Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Große Befragung "Jugend in Leipzig": Bildungschancen hängen immer noch vom Geldbeutel der Eltern ab

Ralf Julke
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Während aller Nase lang ein neues Ranking aus diversen Meinungsschmieden der Nation die Journalisten beglückt und für fette Schlagzeilen sorgt, legt die Stadt Leipzig zumeist recht ruhig und gewissenhaft immer wieder Studien vor, die wesentlich fundierter und realistischer sind. Und Erstaunliches zu Tage fördern. Etwa über die jungen Wilden.


Denn wild ist Jugend ja, chaotisch sowieso. Den einen begegnet sie als Komasäufer, den anderen als Randalierer, Zappelphilipp oder Computerspieler, als Ruhestörer oder nichtausbildungsfähiger Auszubildender. Der Stereotype gibt es genug. Sie treffen nie wirklich zu, markieren bestenfalls eine kleine Gruppe. Und sie beantworten niemals die Frage: Warum ist das so?

Die Antwort könnte ärgerlich sein. Auch für eine ganze Reihe gut beanzugter Politiker, die sich jetzt wieder feiern für ihre geniale Verschärfung der Zugangsbedingungen fürs Gymnasium. Man kann Probleme auch mit den falschen Lösungen verschärfen. Und trotzdem glauben, alles sei gut.

Das Wichtigste eigentlich, was die neueste Untersuchung des Leipziger Amtes für Jugend, Familie und Sport und des Amtes für Statistik und Wahlen zu Tage förderte, ist eine alte Erkenntnis. Eine uralte sogar, die im Jahr 2012 so frisch und verstörend wirkt wie anno 1848: Über die Karrieren junger Leute entscheidet zuallererst die wirtschaftliche Situation des Elternhauses.

Dazu wurden 2010 insgesamt 2.411 Schüler von der 7. Klasse bis zur Berufsschule befragt. 1.821 verwertbare Datensätze gab es am Ende, in denen Mittelschüler, Gymnasiasten, Berufs- und Förderschüler Auskunft gaben über Lebensziele, Zukunftsaussichten, Taschengeld, Probleme, Elternhaus, Hobbys oder auch Gründe fürs Scheitern.

Dazu kamen 1.496 junge Leute zwischen 18 und 27, die ihre Fragebögen ausgefüllt zurücksandten, so dass die Statistiker auch vergleichen konnten, wie sich schulischer Erfolg in erfolgreiche oder nicht so erfolgreiche Lebenskarrieren umsetzte. Und wer dem sächsischen Kultusminister immer noch glaubt, es läge nur an den jungen Leuten, wenn sie den Sprung aufs Gymnasium schaffen wollten, der wird hier eines Besseren belehrt. Der Wunsch ist da. 21 Prozent der Leipziger Mittelschüler äußern den Wunsch, nach einem Realschulabschluss auch noch das Abitur nachholen zu wollen.

Zwar schätzen die meisten Befragten ein, dass eigener Einsatz, Kenntnisse und Fähigkeiten, Schulabschluss und Zensuren wesentlich darüber entscheiden, ob sie im Beruf später Erfolg haben, aber auf welcher Schule die Kinder landen, darüber entscheidet ganz früh ganz wesentlich das Elternhaus. So liegt der Anteil von Elternhäusern, in denen beide Elternteile erwerbstätig sind, bei Leipziger Gymnasiasten bei 107 Prozent im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt. In Mittelschulen liegt er ein knappes Prozent überm Durchschnitt, in Förderschulen dafür 68 Prozent unterm Durchschnitt. Deutlicher Hinweis schon hier darauf, dass die meisten Kinder in Förderschulen nicht aufgrund angeborener Behinderungen landen, sondern aus sozialen Ursachen.

Der Anteil von Kindern mit zwei arbeitslosen Elternteilen ist im Umkehrschluss an Gymnasien 38 Prozent niedriger als der Leipzig-Durchschnitt, in Mittelschulen liegt er dafür 19 Prozent überm Durchschnitt, in Förderschulen sogar um 137 Prozent.

Auch in Berufsschulen sind augenscheinlich eher Kinder aus Familien mit prekärem Einkommenshintergrund zu finden. Was darauf hindeutet, dass ihre Chancen, sofort nach der Schule eine Lehre aufzunehmen oder gar zu studieren, deutlich geringer sind als in besser betuchten Elternhäusern.

Ein wenig war Sozialbürgermeister Thomas Fabian sogar überrascht, dass die bessere Erwerbslage der Eltern von Gymnasiasten auch mit dem klassischen Familienbild korrespondiert. In Familien von Gymnasialkindern liegt der Anteil traditioneller Familienform um 17 Prozent überm Gesamtdurchschnitt, während die Patchwork-Familie, die in den letzten Jahren so etwas wie die junge Standardfamilie in Leipzig geworden ist, eher bei Mittelschülern (15 Prozent überm Durchschnitt) dominiert.

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Foto: Ralf Julke

Kann man natürlich darüber spekulieren, ob gesicherte Erwerbsbiografien auch dazu führen, dass Familien stabiler sind. Eine solche raumgreifende Studie über den Einfluss prekärer und nicht-prekärer Einkommensverhältnisse auf Familienmuster und Partnerschaften gibt es ja noch nicht. Aber Vieles deutet darauf hin, dass schon die Tatsache, ob junge Leute eine stabile Einkommenssituation erreichen, über die Gründung einer Familie und die Erfüllung eines Kinderwunsches entscheiden.

Denn Kinder wollen sie fast alle. Das haben auch frühere Bürgerumfragen gezeigt. Doch diese Umfrage hier belegt auch, dass vor allem junge Leute mit höherem Bildungsabschluss die Familiengründung weit hinausschieben und sich den Kinderwunsch meist erst erfüllen, wenn sie nach einer Ochsentour durch Studium, Bewerbung, Praktika und oft noch diverse befristete Jobs (an dieser Stelle ein fröhlicher Gruß an die sächsische Wissenschaftsministerin, die lieber ordentliche Dozentenstellen durch neue prekäre Jobs ersetzt) endlich festen Grund unter den Füßen haben.

Ja: Diese Befragung der jungen Leute ist auch ein eindeutiges Plädoyer gegen die neoliberale Wirtschaftspolitik mit ihren dummdreisten Schlagworten von "Mobilität, Flexibilität und Outsourcing".

Ergebnis ist, dass zwar 25 Prozent der jungen Leute zwischen 18 und 27 Jahren mit Hauptschulabschluss schon Kinder haben, aber nur 9 Prozent derer mit abgeschlossenem Studium. Was immerhin ordentliche Zahlen sind, wenn man bedenkt, dass das durchschnittliche Erstgebärendenalter in Leipzig mittlerweile über 29 Jahre liegt. Und es deutet Manches darauf hin, dass gerade junge Leute mit nicht so hohem Bildungsabschluss die Zeit der prekären Jobsituation dazu nutzen, sich dann doch lieber erst den Kinderwunsch zu erfüllen und dadurch auch eine Art gesellschaftliche Akzeptanz zu finden.

Broschüre "Jugend in Leipzig".
Broschüre "Jugend in Leipzig".
Foto: Ralf Julke
Natürlich löst das Kinderkriegen nicht die Probleme der eigenen Berufskarriere. In vielen Fällen verschärft es sie sogar - nämlich da, wo auch die Partnerschaft Opfer der prekären Situation wird. Im Ergebnis sind gerade Alleinerziehende in Leipzig diejenigen, die die größten Probleme haben, eine tragfähige Tätigkeit auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Und die hier besonders prekären Rahmenbedingungen spiegeln sich auch in den schulischen Chancen der Kinder: in Berufs- und in Förderschulen ist der Anteil von Kindern mit alleinerziehendem Elternteil überproportional hoch (+ 16 % und + 22 %).

Da ahnt man nicht nur, wie viel Hilfe und Unterstützung gerade diese jungen Eltern brauchen und warum die Stadt Leipzig hier eine ihrer Hauptaufgaben sieht - sei es in der Familienberatung, sei es in der Organisation von Familienzentren in wichtigen Kindergärten, auch in der Bereitstellung von beitragsbefreiten Kita-Plätzen für Kinder aus diesen Familien. Übrigens alles freiwillige Aufgaben.

Was der Freistaat Sachsen von diesen Hilfen hält, hat die Landesdirektion Leipzig gerade erst bei der Haushaltsgenehmigung für den Landkreis deutlich gemacht. Sie hat den Landkreis aufgefordert, "das Haushaltsbudget für die Schulsozialarbeit (eine freiwillige Aufgabe des Landkreises), dessen Ansatz im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdreifacht worden ist, kritisch zu prüfen."

Heißt im Klartext: Wird der nächste Haushalt wieder so knapp wie der diesjährige, und die Gelder für die Schulsozialarbeiter stehen noch in gleicher Höhe drin, wird's wohl keine Genehmigung geben. Auch Leipzig hat mittlerweile an seinen Mittelschulen flächendeckend Sozialarbeiter, die den Schülern als Ansprechpartner in allen sozialen Fragen zur Verfügung stehen. Sie helfen auch bei der Beratung zum künftigen Ausbildungsweg, was bei den Schülern erstaunlich gut ankommt.

Die Stadt Leipzig hat mittlerweile viele Pufferangebote geschaffen, um die Bildungschancen der Kinder gerade aus den wirtschaftlich benachteiligten Familien zu verbessern. Doch sie kann nicht alle Fehler ausbügeln, die das Land bei seiner Bildungspolitik macht.

Die wirtschaftliche Situation der Eltern wirkt sich übrigens auch direkt auf Wohlergehen, Selbstbild und Zukunftssicht der Kinder aus.

Dazu aber mehr morgen an dieser Stelle.

Ein bisschen was zum Hintergrund: www.freitag.de/kultur/1209-utopischer-charme

Und hier: www.spiegelfechter.com


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: "Die Vorfreude ist riesengroß"

Endlich wieder 2. Bundesliga. Die meisten RB-Anhänger haben sich zu Saisonstart sicher einen klangvolleren Gegner gewünscht. RB Leipzig trifft am Samstag auf den VfR Aalen (Anstoß: 13 Uhr). Wäre der liebe Gott ein deutscher Fußballfan, würde eines seiner Gebote lauten, "Du sollst Aalen nicht mit Ahlen verwechseln". Legendär ist die Geschichte von dem Nürnberger Fanbus, der Anfang der 2000er nach Ahlen wollte, aber in Aalen ankam. mehr…

Umbaupläne in der naTo: Die Planungen für ein barrierefreies WC in der naTo konkretisieren sich

naTo bei Nacht.
Die Vorbereitungen des naTo e.V. für den Einbau eines barrierefreien WCs werden konkreter. Nach der Begehung der Räumlichkeiten durch das verantwortliche Architekturbüro läuft nun die Vorbereitungsphase für die Detailplanung des Komplettumbaus des Sanitärbereiches, teilt das Soziokulturelles Zentrum, das seinen Sanitärbereich jetzt endlich barrierefrei umbauen möchte. mehr…

Ab 6. August im Stadtgeschichtlichen Museum: Leipziger Erinnerungen an den Großen Krieg 1914-1918

Walter Hammer: Mobilmachung Roßplatz, Leipzig, 6. Aug. 1914 (Ausschnitt).
Anhand eindrucksvoller Zeichnungen und Lithographien dokumentiert die Ausstellung "Leipziger Erinnerungen an den Großen Krieg 1914-1918", die am 6. August im Stadtgeschichtlichen Museum eröffnet wird, wie zwei Leipziger Künstler den Ersten Weltkrieg erlebten. Während Albrecht Leistner hautnah das Grauen der Schützengräben bei Verdun in Frankreich erfuhr, hielt Walter Julius Hammer in seinen Werken die Auswirkungen des Kriegs in der Heimat fest. mehr…

Ökolöwe: Stadt Leipzig ignoriert eigene Studien zur Belastung durch Motorboote im Floßgraben

Paddler auf dem Floßgraben.
Hier ein Gutachten, da ein Gutachten. Es ist ja nicht so, dass das verantwortliche Umweltdezernat nicht untersuchen lässt, was es beschließt oder beschließen will. Doch das Verständnis in Leipzigs Verwaltung ist auch im Jahr 2014 noch immer das der Politik mit Hoheitswissen. Die Gutachten bleiben in der Regel unter Verschluss. Oder dürfen mal eingesehen werden. Aber im Fall Floßgraben hat der Ökolöwe Leipzig nun die Nase voll. mehr…

Ein Projekt fürs Lichtfest 2014 nimmt Gestalt an: Wie die Leipziger 1989 in Bewegung kamen

Sigrid Sandmann vorm InterCity-Hotel.
Was kommt eigentlich dabei heraus, wenn eine Künstlerin einen Aufruf startet, um Leipziger zum Gespräch über den Herbst 1989 einzuladen? Nicht die üblichen Allgegenwärtigen, die schon alles gesagt haben zu ihrem Anteil an diesem Herbst, sondern querbeet - vor allem die Menschen zwischen 50 und 60, für die der Herbst auch einen Bruch in ihrem Leben bedeutete? Was haben sie 25 Jahre später zu erzählen? mehr…

Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße: Änderungen für Kfz-Verkehr ab 4. August

Baustelle
Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH führen in der Zeit vom 4. August bis zum 13. September Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße durch. Zwischen Linnéstraße und Semmelweisstraße werden unter anderem Gleise sowie Weichen erneuert, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Aufgrund der Bauarbeiten ergeben sich Änderungen für den Kfz-Verkehr. Außerdem ist vom 9. bis zum 31. August eine Straßenbahnsperrung notwendig. mehr…

Fahrpreiserhöhung im MDV: SPD-Landtagskandidaten starten am 1. August eine Aufklärungsaktion am Hauptbahnhof

Am Freitag, 1. August, steigen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) und damit auch bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) wieder einmal die Preise. Das hat mehrere Ursachen, nicht alle sind in der Leipziger Politik zu suchen. Aber es kann eigentlich nicht Jahr für Jahr einfach so weiter gehen. Das findet auch die sächsische SPD und steht für eine Wahlkampfaktion am Freitag, 1. August, mal etwas früher auf. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im Juli 2014: Der Mangel an jungem Fachkräftenachwuchs macht sich bemerkbar

Kassensturz
Auf dem Leipziger Arbeitsmarkt tut sich sogar im Sommer was. Selbst Elke Griese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig, staunte, als sie am Donnerstag, 31. Juli, die Zahlen vorstellte: "Die Arbeitslosigkeit in Leipzig ist den fünften Monat in Folge rückläufig. Sehr positiv bewerte ich, dass sich der Rückgang auch im Sommermonat Juli fortsetzt. Das war in den vergangen vier Jahren nicht der Fall. Diese Entwicklung ist erfreulich und spricht für einen stabilen Arbeitsmarkt“." mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Katzenvideo

„Bitte, bitte! Alle Katzen-Liebhaber, das müsst ihr Euch anschauen!!!!!!“ Ab Ausrufezeichen Nummer drei und Katzenvideo Nummer 2 ist mindestens eines klar: Wir sind wieder bereit für einen eigenen Krieg. Und dekadent genug dafür. Dran sind wir sowieso mal wieder, das gauckt es längst von allen Dächern – sonst gilt man ja nichts mehr in der Welt. Und nur hetzen ohne auslöffeln gilt nicht, dass ist historische Wahrheit. Eine deutsche Gesellschaft, in der Reichtum und Armut längst beide gleich dumm und aggressiv machen, ist es längst wieder höchste Zeit für neue Ziele. Moskau wäre so eins – oh Moskau du deutsch-französischer Traum und nie erreicht, jetzt könnte es gelingen. Das wird unser Krieg – endlich!!!! mehr…

Teilneuwahl Wahlkreis 9: Auch die Leipziger Linke nominierte Kandidierende

Noch hängt die Frage nach der Teilneuwahl am 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 in der Luft. Zwei Klagen von Mitgliedern der SPD und der Grünen fechten derzeit die Notwendigkeit der Neuwahl an. Dennoch müssen alle Parteien bis zur Entscheidung ihre Kandidaten zur Teilneuwahl nominieren. Dies hat nun nach der SPD auch die Linke getan. mehr…

RB Leipzig: Start ins Abenteuer 2. Bundesliga

Am Samstag startet RB Leipzig in das Abenteuer 2. Bundesliga. Auf die Rasenballer und ihre Fans warten diverse Veränderungen. Neuzugänge: RB Leipzig hat auf dem Transfermarkt kräftig zugeschlagen. Fünf Einkäufen plus den beiden Nachwuchsspieler John-Patrick Strauß und Smail Prevljak stehen sieben Abgänge gegenüber. mehr…

Asyl in Leipzig: Neue Notunterkunft für 200 Personen in Eutritzsch und Informationsabend noch 2014 geplant

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Drei Jahre soll der neue Standort helfen, die steigenden Flüchtlingszahlen in Leipzig abzufangen. In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde die entsprechende Vorlage aus der Verwaltung nun bestätigt. Das Bürogebäude in der Zschortauer Straße 44 wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass es ab dem IV. Quartal, frühestens also ab Oktober 2014 durch die Stadt gemietet und als Unterkunft für 200 Flüchtlinge genutzt werden kann. Die teilte heute die Stadtverwaltung mit. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Eine Stadt stellt sich auf Krieg ein

Die Titelseite der LNN am 1. August 1914.
In Leipzig ist es merklich kühler geworden. Eine gesamte Stadt scheint sich auf Krieg einzustellen. Eine Versicherung wirbt mit einem Kriegs-Angebot, das Café Imperator wirbt damit, dass Kriegsdepeschen schnellstmöglich vorgelesen werden und das Telegrafenamt kommt mit den Nachrichten Richtung Österreich-Ungarn, Balkan und Russland nicht mehr hinterher. Die Zeit dreht sich immer schneller, der Krieg ist bald da. mehr…

Polizeibericht: Köder im Rosental ausgelegt, Zeugenaufruf zu tödlichem Verkehrsunfall

Achtsamkeit für Hundehalter geboten – Unbekannte legten im Rosental mit Nägeln und Angelhaken gespickte Köder aus +++ In Schönefeld mündete ein verbaler Streit in Handgreiflichkeiten +++ In Reudnitz warfen Unbekannte Blitzknaller aus dem Fenster +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem tödlichen Verkehrsunfall, der sich am Sonntag Vormittag auf der B 2 ereignete. mehr…

Großzschocher auf alten Ansichtskarten: Ein Kalender lädt ein zur Reise in die Zeit der Eingemeindung

Werner Franke mit dem neuen Großzschocher-Kalender.
Alle Jahre wieder. Zumindest in Großzschocher. Da setzt sich Werner Franke hin und gestaltet für die Zschocherschen einen Kalender. Das Material hat er ja seit Jahren eifrig gesammelt im "Heimatblick". Es ist ein kleines Ortsteilmuseum, Treffpunkt der IG Großzschocher und Archiv. Denn Werner Franke sammelt alles, was er zur Geschichte seines Ortsteils finden kann. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog