Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla: Die Bezahlung der Rente muss erwirtschaftet werden

Gernot Borriss
Forto: CDU
Die Zukunftsfähigkeit des Rentensystems sei immer ein Schwerpunkt der Haushaltskonsolidierung, sagt die Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla im L-IZ-Interview. „Eine Konsolidierung ohne Kürzung ist nicht möglich“, so die Finanzexpertin. Distanz lässt Kudla in Rentenfragen zu Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich erkennen.


Frau Kudla, in Ihrer jüngsten Wilhelmshavener Erklärung spricht sich die CDU für eine Kombi-Rente aus. Was hat es damit auf sich?

Bei vorzeitigem Renteneintritt - ab 63 Jahren - gelten starre monatliche Hinzuverdienstgrenzen. Falls diese nicht eingehalten werden, wird nur eine Teilrente gezahlt. Entscheidend ist, dass die Renten erwirtschaftet werden. Daher ist der Gedanke richtig, dass man bei vorzeitigem Renteneintritt eine höhere Hinzuverdienstmöglichkeit hat.

Die CDU spricht sich für den Wegfall der Hinzuverdienstgrenze bis zur Höhe des zuletzt verdienten Bruttoeinkommens aus. Diese Regelung hat nicht nur finanzielle Vorteile für die Bürger, sondern sie dient den Menschen, da ein abruptes Ausscheiden aus dem Arbeitsleben für viele Menschen schwierig ist. Andererseits können viele Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht bis 67 Jahre arbeiten.

Seit kurz vor Weihnachten 2012 kursiert in der Öffentlichkeit eine Sparliste aus dem CDU-geführten Bundesfinanzministerium mit dem an sich unverdächtigen Titel „Mittelfristige Haushaltsziele des Bundes“. Wie zuerst „Der Spiegel“ berichtete, denken Schäubles Planer an Einsparbeträge bei Frühverrentungen und eine Anhebung der Regelaltersgrenze bei der Rente über 67 hinaus. Was hält die Finanzpolitikerin Kudla von solchen Ideen?

Es gibt kein offizielles Papier aus dem Bundesfinanzministerium zu etwaigen Einsparvorschlägen in der nächsten Legislaturperiode. Es ist gut und richtig, dass das Bundesfinanzministerium unter der Federführung von Dr. Schäuble weiter an der Konsolidierung des Bundeshaushaltes arbeitet. Eine Konsolidierung ohne Kürzung ist daher nicht möglich. Die Aussage, man wolle Einsparbeiträge bei der Frühverrentung vornehmen, ist daher so nicht richtig.

Was stimmt denn dann?

CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla.
CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla.
Foto: CDU

Vor dem Hintergrund, dass das Rentensystem mit über 80 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt bezuschusst wird, ist das Thema Zukunftsfähigkeit des Rentensystems immer ein Schwerpunkt des Haushaltskonsolidierungsprozesses. Ich betone noch mal: Die Bezahlung der Rente muss erwirtschaftet werden. Die Probleme im Rentensystem kommen auch durch die wesentlich längere Lebensdauer, als noch vor einigen Jahrzehnten und auch durch das bessere Gesundheitssystem. Darüber sollten wir uns in erster Linie freuen.

Mit einer Lebensleistungsrente will die Koalition langjährig Versicherten künftig den Gang zum Grundsicherungsamt ersparen. Was bedeutet es für die Akzeptanz der Gesetzlichen Rente mit der Pflicht zur Beitragszahlung, wenn selbst langjährige Beitragszahler mit der Grundsicherung eine Bedürftigkeitsleistung in Anspruch nehmen müssen?

Natürlich ist es ein Problem, wenn einer 40 Jahre gearbeitet hat und dann keine Rente bekommt, die über der Grundsicherung liegt. Allerdings muss man auch kritisch betrachten, ob es sich dann wirklich um Vollzeitstellen handelt. Wenn jemand jahrzehntelang arbeitet, so steigt das Gehalt aufgrund der beruflichen Leistung schon etwas an. Wenn jemand ungelernt ist und keinen Berufsabschluss hat, dann wird er in der Regel aber keine Rente erwirtschaften können, die über der Grundsicherung liegt. Ich würde nicht von Bedürftigkeitsleistung sprechen, wenn der Staat Menschen mit geringen Einkommen bestimmte Leistungen gewährt, denn dies ist fester Bestandteil des Systems der sozialen Marktwirtschaft. Der verantwortungsvolle Umgang des Staates gegenüber den Menschen sollte nicht als Almosen gewertet werden.


Mehr zum Thema:

Es lohnt sich, auf die Gesetzliche Rente zu setzen: L-IZ-Interview mit der grünen Bundestagsabgeordneten Monika Lazar
Es lohnt sich, auf die gesetzliche ...

Es gilt, gerecht umzuverteilen: Verdi-Chef Frank Bsirske zur Rentenpolitik
Die Gewerkschaft Verdi bereitet sich ...

Nur höhere Löhne führen zu auskömmlichen Renten: L-IZ-Interview mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Wolfgang Tiefensee
Es müsse in erster Linie darum gehen ...

Die neue Lebensleistungsrente: Armutsbekämpfung im Nano-Bereich mit Gerechtigkeitslücke Ost
Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich ...

Diese Gesellschaft braucht wieder Solidarität: Diakonie fordert gesetzliche Mindestrente
Zur Vermeidung von Altersarmut ...

Altersarmut ist doch längst kein Einzelphänomen mehr: Die linke Bundestagsabgeordnete Dr. Barbara Höll im Interview
Seit 2000 haben die Renten in Deutschland ...
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) kritisiert an dem Konzept der Lebensleistungsrente eine Benachteiligung der Ostdeutschen, die aufgrund der hiesigen Arbeitsmarktsituation die Zugangshürden zur Lebensleistungsrente nicht nehmen können. Was ist hier aus Ihrer Sicht zu tun?

Ein Teil der ostdeutschen Bevölkerung hat eine sogenannte unterbrochene Erwerbsbiografie und kommt daher nicht auf 40 Jahre Beitragszahlung. Der sächsische Ministerpräsident Tillich fordert daher, dass die Regelung zumindest übergangsweise an die Gegebenheiten der ostdeutschen Länder angepasst werden sollte. Allerdings würden vermutlich auch viele Menschen in den neuen Ländern von dieser Regelung profitieren.

Man muss sich jedoch bewusst sein, dass dies eine zusätzliche steuerfinanzierte Leistung in Milliardenhöhe wäre. Einerseits soll der Bund weniger Geld ausgeben, um die Neuverschuldung zu senken beziehungsweise um Schulden abzubauen, andererseits würde der Bund mit einer solchen Zusage über Jahrzehnte Verpflichtungen in Milliardenhöhe eingehen. Die CSU hat diesen Vorschlag meines Erachtens zu Recht ganz abgelehnt.

Vielen Dank für das Gespräch.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog