Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



LeipzigÜberLeben: Ein deutsch-polnisches Gemeinschaftsprojekt über jüdisches Leben in der NS-Zeit

Gernot Borriss
LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
Foto: Elisabeth Kohlhaas
„LeipzigÜberLeben“ hat am Freitag, 7. Dezember, in der Baumwollspinnerei Premiere. Die szenische Präsentation über Alltag und Verfolgung der Leipziger Juden im NS haben Olsztyner und Leipziger Schauspielstudenten gemeinsam erarbeitet. Es geht um „ein Gefühl der Verantwortung dieser Vergangenheit gegenüber“, sagt Zeithistorikerin Elisabeth Kohlhaas im L-IZ-Interview.


Frau Kohlhaas, am 7. Dezember hat in der Leipziger Baumwollspinnerei das Theaterprojekt „LeipzigÜberLeben“ Premiere. Sie handelt vom Alltag und der Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs zwischen 1933 und 1945. Wie setzt man diese Thematik szenisch um?

Grundlegende Idee der Umsetzung ist die Verbindung von Geschichte und Gegenwart. Dazu bringen wir verschiedene Texte in eine Konstellation: Wir arbeiten mit Berichten von Überlebenden aus Leipzig, mit Dokumenten der Leipziger Täter sowie mit Statements der TeilnehmerInnen des Projekts selbst.

Es erschien uns unabdingbar, auch ihre Ansichten in die Performance aufzunehmen. Wir haben dafür Fragebögen entwickelt und sie beispielsweise danach gefragt, wie sie sich als Deutsche beziehungsweise als Polen fühlen, was sie von der Erinnerungskultur ihres Landes halten und welche Bedeutung sie persönlich dem Thema Holocaust geben. Ihre Antworten sind gleichberechtigt zu den anderen Texten in die Textfassung eingeflossen, die wir erarbeitet haben.

Insgesamt wird die Vergangenheit nicht durch ein auf Einfühlung beruhendes Theaterspielen ‚verlebendigt’, und es werden keine Rollen gespielt. Es geht darum, die Gegenwart zu historisieren: Sie soll uns ebenso fremd werden wie die gewohnten Darstellungen der Vergangenheit im Theater und im Film. Wenn wir stattdessen hin- und hergerissen sind zwischen Nähe und Ferne, Vertrautem und Fremdem, wenn wir in eine emotional instabile Lage geraten, werden wir offen, Neues zu entdecken.

LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
Foto: Elisabeth Kohlhaas

„LeipzigÜberLeben“ ist Schlusspunkt eines deutsch-polnischen Gemeinschaftsprojekts von Schauspielstudenten aus dem nordostpolnischen Olsztyn und aus Leipzig. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Die Idee kam von der Stiftung Borussia in Olsztyn. Diese kam auf mich zu, weil sie wusste, dass ich hier in Leipzig die Aufführung „Kinder des Holocaust“ am Theater der Jungen Welt angestoßen habe. Dabei standen Interviewprotokolle mit Kindern im Mittelpunkt, die den Holocaust überleben konnten.

Auch die Stiftung wollte eine historische Quelle szenisch umsetzen und dafür ein deutsch-polnisches Projekt auf die Beine stellen: den Nachkriegsbericht des letzten Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Allenstein, Dr. Heinrich Wolffheim, über die Verfolgung der dortigen jüdischen Bevölkerung.

So haben wir gemeinsam mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig dieses Projekt entwickelt. Es besteht nun aus je einer Präsentation über die Verfolgung in Olsztyn und in Leipzig.

Aus heutiger Perspektive wollen die angehenden Schauspieler den Alltag und die Verfolgung jüdischer Menschen in den beiden Städten sowie die Erinnerung daran darstellen. Wie würden Sie denn die Perspektiven und Leitfragen der heutigen Studierenden beschreiben?

Gedenkstein an die deportierten Leipziger Juden am Parthe-Bett am Zoo.
Gedenkstein an die deportierten Leipziger Juden am Parthe-Bett am Zoo.
Foto: Gernot Borriss
Die Leipziger Studierenden sind von Anfang an hoch engagiert in dieses Projekt hineingegangen. Sie fühlen sich ausdrücklich nicht schuldig, aber sie verspüren ebenso deutlich ein Gefühl der Verantwortung dieser Vergangenheit gegenüber.

Sie waren beispielsweise sehr interessiert an dem Konzept der ‚sekundären Zeugenschaft’. Es geht davon aus, dass jeder von uns, der sich mit Zeugen und ihren Zeugnissen beschäftigt, die Verantwortung hat, diesen eine angemessene Stimme zu geben.

Und wie reflektierten die Olsztyner Kommilitonen das historische Geschehen?

Auch die Olsztyner Studierenden scheinen mir äußerst interessiert daran, sich mit der jüdischen Geschichte zu beschäftigen. Sie können damit jedoch vollkommen anders umgehen, weil es nicht ihre Groß- und Urgroßeltern waren, die die Verbrechen begangen haben. Das waren eben die Deutschen.

Ganz im Gegenteil: Ihre Groß- und Urgroßeltern können - auch als Nichtjuden - zu den Opfern der deutschen Gewalt gehört haben. Darüber hinaus hat mich gefreut, dass die Olsztyner Studierenden sich mit den Debatten über das Verhalten der nichtjüdischen Polen gegenüber den verfolgten Juden im Zweiten Weltkrieg beschäftigt haben, die die polnische Gesellschaft in den letzten Jahren geführt hat, ausgelöst durch Auseinandersetzung mit den Geschehnissen in Jedwabne 1941.

Das Projekt und die beiden szenischen Präsentationen wollen zu einer „transkulturellen Erinnerungskultur“ beitragen. Welchen Prämissen sollte aus Ihrer Sicht eine solche, insoweit postnationale Erinnerungskultur folgen?

Gedenkstein an Stelle der zerstörten Synagoge in der Gottschedstraße.
Gedenkstein an Stelle der zerstörten Synagoge in der Gottschedstraße.
Foto: Gernot Borriss
In Zeiten der Globalisierung ist die Geschichte eines Landes ein wichtiges Merkmal der Unterscheidung von anderen und gleichzeitig ein Mittel, sich darüber auszutauschen und näher zu kommen. Der Umgang mit Geschichte ist eine wichtige kulturelle Praxis. Transkulturelles Erinnern ist in meinen Augen vor allem der Prozess der Auseinandersetzung über die jeweiligen Formen des Geschichtsbewusstseins und des Erinnern über kulturelle Grenzen hinweg.

„Tango aus der Asche“ war das erste Ergebnis der Zusammenarbeit. Es wurde in Olsztyn aufgeführt und rekonstruiert das Schicksal der jüdischen Gemeinde im vormaligen Allenstein (deutsche Bezeichnung für Olsztyn) bis zu dessen Auslöschung in der NS-Zeit. Wie wurde „Tango aus der Asche“ in Olsztyn aufgenommen?

Das Interesse an den Präsentationen war ausgesprochen groß – alle drei Vorführungen waren ausverkauft, und es hätten weitere Karten vergeben werden können. Es war ein sehr gemischtes Publikum, von jungen bis alten Menschen. Darüber hinaus gab es eine lebhafte Vorberichterstattung und etliche Rezensionen hinterher. Unser Eindruck war, dass dieses Projekt und die Präsentationen in der Stadt wahrgenommen wurden.

Anders gefragt: Inwieweit wird das Schicksal der Jüdischen Gemeinde des historischen Allenstein im heutigen Olsztyn als Teil der eigenen Stadtgeschichte begriffen?

Das ist eine interessante Frage, da ist tatsächlich ein Stück Fremdheit in der Erinnerung zu spüren. Das hat aber auch damit zu tun, dass es insgesamt in der städtischen Öffentlichkeit Olsztyns nahezu keine Erinnerung an die jüdische Geschichte gibt.

Die Stiftung Borussia arbeitet jedoch schon seit Jahren daran, diese Seite der Geschichte Olsztyns sichtbar zu machen. So hat sie beispielsweise das Areal des einstigen jüdischen Friedhofs wieder kenntlich gemacht und den Friedhof damit ins Gedächtnis zurückgeholt.

Und sie lässt das wunderschöne „Haus der Reinigung“, Bet Tahara, auf dem Friedhof rekonstruieren, das einzige erhaltene Zeugnis jüdischen Lebens aus dem früheren Allenstein. Es wurde von dem berühmten Architekten Erich Mendelsohn erbaut, der aus Allenstein stammt. Die Stiftung Borussia veranstaltet ebenfalls regelmäßig eine sehr gut besuchte Jüdische Woche.

Vielen Dank für das Gespräch.

„LeipzigÜberLeben. Alltag und Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs 1933-1945“ ist ein gemeinsames Projekt des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig, Schauspielschule des Stefan-Jaracz-Theaters Olsztyn sowie der Stiftung Borussia Olsztyn. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig.

Terminhinweis: Szenisches Re-enactment. Aufführungen am Freitag, 7. Dezember, 20:00 Uhr, und Samstag, 8. Dezember, 15:00 Uhr und 20:00 Uhr im Spinnwerk Leipzig (Baumwollspinnerei, Halle 18, Aufgang E, Spinnereistraße 7).

Nach allen Präsentationen besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

6. Sächsischer Landtag hat sich konstituiert: Aber für die Geschäftsordnung fehlte die Zeit

Außenansicht des Plenarsaals des Sächsischen Landtages.
Vier Wochen nach der Landtagswahl hat sich am Montag, 29. September, in Dresden der 6. Sächsische Landtag konstituiert. Arbeiten kann er noch lange nicht. Da geht es dem sächsischen Landtag wie dem Bundestag zuletzt im Herbst 2013: So lange die Koalitionsverhandlungen nicht beendet sind, gibt es keine arbeitsfähige Regierung. Die Minister der alten Regierung sind zwar noch im Amt, können aber nichts mehr entscheiden. mehr…

Bildung in Sachsen: Ein paar aktuelle Zahlen zu Kitas, Schülern, Lehrern und dem Thema Geld

Die 40-Seiten-Broschüre "Bildung in Sachsen".
Das Statistische Landesamt schreibt: "Früh übt sich, wer ein Meister werden will, das sagen sich möglicherweise immer mehr Eltern in Sachsen und schicken ihre Sprösslinge in eine der über 2.800 Kindertageseinrichtungen oder zu einer Tagesmutti/einem Tagesvati". Am Montag, 29. September, hat das Amt mal wieder ein paar Zahlen zur Bildung und zu den Bildungskosten in Sachsen vorgelegt. Fast könnte man meinen: mit gewisser Absicht. Damit in den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD nicht wieder mit falschen Zahlen operiert wird. mehr…

Spatenstich und Grundsteinlegung: Leipzigs Kita-Landschaft nimmt immer mehr Gestalt an

Die Kita-Baustelle in der Gustav-Freytag-Straße.
Am Montag, 29. September, haben Bürgermeister Thomas Fabian und Alexander Malios, Vertreter des Bauherren und Investors König Immobilien GmbH, den Grundstein für zwei neue Kindertagesstätten im Leipziger Osten gelegt - eine in der Kohlgartenstraße 9 und eine in der Lutherstraße 4. Am 18. September erst gab's den Spatenstich für zwei neue Kitas in Connewitz. Und am 1. Oktober ist schon der nächste geplant. mehr…

Neuartiges Prüfverfahren an der HTWK Leipzig entwickelt: Spiralanker zur Instandsetzung von gerissenem Mauerwerk

Prof. Dr.-Ing. Thomas Jahn zeigt die Anwendung von Spiralankern.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurde ein innovatives Prüfverfahren zur experimentellen Bestimmung der Verbundfestigkeit zwischen Spiralankern und Ankermörtel entwickelt. Dank der neu entwickelten Methode ist es nun möglich, Spiralanker zur Instandsetzung von Mauerwerk zielgerichteter einzusetzen. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in einem Fachbuch publiziert. mehr…

Am 2. Oktober in der nato: "Das falsche Land" - Spoken Word Poetry Revolution & Anarchie Special

Grenzkontrollstelle.
25 Jahre nach der letzten hiesigen Revolution stellen die Spoken-Word-Poeten der beiden bekannten Leipziger Lesebühnen Schkeuditzer Kreuz und Lesebühne West endlich wieder die ganze Welt zur Disposition, springen ins Herz der Gegenwart und verfolgen die Geschichte zurück bis zum Urtext des Universums oder bis zur „Nacht als Honecker erschossen wurde“. Ein skurriles Feuerwerk aus Liveliteratur und Weltbewältigung. mehr…

Am 30. September in der Universitätsbibliothek: Aus der Frühzeit des Buchdrucks - die Inkunabelsammlung der Universitätsbibliothek Leipzig

Zu den wertvollsten Beständen der Universitätsbibliothek gehört ihre Sammlung von Inkunabeln. Mit etwa 3.750 Drucken des 15. Jahrhunderts bewahrt die UBL eine der bedeutendsten und größten Inkunabelsammlungen in Deutschland. Mit großzügiger Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung konnte dieser wertvolle Bestand aus den Anfangszeiten des Buchdrucks in den letzten Jahren wissenschaftlich erschlossen werden. mehr…

Am 8. Oktober in der Alten Nikolaischule: Podiumsdiskussion “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”

Am Mittwoch, 8. Oktober, ab 18:00 Uhr gibt es in der Aula der Alten Nikolaischule am Nikolaikirchhof eine besondere Podiumsdiskussion unter dem Titel “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”. Das Besondere daran ist, dass von den "Leipziger Sechs", deren Aufruf Gewandhauskapellmeister Kurt Masur am 9. Oktober 1989 im Leipziger Stadtfunk verlas, vier anwesend sind und sich der Diskussion stellen. mehr…

Am 3. Oktober: Markranstädt lädt ein zum Straßenfest mit Picknick zum Tag der Deutschen Einheit

Bevor wieder in diesem Jahr der motorisierte Verkehr rollt, bietet sich mitten im dritten Bauabschnitt des Umbaus Leipziger Straße die einmalige Gelegenheit, eine Bundesstraße in eine bunte Festmeile zu verwandeln. Deshalb laden die Händlerinitiative "Neues Zentrum" und die Stadt Markranstädt am Freitag, 3. Oktober, von 9 bis 17 Uhr zum großen Straßenfest mit Picknick zwischen Stadthalle und Sportcenter ein. mehr…

Immer mehr Asylsuchende: Auch Landkreis Nordsachsen sucht Unterbringungsmöglichkeiten

Auch der Landkreis Nordsachsen ist zuständig für die Unterbringung von asylsuchenden Menschen und anderen Flüchtlingen. In diesem Zusammenhang und aufgrund der stetig steigenden Zahl an hilfesuchenden Menschen sucht der Landkreis jetzt geeignete Unterkünfte. Hierbei kommen sowohl Wohnungen als auch bereits als Beherbergungseinrichtung genutzte Objekte in Frage. mehr…

Stadt und LVB bestätigen noch einmal: „KarLi“-Projekt wird vom Land Sachsen gefördert

Gleisverlegung in der Karl-Liebknecht-Straße.
Die Fördermittel für den Gleisbau in der Karl-Liebknecht-Straße werden wie beantragt bewilligt. Der Gleisbau kann mit einer Bordhöhe von acht Zentimetern realisiert werden. Dies stellten die Bauherren Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH und Stadt Leipzig am Montag, 29. September, noch einmal klar, nachdem einige Medienberichte den Eindruck erweckten, als hätte die Stadt mit dem Projekt seine Fördermittel verwirkt. mehr…

Keine Sonderrechte für Jobcenter: Piraten wollen Daten offenlegen

Stadtratskandidatin Kathrin Rösler ruft mit den Piraten Leipzig zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag "AufRECHT bestehen" auf. Anlass sind die für nächstes Jahr geplanten gravierenden Änderungen im Sozialrecht, die die wenigen Rechte von Hartz-IV-Empfängern weiter beschneiden. mehr…

Ein sattes, schnelles Buch mitten aus der Welt der Fahrradkuriere: Pedalpilot Doppel-Zwo

Wolf Schmid: Pedalpilot Doppel-Zwo.
Mit einem richtigen Karacho-Buch hat sich ein neuer Leipziger Verlag zu Wort gemeldet. Neu im doppelten Sinn. 2013 gegründet. Und mit einem Anliegen, das in Zeiten eines völlig überhitzten Bücher-Marktes ganz bewusst auf die Bremse tritt und da ansetzt, wo die großen Verlage in den letzten Jahren allesamt eingespart und outgesourct haben: bei der Betreuung der Autoren. Wer seine Autoren liebt, der betreut sie richtig. mehr…

Tanners Interview mit der Schwarzlicht-Festival-Mitorganisatora Maria Bischof: Dafür habe ich einfach am meisten Leidenschaft zu geben

Die schwarze Szene hat in Leipzig einen großen Anteil am kreativen Selbstverständnis. Immer wieder gab und gibt es innovative Veranstaltungen, Menschen dunkler Couleur aber unterschiedlicher Schattierungen kommen zusammen und machen was miteinander. Maria Bischof ist eine der Oranisatoras des Ganzen und hat dies sogar richtig studiert. Mehr davon und warum Dirk Bernemann nun beim Schwarzlicht-Festival auftritt, verriet sie Volly Tanner. mehr…

Schlägerei in Grünau: "Das Gesicht war nicht mehr zu erkennen"

Amtsgericht Leipzig.
Am 27. März lieferten sich fünf Männer in der Zingster Straße gegen 23:30 Uhr eine Hinterhof-Schlägerei. Es soll um Geld gegangen sein. Zum Einsatz kamen Sturmhauben, Totschläger und eine Schreckschuss-Waffe. Am Montag wurden weitere Details bekannt. mehr…

Nach dem Fall „European Homecare“ in Burbach: Wie steht´s um die Leipziger Flüchtlingsheime?

Am gestrigen Sonntag, 28. September ploppte der Fall Burbach auf. Vier Sicherheitsleute sollen in der nordrhein-westfälischen Flüchtlingsunterkunft unter dem Auftrag der Firma „European Homecare“ Menschen misshandelt haben.Was umgehend die Frage aufwarf – wie ist es denn mit den Auftragsvergaben der Stadt Leipzig in diesem Bereich? Die L-IZ.de hat nachgefragt, Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst hat geantwortet. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt