Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein Grandhotel für Flüchtlinge: Von der Idee eines soziokulturellen Zentrums im Herzen der Stadt Augsburg

Gastbeitrag von Tim Elschner, Mitglied des Stadtbezirksbeirates Mitte (Bündnis 90/Die Grünen)
Tim Elschner mit "Hoteldirektor" Johannes.
Tim Elschner mit "Hoteldirektor" Johannes.
Foto: Tim Elschner
Als Student wohnte ich in Augsburg für einige Jahre im beschaulichen und ruhigen Domviertel, das mit der Stadtmitte zusammen die Innenstadt bildet. Zum Hohe Friedensfest am 8. August („Augsburger Religionsfriede“) besuchte ich wieder einmal die Fuggerstadt und das Domviertel. Das Domviertel befindet sich erkennbar im Umbruch.


So musste die ehemalige Jugendherberge bereits dem Ansinnen eines Bauträgers, auf dem Anwesen Luxuswohnungen zu errichten, weichen. Doch wenige Meter davon entfernt, entschied sich das Diakonische Werk Augsburg, einen anderen Weg zu gehen. Die Diakonie ließ weder das in die Jahre gekommene ehemalige Seniorenheim, ein sechsstöckiger Bau aus den 60er Jahren, abreißen, noch verkaufte sie das Grundstück gewinnbringend. Nachdem es jahrelang leer stand, entsteht dort nun das „Grandhotel Cosmopolis“.

Flüchtlingsunterkunft und Begegnungsstätte


Das „Grandhotel Cosmopolis“ soll künftig nicht nur eine Unterkunft für Asylbewerber sein, sondern unter anderem auch Ateliers von Kulturschaffenden und eine Bürgergaststätte beherbergen. Auch sollen, einem Hostel ähnlich, Gäste, die sich in Augsburg für eine begrenzte Zeit aufhalten, dort bald wohnen können.

Das dem Hotel zugrunde liegende „Konzept für eine soziale Skulptur in Augsburgs Herzen“ geht zurück auf eine Initiative von Augsburger Kulturschaffenden, die vor genau einem Jahr ihren Anfang nahm. Ein „gesellschaftsveränderndes Kunstwerk“ soll entstehen. Die soziale Aufgabe der Unterbringung von Asylbewerbern soll verknüpft werden mit bürgerschaftlichem Engagement, kultureller Vielfalt und einem künstlerischen Ansatz. Mit dem Ziel, die nach Augsburg gekommenen Flüchtlinge in die Stadtgesellschaft zu integrieren. Das Projekt wird nicht nur vom Augsburger Stadtrat einstimmig unterstützt, auch die Regierung von Schwaben zeigt sich ungewohnt offen.

Noch sind nicht alle rechtlichen Probleme hinsichtlich der künftigen Mischnutzung, vor allem was den regulären Hotelbetrieb angeht, aus dem Weg geräumt. Allerdings rechnet keiner der Aktivisten mehr damit, dass das Projekt doch noch vom zuständigen Bauordnungsamt zu Fall gebracht werden könnte.

Denn sowohl die Stadt Augsburg als auch die Regierung von Schwaben, verantwortlich für die Unterbringung von Asylbewerbern im Regierungsbezirk, wissen um den Wiederanstieg der Asylbewerberzahlen in diesem Jahr. Und Unterkünfte für Asylbewerber sind in Augsburg angesichts des grundsätzlich begrenzten Wohnangebotes ein knappes Gut.

Das Projekt ist eine Reaktion auf die oft problematische und menschenunwürdige Unterbringung von Flüchtlingen in großen Massenunterkünften mit ihrer Lagermentalität, die es gerade in Bayern und nicht zuletzt auch in Augsburg gibt. Es setzt einen Kontrapunkt zur bayerischen Flüchtlingspolitik und ihrem „Prinzip Abschreckung“, dass in einer entsprechenden Verordnung formuliert wird, in der es heißt: Die Zuweisung in Unterkünfte „… soll die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland fördern."

Die ehemalige Großküche des Seniorenheims soll Ort der Kommunikation werden.
Die ehemalige Großküche des Seniorenheims soll Ort der Kommunikation werden.
Foto: Tim Elschner

"Betreten der Baustelle geboten"

Mit meinem Leihfahrrad fahre ich das Grandhotel an. Ich bin verabredet. Doch der Haupteingang ist verschlossen. Gerade kommt Farhad Sidiqi. Aufgrund einer Petition hatte der bayerische Landtag erst vor Kurzem entschieden, dass der Afghane vorerst nicht abgeschoben wird. Er öffnet eine Seitentür und bittet herein. Dort treffe ich Sebastian Koch, einen der Projektentwickler, und andere an. Sie alle sind erschöpft und dennoch zufrieden. Das Grandhotel beteiligte sich nämlich am diesjährigen Rahmenprogramm zum Augsburger Friedensfest, indem es zu Ausstellungen, Konzerten, Performances, Filmen, theatralen Installationen und Lesungen zum Thema „Flucht und Asyl“ eingeladen hat. Das Publikumsinteresse war enorm.

Und obwohl der Startschuss für das Grandhotel offiziell noch nicht gefallen ist, sind Kulturschaffende und Freiwillige in Kooperation mit der Diakonie bereits seit geraumer Zeit im Einsatz, das ehemalige Seniorenheim schrittweise in das „Grandhotel Cosmopolis“ zu verwandeln. Der Eingangsbereich wurde schon zu einer Hotellobby mit Kiosk-Cafè umgebaut. Ich erkenne die geschwungene Verkaufstheke von „Foto Bachschmid“ am Rathausplatz wieder. Bei einem Espresso erfahre ich, dass das inhabergeführte Geschäft erst kürzlich in die Insolvenz gehen musste. Angebrachte Welt-Uhren zeigen die aktuelle Zeit von Lampedusa, Gaza, Dhadhaab, Manila und Port-au-Prince an. Orte, die entscheidend für die Flüchtlinge dieser Welt sind.

Gemeinsam mit „Hotelier“ Johannes geht es zuerst ins Souterrain. Hier befand sich einst die Großküche der Diakonie. Bald soll eine Bürgergaststätte zum gemeinsamen Kochen und Essen einladen. Sie soll der Ort für Begegnung und Austausch im ganzen Hotel sein. Mit dem Lastenaufzug geht es hoch in den sechsten Stock. Ein Ausstellungsraum ist dort im Entstehen. Außerdem soll ein angrenzendes, versetztes Dach bepflanzt, als Terrasse und für eine Bienenzucht künftig genutzt werden. In anderen Stockwerken wurden bereits einige Zimmer für „Hotelgäste ohne Asyl“ von Künstlern umgestaltet und mit Second-Hand-Möbeln eingerichtet. Andere Räume wiederum wurden schon von Kreativen bezogen. Die für „Hotelgäste mit Asyl“ vorgesehenen Zimmer sollen dagegen erst in einer weiteren Phase mit den Asylbewerbern gemeinsam gestaltet und eingerichtet werden. Gespendete Möbel, Geschirr und andere nützliche Dinge werden zu diesem Zweck entgegen genommen und akribisch gesammelt.

Aktive Partizipation ist die Grundlage für das gesamte Projekt - Um eine emotionale Bindung, Akzeptanz und Identifikation mit dem Ort zu erreichen, setzen Diakonie und Macher von Anfang an auf eine offene Kommunikation, Transparenz und Interaktion. Das Kiosk-Café ist der erste Anlaufpunkt für Anwohner und Interessierte. In der Hotellobby besteht die Möglichkeit sich über verschiedenste Partizipationsmöglichkeiten zu informieren. Jeder ist eingeladen, mitzumachen - auch temporär!

Betreten der Baustelle geboten.
Betreten der Baustelle geboten.
Foto: Tim Elschner
Mit der Etablierung von Kulturveranstaltungen und einem kleinen gastronomischen Angebot wurden erste Anker im Stadtgespräch gesetzt. Interessengruppen wie das „Garnhotel“ - eine offene Nähwerkstatt - oder die Projektgruppe „Heimatklänge“ - Studenten musizieren gemeinsam mit Bewohnern der Augsburger Asylbewerberheime – haben bereits Einzug gehalten. Auch eine „Krabbelgruppe“ trifft sich bereits im sogenannten „KITA-Raum“. Und wenn die „Hotelgäste mit Asyl“ das Grandhotel schrittweise beziehen, können und sollen diese sich für die Dauer ihres Aufenthaltes, ebenso wie die anderen, in den aktuellen Kultur- und Hotelbetrieb einbringen. Zwar dürfen Asylbewerber in Deutschland nicht arbeiten. Doch zwei Ausnahmen gibt es: Für die eigene Unterkunft und für gemeinnützige Einrichtungen dürfen Flüchtlinge arbeiten. Beide Voraussetzungen wird das Grandhotel wohl bald erfüllen. Denn mit der Gründung des Vereins „Grandhotel Cosmopolis e.V.“

Ende Juli wurde der nächste notwendige Schritt hierfür vollzogen. Einer Anerkennung als gemeinnütziger Verein und einer Eintragung ins Vereinsregister dürfte nichts entgegen stehen. Doch gerade bei den Nachbarn war das Projekt anfänglich sehr umstritten. So sahen sie die Ruhe des beschaulichen Domviertels in Gefahr oder befürchteten den Wertverlust ihrer Wohnungen oder Häuser. Mit einem offenen Brief wandten sie sich so auch an die Stadt, Bezirksregierung und Diakonie: „Wir fordern Sie nun dringend auf, … die absehbaren sozialen Konflikte zu verhindern und sich gegen die geplante Einrichtung des Asylbewerberheimes auszusprechen.“

In einer Vielzahl von Gesprächen und Informationsveranstaltungen haben sich Anwohner, Diakonie und „Hoteliers“ mittlerweile aufeinander zu bewegt. Zwar gibt es immer noch einige Schwierigkeiten. Das Verhältnis ist inzwischen aber insgesamt entspannter und besser geworden, wird mir berichtet.

Noch kann keiner sagen, ob das „Grandhotel Cosmopolis“ und das dem Projekt zugrunde liegende Konzept erfolgreich sein wird. Sicherlich ist es noch zu früh, davon zu sprechen, dass das Projekt Modellcharakter für ganz Deutschland haben könnte. Doch schon jetzt erscheinen mir zumindest verschiedene Ideen, die in dem Konzept formuliert wurden, geeignet, auch in Leipzig weiter darüber nachzudenken wie es uns gelingen kann, die aktive Teilhabe der Flüchtlinge und Asylbewerber vor Ort zu befördern.

Mehr zum Thema:

Asylbewerber: In Leipzig kommen die höheren Leistungen ab sofort zur Anwendung
Die vom Bundesverfassungsgericht geforderten ...

Leistungen für Asylbewerber: Sachsen will die Kommunen wohl unterstützen
Nach der Erhöhung der Geldleistungen ...

Der Stadtrat tagt: Sieben neue Unterkünfte für Asylbewerber
Wie unterschiedlich die Meinungen und Ansichten ...
Und wie es uns gelingen kann, vorhandene Ressentiments, die sich gerade bei der Diskussion über die dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern offen zeigten, nach und nach zurückzudrängen. Denn wir sollten die Entscheidungsgründe des Bundesverfassungsgerichts vom Juli 2012 zur Höhe der Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ernst nehmen und sollten aufgefordert sein, diese umzusetzen.

So lässt das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil verlauten, dass das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums sowohl die physische Existenz des Menschen als auch die Sicherung der Möglichkeit zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben beinhalten. Dies sind einheitlich zu sichernde Bedarfe.

Weitere Informationen zum „Grandhotel Cosmopolis - Konzept einer sozialen Skulptur in Augsburgs Herzen“ unter:


http://grandhotelcosmopolis.wordpress.com/



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Audio - Stadtrat 20.11.2014: Kauf der Bahnstrecke zwischen Großzschocher und Lausen

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Fraktion Bündnis '90/Die Grünen will mit ihrem Antrag erreichen, dass die Stadtverwaltung schnellstmöglich mit dem Eigentümer der ehemaligen Bahnstrecke zwischen Großzschocher und Lausen in Verbindung tritt, um die 1,2 km lange Teilstrecke Lausner Straße bis Lausner Weg/Miltenberger Straße im Sinne der Flächenbevorratung zu kaufen. Sie bietet sich als potenzielle Baufläche für Wohnungsbau, Bildungs-/Sozialeinrichtungen oder Park an und könnte perspektivisch für die weitere Entwicklung des Elster-Saale-Radwegs von großem Nutzen sein. mehr…

Audio - Stadtrat 20.11.2014: Der Monitoringbericht Wohnen soll jährlich vorgelegt werden

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die SPD-Fraktion legte schon im Oktober den Vorschlag vor, die Zahlen aus dem Wohnungsmonitoring zur öffentlichen Debatte zur Verfügung zu stellen und so eine Grundlage für die Beobachtung der steigenden Mietkosten nicht nur in den nicht-öffentlichen Ausschüssen zu behandeln. Bisher waren Teile der Daten in unregelmäßigen Abständen in den Statistischen Quartalsbericht eingeflossen, der zu Beginn des Jahres zeigte, dass bei Neuvermietungen die Anstiege beachtliche Höhen erreichen können. mehr…

Auf Intensivstation geprügelt: Prozess gegen Neonazis beginnt sechseinhalb Jahre nach brutalem Angriff

Das Leipziger Landgericht
Am Montag begann vor dem Landgericht der Prozess gegen sieben Männer aus dem Muldental. Die Angeklagten sollen am 24. März 2008 zwei Brüder in Colditz (Landkreis Leipzig) krankenhausreif geschlagen haben, weil diese mit Drogen gedealt hätten. Ein rechtsextremer Hintergrund ist wahrscheinlich. Die Beschuldigten schwiegen heute zu den Vorwürfen. mehr…

SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag: Dirk Panter neuer Fraktionschef – Dagmar Neukirch jetzt Parlamentarische Geschäftsführerin

Jetzt Fraktionsvorsitzender: Dirk Panter.
Die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag hat ein neues Führungsduo. Die Abgeordneten wählten am Montag den Leipziger Abgeordneten Dirk Panter (40) zu ihrem neuen Fraktionsvorsitzenden. Parlamentarische Geschäftsführerin wurde die Dresdnerin Dagmar Neukirch (42) . Beide erhielten jeweils 100 Prozent der Stimmen. mehr…

Polizeibericht: Kollision mit Straßenbahn, Hilfsbereitschaft ausgenutzt, 84-Jähriger überfallen

In der Riebeckstraße kollidierte eine Volvo-Fahrerin mit einer Straßenbahn +++ Zwei unbekannte Täter nutzten die Hilfsbereitschaft eines 22-Jährigen zum Diebstahl seines Handys +++ Im Alten Amtshof wurde ein 84-Jähriger von drei Männern überfallen +++ In einer Discothek in der Petersstraße kam es zu einer Schlägerei auf der Tanzfläche +++ In der Hans-Wittwer-Straße wurde ein kompletter Sattelauflieger entwendet. mehr…

Audio - Stadtrat 20.11.2014: Einführung des 10-Minuten-Taktes an Sonnabenden und verkaufsoffenen Sonntagen

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Um den ÖPNV in Leipzig attraktiver zu machen, hatte die Linksfraktion beantragt, ab dem 1. Dezember 2015 für alle Bahnen und Busse der Linien 60, 70, 72/73, 80 und 90 von 10 bis 18 Uhr an Samstagen und verkaufsoffenen Sonntagen den 10-Minuten-Takt einzuführen. Im Sommer hatte die Stadtverwaltung signalisiert, dass sich ein 10-Minuten-Takt an Samstagen ohne weitere Investitionen in Fahrzeuge und Infrastruktur realisieren lasse. mehr…

Premiere am 27. November in der Diskothek des Leipziger Schauspielhauses: Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts

Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts.
In der Diskothek des Leipziger Schauspielhauses feiert am Donnerstag, 27. November, um 20 Uhr die Uraufführung „Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts“ von Lukas Linder Premiere. Das Stück ist ein groteskes Märchen. Der Außenseiter Heinrich Walter Nichts ist seit Kindesbeinen das, was man einen Loser - einen Verlierer - nennt: Sein Leben ist eine einzige Katastrophe. Und das so konsequent, dass sein dubioser Mentor Fränk daraus eine Geschäftsidee macht. mehr…

Naturkundemuseum Leipzig: Grüne beantragen Neubau bis 2018, Sanierung bis 2020

Naturkundemuseum, Standort Lortzingstraße.
Seit das Kulturdezernat die neue Kostenabschätzung für die zuletzt favorisierten Standorte für das Naturkundemuseum vorgelegt hat, ist Bewegung in die Sache gekommen. Am Freitag, 21. November, haben die Grünen Nägel mit Köpfen gemacht und einen Antrag vorgelegt: Bis 2020 soll das Naturkundemuseum baulich fit sein. mehr…

Ausbreitung multiresistenter Keime in Sachsen: Grüne fordern weniger Antibiotika in der Massentierhaltung und mehr Fachkräfte in der Hygienemedizin

2013 selbst betroffen: Universitätsklinikum Leipzig.
2013 stand auch die Universitätsklinik Leipzig mitten im Brennpunkt der Medien, als sie mit einem massiven Aufkommen multiresistenter Keime zu kämpfen hatte. Der Aufwand zur Eindämmung war enorm. Und es ist schon lange kein lokales Problem mehr. Bundesweit haben Kliniken mit dem Auftreten multiresistenter Keime zu kämpfen, denen Antibiotika nichts mehr anhaben können. Mindestens 15.000 Menschen sterben in der Bundesrepublik jedes Jahr daran, schätzte die "Süddeutsche Zeitung" in einem Beitrag in dieser Woche ein. Ein brandheißes Thema auch für Sachsen. mehr…

Leipziger Linke: Unterstützung des Bürgerbegehrens „(K)eine Million“ für den Katholikentag und ein erstes Ja zu einer Koalition im Stadtrat

Stadtratssitzung am 20. November.
Am Samstag, 22. November, tagte mal wieder die Leipziger Linke. Über 90 Delegierte waren gekommen, diskutierten auch über die letzten Wahlergebnisse, die die Linke sowohl in der Stadt als auch im Land als zweitstärkste Kraft bestätigt haben. Und es deutet sich sogar an, dass die Linke im Leipziger Stadtrat auch in dieser Wahlperiode wieder gleichauf mit der CDU sein wird. mehr…

Lieber nichts entscheiden: Verwaltungsdezernat zur beantragten Streichung des Namens "Platz der Friedlichen Revolution"

Platz der blühenden Revolution oder der friedlichen Landschaften?
Im Sommer, am 16. Juli, entschied der Leipziger Stadtrat das vorläufige Ende des Wettbewerbs um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal. Logischerweise stand damit auch die 2011 erfolgte Umbenennung des Wilhelm-Leuschner-Platzes zum "Platz der Friedlichen Revolution" zur Disposition. Die Linksfraktion stellte dann nach den Ferien den entsprechenden Antrag im Stadtrat. Jetzt hat das Verwaltungsdezernat dazu Stellung genommen. So eine Nu-nee-Nu-ja-Stellungnahme. mehr…

Am 24. November im Mediencampus Villa Ida: Hellmuth Karasek zu Gast im "Leipziger Gespräch"

Gast des nächsten "Leipziger Gesprächs", am Montag, 24. November, 20 Uhr ist der Journalist, Autor, Kritiker und Professor für Theaterwissenschaft Hellmuth Karasek. Durch seine langjährige Mitarbeit an der Fernsehsendung "Das literarische Quartett" ist er einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. mehr…

Weihnachtsklänge im Völkerschlachtdenkmal: Romantische Chor-Weihnacht am 29. November in der Krypta

Jugendchor der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg.
Der Jugendchor der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg, Patenchor des Dresdner Kammerchores sowie Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Chorwettbewerbe, singt am Sonnabend, 29. November, um 19:30 Uhr im Völkerschlachtdenkmal Leipzig. In diesem exklusiven Krypta-Konzert erklingen romantische Motetten und bekannte Weisen zum Advent und zur Weihnacht, die er derzeit mit dem Dresdner Kammerchor erarbeitet. mehr…

Musik aus und für Plagwitz: Das Duo Stiehler/Lucaciu macht am 30. November im UT Connewitz Station

Das Duo Stiehler/Lucaciu.
Auf den ersten Blick wird klar - hier herrscht kreatives Chaos: Ein großer Tisch, auf dem bunt durcheinander Plakate, Kleber, verschiedene Stifte, Zettel und zwei Clownshüte liegen. Aus den Nachbarzimmern hört man leise Musik, ab und an steckt jemand den Kopf zur Tür herein. Sascha Stiehler sitzt an seinem Laptop und ist gerade dabei, ein Video auf der eigenen Facebook-Seite zu posten. Darin kündigen er und Mitmusiker Antonio Lucaciu in bunten Zirkus-Kostümen an, dass sie bald auf Tournee durch ganz Deutschland gehen. mehr…

Am 30. November: 5. Wahrener Adventsmarkt auf dem Kirchberg in Leipzig-Wahren

Zum bereits 5. Wahrener Adventsmarkt lädt am 1. Adventssonntag, 30. November, von 12 bis 18 Uhr, der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirche Leipzig-Wahren e. V. herzlich ein. Zelte, Weihnachtsbaum, Lagerfeuer und mehr warten auf dem Kirchberg neben der Gnadenkirche auf die Besucher. Es wird u.a. wieder zünftigen ungarischen Kesselgulasch geben, Käsebrötchen, Fettbemmen, Glühwein, Kinderpunsch, Stolle, Kaffee, Tee, Gebäck und auf jeden Fall wieder viele gute Gespräche in adventlicher Atmosphäre. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog