Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Abschied von der Praxisgebühr: Das "Steuerungsinstrument" hat nie wirklich gesteuert

Ralf Julke
10 Euro Praxisgebühr sind 2013 nicht mehr fällig.
10 Euro Praxisgebühr sind 2013 nicht mehr fällig.
Foto: Ralf Julke
Ab morgen ist sie Geschichte: die 2004 eingeführte "Praxisgebühr", seinerzeit eingeführt, weil die deutschen Krankenkassen tief im Finanzierungsdilemma steckten. Aber so wurde die Gebühr den Deutschen ja nicht verkauft. Gegensteuern wolle man, die Bundesbürger von unnötigen Arztbesuchen abhalten. Eine DAK-Umfrage zeigt jetzt, dass diese Behauptung nie mehr war als eine Zweckbehauptung.


Seit 2004 müssen alle gesetzlich versicherten Patienten eine Zuzahlung beim Arzt und Zahnarzt in Höhe von 10 Euro pro Quartal leisten. Auf Vorschlag der Regierungskoalition hatten Bundestag und Bundesrat beschlossen, die Praxisgebühr zum 1. Januar 2013 wieder zu streichen. Laut Umfrage der DAK-Gesundheit unter 1.001 gesetzlich Versicherten verzichteten in den vergangenen Wochen vor allem jüngere Menschen auf einen Arzttermin, um damit Geld zu sparen. Bei den 18- bis 29-Jährigen gab rund jeder Zehnte eine Verschiebung an. In der Altersgruppe über 60 Jahre waren es nur vier Prozent der Befragten.

Ein kleiner Teil der Deutschen hat in den vergangenen Wochen somit gezielt einen Arztbesuch verschoben, um so die Praxisgebühr von 10 Euro zu sparen. Das ergab die aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Dabei wurden vom 17. bis 19. Dezember 2012 bundesweit 1.001 gesetzlich krankenversicherte Männer und Frauen durch das Forsa-Institut befragt.

Und wer erwartet hatte, die Versicherten würden ihren Arztbesuch jetzt reihenweise ins nächste Jahr verschieben, sieht ein anderes Ergebnis: Bundesweit haben nur 7 Prozent der Befragten eine anstehende Behandlung oder Untersuchung gezielt ins nächste Jahr gelegt.

Nach dem Wegfall der Praxisgebühr wird die Zahl der Arztbesuche im Jahr 2013 voraussichtlich auch nicht ansteigen. 97 Prozent der Befragten gaben an, dass das Ende dieser Zuzahlung für sie keinen Einfluss darauf habe, wie häufig sie einen Arzt aufsuchen. Immerhin genau der Punkt, auf den das "Steuerinstrument" Praxisgebühr einst angelegt war: Die Regierenden behaupteten einfach mal, viele Arztbesuche seien unnötig, die Betroffenen gingen zum Arzt, obwohl das gar nicht zwingend sei.

Dass die Preistreiber teilweise in großen Lobby-Verbänden saßen (und sitzen) ignorierte man einfach. Und dass ein Teil des Kostenanstiegs mit der zunehmenden Alterung der Bevölkerung zu tun hatte, ebenfalls.

In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen gaben 6 Prozent der Befragten an, dass sie künftig voraussichtlich öfter zum Arzt gehen werden. Bei den über 60-Jährigen war es nur 1 Prozent.

10 Euro Praxisgebühr sind 2013 nicht mehr fällig.
10 Euro Praxisgebühr sind 2013 nicht mehr fällig.
Foto: Ralf Julke

„Unsere Befragung zeigt, dass die Praxisgebühr, anders als von der Politik geplant, keine steuernde Wirkung bei Arztbesuchen entfaltet hat. Sie war letztlich nur ein reines Finanzierungswerkzeug im Gesundheitssystem“, sagt der Sprecher der DAK-Gesundheit, Jörg Bodanowitz, zu diesem Ergebnis.

Die repräsentative Forsa-Umfrage zeigt ferner, dass die Menschen offenbar weniger zum Arzt gehen als angenommen. In der Diskussion um die Abschaffung der Praxisgebühr nannten Politiker und Experten immer wieder Untersuchungen, nach denen jeder Deutsche durchschnittlich 18 Mal im Jahr einen Arzt aufsuche.

Eine solche Studie lancierte 2009 die Gmünder Ersatzkasse (GEK) in die Welt. Der "Focus" berichtete dazu: "Zwischen 2004 und 2007 stieg die Zahl der Arztkontakte demnach um 8,4 Prozent von 16,4 auf 17,7 Prozent pro Jahr. International sei diese hohe Zahl auffällig, erklärte die Krankenkasse. Hochgerechnet auf die Zahl der 137.000 niedergelassenen Ärzte in Deutschland kommt jeder rechnerisch auf 38 Patienten pro Arbeitstag. Knappe Beratungszeiten und steigende Arzneiverordnungszahlen seien da kaum verwunderlich, meinte GEK-Vorstand Rolf-Ulrich Schlenker."

Doch solche Zahlen kann die DAK so nicht finden. Im Gegenteil.

In der aktuellen Befragung für die DAK-Gesundheit erklärten nur 7 Prozent der Teilnehmer, sie hätten im Jahr 2012 mehr als 15 Mal ihren Hausarzt oder einen Facharzt aufgesucht. Die Mehrzahl der Befragten (57 Prozent) war zwischen ein und fünf Mal beim Arzt. Sieben Prozent der Befragten hatte im zurückliegenden Jahr überhaupt keinen Arzttermin. Selbst wenn man alle Befragten mit mehr als zehn Arztbesuchen im Jahr zusammenrechnet, kommt man nur auf 15 Prozent.

Da ist es schon erstaunlich, dass politisch mit einer so kleinen Betroffenengruppe argumentiert wurde.

85 Prozent der Versicherten kommen auf maximal 10 Arztbesuche im Jahr.

Ist natürlich die Frage: Wie kommt der krasse Unterschied zwischen den Ergebnissen der GEK und denen der DAK zustande? - Eine spannende statistische Frage. Denn während die DAK die Bundesbürger nach ihren tatsächlichen Arztbesuchen fragen ließ, hat die GEK die Abrechnungsakten ausgewertet. Auch für 2010 (ausgewertet im Januar 2012) kam sie auf 14 errechnete Arztbesuche. In ihrem "Arztreport" geht die Krankenkasse auch auf die Schwierigkeiten ein, aus den registrierten "Behandlungsfällen" die Zahl der Arztbesuche zu errechnen - denn die "Behandlungsfälle" (8,08 pro Person im Jahr 2010) fassen alle Behandlungen zu einem Fall unter einer Nummer zusammen - aber das wiederum innerhalb eines Quartals.

Da sollten vielleicht ein paar ausgebildete Statistiker tatsächlich einmal untersuchen, was aus den kassenärztlichen Abrechnungen überhaupt herauszulesen ist.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig vs. Getafe 2:3 - Wer ersetzt Coltorti?

Wer ersetzt Coltorti?
Selten zuvor stand bei RB Leipzig ein Testspiel ganz im Schatten einer Personalie. Stammtorwart Fabio Coltorti verletzte sich am Montag schwer. Innenbandanriss. Drei Monate Pause. Beim 2:3 (0:2) gegen den FC Getafe wechseln sich Benjamin Bellot und Thomas Dähne im Kasten ab. Keine Dauerlösung. Beide sollen auch künftig nur ein Reservisten-Dasein fristen. mehr…

Polizeireform 2020: Wenn ein Innenminister verdächtig laut jubelt

Markus Ulbig (Innenminister Sachsen, CDU)
Oft genug berichtete die L-IZ in den vergangenen Monaten über den einen oder anderen Flurschaden, welchen die ersten Schritte der „Polizeireform 2020“ bereits aufzeigen. Natürlich nicht für das sächsische Innenministerium – bis es im Mai deutlich spürbar ins Rudern kam. Eine Werbe-Kampagne musste her, die jungen Leute blieben aus. Kann passieren, wenn man Menschen wie Stückgut behandelt und Reformen am Reißbrett entwirft. Die Attraktivität der Laufbahn als Polizeibeamter war ins Rutschen gekommen, es bewarben sich offenbar immer weniger. Ob es überhaupt noch genug geeignete Bewerber waren, beantwortete sich kurz darauf: am 17. Juli 2014 legte man die Latte wortwörtlich tiefer. mehr…

Leipziger Forscher empfehlen Bewegungstherapie: Der Schwangerschaftsdepression davon spazieren

Bewegung hilft - auch zur Motivation in der Schwangerschaft.
In einer neuen Studie erforschen Ärztinnen und Psychologinnen der Universitätsmedizin Leipzig eine neue Therapieform für adipöse, depressive Schwangere. Mit einer Kombination aus Bewegung und Psychotherapie bekämpfen die teilnehmenden Frauen ihre Krankheiten und können dadurch auch die Risiken für ihr Kind reduzieren. Für die Studie werden noch Probandinnen gesucht. mehr…

Polizeibericht: Trickbetrügerinnen unterwegs, Warenkreditbetrüger aufgeflogen

Zwei ältere Damen wurden gestern von Trickbetrügerinnen bestohlen +++ In Grünau griff ein 40-Jähriger zwei Jugendliche an +++ in den Höfen am Brühl ist ein Warenkreditbetrüger aufgeflogen. mehr…

Ziel „Hauptstadt des fairen Handels“: Leipzig will seine Beschaffungspolitik etwas fairer machen

Fair gehandelter Kaffee steht schon länger im Fokus der Stadtpolitik.
Es könnte so einfach sein mit einer fairen Beschaffungspolitik einer Stadt: Man kauft einfach direkt bei Händlern und Anbietern vor Ort. Dann bleibt das Geld da und die Produzenten können gut bezahlt werden. Oder? - Am 16. Juli beschloss der Leipziger Stadtrat, dass sich die Stadt - nachdem sie sich schon als "Fairtrade Town" angestrengt hat, auch um den Titel "Hauptstadt des Fairen Handels" bewirbt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Robert Clemen, Landtagsabgeordneter der CDU

CDU: Robert Clemen.
Es ist schon erstaunlich, welche Parteien sich im Jahr 2014 als direkte Konkurrenten verstehen. Während die Grünen angekündigt haben, sich die Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkampf vorzuknöpfen, präsentiert der Kreisverband der Leipziger CDU die Grünen als Hauptgegner und "Dagegen-Partei". Vorsitzender der Leipziger CDU ist Wolfgang Clemen. Seit 1999 präsentiert er Leipzig im Sächsischen Landtag. mehr…

Sachsen, wie hast du dich verändert: Aus einem schrumpfenden Sachsen 2009 wurde ein Freistaat der Widersprüche

Die Plakataufsteller künden vom begonnenen Landtagswahlkampf.
Wäre da nicht dieser Zensus 2011 gewesen, man könnte die beiden sächsischen Wahljahre ja durchaus vergleichen, 2009 und 2014. Nach fünf Jahren wählen die Sachsen am 31. August ein neues Parlament. 120 Plätze sind zu vergeben. Wahrscheinlich - wie 2009 - wieder ein paar mehr, weil es ganz danach aussieht, als würde die CDU wieder mehr Direktmandate gewinnen, als ihr nach Zweitstimmen zustehen werden. mehr…

Verkehrskonflikte in Leipzigs City: Junge Union Leipzig fordert rasche Umsetzung des Innenstadt-Radrings

Fahrradstraße in der Leipziger Innenstadt.
Die Junge Union (JU) greift die aktuelle Diskussion um Radwege in Leipzig auf und fordert von der Stadt die Fertigstellung des Radringkonzepts. Ein Radringkonzept hatte die Stadtverwaltung schon 2012 angekündigt, aber bisher nicht verwirklicht. Aus Sicht der JU muss es in der Leipziger Innenstadt zu einer besseren Trennung der Verkehrsströme kommen. mehr…

Kein Lieferantenvertrag für Leipzig: UPG hat seine Berufungen gegen die Urteile des Landgerichts zurückgezogen

Der liberalisierte Strommarkt sorgt für einige sehr bunte Blüten.
Da half auch die Umbenennung nichts: Das Urteil des Leipziger Landgerichts gegen die United Power & Gas GmbH & Co. KG (UPG), vormals "mk-energy", ist gültig. Das Unternehmen hat die Berufungen gegen die Entscheidungen des Landgerichts Leipzig aus dem Oktober 2013 und Januar 2014 zurückgenommen, teilt die Stadtwerke Leipzig-Tochter Netz Leipzig GmbH mit. mehr…

Grimma lädt ein: 1. Seume-Wochenende am 25. und 26. Juli

Das 1. Seume-Wochenende findet am 25. und 26. Juli statt. Mit Unterstützung des Kulturbetriebs Grimma in der Verantwortung des Göschenhauses haben sich die beiden großen Seume-Vereine – Seume-Gesellschaft zu Leipzig und Seume-Verein „ARETHUSA“ Grimma – zusammengefunden, ein gemeinsames Programm durchzuführen. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 25. Juli, um 18:00 Uhr im Rathaus am Markt zu Grimma. mehr…

Degrowth-Konferenz 2014 in Leipzig: Noch 240 private Schlafplätze gesucht

Vom 2. bis 6. September 2014 werden über 2.000 wachstumskritische Menschen in Leipzig zusammenkommen, um zu diskutieren, wie eine Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas aussehen kann. Viele davon reisen aus anderen Städten und dem Ausland an, wollen Leipzig kennenlernen und schon bei der Unterkunft etwas anders machen: sie suchen private und kostenlose Schlafplätze. mehr…

NADIS stellt Wahlprüfsteine „Antidiskriminierungspolitik“ zur Landtagswahl 2014 in Sachsen vor

Was wollen die Parteien gegen Diskriminierung tun? Wie wollen sie in diesem gesellschaftlich relevanten Bereich ihre Politik ausrichten? Welche konkreten Schritte planen sie für die nächsten fünf Jahre? In insgesamt 11 Wahlprüfsteinen hat das Netzwerk für eine Antidiskriminierungskultur in Sachsen (NADIS) die demokratischen Parteien nach ihren Konzepten in Sachen Gleichbehandlung und Antidiskriminierung befragt. Dabei ging es um zentrale Lebensbereiche wie Bildung und Arbeit, Schule und Verwaltung. Auch die Pläne der Parteien zur Verbesserung des Diskriminierungsschutzes durch Beratungsangebote, ein Landesgesetz Antidiskriminierung und die Kooperation mit Zivilgesellschaft wurden erfragt. mehr…

Holger Zastrow (FDP): 1,1 Millionen Euro jährlicher "WM-Bonus" für sächsische Fußballvereine!

Die FDP-Landtagsfraktion will einen "WM-Bonus" von rund 1,1 Millionen Euro für die Nachwuchsarbeit sächsischer Fußballvereine. "Die Vereine werden nach dem sensationellen Erfolg der deutschen Elf bei der WM von jungen Nachwuchskickern geradezu überrannt", begründet FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. Gemeinsam mit Nachwuchsabteilungen von Fußballvereinen habe sich die Fraktion ein Bild gemacht und eine Idee entwickelt, wie der Freistaat diesen Ansturm unterstützen kann. mehr…

SMI: Nachwuchskampagne der Polizei lässt Bewerberzahlen steigen

Die im Mai gestartete Nachwuchskampagne der sächsischen Polizei sorgt für ein gesteigertes Interesse für den Berufseinstieg bei der Polizei. So sind die Bewerberzahlen sowohl für Ausbildung als auch das Studium bei der Polizei seit Beginn der Kampagne vor gut zweieinhalb Monaten stark angestiegen. Auch die Homepage zur Nachwuchskampagne unter dem Motto „Verdächtig gute Jobs! 1 Beruf – 1.000 Möglichkeiten“ sowie die Karriere-Fanpage im Sozialen Netzwerk Facebook werden stark frequentiert. mehr…

Kassensturz: Leipzig schuf 2012 die meisten Arbeitsplätze in Sachsen - aber vor allem im Niedriglohnbereich

Kassensturz
Deutschlands Gesamtwirtschaftsrechner brauchen immer eine Weile, bis sie ihre Zahlen zusammenhaben - Gesamtlohnsummen zum Beispiel und Arbeitskräfte. Aber dann können sie auch was aussagen - über Lohnzuwächse zum Beispiel. Auch wenn es dann erst einmal das Jahr 2012 ist. Das ist lange her. Aber jetzt haben Sachsens Landesstatistiker endlich die Zahlen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog