Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kinderbetreuung in Leipzig: Kita-Initiative bezweifelt 2.500-Plätze-Plan

Ralf Julke
Der Elternprotest am 17. Dezember vorm Neuen Rathaus.
Der Elternprotest am 17. Dezember vorm Neuen Rathaus.
Foto: Gernot Borriss
Etwa 100 LeipzigerInnen haben am Montag, 17. Dezember, vor dem neuen Rathaus in Leipzig demonstriert. Sie waren einem Aufruf der Leipziger Kita-Initiative gefolgt, um sich für eine angemessene Bezahlung von Betreuungspersonen und eine realistische Planung von Kita-Plätzen stark zu machen. Sie glauben nicht so recht daran, dass das klappt, was der Stadtrat da beschlossen hat.


Und die während der Haushaltssitzung des Stadtrats beschlossenen Änderungen bezüglich der Tagespflege lässt die VertreterInnen des Netzwerks Leipziger Tageseltern und der GEW frustriert zurück. Auch die Leipziger Kita-Initiative hält die Beschlüsse für nicht ausreichend.

"Die Tagesmütter und -väter der Stadt Leipzig sind zurecht enttäuscht über die unzureichenden Beschlüsse des Stadtrats", sagt Victoria Jankowicz von der Kita-Initiative. Ihr Kollege Christian Ehle fügt hinzu: "Da 2.500 Kita-Plätze in der Stadt fehlen, wird der Platzanspruch für ein- bis dreijährige Kinder ab 2013 zwangsläufig auf die Leipziger Tageseltern abgewälzt." Die Eltern-Initiative kritisiert, dass die Bezahlung von Tagespflegepersonen auch nach der geringfügigen Erhöhung noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 3,55 Euro liegt. Viele Tageseltern müssen zusätzlich Arbeitslosengeld II beantragen. Eine Regelung der Altersvorsorge steht nach wie vor aus.

Applaus auch aus Teilen des Stadtrats erhielt die Leipziger Kita-Initiative für ein Transparent, das sie während der Sitzung auf der Zuschauertribüne entrollte. Es zeigte das Konterfei von OBM Burkhard Jung mit Pinocchio-Nase und dem Satz "2000 Kita-Plätze 2013".

Susann Böhm von der Kita-Initiative: "Es ist unrealistisch, dass die Stadt im kommenden Jahr 15 Kitas und damit 2.500 neue Kita-Plätze schaffen wird. Das klingt für uns sehr nach einem bloßen Wahlkampfversprechen." Dass die Stadt plötzlich Millionen für Kindergärten und Schulen freigibt, hält die Initiative nicht für ein Zeichen reiner Kinderfreundlichkeit: "Jung sieht Familienstimmen schwinden und versucht, sie nun mit Wahlkampfgeschenken zu retten", urteilt Victoria Jankowicz: "Wir Eltern lassen uns nicht für dumm verkaufen!"

Aber die Abstimmung zu den Investitionen in neue Kita-Plätze im Stadtrat war schon für sich kurios. Die FDP-Fraktion stimmte gleich mal ganz dagegen. "Irgendwann kommt ein Punkt, an dem kein Vertrauen mehr da ist, welches man vorschießen kann. Dieser Punkt ist erreicht. Wir haben in den letzten 12 Monaten viele Gespräche mit den Menschen dieser Stadt geführt. Wir glauben, die Situation ist nicht besser, sondern schlechter geworden. Und uns fehlt mittlerweile der Glaube, dass es mit der vorgelegten Planung besser wird", so Dr. Arndt Besser. Daher könne und werde die FDP-Fraktion der Vorlage heute nicht zustimmen", erklärte FDP-Stadtrat Arndt Besser.

Er macht gleich einen ganzen Fragen-Katalog auf: "Was kosten verlängerte Regelöffnungszeiten? Was bringt eine Reduzierung der Regelbetreuungszeit von 9 auf 8 oder auf 6 Stunden? Wie lassen sich besondere Bedarfe bei Eltern, die einem Beruf, einer Ausbildung oder einer Qualifizierung nachgehen, sichern? Und wie handhaben wir das bei Kindern, deren Entwicklung eine Ganztagsbetreuung erfordert? Was rollt auf uns zu, wenn der Rechtsanspruch kommt? Wie können wir Betriebe im Rahmen von echten Betriebskindergärten in der Breite einbinden? Darauf hatte die Stadt vor einem Jahr keine Antwort und darauf hat sie sie auch heute nicht."

Der Elternprotest am 17. Dezember vorm Neuen Rathaus.
Der Elternprotest am 17. Dezember vorm Neuen Rathaus.
Foto: Gernot Borriss

Aber all das ändert ja die Situation nicht, dass in Leipzig besagte Kita-Betreuungsplätze spätestens ab 1. August fehlen - wenn nicht im Hauruck-Verfahren neue Plätze geschaffen werden. So sah es denn auch die CDU-Fraktion, nachdem CDU-Stadtrat Karsten Albrecht am Pult schon angekündigt hatte, die Fraktion werde dem Paket nicht zustimmen. Tat sie dann aber doch. Denn was nicht beschlossen ist, kann auch nicht gebaut werden. Auch wenn es am Ende wieder zu wenig sein sollte.

"Ich sehe große Gefahren bei der Kinderbetreuung", erklärte im Anschluss auch der OBM-Kandidat der Grünen, Felix Ekardt, "erstens die fehlende Bereitschaft, den Tageseltern und ErzieherInnen eine entsprechende Entlohnung zuzusichern - wo ihre Arbeit so essentiell ist - vermutlich auch die Überlastung der Kapazitäten, die ein vernünftiges Betreuungsverhältnis zerstört. Und zweitens, wie sich gerade an Anwohnerprotesten in der Südvorstadt zeigt, die fehlende Beteiligung von Anwohnern im Planungsprozess. Die Betreuung unserer Kinder muss mehr wert sein als bloße Wahlkampfrhetorik."

Mancher deftige Spruch dieser Tage ist schon OB-Wahlkampfrhetorik. Denn im Streit um die Kita-Betreuung ist auf einmal sogar der Kampf um den Schulneubau in den Hintergrund getreten, wo es genauso klemmt. Und zwar seit Jahren - und aus denselben Gründen, was ja bekanntlich die SPD-Fraktion im Landtag jüngst erst abgefragt hat: Das Land hat sehr systematisch die Fördergelder für den Schulhausbau aus Leipzig weggelenkt. Und ohne Fördergelder geht wenig bis gar nichts.

Das Dramatische an der sächsischen Situation ist, dass das Land den Großstädten, die mit Geburtenanstieg und Zuwanderung zu kämpfen haben, kein gestaltender, sondern ein bremsender Partner war. Erst in diesem Jahr hat sich die regierende Koalition dazu bewegen lassen, mehr Geld für Schul- und Kitabau zur Verfügung zu stellen.

Viele der Leipziger Kita-Projekte sind gescheitert, weil auch die beauftragten Freien Träger an die Grenze ihrer Möglichkeiten kamen.

Was die Stadt tatsächlich viel früher hätte tun können, wäre die Sicherung benötigter Baugrundstücke gewesen. Im Musikviertel hat man mit Stadtratsbeschluss am Montag gerade so noch die Kurve gekriegt.

Christopher Zenker, Kita-Sprecher der SPD-Fraktion, sagte zur am Ende einstimmigen Bestätigung des SPD-Antrages „Neue Kindertagesstätte in der Haydnstraße“ in der Ratsversammlung: "Durch den Beschluss, das Grundstück in der Haydnstraße nicht zu verkaufen, kann auf der städtischen Liegenschaft eine Kindertagesstätte gebaut werden. Gerade in diesem Gebiet wohnen viele Familien und weiterer Wohnraum entsteht. Mit dem Bau einer Kita an dieser Stelle kann die Unterversorgung an Kita-Plätzen im Stadtteil Mitte reduziert werden. Zudem zeigt der Beschluss, dass der Ausbau an Betreuungskapazitäten im Stadtrat eine sehr hohe Priorität besitzt, da dieses Baugrundstück eine ausgezeichnete Lage hat.

Die SPD-Fraktion wird sich auch weiterhin intensiv für den Ausbau an Kinderbetreuungsplätzen, möglichst wohnortnah, einsetzen. Mit unseren Anträgen zum Haushaltsplan 2013 zu konkreten Kita-Vorhaben haben wir hier einen wichtigen Grundstein gelegt."

Im Januar 2013 soll es nun Gespräche geben zwischen der Leipziger Kita-Initiative, VertreterInnen der GEW und des Netzwerks Leipziger Tageseltern, um sich über gemeinsame Ziele, Forderungen und Aktionen zu verständigen. Spätestens im August werde sich zeigen, wie realistisch die Pläne der Stadt beim Kita-Neubau sind. Die Leipziger Kita-Initiative plant zudem eine Interview-Reihe "Die Zukunft der Kinderbetreuung in Leipzig", die sie auf ihrer Internetseite veröffentlichen will.

http://dieleipzigerkitainitiative.wordpress.com



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Erinnerung an den Tod von Kamal K.: Zwischen Symbol, neuer Angst und echter Trauer

„Der Bürger“ tobt sich ja gerade etwas aus, wenn es um das Thema „Ausländer“ geht – ob sie nun welche sind oder Chirurg am Sankt Georg oder schlicht beides – der Anschein beginnt bei manchen bereits wieder zu genügen. Glaubt man den häufiger werdenden Aggressionen im Netz, ist es ist ein wenig, wie Anlauf nehmen, das verbale Luftholen vor dem angeblichen „Volkssturm“. „Flüchtlinge“, „Salafisten“, „Kulturbereicherer“ und „Asylanten“ – die Angst isst längst schon wieder Seelen auf. Die Begriffe haben sich verschärft. Wer Einspruch erhebt, Mut zur Auseinandersetzung fordert, ist ein „Gutmensch“. In diesem Umfeld sterben ab und zu auch Menschen. mehr…

Privatisierungsbremse in Leipzig: Initiative Bürgerbegehren reicht Klage gegen Ablehnung des Bürgerbegehrens ein

Soll Bürgerbeteiligung in Leipzig  mit allen juristischen Mitteln verhindert werden?
Die Vertreterpersonen des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" und weitere Mitstreiter haben gegen den ablehnenden Bescheid der Stadt Leipzig bezüglich der vermeintlichen Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens und den ebenfalls ablehnenden Widerspruchsbescheid der Landesdirektion Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingelegt. Das teilten sie am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog