Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Erinnern hat immer etwas Gegenwärtiges: LeipzigÜberLeben zeigt jüdisches Leben in NS-Zeit

Gernot Borriss
Riebeckstraße 63.
Riebeckstraße 63.
Foto: Gernot Borriss
„Die eigentliche Auseinandersetzung sollte in der Gegenwart stattfinden.“ Das finden Leipziger und Olsztyner Schauspielstudenten. Nach Erlebnisberichten Leipziger Holocaust-Überlebender und behördlichem Schriftverkehr stellten sie den Alltag und die Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs zwischen 1933 und 1945 szenisch nach. Ein Premierenbericht.


Riebeckstraße? Riebeckstraße. Riebeckstraße! So hallt es durch einen großen Raum der Halle 18 der Leipziger Baumwollspinnerei. Mal ganz laut. Mal ganz leise, aber kalt. Mal im klarsten Hochdeutsch. Mal mit einer Lautbildung, wie es in der polnischen Muttersprache üblich ist.

Mit der „Grünen Minna“ in die Riebeckstraße. Mit dem Wagen des polizeilichen Überfallkommandos ab in das Städtische Arbeitshaus in der Riebeckstraße 63. In den Backsteinbau mit der hohen Mauer drumherum und dem heiligen Drachentöter Georg über dem Haupteingang zur Zwangsarbeit. Anschließend mit hoher Wahrscheinlichkeit Deportation und Tod in den Vernichtungslagern. Oder aber Zwangssterilisierung, Psychiatrisierung und Ermordung im Rahmen des NS-Euthanasieprogramms.

Der Weg in die Riebeckstraße ist eine der Szenen des “Alltags und der Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs 1933-1945“. Genau darum geht es in der szenischen Präsentation „LeipzigÜberLeben“, die am 7. Dezember 2012 Premiere hatte.

Es ist szenisches Sprechtheater in deutsch und polnisch. Und teils in englisch, der eigentlichen lingua franca des modernen Europa.

Erinnerungstafel am ehemaligen  Polnischen Generalkonsulat in der Wächterstraße 32 (Ausschnitt).
Erinnerungstafel am ehemaligen Polnischen Generalkonsulat in der Wächterstraße 32 (Ausschnitt).
Foto: Gernot Borriss

„LeipzigÜberLeben“ ist das Ergebnis einer knappen Woche gemeinsamer Arbeit von Schauspielstudenten aus Leipzig und dem nordostpolnischen Olsztyn (damals Allenstein). Es handelt von der Ausgrenzung, Verfolgung und weitgehenden Vernichtung der jüdischen Gemeinden in der damaligen „Reichsmessestadt“ und dem damaligen Allenstein in Ostpreußen während der NS-Zeit. Grundlage sind Erinnerungsberichte der Überlebenden des Holocaust und Schriftgut aus deutschen Amtsstuben jener Jahre.

Nur noch knapp 2.300 Juden würden in Leipzig leben, heißt es triumphierend in einem dieser amtlichen Schreiben aus dem Juli 1940. Ein reichliches Jahr zuvor seien es noch 6.000 gewesen, in den frühen 1930er Jahren noch 14.000 bis 16.000, wie der behördliche Schreiberling festhielt. Nun gelte es, den Abtransport der verbliebenen jüdischen Leipziger zu organisieren und bei der Aufteilung der alsbald leer stehenden Gebäude auch die Interessen staatlicher Stellen zu berücksichtigen.

Die Monate in Buchenwald seien nicht das Schlimmste gewesen, zitiert einer der Schauspielstudenten einen ehemaligen Leipziger. Sondern, dass die Nachbarn plötzlich das Braunhemd der SA anzogen.

Ja, die Nachbarn. Sie bestellten beispielsweise beim Bäcker die Brötchen ab, die allmorgendlich an der Wohnungstür einer Familie im Waldstraßenviertel hingen. „Juden brauchen keine Brötchen“, so die Rechtfertigung.

Erinnerungstafel am ehemaligen  Polnischen Generalkonsulat in der Wächterstraße 32 (Ausschnitt).
Erinnerungstafel am ehemaligen Polnischen Generalkonsulat in der Wächterstraße 32 (Ausschnitt).
Foto: Gernot Borriss
Juden brauchten auch keinen Zugang mehr zu öffentlichen Schulen, den gutbürgerlichen Sportvereinen, den öffentlichen Bädern, den Parkbänken im Rosental, den Straßenbahnen, ihren Unternehmen und Wohnungen. So sind in den Amtsstuben die Schritte der Ausgrenzung und Entrechtung penibel festgehalten worden. Dabei berief man sich augenscheinlich immer wieder auf das deutsche „Volksempfinden“, das mit Nachbarschaft, Nähe, gar Miteinander mit Juden nach der damals herrschenden Rassenlehre unvereinbar gewesen sei.

„Es geht vor allem um Menschen“, benennen die Schauspielstudenten aus Leipzig und Olsztyn ihren Zugang zu der Thematik. „Kein Schweinefleisch und keine Weihnachten“ sind für sie die einzigen Unterschiede zwischen Juden auf der einen und Christen und atheistischen Europäern auf der anderen Seite.

„Wir sind nicht die Täter“ - das dürfen sowohl die jungen Polen, als auch die jungen Deutschen als Angehörige der dritten Generation nach NS-Diktatur, Holocaust und Krieg für sich in Anspruch nehmen. Gleichwohl spüren sie eine „Verantwortung für Nicht-Vergessene und Nicht-Wiederholen“. Deshalb ihr Theaterprojekt. „Die eigentliche Auseinandersetzung sollte in der Gegenwart stattfinden.“

LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
LeipzigÜberLeben: Aufführung in Olsztyn.
Foto: Elisabeth Kohlhaas
„Erinnerung steht immer in einem historischen Kontext“, unterstrich Tomasz Dąbrowski, Direktor des Polnischen Instituts in Leipzig, nach der Premiere. Wenn Deutsche und Polen sich gemeinsam der Geschichte näherten, schwängen immer noch ganz unterschiedliche Resonanzböden mit.

Dąbrowski erinnerte an die im Stück gleichfalls thematisierte, zwangsweise Abschiebung jüdischer Leipziger mit polnischem Pass im Rahmen der so genannten „Polen-Aktion“ Ende Oktober 1938. Der damalige polnische Generalkonsul in Leipzig gab zahlreiche Pässe aus, um Juden die Ausreise aus Deutschland zu ermöglichen.

„Was würde geschehen, wenn anlässlich der Veranstaltung eine Horde Neonazis vor der Tür stünde“, kleidete Professor Frank Zöllner, Dekan der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften der Universität Leipzig, seine Gedanken nach der Premiere in eine Frage. Wir wüssten nicht, ob wir uns hinreichend mutig verhalten würden, so Zöllner weiter.

Der Bezug zur Geschichte, betonte Zöllner, habe „immer auch etwas Gegenwärtiges“. Das Gegenwärtige besteht nach Zöllner darin, „unsere eigene Courage einzufordern und die Courage des Staates einzufordern, uns besser zu verteidigen, als es in den 1930 Jahren geschehen“.

Grundrechtsgewährung und tatsächlicher Verfassungsschutz sind zwei Themen, die einem dazu in diesen Tagen sofort einfallen.

Noch etwas Gegenwärtiges zur Riebeckstraße 63. In dem ehemaligen Arbeitshaus mit Mauer sollte in diesem Herbst eine städtische Großunterkunft für Asylbewerber mit insgesamt 115 Plätzen öffnen. Menschen, die Asyl suchen, weil sie in ihrer Heimat nicht sicher leben können.

Die Fertigstellung der Großunterkunft verzögert sich, wie zu lesen war.

LeipzigÜberLeben. Alltag und Verfolgung der jüdischen Bürger Leipzigs 1933-1945. Szenisches Re-enactment. Ein gemeinsames Projekt des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig, Schauspielschule des Stefan-Jaracz-Theaters Olsztyn sowie der Stiftung Borussia Olsztyn. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

HoGeSa, PEGIDA: LEGIDA - Welcome in Leipzig

Vertrauen in Politik und Presse restlos futsch?
Das war die vielleicht bislang einzig richtige Medien-Aktion, welche am 18. Dezember im Rahmen der Ausstrahlung der NDR-Sendung „Panorama“ anschließend im Netz zu finden war. Die ungekürzten, vollständigen Interviews und Aufnahmen mit den Menschen, mit denen die Reporter am 15. Dezember in Dresden sprechen konnten. Ohne Kommentierung, pur. Und mit einer Überraschung mit einem Interviewpartner, der von RTL war. mehr…

Stadtverwaltung präsentiert Sporthöhepunkte des Jahres 2015

Heiko Rosenthal und Kerstin Kirmes (Stadt Leipzig).
Auch das Sportamt hatte sich schon seit 2013 Gedanken gemacht, welche Höhepunkte denn zum Jubiläumsjahr in der Stadt beigetragen könnten. Es sind nun vor allem die Hallenhockey-Weltmeisterschaft und die Kanuslalom-Europameisterschaft, die von sportlich herausragender Bedeutung sind. Der Zuschauerrenner wird aber wohl das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Georgien, zumal die DFB-Kicker die EM-Qualifikation bisher eher spannend gestalten. mehr…

Luftreinhalteplan nicht umgesetzt: Grüne fordern endlich Investitionen in 5.000 neue Straßenbäume

Gefällt sind Bäume schnell - Nachpflanzen kostet richtig Geld.
So geht es wirklich nicht. Drei Jahre nach Einführung entpuppt sich die Leipziger Umweltzone als das, was sie eigentlich ist: ein Tiger mit schlechten Zähnen. Sie sollte - letztlich auf Weisung des sächsischen Umweltministeriums - all das ausgleichen, was Leipzig nicht in seinen Luftreinhalteplan geschrieben hat und was sie aus dem Luftreinhalteplan auch nicht umgesetzt hat. Zum Beispiel, weil es hinten und vorne am Geld fehlt - wie etwa für Straßenbäume. mehr…

Schwarz-Rot spielt nicht mit: Grünen-Antrag für Sicherung eines leistungsfähigen ÖPNV in Sachsen abgelehnt

Regionalbahn im Hauptbahnhof Leipzig.
Dass jetzt in Leipzig so heftig über die künftige Finanzierung des ÖPNV diskutiert wird, hat auch damit zu tun, dass die in den vergangenen fünf Jahren praktizierte Kürzungspolitik des Landes längst Wirkungen zeigt. An einem Punkt hätte die neue CDU/SPD-Regierung längst umsteuern können: bei der Verteilung der vom Bund ausgereichten Regionalisierungsmittel, die eigentlich komplett für den regionalen Schienenverkehr vorgesehen sind. Aber ein Grünen-Antrag dazu wurde von CDU und SPD abgelehnt. mehr…

Stadtrat Frank Tornau (CDU): CDU-Fraktion unterstützt Strategie der LVV zur VNG

Die VNG muss am Standort Leipzig gesichert werden: Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat unterstützt die Bemühungen, den Standort der Verbundnetz Gas AG (VNG) für Leipzig langfristig zu sichern. Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) hatte gestern die EWE aufgefordert, sollten diese ihre bestehende Aktienmehrheit veräußern wollen, diese Anteile der LVV anzubieten. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (2): Großprojekte liefen völlig ohne Rechnungshöfe in die Bredouille

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Hervorragende Arbeiten leisten die Rechnungshöfe, weil sie die desaströsen Verteuerungen beim Flughafen Berlin/Brandenburg, der Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und den City-Tunnel Leipzig zwar nicht verhindert, aber die wahrlich kritikwürdigen Zustände aufgezeigt haben, meinte E in seinem in der LVZ abgedruckten Leserbrief. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (1): Rechnungsprüfer sind keine Finanzrevisoren

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Der "Finanzrevisor Pfiffig im Interview" in der L-IZ ist bundesweit auf erhebliches Interesse gestoßen, was ich in dem Maße nicht erwartet hatte. Auch bei der LVZ hat er seine Wirkung nicht verfehlt. Wie ist es sonst erklärbar, dass dort mein, Ende Juli 2014, gemachtes Interview etwas gekürzt unter der Überschrift "Rechnungshöfe sind nur auf dem Papier unabhängig" am 4. November doch noch veröffentlicht wurde. mehr…

Podiumsdiskussion mit Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping am 22. Dezember: Gelingende Integration im Leipziger Norden?

Die Sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping lädt zusammen mit dem Bürgerverein Gohlis e.V. am Montag, 22. Dezember, ab 18:00 Uhr in die Rosentalresidenz der Diakonie Leipzig in der Elsbethstraße 18 ein. mehr…

Feinstaubbelastung in Leipzig: CDU-Fraktion wünscht sich Grüne Welle statt Fahrverbote

Im November fertiggestellt: die Lützner Straße.
Die Feinstaubbelastung ist in Leipzig trotz Umweltzone an einzelnen Stellen immer noch zu hoch. Die Antwort darauf darf aus Sicht der CDU-Fraktion nicht einfach „Fahrverbot“ heißen. Dazu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Von einer Straßensperrung ist eben nicht nur der private KfZ-Verkehr betroffen, sondern auch der Wirtschaftsverkehr. Im betrachteten Zeitraum war die Baustelle in der Lützner Straße im vollen Gange. Eine höhere Feinstaubbelastung war hier absehbar.“ mehr…

Ganz großes Rad: LVV bereit für Verhandlungen zur Übernahme der EWE-Anteile an VNG

Der Leipziger Sitz der VNG-Firmenzentrale.
Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) stehe für Gespräche zur Übernahme der EWE-Aktienmehrheit an der VNG Verbundnetz Gas AG (VNG) bereit, sollte sich die EWE entscheiden, ihre Anteile zu veräußern, das teilte die Leipziger Stadtholding am Freitag, 19. Dezember, mit. Dies habe die LVV so auch gegenüber der EWE signalisiert. Derzeit sei noch offen, ob die EWE AG ihre VNG-Beteiligung dauerhaft halten wird. Seit die EWE 2013 die Aktienmehrheit übernommen hat, knirscht es im Unternehmen. mehr…

Ein bisschen mehr für die Bedürftigen: Stadt Leipzig legt neues Konzept für angemessene Kosten der Unterkunft vor

Richtwerte für Kosten der Unterkunft steigen in Leipzig ein bisschen.
Mühsam nähren sich nicht nur die Eichhörnchen, sondern auch all die Leipziger, die in einer dieser schönen Bedarfsgemeinschaften stecken und auf die Beihilfen für den Wohnraum, die sogenannten "Kosten de Unterkunft" angewiesen sind. Seit Jahren geht der Streit darum, ob die Summen, die die Stadt Leipzig gewährt, tatsächlich angemessen sind. Seit September 2012 gibt es dafür das sogenannte "Schlüssige Konzept“ für angemessene Kosten der Unterkunft werden, nach dem die geltenden Richtwerte für "angemessene Unterkunftskosten" angehoben. mehr…

Gewandhausorchester: Blomstedt begeistert mit Mozart und Beethoven

In dieser Woche stehen zwei Klassiker auf dem Programm des Gewandhausorchesters. Beethovens dritte Sinfonie und Mozarts Konzert für Klavier und Orchester in c-Moll sind seit dem frühen 19. Jahrhundert in steter Regelmäßigkeit in der Messestadt zu hören. Ehrendirigent Herbert Blomstedt begeistert das Leipziger Publikum am Donnerstag mit zwei mitreißenden Interpretationen. mehr…

Polizeibericht: 85-Jährige überfallen, Messerattacke, Hunderte Strohballen brennen

In Lößnig wurde gestern Mittag eine 85-Jährige in ihrer Wohnung überfallen +++ In der Eisenbahnstraße eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern +++ In Wurzen wurde ein 33-Jähriger beraubt und geschlagen +++ In Frankenheim zündeten Unbekannte hunderte Strohballen an – Löscharbeiten dauern mehrere Tage. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, zweiter Teil: Die Metropolregion im Bild der Pendlerverflechtungen

Verkehr auf dem Tröndlinring.
Eine Stadt allein ist natürlich keine Metropolregion. Leipzig allein hätte es niemals geschafft, wieder aus dem Loch zu kommen, in das die Stadt nach dem Fast-Komplettverlust ihrer Industrie Mitte der 1990er Jahre gestürzt ist. Zumindest im Haus der Metropolregion Leipzig weiß man, dass Regionen nur gemeinsam auf die Beine kommen und dass dazu auch funktionierende Infrastrukturen gehören. Mancher behauptet ja gern, rund um Leipzig seine diese Infrastrukturen geradezu exzellent. mehr…

Legida-Proteste: Falscher Silvio R. im Fadenkreuz

Am 12. Januar möchte unter dem Namen "Legida" ein Leipziger Ableger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in der Messestadt demonstrieren. Am Dienstag berichtete L-IZ.de über den mutmaßlichen Versammlungsleiter der Leipziger Demonstration: Silvio R., 51 Jahre alt und Fußballfan. Die L-IZ nannte seinen ganzen Namen nicht, diverse Plattformen der linken Szene schon. Und seit dort in voller Länge der Name Silvio Rösler auftaucht, hat ein anderer, wesentlich jüngerer Leipziger im Stadtteil Connewitz massive Probleme. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog