Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein Mahner wird 70: Christian Führer und der "Mut zur Alternative"

Ralf Julke
Christian Führer.
Christian Führer.
Foto: Matthias Weidemann
"Es gab eine Zeit, da stand Christian Führer im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit. Als Pfarrer der Nikolaikirche in Leipzig repräsentierte er wie kaum ein zweiter Pfarrer die 'protestantische Revolution', die in den Friedenskreisen der evangelischen Kirchen der DDR einen wichtigen Ausgangspunkt hatte", schreibt MDR Figaro zu einer halbstündigen Sendung, die schon am Sonntag, 3. März, ausgestrahlt wurde: "Mut zur Alternative" - mit den Dialogpartnern Bernd-Lutz Lange und Christian Führer. Der feiert am heutigen 5. März seinen 70. Geburtstag.


Er verkörpert wie kein anderer in der Öffentlichkeit Leipzigs Weg zur Friedlichen Revolution 1989, auch wenn der Weg dahin immer ein Gemeinschaftswerk war. In diesem Fall mit seinem Pfarrerkollegen Christoph Wonneberger. Aber in dem Radio-Essay geht es diesmal nicht um vergangene Zeiten. Es geht dem Mann, der 2008 ganz offiziell in den (Un)ruhestand ging, um die Gegenwart.

"Tatsächlich führt er auch im Ruhestand sein Engagement weiter. Im Herbst 2012 gehörte er zu den Unterzeichnern der 'Septemberinitiative Ökumene Jetzt!', die sich für eine Überwindung der konfessionellen Kirchentrennung einsetzt. Im September 2012 predigte Führer auch bei einem Bundestreffen ökumenischer Friedensgebetsgruppen – die Predigt stellt den heutigen Kapitalismus aus christlicher Sicht in Frage und fordert 'Mut zur Alternative' und einen 'Teil II der Friedlichen Revolution'", schreibt MDR Figaro zur Intention des Gespräches, das durchaus kritisch umgeht mit dem aktuellen Zustand der Welt. Der weder ein friedlicher noch ein ermutigender ist.

Deswegen engagierte er sich auch in der kirchlichen Initiative "anders wachsen", die das Thema eines nachhaltigen Umgangs mit der Welt in den Mittelpunkt stellt. Da braucht es keine bräsigen Rückblenden auf den Herrn Carlowitz, den die sächsische Staatsregierung in diesem Jahr zum Säulenheiligen der Nachhaltigkeitspolitik gemacht hat, die sie in ihrer praktischen Arbeit eher weiträumig umschifft.

Für Führer war es dagegen nichts Neues, eine "solidarische Ökonomie" zu fordern. Und dass das weit zurückreicht bis zu den Friedensgebeten, die seit 1982 in der Nikolaikirche stattfanden, sagt schon der Titel des Radio-Essays: "Mut zur Alternative". Die Friedensgebete in den ostdeutschen Kirchen waren das Pendant zu den Friedens-Demos im Westen. Dort fanden die Demonstrationen gegen die Stationierung der Pershing-II-Raketen statt. In ostdeutschen Kirchen sammelte sich der Protest gegen die östliche Seite der Aufrüstung mit sowjetischen SS 20. Symbol dieses Protests war der berühmte Aufnäher "Schwerter zu Pflugscharen".

Christian Führer.
Christian Führer.
Foto: Matthias Weidemann

Wie das zusammenfließt, zeigt ein Buch, das 1977, ein Jahr nach der Biermann-Ausbürgerung, die DDR in Aufregung versetzte: Rudolf Bahros "Die Alternative". Da war Bahro noch im Osten - und er hatte mit dem Instrumentarium der Herren Marx und Engels die scheinbare gesellschaftliche "Alternative" im Osten wirtschaftlich analysiert - und war zu genau dem Ergebnis gekommen, das 1989 beim Zusammenbruch des "Ostblocks" sichtbar wurde. Und er hatte weitergedacht. So wie viele Bürgerrechtler im Osten. Nach seiner Ausbürgerung in den Westen 1979 führte ihn seit Weg fast zwangsläufig zu den Grünen, die damals ein durchaus noch bunter Zusammenschluss aus unterschiedlichsten Umwelt- und Friedensaktionen waren. In den 1980er Jahren dachte er intensiv über die Frage einer echten gesellschaftlichen Alternative nach. Nachzulesen 1987 in seinem Buch "Logik der Rettung. Wer kann die Apokalypse aufhalten?"

Das hat von seiner Logik bis heute nichts verloren. Denn die Fragestellung ist dieselbe: Wie muss eine Gesellschaft aussehen, in der sich der Mensch emanzipieren kann, ohne seine existentiellen Grundlagen zu zerstören? Das ist logischerweise eine Gesellschaft jenseits der beiden großen Entweder / Oder, von Stalinismus oder entfesseltem Kapitalismus. Es ist eine Gesellschaft, in deren Mittelpunkt ein solidarisches Wirtschaften steht, eines, das nicht mit Verachtung auf all jene herabschaut, die es nicht bis an die goldenen Futternäpfe schaffen. Eine Gesellschaft, die nicht wieder die Darwinsche These vom "surviving of the fittest" missbraucht, Menschen in Wettbewerbe hetzt, in denen die Meisten nur Verlierer sein können.

Und das betrifft eben nicht nur kirchliches Handeln, das immer an seine Grenzen stößt, wo ein paar interessierte Konzerne ihre Gewinninteressen tangiert sehen. Das betrifft auch das politische Handeln in der Bundesrepublik Deutschland, in Sachsen und in Leipzig. Es gibt tatsächlich niemanden, der so tun kann, als ginge ihn das nichts an - die Flüchtlinge aus den verwüsteten Regionen Afrikas oder des Nahen und Mittleren Osten etwa, die Kinderausbeutung für die schöne Warenwelt, die Plünderung aller Ressourcen. Die Bewahrung der Schöpfung muss Teil unseres täglichen Handelns sein - und zwar nicht nur am Sonntag. Sondern tagtäglich. Und erst recht dort, wo die politischen Grundlagen gelegt werden.

Und es gibt einige Zeitgenossen, die sich durchaus fragen lassen müssen, wie christlich ihr Auftreten auf der politischen Bühne eigentlich ist.

Tatsächlich ist Christian Führers Mahnen ein wesentlicher Teil der jüngeren Leipziger Politik-Geschichte seit 1990, auch wenn er nicht auf der politischen Bühne stand. Und das Gespräch mit Bernd-Lutz Lange erinnert daran, dass noch gar nichts in "trockenen Tüchern" ist. Im Gegenteil: Wir alle stecken in den Mühen der Ebene. Und die schwerere Aufgabe ist tatsächlich, eine Gesellschaft zu schaffen, die emanzipiert und solidarisch ist, die den aufrechten Gang für alle ermöglicht.

Das halbstündige Gespräch "Mut zur Alternative" - "ein Gespräch wider den Stand der Dinge", wie es MDR-Figaro bezeichnet, findet man zum Nachhören hier: www.mdr.de/mdr-figaro/hoerspiel/feature/mut-zur-alternative100.html



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ein Buch über einen der schillerndsten Vorläufer des 1989er Herbstes: Ein Piratenstück

Doris Liebermann: Ein Piratenstück.
Ein Wunder? Ganz bestimmt nicht. Auch wenn so mancher heutzutage gern mitschwimmt auf der Welle der deutschen Wunder: das Wunder von Bern, das Wunder von Lengede, das Wunder von Berlin und wie die ganze neuere Wunderei sonst noch so heißt. Bis hin zum Wunder der Friedlichen Revolution - das keines war. Schon gar kein kirchliches. Eigentlich ist es höchste Zeit, das komplette Buch der Opposition der DDR zu schreiben. Bislang gibt es nur Puzzle-Stücke. Das hier ist eins davon. Ein unübersehbares. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (239): Asyl

Die Tür geht auf, es strömt herein, das wird doch nicht der Nachbar sein? Er ists und ohne langes Zaudern, beginnt er von Asyl zu plaudern. Doch nicht davon, vom großen Weiten, ein Stück, ein kleines, zu bereiten. Mit seinem Auftritt macht er klar: es engt, es drängt, es wird ganz grässlich fürchterbar. So macht er hier den Spielverderber, mitnichten den Asylbewerber. Und die Moral von der Geschichte – es gibt schon üble Nachbarswichte. mehr…

Video Weltnest.de Bild & Ton: Manege frei - Zirkus Aeros über Tierbefreier in Leipzig und Mindestlohn

Aeros - Direktor Bernhard Schmidt & Marcus Mötz
Das Jahr 2014 begann für Marcus Mötz mit einer Reportage über die Auseinandersetzungen zwischen Tierrechtlern am Zirkus Aeros und es endet mit diesem Thema. Diesmal nicht am Tor sondern drin, im Zirkus selbst. Direktor Bernhard Schmidt, Spross der Traditionsfamilie, welche seit 1857 mit Tieren tourt, über die Vorfälle in der ersten Januarwoche, den anstehenden Mindestlohn und die Frage: Geht’s auch ohne Tiere im Zirkus? mehr…

Wovon Markkleeberger träumen: Rolf Müller von der SPD-Fraktion über ein erfolgreiches Jahr 2014

Rolf Müller, Vorsitzender der Markkleeberger SPD-Stadtratsfraktion.
Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu, es war für uns und die Stadt Markkleeberg ein gutes Jahr. Wir haben uns für die Landesgartenschau 2019 beworben, sie aber leider nicht bekommen. Das ist schade, aber die Bewerbung hat viel Zustimmung und Unterstützung in der Markleeberger Bevölkerung erhalten. Wir sind deshalb der Meinung, dass wir uns für die nächste Landesgartenschau wieder bewerben sollten, aller guten Dinge sind drei. mehr…

Leipzig, Weihnachten 1914: Wie viel ist hier noch in Butter?

In der Reichsmessestadt nehmen die Butter- und Fleischdiebstähle zu, die Weihnachtsbäume werden gegen Wucherpreise feilgeboten. Die Reichsmessestadt ist eine Stadt im Krieg geworden und der auch Einfluss auf den Leipziger Wohnungsmarkt hat. Obgleich: Weihnachten wird auch Fußball gespielt. mehr…

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten - Teil 6: "Asyl bedeutet für mich, ein Mensch zweiter Klasse zu sein."

Broschüre des Bon Courage e.V. Borna: "Von außen sieht es nicht so schlimm aus ..."
Im Interview: ein 1985 in Syrien geborener staatenloser Kurde, der 2002 mit Hilfe eines Schleppers nach Deutschland kam und seitdem im Landkreis Leipzig untergebracht ist. - Genauso unterschiedlich, wie "wir Deutschen" sind, genauso unterschiedlich sind auch "die Flüchtlinge", die immer nur als eine Masse gesehen werden. Ein Blick in das Leben einzelner Asylsuchender, in ihre Erlebnisse, ihre Ängste, ihre Sorgen. mehr…

2015 - was kommt: Sachsen-Anhalt widmet seine Landesausstellung Lucas Cranach dem Jüngeren

Website für die Landesausstellung "Cranach der Jüngere".
"Lucas Cranach der Jüngere - Entdeckung eines Meisters" heißt die Landesausstellung des Landes Sachsen-Anhalt im Jahr 2015. Sie widmet sich dem Leben und Werk von Lucas Cranach dem Jüngeren. Sie stellt ihn als facettenreiche Persönlichkeit vor: als umsichtiges Familienoberhaupt, als Stadtkämmerer, klugen Bürgermeister und energischen Unternehmer. Vor allem aber lenkt sie den Blick auf den Künstler Lucas Cranach als fürstlichen Auftragnehmer, als Maler reformatorischer Altäre und Epitaphien, ausgezeichneten Porträtisten und hochbegabten Zeichner. mehr…

Kleine Anfrage beim Innenminister: Schon seit 2012 nehmen in Sachsen Proteste und Übergriffe gegen Flüchtlinge und deren Unterkünfte zu

Es hat nicht mit Pegida angefangen. Und auch nicht mit dem Protesten gegen neue Asylbewerberunterkünfte 2014 in Sachsen. Schon früher haben die zumeist von rechtsextremen und NPD-nahen Gruppen angemeldeten Proteste und Demonstrationen gegen Flüchtlinge und geplante Unterkünfte in Sachsen deutlich zugenommen. Seit 2012 schwellen die Zahlen an. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke) hat sich vom Innenminister jetzt die offiziellen Zahlen zuarbeiten lassen. mehr…

Wilde Vorschläge zur Lösung des Leipziger Feinstaubproblems: Linke-Stadtrat fordert CDU-Fraktion zu mehr Umweltpolitik auf

Verkehr am Wilhelm-Leuschner-Platz.
"Nach derzeitigem Erkenntnisstand bringt die Umweltzone alleine nicht die notwendigen Ergebnisse zur Verbesserung der Luftqualität. Und schon werden Vorschläge der politischen Meinungsführer entwickelt, die an Schlichtheit nicht zu übertreffen sind. Für eine solch komplexe Aufgabenstellung sind eindimensionale Lösungen vollkommen ungeeignet", erklärt der umweltpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Reiner Engelmann, zur jüngsten Feinstaub-Diskussion in Leipzig. mehr…

Feinstaubbelastung in Sachsen: Zum Jahreswechsel läuft Erlaubnis für alte Holz- und Kohle-Kessel und -Öfen aus

Leipzig im Dunst.
Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft wies kurz vor Weihnachten darauf hin, dass mit Beginn des Jahres 2015 viele alte mit Holz oder Kohle betriebene Heizkessel sowie Kachel- und Kaminöfen nicht weiterbetrieben werden dürfen. Dies betrifft insbesondere alte Gliederkessel aus DDR-Zeiten, die nach über 25 Jahren Betrieb nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen. Die Besitzer haben von ihrem Bezirksschornsteinfeger in den vergangenen Jahren einen Feuerstättenbescheid erhalten, aus dem hervorgeht, ob die eigene Heizung davon betroffen ist. mehr…

DGB Sachsen rechnet's auch mal für Sachsen vor: Jeder vierte Beschäftigte profitiert vom Mindestlohn

Kassensturz
Über 300.000 Beschäftigte im Freistaat Sachsen werden ab 1. Januar 2015 von dem allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde profitieren. 8,50 Euro Stundenlohn bedeuten bei einer Vollzeitbeschäftigung einen Bruttoverdienst von 1.500 Euro. Nach DGB-Berechnungen müssen zurzeit in Sachsen 190.000 Vollzeitbeschäftigte mit weniger als 1.500 Euro auskommen. Das sind 17,8 Prozent aller vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer in Sachsen. mehr…

Eine disneyreife Geschichte aus dem bayerischen Städtekrieg: Der dunkle Schleier fällt

Bernhard Künzner: Der dunkle Schleier fällt.
Dreht sich die Geschichte im Kreis? Kommt ein neues Mittelalter auf uns zu? Die Bärte wachsen ja schon. Manch ein Zeitgenosse sieht schon wieder aus wie ein wilder Ritter oder ein zerzauster Eremit. Im TV halten Historien-Melodramen das Publikum bei Laune und in den Buchhandlungen stapeln sich die Romane mit historischem Kolorit. Bevorzugter Topos: das grimmige Mittelalter. Auch Bernhard Künzner versucht, die Welt vor 700 Jahren wieder lebendig werden zu lassen. mehr…

Momente 2014 (Teil 1): Ein Ball als Scherzkeks

Linda Renner (LTTV Leutzscher Füchse).
Bälle sind oft sehr undisziplinierte Fotomodels. Entweder verabschieden sie sich im entscheidenden Moment aus dem Bildausschnitt oder aber sie drängen sich derart in den Vordergrund, dass sie die eigentlichen Protagonisten dreist verdecken. So dürften sich in den Archiven so ziemlich jedes Sportfotografen Aufnahmen tummeln, auf denen die Sportler statt ihres Kopfes einen Fußball oder Basketball tragen. Selbst Tischtennisbälle treiben gern mal ihren Schabernack... mehr…

Leipzig, Weihnachten 1914: Eine Stadt im Krieg

Leipzig Weihnachten 1914 ist ein Schatten seiner selbst. 788 haben bereits nach fast fünf Monaten ihr Leben im Krieg gelassen. Das „Augusterlebnis“ inklusive einer Rückkehr bis Weihnachten hat sich in hässliche Todesanzeigen in den Leipziger Tageszeitungen verwandelt. Selbst Weihnachten sind die Zeitungen voll damit. Die Stadt ist auf Krieg eingestellt, die Große Leipziger Straßenbahn musste alleine 1.279 Angestellte zum Kaiser schicken. mehr…

Richtfest im Diakonissenhaus: Intensivtherapie-Station wird bis Juli 2015 aufgestockt

Richtfest für den neuen ITS-Trakt im Diakonissenhaus.
Die Evangelische Diakonissenkrankenhaus Leipzig gemeinnützige GmbH steht aus Gründen der Qualitätsverbesserung und der notwendigen Erhöhung der Bettenzahl in der Intensivpflege vor der Herausforderung, eine neue Intensivstation zu bauen. Das geschieht durch Aufstockung des Operations- und Funktionsgebäudes (Haus F) um ein zweites Obergeschoss. Dieser Gebäudeteil wurde 2004 errichtet und in Dienst genommen. Am 19. Dezember fand das Richtfest für die Aufstockung statt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog