Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



In einer verlassenen Fabrikhalle wird Theater ohne Glanz gespielt: Das 'Totenfloß' von Harald Müller

Niklas Linnenbach
Theater ohne Glanz - Das 'Totenfloß'
Theater ohne Glanz - Das 'Totenfloß'
Foto: Niklas Linnenbach
Irgendwo in Leipzig an diesem Wochenende trafen sich ungefähr 100 Leute. Sie haben was gehört, mitgekriegt, aber vor allem sind sie wahrscheinlich lose Mitglieder der Leipziger Theater-Techno-Alternativ-Szene. Irgendwie so. Auch zwei, drei Eltern sind dabei. Erwähnenswert nur deshalb, weil 'Totenfloß' nicht in der Spinnerei, in der Skala oder im Centraltheater aufgeführt wurde. Eine Inszenierung, welche illegal über die Bühne in einer verlassenen Fabrik geht.


Damit das nicht auffällt – durch Fahrräder am Eingang zum Beispiel – laufen die Menschen gemeinsam, geführt von den Theatermachern, 20 Minuten lang zu dem mysteriösen Ort. Dort angekommen, erklärt eine der gern namenlos bleibenden Initiatorinnen, dass jeder selbst verantwortlich ist, wenn er nun über den Zaun springt. Sollte die Polizei die Aufführung auflösen, haftet jeder selbst. Keinen stört das, mehr sagt sie auch nicht, ein bisschen mehr Stolz für diese mutige Inszenierung hätte sie ruhig zeigen können. So schlendern alle mehr oder weniger gespannt – viele kennen illegale Partys in Fabrikgeländen zur Genüge – durch die vielen Räume, Gänge und Außenbereiche der alten Fabrik.

Ruhig und bedächtig, aber irgendwie auch ein wenig abgeklärt schauen sich alle um und doch sind sie beeindruckt von der sich bietenden Kulisse. Die Stimmung wird perfekt getroffen, in manchen Räumen kauern Schauspieler, das apokalyptische Werk von Harald Müller hat hier ein perfektes Bühnenbild gefunden.

Nach einer geraumen Zeit, es ist schon dunkel, kommen die Zuschauer im 'Theatersaal' an. Sie sitzen auf provisorischen Bänken oder dem Boden. An der Seite spielt jemand mit Gasmaske Gitarre. In der Mitte des Publikums sitzt ein Junge, weiß im Gesicht und zittert vor Angst. Gleich wird er auf die Bühne gestoßen, weg von den Menschen, ausgesetzt weil er nicht mehr 'clean' ist. Er schwankt, immer wieder fällt er auf den Boden und erklärt mit verstaubtem nacktem Oberkörper, mit einem Helm auf dem Kopf, dass er genetisch perfekt ist, dem Vorstand gehorsam war und wieder in die Stadt möchte. Von hinten nähert sich, aus der gewaltigen, zerstörten Fabrikwelt, der Checker im hautengen Ganzkörperanzug, schlägt ihm mit einem Stock zu Boden. „Der Checker ist der Checker und checkt alles.“

Theater ohne Glanz - Das 'Totenfloß'
Theater ohne Glanz - Das 'Totenfloß'
Foto: Niklas Linnenbach

Er spricht in der dritten Person von sich, „totally clean isser“ und ist auf der Suche nach Xanthen, wo es „cleane Bäume gibt, cleanen Boden und cleane Bodys mit denen er cleane kleine Alpha-Einser machen will.“ Sie machen sich auf den Weg und treffen unterwegs einen '19-Hunderter', eine alte Frau, die sich eingerichtet hat in der verseuchten Einöde. Sie will bleiben, aber der Checker bestimmt nun offensichtlich auch über sie. Er braucht die Beiden zum „Bodencheck, Fresscheck, Trinkcheck“. Als sie etwas zu Essen finden, treffen sie auf 'Beauty', eine junge Frau mit Warzen im Gesicht. Der Checker kann sich nicht zurückhalten, auch sie kann es nicht, „vielleicht ist es das letzte Mal“. Wild umschlungen, voll verzweifelter Hingabe zum Objekt, dass ein Lied von der längst vergangenen Liebe singt.

Nebenbei erzählt Beauty dann von ihrem Floß, der Checker ernennt sich zum Kapitän und die vier machen sich auf die Reise nach Xanthen. Die Spannung zwischen den Akteuren wird immer deutlicher, auch wenn die Schauspieler das zu sehr übergehen, der zweite Teil wirkt nicht mehr so ausgespielt, zu schnell werden alle Geschehnisse abgearbeitet. Beauty ist schwanger, der Checker freut sich schon auf den kleinen Checker, doch er wird schwer enttäuscht. Das Baby ist völlig verkrüppelt, die Situation wird brenzliger. Als der 19-Hunderter zu sabotieren beginnt und alles Essen verschwendet, geht sie mit dem Kapitän auf Landgang. Er kehrt „toxic“ zurück, steht kurz vorm Tod, aus Wut und Verzweiflung bringt er den „Oldie“ um. Danach will auch Itai sterben, der zitternde, ausgesetzte Junge, er spürt das es mit ihm zu Ende geht. Der Checker gibt ihm den Gnadenstoß, danach ist Schluss, es gibt keine Chance mehr bis Xanthen zu gelangen.

Klug, mutig und einfach inszeniert in und vor grandioser Kulisse ist dieses Theater. Der Zuschauer ist mittendrin in der zerstörten und verseuchten Welt. Auch wenn die letzten 30 Minuten nicht mehr ganz an den Anfang herankommen und die Schauspieler manche dramatischen Stellen zu sehr ins Lächerliche ziehen, die Konsequenz und Unaufhaltsamkeit der Macher ist beeindruckend. Es ist offensichtliche Freude am Spiel selbst, denn im Gegensatz zu den großen Theaterhäusern hat hier keiner etwas davon. Außer vielleicht Anerkennung und Stress mit der Polizei.




Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sächsischer Kürzungswahn: Das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig lädt ein zur Podiumsdiskussion am 26. April

Foto vom ersten Aktionstag für die Theaterwissenschaften im Schauspiel Leipzig.
Am Sonnabend, 26. April, lädt das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig um 19:30 Uhr in den Großen Saal des Theaters der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) ein zur Podiumsdiskussion "Der Fall der Theaterwissenschaft. Geisteswissenschaften zwischen Ökonomisierung und kritischem Korrektiv". Denn dass Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer den Hochschulen ihre Kürzungspläne aufgedrückt hat, hat seine Ursache ja in einem simplen, fast erschreckend simplen ökonomisierten Denken. mehr…

Nach Tabu-Bruch der Leipziger Verwaltung: Ökolöwe startet Petition für einen autofreien Clara-Zetkin-Park

Die zum Stadtwerke-Marathon gesperrte Sachsenbrücke: Zwischen den Gittern rollte der Pkw-Verkehr.
Protesten zum Trotz wurde der Clara-Zetkin-Park am Sonntag, 13. April, als Umleitungsstrecke für PKW während des Stadtwerke-Marathons geöffnet. Von 10 bis 16 Uhr rollten die Autos über die Max-Reger-Allee Richtung Schleußig. Viele Familien mit Kinderwagen, sowie weitere Spaziergänger, Skater und Radler mussten wiederholt am aufgestellten Absperrgitter warten, ehe sie gefahrlos die Max-Reger-Allee an der Sachsenbrücke passieren konnten. mehr…

Am 2. April: Präsident des Europäischen Parlaments zu Gast im Institut für Politikwissenschaft

Am Dienstag, 22. April, besucht Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, von 13:00 bis 14:30 Uhr das Institut für Politikwissenschaft. Im Rahmen der Vorlesung “Politik in Europa” von Prof. Dr. Astrid Lorenz spricht er über “Herausforderungen für Europa im 21. Jahrhundert” und diskutiert im Anschluss mit dem Publikum. mehr…

Am 20. April wieder in der Oper: "Die Feen" verzaubern die Osterfeiertage

Die Feen.
Ab Sonntag, 20. April, um 17 Uhr ist die Erfolgsinszenierung der letzten Saison „Die Feen“ wieder im Opernhaus zu sehen. Das Erstlingswerk Richard Wagners überraschte im Wagnerjahr 2013 Publikum und Presse gleichermaßen und wurde dafür mit einer 99-prozentigen Auslastung belohnt. Die Inszenierung des frankokanadische Regieteams Barbe&Doucet ist weltweit eine der äußerst seltenen szenischen Aufführungen des Werkes. mehr…

Selbstverteidigung macht Mädchen stark: Wohnungsgenossenschaften unterstützen sieben Projekte der Kinderpatenschaften Leipzig

Mädchen-Selbstverteidigungskurs der Pestalozzi-Schule.
Sozial benachteiligten Kindern Teilhabe zu ermöglichen ist das Ziel der „Kinderpatenschaften Leipzig“. Seit vier Jahren fördert die Plattform von vier Leipziger Wohnungsgenossenschaften „wohnen bei uns“ (wbu) das Projekt unter dem Dach des Internationalen Bundes finanziell. Am Donnerstag, 17. April, fand der Jahres-Auftakt der diesjährigen Projektreihe statt. mehr…

Am 25. und 26. April in der Schaubühne: "Marzo" vom Künstlerkollektiv "Dewey Dell"

Marzo.
Was macht eigentlich Romeo Castellucci? - Seine Kinder treten jedenfalls nächste Woche in der Schaubühne Lindenfels auf. Als Künstlerkollektiv "Dewey Dell" zeigen Agata, Demetrio und Teodora Castellucci zusammen mit Eugenio Resta und Enrico Ticconi ihre neueste Tanzperformance "Marzo". Am Freitag, 25., und Samstag, 26. April, ist "Marzo" jeweils 20 Uhr in der Schaubühne zu erleben. mehr…

Die kleine, verstörende Distanz zur forschen Wirklichkeit: Aufzeichnungen eines albernen Menschen

Carl-Christian Elze: Aufzeichnungen eines albernen Menschen.
Es gibt alberne Menschen. Und es gibt alberne Menschen. Am albernsten sind die, die glauben, sie seien es nicht. Am glücklichsten sind die, die es sich eingestehen und danach leben. Naja, und dann gibt es die vielen dazwischen, die es sich manchmal eingestehen, es öffentlich aber mit aller Vehemenz abstreiten würden. Oder so tun, als würden sie eifrig daran arbeiten, den „Fehler“ abzustellen. mehr…

RC Leipzig vs. Hamburg 44:26 - Spitzenspiel, Spitzenwetter, Spitzenreiter

Tobias Heine, Rugby Club Leipzig.
Es war ein richtiger kleiner Rugby-Feiertag, der am vergangenen Samstag an der Stahmelner Straße zelebriert wurde. Die Männer des RC Leipzig empfingen den Spitzenreiter Hamburger RC zum letzten Spiel der Qualifikationsrunde. Und es gab für die Gastgeber nur ein Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze zurückerobern. Der Plan ging auf, so dass der RCL im Viertel- und im Halbfinale jeweils Heimrecht genießen darf. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (230): Frühjahrsputz

Aufbruch, Neues, Innovation! Der Frühling verführt doch immer wieder zu der einen oder anderen neuen Idee. Erst reift sie leise und versonnen vor sich hin, während es langsam wärmer wird, keimt sie empor und schließlich erblickt sie freudig, ja trunken das Licht! Kein Grund nervös zu werden. Ruhig bleiben, atmen. Es geht vorüber. mehr…

RB Leipzig: Samstag Aufstiegskrimi gegen Darmstadt

Diesem Spiel fiebern die Fans schon seit Wochen entgegen. Am Samstag trifft RB Leipzig im Zentralstadion auf den SV Darmstadt 98 (Anstoß: 14 Uhr). Gespielt wird um nicht weniger als den direkten Sprung in die 2. Bundesliga. Sportlich stehen die Leipziger gut da. Zoff gibt's aber mit den eigenen Fans. mehr…

Diskussion um Nahleauslassbauwerk: Sächsische Gesetzgebung hebelt Naturschutzrecht aus

Bauarbeiten am Nahleauslassbauwerk.
Was hat Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal da wirklich geantwortet zur Stadtratssitzung am 19. März, als Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKla e.V. nachfragte, wie das nun ist mit dem Nahleauslassbauwerk. Hat die Stadt da nun Genehmigungen erteilt? War der Baubeginn rechtens? Wurde überhaupt irgendwas geprüft? Jetzt hat er den Protokollauszug von Heiko Rosenthals Antwort bekommen. Bis auf ein paar kleine Fehler stimmt sie überein mit dem am 19. März Gesagten. mehr…

Polizeibericht: Frontalzusammenstoß, Skoda gestohlen, Blechklau vereitelt

Im Schleußiger Weg kam es heute zu einem Frontalzusammenstoß +++ In der Hinrichsenstraße wurde ein Skoda gestohlen +++ In Holzhausen konnte der Diebstahl von Kupferblechen vereitelt werden. mehr…

Sächsischer Straßenbau: Projekte sind im Durchschnitt 33 Prozent zu groß geplant

So lieben es Politiker: Eröffnung der neuen B 176.
Nichts lieben Politiker mehr als Spatenstiche, Baggerbisse, Banddurchschnitte. Da sonnen sie sich im Blitzlichtgewitter und das gläubige Volk fühlt sich beschenkt. Deswegen forcieren Regierungen so gern Baustellen aller Art. Am liebsten Straßenbauprojekte. Auch wenn sie - wie nun eine Grünen-Anfrage ergab - in der Regel viel zu groß geplant werden. Und damit Steuermittel binden, die für den Bestandserhalt fehlen. mehr…

Bereitschaftspolizei: Feuerlöscher-Missbrauch bei Demo in Leipzig-Schönefeld kein Einzelfall

Die Bereitschaftspolizei steht in der Kritik. Bei einer Demo am 3. Februar in Leipzig-Schönefeld setzten Beamte einen Feuerlöscher gegen Demonstrierende ein. Dabei ist das Gerät für den Einsatz als Reizstoff gar nicht zugelassen. Am Mittwoch räumte die Behörde ein, dass dies kein Einzelfall gewesen sei. mehr…

MONAliesA am Ende: Leipzigs Frauenbibliothek braucht jetzt Retter in allerletzter Stunde

Die Lichter sind aus: Frauenbibliothek MONAliesA.
Es ist ein trauriger Anblick, wenn eine Bibliothek stirbt. Das passiert nicht immer durch Naturgewalten. Manchmal ist es ein kleines menschliches Versagen, das ins große finanzielle Dilemma führt. Ein Satz auf der Website der Leipziger Frauenbibliothek MONAliesA deutet die Katastrophe nur an: "Liebe LeserInnen, aufgrund vereinsinterner Umstrukturierungen ist die Bibliothek bis auf Weiteres GESCHLOSSEN! Termine zur Bücherrückgabe können per E-Mail abgesprochen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Website Schwarzes Leipzig
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog