Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Buchpremiere fast am richtigen Ort: Wo ist denn hier das Brandvorwerk?

Ralf Julke
Michael Liebmann mit dem Buch zum Brandvorwerk.
Michael Liebmann mit dem Buch zum Brandvorwerk.
Foto: Ralf Julke
Wein Galerie Leipzig, Dufourstraße 28. Der Donnerstagabend liegt über der Stadt, Schnee türmt sich an den Straßenrändern. Doch drinnen in der Weingalerie stehen wieder Stühle in Reihen. Wie vor einem Jahr, als hier das Buch "Des Königs Butterkrebse" Premiere hatte. Doch diesmal ist weit und breit keine Uniform zu sehen. Buchpremiere ist trotzdem wieder. Der Ort hat es in sich. Es weiß nur kaum einer.


Als der Germanist und Historiker Michael Liebmann 2008 in seine Geburtsstadt Leipzig zurückkehrte, zog es ihn unwiderstehlich in die Südvorstadt. Da wohnt er heute. Und er hat - was man in der Südvorstadt eher seltener tut - auch mit den Leuten geredet. Das Rätsel um die Brandvorwerkstraße ließ ihn nicht los. Von 70 Leuten, die er fragte, wussten gerade einmal fünf so ungefähr, was es mit der Straße und mit dem Brandvorwerk auf sich haben könnte. So gründlich ist es aus dem Bewusstsein der heutigen Leipziger verschwunden.

Das liegt nicht nur daran, dass es vor über 100 Jahren auch aus dem Stadtbild verschwand und an seiner Stelle jener eindrucksvolle Häuserblock entstand, der heute quasi schräg am Platz steht, auf den von Norden her die Dufourstraße mündet und sich dann auf einmal zur August-Bebel-Straße aufweitet. Aber einen Bürgerverein, der sich auch um die Geschichte der Südvorstadt kümmert, hat diese nicht. Veröffentlichungen zu diesem Teil der gewachsenen Stadt Leipzig gibt es dementsprechend kaum welche. Denn der Mensch ist nun einmal so: Er beschäftigt sich nur dann intensiver mit einem Ort, wenn er sich in diesem Ort verwurzelt fühlt und gern wissen will, was da früher mal war, wie das alles entstand.

Denn ein Großteil der Straßen in der Südvorstadt entstand zwar im späten 19. Jahrhundert am Reißbrett. Vorbild sind die berühmten Idealstädte des 19. Jahrhunderts und die diversen Generalbebauungspläne, die seinerzeit für Furore sorgten und die alten mittelalterlich verschlungenen Straßenkerne der großen Metropolen aufbrachen und aufweiteten und mit einem geometrischen Straßenraster überzogen. Der berühmteste dieser Stadtplaner war Georges-Eugène Haussmann, der Paris auf diese Weise mit einem Netz moderner, geradliniger Straßen überzog. Ähnliches geschah nach diesem Vorbild in Berlin. Und das Berliner Vorbild scheint dann auch in Leipzig eine Rolle gespielt zu haben, als man endlich daran ging, die Äcker zwischen Leipzig und Connewitz zu parzellieren und zu bebauen.

Buchpremiere in der Weingalerie in der Dufourstraße.
Buchpremiere in der Weingalerie in der Dufourstraße.
Foto: Ralf Julke

Da geriet dann auch das Brandvorwerk ins Geschehen. Lange Zeit hatte es am südlichen Ende der Leipziger Flur gelegen und war im 17. und 18. Jahrhundert einer der beliebtesten Ausflugsorte der Leipziger. Die Geschichte reicht noch viel weiter zurück. Den Buchpremierenabend in der Weingalerie kann Michael Liebmann mit einer Geschichte beginnen, die ungefähr ums Jahr 300 vor unserer Zeitrechnung geschah: der Bestattung einer Einwohnerin einer kleinen Siedlung, die damals an dieser Stelle stand. Aktenkundig ist der Begräbnisort durch einen Urnenfund, den die Bauarbeiter 1882 machten, als sie die lange Zeit hier stehende Ausfluggaststätte Gosenthal abrissen und die Grube für die neuen Wohnhäuser aushoben. Dabei kamen metallene Schmuckstücke aus einer einst hier vergrabenen Urne zum Vorschein. Der Fund ist zwar dokumentiert - doch anders als heute waren die Bauherren nicht verpflichtet, bei so einem Fund die Archäologen zu rufen, die hier möglicherweise ein ganzes Gräberfeld und/oder eine Siedlung aus vorchristlicher Zeit hätten ausgraben können.

Ob der Ort mit dem 1241 erstmals erwähnten Dorf Lusitz identisch war, kann man nur vermuten. Es lag zumindest an dieser Stelle und verwandelte sich im Mittelalter zu einem der Leipziger Vorwerke. Der Weg nach Schleußig - der alte Schleußiger Weg - zweigte hier ab. Der Ort lag nah genug bei der Stadt, um ihn für Ausflüge auch zu Fuß attraktiv zu machen. Den Namen Brandvorwerk bekam es möglicherweise nach jenen Calvinistenunruhen, die am 27. Juni 1593 dazu führten, dass ein aufgeputschter Haufen das im Besitz des Peter Roth befindliche Vorwerk in Brand steckte.


Das einstige Brandvorwerk: Wo einst das Gosenthal stand, steht heute ein prächtiges Gründerzeithaus, an Stelle der einstigen Brandbäckerei auf der linken Seite findet man das Café Grundmann.
Das einstige Brandvorwerk: Wo einst das Gosenthal stand, steht heute ein prächtiges Gründerzeithaus, an Stelle der einstigen Brandbäckerei auf der linken Seite findet man das Café Grundmann.
Foto: Ralf Julke
Später entstand hier der Gasthof, der noch bis ins 19. Jahrhundert als Gosenthal bekannt war. Etwas weiter südlich stand die Brandbäckerei, genau dort, wo sich heute das Café Grundmann befindet. "Ich habe bis jetzt noch kein anderes Café in Leipzig gefunden, das sich schon so lange am gleichen Ort befindet", sagt Thomas Nabert, Geschäftsführer des Pro Leipzig e.V., der das Buch von Michael Liebmann jetzt veröffentlicht hat.

Vorher gab's - so musste Liebmann bei seiner Recherche feststellen - praktisch nur zwei Veröffentlichungen aus jüngerer Zeit, die das Brandvorwerk ein wenig ausführlicher behandelten: die Denkmaltopografie der Bundesrepublik, Sonderteil "Leipziger Süden", und die Stadtteilstudie von Pro Leipzig aus den 1990er Jahren. Da ahnte er schon, was auf ihn zukommen würde: ein halbes Jahr Arbeit im Archiv und das Wühlen in tausenden Blättern von Archivmaterial. Denn wirklich intensiv mit dem Brandvorwerk hat sich tatsächlich noch niemand beschäftigt. Gerade auf Ortsteilebene ist Leipziger Geschichtsforschung ohne die interessierten Amateure, die sich diese Freizeitbeschäftigung zumuten, nicht denkbar.

Michael Liebmann mit dem Buch zum Brandvorwerk.
Michael Liebmann mit dem Buch zum Brandvorwerk.
Foto: Ralf Julke
Und wer mit dem Brandvorwerk erst einmal anfängt, der merkt bald, dass es auch rechts und links davon nicht viel gibt, was irgendwo in lesbarer Form vorliegt. Nichts zum Generalbebauungsplan für den Leipziger Süden von 1863, der einen regelrechten Bauboom auslöste, in dem auch die einstige Connewitzer Chaussee, die bis dahin Leipzig mit Connewitz verband, ihre Bedeutung verlor. Eigentlich wäre sie zur Hauptstraße des neu entstehenden Stadtteils denkbar gewesen. Doch die Planer entschieden sich dafür, lieber eine schnurgerade und deutlich breitere Magistrale ein Stück weiter östlich davon anzulegen - die Südstraße alias Zeitzer Straße alias Adolf-Hitler-Straße alias Karl-Liebknecht-Straße. Aus der Connewitzer Chaussee wurde die Kochstraße, die sich heute noch in einem leichten Bogen vom Südplatz zum Connewitzer Kreuz spannt.

Dieses Stück Stadtentstehung kommt also im Buch auch mit vor. Es gehört dazu, wenn man die Geschichte des Brandvorwerks erzählt - und die Geschichte seines Fast-Verschwindens aus dem Stadtbild. Über 50 Neugierige lauschten am Donnerstag, 13. Dezember, dem, was Michael Liebmann zu erzählen hatte. Und bei den 2.500 Jahren, die er nannte, stutzten so manche.

Denn auch markante Bilder, die es von anderen historischen Leipziger Sehenswürdigkeiten zu Hauf gibt, sind vom Brandvorwerk selten. Auf alten Karten findet man es - dicht neben der Pleiße gelegen (auch eine Mühle stand hier mal), von der Connewitzer Allee durch eine baumbestandene Alleestraße erreichbar - und im 18. Jahrhundert schon beleuchtet mit denselben Lampen, die Bürgermeister Romanus in der Stadt Leipzig hatte aufstellen lassen.

"Wer auf der Connewitzer Chaussee unterwegs war, wurde von den Lichtern im Tal regelrecht angelockt", kann Liebmann erzählen. Und gut beheizt war die Gaststube auch immer. Gut beheizt war auch die Weingalerie, wo man zwar keinen Lusitzer Wein bekommt, aber einen Stadtbadwein. Den man durchaus mit gutem Gewissen zum Buch trinken kann, denn ein Euro von jeder Flasche kommt dem Stadtbad zugute, das 2016 wieder eröffnet werden soll. Ein Ausflugsort ganz anderer Art.

Ergänzend lesen kann man auch das 2006 bei Pro Leipzig erschienene Buch "Der Elsterfloßgraben", in dem nicht nur die quasi gleich nebenan fließenden Wasser von Pleiße und Floßgraben eine Rolle spielen, sondern auch der etwas nördlicher gelegene Floßplatz, auf dem die Leipziger jahrhundertelang das angeschwemmte Holz lagerten, das in der Stadt dann verheizt wurde. Auch der Floßplatz wurde in jener Zeit umgebaut und in einen Schmuckplatz verwandelt, als der Generalbebauungsplan für die Südvorstadt umgesetzt wurde.

www.weingalerie-leipzig.de

www.proleipzig.eu



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der 2. Teil der sächsischen Staatsumfrage: Sachsen haben vom Leistungsdruck so langsam genug

Die Sachsen erwarten tatsächlich noch die Angleichung der Lebensverhältnisse Ost und West.
Am 8. April gab's den ersten Teil, am 18. nun den zweiten. Den dritten Teil der jährlichen Umfrage der Sächsischen Staatsregierung wird es dann wohl am 28. April geben. Man verteilt die Informationen in diesem Jahr häppchenweise. Im ersten Teil ging's um die Zufriedenheit mit der Staatsregierung. Im zweiten, den die Staatskanzlei am Freitag, 18. April, veröffentlichte, um 25 Jahre Friedliche Revolution. Obwohl. So ganz trifft das auch nicht zu. mehr…

Topf & Quirl: Ein österliches Geschenk in letzter Minute – Nougat-Keks-Nester

Nougat-Keks-Nest.
Der Osterhase steht quasi vor der Tür und noch immer ist nichts fürs grüne Nest der Liebsten gefunden? Dann schnell in die Küche geflitzt und im Handumdrehen ein paar hübsche und leckere Nougat-Keks-Nester gebastelt. Die sehen nicht nur toll aus, sondern bestehen auch noch aus wenigen Zutaten und mit ein paar bunten Perlen versehen werden alle Beschenkten fröhlich quietschend aus der Wäsche schauen. mehr…

Ab 22. April: Verkehrseinschränkungen wegen Gleisbau in der Antonienstraße Höhe Gießer- und Gerhardstraße

Baustelle
Wegen Gleisreparaturen in der Antonienstraße in Höhe Gießer- und Gerhardstraße vom 22. April bis zum 13. Mai kommt es zu Einschränkungen für den Kfz-Verkehr sowie für die Straßenbahnlinien 1 und 2. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH erneuern an den Kreuzungsbereichen Antonien-/Gerhardstraße bzw. Antonien-/Gießerstraße ihre Gleise. Die Arbeiten finden auch in den Abend- und Nachtstunden statt. mehr…

Die Reformation und die Fürsten: Auch Dresden macht die Reformation in Sachsen erlebbar

Orte der Reformation: Dresden.
Man kommt nicht unbedingt auf den Gedanken, dass Dresden etwas mit der Reformation zu tun haben könnte, die vor 500 Jahren die Welt umkrempelte. Da denkt man eher an Wittenberg, Eisenach, Augsburg. Aber die großformatige Reihe, die die Evangelische Verlagsanstalt 2011 mit dem Band "Nürnberg" begonnen hat, erschließt dem Leser eine Landschaft, die weit über den Wittenberger Kreis hinaus reicht. mehr…

Montagsdemo, Ukraine, Medien und ein Glaubenskrieg

Mehr (direkte) Demokratie? Ja, warum auch nicht.
Was derzeit rings um die diversen Montagsdemonstrationen geschrieben, debattiert und polemisiert wird, ist angesichts der aggressiven Hysterie von beiden Seiten geradezu unglaublich. Noch unglaublicher, wenn nichts berichtet wird, wie derzeit bei den Programmen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Unterdessen hat auch der Spiegel Online nur eine Richtung in den spärlichen Beiträgen. Die Organisatoren seien zweifelhaft und von „antisemitischen Verschwörungstheorien“ geleitet. mehr…

Schönstes Fotobuch der Region Leipzig 2014: Rössing-Preis geht diesmal an Antje Stumpe für "Paradise lost?"

Antje Stumpe: Paradise lost?
Der Preis hat es nicht einfach, obwohl er sich ein edles Ziel gestellt hat. "Die Rössing-Stiftung hat vor allem den Zweck, besonders begabte Textautoren und Fotokünstler für das schönste Buch über Leipzig bzw. seine Region auszuzeichnen", heißt es auf der Website der Stiftung, die aus dem Lebenswerk des Leipziger Fotografen-Ehepaars Roger und Renate Rössing hervorgegangen ist. 2014 bekommt ein Fotoband über Grünau den Preis. mehr…

RB Leipzig: Rangnick plant für 2. Liga

Sportdirektor Ralf Ragnick
RB Leipzig steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Die Relegation ist den Rasenballern nicht zu nehmen. Gegen Darmstadt 98 soll am Samstag der direkte Aufstiegsplatz gefestigt werden (Anstoß. 14 Uhr). Sportdirektor Ralf Rangnick plant längst für die Zweitliga-Saison. mehr…

Der Tunnel: Die Rasenmäherzeichnung von Ralf Witthaus im agra-Park ist fertig

Das "Tunnel"-Projekt im agra-Park.
Die Verwandlung im beliebten agra-Parks in ein Kunstwerk auf Zeit ist vollendet, meldet die Stiftung „Bürger für Leipzig“. Sie ist die Koordinierungsstelle Leipziger Gartenprogramm, das Leipzig jedes Jahr mit einem Reigen von Park- und Gartenveranstaltungen überzieht. Das Kunstprojekt im agra-Park gehört in diesem Jahr dazu. mehr…

Nicht nur die Darmflora der Europäer ist interessant: Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler in Afrika

Hadza-Frauen bei der Zubereitung von Knollen.
Die Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf „westliche“ Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. mehr…

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog