Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Richard, Herr des Rings, ist Leipziger: Ein Jahr lang wird Wagners 200. Geburtstag gefeiert

Karsten Pietsch
LTM-Chef Volker Bremer präsentiert stolz das Plakat.
LTM-Chef Volker Bremer präsentiert stolz das Plakat.
Foto: Karsten Pietsch
Viele Köche rühren in der Leipziger Wagner-Suppe, die es tatsächlich und köstlich auf dem grünen Hügel des Fockebergs zu essen gibt, wenn auch nur ein Mal im Jahr. Stadtverwaltung, Oper, Tourismus, Wagner-Verband und Vereine luden zur Pressekonferenz, bei der es - wenn auch nur als Papiermuster oder digital gespeichert - die Veranstaltungs-Broschüre zu sehen gab.


Als Blickfang diente das Plakatmotiv, das zum Magneten werden soll: Richard Wagner in Ritter-Rüstung als „Herr des Ringes“ tituliert vor der heutigen Stadtsilhouette. Richards Taufkirche St. Thomas ist nicht zu sehen, von der Nikolaischule nur der benachbarte Kirchturm.

150 mal Wagner

Nachrichten aus Leipzigs Wagner-Welt: 150 Wagner-Veranstaltungen gibt es das Jahr über, 70 zur Festwoche vom 16. bis 26. Mai, um Richards Geburtstag. Dann soll das neue Denkmal auf dem alten Klinger-Sockel eingeweiht werden, jedenfalls sei der damit, und mit der Finanzierung, befasste Verein zuversichtlich, verkündete das Richard-Wagner-Kuratorium, das der Stadtrat 2007 ins Leben gerufen hatte. 573.000 Euro hat die Stadtkasse für die Wagner-Ehrung locker gemacht. 80.000 bis 120.000 Besucher und damit auch Übernachtungen hält LTM-Chef Volker Bremer für möglich.

Richards Jugendwerke werden nun in Leipzig und Bayreuth in unterschiedlichen Inszenierungen gezeigt, der Ausstellung im Museum der bildenden Künste zu Richard Wagner, Max Klinger und Karl May gibt Rosalie ein Szenenbild, die schon für Uwe Scholz’ Ballette in Leipzig und Alfred Kirchners „Ring“ in Bayreuth gearbeitet hat. Und die „Meistersinger von Nürnberg“ haben in der Festwoche schon die letzten Vorstellungen dieser erst seit 2011 laufenden Inszenierung.

Wagner tutto completto

„Back to the Roots, Wagner tutto completto“, freut sich Opernintendant Ulf Schirmer und spricht von einer “Sogwirkung seit zwei Jahren“ in seinem Ensemble, es sei gut mit dem „Ring für Kinder“ ausgerechnet in der Musikalischen Komödie zu beginnen, um „junge und vielleicht auch bildungsferne Menschen zu Wagner zu locken.“

Und die Festtage beginnen mit der Ulknudel Marlene Jaschke und ihrer Nacherzählung des „Ring des Nibelungen“, „das ist unserer Zeit angemessen“, kommentiert Ulf Schirmer, die Dinge müssen nicht immer staatstragend sein. Einen Wagner-Festakt gibt es sowieso noch.

Alle sind stolz wie Oskar.
Alle sind stolz wie Oskar.
Foto: Karsten Pietsch

In Leipzigs Oper sei vor Jahren die Idee entstanden, Wagners Jugendwerke in Kooperation mit Bayreuth aufzuführen, wenn auch nicht im Festspielhaus. So wird Christian Thielemann die Leipziger Orchesterfassung des „Rienzi“ in Bayreuth dirigieren. Zwar schwärmte Katharina Wagner zur Bayreuther Festspiel-Pressekonferenz im Juli 2012 noch von den tollen Ideen des Regie- und Bühnenbildnerteams zu den „Feen“, nun wird aber laut Ulf Schirmer die opulente szenische Version nur auf der Leipziger Opernbühne - ab 16. Februar - zu sehen sein. „Es gibt schon lange eine unterirdisch-künstlerische starke Beziehung zwischen Leipzig und Bayreuth, weil viele Gewandhausmusiker im Festspielorchester spielen.“

„Wir sind stolz wie Oskar“

Den „fliegenden Holländer“ gibt es konzertant, später soll eine neue Inszenierung folgen, kündigte der Intendant/Generalmusikdirektor an. Alles in allem: „Wir sind stolz wie Oskar“, sagt Operintendant Ulf Schirmer.

„Parsifal“ gibt es zum Geburtstag im Opernhaus und in anderer Aufmachung am Völkerschlachtdenkmal: War es 1913 die Einweihung des Baus, und die wachenden Männer in der Höhe werden manchmal als Gralsritter angesehen, so lässt nun zu Pfingsten das Wave-Gothik-Treffen dort Wagner-Töne erklingen.

Wagner bleibt kein jährliches Leipziger Festival.
Wagner bleibt kein jährliches Leipziger Festival.
Foto: Karsten Pietsch

„Leipzig meldet sich als Richard-Wagner-Stadt auf der internationalen Bühne zurück“, jubelt der Oberbürgermeister. Immerhin gab es zwar eine Richard-Wagner-Ehrung auch im Leipzig des Jahres 1983, damals freilich vor unserer Zeit, und nur hinten angesetzt an das Karl-Marx-Jahr und die Martin-Luther-Ehrung ...

Mit Wagner-Werktätigen befassen sich auch Mediziner, hinsichtlich Belastbarkeit und Gesundheit der Singstimme. Bereits gedruckt liegt das Programm des Internationalen Richard-Wagner-Kongresses vom 18. bis 22. Mai vor. Im Rahmenprogramm gibt es unter der Angebotsnummer 208 auch eine Exkursion ins Dorf Müglenz in der Nähe von Wurzen, wo Richards Wagner-Vorfahren einst Kantoren waren.

Wagner-Brühe?

Kein Thema bei dieser Freitags-Pressekonferenz war das Projekt des künftigen Wagner-Museums im Haus Zum Großen Blumenberg am Brühl und, ja, Richard-Wagner-Platz. Vom Festspielhaus war auch nicht die Rede, an dem jährlich einen Abend lang als Soap-Event, auf dem Fockeberg gebaut wird. Gerade dort, und warum nicht öfter, gibt es eben die eingangs erwähnte Wagner-Brühe zu essen. Ein Richard-Wagner-Menü offeriert das Restaurant „Zum Weinstock“ am Mark ganzjährig.

Bleibt Wagner ein jährliches Leipziger Festival, wurde hoffnungsvoll gefragt, die aber Oberbürgermeister Burkhard Jung verneinte. Dabei dürften doch die bevorstehenden Premieren und Aufführungen des „Ring“-Zyklus Anlass genug sein, künstlerische und touristische Wagner-Rahmen zu schaffen.

Vermarktungsfähige Anlässe und authentische Orte seien ihm wichtig, erklärte Volker Bremer, Geschäftsführer Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, die habe man nun mit der Festwoche. Und dem authentischen Ort der Nikolaischule, in deren Keller in den nächsten Wochen eine Wagner-Ausstellung eingebaut werden soll, noch sind die Räume blanker Beton-Rohbau mit heraushängenden Elektrokabeln

Bürgerinitiative

„Man hat mir immer gesagt, Leipzig sei eine Richard-Wagner-Stadt. Jetzt wollen wir versuchen, den Beweis anzutreten.“ Leipzigs städtisches Opernhaus bekommt dabei schon am Augustusplatz Konkurrenz, wenn Wagners „Götterdämmerung“ quasi als Bürgerinitiative der Richard-Wagner-Gesellschaft 2013 und unter Leitung des Universitätsmusikdirektors David Timm in der Paulinum/Aula/Universitätskirche aufgeführt wird. Woanders verhält man sich mit seinem Wagner seltsam reserviert. L-IZ.de frage in Pirna-Graupa nach Presseterminen zum neuen Wagner-Museum im Graupaer Schloss an. Man leite die Anfrage weiter hieß es in der Antwort, und es gäbe doch schon einen journalistischen Artikel im Internet.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Trickbetrüger unterwegs, Drogenhändler geschnappt

Wer erkennt die Person auf dem Phantombild?
Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Räuber +++ Am Wochenende kam es gleich drei Mal zu Trickdiebstählen in Zentrumsnähe +++ In Plagwitz wurde ein 24-Jähriger geschlagen und bestohlen +++ In der Pfaffensteinstraße ist ein Zigarettenautomat verschwunden +++ Das Rauschgiftkommissariat kann Erfolge vermelden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog