Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tiefschlag der Woche (2): Leo Leu wird als treuer Kunde rabattiert

Leo Leu
Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Foto: Leo Leu
Ich bin ein treuer Kunde. Nun habe ich es schwarz auf weiß. Meine Stadtwerke Leipzig haben es mir bestätigt: "Sehr geehrter Herr Leu, Sie erhalten heute als Dankeschön für Ihre Treue als Kunde ..." Naja, über ein Dankeschön der Geschäftsleitung hätte ich mich schon gefreut. Hätte auch eine nette Postkarte gereicht. War aber ein Brief. Und drin steckte - ein Kärtchen. Ich hatte es schon geahnt. Ich hab das Entchen abgelehnt, als ich meinen Wasserliefervertrag abgeschlossen habe. Und den Teddy hab ich auch abgelehnt.


Den wollte mir der Mobiltelefonverkäufer andrehen, wenn ich das superflache neue Super-Schnell-Telefon mit sechsfacher Flatrate und integrierter Wetterstation nehme. Hab ich wirklich überlegt. Braucht man ja, wenn man mal irgendwo ist, wo nicht dransteht, was es ist, wo man da ist. Aber als er den rosa Plüschteddy aus der Versenkung holte, hab ich mich umgedreht und bin eiligst entfleucht.

Ich wünsche mir eigentlich eine Welt, in der sich Händler und Dienstleister nicht wie Teppichverkäufer benehmen.

Oder doch. Bei Teppichverkäufern hab ich mich eigentlich immer gut behandelt gefühlt. Wenn sie einem noch irgendwas zusätzlich zum superstrapazierfähigen echten Persianer aus Damaskus aufschwatzen wollten, war es immer ein Mini-Persianer als Türvorleger. Sie haben nie versucht, mir noch den ganzen Andenkenladen von nebenan anzudrehen.

Aber seit die Teppichhändler Leipzig verlassen haben, ist der Zirkus eingezogen. Ich weiß nicht genau, wann es begann. Vielleicht begann es ja schleichend und ich hab's nicht gleich gemerkt, weil ich mir die Dankeschönschreiben von meiner Bank, meinem Stromlieferanten oder vom Hausmeister nicht aufhebe.

Die vom Supermarkt an der Ecke schon gar nicht. Die wissen ja gar nicht, ob ich treu bin. Bin ich auch nicht. Ich geh mal den einen heimsuchen, weil er der einzige ist, der in der Cidre-Zeit auch Cidre im Angebot hat. Mal den anderen, weil es da an der Käsetheke tatsächlich noch Käse gibt. Die Fräulein an der Kasse sind ja in der Regel ganz nett und flott und eifrig. Rattatta geht das, da hab ich meinen Preis, bekomme mein Wechselgeld. Und fast jedesmal die freundlich geübte Frage: "Sammeln Sie unsere Treuepunkte?" Ich weiß, dass das Zeug in jedem Laden anders heißt. Die einen wollen einem ein Mofa verkaufen, wenn man 1.000 Treuepunkte zusammen hat, die nächsten ein frischgebeiztes Töpfe-Set. In der Regel alles Zeug, das man entweder sowieso nicht braucht. Oder dann, wenn man seine 1.000 Treuepunkte endlich zusammenhat, schon lange nicht mehr braucht. "Nein Danke, gutes Fräulein", sag ich dann immer. "Ich bin Vegetarier ..."

Da stutzen sie dann ein bisschen und machen einfach weiter.

So ist das. Sie wollen eigentlich dem ganz speziellen Leo Leu gar keine Treuepunkte geben. Die Fräulein Stadtwerke auch nicht.

Und trotzdem haben sie sich mit Fräulein Verkehrsbetriebe zusammengetan und eine Kundenkarte kreiert.

Ich mag ja das Lied mit dem Kunden drin. Das singen wir immer, wenn wir spätnachmittags bei Schorschl aus der Stampe taumeln. Das klingt mir dann jedes Mal im Ohr, von Fritze oder Erwin gebrummt oder gejault, je nach Stimmung. Ich bin der letzte Dingsbums. Kennen Sie ja. Die Bahn ist dann sowieso immer weg, und wenn ich zu Hause versuche, das passende Schlüsselloch für meinen Schlüssel zu finden, tun mir die Füße weh.

Ich bin aber nicht der einzige, dem Fräulein Stadtwerke jetzt die Treue bescheinigt. 100.000 solche wie ich haben dieser Tage das Ding zugeschickt bekommen. Mit der Post. Nicht mit der richtigen, sondern mit der hiesigen LVZ-Post. Ist ja ein bisschen billiger. Der Infobrief Kompakt kostet da brutto nur bescheidene 32 Cent. Klaro, kann ja jeder ausrechnen, der will. 100.000 mal 0,32 macht 32.000 Euro. Soviel war es Tante Stadtwerke und Tante Verkehrsbetriebe wert, mir einen Infobrief mit Kundenkarte und Dankeschön zu schicken.

Was sagt ein braver Junge, Leo?

Dankeschöööön.

Kleine Auslese: Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Kleine Auslese: Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Foto: Leo Leu

Das Briefpapier wird auch ein bisschen was gekostet haben. Für die Adresse mussten Tante Verkehrsbetriebe und Tante Stadtwerke nichts bezahlen. Die haben sie ja schon. Da brauche ich nur in meiner Kiste zu kramen. Tante Verkehrsbetriebe war ja so freundlich, im August mein Monatsticket happig zu verteuern. Dafür steht ja jetzt auch Gold-Card drauf. Und als Dankeschön für die Beteuerung gab's damals im Juli ein liebevolles Schreiben von Frau Schlövogt (Teamleiterin Kundenservice!), in dem sie mir vertrauensvoll mitteilte, dass mir Tante Verkehrsbetriebe für die Preiserhöhung drei Brötchen schenkt. Frische Brötchen. Hätte ich mir am 29. Juli ganz persönlichst in der nächsten Bäckerfiliale ganz frisch abholen können.

Das "frische" war auch schön fett gedruckt. Über altbackene Brötchen hätte sich vielleicht einer von den treu Beschenkten geärgert.

Und von Tante Stadtwerke hab ich Kaffee geschenkt bekommen. Natürlich als "Dankeschön". Hätte ich mir auch nur abzuholen brauchen in der Kaffeerösterei: "Guten Tag, ich bin der Herr Leu. Tante Stadtwerke hat mir geschrieben, ich dürfe mir hier in Päckchen frischen Kaffee abholen ..." Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen bei so etwas geht. Ich fühl mich da immer wie klein Leo in Lederhosen, der gern eine Lakritzstange aus dem großen Glas haben will für 10 Pfennig und selbst nicht rankommt.

So mit roten Ohren. Und der Hoffnung, dass Onkel Verkäufer heute seinen guten Tag hat und sogar zwei Lakritze rausrückt.

Die Karte, die mir Tante Stadtwerke nun geschickt hat, könnte und söllte ich jetzt nehmen, um "immer wieder neue und interessante Vorteilsangebote" zu bekommen. Vorteilsangebote? - Zu meiner Zeit hieß das ganz einfach Rabatt. Ich kann in den "Grünspar"-Laden der Stadtwerke gehen und bekomme - Rabatt. Ich kann in den Kletterwald fahren und kriege Rabatt - was mich wundert. Denn ohne Hilfe komme ich die Bäume gar nicht rauf. Deswegen fahre ich auch eigentlich zur sportlichen Betätigung eher selten in den Kletterwald. Aber vielleicht haben sie jetzt auch Kletterbäume für etwas rundere Herren? Wäre ja mal was.

10 % bekomme ich bei Professor Asisi, wenn ich wieder mal seinen Panorama-Urwald bestaunen will. 20 % gibt's bei Belantis. - Sie sind ja auch so'n kleiner Schelm wie ich: Wer hat es hier nötiger, seine Tickets loszuschlagen? Der mit dem Panorama oder der mit der Wasserrutsche?

Und in dem Kaufhaus, wo ich immer meine Hemdenfarbe nie finde, krieg ich einen anonymen Rabatt. Aber nur bei Sonderverkaufsaktionen, zu denen ich nie hingehe, weil ich von T-Shirts mit Werbung drauf und überflüssigen Hawaiihemden nicht viel halte.

Ganz und gar wild finde ich die 50 % Rabatt fürs Parken am Flughafen, wo ich ja eh immer nur mit der S-Bahn hinfahre, weil ich ja - Frau Schlövogt hat es mir ja bestätigt - eifriger und treuer Nutzer von Straßenbahnen und Bussen bin. Ich brauche nicht wirklich einen Parkplatz am Flughafen, es sei denn, ich stelle mich selber drauf und warte, bis mich einer abholt.

Und dann darf ich auch noch voller Hoffnung in den "LVZ Media Store" laufen und zwei Tickets aus dem dort vorrätigen Angebot kaufen und auf eine "Chance auf tolle Preise" rechnen.

Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Foto: Leo Leu
Hab ich schon die Preise für das Plastikteil ausgerechnet, auf dem auch noch in Silberprägung mein Name steht? Wieviele davon wohl jetzt schon in irgendeinem Leipziger Hinterhof im Müllcontainer ihren Platz gefunden haben? - Horschte, der sich mit Werbedingsbums ein bisschen auskennt, hat mir gesagt: "Das Ding kannste für 10 Cent pressen und drucken lassen. Ich kenn da so'ne Bude."

Aber 10 Cent mal 100.000 macht auch wieder 10.000 Euro. Da bin ich mal auf die nächste Preiserhöhung von Tante Stadtwerke und Tante Verkehrsbetriebe gespannt.

Und was mach ich nun mit dem Ding?

Geh ich hin und hol mir Rabatt im Theaterstück "Rentner haben niemals Zeit"? Oder bekomme ich da so einen Verdacht, so einen klitzekleinen? Wenn ich mit dem Plasteteil auch noch 14 % auf die Buchung einer Oldiefahrt bekomme und gar 500 Euro Rabatt auf den Kauf einer seniorengerechten Sitzgarnitur?

Vielleicht haben die einfach mein Alter falsch eingebucht, oder die halten Leute, die treu sind, sowieso für senil.

Ich habe nur dieses komische Gefühl, wie ich es zuletzt auf meiner ersten und letzten Kaffeefahrt hatte, als mir so ein Strolch mit gefärbtem Bart eine Lederjacke in der Größe XXS in Senf andrehen wollte. "Steht ihne serr gutt, Herrre Leo, musse kaufe." Da hab ich doch lieber die Lamadecke genommen.

Und was nehme ich nun? Die Schere oder den Reißwolf? Oder den Konfetti-Maker, den ich bei meinem letzten Gewinnspiel, an dem ich teilgenommen habe, gewonnen habe? Der Hauptpreis war damals, wenn ich mich recht erinnere, ein "Dinner for two" im Fünf-Sterne-Restaurant. Der Rest waren "lauter tolle Preise". Über den Konfetti-Maker hab ich mich, ehrlich gesagt, sogar gefreut. Er kommt mit Pappe und Plaste zurecht, schafft auch Kaffeebohnen und alte Brötchen.

Vielleicht sollte ich mein Abo jetzt einfach kündigen. So entwertet habe ich mich für 40.000 Euro lange nicht mehr gefühlt.

Meint der treue Leo Leu.

Für die Rabatt-Junkies: www.leipziger-karte.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Bonus für leisere Flugzeuge? - Flughafen Leipzig/Halle hat seit Juli eine neue Entgeltordnung

Startender Aerologic-Frachter.
Irgendwann darf man einfach ungeduldig werden im Freistaat Sachsen. Am 19. September 2011 hat die Bürgerinitiative gegen die neue Flugroute dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, in Dresden im Beisein des Leipziger Landtagsabgeordneten Rolf Seidel (CDU) eine von 2.200 Betroffenen unterschriebene Petition „Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Leipzig- Halle“ übergeben. Und dann passierte nichts. Drei Jahre lang. Bis Dr. Lutz Weickert mal nachfragte. mehr…

Ferien im Auwald: Projekt „Lebendige Luppe“ lädt Ferienkinder ab 6. August zu spannenden Auwald-Exkursionen ein

Nabu-Ferien im Auenwald.
Gemeinsam mit allen abenteuerlustigen Grundschülern wollen die Umweltpädagoginnen des Projekts „Lebendige Luppe“ in den Sommerferien den Geheimnissen des Leipziger Auwalds auf die Spur kommen. Unter dem Motto „Das Geheimnis des Wassers“ erfahren kleine Abenteurer mit verschiedenen Spielen, Bastelaktionen und Infos mehr über das nasse Element in der Leipziger Burgaue. mehr…

A wie Asozial“: Lesung und Diskussion am 29. Juli, grüner Wahlkampfstart im Süden

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl im Leipziger Süden, startet am Dienstag, 29. Juli, den Wahlkampf im Leipziger Süden mit einer Veranstaltung am Connewitzer Kreuz. Ab 17:30 Uhr wird das Limomobil des grünen Landesverbandes am Connewitzer Kreuz Station machen und ab 18 Uhr wird eine Lesung und Diskussion zu den Zuständen des Sozialstaates unter dem pragmatischen Namen "A wie Asozial" stattfinden. mehr…

Ab 31. Juli auf Conne Island: Gemeinschaftsprojekt zeigt Filme zu Nachbarschaft und Identität in Leipzig und Werenzhain

Ostpunk - too much future.
Mit "Ostpunk - too much future" und einer Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius starten am Donnerstag, 31. Juli, die "12-13° Ost / Filmtage Werenzhain – Leipzig" im 2cl Sommerkino auf Conne Island. mehr…

Neues "median"-Magazin: V-Leute, V-Faktor und die wissenschaftliche Frage nach Freiheit und Determination

"median"-Heft Sommer 2014: "V-Leute".
Nach der Sommerpause bekommen die Nutzer der 1. Klasse in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn wieder Lesefutter: Dann hängt das neue "median"-Magazin dort wieder aus, das von der Metropolregion Mitteldeutschland herausgegebene "Info-Magazin für Mitteldeutschland". Das Cover zeigt ein abgelegtes Superman-Kostüm und einen viel verheißenden Titel: "V-Leute". Aber mit der verkorksten Verfassungsschutzarbeit in den drei Bundesländern hat das Heft nichts zu tun. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Gott ist tot

Nietzsche hats versucht, ich versuchs auch einmal: Bekanntlich ist Gott ja tot. Verröchelt irgendwo zwischen erstem und zweitem Buch. Deshalb ist er auch so oft in Abwesenheit schuld. Denn gäbe es ihn, könnte er sich wehren, würde man ja eine Handlung alttestamentarischen Ausmaßes in dieser schönen Zeit erwarten. mehr…

"Ein Stück MDR-Geschichte": Intendantin Karola Wille krempelt die Anstalt um

Karola Wille und Vorgänger Udo Reiter bei der Wahl 2011
Der Mitteldeutsche Rundfunk möchte seinen eingestaubten Strukturen eine Frischzellenkur verpassen. Intendatin Karola Wille verschickte laut dem Blog "Flurfunk Dresden" am 18. Juli ein Schreiben an die Mitglieder von Rundfunk- und Verwaltungsrat. Darin kündigt die Rundfunk-Managerin weitreichende Veränderungen an. Künftig soll sich die Senderorganisation demnach nicht mehr an den Verbreitungswegen Fernsehen und Radio, sondern an Programminhalten orientieren. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: U20-Staffel holt Silber für Leipzig

LAZ Leipzig, 4x400m-Staffel U20.
Schöner Erfolg für die U20-Staffel des LAZ. Über 4 x 400m erkämpften sich Jana Schwabe, Anna Schwabe, Linda Strigenz und Anne-Cathrin Hoppe-Herfurth die Silbermdaille. Aufgrund von personellen Ausfällen konnten die Männer des LAZ als Titelverteidiger über 4 x 100m ebenso nicht starten wie die U20-Staffel über 3 x 1.000m. Robert Hering holte über 200m den 5. Platz und die U20-Staffel der SG MoGoNo wurde über 3 x 800m Siebenter. mehr…

RB Leipzig: Torwart gesucht, Boyd verletzt, Greenkeeper tödlich verunglückt

RB Leipzig benötigt einen neuen Keeper. Das Fachmagazin "Kicker" berichtete am Sonntag-Nachmittag, die Rasenballer hätten ein Auge auf den Hoffenheimer Ersatzmann Jens Grahl geworfen. Auch Thomas Kessler, derzeit Nummer zwei beim 1. FC Köln, sei ein potenzieller Kandidat. Am Wochenende erreichten die Mannschaft weitere Schock-Meldungen: Terrence Boyd verletzte sich am Samstag gegen die Queens Park Rangers am Kreuzband. RB-Greenkeeper Andreas B. (44) verunglückte am Sonntag tödlich. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Wer hat den schönsten Balkon?

Die Zeitgenossen wissen es nicht, dass es noch zehn Tage bis Kriegsbeginn sind. Dass der Verkehrsverein den schönsten Balkon sucht, ist für sie deshalb nicht außergewöhnlich. Im Amtsgericht wird noch mal durchgewischt, der sächsische König meldet sich aus Südtirol und in Leipzig herrscht Vollbeschäftigung. mehr…

Benjamin Karabinski (FDP) zur Polizeireform: „Jede Struktur ist nichts ohne motivierte Beamte“

Benjamin Karabinski
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Zum Abschluss mit Benjamin Karabinski MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der FDP, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus seiner Sicht. mehr…

Polizeibericht: Selbsternannter Parkplatzwächter, Einbrüche, Autos gestohlen

Am Nordstrand kassierte beim „TH!NK?“-Festival ein selbsternannter Parkplatzwächter eifrig Parkgebühren +++ Auch an diesem Wochenende gab es wieder mehrere Einbrüche und Autos wurden gestohlen +++ Ein Unbelehrbarer wurde gestern gleich zwei Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. mehr…

Michael Oertel stellt wieder aus: Fotoausstellung „Edgars_BRUCKHAUSEN“ ab Freitag im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“

Foto aus "Edgars_BRUCKHAUSEN".
Ab Freitag, 1. August, bis zum 15. Oktober 2014 wird die Fotoausstellung mit dem Titel „Edgars_BRUCKHAUSEN“ des Autors und Fotografen Michael Oertel im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdenkmal) gezeigt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Christine Clauß, Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialministerin Christine Clauß.
Christine Clauß - von 1990 bis 1999 eine der prominentesten Vertreterinnen der CDU im Leipziger Stadtrat, ist seit 1999 für die CDU Mitglied im Sächsischen Landtag. Seit 2008 ist die gelernte Fachkrankenschwester Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz in Sachsen. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ auf den Schreibtisch. mehr…

Elster-Luppe-Aue: Fehlende Überschwemmungen und gesunkener Grundwasserspiegel bedrohen auch die Papitzer Lachen

Weiße Elster in der Elster-Luppe-Aue.
Irgendwie gehört auch die Elster-Luppe-Aue mit den Papitzer Lachen zum Projektgebiet "Lebendige Luppe". Nur ist dieser Teil des nordwestlichen Auwaldes von der Burggaue durch die Neue Luppe und zwei im Jahr 2011 verstärkte Deiche abgetrennt. Die Probleme aber sind dieselben. Die Frage ist nur: Kann das Projekt "Dynamische Wiederbespannung" durch die Landestalsperrenverwaltung die Probleme lösen? mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog