Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein Mahner wird 70: Christian Führer und der "Mut zur Alternative"

Ralf Julke
Christian Führer.
Christian Führer.
Foto: Matthias Weidemann
"Es gab eine Zeit, da stand Christian Führer im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Als Pfarrer der Nikolaikirche in Leipzig repräsentierte er wie kaum ein zweiter Pfarrer die 'protestantische Revolution', die in den Friedenskreisen der evangelischen Kirchen der DDR einen wichtigen Ausgangspunkt hatte", schreibt MDR Figaro zu einer halbstündigen Sendung, die schon am Sonntag, 3. März, ausgestrahlt wurde: "Mut zur Alternative" - mit den Dialogpartnern Bernd-Lutz Lange und Christian Führer. Der feiert am heutigen 5. März seinen 70. Geburtstag.


Er verkörpert wie kein anderer in der Öffentlichkeit Leipzigs Weg zur Friedlichen Revolution 1989, auch wenn der Weg dahin immer ein Gemeinschaftswerk war. In diesem Fall mit seinem Pfarrerkollegen Christoph Wonneberger. Aber in dem Radio-Essay geht es diesmal nicht um vergangene Zeiten. Es geht dem Mann, der 2008 ganz offiziell in den (Un)ruhestand ging, um die Gegenwart.

"Tatsächlich führt er auch im Ruhestand sein Engagement weiter. Im Herbst 2012 gehörte er zu den Unterzeichnern der 'Septemberinitiative Ökumene Jetzt!', die sich für eine Überwindung der konfessionellen Kirchentrennung einsetzt. Im September 2012 predigte Führer auch bei einem Bundestreffen ökumenischer Friedensgebetsgruppen – die Predigt stellt den heutigen Kapitalismus aus christlicher Sicht in Frage und fordert 'Mut zur Alternative' und einen 'Teil II der Friedlichen Revolution'", schreibt MDR Figaro zur Intention des Gespräches, das durchaus kritisch umgeht mit dem aktuellen Zustand der Welt. Der weder ein friedlicher noch ein ermutigender ist.

Deswegen engagierte er sich auch in der kirchlichen Initiative "anders wachsen", die das Thema eines nachhaltigen Umgangs mit der Welt in den Mittelpunkt stellt. Da braucht es keine bräsigen Rückblenden auf den Herrn Carlowitz, den die sächsische Staatsregierung in diesem Jahr zum Säulenheiligen der Nachhaltigkeitspolitik gemacht hat, die sie in ihrer praktischen Arbeit eher weiträumig umschifft.

Für Führer war es dagegen nichts Neues, eine "solidarische Ökonomie" zu fordern. Und dass das weit zurückreicht bis zu den Friedensgebeten, die seit 1982 in der Nikolaikirche stattfanden, sagt schon der Titel des Radio-Essays: "Mut zur Alternative". Die Friedensgebete in den ostdeutschen Kirchen waren das Pendant zu den Friedens-Demos im Westen. Dort fanden die Demonstrationen gegen die Stationierung der Pershing-II-Raketen statt. In ostdeutschen Kirchen sammelte sich der Protest gegen die östliche Seite der Aufrüstung mit sowjetischen SS 20. Symbol dieses Protests war der berühmte Aufnäher "Schwerter zu Pflugscharen".

Christian Führer.
Christian Führer.
Foto: Matthias Weidemann

Wie das zusammenfließt, zeigt ein Buch, das 1977, ein Jahr nach der Biermann-Ausbürgerung, die DDR in Aufregung versetzte: Rudolf Bahros "Die Alternative". Da war Bahro noch im Osten - und er hatte mit dem Instrumentarium der Herren Marx und Engels die scheinbare gesellschaftliche "Alternative" im Osten wirtschaftlich analysiert - und war zu genau dem Ergebnis gekommen, das 1989 beim Zusammenbruch des "Ostblocks" sichtbar wurde. Und er hatte weitergedacht. So wie viele Bürgerrechtler im Osten. Nach seiner Ausbürgerung in den Westen 1979 führte ihn seit Weg fast zwangsläufig zu den Grünen, die damals ein durchaus noch bunter Zusammenschluss aus unterschiedlichsten Umwelt- und Friedensaktionen waren. In den 1980er Jahren dachte er intensiv über die Frage einer echten gesellschaftlichen Alternative nach. Nachzulesen 1987 in seinem Buch "Logik der Rettung. Wer kann die Apokalypse aufhalten?"

Das hat von seiner Logik bis heute nichts verloren. Denn die Fragestellung ist dieselbe: Wie muss eine Gesellschaft aussehen, in der sich der Mensch emanzipieren kann, ohne seine existentiellen Grundlagen zu zerstören? Das ist logischerweise eine Gesellschaft jenseits der beiden großen Entweder / Oder, von Stalinismus oder entfesseltem Kapitalismus. Es ist eine Gesellschaft, in deren Mittelpunkt ein solidarisches Wirtschaften steht, eines, das nicht mit Verachtung auf all jene herabschaut, die es nicht bis an die goldenen Futternäpfe schaffen. Eine Gesellschaft, die nicht wieder die Darwinsche These vom "surviving of the fittest" missbraucht, Menschen in Wettbewerbe hetzt, in denen die Meisten nur Verlierer sein können.

Und das betrifft eben nicht nur kirchliches Handeln, das immer an seine Grenzen stößt, wo ein paar interessierte Konzerne ihre Gewinninteressen tangiert sehen. Das betrifft auch das politische Handeln in der Bundesrepublik Deutschland, in Sachsen und in Leipzig. Es gibt tatsächlich niemanden, der so tun kann, als ginge ihn das nichts an - die Flüchtlinge aus den verwüsteten Regionen Afrikas oder des Nahen und Mittleren Osten etwa, die Kinderausbeutung für die schöne Warenwelt, die Plünderung aller Ressourcen. Die Bewahrung der Schöpfung muss Teil unseres täglichen Handelns sein - und zwar nicht nur am Sonntag. Sondern tagtäglich. Und erst recht dort, wo die politischen Grundlagen gelegt werden.

Und es gibt einige Zeitgenossen, die sich durchaus fragen lassen müssen, wie christlich ihr Auftreten auf der politischen Bühne eigentlich ist.

Tatsächlich ist Christian Führers Mahnen ein wesentlicher Teil der jüngeren Leipziger Politik-Geschichte seit 1990, auch wenn er nicht auf der politischen Bühne stand. Und das Gespräch mit Bernd-Lutz Lange erinnert daran, dass noch gar nichts in "trockenen Tüchern" ist. Im Gegenteil: Wir alle stecken in den Mühen der Ebene. Und die schwerere Aufgabe ist tatsächlich, eine Gesellschaft zu schaffen, die emanzipiert und solidarisch ist, die den aufrechten Gang für alle ermöglicht.

Das halbstündige Gespräch "Mut zur Alternative" - "ein Gespräch wider den Stand der Dinge", wie es MDR-Figaro bezeichnet, findet man zum Nachhören hier: www.mdr.de/mdr-figaro/hoerspiel/feature/mut-zur-alternative100.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Breitband-Ausbau in Sachsen: Sachsenweit können nur 40 Prozent der Haushalte Hochgeschwindigkeits-Internet nutzen

82 Prozent der Leipziger Haushalte haben Breitbandempfang ab 50Mbit(s.
Am Mittwoch, 20. August, stellte die Bundesregierung ihre "Digitale Agenda" vor und bekam, was so Manchen verblüffte, postwendend heftige Schelte vom sächsischen Wirtschaftsminister Sven Morlok, der das Papier nicht nur für ungeeignet zur Erreichung der Breitband-Ziele bis 2018 hält, sondern Sachsen auch wieder als Vorreiter anpreist. Ist es das wirklich? Die Zahlen sprechen dagegen. mehr…

Am 9. Oktober gibt es wieder Westfernsehen: Künstlergruppe bereitet ihr Multimedia-Projekt „Friedas Winter“ fürs Lichtfest Leipzig vor

Künstlergruppe "westfernsehen": . Andreas Oelsner, Josephin Eckhardt, Rene Heinrich und Hannah Sieben.
Sie planen eine Performance aus Schauspiel, Licht, Video und Audio: Für ihr Projekt „Friedas Winter“ im Rahmen des Lichtfests Leipzig 2014 traf sich die Leipziger Künstlergruppe „westfernsehen“ am Donnerstag, 21. August, zu einer Vor-Ort-Begehung am Georgiring. Hier wollen sie am Abend des 9. Oktober die Kontrolle durch das SED-Regime sowie heutige subtilere Formen der Überwachung thematisieren. mehr…

Genug Polizisten sind noch längst kein Polizeistaat: Gebhardt fordert von Tillich Entschuldigung

Spitzenkandidat der Linken: Rico Gebhardt.
Am Montag gab es das kleine Duell der beiden sächsischen Spitzenkandidaten zur Sachsenwahl zwischen Stanislaw Tillich (CDU) und Rico Gebhardt (Linke). Dabei ging es auch um das Thema Sicherheit und die Personalausstattung der Polizei. Doch die Forderung nach mehr Polizeibeamten vor Ort hat Stanislaw Tillich bei der Wahldebatte der drei großen sächsischen Regionalzeitungen lapidar mit den Worten abgekanzelt: „Den Polizeistaat hatten wir mal. Ich wünsche ihn mir auch nicht zurück.“ mehr…

Nächster Flug am Freitag: Bundeswehr setzt Hilfsflüge in den Nordirak fort

Am Freitag, 22. August, setzt die Bundeswehr die Hilfe für die Not leidende Bevölkerung im Nordirak mit einem weiteren Flug fort, teilt das Standortkommando der Bundeswehr mit. Vom Flughafen Halle/Leipzig wird eine mit Hilfsgütern beladene Antonov AN-124 direkt nach Erbil, Irak, fliegen. mehr…

Am 22. August: Ausstellungseröffnung „Das Massaker von Odessa“ im Liebknecht-Haus

Foto aus der Odessa-Ausstellung.
Was wissen wir wirklich über die Ereignisse in der Welt? Egal in welchem Land. Wie sehr sind die Nachrichten gefiltert, mit Interpretationen behaftet? Gern suggerieren sonore Nachrichtensprecher Abend für Abend, sie wüssten, was da auf ihren Filmclips zu sehen ist, sie würden die Akteure, Parteien und Interessen kennen. Etwa in den ukrainischen Städten Kiew, Donezk, Odessa. Am Freitag, 22. August, wird im Karl-Liebknecht-Haus der Leipziger Linkspartei die Ausstellung „Das Massaker von Odessa“ eröffnet. mehr…

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Barrierefreiheit in Leipzig - Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt

Diesmal wird es ein Roadtrip für Marcus Mötz. Gemeinsam mit Marc, seit Geburt auf einen Rollstuhl angewiesen, macht sich Marcus auf den Weg, um sich mit Marcs Sicht auf ein Thema zu beschäftigen, welches für nicht-behinderte Menschen oft keins ist. Geht man mal gemeinsam in ein Restaurant oder versucht Geld aus einem Automaten zu ziehen, lauern so durchaus Überraschungen. Oft als Thema unterschätzt, beschreibt auch Jan Günther vom Lebenshilfe e.V., wie barrierefrei Leipzig eigentlich wirklich ist oder besser nicht ist. Wie also lebt es sich so mit Behinderungen in unserer Stadt? Marcus Mötz im Selbstversuch. mehr…

Polizeibericht: Langfinger geschnappt, Motorroller gestohlen, Zeugenaufrufe

Mehreren Langfingern wurde gestern bei ihrem Tun die Petersilie verhagelt +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall und zu den zu gefährlichen Hundeködern, die Ende Juli im Rosental ausgelegt wurden. mehr…

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

Die jetzigen Rentnergenerationen sind noch recht gut versorgt ...
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Die neuen Bänke in der Petersstraße.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel