stadt Leipzig zum Wagner-Jahr, in der Sachsen-Broschüre zitiert. "Seine Musik ist wie eine Droge, entweder hat man keinen Zugang oder man verfällt ihr."

Oder man lässt sich auf Kunst noch so ein, wie es Wagner sich wünschte: Man schaltet sein Alltags-Ich-weiß-es-besser-Ich aus und geht baden - in seiner Musik. Oder in Karl Mays so komplett erfundenen Abenteuergeschichten. Dasselbe bei Klinger. Kunst nicht als Statement zu billigen politischen Tagesthemen, sondern als - Wagner - Gesamt-Kunstwerk. Das ist Anspruch. Und es ist das Gegenteil dessen, was einem so mancher Spaßvogel der Gegenwart anzubieten wagt.

Auch auf der Ebene legen die Interpretationsweisen des 19. und des frühen 21. Jahrhunderts im Clinch. Was die Wagnerianer natürlich auch ärgert - ihnen wird selbst in Bayreuth oft genug politisch gemeinter Ketchup vorgesetzt.

Wagner ist nie rausgekommen aus diesem eigentlich nicht auszuhaltenden Spagat zwischen theatralem Kitsch und dem Anspruch, ein im Ganzen wirkendes Kunstwerk zu schaffen. Hätte er das nicht gewollt, gäb's in Bayreuth kein Festspielhaus.

Ob all das, was die Leipziger noch im letzten Moment mit Ach und Krach auf die Beine gestellt haben, diesem Anspruch genügt, wird man sehen, hören und - wenn's gut ist - auch fühlen.

Fest steht zumindest, dass es jetzt auch wieder Wagner-Mitbringsel aus Leipzig gibt. Die Wagner-Doppel-CD mit alten Eterna-Aufnahmen mit Wagner-Musik, die Richard-Wagner-Uhr aus dem Uhrenhaus Wempe, einen Button für bekennende Wagner-Anhänger "Richard ist Leipziger", den Wagner-Stadtführer gibt es sogar schon seit 2008. Und im Restaurant Weinstock kann man das Wagner-Menü bestellen. Was will man mehr?

Eine Website natürlich mit der Übersicht: www.wagner-jubilaeum-2013.de

Wagner als Sachse: www.sachsen-tourismus.de/de/kunst-und-kultur/richard-wagner.html

Wagner auf Urlaub in Pirna: www.wagnerstaetten.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus?
Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt