Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Große Befragung "Jugend in Leipzig": Bildungschancen hängen immer noch vom Geldbeutel der Eltern ab

Ralf Julke
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Während aller Nase lang ein neues Ranking aus diversen Meinungsschmieden der Nation die Journalisten beglückt und für fette Schlagzeilen sorgt, legt die Stadt Leipzig zumeist recht ruhig und gewissenhaft immer wieder Studien vor, die wesentlich fundierter und realistischer sind. Und Erstaunliches zu Tage fördern. Etwa über die jungen Wilden.


Denn wild ist Jugend ja, chaotisch sowieso. Den einen begegnet sie als Komasäufer, den anderen als Randalierer, Zappelphilipp oder Computerspieler, als Ruhestörer oder nichtausbildungsfähiger Auszubildender. Der Stereotype gibt es genug. Sie treffen nie wirklich zu, markieren bestenfalls eine kleine Gruppe. Und sie beantworten niemals die Frage: Warum ist das so?

Die Antwort könnte ärgerlich sein. Auch für eine ganze Reihe gut beanzugter Politiker, die sich jetzt wieder feiern für ihre geniale Verschärfung der Zugangsbedingungen fürs Gymnasium. Man kann Probleme auch mit den falschen Lösungen verschärfen. Und trotzdem glauben, alles sei gut.

Das Wichtigste eigentlich, was die neueste Untersuchung des Leipziger Amtes für Jugend, Familie und Sport und des Amtes für Statistik und Wahlen zu Tage förderte, ist eine alte Erkenntnis. Eine uralte sogar, die im Jahr 2012 so frisch und verstörend wirkt wie anno 1848: Über die Karrieren junger Leute entscheidet zuallererst die wirtschaftliche Situation des Elternhauses.

Dazu wurden 2010 insgesamt 2.411 Schüler von der 7. Klasse bis zur Berufsschule befragt. 1.821 verwertbare Datensätze gab es am Ende, in denen Mittelschüler, Gymnasiasten, Berufs- und Förderschüler Auskunft gaben über Lebensziele, Zukunftsaussichten, Taschengeld, Probleme, Elternhaus, Hobbys oder auch Gründe fürs Scheitern.

Dazu kamen 1.496 junge Leute zwischen 18 und 27, die ihre Fragebögen ausgefüllt zurücksandten, so dass die Statistiker auch vergleichen konnten, wie sich schulischer Erfolg in erfolgreiche oder nicht so erfolgreiche Lebenskarrieren umsetzte. Und wer dem sächsischen Kultusminister immer noch glaubt, es läge nur an den jungen Leuten, wenn sie den Sprung aufs Gymnasium schaffen wollten, der wird hier eines Besseren belehrt. Der Wunsch ist da. 21 Prozent der Leipziger Mittelschüler äußern den Wunsch, nach einem Realschulabschluss auch noch das Abitur nachholen zu wollen.

Zwar schätzen die meisten Befragten ein, dass eigener Einsatz, Kenntnisse und Fähigkeiten, Schulabschluss und Zensuren wesentlich darüber entscheiden, ob sie im Beruf später Erfolg haben, aber auf welcher Schule die Kinder landen, darüber entscheidet ganz früh ganz wesentlich das Elternhaus. So liegt der Anteil von Elternhäusern, in denen beide Elternteile erwerbstätig sind, bei Leipziger Gymnasiasten bei 107 Prozent im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt. In Mittelschulen liegt er ein knappes Prozent überm Durchschnitt, in Förderschulen dafür 68 Prozent unterm Durchschnitt. Deutlicher Hinweis schon hier darauf, dass die meisten Kinder in Förderschulen nicht aufgrund angeborener Behinderungen landen, sondern aus sozialen Ursachen.

Der Anteil von Kindern mit zwei arbeitslosen Elternteilen ist im Umkehrschluss an Gymnasien 38 Prozent niedriger als der Leipzig-Durchschnitt, in Mittelschulen liegt er dafür 19 Prozent überm Durchschnitt, in Förderschulen sogar um 137 Prozent.

Auch in Berufsschulen sind augenscheinlich eher Kinder aus Familien mit prekärem Einkommenshintergrund zu finden. Was darauf hindeutet, dass ihre Chancen, sofort nach der Schule eine Lehre aufzunehmen oder gar zu studieren, deutlich geringer sind als in besser betuchten Elternhäusern.

Ein wenig war Sozialbürgermeister Thomas Fabian sogar überrascht, dass die bessere Erwerbslage der Eltern von Gymnasiasten auch mit dem klassischen Familienbild korrespondiert. In Familien von Gymnasialkindern liegt der Anteil traditioneller Familienform um 17 Prozent überm Gesamtdurchschnitt, während die Patchwork-Familie, die in den letzten Jahren so etwas wie die junge Standardfamilie in Leipzig geworden ist, eher bei Mittelschülern (15 Prozent überm Durchschnitt) dominiert.

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Foto: Ralf Julke

Kann man natürlich darüber spekulieren, ob gesicherte Erwerbsbiografien auch dazu führen, dass Familien stabiler sind. Eine solche raumgreifende Studie über den Einfluss prekärer und nicht-prekärer Einkommensverhältnisse auf Familienmuster und Partnerschaften gibt es ja noch nicht. Aber Vieles deutet darauf hin, dass schon die Tatsache, ob junge Leute eine stabile Einkommenssituation erreichen, über die Gründung einer Familie und die Erfüllung eines Kinderwunsches entscheiden.

Denn Kinder wollen sie fast alle. Das haben auch frühere Bürgerumfragen gezeigt. Doch diese Umfrage hier belegt auch, dass vor allem junge Leute mit höherem Bildungsabschluss die Familiengründung weit hinausschieben und sich den Kinderwunsch meist erst erfüllen, wenn sie nach einer Ochsentour durch Studium, Bewerbung, Praktika und oft noch diverse befristete Jobs (an dieser Stelle ein fröhlicher Gruß an die sächsische Wissenschaftsministerin, die lieber ordentliche Dozentenstellen durch neue prekäre Jobs ersetzt) endlich festen Grund unter den Füßen haben.

Ja: Diese Befragung der jungen Leute ist auch ein eindeutiges Plädoyer gegen die neoliberale Wirtschaftspolitik mit ihren dummdreisten Schlagworten von "Mobilität, Flexibilität und Outsourcing".

Ergebnis ist, dass zwar 25 Prozent der jungen Leute zwischen 18 und 27 Jahren mit Hauptschulabschluss schon Kinder haben, aber nur 9 Prozent derer mit abgeschlossenem Studium. Was immerhin ordentliche Zahlen sind, wenn man bedenkt, dass das durchschnittliche Erstgebärendenalter in Leipzig mittlerweile über 29 Jahre liegt. Und es deutet Manches darauf hin, dass gerade junge Leute mit nicht so hohem Bildungsabschluss die Zeit der prekären Jobsituation dazu nutzen, sich dann doch lieber erst den Kinderwunsch zu erfüllen und dadurch auch eine Art gesellschaftliche Akzeptanz zu finden.

Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Natürlich löst das Kinderkriegen nicht die Probleme der eigenen Berufskarriere. In vielen Fällen verschärft es sie sogar - nämlich da, wo auch die Partnerschaft Opfer der prekären Situation wird. Im Ergebnis sind gerade Alleinerziehende in Leipzig diejenigen, die die größten Probleme haben, eine tragfähige Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Und die hier besonders prekären Rahmenbedingungen spiegeln sich auch in den schulischen Chancen der Kinder: in Berufs- und in Förderschulen ist der Anteil von Kindern mit alleinerziehendem Elternteil überproportional hoch (+ 16 % und + 22 %).

Da ahnt man nicht nur, wie viel Hilfe und Unterstützung gerade diese jungen Eltern brauchen und warum die Stadt Leipzig hier eine ihrer Hauptaufgaben sieht - sei es in der Familienberatung, sei es in der Organisation von Familienzentren in wichtigen Kindergärten, auch in der Bereitstellung von beitragsbefreiten Kita-Plätzen für Kinder aus diesen Familien. Übrigens alles freiwillige Aufgaben.

Was der Freistaat Sachsen von diesen Hilfen hält, hat die Landesdirektion Leipzig gerade erst bei der Haushaltsgenehmigung für den Landkreis deutlich gemacht. Sie hat den Landkreis aufgefordert, "das Haushaltsbudget für die Schulsozialarbeit (eine freiwillige Aufgabe des Landkreises), dessen Ansatz im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdreifacht worden ist, kritisch zu prüfen."

Heißt im Klartext: Wird der nächste Haushalt wieder so knapp wie der diesjährige, und die Gelder für die Schulsozialarbeiter stehen noch in gleicher Höhe drin, wird's wohl keine Genehmigung geben. Auch Leipzig hat mittlerweile an seinen Mittelschulen flächendeckend Sozialarbeiter, die den Schülern als Ansprechpartner in allen sozialen Fragen zur Verfügung stehen. Sie helfen auch bei der Beratung zum künftigen Ausbildungsweg, was bei den Schülern erstaunlich gut ankommt.

Die Stadt Leipzig hat mittlerweile viele Pufferangebote geschaffen, um die Bildungschancen der Kinder gerade aus den wirtschaftlich benachteiligten Familien zu verbessern. Doch sie kann nicht alle Fehler ausbügeln, die das Land bei seiner Bildungspolitik macht.

Die wirtschaftliche Situation der Eltern wirkt sich übrigens auch direkt auf Wohlergehen, Selbstbild und Zukunftssicht der Kinder aus.

Dazu aber mehr morgen an dieser Stelle.

Ein bisschen was zum Hintergrund: www.freitag.de/kultur/1209-utopischer-charme

Und hier: www.spiegelfechter.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sichere Jobs und höhere Honorare: Lehrbeauftragte demonstrieren am 6. November auch in Sachen gegen ihre prekäre Lage

Hochschule für Musik und Theater in der Grassistraße.
Die Lehrbeauftragten der Universität und der Hochschule für Musik und Theater schließen sich den bundesweiten Protesten der Lehrbeauftragten am 6. November an. Damit machen sie auf ihre prekäre Lage aufmerksam. Neben Info-Tischen in der Universität und den beiden Häusern der Hochschule für Musik und Theater (HMT) wird es am Donnerstag, 6. November, um 11 Uhr einen Protestmarsch von der Universität (Treff vor der Moritzbastei) zur HMT in der Grassistraße 8 geben. mehr…

Als Finanzrevisor Pfiffig im Interview (5): Was Wahlverweigerung mit Geldverschwendung zu tun haben könnte

So ist das mit dem Sprechen über öffentliche Finanzen, findet Finanzrevisor Pfiffig.
Immer dann, wenn Rechnungshöfe oder Bund der Steuerzahler ihre Berichte veröffentlichen, geht ein Raunen durchs Land, werden Projekte angeprangert, bei denen Steuergelder regelrecht versenkt wurden. Doch dann kehrt wieder Ruhe ein. Und übers Jahr stellt sich heraus: Die politischen Entscheider haben einfach weitergemacht wie bisher. Interessiert sich denn keiner für eine Kontrolle der Geldflüsse? Was sagt Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig dazu? mehr…

Kanzel-Modell aufgestellt: Experten-Kommission testet Wirkung im Innenraum des Paulinums

Modell der historischen Kanzel.
In der Aula des Paulinums der Universität Leipzig steht seit kurzem ein Modell der historischen Kanzel, die aus der Universitätskirche St. Pauli vor der Sprengung gerettet werden konnte. Der Styropor-Nachbau des Originals war in den vergangenen Wochen auf Wunsch der Kanzel-Expertenkommission von einem Formgestalter aus Halle angefertigt worden. mehr…

Asylunterkünfte in Leipzig: Weitere Unterkunft für Flüchtlinge in der Johannisgasse geplant

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Das Gebäude Johannisgasse 26 in Leipzig-Mitte wird für fünf Jahre von der Stadt Leipzig als Unterkunft für Flüchtlinge angemietet. Eine entsprechende Verwaltungsvorlage wurde in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters in dieser Woche bestätigt. Das zuletzt durch die Universität Leipzig, Fakultät für Mathematik und Informatik, genutzte Gebäude wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass dort bis zum Jahresende bis zu 200 Flüchtlinge wohnen können. mehr…

Lesung am 5. November in Halle 14: Zwischen der Zeit

Am Mittwoch, 5. November, ab 20 Uhr präsentiert als Rahmenprogramm zur aktuellen Ausstellung "diezeiten: More Than Fifteen Minutes" (noch bis 9. November) der mehrfach ausgezeichnete Autor Michael Donhauser in der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst eine Auswahl aus seinen Texten. An die Lesung schließt ein Gespräch über Sehen und Sprechen, Zeit und Kunst mit der Künstlerin Judith Albert und dem Ausstellungsmacher Jörg van den Berg an. mehr…

Am 20. November im Marriott-Hotel: Diskussion zur Zukunft der Automobilindustrie in Deutschland

Die Automobilindustrie gehört zu den wichtigsten Industriebranchen Deutschlands und prägt in vielen Regionen die Wirtschaftsstruktur maßgeblich. Ökologische Probleme, langfristig steigende Ölpreise und Unsicherheiten über die Perspektiven neuer Antriebsarten stellen die Automobilhersteller und Zulieferer vor große Herausforderungen. Wie können Politik und Wirtschaft diesen Herausforderungen begegnen? mehr…

Am 4. November wieder im Horns Erben: Adolf Südknecht – diesmal anno 1942

Nächste Adolf-Südknecht-Folge: "Anno 1942: Stalingrad und Wunderwaffen".
Am Dienstag, 4. November, gibt es die nächste Theater-Aufführung „Adolf Südknecht – The Improvised Alternative-History-Show“ in Horns Erben, die hochgelobte Kultreihe über eine Kneipiersfamilie im Wandel der Zeit. Titel der Folge: „Anno 1942: Stalingrad und Wunderwaffen“. Aufführung am Dienstag, 4. November, 20:00 Uhr im Horns Erben (Arndtstraße 33). mehr…

Dobrindts Pkw-Maut: Damit ist Ausweichverkehr auf sächsischen Bundes- und Staatsstraßen zu befürchten

Dobrindts Pkw-Maut wird zum bürokratischen Monster.
Zum am Donnerstag, 30. Oktober, von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgestellten Mautkonzept erklärt Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordneter und Sprecher für Verkehrspolitik der Grünen Bundestagsfraktion: „Fast ein Jahr hat Alexander Dobrindt seine Pkw-Mautpläne ausgebrütet, doch auch nach einem Sommertheater und viel Hickhack in der Union über die Ausdehnung der Maut im Straßennetz bleibt der vorliegende Gesetzentwurf Murks." mehr…

Lesung in der Leipziger Stadtbibliothek am 6. November: Die Dezernentin

Gustav Lüder.
Im Beisein des Hildesheimer Autors Gustav Lüder liest die „Stimme Mitteldeutschlands“, Axel Thielmann, aus dessen neuem Roman „Die Dezernentin“ am Donnerstag, 6. November, um 19 Uhr in der Leipziger Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Eintritt frei. mehr…

25 Jahre Friedliche Revolution: Regjo versucht einmal eine schöne bunte Bilanz für Mitteldeutschland

Regjo-Sonderheft: 25 Jahre Friedliche Revolution.
Nicht nur einige gewichtige Bücher sind zum 25. Jahrestag des '89er Herbstes erschienen. Auch das Mitteldeutschland-Magazin Regjo hat sich mit einem Sonderheft "25 Jahre Friedliche Revolution" ins Getümmel gestürzt, 136 Seiten dick - auch für Regjo ein ordentlicher Brocken. Haben wir jetzt wirklich Mitteldeutschland geschrieben? Haben wir. mehr…

HC Leipzig vs. Niederösterreich 42:22 - Süßes für Leipzig, Saures für Hypo

Anne Müller (HC Leipzig).
Im dritten Spiel der Champions-League-Gruppenphase erlebte Hypo Niederösterreich am Freitag in Leipzig sein ganz eigenes Handball-Halloween. Ein bestens aufgelegter HCL lehrte den Gästen nach allen Regeln der Kunst das Gruseln und schickte sie mit einer historischen 22:42-Packung wieder nach Hause. "Leipzig have pulverized Hypo after a blitzkrieg home performance (...)", vermeldete die offizielle Seite des Europäischen Handballverbandes (EHF) martialisch - und ersetzte wenig später "blitzkrieg" durch "powerful". mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 31.10.2014: Hass, Sex und Halloween

Täglich im Netz unterwegs ...
Wenn mal nicht nur Politiker, Journalisten und Experten in einer TV-Sendung sitzen, wird es doch gleich interessanter. So auch bei Maybritt Illner, die am Donnerstag-Abend unter Anwesenheit des wenig humorgeladenen Serdar Somuncu einer Frage nachging, die ein Leser an uns mit folgenden Worten empfahl: „Die Runde kann man sich mal ansehen, und sehen wie einig man sich ist oder auch nicht ...“ Ging natürlich um Hooligans und Salafisten. Auch bei Quer. Die LVZ hatte Geburtstag – es gab Torte und ein Video und der Leipziger Blogger Rudi Homann hat´s übernommen, die Zeitung an ihre Geschichte zu erinnern. Ansonsten ist heute einfach mal Halloween, der Ulkbär hat ja dazu die passenden Netzgames und eine Bischöfin jede Menge Probleme mit dem Süßkramfest. mehr…

DOK 2014: Leipziger Ring für Demokratie geht an „Citizen Four“

Wie immer im fünfjährigen Bestehen war der Leipziger Ring für Demokratie der erste Preis des Festivals. Wegen des Reformationstags am Freitag rückte die Preisverleihung schon auf den Mittwoch vor. Freuen durften sich neben Filmemacherin Laura Poitras auch Produzent Dirk Wilutzki und Cutterin und Produzentin Mathilde Bonnefoy, die der L-IZ beim Empfang noch einiges über den Film um Edward Snowden und seine brisanten Informationen verrieten. mehr…

Wenn ein Bürgermeister in den Auwald fährt: Das Wörtchen "unabdingbar" ersetzt keine nachhaltige Lösung für Leipzigs Auwald

Die Nahle an der Burgaue.
Der Schuss ging nach hinten los. Selbst die "Bild"-Zeitung berichtet nach dem Fahrrad-Termin von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am 29. Oktober im Projekt "Lebendige Luppe" von einem "Millionen-Flop". Am Donnerstag, 30. Oktober, versuchte sogar Reiner Engelmann, umweltpolitischer Sprecher der Leipziger Linksfraktion, seinem Bürgermeister zur Seite zu springen: "Forderungen der Naturschutzverbände und der SPD klingen plausibel – verfehlen jedoch den Adressaten." mehr…

Ein besonderer Beginn für Leipzigs Jubiläumsjahr: Eine Geburtstagsschau für Bertha Wehnert-Beckmann

Der 20jährige Johannes Brahms (1853).
Noch beherrscht zwar die Ausstellung "Gott mit uns?" den Ausstellungsraum des Stadtgeschichtlichen Museums im Böttchergässchen. Aber der erste Paukenschlag im Leipziger Jubiläumsjahr 2015 kündigt sich schon an. Die erste Ausstellung im neuen Jahr ist einer Leipzigerin gewidmet, die in den vergangenen Jahrzehnten fast vergessen worden wäre. Zu Unrecht, denn mit Bertha Wehnert-Beckmann begann in Leipzig praktisch das fotografische Zeitalter. Und passenderweise hat sie auch noch einen runden Geburtstag. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog