Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kinder- und Jugendhilfereport 2011: Viele Zahlen - aber die Koppelung zum Sozialreport fehlt

Ralf Julke
Sozialgeldempfänger unter 15 Jahren.
Sozialgeldempfänger unter 15 Jahren.
Karte: Stadt Leipzig
240 Seiten dick ist der Leipziger "Kinder- und Jugendhilfereport 2011", Redaktionsschluss September 2012. Er widmet sich den Kindertagesstätten, der Tagespflege und den Hilfen zur Erziehung, der Kinder- und Jugendförderung und dem Jugendschutz, all dem also, was die Stadt so tut für den Nachwuchs. Und er zeigt auch am Rand, wie eng verquickt die Problemlagen mit der Armutssituation der Stadt sind.


Obwohl die Armutslagen steigen und Familien zunehmende Probleme bei der Bewältigung ihrer Erziehungsaufgaben haben, werden weniger erzieherische Hilfen gewährt, stellt die Grünen-Stadträtin Katharina Krefft nach Lesen des dicken Wälzers fest. Dabei müsse sicher die aktuell geringe Zahl Jugendlicher in der Altersgruppe der 14- bis 17-Jährigen berücksichtigt werden. "Das aber macht noch dringender klar: mit den steigenden Kinderzahlen ist der Anspruch an wirksame Hilfe noch wichtiger! Wiederholte Aufnahmen in die Inobhutnahmestellen sind für uns ein Indikator für mangelnde Qualität bei Leistungsträgern", stellt Katharina Krefft fest.

Der Kinder- und Jugendhilfereport beschreibe im Kapitel 4 "Erzieherische Hilfen und Inobhutnahmen" die Verschärfung kritischer Familienkonstellationen durch den Anstieg sozialer, finanzieller und bildungsbezogener Armut. Beobachtet werden zunehmend komplexere und schwierigere Fälle. Gleichzeitig aber gehe die Hilfestellung insbesondere stationärer Hilfen zurück.

"Wir bestreiten nicht, dass ambulante Hilfen vor stationären Hilfen angezeigt sind, aber manchmal muss ein Kind besser aus dem Kontext herausgenommen und in einer Wohngruppe betreut werden", sagt Katharina Krefft und sieht die Ursache für die Verstetigung mancher dieser Schicksale zu komplexeren Fällen in der zögerlichen Hilfestellung und der Qualität der Leistungserbringung.

Eine Hilfe müsse notwendig und geeignet sein. "Das Jugendhilfegesetz sieht berechtigterweise eine genaue Fallbetrachtung vor, ehe eingegriffen werden darf. Aber dann muss Hilfe auch konsequent gestattet werden", fordert die sozialpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. "Die richtige Hilfe zum frühen Zeitpunkt ist aus unserer Sicht die kostengünstigste. Der Fall der straffälligen Zwillinge, die seit ihrem 9. Lebensjahr betreut wurden, lässt vermuten, dass ungeeignete Hilfeinstrumente zu Fallkarrieren führt, die hier zu teurer Unterbringung außerhalb der Stadt führte. Nicht zu unterschätzen ist die Störung des sozialen Lebens durch solchermaßen vernachlässigte Kinder."

Sozialgeldempfänger unter 15 Jahren in Leipzig 2010.
Sozialgeldempfänger unter 15 Jahren in Leipzig 2010.
Karte: Stadt Leipzig

Die Fraktion der Grünen würden auch vielfältige Beispiele erreichen, dass Hinweisen unzureichend nachgegangen, dass Sozialarbeitern offenbar zu wenig Raum für ihre Entscheidungen gegeben wurde und Anbieter unterschiedliche Qualität leisteten. "Die Verantwortung des ASD und des Amtsleiters Herrn Haller wurde durch uns immer wieder in den Gremien thematisiert. Die Änderung in der Leitung des ASD ist die richtige Konsequenz in der Aufarbeitung der bekanntgewordenen Fälle. Aber die Probleme liegen ganz klar auch in der Steuerung", erklärt Katharina Krefft.

Andererseits ist auch unübersehbar, dass die Zahl der Inobhutnahmen insbesondere bei Jugendlichen seit 2008 deutlich gestiegen ist. Der Report gibt zwar detailliert Auskunft über das, was das Amt für Jugend, Familie und Bildung 2011 alles geleistet und abgerechnet hat.

Wer aber einen Maßstab dafür sucht, inwieweit das alles den Entwicklungen in Leipzig entspricht, der sucht diesen Maßstab vergeblich. Der kann sich dann noch den 150 Seiten dicken "Sozialreport 2011" besorgen, wo auf Seite 34 zumindest mit einer Karte sichtbar gemacht wird, woher das alles kommt. Denn die sozialen Probleme von Kindern und Jugendlichen kommen ja nicht irgendwo her. In der Regel kommen die Kinder aus Familien, die unter der in Teilen Leipzigs manifesten Armut leiden. Zur Erinnerung: Die offizielle "Armutsgefährdungsquote" lag in Leipzig 2010 bei 26,4 Prozent. Über 17.000 Kinder lebten in den so genannten Bedarfsgemeinschaften.

Der Anteil der Sozialgeldempfänger an den unter 15-Jährigen lag 2010 sogar bei 30,1 Prozent. Da kann man nicht von Armutsgefährdung sprechen. Diese Kinder waren arm. In drei Ortsteilen (Neustadt-Neuschönefeld, Volkmarsdorf und Grünau-Mitte) lag diese Quote sogar über 60 Prozent. In zehn weiteren Ortsteilen lag sie über 45 Prozent (darunter Lindenau, Paunsdorf, Kleinzschocher).

Da ist eigentlich offensichtlich, dass die "blinden Flecken" dort auftauchen, wo die Hilfestrukturen der Stadt den Problemen vor Ort nicht angepasst sind.

Bürgermeister Prof. Thomas Fabian habe zwar weitere Maßnahmen angekündigt, bislang aber nichts vorgelegt, kritisiert die Grünen-Stadträtin. Von ihm genannte Termine (Oktober, Anfang Dezember) seien immer wieder verschoben worden. "In der Ratsversammlung erklärte er nun: Erstes Quartal 2013. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat bereits im November eigene Vorschläge eingebracht", so Krefft.

Der Kinder- und Jugendreport 2011 (4,7 MB): www.leipzig.de/imperia/md/content/51_jugendamt/broschueren_praesentationen/stadt_leipzig_kinder_und_jugendhilfereport_2011.pdf

Der Sozialreport 2011 (5,6 MB): www.leipzig.de/imperia/md/content/51_jugendamt/broschueren_praesentationen/stadt_leipzig_sozialreport-2011.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipzig im Juli 1914: Proteste in Schönefeld und Mockau – Probleme im Kinderkrankenhaus

Rathaus Schönefeld und die Schönefelder Kirche um 1910. Links die alte Mühle.
1914 gab es das noch: Vororte wollten eingemeindet werden. Das Kinderkrankenhaus will auch was: Mehr Unterstützung und mehr Platz.1913 mussten kranke Säuglinge weggeschickt werden. Der Gastwirtschaft „Zum Fröhlichen Zecher“ gehen derweil die Besucher aus. mehr…

Polizeibericht: 54-Jährige überfallen, Reifen gestohlen, Einbrecher überrascht

In Großpösna wurde gestern eine 54-Jährige verfolgt und ausgeraubt +++ In Altlindenau gab es einen Reifenwechsel der besonderen Art +++ Ein Einbrecher wurde in Köhra von Mitarbeitern überrascht. mehr…

NSU-Untersuchungsausschuss: Jennerjahn listet die Versäumnisse der sächsischen Behörden auf

Landtagsabgeordneter der Grünen: Miro Jennerjahn.
Es ging noch einmal heftig zur Sache, als am Mittwoch, 9. Juli, im Sächsischen Landtag über das Ende des Untersuchungsausschusses zur Terrorzelle "NSU" und dem möglichen Versagen der sächsischen Behörden debattiert wurde. Während aber die regierende CDU kein gravierendes Versagen bei den Ermittlern des Freistaats Sachsen sah, blätterte der Grünen-Abgeordnete Miro Jennerjahn am Rednerpult die Liste der Punkte auf, an denen das Versagen der sächsischen Behörden sichtbar geworden ist. mehr…

In Leipzig runderneuert: Vossloh Kiepe und IFTEC übergeben erste modernisierte U-Bahn an die BVG

Erste sanierte U-Bahn an die BVG übergeben.
Für 39 Doppeltriebwagen der Berliner U-Bahn-Baureihe F76 beginnt jetzt ein zweites Leben. Nach einer Komplettmodernisierung werden sie fit sein für weitere 20 Jahre Einsatzzeit. Am Mittwoch, 9. Juli, hat das von der BVG mit der Ertüchtigung beauftragte Unternehmen Vossloh Kiepe aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf in Leipzig den ersten der „neuen Alten“ an die BVG übergeben. Bis Februar 2017 soll das Modernisierungsprogramm abgeschlossen sein. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 19-Jähriger seit Pfingsten vermisst

Die Polizeidirektion Leipzig sucht eine männliche Person, die sich am Pfingstwochenende auf den Elbwiesen von Ammelgoßwitz (Belgern bei Torgau) in einem hilflosen Zustand befunden haben könnte. Noch am Freitag, den 06.06.2014 befand sich der Vermisste in Begleitung zweier Männer und einer Frau. Sie waren zu viert in einem PKW Daewoo unterwegs. mehr…

Landgericht: Lebenslang für Tagesmutter-Mörder

Landgericht Leipzig
Der Mörder von Tagesmutti Monika C. (64) muss lebenslang ins Gefängnis. Dies entschied am Freitag das Leipziger Landgericht. Die Schwurgerichtskammer verzichtete auf die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Tobias K. (24) kann deshalb auf eine vorzeitige Entlassung im Oktober 2027 hoffen. mehr…

Lok: Brinsa ist da, ungarischer Nationalspieler im Test

Giftig: Carlos Brinsa im Test gegen Kassel.
Der 1. FC Lok hat den nächsten Kaderplatz besetzt: Carlos Brinsa wird den 1. FC Lok wie erwartet verstärken. Der Deutsche mit liberianischen Wurzeln punktete mit seiner offensiven Flexibilität. Beim Testspiel gegen Viktoria Köln am Freitagabend wird Heiko Scholz unter anderem einen ungarischen Nachwuchs-Nationalspieler testen. mehr…

Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses: CDU sieht Schwachstellen in der Sicherheitsstruktur geschlossen - Opposition denkt an neuen Ausschuss

Fallkomplex NSU: Sachsens Behörden haben mehrfach nicht weiterermittelt
Im Sächsischen Landtag wurde am Mittwoch, 9. Juli, der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zu Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen debattiert. Dessen Aufgabe war, mögliche Versäumnisse und etwaiges Fehlverhalten staatlicher und kommunaler Behörden des Freistaates Sachsen beim Umgang mit der als „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) bezeichneten neonazistischen Terrorgruppe zu untersuchen. mehr…

Sachsens Mehreinnahmen zwischendurch: Alles klar geregelt oder doch flott nach Kassenlage?

Mario Pecher, Landtagsabgeordneter der SPD.
Am 3. Juli erhob der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag, Mario Pecher, den Vorwurf, Sachsens Staatsregierung verbuche hohe dreistellige Millionenbeträge ohne Mitbestimmung des Parlamentes und seine Fraktion strebe deshalb ein Normenkontrollverfahren am sächsischen Verfassungsgericht an. Wie kommt der denn da drauf, könnte man die höhnische Reaktion von Jens Michel, finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, noch am gleichen Tag interpretieren. mehr…

Der Rückzug vom Rückzug: Alexander K. wieder für die NPD auf Wahlkampftour

Das ging aber flott. Keine drei Wochen nach seinem selbstverfassten und von dem Landtagsabgeordneten Jürgen Gansel (NPD) goutierten Abschied von der NPD ist Alexander K. auf die politische Bühne zurückgekehrt. Anfang dieser Woche rührte er in Begleitung eines plüschigen Elch-Kameraden die Wahlkampftrommel auf der Schulhoftour der Rechten. Die NPD ist in Sachsen offenbar auf die Dienste des 34-jährigen Leipzigers angewiesen, da die Personaldecke weiter dünn bleibt. Anders lässt sich kaum erklären, warum ihn die Partei, der bei der Landtagswahl am 31. August das Aus droht, so schnell zu einem Comeback verholfen hat. mehr…

LVB in der Finanzierungsklemme: 45 Millionen können nicht genug sein

Reichen 45 Millionen Euro Zuschuss für die LVB?
Wirklich Neues haben Norbert Menke und Volkmar Müller, die beiden Geschäftsführer der LVV, eigentlich nicht gesagt im LVZ-Interview. das die Zeitung am 10. Juli veröffentlichte, weil die ersten 100 Arbeitstage von Norbert Menke herum waren. Alles Wesentliche hat der LVV-Mann auch schon im April beim Pressemeeting erzählt. Seitdem hat sich nichts Wesentliches geändert. Und es ist auch nicht ganz neu, dass die LVV ganz froh darüber ist, dass die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nur 45 Millionen Euro haben wollen. mehr…

Internat der Sportoberschule wird in Landessportgymnasium eingegliedert

Das Internat der städtischen Sportoberschule in der Kolonnadenstraße soll zum 1. August als Außenstelle des Sportinternats Marschnerstraße geführt werden. Dies hat die Dienstberatung des Oberbürgermeisters in dieser Woche beschlossen. Dem Stadtrat soll die Vorlage am 16. Juli vorgelegt werden. mehr…

Bildungsmisere in Sachsen: Abbau von weiteren 800 Lehrerstellen droht - und die Ministerin schweigt

Eva-Maria Stange, Landtagsabgeordnete der SPD.
Am Donnerstag, 10. Juli, wurde im Sächsischen Landtag auch über die aktuelle Bildungspolitik in Sachsen debattiert. Und so kurz vor der Wahl hätte man eigentlich erwarten können, dass die Regierung das Problem der Lehrereinstellungen in Sachsen geregelt bekommt. Aber als es um die konkreten Zahlen ging, wurde die zuständige Bildungsministerin Brunhild Kurth sehr stumm, wie Dr. Eva-Maria Stange, Sprecherin für Bildungs- und Kulturpolitik der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, feststellt. mehr…

Sächsischer Literaturpreis 2014 geht an Jan Kuhlbrodt

Jan Kuhlbrodt.
Der Literaturpreis 2014 des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst geht an Jan Kuhlbrodt. Diesen Vorschlag der Jury hat die sächsische Kunstministerin Sabine von Schorlemer nunmehr bestätigt. „Mit Jan Kuhlbrodt wird ein sächsischer Autor geehrt, dessen Wirken sich durch alle Genres zieht und in seiner literarischen Schaffensbreite außergewöhnlich ist", stellt die Jury zu ihrer Entscheidung fest. mehr…

Josef Lange ist neues Mitglied im Hochschulrat

Der erfahrene Wissenschaftsadministrator Dr. Josef Lange ist neues Mitglied im Hochschulrat der Universität Leipzig. Er wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) als Nachfolger von Prof. Monika Harms in das Gremium bestellt. Der 66-Jährige war fast zehn Jahre lang Generalsekretär der Hochschulrektorenkonferenz und später unter anderem Wissenschaftsstaatssekretär in Berlin und von 2003 bis 2010 in Niedersachsen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog