Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



LeipzigÜberLeben: Ein deutsch-polnisches Gemeinschaftsprojekt über jüdisches Leben in der NS-Zeit

Gernot Borriss
LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
Foto: Elisabeth Kohlhaas
„LeipzigÜberLeben“ hat am Freitag, 7. Dezember, in der Baumwollspinnerei Premiere. Die szenische Präsentation über Alltag und Verfolgung der Leipziger Juden im NS haben Olsztyner und Leipziger Schauspielstudenten gemeinsam erarbeitet. Es geht um „ein Gefühl der Verantwortung dieser Vergangenheit gegenüber“, sagt Zeithistorikerin Elisabeth Kohlhaas im L-IZ-Interview.


Frau Kohlhaas, am 7. Dezember hat in der Leipziger Baumwollspinnerei das Theaterprojekt „LeipzigÜberLeben“ Premiere. Sie handelt vom Alltag und der Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs zwischen 1933 und 1945. Wie setzt man diese Thematik szenisch um?

Grundlegende Idee der Umsetzung ist die Verbindung von Geschichte und Gegenwart. Dazu bringen wir verschiedene Texte in eine Konstellation: Wir arbeiten mit Berichten von Überlebenden aus Leipzig, mit Dokumenten der Leipziger Täter sowie mit Statements der TeilnehmerInnen des Projekts selbst.

Es erschien uns unabdingbar, auch ihre Ansichten in die Performance aufzunehmen. Wir haben dafür Fragebögen entwickelt und sie beispielsweise danach gefragt, wie sie sich als Deutsche beziehungsweise als Polen fühlen, was sie von der Erinnerungskultur ihres Landes halten und welche Bedeutung sie persönlich dem Thema Holocaust geben. Ihre Antworten sind gleichberechtigt zu den anderen Texten in die Textfassung eingeflossen, die wir erarbeitet haben.

Insgesamt wird die Vergangenheit nicht durch ein auf Einfühlung beruhendes Theaterspielen ‚verlebendigt’, und es werden keine Rollen gespielt. Es geht darum, die Gegenwart zu historisieren: Sie soll uns ebenso fremd werden wie die gewohnten Darstellungen der Vergangenheit im Theater und im Film. Wenn wir stattdessen hin- und hergerissen sind zwischen Nähe und Ferne, Vertrautem und Fremdem, wenn wir in eine emotional instabile Lage geraten, werden wir offen, Neues zu entdecken.

LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
Foto: Elisabeth Kohlhaas

„LeipzigÜberLeben“ ist Schlusspunkt eines deutsch-polnischen Gemeinschaftsprojekts von Schauspielstudenten aus dem nordostpolnischen Olsztyn und aus Leipzig. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Die Idee kam von der Stiftung Borussia in Olsztyn. Diese kam auf mich zu, weil sie wusste, dass ich hier in Leipzig die Aufführung „Kinder des Holocaust“ am Theater der Jungen Welt angestoßen habe. Dabei standen Interviewprotokolle mit Kindern im Mittelpunkt, die den Holocaust überleben konnten.

Auch die Stiftung wollte eine historische Quelle szenisch umsetzen und dafür ein deutsch-polnisches Projekt auf die Beine stellen: den Nachkriegsbericht des letzten Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Allenstein, Dr. Heinrich Wolffheim, über die Verfolgung der dortigen jüdischen Bevölkerung.

So haben wir gemeinsam mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig dieses Projekt entwickelt. Es besteht nun aus je einer Präsentation über die Verfolgung in Olsztyn und in Leipzig.

Aus heutiger Perspektive wollen die angehenden Schauspieler den Alltag und die Verfolgung jüdischer Menschen in den beiden Städten sowie die Erinnerung daran darstellen. Wie würden Sie denn die Perspektiven und Leitfragen der heutigen Studierenden beschreiben?

Gedenkstein an die deportierten Leipziger Juden am Parthe-Bett am Zoo.
Gedenkstein an die deportierten Leipziger Juden am Parthe-Bett am Zoo.
Foto: Gernot Borriss
Die Leipziger Studierenden sind von Anfang an hoch engagiert in dieses Projekt hineingegangen. Sie fühlen sich ausdrücklich nicht schuldig, aber sie verspüren ebenso deutlich ein Gefühl der Verantwortung dieser Vergangenheit gegenüber.

Sie waren beispielsweise sehr interessiert an dem Konzept der ‚sekundären Zeugenschaft’. Es geht davon aus, dass jeder von uns, der sich mit Zeugen und ihren Zeugnissen beschäftigt, die Verantwortung hat, diesen eine angemessene Stimme zu geben.

Und wie reflektierten die Olsztyner Kommilitonen das historische Geschehen?

Auch die Olsztyner Studierenden scheinen mir äußerst interessiert daran, sich mit der jüdischen Geschichte zu beschäftigen. Sie können damit jedoch vollkommen anders umgehen, weil es nicht ihre Groß- und Urgroßeltern waren, die die Verbrechen begangen haben. Das waren eben die Deutschen.

Ganz im Gegenteil: Ihre Groß- und Urgroßeltern können - auch als Nichtjuden - zu den Opfern der deutschen Gewalt gehört haben. Darüber hinaus hat mich gefreut, dass die Olsztyner Studierenden sich mit den Debatten über das Verhalten der nichtjüdischen Polen gegenüber den verfolgten Juden im Zweiten Weltkrieg beschäftigt haben, die die polnische Gesellschaft in den letzten Jahren geführt hat, ausgelöst durch Auseinandersetzung mit den Geschehnissen in Jedwabne 1941.

Das Projekt und die beiden szenischen Präsentationen wollen zu einer „transkulturellen Erinnerungskultur“ beitragen. Welchen Prämissen sollte aus Ihrer Sicht eine solche, insoweit postnationale Erinnerungskultur folgen?

Gedenkstein an Stelle der zerstörten Synagoge in der Gottschedstraße.
Gedenkstein an Stelle der zerstörten Synagoge in der Gottschedstraße.
Foto: Gernot Borriss
In Zeiten der Globalisierung ist die Geschichte eines Landes ein wichtiges Merkmal der Unterscheidung von anderen und gleichzeitig ein Mittel, sich darüber auszutauschen und näher zu kommen. Der Umgang mit Geschichte ist eine wichtige kulturelle Praxis. Transkulturelles Erinnern ist in meinen Augen vor allem der Prozess der Auseinandersetzung über die jeweiligen Formen des Geschichtsbewusstseins und des Erinnern über kulturelle Grenzen hinweg.

„Tango aus der Asche“ war das erste Ergebnis der Zusammenarbeit. Es wurde in Olsztyn aufgeführt und rekonstruiert das Schicksal der jüdischen Gemeinde im vormaligen Allenstein (deutsche Bezeichnung für Olsztyn) bis zu dessen Auslöschung in der NS-Zeit. Wie wurde „Tango aus der Asche“ in Olsztyn aufgenommen?

Das Interesse an den Präsentationen war ausgesprochen groß – alle drei Vorführungen waren ausverkauft, und es hätten weitere Karten vergeben werden können. Es war ein sehr gemischtes Publikum, von jungen bis alten Menschen. Darüber hinaus gab es eine lebhafte Vorberichterstattung und etliche Rezensionen hinterher. Unser Eindruck war, dass dieses Projekt und die Präsentationen in der Stadt wahrgenommen wurden.

Anders gefragt: Inwieweit wird das Schicksal der Jüdischen Gemeinde des historischen Allenstein im heutigen Olsztyn als Teil der eigenen Stadtgeschichte begriffen?

Das ist eine interessante Frage, da ist tatsächlich ein Stück Fremdheit in der Erinnerung zu spüren. Das hat aber auch damit zu tun, dass es insgesamt in der städtischen Öffentlichkeit Olsztyns nahezu keine Erinnerung an die jüdische Geschichte gibt.

Die Stiftung Borussia arbeitet jedoch schon seit Jahren daran, diese Seite der Geschichte Olsztyns sichtbar zu machen. So hat sie beispielsweise das Areal des einstigen jüdischen Friedhofs wieder kenntlich gemacht und den Friedhof damit ins Gedächtnis zurückgeholt.

Und sie lässt das wunderschöne „Haus der Reinigung“, Bet Tahara, auf dem Friedhof rekonstruieren, das einzige erhaltene Zeugnis jüdischen Lebens aus dem früheren Allenstein. Es wurde von dem berühmten Architekten Erich Mendelsohn erbaut, der aus Allenstein stammt. Die Stiftung Borussia veranstaltet ebenfalls regelmäßig eine sehr gut besuchte Jüdische Woche.

Vielen Dank für das Gespräch.

„LeipzigÜberLeben. Alltag und Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs 1933-1945“ ist ein gemeinsames Projekt des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig, Schauspielschule des Stefan-Jaracz-Theaters Olsztyn sowie der Stiftung Borussia Olsztyn. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig.

Terminhinweis: Szenisches Re-enactment. Aufführungen am Freitag, 7. Dezember, 20:00 Uhr, und Samstag, 8. Dezember, 15:00 Uhr und 20:00 Uhr im Spinnwerk Leipzig (Baumwollspinnerei, Halle 18, Aufgang E, Spinnereistraße 7).

Nach allen Präsentationen besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Benjamin Karabinski (FDP) zur Polizeireform: „Jede Struktur ist nichts ohne motivierte Beamte“

Benjamin Karabinski
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Zum Abschluss mit Benjamin Karabinski MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der FDP, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus seiner Sicht. mehr…

Polizeibericht: Selbsternannter Parkplatzwächter, Einbrüche, Autos gestohlen

Am Nordstrand kassierte beim „TH!NK?“-Festival ein selbsternannter Parkplatzwächter eifrig Parkgebühren +++ Auch an diesem Wochenende gab es wieder mehrere Einbrüche und Autos wurden gestohlen +++ Ein Unbelehrbarer wurde gestern gleich zwei Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. mehr…

Michael Oertel stellt wieder aus: Fotoausstellung „Edgars_BRUCKHAUSEN“ ab Freitag im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“

Foto aus "Edgars_BRUCKHAUSEN".
Ab Freitag, 1. August, bis zum 15. Oktober 2014 wird die Fotoausstellung mit dem Titel „Edgars_BRUCKHAUSEN“ des Autors und Fotografen Michael Oertel im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdenkmal) gezeigt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Christine Clauß, Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialministerin Christine Clauß.
Christine Clauß - von 1990 bis 1999 eine der prominentesten Vertreterinnen der CDU im Leipziger Stadtrat, ist seit 1999 für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag. Seit 2008 ist die gelernte Fachkrankenschwester Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz in Sachsen. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Schreibtisch. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Leserbrief zu RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Von Hans Klemm: Der Punktspielstart naht! Über Sinn oder Unsinn solcher internationalen Vorbereitungsspiele kann man streiten. Aus Sicht der Leipziger will natürlich Trainer Zorniger seine möglichst beste Erstformation herausfinden, damit man gleich zu Beginn bei der neuen, erhöhten Herausforderung eine gute Rolle spielen kann. Mit welchem System gespielt wird oder wie die Spieler „gegen den Ball“ arbeiten, interessiert kaum jemand der unterschiedlich großen Zuschauerschar. mehr…

Alte Spielstätte "Skala": Cinématéque Leipzig wirbt für ihr Projekt "Filmkunsthaus Leipzig"

Die ehemalige Spielstätte in der Gottschedstraße 16.
Seit einem Monat liegen die Pläne der Stadtverwaltung auf dem Tisch, in der ehemaligen Diskothek Schauhaus eine neue zweite Spielstätte für das Schauspiel Leipzig für rund 5,8 Millionen Euro zu schaffen. Ein Teil der Summe - 1 Million Euro - soll durch den Verkauf der Gottschedstraße 16 refinanziert werden, wo zuvor "Neue Szene" und "Skala" ihren Spielort hatten. Völlig aus dem Blick geriet dabei augenscheinlich, dass sich die Cinématéque Leipzig seit anderthalb Jahren um das Haus bemüht. mehr…

Geförderte Arbeitsplätze für Leipzig: Ohne Unterstützung kann Leipzig das nicht bezahlen

Viel Geld für einen öffentlichen Beschäftigungssektor hat Leipzig nicht.
Ein bisschen hat's schon gedauert. Ihren Antrag "Kofinanzierung des öffentlich geförderten Beschäftigungssektors durch die Stadt" hatte die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat schon am 19. Dezember 2013 eingereicht, nachdem sich so langsam abzeichnete, welche verheerenden Folgen die Kürzung der "Arbeitsmarktinstrumente" bei den Jobcentern auch für die Vereinslandschaft in Leipzig haben würde. Doch abhelfen könne die Stadt nicht, stellt jetzt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit fest. mehr…

Markranstädt nimmt sich die Wildparker vor: Mehr Ordnung und Sicherheit am Westufer Kulkwitzer See

Verstärkt wurde in den zurückliegenden Wochen die Parksituation am Westufer Kulkwitzer See kontrolliert, teilt die Stadt Markranstädt mit. Allein am vorletzten Wochenende wurden 163 „Knöllchen“ jeweils mit 10, 15 oder 20 je nach Tatbestand erlassen. Denn unter anderem wurden Grundstückszufahrten zugeparkt oder Pkws kreuz und quer auf nicht zum Parken gekennzeichneten Flächen abgestellt. mehr…

Unterwegs in Mitteldeutschland: HTWK-Hochschulradtour lädt Anfang August ein ins Dreiländereck

Bei der Radtour der HTWK Leipzig geht es in diesem Jahr ins Dreiländereck Deutschland – Polen – Tschechische Republik.
Zum 14. Mal lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zur traditionellen Hochschulradtour vom 2. bis 9. August ein. Die Reiseroute führt die 50 Studierenden in diesem Jahr durch das Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechische Republik, wo es so manche sehenswürdige Haltestelle zu erkunden gilt. mehr…

Juliane Nagel: Betreuungsschlüssel in sächsischen Kindertagesstätten – Linke fordert bessere Fachkraft-Kind-Relation

Stadträtin Juliane Nagel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin erklärt: Das alljährliche Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme der Bertelsmann-Stiftung bescheinigt dem Freistaat Sachsen einen besonders schlechten Personalschlüssel. Dieser liegt derzeit in der Krippe bei 1:6 und im Kindergarten 1:13. Die reale Situation sieht weitaus schlechter aus: rechnet man Vor- und Nachbereitungszeiten, Weiterbildung oder Urlaub und Krankheit hinzu, wird die reale Zeit, die ErzieherInnen mit dem Kind verbringen und damit die Betreuungsrelation noch schlechter. All dies geht zulasten der Kinder und der individuellen Förderung. mehr…

Kreisel Karl-Tauchnitz-Straße: Keine gekennzeichneten Überwege für Fußgänger

Der fertige Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße.
Schon 2013, als die Bauarbeiten begannen, gab es einige Diskussionen um den Kreisverkehr in der Karl-Tauchnitz-Straße. Wird er einstreifig? Zweistreifig? - Einstreifig, kam es aus der Stadtverwaltung. - Gibt es zusätzliche Überwege für Radfahrer und Fußgänger? - Gibt es nicht. Ende Juni ging der erneuerte Kreisel in Betrieb. Ohne zusätzliche Überwege. Im Dezember 2013 schon hatte Tino Supplies vom Ökolöwen eine Petition dazu eingereicht. mehr…

Rico Gebhardt (Linke) zur Polizeireform: "Ein jährlicher Einstellungskorridor von 500 Beamtinnen und Beamten ist notwendig"

Landesvorsitzender der Linken, Rico Gebhardt.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Rico Gebhardt, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Lok – FSV Zwickau 0:2: Solide Leistung zur Saisoneröffnung

Die Helden der Kreisklasse 2014.
Zwei Wochen vor dem ersten Saisonspiel hat der 1. FC Lok den letzten echten Härtetest verloren. Beim 0:2 (0:1) gegen Regionalligist FSV Zwickau zog sich der FCL aber achtbar aus der Affäre, stand hinten sicher und zeigte ein paar Offensivansätze. Zuvor hatten Marzullo & Co den Lok-Altstars sieben Stück eingeschenkt. mehr…

Frühkindliche Bildung in Deutschland: Akademien fordern langfristige Investitionen in Bildung für die Kleinsten

Frühkindliche Bildung braucht mehr Unterstützung durch die Politik.
Da brauchte gar nicht erst die Bertelsmann Stiftung zu kommen und mit Zahlen belegen, dass bei der Betreuung der Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten in der Bundesrepublik und in Sachsen Einiges im Argen liegt. Auch Forscher schlagen nur noch die Hände über dem Kopf zusammen und begreifen nicht, wie man das kostbare Gut frühkindliche Bildung derart politischen Eiertänzen opfern kann. Die Wissenschaftsakademien haben jetzt so eine Art Stellungnahme verfasst. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog