Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Große Befragung "Jugend in Leipzig": Bildungschancen hängen immer noch vom Geldbeutel der Eltern ab

Ralf Julke
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Während aller Nase lang ein neues Ranking aus diversen Meinungsschmieden der Nation die Journalisten beglückt und für fette Schlagzeilen sorgt, legt die Stadt Leipzig zumeist recht ruhig und gewissenhaft immer wieder Studien vor, die wesentlich fundierter und realistischer sind. Und Erstaunliches zu Tage fördern. Etwa über die jungen Wilden.


Denn wild ist Jugend ja, chaotisch sowieso. Den einen begegnet sie als Komasäufer, den anderen als Randalierer, Zappelphilipp oder Computerspieler, als Ruhestörer oder nichtausbildungsfähiger Auszubildender. Der Stereotype gibt es genug. Sie treffen nie wirklich zu, markieren bestenfalls eine kleine Gruppe. Und sie beantworten niemals die Frage: Warum ist das so?

Die Antwort könnte ärgerlich sein. Auch für eine ganze Reihe gut beanzugter Politiker, die sich jetzt wieder feiern für ihre geniale Verschärfung der Zugangsbedingungen fürs Gymnasium. Man kann Probleme auch mit den falschen Lösungen verschärfen. Und trotzdem glauben, alles sei gut.

Das Wichtigste eigentlich, was die neueste Untersuchung des Leipziger Amtes für Jugend, Familie und Sport und des Amtes für Statistik und Wahlen zu Tage förderte, ist eine alte Erkenntnis. Eine uralte sogar, die im Jahr 2012 so frisch und verstörend wirkt wie anno 1848: Über die Karrieren junger Leute entscheidet zuallererst die wirtschaftliche Situation des Elternhauses.

Dazu wurden 2010 insgesamt 2.411 Schüler von der 7. Klasse bis zur Berufsschule befragt. 1.821 verwertbare Datensätze gab es am Ende, in denen Mittelschüler, Gymnasiasten, Berufs- und Förderschüler Auskunft gaben über Lebensziele, Zukunftsaussichten, Taschengeld, Probleme, Elternhaus, Hobbys oder auch Gründe fürs Scheitern.

Dazu kamen 1.496 junge Leute zwischen 18 und 27, die ihre Fragebögen ausgefüllt zurücksandten, so dass die Statistiker auch vergleichen konnten, wie sich schulischer Erfolg in erfolgreiche oder nicht so erfolgreiche Lebenskarrieren umsetzte. Und wer dem sächsischen Kultusminister immer noch glaubt, es läge nur an den jungen Leuten, wenn sie den Sprung aufs Gymnasium schaffen wollten, der wird hier eines Besseren belehrt. Der Wunsch ist da. 21 Prozent der Leipziger Mittelschüler äußern den Wunsch, nach einem Realschulabschluss auch noch das Abitur nachholen zu wollen.

Zwar schätzen die meisten Befragten ein, dass eigener Einsatz, Kenntnisse und Fähigkeiten, Schulabschluss und Zensuren wesentlich darüber entscheiden, ob sie im Beruf später Erfolg haben, aber auf welcher Schule die Kinder landen, darüber entscheidet ganz früh ganz wesentlich das Elternhaus. So liegt der Anteil von Elternhäusern, in denen beide Elternteile erwerbstätig sind, bei Leipziger Gymnasiasten bei 107 Prozent im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt. In Mittelschulen liegt er ein knappes Prozent überm Durchschnitt, in Förderschulen dafür 68 Prozent unterm Durchschnitt. Deutlicher Hinweis schon hier darauf, dass die meisten Kinder in Förderschulen nicht aufgrund angeborener Behinderungen landen, sondern aus sozialen Ursachen.

Der Anteil von Kindern mit zwei arbeitslosen Elternteilen ist im Umkehrschluss an Gymnasien 38 Prozent niedriger als der Leipzig-Durchschnitt, in Mittelschulen liegt er dafür 19 Prozent überm Durchschnitt, in Förderschulen sogar um 137 Prozent.

Auch in Berufsschulen sind augenscheinlich eher Kinder aus Familien mit prekärem Einkommenshintergrund zu finden. Was darauf hindeutet, dass ihre Chancen, sofort nach der Schule eine Lehre aufzunehmen oder gar zu studieren, deutlich geringer sind als in besser betuchten Elternhäusern.

Ein wenig war Sozialbürgermeister Thomas Fabian sogar überrascht, dass die bessere Erwerbslage der Eltern von Gymnasiasten auch mit dem klassischen Familienbild korrespondiert. In Familien von Gymnasialkindern liegt der Anteil traditioneller Familienform um 17 Prozent überm Gesamtdurchschnitt, während die Patchwork-Familie, die in den letzten Jahren so etwas wie die junge Standardfamilie in Leipzig geworden ist, eher bei Mittelschülern (15 Prozent überm Durchschnitt) dominiert.

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Foto: Ralf Julke

Kann man natürlich darüber spekulieren, ob gesicherte Erwerbsbiografien auch dazu führen, dass Familien stabiler sind. Eine solche raumgreifende Studie über den Einfluss prekärer und nicht-prekärer Einkommensverhältnisse auf Familienmuster und Partnerschaften gibt es ja noch nicht. Aber Vieles deutet darauf hin, dass schon die Tatsache, ob junge Leute eine stabile Einkommenssituation erreichen, über die Gründung einer Familie und die Erfüllung eines Kinderwunsches entscheiden.

Denn Kinder wollen sie fast alle. Das haben auch frühere Bürgerumfragen gezeigt. Doch diese Umfrage hier belegt auch, dass vor allem junge Leute mit höherem Bildungsabschluss die Familiengründung weit hinausschieben und sich den Kinderwunsch meist erst erfüllen, wenn sie nach einer Ochsentour durch Studium, Bewerbung, Praktika und oft noch diverse befristete Jobs (an dieser Stelle ein fröhlicher Gruß an die sächsische Wissenschaftsministerin, die lieber ordentliche Dozentenstellen durch neue prekäre Jobs ersetzt) endlich festen Grund unter den Füßen haben.

Ja: Diese Befragung der jungen Leute ist auch ein eindeutiges Plädoyer gegen die neoliberale Wirtschaftspolitik mit ihren dummdreisten Schlagworten von "Mobilität, Flexibilität und Outsourcing".

Ergebnis ist, dass zwar 25 Prozent der jungen Leute zwischen 18 und 27 Jahren mit Hauptschulabschluss schon Kinder haben, aber nur 9 Prozent derer mit abgeschlossenem Studium. Was immerhin ordentliche Zahlen sind, wenn man bedenkt, dass das durchschnittliche Erstgebärendenalter in Leipzig mittlerweile über 29 Jahre liegt. Und es deutet Manches darauf hin, dass gerade junge Leute mit nicht so hohem Bildungsabschluss die Zeit der prekären Jobsituation dazu nutzen, sich dann doch lieber erst den Kinderwunsch zu erfüllen und dadurch auch eine Art gesellschaftliche Akzeptanz zu finden.


Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Natürlich löst das Kinderkriegen nicht die Probleme der eigenen Berufskarriere. In vielen Fällen verschärft es sie sogar - nämlich da, wo auch die Partnerschaft Opfer der prekären Situation wird. Im Ergebnis sind gerade Alleinerziehende in Leipzig diejenigen, die die größten Probleme haben, eine tragfähige Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Und die hier besonders prekären Rahmenbedingungen spiegeln sich auch in den schulischen Chancen der Kinder: in Berufs- und in Förderschulen ist der Anteil von Kindern mit alleinerziehendem Elternteil überproportional hoch (+ 16 % und + 22 %).

Da ahnt man nicht nur, wie viel Hilfe und Unterstützung gerade diese jungen Eltern brauchen und warum die Stadt Leipzig hier eine ihrer Hauptaufgaben sieht - sei es in der Familienberatung, sei es in der Organisation von Familienzentren in wichtigen Kindergärten, auch in der Bereitstellung von beitragsbefreiten Kita-Plätzen für Kinder aus diesen Familien. Übrigens alles freiwillige Aufgaben.

Was der Freistaat Sachsen von diesen Hilfen hält, hat die Landesdirektion Leipzig gerade erst bei der Haushaltsgenehmigung für den Landkreis deutlich gemacht. Sie hat den Landkreis aufgefordert, "das Haushaltsbudget für die Schulsozialarbeit (eine freiwillige Aufgabe des Landkreises), dessen Ansatz im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdreifacht worden ist, kritisch zu prüfen."

Heißt im Klartext: Wird der nächste Haushalt wieder so knapp wie der diesjährige, und die Gelder für die Schulsozialarbeiter stehen noch in gleicher Höhe drin, wird's wohl keine Genehmigung geben. Auch Leipzig hat mittlerweile an seinen Mittelschulen flächendeckend Sozialarbeiter, die den Schülern als Ansprechpartner in allen sozialen Fragen zur Verfügung stehen. Sie helfen auch bei der Beratung zum künftigen Ausbildungsweg, was bei den Schülern erstaunlich gut ankommt.

Die Stadt Leipzig hat mittlerweile viele Pufferangebote geschaffen, um die Bildungschancen der Kinder gerade aus den wirtschaftlich benachteiligten Familien zu verbessern. Doch sie kann nicht alle Fehler ausbügeln, die das Land bei seiner Bildungspolitik macht.

Die wirtschaftliche Situation der Eltern wirkt sich übrigens auch direkt auf Wohlergehen, Selbstbild und Zukunftssicht der Kinder aus.

Dazu aber mehr morgen an dieser Stelle.

Ein bisschen was zum Hintergrund: www.freitag.de/kultur/1209-utopischer-charme

Und hier: www.spiegelfechter.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und litearische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Doppelhaushalt in Leipzig: Gestreckter Zeitplan mit frisch gewähltem Stadtrat - und ja kein Defizit

Torsten Bonew am 16. April im Stadtrat.
Am 16. April haben es Leipzigs Stadträte beschlossen: Ja, es wird in Leipzig 2015 erstmals einen Doppelhaushalt geben. Es war knapp, aber es hat gereicht. Bedenken wurden am Rednerpult einige geäußert. Jetzt muss gearbeitet werden. Der Auftrag gilt. Auch wenn es auf jeden Fall mehr Arbeit gibt beim ersten Mal. Und einfach wird es auch nicht, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU). mehr…

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

Hendrik Rudolph, FFV Leipzig.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog