Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ein Grandhotel für Flüchtlinge: Von der Idee eines soziokulturellen Zentrums im Herzen der Stadt Augsburg

Gastbeitrag von Tim Elschner, Mitglied des Stadtbezirksbeirates Mitte (Bündnis 90/Die Grünen)
Tim Elschner mit "Hoteldirektor" Johannes.
Tim Elschner mit "Hoteldirektor" Johannes.
Foto: Tim Elschner
Als Student wohnte ich in Augsburg für einige Jahre im beschaulichen und ruhigen Domviertel, das mit der Stadtmitte zusammen die Innenstadt bildet. Zum Hohe Friedensfest am 8. August („Augsburger Religionsfriede“) besuchte ich wieder einmal die Fuggerstadt und das Domviertel. Das Domviertel befindet sich erkennbar im Umbruch.


So musste die ehemalige Jugendherberge bereits dem Ansinnen eines Bauträgers, auf dem Anwesen Luxuswohnungen zu errichten, weichen. Doch wenige Meter davon entfernt, entschied sich das Diakonische Werk Augsburg, einen anderen Weg zu gehen. Die Diakonie ließ weder das in die Jahre gekommene ehemalige Seniorenheim, ein sechsstöckiger Bau aus den 60er Jahren, abreißen, noch verkaufte sie das Grundstück gewinnbringend. Nachdem es jahrelang leer stand, entsteht dort nun das „Grandhotel Cosmopolis“.

Flüchtlingsunterkunft und Begegnungsstätte


Das „Grandhotel Cosmopolis“ soll künftig nicht nur eine Unterkunft für Asylbewerber sein, sondern unter anderem auch Ateliers von Kulturschaffenden und eine Bürgergaststätte beherbergen. Auch sollen, einem Hostel ähnlich, Gäste, die sich in Augsburg für eine begrenzte Zeit aufhalten, dort bald wohnen können.

Das dem Hotel zugrunde liegende „Konzept für eine soziale Skulptur in Augsburgs Herzen“ geht zurück auf eine Initiative von Augsburger Kulturschaffenden, die vor genau einem Jahr ihren Anfang nahm. Ein „gesellschaftsveränderndes Kunstwerk“ soll entstehen. Die soziale Aufgabe der Unterbringung von Asylbewerbern soll verknüpft werden mit bürgerschaftlichem Engagement, kultureller Vielfalt und einem künstlerischen Ansatz. Mit dem Ziel, die nach Augsburg gekommenen Flüchtlinge in die Stadtgesellschaft zu integrieren. Das Projekt wird nicht nur vom Augsburger Stadtrat einstimmig unterstützt, auch die Regierung von Schwaben zeigt sich ungewohnt offen.

Noch sind nicht alle rechtlichen Probleme hinsichtlich der künftigen Mischnutzung, vor allem was den regulären Hotelbetrieb angeht, aus dem Weg geräumt. Allerdings rechnet keiner der Aktivisten mehr damit, dass das Projekt doch noch vom zuständigen Bauordnungsamt zu Fall gebracht werden könnte.

Denn sowohl die Stadt Augsburg als auch die Regierung von Schwaben, verantwortlich für die Unterbringung von Asylbewerbern im Regierungsbezirk, wissen um den Wiederanstieg der Asylbewerberzahlen in diesem Jahr. Und Unterkünfte für Asylbewerber sind in Augsburg angesichts des grundsätzlich begrenzten Wohnangebotes ein knappes Gut.

Das Projekt ist eine Reaktion auf die oft problematische und menschenunwürdige Unterbringung von Flüchtlingen in großen Massenunterkünften mit ihrer Lagermentalität, die es gerade in Bayern und nicht zuletzt auch in Augsburg gibt. Es setzt einen Kontrapunkt zur bayerischen Flüchtlingspolitik und ihrem „Prinzip Abschreckung“, dass in einer entsprechenden Verordnung formuliert wird, in der es heißt: Die Zuweisung in Unterkünfte „… soll die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland fördern."

Die ehemalige Großküche des Seniorenheims soll Ort der Kommunikation werden.
Die ehemalige Großküche des Seniorenheims soll Ort der Kommunikation werden.
Foto: Tim Elschner

"Betreten der Baustelle geboten"

Mit meinem Leihfahrrad fahre ich das Grandhotel an. Ich bin verabredet. Doch der Haupteingang ist verschlossen. Gerade kommt Farhad Sidiqi. Aufgrund einer Petition hatte der bayerische Landtag erst vor Kurzem entschieden, dass der Afghane vorerst nicht abgeschoben wird. Er öffnet eine Seitentür und bittet herein. Dort treffe ich Sebastian Koch, einen der Projektentwickler, und andere an. Sie alle sind erschöpft und dennoch zufrieden. Das Grandhotel beteiligte sich nämlich am diesjährigen Rahmenprogramm zum Augsburger Friedensfest, indem es zu Ausstellungen, Konzerten, Performances, Filmen, theatralen Installationen und Lesungen zum Thema „Flucht und Asyl“ eingeladen hat. Das Publikumsinteresse war enorm.

Und obwohl der Startschuss für das Grandhotel offiziell noch nicht gefallen ist, sind Kulturschaffende und Freiwillige in Kooperation mit der Diakonie bereits seit geraumer Zeit im Einsatz, das ehemalige Seniorenheim schrittweise in das „Grandhotel Cosmopolis“ zu verwandeln. Der Eingangsbereich wurde schon zu einer Hotellobby mit Kiosk-Cafè umgebaut. Ich erkenne die geschwungene Verkaufstheke von „Foto Bachschmid“ am Rathausplatz wieder. Bei einem Espresso erfahre ich, dass das inhabergeführte Geschäft erst kürzlich in die Insolvenz gehen musste. Angebrachte Welt-Uhren zeigen die aktuelle Zeit von Lampedusa, Gaza, Dhadhaab, Manila und Port-au-Prince an. Orte, die entscheidend für die Flüchtlinge dieser Welt sind.

Gemeinsam mit „Hotelier“ Johannes geht es zuerst ins Souterrain. Hier befand sich einst die Großküche der Diakonie. Bald soll eine Bürgergaststätte zum gemeinsamen Kochen und Essen einladen. Sie soll der Ort für Begegnung und Austausch im ganzen Hotel sein. Mit dem Lastenaufzug geht es hoch in den sechsten Stock. Ein Ausstellungsraum ist dort im Entstehen. Außerdem soll ein angrenzendes, versetztes Dach bepflanzt, als Terrasse und für eine Bienenzucht künftig genutzt werden. In anderen Stockwerken wurden bereits einige Zimmer für „Hotelgäste ohne Asyl“ von Künstlern umgestaltet und mit Second-Hand-Möbeln eingerichtet. Andere Räume wiederum wurden schon von Kreativen bezogen. Die für „Hotelgäste mit Asyl“ vorgesehenen Zimmer sollen dagegen erst in einer weiteren Phase mit den Asylbewerbern gemeinsam gestaltet und eingerichtet werden. Gespendete Möbel, Geschirr und andere nützliche Dinge werden zu diesem Zweck entgegen genommen und akribisch gesammelt.

Aktive Partizipation ist die Grundlage für das gesamte Projekt - Um eine emotionale Bindung, Akzeptanz und Identifikation mit dem Ort zu erreichen, setzen Diakonie und Macher von Anfang an auf eine offene Kommunikation, Transparenz und Interaktion. Das Kiosk-Café ist der erste Anlaufpunkt für Anwohner und Interessierte. In der Hotellobby besteht die Möglichkeit sich über verschiedenste Partizipationsmöglichkeiten zu informieren. Jeder ist eingeladen, mitzumachen - auch temporär!

Betreten der Baustelle geboten.
Betreten der Baustelle geboten.
Foto: Tim Elschner
Mit der Etablierung von Kulturveranstaltungen und einem kleinen gastronomischen Angebot wurden erste Anker im Stadtgespräch gesetzt. Interessengruppen wie das „Garnhotel“ - eine offene Nähwerkstatt - oder die Projektgruppe „Heimatklänge“ - Studenten musizieren gemeinsam mit Bewohnern der Augsburger Asylbewerberheime – haben bereits Einzug gehalten. Auch eine „Krabbelgruppe“ trifft sich bereits im sogenannten „KITA-Raum“. Und wenn die „Hotelgäste mit Asyl“ das Grandhotel schrittweise beziehen, können und sollen diese sich für die Dauer ihres Aufenthaltes, ebenso wie die anderen, in den aktuellen Kultur- und Hotelbetrieb einbringen. Zwar dürfen Asylbewerber in Deutschland nicht arbeiten. Doch zwei Ausnahmen gibt es: Für die eigene Unterkunft und für gemeinnützige Einrichtungen dürfen Flüchtlinge arbeiten. Beide Voraussetzungen wird das Grandhotel wohl bald erfüllen. Denn mit der Gründung des Vereins „Grandhotel Cosmopolis e.V.“

Ende Juli wurde der nächste notwendige Schritt hierfür vollzogen. Einer Anerkennung als gemeinnütziger Verein und einer Eintragung ins Vereinsregister dürfte nichts entgegen stehen. Doch gerade bei den Nachbarn war das Projekt anfänglich sehr umstritten. So sahen sie die Ruhe des beschaulichen Domviertels in Gefahr oder befürchteten den Wertverlust ihrer Wohnungen oder Häuser. Mit einem offenen Brief wandten sie sich so auch an die Stadt, Bezirksregierung und Diakonie: „Wir fordern Sie nun dringend auf, … die absehbaren sozialen Konflikte zu verhindern und sich gegen die geplante Einrichtung des Asylbewerberheimes auszusprechen.“

In einer Vielzahl von Gesprächen und Informationsveranstaltungen haben sich Anwohner, Diakonie und „Hoteliers“ mittlerweile aufeinander zu bewegt. Zwar gibt es immer noch einige Schwierigkeiten. Das Verhältnis ist inzwischen aber insgesamt entspannter und besser geworden, wird mir berichtet.

Noch kann keiner sagen, ob das „Grandhotel Cosmopolis“ und das dem Projekt zugrunde liegende Konzept erfolgreich sein wird. Sicherlich ist es noch zu früh, davon zu sprechen, dass das Projekt Modellcharakter für ganz Deutschland haben könnte. Doch schon jetzt erscheinen mir zumindest verschiedene Ideen, die in dem Konzept formuliert wurden, geeignet, auch in Leipzig weiter darüber nachzudenken wie es uns gelingen kann, die aktive Teilhabe der Flüchtlinge und Asylbewerber vor Ort zu befördern.

Mehr zum Thema:

Asylbewerber: In Leipzig kommen die höheren Leistungen ab sofort zur Anwendung
Die vom Bundesverfassungsgericht geforderten ...

Leistungen für Asylbewerber: Sachsen will die Kommunen wohl unterstützen
Nach der Erhöhung der Geldleistungen ...

Der Stadtrat tagt: Sieben neue Unterkünfte für Asylbewerber
Wie unterschiedlich die Meinungen und Ansichten ...
Und wie es uns gelingen kann, vorhandene Ressentiments, die sich gerade bei der Diskussion über die dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern offen zeigten, nach und nach zurückzudrängen. Denn wir sollten die Entscheidungsgründe des Bundesverfassungsgerichts vom Juli 2012 zur Höhe der Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ernst nehmen und sollten aufgefordert sein, diese umzusetzen.

So lässt das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil verlauten, dass das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums sowohl die physische Existenz des Menschen als auch die Sicherung der Möglichkeit zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben beinhalten. Dies sind einheitlich zu sichernde Bedarfe.

Weitere Informationen zum „Grandhotel Cosmopolis - Konzept einer sozialen Skulptur in Augsburgs Herzen“ unter:


http://grandhotelcosmopolis.wordpress.com/



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Radwege an Bundesstraßen in Sachsen: Der Freistaat hat seine Bedarfsmeldung gegenüber 2013 halbiert

Auch beim Radwegeausbau an Bundesstraßen hinkt Sachsen hinterher.
Im eigenen Straßennetz hält sich der Freistaat Sachsen schon seit Jahren sehr zurück, den Radwegebau voranzutreiben. Aber selbst da, wo er Mittel beim Bund beantragen könnte, hat sich der Freistaat Sachsen lieber aufs "Sparen" verlegt. Ergebnis: Sachsen verzichtet 2014 noch stärker auf Bundesmittel für den Radwegebau an Bundesstraßen als im Vorjahr. mehr…

Topf & Quirl: Für ein friedliches Weihnachtsfest – Veganer Linsenbraten

Veganer Linsenbraten.
Und zack - da sind sie, die Feiertage! Schon lange haben sie sich anhand von hektischen Dauerläufen durch überfüllte Innenstädte und besinnliches Beobachten von Kerzenschein bemerkbar gemacht, aber nun stehen sie äußerst knapp bevor. Vermutlich sind inzwischen schon alle Geschenke gekauft, verpackt und unter den Weihnachtsbaum verfrachtet worden, falls nicht, rät es sich an, die Rezepte von letzter Woche genauer zu beäugen. mehr…

Jahreswechsel bei den LVB: Ferienangebot auf den Linien - Automaten über Silvester stillgelegt

Während der Feiertage und dem Jahreswechsel ändern die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH, wie in den Vorjahren schon, ihr Angebot. In der Woche zum Jahreswechsel 2014/2015 verkehren die Straßenbahn- und Buslinien der Leipziger Verkehrsbetriebe nach dem regulären Ferienfahrplan. Ausnahmen bilden Heiligabend und Silvester. Hier fahren die LVB nach dem Samstagsfahrplan. Während der Weihnachtsfeiertage und Neujahr gilt der Sonntagsfahrplan. mehr…

Energieeffizienz und Klimaschutz: Stadtwerke Leipzig erhalten TÜV SÜD-Zertifizierung für Energiemanagementsystem

Michael Weigl, Niederlassungsleiter von TÜV SÜD in Dresden, übergibt die Zertifizierung an Dr. Johannes Kleinsorg, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Leipzig (li.).
Die Stadtwerke Leipzig haben erstmalig ihr Energiemanagementsystem nach ISO 50001 von der TÜV SÜD Management Service GmbH erfolgreich zertifizieren lassen. Ziel eines solchen Energiemanagementsystems ist es, die energiebezogene Leistung durch den Aufbau von dazu notwendigen Systemen und Prozessen kontinuierlich zu verbessern. „Unsere Auditoren haben ein zeitgemäßes Energiemanagement bei den Stadtwerken Leipzig festgestellt“, sagt Michael Weigl, Niederlassungsleiter von TÜV SÜD in Dresden. mehr…

Wirtschaftsjahr des Messe-Caterers: fairgourmet setzt positive Geschäftsentwicklung fort

Neues Messegelände mit Glashalle.
Mit einem Umsatz von rund 8,5 Millionen Euro schließt die Messe-Tochter fairgourmet das Geschäftsjahr 2014 erfolgreich ab und setzt die positive Entwicklung der vergangenen Jahre fort. Dazu beigetragen haben neben den besucherstarken Messen und Veranstaltungen auf dem Gelände der Leipziger Messe eine gestiegene Anzahl von Caterings für Firmen sowie zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Anlässe in Leipzig und der Region – darunter die Classic Open und Klassik airleben, das Bachfest und die Verleihung des Mendelssohn-Preises. mehr…

Brustkrebs: Ein Ratgeber-Buch mit vielen Fragen und vielen Antworten

Teelke Beck, Irene Brenneisen: Brustkrebs. Der aktive Weg durch die Erkrankung.
Eigentlich ist die "Edition Lebenslinien" im Buchverlag für die Frau eher durch Lebens- und Erfahrungsberichte geprägt. Aber jetzt gibt es zwischendurch auch mal einen Ratgeber, einen, der vielen Betroffenen zumindest helfen kann, eine einschneidende Krise im Leben zu bewältigen. Dr. med. Teelke Beck und Breast Care Nurse Irene Brenneisen arbeiten beide am Brust-Zentrum Zürich. Sie kennen sich mit allen Facetten des Themas aus. mehr…

HoGeSa, PEGIDA: LEGIDA - Welcome in Leipzig

Vertrauen in Politik und Presse restlos futsch?
Das war die vielleicht bislang einzig richtige Medien-Aktion, welche am 18. Dezember im Rahmen der Ausstrahlung der NDR-Sendung „Panorama“ anschließend im Netz zu finden war. Die ungekürzten, vollständigen Interviews und Aufnahmen mit den Menschen, mit denen die Reporter am 15. Dezember in Dresden sprechen konnten. Ohne Kommentierung, pur. Und mit einer Überraschung mit einem Interviewpartner, der von RTL war. mehr…

Stadtverwaltung präsentiert Sporthöhepunkte des Jahres 2015

Heiko Rosenthal und Kerstin Kirmes (Stadt Leipzig).
Auch das Sportamt hatte sich schon seit 2013 Gedanken gemacht, welche Höhepunkte denn zum Jubiläumsjahr in der Stadt beigetragen könnten. Es sind nun vor allem die Hallenhockey-Weltmeisterschaft und die Kanuslalom-Europameisterschaft, die von sportlich herausragender Bedeutung sind. Der Zuschauerrenner wird aber wohl das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Georgien, zumal die DFB-Kicker die EM-Qualifikation bisher eher spannend gestalten. mehr…

Luftreinhalteplan nicht umgesetzt: Grüne fordern endlich Investitionen in 5.000 neue Straßenbäume

Gefällt sind Bäume schnell - Nachpflanzen kostet richtig Geld.
So geht es wirklich nicht. Drei Jahre nach Einführung entpuppt sich die Leipziger Umweltzone als das, was sie eigentlich ist: ein Tiger mit schlechten Zähnen. Sie sollte - letztlich auf Weisung des sächsischen Umweltministeriums - all das ausgleichen, was Leipzig nicht in seinen Luftreinhalteplan geschrieben hat und was sie aus dem Luftreinhalteplan auch nicht umgesetzt hat. Zum Beispiel, weil es hinten und vorne am Geld fehlt - wie etwa für Straßenbäume. mehr…

Schwarz-Rot spielt nicht mit: Grünen-Antrag für Sicherung eines leistungsfähigen ÖPNV in Sachsen abgelehnt

Regionalbahn im Hauptbahnhof Leipzig.
Dass jetzt in Leipzig so heftig über die künftige Finanzierung des ÖPNV diskutiert wird, hat auch damit zu tun, dass die in den vergangenen fünf Jahren praktizierte Kürzungspolitik des Landes längst Wirkungen zeigt. An einem Punkt hätte die neue CDU/SPD-Regierung längst umsteuern können: bei der Verteilung der vom Bund ausgereichten Regionalisierungsmittel, die eigentlich komplett für den regionalen Schienenverkehr vorgesehen sind. Aber ein Grünen-Antrag dazu wurde von CDU und SPD abgelehnt. mehr…

Stadtrat Frank Tornau (CDU): CDU-Fraktion unterstützt Strategie der LVV zur VNG

Die VNG muss am Standort Leipzig gesichert werden: Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat unterstützt die Bemühungen, den Standort der Verbundnetz Gas AG (VNG) für Leipzig langfristig zu sichern. Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) hatte gestern die EWE aufgefordert, sollten diese ihre bestehende Aktienmehrheit veräußern wollen, diese Anteile der LVV anzubieten. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (2): Großprojekte liefen völlig ohne Rechnungshöfe in die Bredouille

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Hervorragende Arbeiten leisten die Rechnungshöfe, weil sie die desaströsen Verteuerungen beim Flughafen Berlin/Brandenburg, der Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und den City-Tunnel Leipzig zwar nicht verhindert, aber die wahrlich kritikwürdigen Zustände aufgezeigt haben, meinte E in seinem in der LVZ abgedruckten Leserbrief. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (1): Rechnungsprüfer sind keine Finanzrevisoren

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Der "Finanzrevisor Pfiffig im Interview" in der L-IZ ist bundesweit auf erhebliches Interesse gestoßen, was ich in dem Maße nicht erwartet hatte. Auch bei der LVZ hat er seine Wirkung nicht verfehlt. Wie ist es sonst erklärbar, dass dort mein, Ende Juli 2014, gemachtes Interview etwas gekürzt unter der Überschrift "Rechnungshöfe sind nur auf dem Papier unabhängig" am 4. November doch noch veröffentlicht wurde. mehr…

Podiumsdiskussion mit Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping am 22. Dezember: Gelingende Integration im Leipziger Norden?

Die Sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping lädt zusammen mit dem Bürgerverein Gohlis e.V. am Montag, 22. Dezember, ab 18:00 Uhr in die Rosentalresidenz der Diakonie Leipzig in der Elsbethstraße 18 ein. mehr…

Feinstaubbelastung in Leipzig: CDU-Fraktion wünscht sich Grüne Welle statt Fahrverbote

Im November fertiggestellt: die Lützner Straße.
Die Feinstaubbelastung ist in Leipzig trotz Umweltzone an einzelnen Stellen immer noch zu hoch. Die Antwort darauf darf aus Sicht der CDU-Fraktion nicht einfach „Fahrverbot“ heißen. Dazu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Von einer Straßensperrung ist eben nicht nur der private KfZ-Verkehr betroffen, sondern auch der Wirtschaftsverkehr. Im betrachteten Zeitraum war die Baustelle in der Lützner Straße im vollen Gange. Eine höhere Feinstaubbelastung war hier absehbar.“ mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog