Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Tiefschlag der Woche (3): Anmache mit Backfischen

Leo Leu
(Fast) Nackig in Connewitz.
(Fast) Nackig in Connewitz.
Foto: Leo Leu
Letzte Woche dachte ich noch dran. Da war das kurz Thema im Stadtrat. Der "Leipziger Runde Tisch gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen" hatte im März eine Petition aufgesetzt und dem zuständigen Petitionsausschuss im Stadtrat übersandt: "Schluss mit sexistischer Werbung in Leipzig". Jawoll. Wär' ich Stadtrat, hätte ich sofort mit "Ja!" gestimmt. Oder besser mit: "Ja!!!! - Irgendwann hat man einfach die Nase voll von der öffentlichen Anmache.


Die Huren hat man aus der Innenstadt verbannt. Sperrbezirk nennt sich das. Früher war das Goldhahngässchen der Ort, an dem es die Herren anzwitscherte: "Brauchst du ein bisschen Trost, mein Lieber?" War ich zwar nicht dabei. Aber das muss ein bisschen dezenter abgelaufen sein als heute, wo sich jede und jeder prostituiert, auch wenn es nur um ein Handgeld geht.

Vielleicht werden sie auch gut bezahlt, die hübschen Damen, die sich da derzeit an den Leuchtsäulen räkeln, um Super-Push-up-BHs anzupreisen. Die sie noch umgebunden haben. Keine Frage. Aber wenn mich einer fragen würde, woran ich erkenne, dass es Weihnachten wird in Leipzig, dann würde ich sagen: wenn die Mädels auf den Plakatsäulen sich ausziehen und Unterwäsche für 9,95 Euro anpreisen. Dass sie es so muschebubu tun, wie in dieser Woche bei der Wäsche von Hennes & Mauritz, ist bislang eher die Ausnahme. Und vielleicht wird so mancher auch sagen ist doch gar nicht sexistisch.

Ach nee?

Nö. Dieser komische Fußballer aus England stand doch auch schon halbnackig da, um seine Unterwäsche anzupreisen.

Haben sie auch wieder recht.

Hauptanlass für die Petition im Stadtrat war ein Opernplakat von 2009, bei dem die sexuellen Anspielungen keine Anspielungen mehr waren, sondern derb und herabwürdigend. "Im Referat Gleichstellung wurden in den letzten Jahren verschiedene Beschwerden gegen frauenfeindliche Werbung bearbeitet, die meisten Beschwerdeschreiben richteten sich gegen die Plakatwerbung der Oper für die Carmen-Inszenierung im Jahr 2009", heißt es dazu im Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung, der übrigens in der Feststellung mündet: "Die Petition V/P 090/12 'Schluss mit sexistischer Werbung' ist als erledigt anzusehen." Man arbeite schon dran, der Ratsbeschluss dazu von 2003 werde "inhaltlich erweitert und erneut bestätigt". Und dann kommen ein Haufen Erklärungen über Verantwortlichkeiten und Eingriffsmöglichkeiten der Stadt und das fehlende Gesetz auf Bundesebene, nach dem sexistische Werbung verboten werden könnte.

Vielleicht braucht's auch nur ein bisschen Anstand? Wer glaubt denn eigentlich, dass sich in der Weihnachtszeit Unterwäsche am besten verkauft? Warum nicht Pudelmützen, Schals und Handschuhe? Bloß weil nackte Haut bei frostigen Temperaturen irgendwie seltsam wirkt und zum Hingucken animiert? - Aber jedes Jahr? Immer dieselbe Masche? Selbst die Mädchen ähneln sich. Niemals bekommt man so ein echtes übergewichtiges Mädchen aus Leipzig-Ost zu sehen - oder ein untergewichtiges aus Leipzig-West - blass wie der Morgennebel, gepierct und nicht blond, sondern fliederrot gefärbt die Haare.

Hinter jeder sexuellen Anmache steckt ja auch eine Lüge: Man will einem ein Produkt verkaufen, das man gar nicht sieht. Oder man braucht eine Lupe, umes zu sehen. Und das, was man sieht, bekommt man nicht. Die angedeutete Muschebubu-Stimmung auch nicht. Was ziemlich frustrierend sein kann. Und die ehrlichen Jungs unter uns stimmen mir da zu. Man hat, wenn man nur einmal durch die Stadt gehetzt ist, den Kopf voller falscher Bilder. Was nix mit Sandy oder Jacqueline zu tun hat, die sich hundert Mal bei so einem Model-Contest bewerben könnten - und sie würden nicht mal eingeladen. Einfach schon, weil sie nicht in das Süße-Mädchen-zum-Vernaschen-Raster passen. Sagen mir Heike und Gabi übrigens auch immer und gucken mich an, als wenn ich für all diese Backfisch-Plakate zuständig wäre.

(Fast) Nackig in Connewitz.
(Fast) Nackig in Connewitz.
Foto: Leo Leu

Bin ich aber nicht.

Verwahre ich mich gegen.

Aber wie wehrt man sich gegen die Anmache? Wissen die jungen Dinger, wenn sie sich zur Foto-Session räkeln, dass sie Millionen Männer in der Welt bei trüben Sichtbedingungen und 9 Grad auf der Straße anmachen? Sich hinbrezeln, als wären sie zu haben oder als sollten die Jungs besser bei Nacht wiederkommen, um das Plakat zu klauen?

Wie nennt man das? - Ist das schon öffentliche Anmache? Oder nur das Vorspiegeln falscher Tatsachen? Wie bei der Bierwerbung und den aufgetunten Bildern auf der Wurstsalatpackung im Laden, wo seit dem letzten Gerichtsbeschluss fein brav der Hinweis steht: "Serviervorschlag". Der Wurstsalat ist zwar drin, aber nach Radieschen und Petersilie kann man lange suchen.

Wäre natürlich ein bisschen komisch, auf die Leuchtplakate mit den hingehauchten Mädchen nun zu drucken "Serviervorschlag". Das wäre dann wirklich sexistisch. Aber sind diese Plakate nicht genau so gemeint? - Ich nenne das für mich "sexistische Anmache auf die verhüllte Art". Sie tun's, aber keiner soll sagen dürfen, dass sie's tun.

Vielleicht wäre ein anderer Warnhinweis noch besser: "Ohne Konservierungsstoffe".

Mehr zum Thema:

Tiefschlag der Woche: Leo Leu wird als treuer Kunde rabattiert
Ich bin ein treuer Kunde ...

Tiefschlag der Woche (1): Die ARD, die Männer und die Bälle
Man kann schon längst nicht mehr ...
Die Mädels wissen, dass es zutrifft. Und die Jungs auch. Die Zeit, in der man so lecker aussieht, dass man keine Konservierungsstoffe braucht, ist wirklich kurz. Dann, wenn der vorher immer fleißig versprochene "Ernst des Lebens" anfängt, sieht das alles ganz schnell ganz anders aus. Die Jungs bekommen Schwimmringe und graue Haare. Und die Mädels bekommen Lachfältchen und rote Haare. Oder auch mal schwarze oder lila, wenn die Mischung nicht richtig war.

Aber solche Mädchen seh' ich nie auf den Plakatsäulen.

Immer nur Backfische.

Vielleicht hülfe auch dieser Aufdruck: "Vorsicht, Kleinteile. Nicht in Kinderhände. Nicht verschlucken."

Sowas in der Art.

Sonst passiert's euch wie mir, beim heutigen Schlamassel bei meiner Lieblingsbäckerin.

"Croissant oder Brötchen, Herr Leu?"

"Ein Backfischbaguette bitte ..."

Och, das Plakat hat sie auch gesehen. Steht ja direkt vor ihrem Laden. Aber so sauer war sie auf mich noch nie.

Ratlos nu,

Euer Leo



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Budapester Protest abgewiesen: HC Leipzig darf in Champions League starten

Helena Hertlein (HC Leipzig).
Die letzten Zweifel sind beseitigt, der HC Leipzig kann für die Champions League planen. Am Dienstag hat die European Handball Federation (EHF) den Protest des Quali-Finalisten FTC-Rail Cargo Hungaria als unzulässig abgewiesen. Die Spieltermine für die Königsklasse stehen damit fest. Leider erwies sich die im Finale elittene Verletzung von Helena Hertlein als Bänderriss. Die Linksaußen fällt damit für vier bis sechs Wochen aus. mehr…

Polizisten mit Messer attackiert: 25-Jähriger wegen versuchten Totschlags angeklagt

Die Richter Katharina Peters, Hans Jagenlauf, Alexandra Kraske (vl).
Feuchtfröhliche Party mit bösem Ende: David C. (25) muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Am 30. Mai soll der Selbstständige, der sich der linken Szene zugehörig fühlt, in seiner Plagwitzer Wohnung zwei Polizisten mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt haben. mehr…

Tanners Interview mit der Frontistin der Metal-Herde „Deadend in Venice“ Annabell Klein: Metal-Flavour mit Katergarantie

Deadend in Venice
Am Samstag, den 27.09.2014 wird es richtig metal(l)en hart – die Wacken Roadshow Part One mit den Helden des Genres Graveworm, Emergency Gate, Scarred by Beauty und den beiden Leipziger Durchstartern Liljana und Deadend in Venice entert die Leipziger Theaterfabrik, tief im Westen der Stadt. Mit der Frontfrau der letztgenannten Kapelle kam Volly Tanner bei einem Schwatz auf dem Lindenauer Markt zusammen, schließlich hat sie ihn auch schon mal beim Kauf von Katzengras optimal beraten – aber dies ist eine ganz andere Geschichte. mehr…

Polizeibericht: Feilschfreudiges Pärchen, erfolglose Erpressung, Oldtimer gestohlen

Ein feilschfreudiges Pärchen trickste durch einen vorgetäuschten Kondomkauf die Verkäuferin aus +++ Ein 26-Jähriger entkam Erpressern, die ihn ausrauben wollten +++ In einem Optikerladen wurde ein Sparschwein entführt +++ Ein Oldtimerdieb musste seine Beute zurücklassen +++ Obduktion zu tödlichem Unfall durchgeführt – Ermittlungen dauern an. mehr…

Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel: Wie lange sind Strom, Gas und Heizöl noch bezahlbar?

Bis 2012 sind besonders die Heizkosten rasant gestiegen.
Leipzigs neuer Betriebskostenspiegel ist da. Und versetzt Leipzigs Wohnungsgenossenschaften in Besorgnis. „Er belegt mehr als deutlich: Leipzig braucht eine Energiepreisbremse“, betonen die vier Wohnungsgenossenschaften der Plattform „Wohnen bei uns“. Vor dem Hintergrund der Datenerhebung - an der die Plattform der Wohnungsgenossenschaften mit eigenem Datenmaterial beteiligt war - wird klar, wo die wahren Preistreiber bei den Gesamtmietkosten in Leipzig liegen. mehr…

Von Leipzig in den Irak: Erste Waffenlieferung hebt morgen ab

Am Mittwoch, 24. September hebt sie am Flughafen Leipzig/Halle ab, die erste Maschine mit Waffen für die irakische Regierung und die kurdische Regionalregierung. Die Verladung erfolgt ab den Morgenstunden und die geplante Abreise in den Nordirak soll um den Mittag herum erfolgen. Dies teilte heute das Landeskommando Sachsen in einem ersten Statement zu den deutschen Maßnahmen im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) mit. mehr…

Teil-Abriss für "Anker" hat begonnen: Rohbau folgt im Oktober - ein neuer Baubeschluss ist nötig

Baustelle Anker.
3,2 Millionen Euro sollte die Sanierung des soziokulturellen Zentrums „Anker“ in Möckern ursprünglich kosten. Aber dabei wird es nicht bleiben, nachdem gerade am Saalbau im Frühjahr dieses Jahres so massive Schäden gefunden wurden, dass die bisherigen Sanierungspläne so nicht umsetzbar sind. Man hatte mit derart tief greifenden Schäden nicht gerechnet. Aber am alten Haus wird trotzdem wieder gearbeitet. mehr…

Leipziger Studie zur Akzeptanzforschung: Beim Netzentwicklungsplan wird das Dilemma der Partizipation in Deutschland deutlich

Behörden genießen bei den Befragten keine hohe Glaubwürdigkeit.
Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen hat bereits vom Netzentwicklungsplan, kurz NEP, gehört. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie zur Akzeptanzforschung, die von der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld Büro für strategische Beratung am Montag, 22. September, veröffentlicht wurde. „Dieses Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen“, resümiert Geschäftsführer Uwe Hitschfeld. Aber in der Befragung hatte die Agentur auch verraten, dass es beim NEP um die Planung und den Bau neuer Stromtrassen geht. Da fällt bei den meisten Leuten der Groschen. mehr…

Vattenfall-Ausstieg aus CCS-Technologie: Grüne und Linke sehen Sachsen in der energiepolitischen Sackgasse

Das Kohlekraftwerk Lippendorf - vom Markkleeberger See aus gesehen.
Es rechnet sich einfach nicht, Kohlendioxid einfach so ins Erdreich zu verpressen, damit es nicht in die Atmosphäre gelangt. So sieht es jetzt der Energiekonzern Vattenfall und hat den Abbau seiner Testanlage zur Abscheidung von Kohlendioxid in Schwarze Pumpe angekündigt. Als das Testprojekt begann, hätte es sich sogar noch gerechnet. Da war mit höheren Preisen für CO2-Emissionen zu rechnen. mehr…

Anschluss für neue ICE-Bahnsteige: Hauptbahnhof Leipzig ist vom 24. bis 28. September komplett gesperrt

Gleisbauarbeiten im Vorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig.
Ein wichtiges Baustück des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 - der ICE-Strecke von Nürnberg über Halle/ Leipzig nach Berlin - geht in die letzte Phase. In den vergangenen Wochen wurden schon die Gleise 12 bis 15 im Hauptbahnhof Leipzig auf 410 Länge fast verdoppelt, damit auch gekoppelte ICE-Züge in Leipzig einfahren können. Ab Mittwoch, 24. September, muss nun der Hauptbahnhof noch einmal für vier komplette Tage gesperrt werden. mehr…

Am 27. September in der Nathanaelkirche: "Seelenklänge" mit Sjaella

Die A-cappella-Gruppe "Sjaella".
Die sechs charmanten jungen Damen von Sjaella, 1. Preisträger des Leipziger A-Cappella-Festivals 2014, sind mit ihren glockenreinen Stimmen am Samstag, 27. September, zu Gast in der Lindenauer Nathanaelkirche und unterstützen mit diesem Konzert den Förderkreis Nathanaelkirche e.V. bei der Sanierung dieses Denkmals. mehr…

Am 29. September: „Leipziger Gespräch“ mit Politiker Werner Schulz

Am Montag, dem 29. September, 20 Uhr, stellt sich Bürgerrechtler und Grünen-Politiker Werner Schulz den Fragen von Moderator Thomas Bille sowie der Gäste des „Leipziger Gesprächs“. Es findet auf dem Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, statt. Einladende sind die Volkshochschule Leipzig und die Sparkasse Leipzig. mehr…

Am 28. September: Stadtgarten Connewitz lädt zum Herbstfest

Fest im Stadtgarten Connewitz.
Am Sonntag, 28. September, feiert der Stadtgarten Connewitz sein alljährliches Herbstfest. Von 14 bis 18 Uhr lädt der Ökolöwe in den Garten in der Kohrener Straße Ecke Burgstädter Straße ein. Kleine und große Besucher erwartet eine Apfelausstellung mit vielen verschiedenen Sorten zum Anschauen und Probieren. mehr…

Attac lädt ein zum Vortrag: Das große Fressen - Wie die Treuhandanstalt im Auftrag von Wirtschaft und Politik ein Land verteilte

Als am 1. Juli 1990 die Treuhand ihre Arbeit aufnahm, wurden ihr 8.500 Fertigungsbetriebe, 25.000 Läden sowie 7.500 Hotels und Gaststätten mitsamt ihrer 4 Millionen Beschäftigten und 1,7 Millionen Hektar Land überantwortet. Anlagen im Gesamtwert von ca. 600 Milliarden Euro. Statt blühender Landschaften gab es Massenentlassungen, die westdeutsche Wirtschaft wurde hofiert und Alternativlosigkeit propagiert. mehr…

Das unglaubliche Schicksal des Paul Ernst Fackenheim: Hitlers jüdischer Spion

Michael Bar-Zohar: Hitlers jüdischer Spion.
Er hat Bücher geschrieben über den Mossad, über Shimon Perez, David-Ben Gurion, das Olympia-Attentat von München. Unübersehbar ist das Arbeitsfeld des 1938 in Bulgarien geborenen israelischen Historikers und Journalisten Michael Bar-Zohar sein Heimatland, dessen Politik, aber auch dessen Geschichte, die eng verknüpft ist mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Die unwahrscheinlichste Geschichte erschien sogar schon 1985 auf Englisch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt