Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Bald nun ist Weihnachts-Einkaufs-Zeit - auch und erstmals in den Höfen am Brühl

Karsten Pietsch
Höfe am Brühl.
Höfe am Brühl.
Foto: Ralf Julke
Leipzigs Weihnachtsmarkt muss man gesehen haben! Es hat sich herumgesprochen! Busladungen voller Neugieriger mit Schaulust und Kaufkraft, ganze Sonderzug-Besatzungen rollen an, und alle Leipziger „gehen ä ma übern Weihnachtsmarcht!“ Das muss so sinn! Sonst werds nich Weihnachdn!


Und nun gibt’s noch einen ganz besonderen Weihnachtsmarkt mehr – Shopping witterungsunabhängig, weil überdacht, in den „Höfen am Brühl“. Aus der alten, volksmündlich sogenannten, Bemmenbüchse, von Medien gelegentlich als Blechbüchse bezeichnet, wurde ein Parkhaus, und drum herum bis zum Halleschen Tor Shopping ohne Ende!

„unique selling proposition“

Als Einkaufszentrum sieht es so aus, wie Einkaufszentren anderswo auch. Es sollte aber etwas ganz Besonderes werden, hatten die Bauherren versprochen. Sozusagen eine unique selling proposition, ins Deutsche übersetzt ist das ein Alleinstellungsmerkmal. In der Welt des Tourismusmarketings und der Übernachtungsstatistiken redet man so.

Zumal es eine geschichtsträchtige Gegend ist! Ach so, ja, das Richard-Wagner-Geburtshaus zeigt sich, in grobem Pixelraster skizziert, an der Fassade. Ach, ja! Und drei Innenhöfe tragen altmodische Namen. Na, ja.

Wir hatten es uns anders vorgestellt. Und der Leipziger Barnabas hat es zur Diskussion gestellt, und bekam dafür Applaus. Das war 2010, und das kam so.

Alle Jahre wieder ... ein paar Tage vor Ostern, wird in Münchens „Paulaner“-Brauerei, wie auch dem Leipziger Paulaner-Restaurant in der Klostergasse, gefeiert: „Salvator-Starkbierprobe“. In München werden unter TV-Kamera-Augen Politiker derbleckt, so heißt das dort, von einem Bruder Barnabas. Neuerdings tut das eine Miss Bavaria. In Leipzig steht seit vier Jahren als Bruder Barnabas der Journalist Karsten Pietsch im Mönchs-Habit am Lesepult und hält die Fastenpredigt. Zu seiner Bestandsaufnahme der letzten 12 Monate gesellen sich Verbesserungsvorschläge. Und im Jahre 2010 erträumte sich Barnabas/Pietsch die „Höfe am Brühl“. Und zwar so:

Längst vorbei die Zeit, als Stadtplaner a. D. Niels Gormsen bekannte: erst wollte er die Wohnhäuser wegreißen, als die Abrissbagger kamen, hätte er sie am liebsten stehen lassen und sanieren wollen!

Vorbei der Streit, nehmen wir die Blechbüchsenfassade ab, restaurieren den Jugendstil!

Es wurde gebaggert und geklotzt!

Lost under Shoes: Höfe am Brühl.
Lost under Shoes: Höfe am Brühl.
Foto: Ralf Julke

Leipzig bekommt endlich das, was noch gefehlt hat: Ein neues Einkaufszentrum. Wir haben ja nichts gegen Schuhläden, Stehcafés mit Bäckerei, Juweliere, Apotheken und Reisebüros.

Aber! Aber es wäre Platz genug für eine Einkaufs-Mall und eine zweite Gasse: eine Leipziger Zeitreise mit lebendigen Leipziger Originalen!

Dungeon Leipzig

Ein Dungeon! Wie in London oder in Hamburg, in der Speicherstadt!

Eine Art Geisterbahn! TÜV, DIN und brandschutzgerecht, in Hamburg können aller 7 Minuten rund 20 Leute unterwegs sein!

Wir werden in einem Atrium sitzen, nicht schutzlos ausgeliefert der Sonne, dem Regen und den Sternen, wir werden das schön alt aussehende Geburtshaus von Richard Wagner umrunden, so wie einst das schön alt aussehende nachgebaute Goethe-Gartenhaus-Double, das jetzt in Bad Sulza steht.

Wir laufen weiter zu einem Gasthaus „Zu den drey Schwanen“, in denen ein Großes Concert angesagt ist, wie immer muss man frühzeitig kommen, denn viele Leute drängen nach den Plätzen, um die 16 Musici zu hören. Und abends lässt hier der Universitätsmusikdirektor zum Jazz aufspielen!

Die Neubersche Theatergruppe zieht hier vorbei, auf dem Weg zum Großen Blumenberg, oder andersrum Richtung St. Petersburg, um vor der Zarin zu spielen. Den Weg hätten sie sich sparen können, wenn sie ankommen, wird die schon tot sein.

Goethe, Till, Steiff und Brecht am Tisch


Einkaufen, ohne Leipzig sehen zu müssen: Höfe am Brühl.
Einkaufen, ohne Leipzig sehen zu müssen: Höfe am Brühl.
Foto: Ralf Julke
In einem Lokal mit Weinkeller beim Wirte Schönkopf gibt es um Mitternacht noch eine Suppe, wie sie alle gern aßen, die Studiosi bekamen sie einst bei Käthchen manchmal kostenlos. Ein gewisser Goethe aus Frankfurt am Main auch, der sich gerade komplett neu eingekleidet - modernisiert - hat!

Till Eulenspiegel verhandelt mit einer Horde edel gekleideter Kürschnermeister: über einen Hasen!

Margarete Steiff fährt im Rollstuhl an die Theke und ruft „Allasch für alle!“, und malt Pläne in ihr Auftragsbuch, wie sie in Giengen an der Brenz so bald 3.000 ihrer Teddybären für die Lieferung nach Amerika herstellen kann ...

Bertolt Brecht kommt aus dem Alten Theater von der Uraufführung seines Stückes „Baal“, noch nicht wissend, dass es bald bei der Uraufführung von Kurt Weills Oper „Mahagonny“ mit Brechts Text am Neuen Theater einen Skandal geben wird. Mutig sind sie ja, die Leipziger Theaterdirektoren! Wenn es schon Krach um Dichter gibt, dann wollen sie den in ihrem Haus haben!

Schiller, Blum, Bebel und Liebknecht...

Brecht wird freundlich gegrüßt von einem rothaarigen, rotbärtigen Geist, der über dem Pflaster schwebt: der Theatersekretär Robert Blum, das Unikum aus dem noch älteren Alten Theater, ein Schiller-Fan vor dem Herrn! Der dem Schiller zu Ehren einen Verein von Verehrern gründete, und ein Museum in Gohlis schuf. Das erste Literatur-Museum in Deutschland! Robert Blum, den sie in Wien erschossen haben... Erschossen wie Robert Blum! Wer nichts über Blum weiß, weiß vielleicht das!

Theodor Fontane kommt mit den Apothekerlehrlingen vom Schwimm-Bad in der Parthe! Naja, eigentlich kommen sie jetzt schon vom Biertrinken nach dem Schwimmen aus dem Schweizer-Gasthaus! Und gehen nun zur Arbeit in die Hainstraße, zur Adler-Apotheke! Falls da was schief gegangen sein sollte, da ist längst Gras drüber gewachsen! Und der Fontane wurde zum Glück als Dichter berühmt!

Liebte der Homöopath Samuel Hahnemann eigentlich auch das Schwimmen? Und das Schwarzbier danach?

August Bebel und Wilhelm Liebknecht trinken ein Bier im Stehen. Sie feiern - im kleinen Kreise - dass sie soeben die Sozialdemokratie erfunden haben! Und Wilhelm schreibt eine Postkarte an Marx und Engels und fragt sie als Taufpaten für den kleinen Karl an.

Und nebenan steht Seiferts Oscar vor seinem eigenen Denkmal und parliert. „Leute gooft Gämme, es gommen lausige Zeiten!“,

In einem Rennwagen fährt die junge, traumhaft schöne Blondine Friedel Hönisch, einst Rennfahrerin und Schönheitsfestkönigin, ganz langsam, wie von Geisterhand gezogen, durch die Mall und rezitiert sächsische Lyrik.

Und spätabends geht man hinab in das Badehaus Lotters! Jenes Kaufmanns, Ratsherrn und Bürgermeisters Hieronymus Lotter! Der, dem immer die Lotter-Wirtschaft, das Lotter-Leben und sogar das Lotter-Bett angedichtet werden!

Das Bad ist separiert nach Frauenbad und Männerbad. Exakt getrennt dem Eingang nach, im Innern nur durch ein paar wehende Vorhänge. Rübölfunzeln, Fackeln und Kerzen bilden ein Muschebubu sondersgleichen, so dass ein jeder Zufriedenheit und Entspannung findet...

Ein Tunnel für’s Museum

Durch den Tunnel geht’s zum Naturkundemuseum. Schon der Weg zeigt Leipziger Untergründe, seit der Entstehung der Braunkohle. Und seit 7.000 Jahren siedeln hier Leute. Und drüben ist das ganze Naturkundemuseum eine Wunderkammer, ein vollgestopftes Haus, das ganze Magazin ist das Museum, wie die Naturalien-Wunderkammern in einem alten Kloster.

Genug geträumt. Unsere Museums-Mall in den „Höfen am Brühl“ war nur ein Traum! Träumen wir weiter? Vielleicht bis zum nächsten Umbau?

Noch sind die „Höfe am Brühl“ nicht unique service position (altdeutsch: Alleinstellungsmerkmal) geworden. Mehr ein Einerlei, irgend ein Allerlei ... eben kein ... Leipziger Allerlei. War da nicht etwas … ein einziges und einzigartiges „Leipziger Allerlei“ Ein kulinarisches Erbe, das weiß Gott ein Welterbe sein könnte. Aber von dem ganz bestimmten „Leipziger Allerlei“ redet ja kaum noch jemand ...


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog