Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



b@ch für uns! Eine neue poppige Marke soll junge Leute fürs Bachfest begeistern

Ralf Julke
Bach-Hingucker auf dem Thomaskirchhof.
Bach-Hingucker auf dem Thomaskirchhof.
Foto: Ralf Julke
Man sieht den Touristen das Entzücken an, wie sie da am Morgen des 14. September den Thomaskirchhof entlanggeschlendert kommen, den übergroßen Thomaskantor auf seinem Sockel stehen sehen und - gleich daneben einen bunten "Pappkameraden", der beinah so aussieht wie das berühmte Bach-Gemälde. Aber ohne Gesicht, denn da kann durchgucken, wer sich traut.


Und sich ablichten lassen von seinen Begleitern - mit goldener Perücke vor quietschgrünem Hintergrund. Eine Woche lang wird dieser erste Sendbote des kommenden Bachfestes auf dem Thomaskirchhof stehen. Eine Gelegenheit für alle, die sich immer schon einmal im Kostüm des berühmten Komponisten und Thomaskantors sehen wollten. Vielleicht gibt's künftig noch Gelegenheiten. "Aber daran arbeiten wir noch", sagt Franziska von Sohl, Sprecherin des Bacharchivs. Denn insgesamt fünf solcher poppigen, peppigen Bach-Figuren gibt es jetzt - stabil, transportabel und keineswegs von Pappe.

Auch wenn Olaf Wagner, Kommunikationschef der Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH, am Mittwoch beim Presse-Lunch mehrfach flapsig vom Pappkameraden spricht. Darf er auch, denn sein Unternehmen ist neben der BMW Niederlassung Leipzig/Sachsen Sponsor eines neuen Schwerpunkts innerhalb des Bachfestes. Und der "Pappkamerad" in seinen leuchtenden Farben steht genau dafür. Es steht auch drauf: "bach für uns". Oder in der grafischen Gestaltung: "b@ch für uns".

Dettloff Schwerdtfeger, Heike Bronn, Olaf Wagner und Carsten Bödecker .
Dettloff Schwerdtfeger, Heike Bronn, Olaf Wagner und Carsten Bödecker .
Foto: Ralf Julke

Und es wird im nächsten dreiviertel Jahr auch im Stadtbild sichtbar, als Plakat und Leuchtposter. Damit eine Idee in die Welt getragen wird, mit denen sich Dr. Dettloff Schwerdtfeger und die Organisatoren des Bachfestes seit mindestens zehn Jahren herumschlagen: Wie bekommt man die Kinder und Jugendlichen dazu, sich für klassische Musik im Allgemeinen und für Bach im Speziellen zu begeistern?

Ist die Musik nicht zu schwer und anspruchsvoll? Ist der Bursche mit seiner Schulmeisterperücke nicht zu steif und gar nicht flippig-jung? Ist es nicht zwangsläufig so, dass das Publikum etwas älter ist? - Nicht unbedingt. Mehrere experimentelle Projekte innerhalb des Bachfestes haben längst gezeigt, dass sich selbst Rockbands und Jazz-Musiker für Bach interessieren und für junges Publikum faszinierende Konzerte auflegen können. "Es gibt eigentlich keine Musikrichtung, in der man sich noch nicht mit Bach beschäftigt hat", sagt Dr. Dettloff Schwerdtfeger.


Mit Bach-Pop-Säule: Dettloff Schwerdtfeger, Heike Bronn, Olaf Wagner und Carsten Bödecker .
Mit Bach-Pop-Säule: Dettloff Schwerdtfeger, Heike Bronn, Olaf Wagner und Carsten Bödecker .
Foto: Ralf Julke
Und an der Musikschule Leipzig und auch einer Handvoll Schulen mit musikbegeisterten Lehrern gibt es natürlich die intensive Beschäftigung mit der Musik des Leipziger Meisters. 2011 gab's sogar das erste Experiment, junge Leute innerhalb eines Wettbewerbs für die kreative Interpretation der barocken Musik zu gewinnen. "BachSpiele" hieß das Projekt, bei dem die nato sich engagierte. Mit erstaunlichem Erfolg: Zwei Teilnehmerbeiträge waren so gut, dass sie beim nächsten Bachfest auf der Bühne zu erleben sein werden.

Dann als eigenständiger Beitrag der neuen Marke "b@ch für uns!", mit der ab 2012 alle Konzerte und Angebote für Kinder und junge Leute innerhalb des Bachfestes gebündelt werden. Und das sind - beim ersten Durchzählen - 20 an der Zahl. In neon-bunten Faltblättern werden sie in den nächsten Monaten gezielt beworben. Sie umfassen erstmals eine Kooperation mit der Musikschule bei einem Orchesterworkshop, hochkarätige Konzerte für Eltern und Kinder, eine Reise in die Welt der Orgeln, Schulkonzerte im stimmungsvollen Sommersaal des Bosehauses und natürlich wieder den Wettbewerb "Bachspiele 2012", für den sich junge Leute zwischen 14 und 27 Jahren jetzt bewerben können. Profis und Nicht-Profis, Tänzer, Rapper, Sprayer, Slammer, Modeschöpfer ... Das poppige Bildmotiv für "b@ch für uns!", das nicht von ungefähr an den berühmtesten aller Pop-Art-Künstler erinnert, zeigt im Grunde, wohin das Ganze soll.

Carsten Bödecker  mit schmunzelndem Seitenblick für Heiko Bronn. Mitte: Dettloff Schwerdtfeger.
Carsten Bödecker mit schmunzelndem Seitenblick für Heiko Bronn. Mitte: Dettloff Schwerdtfeger.
Foto: Ralf Julke
"Wir haben uns im Vorfeld angeschaut, was andere große Musikfestivals auf dem Gebiet machen", erzählt Heike Bronn, Inhaberin der Agentur Dreh- und Angelpunkt, die den neuen Schwerpunkt im Bachfest organisiert hat. Vorher gab's zwar schon die Rubrik "Bach familiär". Die wird durch das neue Angebot ersetzt.

"Denn wir haben schon ein bisschen zu unserem Erstaunen festgestellt, dass in den Konzerten dann doch viel mehr Erwachsene saßen als Kinder", sagt Dettloff Schwerdtfeger. Was tun, war also die Frage. Wie schafft man es, Angebote zu machen, die auch Kinder und Jugendliche ansprechen? Oder eben komplette Familien? - Eine Idee: Man geht an ungewöhnliche Orte, organisiert zum Beispiel ein Zookonzert. Oder betont auch die Angebote im Hauptbahnhof, wo Kinder auch schon in der Vergangenheit eine echte bachsche Schreibwerkstatt erleben konnten. Oder geht gar mit einem Bach-Familien-Fest in den Clara-Zetkin-Park. Auch ein forum-thomanum-Tag steht auf dem Programm, bei dem die Heimstätte der Thomaner besucht werden kann.

"Das Ganze war etwas, da hab ich gleich gesagt: Klar, das unterstützen wir", sagt Carsten Bödecker, Leiter der BMW Niederlassung Leipzig/Sachsen. Selbst Vater zweier Kinder. Die freche Journalisten-Idee, gleich noch eine poppige BMW-Edition mit dem "b@ch für uns!"-Motiv aufzulegen, fand er zwar bedenkenswert, glaubt aber nicht, dass die seriösen BMW-Käufer auf ihr gewöhntes Schwarz und Silber verzichten wollen.

Vielleicht gehört aber auch nur der nötige Mumm dazu. Ein Mumm, den die kleinen Musikfreunde in der Regel noch haben. Deswegen wurde der poppige Bach-Kamerad, der jetzt auf dem Thomaskirchhof steht, so gebaut, dass er die richtige Größe für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 12 Jahren hat. Für die Kleineren gibt es ein kleines Podest. Erwachsene müssen sich ein wenig bücken. Aber wer tut das nicht gern, wenn er mal ein witziges Bild von sich im Outfit des Thomaskantors haben möchte - streng und würdevoll guckend oder frech, fröhlich, neugierig.

Das passt dann auch zum Motto des Bachfestes 2012 "... ein neues Lied".

www.bach-leipzig.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lok-Aufsichtsratschef Olaf Winkler: „Im Verein herrscht ein besseres Klima“

Aufsichtsratschef Olaf Winkler (li.) verfolgt mit Präsident Heiko Spauke ein Lok-Heimspiel.
Mehr als ein Jahr ist die aktuelle Führungsriege beim 1. FC Lok im Amt. Die Spauke, Kesseler, Gruschka und Mieth sind einstmals vom Aufsichtsrat in das Präsidium berufen worden, nachdem Notzon, Dischereit und Wickfelder nacheinander zurückgetreten waren. Aufsichtsratschef Olaf Winkler blickt zurück auf ein Jahr voller Veränderungen - aber auch nach vorn. Ein Gespräch über bessere Kontakte, einen möglichen Oberliga-Abstieg und mehr Macht für den Aufsichtsrat. mehr…

Rise of Electro: Spiderman ist wieder da

Spiderman ist zurück. Für das Sequel "Rise of Electro" zwängt sich Andrew Garfield pünktlich zu Ostern erneut ins hautenge Spinnenkostüm. Fans des digital animierten Actionkinos kommen auf ihre Kosten. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Finanzbürgermeister will den Doppelhaushalt – und bekommt ihn

Heiko Oßwald (SPD)
Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) will den Doppelhaushalt. Das bedeutet: Der Stadtrat soll in einem Rutsch die Stadtetats für die Jahre 2015 und 2016 verabschieden. Grund ist das langwierige Verfahren zur Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. "Es geht um die, wie so oft von Wirtschaft und Bürgerschaft geforderte, Effizienz in der Verwaltung", erklärte Bonew. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostete Leipzig der neue Tarifabschluss im öffentlichen Dienst?

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU)
Torsten Bonew hatte eine Menge Zahlen dabei. Der Tarifabschluss für die öffentlich Angestellten in Leipzig hat Konsequenzen für den kommunalen Haushalt, nur wie hoch werden die zusätzlichen Belastungen im laufenden Jahr und 2015? Gefragt hatte die FDP-Fraktion in der heutigen Stadtratssitzung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Alles gut bei Perdata und HL-Komm?

Norman Volger (Grüne)
Die Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter im Jahr 2012 war mit gehörigem Trennungsschmerz bei einigen verbunden. Und mit Regelungen, welche auf den Standort, die Zukunft der Angestellten und damit teilweise auf die Entwicklungsziele beider Unternehmen auswirkungen sollten. Regelungen, welche immer auch Einfluss auf die erzielten Verkaufssummen haben. mehr…

Der Stadtrat tagt: Petitionen alle nicht abhilfefähig

Petitionen alle nicht abhilfefähig
Erneut standen einige Petitionen im Stadtrat zur Abstimmung. Einen längerer Weihnachtsmarkt als bislang forderte eine Petitentin, in einer weiteren Petition zum Freiheits- und Einheitsdenkmal wurde versucht einen neuen Wettbewerb am Standort Wilhelm-Leuschner-Platz zu starten und eine dritte Eingabe von Bürgern richtete sich gegen die Schließung der Beratungsstelle Caktus .V.. Alle drei Petitionen wurden als „nicht abhilfefähig“ vorab eingeschätzt. Der Stadtrat folgte dieser Haltung drei Mal durchgehend einstimmig. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterter Trickbetrüger, Auto- und Fahrrad-Diebe geschnappt

Ein Trickbetrüger versuchte mit dem „Enkeltrick“ Euros zu ergaunern +++ In der Mochelesstraße wurde ein BMW gestohlen +++ In Borna konnte eine Auto-Diebin festgenommen werden und in Neulindenau wurde ein Fahrrad-Dieb geschnappt. mehr…

Der Stadtrat tagt: Zentraler Busbahnhof für den Fernverkehr weiter in Planung

Heike König (Grüne)
Die Stadt Leipzig sucht weiter nach einer zentralen Bushaltestelle für den Fernverkehr am Leipziger Hauptbahnhof. Stadtrat Jens Hermann-Kambach (Linke) hatte Ende Januar die Durchführung eines Workshops beantragt, um nach möglichen Lösungsszenarien zu suchen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Keine Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Naomi-Pia Witte (Linke)
Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch wieder einmal mit den MDV-Tarifen. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2015 dem Verwaltungsausschuss zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegen soll. mehr…

Leipzigs Stadtmuseum bittet um Mithilfe: Was ist aus Siegesdenkmal und 25 Zentnern Stalin geworden?

Das Stalin-Denkmal auf dem Augustusplatz.
Es gibt Zeiten, da sind einige Leute geradezu närrisch nach einem Denkmal und denken nicht daran, dass ihr Denkmal bei künftigen Generationen sogar für Verstimmung sorgen könnte. Das war auch in Leipzig immer wieder mal der Fall. Das will das Stadtgeschichtliche Museum im September in einer Ausstellung mit dem Titel "Freiheit! Einheit! Denkmal!" thematisieren, die sich verschiedenen politisch umstrittenen Leipziger Denkmalen widmet. mehr…

Der Stadtrat tagt: Ein Platz für Addis Abeba

Katharina Krefft (Grüne)
Sollen in Leipzig Straßen und Plätze nach Partnerstädten benannt werden? Ja, sagen die Grünen und die CDU. "Es gibt den Wunsch, Straßen und Plätze nach Partnerstädten zu benennen", betont Fraktionschefin Katharina Krefft. Aber: "Es ist der Wunsch, dass dies in ein städteräumliches Konzept eingebunden wird." mehr…

Der Stadtrat tagt: Jetzt hammer's – nicht, kein W-LAN in Bus und Bahn

Jens Herrmann-Kambach (Die Linke)
Einsteigen und lossurfen. Das finden nicht nur CDU und Die Linke schick, auch die Verwaltung hatte sich im Vorfeld der heutigen Sitzung mit einem Alternativvorschlag zum „W-LAN in Bussen und Bahnen“ auf den Weg gemacht. Der Blick aller richtet sich dabei nach Dresden, wo derzeit ein Modellversuch läuft. Neben der Zeit der Prüfung, in welcher man abwarten will, was die Dresdner so an Wohlgefühl bei den Fahrgästen rückmelden, geht es beim Prüfauftrag eigentlich nur um die berühmten zwei Dinge: Zeit und Geld. mehr…

Der Eisvogel brütet wieder: Floßgraben ab sofort nur eingeschränkt befahrbar

Floßgraben.
Zur Sicherung der Brut- und Wohnstätten des Eisvogels (Alcedo atthis) sind das Befahren des Floßgrabens und das Betreten der Uferbereiche auf einer Breite von 20 Meter ab sofort bis zum 15. August für maschinenbetriebene Wasserfahrzeuge gar nicht und für muskelbetriebene Fahrzeuge nur noch täglich von 11 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr möglich, meldet das Leipziger Umweltamt nach einer Beratung am heutigen Mittwoch, 16. April. mehr…

Der Stadtrat tagt: Tempo 30 vor Schulen, Kitas und Horten

Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos)
Demnächst müssen Autofahrer vor Schulen und Kitas auf die Bremse treten. Auf Initiative von Grünen und SPD beschloss der Stadtrat, dass vor allen Schulen und Kitas in der Stadt Tempo-30-Zonen eingerichtet werden. Begründung: Geschwindigkeitsbeschränkungen vor Schulen und Kitas sind ein probates Mittel zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Kinder. mehr…

Der Stadtrat tagt: Statt Bürgerinitiative und Petitionsentgegennahme gegen Moschee - Parteienwerbung im Rathaus und ein kleiner Saalsturm

Alexander Kurth (NPD) stürmt gegen 14 Uhr in den Ratssaal, versucht die Unterstützerunterschriften gegen den Moscheebau an den Mann zu bringen. Der Mann heißt Burkhard Jung und war durch eine Nebentür in den Ratssaal gekommen. Draußen vor der Tür Rufe der Gegendemonstranten, Feuerwehrleute irgendwie zwischen den Fronten und ein großes Wahlbanner der NPD. Die „Bürgerinitiative“ mit Parteienwerbung im Rathaus. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog