Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Es lohnt sich, auf die Gesetzliche Rente zu setzen: L-IZ-Interview mit der grünen Bundestagsabgeordneten Monika Lazar

Gernot Borriss
Bundestagsabgeordnete Monika Lazar.
Bundestagsabgeordnete Monika Lazar.
Foto: Grüne Fraktion
„Es lohnt sich, auf die gesetzliche Rentenversicherung zu setzen und sie weiterzuentwickeln“, sagt Leipzigs grüne Bundestagsabgeordnete Monika Lazar im L-IZ-Interview. Zur Weiterentwicklung gehört für sie eine „grüne“ Garantierente von 850 Euro sowie Schritte hin zu einer Bürgerversicherung bei der Rente. „Mehr als skeptisch“ steht Lazar zur Rente mit 67.


Frau Lazar, in dem aktuellen Rentenbeschluss der grünen Bundestagsfraktion heißt es: „Ein großer Teil der Bevölkerung hat kein Vertrauen mehr in die gesetzliche Rente“. Erklären sie uns doch bitte mal, warum Kleinverdiener und viele Normalverdiener noch allmonatlich Beiträge zahlen sollen, wenn ihr Weg sie später doch zum Grundsicherungsamt führen wird?

Tatsächlich sind immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht. Aktuell leben zwar offiziell „nur“ 2,5 Prozent ab 65 von der staatlichen Grundsicherung, die Anzahl ist jedoch steigend. Hinzu kommt, dass die verdeckte Armut viel größer ist, denn viele Betroffenen scheuen den Gang zum Amt.

Auch ist es schwierig, wenn man ein niedriges Einkommen hat, zusätzlich genügend Geld für das Alter zurückzulegen, so dass Altersarmut gerade auch bei unterbrochenen Erwerbsbiografien, besonders in Ostdeutschland häufig der Fall ist. Ein Unterschied zu Westdeutschland ist auch, dass bei den Ostdeutschen über 90 Prozent der Einkünfte im Alter aus der gesetzlichen Rente bestehen.

Doch nicht mehr in die Rente einzuzahlen, wäre keine günstige Lösung.

Und warum?

Die Rentenzahler finanzieren zunächst einmal nicht ihre eigene Rente, sondern die Rente der heutigen Rentenbezieher.

Gerade die unberechenbaren Turbulenzen der letzten Jahre an den Finanzmärkten haben deutlich gemacht, dass das gesetzliche Rentensystem vergleichsweise immer noch die stabilste Alterssicherung bieten kann.

Wir brauchen ein umfassendes Konzept gegen Altersarmut, das jetzt in Gang gesetzt wird, um für spätere Rentnerinnen und Rentner bessere Bedingungen zu schaffen. Es lohnt sich, auf die gesetzliche Rentenversicherung zu setzen und sie weiterzuentwickeln.

Können Sie das mit der Grünen Garantierente bitte noch einmal näher erläutern?

Bundestagsabgeordnete Monika Lazar.
Bundestagsabgeordnete Monika Lazar.
Foto: Grüne Fraktion

Jeder Mensch hat das Recht auf Würde und Teilhabe. Dieses Recht muss bestehen bleiben, wenn jemand, etwa durch Krankheit, Brüche in der Erwerbsbiographie oder Familiengründung, nur mit Unterbrechungen in die Rentenversicherung zahlen kann. Deshalb fordern wir eine steuerfinanzierte Garantierente, damit für langjährig Versicherte der Bezug von Grundsicherung im Alter vermieden werden kann.

Geringe Rentenansprüche von Rentnerinnen und Rentnern mit 30 und mehr Versicherungsjahren werden durch die Garantierente so aufgestockt, dass die Gesamtrente ein Mindestniveau von 30 Entgeltpunkten erreicht. 30 Entgeltpunkte entsprechen nach aktuellem Rentenwert circa 850 Euro.

So können geringe Rentenansprüche von Menschen, die lange gearbeitet haben, unbürokratisch aufgestockt werden.

Als „Zielrichtung“ geben die Grünen zugleich eine Bürgerversicherung auch bei der Rente aus. Was hat es damit auf sich?

Immer mehr Menschen werden immer älter, während immer weniger Kinder zur Welt kommen. Dieser voranschreitende demographische Wandel führt zu Risiken, auch bei der Rentensicherung. Immer weniger angestellte Beitragszahler müssen die Rentenfinanzierung für immer mehr Rentnerinnen und Rentner erbringen. Da besteht nicht nur ein Ungleichgewicht, sondern auch eine Leistungsgrenze. Ein grundlegender Umbau der Rentensysteme ist somit sinnvoll und notwendig, um den Lebensunterhalt der Menschen im Alter verlässlich zu sichern.

Die Bürgerversicherung in der Rente wäre eine sozial gerechte Möglichkeit, den Kreis der Beitragszahlenden zu erweitern. Wir wollen eine einheitliche Beitragsgrundlage auf breiter Basis schaffen. Privilegierungen, zum Beispiel von Beamten, Selbständigen, Abgeordneten, Ärzten, Anwälten und Angestellten mit hohen Einkommen, können so beendet werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen entsprechend ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit in die sozialen Sicherungssysteme einzahlen.

Allerdings ist die Bürgerversicherung in der Rente ein längerfristiges Ziel. Die Personen, die bisher in die gesetzliche Rente eingezahlt haben, haben mit der Einzahlung der Beträge Ansprüche erworben, die ihnen zustehen.

Inwieweit wäre mit Einführung der Bürgerversicherung Rente auch die Frage der Einbeziehung von Selbstständigen und Freiberuflern in die Gesetzliche Rentenversicherung geklärt, die aktuell kontrovers diskutiert wird?

Zum Thema Rente für Selbständige und Freiberufler ist die grüne Bundestagsfraktion gerade in der Diskussion und wird die Vorschläge auf dem Gebiet in den nächsten Monaten vorstellen.

Unter Rentenexperten gilt die Heraufsetzung des Renteneintrittsalters als die am wenigsten schmerzhafte Anpassung an eine Gesellschaft des längeren Lebens und der längeren Rentenlaufzeiten. Welchen Sinn macht aus Ihrer Sicht die „Rente mit 67“?

Bezüglich der Rente mit 67 bin ich mehr als skeptisch. Ich bezweifle, dass sie Altersarmut vermeiden hilft. Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen befürwortet sie zwar als ein Modell zur nachhaltigen Beitragsstabilität, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Rente mit 67 ist nur dann eine Option, wenn Menschen bis 67 sozialversicherungspflichtig beschäftigt werden können. Hierzu müssen aber auch genügend alters- und altersgerechte Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Auch besserer Arbeitsschutz, gezielte betriebliche Gesundheitsförderung, Rehabilitationsmaßnahmen und spezielle Weiterbildungen gehören dazu, um die Leistungsfähigkeit im Alter zu erhalten. Dennoch bleibt in vielen Branchen, zum Beispiel bei schwerer körperlicher und psychischer Belastung, eine Arbeit bis 67 unzumutbar. Wer wegen Krankheit oder Behinderung nicht so lange arbeiten kann, soll mit 63 Jahren bereits eine abschlagsfreie Rente erhalten können.

In Ostdeutschland zeigt die Erfahrung, dass Ältere gern arbeiten wollen, sie aber immer noch viel zu selten Arbeit finden. Solange wir keinen Arbeitsmarkt haben, der Älteren echte Chancen bietet, ist ein späterer Renteneintritt für mich nichts anderes als ein verkapptes Rentenkürzungsprogramm.

Vielen Dank für das Gespräch.

www.gruene-bundestag.de/fileadmin/media/gruenebundestag_de/fraktion/beschluesse/Beschluss_Garantierente.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt