Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Richard, Herr des Rings, ist Leipziger: Ein Jahr lang wird Wagners 200. Geburtstag gefeiert

Karsten Pietsch
LTM-Chef Volker Bremer präsentiert stolz das Plakat.
LTM-Chef Volker Bremer präsentiert stolz das Plakat.
Foto: Karsten Pietsch
Viele Köche rühren in der Leipziger Wagner-Suppe, die es tatsächlich und köstlich auf dem grünen Hügel des Fockebergs zu essen gibt, wenn auch nur ein Mal im Jahr. Stadtverwaltung, Oper, Tourismus, Wagner-Verband und Vereine luden zur Pressekonferenz, bei der es - wenn auch nur als Papiermuster oder digital gespeichert - die Veranstaltungs-Broschüre zu sehen gab.


Als Blickfang diente das Plakatmotiv, das zum Magneten werden soll: Richard Wagner in Ritter-Rüstung als „Herr des Ringes“ tituliert vor der heutigen Stadtsilhouette. Richards Taufkirche St. Thomas ist nicht zu sehen, von der Nikolaischule nur der benachbarte Kirchturm.

150 mal Wagner

Nachrichten aus Leipzigs Wagner-Welt: 150 Wagner-Veranstaltungen gibt es das Jahr über, 70 zur Festwoche vom 16. bis 26. Mai, um Richards Geburtstag. Dann soll das neue Denkmal auf dem alten Klinger-Sockel eingeweiht werden, jedenfalls sei der damit, und mit der Finanzierung, befasste Verein zuversichtlich, verkündete das Richard-Wagner-Kuratorium, das der Stadtrat 2007 ins Leben gerufen hatte. 573.000 Euro hat die Stadtkasse für die Wagner-Ehrung locker gemacht. 80.000 bis 120.000 Besucher und damit auch Übernachtungen hält LTM-Chef Volker Bremer für möglich.

Richards Jugendwerke werden nun in Leipzig und Bayreuth in unterschiedlichen Inszenierungen gezeigt, der Ausstellung im Museum der bildenden Künste zu Richard Wagner, Max Klinger und Karl May gibt Rosalie ein Szenenbild, die schon für Uwe Scholz’ Ballette in Leipzig und Alfred Kirchners „Ring“ in Bayreuth gearbeitet hat. Und die „Meistersinger von Nürnberg“ haben in der Festwoche schon die letzten Vorstellungen dieser erst seit 2011 laufenden Inszenierung.

Wagner tutto completto

„Back to the Roots, Wagner tutto completto“, freut sich Opernintendant Ulf Schirmer und spricht von einer “Sogwirkung seit zwei Jahren“ in seinem Ensemble, es sei gut mit dem „Ring für Kinder“ ausgerechnet in der Musikalischen Komödie zu beginnen, um „junge und vielleicht auch bildungsferne Menschen zu Wagner zu locken.“

Und die Festtage beginnen mit der Ulknudel Marlene Jaschke und ihrer Nacherzählung des „Ring des Nibelungen“, „das ist unserer Zeit angemessen“, kommentiert Ulf Schirmer, die Dinge müssen nicht immer staatstragend sein. Einen Wagner-Festakt gibt es sowieso noch.

Alle sind stolz wie Oskar.
Alle sind stolz wie Oskar.
Foto: Karsten Pietsch

In Leipzigs Oper sei vor Jahren die Idee entstanden, Wagners Jugendwerke in Kooperation mit Bayreuth aufzuführen, wenn auch nicht im Festspielhaus. So wird Christian Thielemann die Leipziger Orchesterfassung des „Rienzi“ in Bayreuth dirigieren. Zwar schwärmte Katharina Wagner zur Bayreuther Festspiel-Pressekonferenz im Juli 2012 noch von den tollen Ideen des Regie- und Bühnenbildnerteams zu den „Feen“, nun wird aber laut Ulf Schirmer die opulente szenische Version nur auf der Leipziger Opernbühne - ab 16. Februar - zu sehen sein. „Es gibt schon lange eine unterirdisch-künstlerische starke Beziehung zwischen Leipzig und Bayreuth, weil viele Gewandhausmusiker im Festspielorchester spielen.“

„Wir sind stolz wie Oskar“

Den „fliegenden Holländer“ gibt es konzertant, später soll eine neue Inszenierung folgen, kündigte der Intendant/Generalmusikdirektor an. Alles in allem: „Wir sind stolz wie Oskar“, sagt Operintendant Ulf Schirmer.

„Parsifal“ gibt es zum Geburtstag im Opernhaus und in anderer Aufmachung am Völkerschlachtdenkmal: War es 1913 die Einweihung des Baus, und die wachenden Männer in der Höhe werden manchmal als Gralsritter angesehen, so lässt nun zu Pfingsten das Wave-Gothik-Treffen dort Wagner-Töne erklingen.

Wagner bleibt kein jährliches Leipziger Festival.
Wagner bleibt kein jährliches Leipziger Festival.
Foto: Karsten Pietsch

„Leipzig meldet sich als Richard-Wagner-Stadt auf der internationalen Bühne zurück“, jubelt der Oberbürgermeister. Immerhin gab es zwar eine Richard-Wagner-Ehrung auch im Leipzig des Jahres 1983, damals freilich vor unserer Zeit, und nur hinten angesetzt an das Karl-Marx-Jahr und die Martin-Luther-Ehrung ...

Mit Wagner-Werktätigen befassen sich auch Mediziner, hinsichtlich Belastbarkeit und Gesundheit der Singstimme. Bereits gedruckt liegt das Programm des Internationalen Richard-Wagner-Kongresses vom 18. bis 22. Mai vor. Im Rahmenprogramm gibt es unter der Angebotsnummer 208 auch eine Exkursion ins Dorf Müglenz in der Nähe von Wurzen, wo Richards Wagner-Vorfahren einst Kantoren waren.

Wagner-Brühe?

Kein Thema bei dieser Freitags-Pressekonferenz war das Projekt des künftigen Wagner-Museums im Haus Zum Großen Blumenberg am Brühl und, ja, Richard-Wagner-Platz. Vom Festspielhaus war auch nicht die Rede, an dem jährlich einen Abend lang als Soap-Event, auf dem Fockeberg gebaut wird. Gerade dort, und warum nicht öfter, gibt es eben die eingangs erwähnte Wagner-Brühe zu essen. Ein Richard-Wagner-Menü offeriert das Restaurant „Zum Weinstock“ am Mark ganzjährig.

Bleibt Wagner ein jährliches Leipziger Festival, wurde hoffnungsvoll gefragt, die aber Oberbürgermeister Burkhard Jung verneinte. Dabei dürften doch die bevorstehenden Premieren und Aufführungen des „Ring“-Zyklus Anlass genug sein, künstlerische und touristische Wagner-Rahmen zu schaffen.

Vermarktungsfähige Anlässe und authentische Orte seien ihm wichtig, erklärte Volker Bremer, Geschäftsführer Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, die habe man nun mit der Festwoche. Und dem authentischen Ort der Nikolaischule, in deren Keller in den nächsten Wochen eine Wagner-Ausstellung eingebaut werden soll, noch sind die Räume blanker Beton-Rohbau mit heraushängenden Elektrokabeln

Bürgerinitiative

„Man hat mir immer gesagt, Leipzig sei eine Richard-Wagner-Stadt. Jetzt wollen wir versuchen, den Beweis anzutreten.“ Leipzigs städtisches Opernhaus bekommt dabei schon am Augustusplatz Konkurrenz, wenn Wagners „Götterdämmerung“ quasi als Bürgerinitiative der Richard-Wagner-Gesellschaft 2013 und unter Leitung des Universitätsmusikdirektors David Timm in der Paulinum/Aula/Universitätskirche aufgeführt wird. Woanders verhält man sich mit seinem Wagner seltsam reserviert. L-IZ.de frage in Pirna-Graupa nach Presseterminen zum neuen Wagner-Museum im Graupaer Schloss an. Man leite die Anfrage weiter hieß es in der Antwort, und es gäbe doch schon einen journalistischen Artikel im Internet.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterte Enkeltricks, Wasserleiche aufgefunden, Renitenter Ladendieb

Gestern scheiterten Enkeltrickbetrüger in zwei Fällen +++ In Eilenburg wurde eine unbekannte Wasserleiche aufgefunden +++ In Großpösna rastete ein renitenter Ladendieb aus +++ In mehreren Fällen gab es Einbrüche in abgestellte Autos, aus denen Wertsachen der Eigentümer gestohlen wurden. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (4): Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung

Hochwasserschutz, Wohnungsbau, Bürgerbeteiligung - Im Ganzen ein deutlicher Schwenk.
Und nicht nur die demografische Entwicklung zwingt den Freistaat Sachsen zum Umdenken und Umschichten. Auch der Klimawandel erfordert neue Strategien und Ansätze. Und siehe da: Es geht. Ein Jahr nach der Flut von 2013 findet auch ins Koalitionspapier die Einsicht Eingang, dass man mit einer Fixierung auf teure Deichbauten allein die Gefahren der zunehmend brisanten Wetterwechsel nicht in den Griff bekommt. mehr…

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD analysiert (3): Krankenhäuser, Pflegekräfte und Integration von Migranten

Sachsen muss jetzt seine Zukunftsthemen ernsthaft anpacken.
Etliche Probleme, die sächsische Kommunen und ihre Kommunalunternehmen in den letzten Jahren bekamen, haben direkt mit der sächsischen Sparpolitik zu tun. Ein eigenes, untersetztes Kapitel zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen findet man zwar nicht im Koalitionsvertrag von CDU und SPD - aber zumindest ein paar Ansätze. mehr…

Leipziger Konjunkturumfrage Herbst 2014: Die Wirtschaftslage ist noch gut, doch globale Krisen und Mindestlohn belasten den Ausblick

Der Frühjahrs-Optimismus der Leipziger Unternehmen ist weg.
Am Mittwoch, 23. Oktober, stellte die IHK zu Leipzig ihre Herbstumfrage zur Konjunkturerwartung der Leipziger Unternehmen vor. - Und es ist nicht nur die exportorientierte Industrie, die so langsam Bauchschmerzen bekommt. In sämtlichen Branchen sind die Lageeinschätzungen weniger optimistisch als noch im Frühjahr. Ausnahme sind der Einzelhandel (der vom Weihnachtsgeschäft träumt) und das Tourismusgewerbe (dito). mehr…

Leipziger Forschung zu Zivilisationserkrankungen: Millioneninvestition für den Ausbau der LIFE-Biobank

Die Türme der LIFE-Biobank mit wärmenden Schutzhandschuhen.
Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eine weitere Million Euro in den Ausbau ihrer Biobank investiert. Damit werden Wissenschaftler aus allen Forschungseinrichtungen der Universitätsmedizin langfristig bis zu zwei Millionen Bioproben für zukünftige Forschungsaufgaben einlagern können. Die Medizinische Fakultät schließt damit in die vorderste Reihe der modernsten und größten Biobanken in Deutschland auf. mehr…

Sanktionen beuteln auch Leipzigs Wirtschaft: Sonderumfrage der IHK zum Ukraine-Russland-Konflikt

Die Russland-Sanktionen bringen auch Leipziger Unternehmen in Probleme.
Beängstigend findet Andreas Heilmann, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig, das, was über den Sommer passiert ist: Binnen weniger Monate hat sich nicht nur die Stimmung der gesamtdeutschen Wirtschaft eingetrübt, auch in Leipzig sackte der Optimismus der Unternehmer in den Keller. Und das nicht ohne Grund: Die Handelsbeziehungen zu Russland haben früher etliche Auftragsbücher gefüllt, doch nun bleiben diese wegen der von der EU verhängten Sanktionen leer. mehr…

Verein Leipzig 2015: Bestseller-Autorin Sabine Ebert ist jetzt Mitglied

Sabine Ebert mit dem Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew.
Sabine Ebert engagiert sich ab sofort mit einer persönlichen Mitgliedschaft im Leipzig 2015 e. V. Die erfolgreiche Autorin historischer Romane – u. a. der fünfteiligen „Hebammen“-Saga und von „1813 – Kriegsfeuer“ – hat heute im Ladenlokal „EINtausend“ ihre Mitgliedsurkunde von Torsten Bonew, Bürgermeister und Beigeordneter für Finanzen und „Leipzig 2015“-Beauftragter der Stadt Leipzig, entgegengenommen. mehr…

Chefarzt des Leipziger Herzzentrums: Professor Matthias Gutberlet neuer Präsident der Europäischen Gesellschaft für Herzradiologie

Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet.
Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet vom Herzzentrum Leipzig ist neuer Vorsitzender der mit 1.100 Mitgliedern größten europäischen Fachgesellschaft für radiologische Herzbildgebung, teilt das Herzzentrum Leipzig mit. Die Wahl an die Spitze der „European Society of Cardiac Radiology“ (ESCR) erfolgte vor wenigen Tagen im Rahmen eines europäischen Fachkongresses an der Cité Universitaire in Paris, an dem mehr als 650 Spezialisten aus ganz Europa und Übersee teilnahmen. mehr…

Am 27. Oktober: Buchpremiere für den dritten Band der Stammtischmorde

Am Montag, 27. Oktober, findet die Buchpremiere zum dritten Band der Leipziger Stammtischmorde statt. Mit Polizeipräsident Bernd Merbitz steht den 13 Krimiexperten erstmals ein Mann zur Seite, der schon vielfach mit echten Kriminellen zu tun hatte. mehr…

US-Fotograf Vergara am 28. Oktober in der HTWK: Faszinierende „Positionen“

Ausnahmsweise an einem Dienstag lädt die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) zum diesjährigen Auftakt der Vortragsreihe "Positionen" ein. Mit Camilo José Vergara kommt am 28. Oktober ein Gast der Extraklasse nach Leipzig: "Ein fantastischer Fotograf aus New York, der ein faszinierendes Werk geschaffen hat und dafür vom US-amerikanischen Präsidenten ausgezeichnet wurde", meint Professorin Annette Menting (Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften), die das aktuelle Positionen-Konzept mit dem Zusatztitel "Szene - Raum und Spiel" verantwortet. mehr…

Die Geschichte eines genialen Waffelbrotes: Filinchen lebt!

Jana Männig: Filinchen. Die Legende lebt!
Nicht alles war grau im Osten, als 1990 die große bunte Markenwelt über die Grenze schwappte. Manches war nur schlecht verpackt, schlecht gemanagt oder reine Bückware. Eine ganze Reihe Ostprodukte war vorher schon kaum mit besten Beziehungen zu bekommen und drohte 1990 gleich mit dem großen Schwapp völlig zu verschwinden. Doch einige dieser oft auch einzigartigen Produkte haben überlebt. Die Filinchen gehören dazu. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog