Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tiefschlag der Woche (3): Anmache mit Backfischen

Leo Leu
(Fast) Nackig in Connewitz.
(Fast) Nackig in Connewitz.
Foto: Leo Leu
Letzte Woche dachte ich noch dran. Da war das kurz Thema im Stadtrat. Der "Leipziger Runde Tisch gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen" hatte im März eine Petition aufgesetzt und dem zuständigen Petitionsausschuss im Stadtrat übersandt: "Schluss mit sexistischer Werbung in Leipzig". Jawoll. Wär' ich Stadtrat, hätte ich sofort mit "Ja!" gestimmt. Oder besser mit: "Ja!!!! - Irgendwann hat man einfach die Nase voll von der öffentlichen Anmache.


Die Huren hat man aus der Innenstadt verbannt. Sperrbezirk nennt sich das. Früher war das Goldhahngässchen der Ort, an dem es die Herren anzwitscherte: "Brauchst du ein bisschen Trost, mein Lieber?" War ich zwar nicht dabei. Aber das muss ein bisschen dezenter abgelaufen sein als heute, wo sich jede und jeder prostituiert, auch wenn es nur um ein Handgeld geht.

Vielleicht werden sie auch gut bezahlt, die hübschen Damen, die sich da derzeit an den Leuchtsäulen räkeln, um Super-Push-up-BHs anzupreisen. Die sie noch umgebunden haben. Keine Frage. Aber wenn mich einer fragen würde, woran ich erkenne, dass es Weihnachten wird in Leipzig, dann würde ich sagen: wenn die Mädels auf den Plakatsäulen sich ausziehen und Unterwäsche für 9,95 Euro anpreisen. Dass sie es so muschebubu tun, wie in dieser Woche bei der Wäsche von Hennes & Mauritz, ist bislang eher die Ausnahme. Und vielleicht wird so mancher auch sagen ist doch gar nicht sexistisch.

Ach nee?

Nö. Dieser komische Fußballer aus England stand doch auch schon halbnackig da, um seine Unterwäsche anzupreisen.

Haben sie auch wieder recht.

Hauptanlass für die Petition im Stadtrat war ein Opernplakat von 2009, bei dem die sexuellen Anspielungen keine Anspielungen mehr waren, sondern derb und herabwürdigend. "Im Referat Gleichstellung wurden in den letzten Jahren verschiedene Beschwerden gegen frauenfeindliche Werbung bearbeitet, die meisten Beschwerdeschreiben richteten sich gegen die Plakatwerbung der Oper für die Carmen-Inszenierung im Jahr 2009", heißt es dazu im Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung, der übrigens in der Feststellung mündet: "Die Petition V/P 090/12 'Schluss mit sexistischer Werbung' ist als erledigt anzusehen." Man arbeite schon dran, der Ratsbeschluss dazu von 2003 werde "inhaltlich erweitert und erneut bestätigt". Und dann kommen ein Haufen Erklärungen über Verantwortlichkeiten und Eingriffsmöglichkeiten der Stadt und das fehlende Gesetz auf Bundesebene, nach dem sexistische Werbung verboten werden könnte.

Vielleicht braucht's auch nur ein bisschen Anstand? Wer glaubt denn eigentlich, dass sich in der Weihnachtszeit Unterwäsche am besten verkauft? Warum nicht Pudelmützen, Schals und Handschuhe? Bloß weil nackte Haut bei frostigen Temperaturen irgendwie seltsam wirkt und zum Hingucken animiert? - Aber jedes Jahr? Immer dieselbe Masche? Selbst die Mädchen ähneln sich. Niemals bekommt man so ein echtes übergewichtiges Mädchen aus Leipzig-Ost zu sehen - oder ein untergewichtiges aus Leipzig-West - blass wie der Morgennebel, gepierct und nicht blond, sondern fliederrot gefärbt die Haare.

Hinter jeder sexuellen Anmache steckt ja auch eine Lüge: Man will einem ein Produkt verkaufen, das man gar nicht sieht. Oder man braucht eine Lupe, umes zu sehen. Und das, was man sieht, bekommt man nicht. Die angedeutete Muschebubu-Stimmung auch nicht. Was ziemlich frustrierend sein kann. Und die ehrlichen Jungs unter uns stimmen mir da zu. Man hat, wenn man nur einmal durch die Stadt gehetzt ist, den Kopf voller falscher Bilder. Was nix mit Sandy oder Jacqueline zu tun hat, die sich hundert Mal bei so einem Model-Contest bewerben könnten - und sie würden nicht mal eingeladen. Einfach schon, weil sie nicht in das Süße-Mädchen-zum-Vernaschen-Raster passen. Sagen mir Heike und Gabi übrigens auch immer und gucken mich an, als wenn ich für all diese Backfisch-Plakate zuständig wäre.

(Fast) Nackig in Connewitz.
(Fast) Nackig in Connewitz.
Foto: Leo Leu

Bin ich aber nicht.

Verwahre ich mich gegen.

Aber wie wehrt man sich gegen die Anmache? Wissen die jungen Dinger, wenn sie sich zur Foto-Session räkeln, dass sie Millionen Männer in der Welt bei trüben Sichtbedingungen und 9 Grad auf der Straße anmachen? Sich hinbrezeln, als wären sie zu haben oder als sollten die Jungs besser bei Nacht wiederkommen, um das Plakat zu klauen?

Wie nennt man das? - Ist das schon öffentliche Anmache? Oder nur das Vorspiegeln falscher Tatsachen? Wie bei der Bierwerbung und den aufgetunten Bildern auf der Wurstsalatpackung im Laden, wo seit dem letzten Gerichtsbeschluss fein brav der Hinweis steht: "Serviervorschlag". Der Wurstsalat ist zwar drin, aber nach Radieschen und Petersilie kann man lange suchen.

Wäre natürlich ein bisschen komisch, auf die Leuchtplakate mit den hingehauchten Mädchen nun zu drucken "Serviervorschlag". Das wäre dann wirklich sexistisch. Aber sind diese Plakate nicht genau so gemeint? - Ich nenne das für mich "sexistische Anmache auf die verhüllte Art". Sie tun's, aber keiner soll sagen dürfen, dass sie's tun.

Vielleicht wäre ein anderer Warnhinweis noch besser: "Ohne Konservierungsstoffe".


Mehr zum Thema:

Tiefschlag der Woche: Leo Leu wird als treuer Kunde rabattiert
Ich bin ein treuer Kunde ...

Tiefschlag der Woche (1): Die ARD, die Männer und die Bälle
Man kann schon längst nicht mehr ...
Die Mädels wissen, dass es zutrifft. Und die Jungs auch. Die Zeit, in der man so lecker aussieht, dass man keine Konservierungsstoffe braucht, ist wirklich kurz. Dann, wenn der vorher immer fleißig versprochene "Ernst des Lebens" anfängt, sieht das alles ganz schnell ganz anders aus. Die Jungs bekommen Schwimmringe und graue Haare. Und die Mädels bekommen Lachfältchen und rote Haare. Oder auch mal schwarze oder lila, wenn die Mischung nicht richtig war.

Aber solche Mädchen seh' ich nie auf den Plakatsäulen.

Immer nur Backfische.

Vielleicht hülfe auch dieser Aufdruck: "Vorsicht, Kleinteile. Nicht in Kinderhände. Nicht verschlucken."

Sowas in der Art.

Sonst passiert's euch wie mir, beim heutigen Schlamassel bei meiner Lieblingsbäckerin.

"Croissant oder Brötchen, Herr Leu?"

"Ein Backfischbaguette bitte ..."

Och, das Plakat hat sie auch gesehen. Steht ja direkt vor ihrem Laden. Aber so sauer war sie auf mich noch nie.

Ratlos nu,

Euer Leo



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog