Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Osterverwirrung: Leo Leu bekommt ein Schaf

Leo Leu
Osterlamm mit Fähnchen.
Osterlamm mit Fähnchen.
Foto: Ralf Julke
Sofortigst muss ich mich korrigieren. Natürlich bekam ich kein Schaf, sondern ein Lamm. Mit Stäbchen und Fähnchen. Denn es ostert derweil. Im Garten ganz zart. Man sieht die Narzissen zittern wie Espenlaub. Es ist eine Lammkälte im Land. Dabei freut sich doch alles auf Osterspaziergänge. Mit Kind, Kegel und Lamm. Manche suchen auch Hasen.


Doch wie unsereins lernt beim Durchwandern heiliger Hallen und druckerfarbetrunkener Lexika: Es war das Lamm und nicht der Hase, das einst dem Tag seine Bedeutung gab, den wir auch feiern, weil wir glauben, es wäre wichtig. Wir wissen nur nicht mehr, warum. Und warum jetzt, wo der Mond sich wieder rundet. Was man dann Vollmond nennt. Frühlingsvollmond. Gefeiert schon seit Jahrtausenden, nicht nur, weil jetzt alles grünt und blüht hierzulande. Und die jungen Mütter ihren Spaß dabei haben, im Garten Hasen und Hühner und Eier zu verstecken.

"Das ist doch heidnisch", sagte ich jüngst, gestern oder drei schöne Eierschecken her zu meiner liebsten Bäckerin.

"Du bist selbst ein Heide", sagte sie.

Aber ich mag gute Geschichten. Das mag sie auch. Erst recht, wenn sie nach Ägypten führen, ins Land der Lämmer und Pharaonen und der Ausreisewilligen. Denn es war anno Dings ("Wirf mir nur ja keine Jahreszahlen an den Kopf!"), da zogen die Stämme Israels aus aus Ägypten. Hinüber ins Heilige Land, raus aus der ägyptischen Gefangenschaft. Ein Tag zum Feiern, wenn man im Asyl auch Fuß fassen kann. Das ist nicht jedem vergönnt. Und wenn man auch noch sein eigenes Königreich bekommt. Und wenn ich jetzt bei der jüdischen Gemeinde anrufe, wird mir Herr Rabbi bestätigen: "Recht haben Sie, Herr Leu."

Mit dem Passahfest feiern die Juden bis heute den Tag ihrer Befreiung aus Ägypten. Immer am Tag des Frühlingsvollmonds. Der ist diesmal am Freitag, 6. April.

"Da schlachten sie einen Hasen."

Nein. Ein Lamm. Denn der Herr sprach zu seinen in Ägypten verlorenen Schäfchen: "Eine Plage noch will ich über den Pharao und Ägypten kommen lassen."

Das richtige Schoko-Tier zum Osterfest: Osterlamm.
Das richtige Schoko-Tier zum Osterfest: Osterlamm.
Foto: Ralf Julke

"Hasen?"

Nein. Er wollte nur alle Erstgeborenen erschlagen.

"Ist ja schrecklich...."

Nur die Stämme Israels wurden verschont, denn sie hatten zuvor alle ein paar Lämmer geschlachtet, das Blut an die Tür geschmiert - und das war das Zeichen dafür, dass sie verschont wurden. Und die Lämmer haben sie ratzputz aufgegessen. "Ihr sollt es weder roh essen noch mit Wasser gekocht, sondern am Feuer gebraten mit Kopf, Schenkeln und inneren Teilen. Und ihr sollt nichts davon übriglassen bis zum Morgen ..." (2. Mos. 12).

"Und die Hasen?"

Kommen in der Geschichte nicht vor. Vielleicht gab's auch keine in Ägypten und später in Jerusalem, als die Einwohner dort ihr Passahfest vorbereiteten und die Lämmer schlachteten in der Nacht und Jesus genau in der Stunde gekreuzigt wurde.

"Ist ja schrecklich."

Deswegen feiern eigentlich auch die Christen nicht am Karfreitag, sondern erst am Tag danach.

"Mit Lämmern?"

Meistens nicht. Oder doch? Ich muss meinen Pfarrer fragen, der mich für einen ungläubigen Thomas hält, weil ich ihn jüngst gefragt habe, wo denn nun der Osterhase seinen Altar hat. Hat er natürlich keinen. Nur das Lamm darf in die Kirche, weil es für den gekreuzigten Jesus steht, das Lamm Gottes.

"Und jetzt willst du einen Lammbraten am Sonnabend?"

Osterlamm mit Fähnchen: Symbol für das Lamm Gottes.
Osterlamm mit Fähnchen: Symbol für das Lamm Gottes.
Foto: Ralf Julke
Nein. Ich hab ja mein Lamm. Aus Schokolade. Geschickt mit freundlichen Grüßen von Herrn Benno-Verlag, der vor Weihnachten sogar lauter kleine Bischöfe verschickt hat, weil auch der Weihnachtsmann eigentlich nichts Rechtes und nichts Ordentliches ist. Nur so eine Art Platzhalter für den Heiligen Nikolaus.

"Und wo hast du dein Lamm?"

Naja. Eben war es noch da. Vielleicht habe ich ein wenig zu streng geschaut. Vielleicht hat es sich gefürchtet. Milchschokolade ist nicht besonders tapfer, auch wenn sie ein hübsches Schafsfell aus Folie hat.

"Ein Lammfell .."

Oder ein Lammfell. Wie schrieb mir doch Herr Benno-Verlag so freundlich? - "Egal ob groß oder klein, bei Familie oder Freunden, mit dem Schoko-Osterlamm ist die Überraschung im Osternest garantiert. Auf unbefangene Weise lernen Kinder dabei auch mehr über die christlichen Traditionen."

"Und über vernaschte Herren mit kleinem Bäuchlein."

War ja auch nur ein kleines Lamm. - Stäbchen und Fähnchen sind noch übrig. Denn das Lamm wird - in diesem Bezug - mit Siegesfahne dargestellt: Hat ja am Ende gewonnen, soll das heißen. "Würdig ist das Lamm, das geschlachtet wurde, Macht zu empfangen, Reichtum und Weisheit, Kraft und Ehre, Herrlichkeit und Lob ..." (Offb 5.9)

Das Fähnchen trägt das Christusmonogramm. Wenn ich das an mein Revers hefte, fällt der Anarchist unten aus der Erdgeschosswohnung in Ohnmacht. Er hält mich für einen glühenden Gottesverleugner. Bin ich ja auch. Sechs Tage die Woche. Außer sonntags. Da erklär ich meiner trauten Bäckerin, was das eigentlich heißt: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Oder noch ein bisschen mehr. Findet sie immer schön und beschwert sich auch nicht. Nur darüber, dass ich an den restlichen Tagen so ein ungläubiger Bube bin. Donnerstags zum Beispiel. Denn das Lamm hätte ich ja teilen können, meint sie.

"Aber es hat mich doch so treudoof angeschaut. Da konnte ich nicht anders ..."

Da hat sie mich. Aber ich sag's nicht weiter.

Herr Benno mit seinen Lämmern ist hier zu finden: www.st-benno.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Da staunt selbst die INSM: „Bildungsverlierer“ haben kaum Chancen auf einen ordentlichen Job

Ohne Abschluss sinken die Chancen auf eine Erwerbsarbeit drastisch.
Manchmal kann man ja staunen über diesen Verein, der sich da Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) nennt und der nun schon wieder seit Wochen für atypische Beschäftigungsverhältnisse und gegen den Mindestlohn trommelt. Denn manchmal rutscht der INSM ein Stück Realität dazwischen, die so recht nicht passt in die Kampagnen für ein prekäre Beschäftigung. Denn irgendwie braucht die Wirtschaft ja doch gut ausgebildete Fachkräfte und kann mit Leuten ohne Abschluss wenig bis nichts anfangen. mehr…

Endlich ein neuer Stadtrat: Landesdirektion Sachsen erklärt Stadtratswahl in Leipzig für gültig

Nach Durchführung der Wahlprüfung hat die Landesdirektion Sachsen nun die Stadtratswahl vom 25. Mai 2014 in Verbindung mit der Teilneuwahl vom 12. Oktober 2014 für gültig erklärt, das teilt diese am Freitag, 21. November, mit. mehr…

Präventionsangebote der Stadt Leipzig: Präventionsatlas jetzt auch online - aber noch unvollständig

"Präventions-Atlas" der Stadt Leipzig im Netz.
Pünktlich zum Fachtag „Emotionale Verwahrlosung – Gegenstrategien und Interventionsmöglichkeiten“ am Freitag, 21. November, im Neuen Rathaus haben Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal und Sozialbürgermeister Thomas Fabian jetzt den Startschuss für die Internetversion des „Präventionsatlas Leipzig“ auf der Seite www.leipzig.de/praevention gegeben. Vom Wort Atlas darf man sich nicht täuschen lassen. Eher ist es eine Art Online-Adressbuch. mehr…

Wenn Sachsen Medikamente hortet: Grüne kritisieren die Bevorratungspolitik der sächsischen Staatsregierung

Grünen-Vorsitzender Volkmar Zschocke.
2009 war das, als die Schweinegrippe H1N1 weltweit die Medien und die Politik in helle Panik versetzte. Das Virus schien so gefährlich zu sein, dass die Regierungen bereit waren, Milliarden Euro locker zu machen, um zwei viel versprechende Allheilmittel in riesigen Mengen zu kaufen und einzulagern. Dagegen war die Nachricht im April 2014 eher Teil des gewöhnlichen Meldungsstroms. "Spiegel Online" titelte zum Beispiel: "Grippemittel Tamiflu nutzt nichts". mehr…

Asylsuchende im Leipziger Norden unterstützen: Initiative „Weltoffenes Gohlis“ wird am 27. November gegründet

Geplante Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße.
Aktive Bürgerinnen und Bürger, sowie Personen aus Kirchgemeinden, Parteien und Initiativen wollen am Donnerstag, 27. November, die Initiative „Weltoffenes Gohlis“ gründen. Die Initiative möchte insbesondere für die zukünftigen Asylsuchenden, die in der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen Kasernengelände in der Max-Liebermann-Straße leben werden, Unterstützungsangebote bereiten und Dialoge zwischen bisherigen und neuen Nachbarn vermitteln. mehr…

Am 23. November: Stadt Leipzig informiert zu Grabsteinen aus fairer Produktion

Zum Totensonntag am 23. November werden wieder zahlreiche Besucher auf Leipzigs Friedhöfen erwartet. Die Stadt Leipzig nimmt dies zum Anlass, um zu Grabsteinen aus fairer Produktion zu informieren. Dazu werden ab Sonntag, beginnend auf den städtischen Friedhöfen, entsprechende Faltblätter ausliegen. Bis Ende des Jahres sollen diese auf allen Friedhöfen in Leipzig, in allen Kirchgemeinden und weiteren Stellen ausliegen. mehr…

Historische Exkursion am 29. November: Die Geschichte der Papitzer Lachen

Am 29. November 2014 lädt das Projekt „Lebendige Luppe“ zu einer etwas ungewöhnlichen Exkursion ein. Sie führt in das Gebiet der Papitzer Lachen, aber auch auf eine Zeitreise in dessen Geschichte. Die Lachen liegen zwischen der Neuen Luppe und der Weißen Elster südlich von Schkeuditz und sie gehören zu einem außergewöhnlichen Teil der Auenlandschaft. Geprägt wurde sie in den letzten Jahrhunderten von Menschenhand: Flüsse wurden verlegt, begradigt, verschüttet. mehr…

Am 25. November im Haus des Buches: Buchvorstellung "Labor der Moderne: Nachkriegsarchitektur im europäischen Kontext"

Am Dienstag, 25. November, um 19:30 Uhr wird im Haus des Buches Leipzig die Publikation "Labor der Moderne: Nachkriegsarchitektur im europäischen Kontext" vorgestellt. Die Beiträge, die ein gesamteuropäisches Spektrum öffnen, zeigen, dass die Nachkriegsarchitektur zu einer Herausforderung geworden ist, die nicht allein den Einsatz von Architekten und Denkmalpflegern verlangt, sondern eine gesellschaftliche Reflexion fordert. mehr…

Musikalisch-kulinarisches Spektakel in der Denkmalschmiede am 28. November: Concert-Dinner-Show mit der Lose Skiffle Gemeinschaft

Lose Skiffle Gemeinschaft.
Eine heißblütige musikalische Show, umrahmt von einem voradventlichen Dinner erwartet die Gäste am Freitag, 28. November, in der Denkmalschmiede. Die Lose Skiffle Gemeinschaft, weithin bekannt durch umjubelte Auftritte u.a. beim Kaditzscher Lämmermarkt, ist zu Gast und wird das neueste aus ihrem musikalisch-satirischen Repertoire präsentieren. mehr…

Am 27. November in der Stadtbibliothek: Landnahme - mit Preisen und Stipendien ausgezeichnete Autoren aus Sachsen unterwegs in Sachsen

Landnahme - das sind Preisträgerlesungen mit 16 Autoren und Übersetzern, die aus Sachsen stammen oder hier leben und die in den Jahren 2012 und 2013 in Sachsen, in anderen Bundesländern oder im Ausland Literaturpreise oder -stipendien erhielten. Sie sind zu 15 Lesungen in 11 verschiedenen Städten in Sachsen und in Zgorzelec/Polen gestartet. Am Donnerstag, 27. November, macht einer von ihnen Station in Leipzig. mehr…

Vom 24. bis 29. November: Wirtschaftsjunioren veranstalten ihren Weltkongress in Leipzig

Treffen des Organisationskomitees für den Weltkongress Anfang November.
Von den Komoren, aus Macao, Suriname, Brasilien, Kanada und 100 weiteren Nationen reisen mehr als 4.000 junge Unternehmer vom 24. bis 29. November nach Leipzig. So multikulturell die Teilnehmer des Weltkongresses der Wirtschaftsjunioren auf der Leipziger Messe, so vielfältig sind auch die persönlichen Geschichten und das gesellschaftliche Engagement aller Teilnehmer. mehr…

„Thalysia Höfe“ in Connewitz: Fabrik-Schrott wird zum T-Rex und Sprayer erstellen legales 100-Meter-Graffiti

Franziska Faust: ein Drache aus Schrott.
Ab kommendem Jahr saniert die Baywobau Baubetreuung GmbH die ehemalige Connewitzer Fabrik Thalysia in der Kochstraße 122. Die Gebäude neben dem Werk II sollen 2015 bis 2016 zu neuem Wohnraum unter dem Namen „Thalysia Höfe“ umgebaut werden. Geplant sind 30 familienfreundliche, teils barrierefreie 3- bis 5-Raum-Wohnungen. Der Bauantrag dafür ist bereits gestellt. Nachhaltigkeit und Einbindung der lokalen Kunstszene werden bei diesem Projekt bereits vor dem Baustart groß geschrieben. mehr…

Band zwei eines opulenten Bilderwerks: Die Musikstadt Leipzig im furiosen 19. Jahrhundert

Doris Mundus: Musikstadt Leipzig in Bildern. Das 19. Jahrhundert.
Es wird das Standardwerk zur Musikstadt Leipzig - auf Jahre hinaus. Ob man sich alle drei Bände zulegen wird oder nur einzelne: So kompakt bekommt man das Wesentliche zum musikalischen Leipzig nirgendwo beisammen. Selbst wenn es immer wieder Bücher zu einzelnen Glanzlichtern der Leipziger Musikgeschichte gibt und immer wieder geben wird. Wer die Stadt und ihre Musik liebt, hat eh schon ein ganzes Regal voller Leipziger Musikbücher. Die drei Bildbände, die der Lehmstedt Verlag jetzt vorlegt, passen auch noch hinein. mehr…

Gewandhausorchester: Tosender Beifall für temporeiches "Deutsches Requiem"

Gewandhausorchester mit Sir John Eliot Gardiner.
Am 18. Februar 1868 brachte das Gewandhausorchester unter Karl Reinecke das "Ein deutsches Requiem" in Leipzig zur Uraufführung. Am Donnerstag stand der Brahms-Klassiker auf dem Spielplan des Gewandhausorchesters. John Eliot Gardiner nähert sich dem Werk ein musikalisches Vorbild des Komponisten, indem er dem Requiem zwei Choräle von Heinrich Schütz (1585 - 1672) voranstellt. Dafür erntet der Präsident des Bach-Archivs tosenden Beifall. mehr…

Der Stadtrat tagt: Kindergarten am St. Georg-Klinikum wird unterstützt

Heike Böhm (SPD)
Die Finanzierung von Kindertagesstätten ruht auf vier Säulen. Zum einen sind dies die Bezuschussung durch den Freistaat, den Beitrag der Eltern, den Eigenanteil der Träger und einen Defizitausgleich durch die Stadt was die Betriebskosten angeht. Was den letzten Punkt angeht, schaute die Kita im St.Georg bisher in die Röhre und trug die Betriebskosten selbst. Mit dem heutigen Beschluss ändert sich dies rückwirkend bis zum 01.01.2012. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige