Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neonazi-Aufmarsch in Magdeburg: Kaum Proteste in Hör- und Sichtweite, Polizei führt Gegendemonstranten in die Irre

Martin Schöler
Mancher möchte es liebevoll, mancher eben eher nicht. Zum braunen Aufmarsch am 12. Januar 2013 erschienen rund 800 in Magdeburg
Mancher möchte es liebevoll, mancher eben eher nicht. Zum braunen Aufmarsch am 12. Januar 2013 erschienen rund 800 in Magdeburg
Foto: Martin Schöler
Rund 800 Neonazis sind nach Polizeiangaben am Sonnabend durch Magdeburg marschiert. Auf nennenswerten Gegenprotest trafen die Kameraden nicht. Dafür sorgte die Polizei. Die Beamten hüteten das Geheimnis um den Auftaktkundgebungsort der Rechten wie ihren Augapfel. Die Neonazis des "Aktionsbündnisses gegen das Vergessen" hatten ihre Anhänger zu um 12 Uhr zum Hauptbahnhof mobilisiert.


Zwei Stunden früher deutete auf dem Vorplatz nichts darauf hin, dass sich hier über tausend Ewiggestrige sammeln werden. Weit und breit ist kein abgegitterter Sammelbereich. "Ich weiß nicht, wo die sich treffen", meint ein Beamter auf Nachfrage. Die polizeiliche Pressestelle ist keinen Deut auskunftsfreudiger. Einige Kollegen berichten, sie hätten aus "ermittlungstaktischen Gründen" keine Information erhalten. Andere werden zum Regionalbahnhof Herrenkrug geschickt.

Eine Finte. Kaum ist der angebliche Auftaktkundgebungsort am Stadtrand bekannt geworden, blockieren hunderte Neonazi-Gegner die Hauptverkehrsstraße Richtung Innenstadt.

800 braune Kameraden von Polizei gesäumt beim größten Einsatz, den Sachsen-Anhalt bislang erlebte.
800 braune Kameraden von Polizei gesäumt beim größten Einsatz, den Sachsen-Anhalt bislang erlebte.
Foto: Martin Schöler

Tatsächlich jedoch sammeln sich die Rechten in einem Industriepark im Süden der Stadt. Gegen 14:15 setzten sich die 800 Neonazis in Bewegung. Schweigend. Die Route, ein fünf Kilometer langer Marsch durch die Peripherie, ist aus Sicht der Teilnehmer alles andere als attraktiv. Die Dauerschleife aus Wagner-Trash, mit der die Kameraden ihren Marsch untermalen, lässt die Tristesse noch trostloser erscheinen, als sie ohnehin schon ist. Vereinzelt schauen neugierige Passanten, wer durch ihren Stadtteil zieht. "Die verschandeln unser Wohngebiet", beklagt sich ein Heranwachsender. Er meint die Kameraden, die aus Nord-, West- und Ostdeutschland angereist sind. Unter ihnen neben Szene-Koriphäen wie den Lauchaer NPD-Schornsteinfeger Lutz Battke oder dem Dortmunder Alt-Hool Siegfried Borchardt sogar Teilnehmer aus Österreich, Norwegen und den Niederlanden.

Die Rechnung der Beamten hingegen geht weitgegehend auf. Gegendemonstranten kommen nur vereinzelt an die Aufzugsstrecke heran. Mehrere Kleinstblockaden werden unterdessen von der Polizei geräumt. Als die Kameraden ab 15:30 Uhr ihre Zwischenkundgebung in Sichtweite des Libertären Zentrums genüsslich in die Länge ziehen, schallen von drinnen die ohrenbetäubenden Klänge einer Blaskapelle nach draußen. Vor dem alternativen Jugendtreff lärmen Protestler mit Küchenutensilien. Die Ansprachen der Redner verhallen im Nirgendwo. Dann fliegen von einem Hinterhof Steine. Polizisten haben die Lage schnell im Griff, sprechen von einem Verletzten.

Als die Rechten gegen 16:45 Uhr ihre Abschlusskundgebung beginnen, entzünden einige Teilnehmer Fackeln. Natürlich in Anlehnung an die berüchtigten Fackelmärsche ihrer historischen Vorbilder. In der Szene ein beliebtes Stilmittel, dass nicht über ihre Enttäuschung hinweg täuschen kann. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Teilnehmerzahl um ein Drittel reduziert. Eine attraktive Route bleibt den Rechten in diesem Jahr ebenfalls verwehrt.

Nach einer Polizeifinte außer Hörweite: Akustischer Gegenprotest mit Küchengerät
Nach einer Polizeifinte außer Hörweite: Akustischer Gegenprotest mit Küchengerät
Foto: Martin Schöler

Fazit

Allerdings nahm die Polizei auch ihren Gegnern beinahe jede Möglichkeit des Protests in Hör- und Sichtweite. Während in der Stadtmitte die Zivilgesellschaft bei der "Meile der Demokratie" mit 10.000 Besuchern vornehmlich sich selbst feierte, versuchten immerhin einige hundert Gegendemonstranten in die Nähe der Strecke zu gelangen. Die Polizei spricht von vereinzelten Ausschreitungen. Aus einer Gruppe von 150 bis 200 Personen seien Flaschen in Richtung Ordnungshüter geworfen worden. Teilnehmer eines anderen Protestzug brannten offenbar einige Rauchbomben und Feuerwerkskörper ab. Vor der CDU-Zentrale in der Innenstadt setzen Unbekannte dann noch einen Container in Brand.

Die Polizei hatte über 2.000 Beamte aus zehn Bundesländern im Einsatz. Die Magdeburger erlebten einen der größten Einsätze in der Geschichte Sachsen-Anhalts. Kommendes Wochenende möchten die Rechten wieder durch die Elbe-Stadt marschieren. Die Veranstaltung dürfte allerdings deutlich kleiner ausfallen als am heutigen Sonnabend.

... während sich die Polizei damit befasste, Sitzproteste zu beräumen.
... während sich die Polizei damit befasste, Sitzproteste zu beräumen.
Foto: Martin Schöler



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Absperrung an der Zufahrt zum Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt