Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Richard, Herr des Rings, ist Leipziger: Ein Jahr lang wird Wagners 200. Geburtstag gefeiert

Karsten Pietsch
LTM-Chef Volker Bremer präsentiert stolz das Plakat.
LTM-Chef Volker Bremer präsentiert stolz das Plakat.
Foto: Karsten Pietsch
Viele Köche rühren in der Leipziger Wagner-Suppe, die es tatsächlich und köstlich auf dem grünen Hügel des Fockebergs zu essen gibt, wenn auch nur ein Mal im Jahr. Stadtverwaltung, Oper, Tourismus, Wagner-Verband und Vereine luden zur Pressekonferenz, bei der es - wenn auch nur als Papiermuster oder digital gespeichert - die Veranstaltungs-Broschüre zu sehen gab.


Als Blickfang diente das Plakatmotiv, das zum Magneten werden soll: Richard Wagner in Ritter-Rüstung als „Herr des Ringes“ tituliert vor der heutigen Stadtsilhouette. Richards Taufkirche St. Thomas ist nicht zu sehen, von der Nikolaischule nur der benachbarte Kirchturm.

150 mal Wagner

Nachrichten aus Leipzigs Wagner-Welt: 150 Wagner-Veranstaltungen gibt es das Jahr über, 70 zur Festwoche vom 16. bis 26. Mai, um Richards Geburtstag. Dann soll das neue Denkmal auf dem alten Klinger-Sockel eingeweiht werden, jedenfalls sei der damit, und mit der Finanzierung, befasste Verein zuversichtlich, verkündete das Richard-Wagner-Kuratorium, das der Stadtrat 2007 ins Leben gerufen hatte. 573.000 Euro hat die Stadtkasse für die Wagner-Ehrung locker gemacht. 80.000 bis 120.000 Besucher und damit auch Übernachtungen hält LTM-Chef Volker Bremer für möglich.

Richards Jugendwerke werden nun in Leipzig und Bayreuth in unterschiedlichen Inszenierungen gezeigt, der Ausstellung im Museum der bildenden Künste zu Richard Wagner, Max Klinger und Karl May gibt Rosalie ein Szenenbild, die schon für Uwe Scholz’ Ballette in Leipzig und Alfred Kirchners „Ring“ in Bayreuth gearbeitet hat. Und die „Meistersinger von Nürnberg“ haben in der Festwoche schon die letzten Vorstellungen dieser erst seit 2011 laufenden Inszenierung.

Wagner tutto completto

„Back to the Roots, Wagner tutto completto“, freut sich Opernintendant Ulf Schirmer und spricht von einer “Sogwirkung seit zwei Jahren“ in seinem Ensemble, es sei gut mit dem „Ring für Kinder“ ausgerechnet in der Musikalischen Komödie zu beginnen, um „junge und vielleicht auch bildungsferne Menschen zu Wagner zu locken.“

Und die Festtage beginnen mit der Ulknudel Marlene Jaschke und ihrer Nacherzählung des „Ring des Nibelungen“, „das ist unserer Zeit angemessen“, kommentiert Ulf Schirmer, die Dinge müssen nicht immer staatstragend sein. Einen Wagner-Festakt gibt es sowieso noch.

Alle sind stolz wie Oskar.
Alle sind stolz wie Oskar.
Foto: Karsten Pietsch

In Leipzigs Oper sei vor Jahren die Idee entstanden, Wagners Jugendwerke in Kooperation mit Bayreuth aufzuführen, wenn auch nicht im Festspielhaus. So wird Christian Thielemann die Leipziger Orchesterfassung des „Rienzi“ in Bayreuth dirigieren. Zwar schwärmte Katharina Wagner zur Bayreuther Festspiel-Pressekonferenz im Juli 2012 noch von den tollen Ideen des Regie- und Bühnenbildnerteams zu den „Feen“, nun wird aber laut Ulf Schirmer die opulente szenische Version nur auf der Leipziger Opernbühne - ab 16. Februar - zu sehen sein. „Es gibt schon lange eine unterirdisch-künstlerische starke Beziehung zwischen Leipzig und Bayreuth, weil viele Gewandhausmusiker im Festspielorchester spielen.“

„Wir sind stolz wie Oskar“

Den „fliegenden Holländer“ gibt es konzertant, später soll eine neue Inszenierung folgen, kündigte der Intendant/Generalmusikdirektor an. Alles in allem: „Wir sind stolz wie Oskar“, sagt Operintendant Ulf Schirmer.

„Parsifal“ gibt es zum Geburtstag im Opernhaus und in anderer Aufmachung am Völkerschlachtdenkmal: War es 1913 die Einweihung des Baus, und die wachenden Männer in der Höhe werden manchmal als Gralsritter angesehen, so lässt nun zu Pfingsten das Wave-Gothik-Treffen dort Wagner-Töne erklingen.

Wagner bleibt kein jährliches Leipziger Festival.
Wagner bleibt kein jährliches Leipziger Festival.
Foto: Karsten Pietsch

„Leipzig meldet sich als Richard-Wagner-Stadt auf der internationalen Bühne zurück“, jubelt der Oberbürgermeister. Immerhin gab es zwar eine Richard-Wagner-Ehrung auch im Leipzig des Jahres 1983, damals freilich vor unserer Zeit, und nur hinten angesetzt an das Karl-Marx-Jahr und die Martin-Luther-Ehrung ...

Mit Wagner-Werktätigen befassen sich auch Mediziner, hinsichtlich Belastbarkeit und Gesundheit der Singstimme. Bereits gedruckt liegt das Programm des Internationalen Richard-Wagner-Kongresses vom 18. bis 22. Mai vor. Im Rahmenprogramm gibt es unter der Angebotsnummer 208 auch eine Exkursion ins Dorf Müglenz in der Nähe von Wurzen, wo Richards Wagner-Vorfahren einst Kantoren waren.

Wagner-Brühe?

Kein Thema bei dieser Freitags-Pressekonferenz war das Projekt des künftigen Wagner-Museums im Haus Zum Großen Blumenberg am Brühl und, ja, Richard-Wagner-Platz. Vom Festspielhaus war auch nicht die Rede, an dem jährlich einen Abend lang als Soap-Event, auf dem Fockeberg gebaut wird. Gerade dort, und warum nicht öfter, gibt es eben die eingangs erwähnte Wagner-Brühe zu essen. Ein Richard-Wagner-Menü offeriert das Restaurant „Zum Weinstock“ am Mark ganzjährig.

Bleibt Wagner ein jährliches Leipziger Festival, wurde hoffnungsvoll gefragt, die aber Oberbürgermeister Burkhard Jung verneinte. Dabei dürften doch die bevorstehenden Premieren und Aufführungen des „Ring“-Zyklus Anlass genug sein, künstlerische und touristische Wagner-Rahmen zu schaffen.

Vermarktungsfähige Anlässe und authentische Orte seien ihm wichtig, erklärte Volker Bremer, Geschäftsführer Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, die habe man nun mit der Festwoche. Und dem authentischen Ort der Nikolaischule, in deren Keller in den nächsten Wochen eine Wagner-Ausstellung eingebaut werden soll, noch sind die Räume blanker Beton-Rohbau mit heraushängenden Elektrokabeln

Bürgerinitiative

„Man hat mir immer gesagt, Leipzig sei eine Richard-Wagner-Stadt. Jetzt wollen wir versuchen, den Beweis anzutreten.“ Leipzigs städtisches Opernhaus bekommt dabei schon am Augustusplatz Konkurrenz, wenn Wagners „Götterdämmerung“ quasi als Bürgerinitiative der Richard-Wagner-Gesellschaft 2013 und unter Leitung des Universitätsmusikdirektors David Timm in der Paulinum/Aula/Universitätskirche aufgeführt wird. Woanders verhält man sich mit seinem Wagner seltsam reserviert. L-IZ.de frage in Pirna-Graupa nach Presseterminen zum neuen Wagner-Museum im Graupaer Schloss an. Man leite die Anfrage weiter hieß es in der Antwort, und es gäbe doch schon einen journalistischen Artikel im Internet.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt