Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tiefschlag der Woche (2): Leo Leu wird als treuer Kunde rabattiert

Leo Leu
Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Foto: Leo Leu
Ich bin ein treuer Kunde. Nun habe ich es schwarz auf weiß. Meine Stadtwerke Leipzig haben es mir bestätigt: "Sehr geehrter Herr Leu, Sie erhalten heute als Dankeschön für Ihre Treue als Kunde ..." Naja, über ein Dankeschön der Geschäftsleitung hätte ich mich schon gefreut. Hätte auch eine nette Postkarte gereicht. War aber ein Brief. Und drin steckte - ein Kärtchen. Ich hatte es schon geahnt. Ich hab das Entchen abgelehnt, als ich meinen Wasserliefervertrag abgeschlossen habe. Und den Teddy hab ich auch abgelehnt.


Den wollte mir der Mobiltelefonverkäufer andrehen, wenn ich das superflache neue Super-Schnell-Telefon mit sechsfacher Flatrate und integrierter Wetterstation nehme. Hab ich wirklich überlegt. Braucht man ja, wenn man mal irgendwo ist, wo nicht dransteht, was es ist, wo man da ist. Aber als er den rosa Plüschteddy aus der Versenkung holte, hab ich mich umgedreht und bin eiligst entfleucht.

Ich wünsche mir eigentlich eine Welt, in der sich Händler und Dienstleister nicht wie Teppichverkäufer benehmen.

Oder doch. Bei Teppichverkäufern hab ich mich eigentlich immer gut behandelt gefühlt. Wenn sie einem noch irgendwas zusätzlich zum superstrapazierfähigen echten Persianer aus Damaskus aufschwatzen wollten, war es immer ein Mini-Persianer als Türvorleger. Sie haben nie versucht, mir noch den ganzen Andenkenladen von nebenan anzudrehen.

Aber seit die Teppichhändler Leipzig verlassen haben, ist der Zirkus eingezogen. Ich weiß nicht genau, wann es begann. Vielleicht begann es ja schleichend und ich hab's nicht gleich gemerkt, weil ich mir die Dankeschönschreiben von meiner Bank, meinem Stromlieferanten oder vom Hausmeister nicht aufhebe.

Die vom Supermarkt an der Ecke schon gar nicht. Die wissen ja gar nicht, ob ich treu bin. Bin ich auch nicht. Ich geh mal den einen heimsuchen, weil er der einzige ist, der in der Cidre-Zeit auch Cidre im Angebot hat. Mal den anderen, weil es da an der Käsetheke tatsächlich noch Käse gibt. Die Fräulein an der Kasse sind ja in der Regel ganz nett und flott und eifrig. Rattatta geht das, da hab ich meinen Preis, bekomme mein Wechselgeld. Und fast jedesmal die freundlich geübte Frage: "Sammeln Sie unsere Treuepunkte?" Ich weiß, dass das Zeug in jedem Laden anders heißt. Die einen wollen einem ein Mofa verkaufen, wenn man 1.000 Treuepunkte zusammen hat, die nächsten ein frischgebeiztes Töpfe-Set. In der Regel alles Zeug, das man entweder sowieso nicht braucht. Oder dann, wenn man seine 1.000 Treuepunkte endlich zusammenhat, schon lange nicht mehr braucht. "Nein Danke, gutes Fräulein", sag ich dann immer. "Ich bin Vegetarier ..."

Da stutzen sie dann ein bisschen und machen einfach weiter.

So ist das. Sie wollen eigentlich dem ganz speziellen Leo Leu gar keine Treuepunkte geben. Die Fräulein Stadtwerke auch nicht.

Und trotzdem haben sie sich mit Fräulein Verkehrsbetriebe zusammengetan und eine Kundenkarte kreiert.

Ich mag ja das Lied mit dem Kunden drin. Das singen wir immer, wenn wir spätnachmittags bei Schorschl aus der Stampe taumeln. Das klingt mir dann jedes Mal im Ohr, von Fritze oder Erwin gebrummt oder gejault, je nach Stimmung. Ich bin der letzte Dingsbums. Kennen Sie ja. Die Bahn ist dann sowieso immer weg, und wenn ich zu Hause versuche, das passende Schlüsselloch für meinen Schlüssel zu finden, tun mir die Füße weh.

Ich bin aber nicht der einzige, dem Fräulein Stadtwerke jetzt die Treue bescheinigt. 100.000 solche wie ich haben dieser Tage das Ding zugeschickt bekommen. Mit der Post. Nicht mit der richtigen, sondern mit der hiesigen LVZ-Post. Ist ja ein bisschen billiger. Der Infobrief Kompakt kostet da brutto nur bescheidene 32 Cent. Klaro, kann ja jeder ausrechnen, der will. 100.000 mal 0,32 macht 32.000 Euro. Soviel war es Tante Stadtwerke und Tante Verkehrsbetriebe wert, mir einen Infobrief mit Kundenkarte und Dankeschön zu schicken.

Was sagt ein braver Junge, Leo?

Dankeschöööön.

Kleine Auslese: Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Kleine Auslese: Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Foto: Leo Leu

Das Briefpapier wird auch ein bisschen was gekostet haben. Für die Adresse mussten Tante Verkehrsbetriebe und Tante Stadtwerke nichts bezahlen. Die haben sie ja schon. Da brauche ich nur in meiner Kiste zu kramen. Tante Verkehrsbetriebe war ja so freundlich, im August mein Monatsticket happig zu verteuern. Dafür steht ja jetzt auch Gold-Card drauf. Und als Dankeschön für die Beteuerung gab's damals im Juli ein liebevolles Schreiben von Frau Schlövogt (Teamleiterin Kundenservice!), in dem sie mir vertrauensvoll mitteilte, dass mir Tante Verkehrsbetriebe für die Preiserhöhung drei Brötchen schenkt. Frische Brötchen. Hätte ich mir am 29. Juli ganz persönlichst in der nächsten Bäckerfiliale ganz frisch abholen können.

Das "frische" war auch schön fett gedruckt. Über altbackene Brötchen hätte sich vielleicht einer von den treu Beschenkten geärgert.

Und von Tante Stadtwerke hab ich Kaffee geschenkt bekommen. Natürlich als "Dankeschön". Hätte ich mir auch nur abzuholen brauchen in der Kaffeerösterei: "Guten Tag, ich bin der Herr Leu. Tante Stadtwerke hat mir geschrieben, ich dürfe mir hier in Päckchen frischen Kaffee abholen ..." Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen bei so etwas geht. Ich fühl mich da immer wie klein Leo in Lederhosen, der gern eine Lakritzstange aus dem großen Glas haben will für 10 Pfennig und selbst nicht rankommt.

So mit roten Ohren. Und der Hoffnung, dass Onkel Verkäufer heute seinen guten Tag hat und sogar zwei Lakritze rausrückt.

Die Karte, die mir Tante Stadtwerke nun geschickt hat, könnte und söllte ich jetzt nehmen, um "immer wieder neue und interessante Vorteilsangebote" zu bekommen. Vorteilsangebote? - Zu meiner Zeit hieß das ganz einfach Rabatt. Ich kann in den "Grünspar"-Laden der Stadtwerke gehen und bekomme - Rabatt. Ich kann in den Kletterwald fahren und kriege Rabatt - was mich wundert. Denn ohne Hilfe komme ich die Bäume gar nicht rauf. Deswegen fahre ich auch eigentlich zur sportlichen Betätigung eher selten in den Kletterwald. Aber vielleicht haben sie jetzt auch Kletterbäume für etwas rundere Herren? Wäre ja mal was.

10 % bekomme ich bei Professor Asisi, wenn ich wieder mal seinen Panorama-Urwald bestaunen will. 20 % gibt's bei Belantis. - Sie sind ja auch so'n kleiner Schelm wie ich: Wer hat es hier nötiger, seine Tickets loszuschlagen? Der mit dem Panorama oder der mit der Wasserrutsche?

Und in dem Kaufhaus, wo ich immer meine Hemdenfarbe nie finde, krieg ich einen anonymen Rabatt. Aber nur bei Sonderverkaufsaktionen, zu denen ich nie hingehe, weil ich von T-Shirts mit Werbung drauf und überflüssigen Hawaiihemden nicht viel halte.

Ganz und gar wild finde ich die 50 % Rabatt fürs Parken am Flughafen, wo ich ja eh immer nur mit der S-Bahn hinfahre, weil ich ja - Frau Schlövogt hat es mir ja bestätigt - eifriger und treuer Nutzer von Straßenbahnen und Bussen bin. Ich brauche nicht wirklich einen Parkplatz am Flughafen, es sei denn, ich stelle mich selber drauf und warte, bis mich einer abholt.

Und dann darf ich auch noch voller Hoffnung in den "LVZ Media Store" laufen und zwei Tickets aus dem dort vorrätigen Angebot kaufen und auf eine "Chance auf tolle Preise" rechnen.

Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Kaffeebohnen, Rabattkarte und drei Brötchen.
Foto: Leo Leu
Hab ich schon die Preise für das Plastikteil ausgerechnet, auf dem auch noch in Silberprägung mein Name steht? Wieviele davon wohl jetzt schon in irgendeinem Leipziger Hinterhof im Müllcontainer ihren Platz gefunden haben? - Horschte, der sich mit Werbedingsbums ein bisschen auskennt, hat mir gesagt: "Das Ding kannste für 10 Cent pressen und drucken lassen. Ich kenn da so'ne Bude."

Aber 10 Cent mal 100.000 macht auch wieder 10.000 Euro. Da bin ich mal auf die nächste Preiserhöhung von Tante Stadtwerke und Tante Verkehrsbetriebe gespannt.

Und was mach ich nun mit dem Ding?

Geh ich hin und hol mir Rabatt im Theaterstück "Rentner haben niemals Zeit"? Oder bekomme ich da so einen Verdacht, so einen klitzekleinen? Wenn ich mit dem Plasteteil auch noch 14 % auf die Buchung einer Oldiefahrt bekomme und gar 500 Euro Rabatt auf den Kauf einer seniorengerechten Sitzgarnitur?

Vielleicht haben die einfach mein Alter falsch eingebucht, oder die halten Leute, die treu sind, sowieso für senil.

Ich habe nur dieses komische Gefühl, wie ich es zuletzt auf meiner ersten und letzten Kaffeefahrt hatte, als mir so ein Strolch mit gefärbtem Bart eine Lederjacke in der Größe XXS in Senf andrehen wollte. "Steht ihne serr gutt, Herrre Leo, musse kaufe." Da hab ich doch lieber die Lamadecke genommen.

Und was nehme ich nun? Die Schere oder den Reißwolf? Oder den Konfetti-Maker, den ich bei meinem letzten Gewinnspiel, an dem ich teilgenommen habe, gewonnen habe? Der Hauptpreis war damals, wenn ich mich recht erinnere, ein "Dinner for two" im Fünf-Sterne-Restaurant. Der Rest waren "lauter tolle Preise". Über den Konfetti-Maker hab ich mich, ehrlich gesagt, sogar gefreut. Er kommt mit Pappe und Plaste zurecht, schafft auch Kaffeebohnen und alte Brötchen.

Vielleicht sollte ich mein Abo jetzt einfach kündigen. So entwertet habe ich mich für 40.000 Euro lange nicht mehr gefühlt.

Meint der treue Leo Leu.

Für die Rabatt-Junkies: www.leipziger-karte.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ohne Fahrerlaubnis am Steuer: Fünf Monate Gefängnis

Das Amtsgericht Leipzig.
Fahren ohne Führerschein ist ein Dauerbrenner im Sitzungskalender des Leipziger Amtsgerichts. Allein in dieser Woche müssen die Richter fünf Anklagen verhandeln. Dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, zeigt der Fall eines Mannes aus Merseburg. Der Wiederholungstäter soll für fünf Monate hinter Gitter. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostet ein Katholikentag in Leipzig?

Axel Dyck (SPD)
Vier Varianten - vielleicht auch einfach Haltungen - gab es zum Einstieg in den Beratungspunkt „Katholikentag 2016“ im Stadtrat am 17. September. Die Verwaltungsvorlage sah eine Million Euro vor, die AfD hatte während des Sommers per Pressemitteilung mal 500.000 Euro noch von außen in den Ring gerufen und die B'90/Die Grünen bereits vor der Sommerpause eine Absenkung des Zuschusses auf 300.000 Euro beantragt. Wenn es nach Piraten und Linke geht, ist die Zahlung selbst strittig – die Haushaltslage gäbe es nicht her, auch die Frage der Trennung von Kirche und Staat wurde aufgeworfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Mehr Personal für Kindergartenuntersuchungen wird geprüft

Katharina Krefft (Grüne)
Die Zahl der Kinder steigt erfreulicherweise, dadurch natürlich auch die Zahl der vorschulischen Untersuchungen in den Kindergärten. Um diese noch zu bewältigen, beantragte die Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ die Einstellung von zwei zusätzlichen Ärzten. „Es konnte bisher nur jedes zweite Kind erfasst werden“, so Katharina Krefft. Die Verwaltung möchte den Bedarf zunächst weiter prüfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Sag mir, wo die Waffen sind

Ordnungsbürgeremeister Heiko Rosenthal.
Die Zahlen der Waffen in Leipzig hat die Grünen im Juli 2014 wach gemacht. Nach einer Anfrage ihrer Landtagsabgeordneten Eva Jähnigen sei „der erlaubte Waffenbesitz in Sachsen um 6,4 %, in Leipzig im Zeitraum von 2012 bis 2013 um 20 % auf 7.436“ gestiegen. Ob die Kommune Leipzig ihrer Verpflichtung zu regelmäßigen Kontrollen dieser Waffenbesitzer nachkomme, möchten die Grünen daraufhin in der heutigen Ratssitzung wissen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Möglichkeiten zu Ausnahmen für Autos im Clara-Park bleiben

Norman Volger (B90/Die Grünen)
Zum Stadtmarathon war ein Teil des Clara-Zetkin-Parks als Umleitungsstrecke für Pkw freigegeben. Die Grünen wollten nun sicherstellen, dass es in Zukunft keine Möglichkeit mehr geben würde, die Straßen und Wege für den Autoverkehr zu nutzen. Dagegen regte sich Widerstand, die Abstimmung geriet zu einer knappen Angelegenheit mit mehrfacher Auszählung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Kammmolch kehrt zurück

Dr. Sabine Heymann (CDU)
Sabine Heymann möchte auf den Kammmolch hinweisen, irgendwie muss der Salamander doch auf eine Karte oder ein Straßenschild zu bringen sein. Grundlage ihres gemeinsam mit Siegfried Schlegel, Die Linke, eingebrachten Vorschlages sei, dass „ … auf Vorschlag der Verwaltung und der Arbeitsgruppe Straßenbenennung war vorgesehen, Straßen im Wohnkomplex Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick nach Tieren unserer Auenlandschaft zu benennen. Darunter auch eine Straße in Molchweg.“ mehr…

Der Stadtrat tagt: Wohnungspolitische Stunde für bezahlbaren Wohnraum abgelehnt

Mathias Weber (SPD)
„Wohnung ist ein Grundrecht, eine Wohnung gehört einfach dazu, um am sozialen Leben teilnehmen zu können“, eröffnete Naomi Pia-Witte die Begründung des Antrags der Fraktion „Die Linke“. Es solle einmal mit Sachverständigen von LWB und externer Forschung diskutiert werden, wie bezahlbare Mieten flächendeckend gewährleistet blieben. mehr…

Polizeibericht: Jugendliche Diebe gefasst, Handtaschendiebstahl, Zeugenaufrufe

In Gohlis brachen drei Jugendliche in einen Spätverkauf ein +++ In der Heinrich-Budde-Straße wurde eine 51-Jährige auf dem Spielplatz bestohlen +++ Ein 78-Jähriger überfuhr im Kleingartenverein „Tunnelwiese“ versehentlich seine Ehefrau +++ Die Polizei sucht dringend Zeugen zu Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Eine Eilentscheidung zum Thema Notunterkunft in der Zschortauer Straße

OBM Burkhard Jung
Mittlerweile ist die Zuweisung von Flüchtlingen aus Chemnitz nach Leipzig auf über 1.600 Personen noch im Jahr 2014 gestiegen. Dass die Notunterkunft im ehemaligen „Signal Iduna“-Haus in der Zschortauer Straße kaum zu vermeiden sein wird, war vor der heutigen Stadtratssitzung klar. In einer Eilentscheidung des Oberbürgermeisters teilte dieser heute der Ratsversammlung den Entschluss nur noch mit. mehr…

Leipziger September-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die erste Sitzung des Leipziger Stadtrates nach der Sommerpause steht vor der Tür - mit vielen Themen, die in den vergangenen Wochen und Monaten zum Teil sehr heftig dikutiert wurden. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Notunterkunft Zschortauer Straße, Kurze Südabkurvung am Flughafen, Revitalisierung Eutritzscher Markt, Erhalt der Nachbarschaftsgärten Lindenau, Sanierung von Schulgebäuden, Waffenbesitz und die Kontrolle durch die Leipziger Behörde, Finanzierung des ÖPNV, Satzungsänderung Bürgerstiftung Leipzig in "LEIPZIGSTIFTUNG", Finanzen für den 100. Deutschen Katholikentag, ... mehr…

Leipziger Biodiversitätsforschung: Einfache Merkmale bestimmen die kontinentale Verbreitung von Bäumen

Lebenserfahrene Bäume im Volkspark Kleinzschocher.
Der Klimawandel ändert auch die Pflanzenwelt. Einige Pflanzen kommen mit den Veränderungen des Klimas bestens zurecht, andere verschwinden. Die sich verändernden Landschaften aber werden natürlich nicht kahl, nur tauchen jetzt andere Pflanzen auf. Und in gewisser Weise könne man sogar voraussagen, welche Art Bäume nun in welcher Landschaft auftauchen, vermelden Forscher des Leipziger iDiv. mehr…

Ministerantwort zu Flut-Aufbauhilfegeldern: Sachsen ist auch aus der Flut 2013 nicht klug geworden

Juni-Hochwasser 2013 in Pegau.
Es wäre mal wieder eine Chance gewesen, dieses Hochwasser 2013 bei der Reparatur der Schäden wirklich einmal nachhaltig zu denken und auch Gebäude völlig aus ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten herauszunehmen. Aber tatsächlich ist es genau so wie 2002: Der Freistaat reicht die Gelder zur Schadensbeseitigung aus, ohne dabei ein nachhaltiges Schadensvermeidungskonzept zu Grunde zu legen. Verständlich, dass Dr. Jana Pinke enttäuscht ist. mehr…

Informationsverhinderungssatzung für Leipzig: Die Sache funktioniert wie gewünscht

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller.
Seit dem 12. Dezember 2012 hat Leipzig so etwas Ähnliches wie eine Informationsfreiheitssatzung. Beschlossen hat der Stadtrat damals auch, dass es Mitte 2014 den ersten Bericht zum Vollzug geben soll. So etwas Ähnliches hat Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller (SPD) jetzt auch vorgelegt. Er hätte auch einen Smiley dran kleben können: So grinst die Verwaltung. mehr…

Am 20. September bei Kallenbach: Beate Furcht & Daniel Dexter mit „Küss mich Himmel hier auf Erden... „

Beate Furcht & Daniel Dexter.
Am Samstag, 20. Swptember, um 20 Uhr kann man bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 Beate Furcht & Daniel Dexter erleben mit ihrem Programm „Küss mich Himmel hier auf Erden...„ - manchmal herausfordernd, meist hinterfragend, doch fast immer von einem kleinen Augenzwinkern begleitet, bewegen sich die beiden Protagonisten Beate Furcht & Daniel Dexter durch das Universum wechselvoller Gefühlswelten. mehr…

Am 20. September auf dem Augustusplatz: Markt der Vielfalt mit dem Leipziger Handwerk

Am Samstag, 20. September, findet zum vierten Mal der bundesweite Tag des Handwerks statt. In ganz Deutschland präsentieren sich zahlreiche Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften, Innungen und Betriebe vor Ort und laden Familien, Jung und Alt zum Mitfeiern, Mitmachen und Miterleben ein. Know-how, Leidenschaft und Innovationskraft: Am Tag des Handwerks wird auf dem Leipziger Augustusplatz die ganze Bandbreite handwerklichen Könnens erlebbar. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt