Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Zum geplanten Verkauf von HL komm und perdata: Stadtwerke-Geschäftsführer Raimund Otto im Audio-Interview

Vanessa Raab
Raimund Otto.
Raimund Otto.
Foto: SWL
Raimund Otto ist seit 2005 kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig. Er ist in die Verkaufsprozesse um HL komm und perdata eingebunden, allerdings führt er die Verhandlungen nicht. Die obliegen der LVV, der Muttergesellschaft. Was er zu den geplanten Vorhaben sagt und wie sich die Verkäufe konkret auf die Stadtwerke auswirken, hat er im Interview mit der Leipziger Internetzeitung erzählt.


Für die SWL bedeuten die Verkäufe eine gravierende Veränderung, denn sie verlieren ihre Gesellschafterstellung und werden zukünftig nur noch als Kunde auftreten. „Es mag als Kontrollverlust erscheinen“, entgegnet Raimund Otto. Es wird darauf vertraut, dass „in einer fairen Partnerschaft“ diese Dienstleistung erhalten bleibt.

Die SWL sollen also neben der LVV-Gruppe der wichtigste Kunde bleiben – nur die Gewinne gehen dann eben an den neuen Gesellschafter. Dafür bekäme man ja den Kaufpreis, so Otto. Die Frage ist nur, ob der sich auf die Zukunft hin rechnet. Denn das Knowhow und die Kompetenz, die ein Unternehmen liefert, könnte gerade in diesen beiden Branchen mehr Wert sein, als jetzt vielleicht angenommen.

Raimund Otto; Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig.
Raimund Otto; Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig.
Foto: SWL

Das ist zumindest die Mahnung, die zum Beispiel das Antiprivatisierungsnetzwerk Leipzig (APRIL) ausspricht. Wenn der Stadtrat einer Komplettveräußerung der LVV-Enkel perdata und HL komm zustimmt, dann werde eine für die Konzerngruppe wichtige IT-Dienstleistung aus dem Haus gegeben und der Ausbau des Breitbandnetzes in Leipzig einem anderen anvertraut. Es werde damit Abhängigkeit statt Mitgestaltung von zukünftigen Entwicklungen herauf beschworen.

Auch die sensiblen Verbraucherdaten von SWL oder KWL-Kunden werden nach dem perdata-Verkauf einem Unternehmen überlassen, das nicht mehr zur LVV-Gruppe gehört. Darin sieht der Stadtwerke-Geschäftsführer aber kein Problem, da hier ja ganz besondere Datenschutzbestimmungen greifen.

Die Perdata ist 1999 als gemeinsamer IT-Dienstleister für die Stadtwerke, Wasserwerke und Verkehrsbetriebe gegründet worden. Daneben hat die Perdata aber auch Aufträge am sogenannten Drittmarkt, wozu zum Beispiel die Stadtwerke Detmold oder die Stadtreinigung Hamburg gehören. Die HL Komm investiert seit 1997 unter anderem in ein Glasfaserkabelnetz, das für Telefonie und Internet genutzt wird.

Und nun sollen diese 100%igen Töchter der Stadtwerke Leipzig komplett verkauft werden. Für die Perdata liegt ein Angebot von arvato systems über 18 Millionen Euro vor. Wer die HL Komm am Ende nun kaufen möchte, ist noch nicht klar. Das Gebot der Berliner versatel AG sei nicht zufriedenstellend und solle noch nachgebessert werden – bis jetzt scheint da aber nichts passiert zu sein.

Und über den neuen Bieter Global Connect, der anscheinend 74,9% der HL Komm kaufen möchte, gibt es schon gleich gar keine Informationen. Vom laufenden Verfahren und Vertrauensschutz ist da die Rede und davon, dass Spekulationen nicht gut wären für die Mitarbeiter, meint der Stadtwerke-Geschäftsführer Raimund Otto.

Bei der Debatte um die Neuausrichtung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft geht es auch immer um die Grundsatzfrage, ob Breitbandnetz und Telekommunikation zur Daseinsvorsorge gehören oder nicht. Diese Definition überlässt Raimund Otto gern dem Stadtrat: „Da hat das politische Gremium eine Einschätzungspriorität.“

Am 25. Januar wird die Leipziger Ratsversammlung über die umfangreiche LVV-Vorlage abstimmen. Dazu will der Stadtwerke-Chef aber keine Prognose abgeben. Nur soviel: Wenn der Komplettverkauf von Perdata abgelehnt wird, dann platzt der Deal mit arvato. Und die Verhandlungen beginnen von vorn.

 
Raimund Otto im Audio-Interview
Audio & Foto: Vanessa Raab


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Gott besucht Leipzig: Über 25.000 Tickets für Testspiel verkauft

Wenn am Freitag um 19 Uhr Paris St. Germain im Leipziger Zentralstadion aufläuft, gibt es für viele Zuschauer nur einen wahren Messias: Zlatan Ibrahimovic. Die Episode ging um den Globus. Vor dem Play-Off-Rückspiel der Schweden gegen Portugal fragte ein TV-Reporter den 32-Jährigen, welches der beiden Teams das WM-Ticket lösen würde. Ibrahimovic bleibt cool. "Das weiß nur Gott". Der Journalist kontert, Gott sei für diese Frage schwer erreichbar. Da platzt es aus "Ibra" heraus. "Sie sprechen doch gerade mit ihm." Das Ende ist bekannt. mehr…

Neuer Bebauungsplan für das Ostufer des Kulkwitzer Sees: Linke beantragt Freihaltung aller Ufer

Uferzone auf der Ostseite des Kulkwitzer Sees.
Es wird mit harten Bandagen gekämpft hinter den Kulissen. Manch emsiger Zeitgenosse versucht sich, sein Stückchen Neuseenland zu sichern und dann abzuzäunen gegen die lästige Öffentlichkeit. Und auch Leipzigs Verwaltung sah sich immer wieder gern geneigt, dem nachzugeben. So wie 2009, als mit einem Bebauungsplan ein gut Teil des Kulkwitzer Sees zur Privat- und Sonderzone gemacht werden sollte. Und auch der neue Bebauungsplan biete keine Sicherheit davor, findet die Linksfraktion. Und stellt einen Änderungsantrag. mehr…

Polizeibericht: Rüder Worldcup-Gegner, Diebstahl vereitelt, Zeugen gesucht

Einem rüden Worldcup-Gegner missfiel die „Deutschland-Verkleidung“ - Finger gebrochen +++ Ein Buntmetalldieb hat die Rechnung ohne den Schlamm gemacht +++ Zwei, auf dem Autodach gesicherte, Fahrräder wurden gestohlen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu Unfällen. mehr…

Verdächtiges Ansprechen: Die Polizei bittet um Mithilfe

Wer erkennt die abgebildete Person?
Am Freitag, den 7. März 2014, gegen 14 Uhr, befand sich ein zwölfjähriger Junge zu Fuß auf dem Nachhauseweg von Zschortau nach Selben auf der Zschortauer Straße. Unterwegs hielt unvermittelt ein blauer Skoda Kombi neben ihm. In ihm saß ein Mann, der folgende Worte an ihn richtete: „Komm her ich habe ein Bonbon für dich, ich fahre dich nach Hause." mehr…

Keine Einigung beim Auwald-Forum (3): Naturschutz gegen Naturschutz ausgespielt in der Elster-Luppe-Aue

Die Weiße Elster bei Lützschena.
Schon in ihrer Bekanntgabe zu den Plänen, in der Elster-Luppe-Aue hinter Lützschena ein neues Flutungsregime zu bauen, brachte die Landestalsperrenverwaltung (LTV) es fertig, den Naturschutz gegen den Naturschutz auszuspielen. Wertvolle Arten, die auf der Roten Liste stehen, wurden als Begründung dafür genannt, dass weite Teile der Elster-Luppe-Aue "von den planmäßigen Flutungen ausgenommen werden" müssten. Ein Argument, gegen das sich Roland Zitschke, ehrenamtlicher Mitarbeiter des NABU, beim Auwald-Forum am 10. Juli deutlichst verwahrte. mehr…

Engpässe im Leipziger Straßenbahnverkehr: Gibt es einen Fahrermangel bei den LVB?

Straßenbahn in der Eisenbahnstraße.
In den letzten Juni-Wochen merkten es auch viele LVB-Fahrgäste, wie die wochenlange Umleitung der Straßenbahnen wegen eines einsturzgefährdeten Hauses in der Eisenbahnstraße den Fahrdienst beanspruchte. Fahrer fielen aus, Kurse konnten nicht bedient werden. Könnte es sein, dass die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zu sehr am Personal gespart haben? Die L-IZ fragte nach und Dr. Sabine Groner-Weber, für die Personalpolitik verantwortliche Geschäftsführerin der LVB, hat unsere Fragen ausführlich beantwortet. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Liebesdrama im Westen, Knatsch um Marienbrunn

Der Matthäikirchhof 1914.
Eine unheimliche Situation am Vorabend des Ersten Weltkriegs: Immer wieder suchen Leipziger den Freitod. Als wenn sie ahnten, was da kommen würde. Die SPD beschwert sich über die Gemeinheiten in der Gartenstadt Marienbrunn, in Schönefeld wird protestiert und die Leipziger Buchdruckerei hat die Zeichen der Zeit erkannt. mehr…

Missbrauchte Politik: Eine Studie zeigt, wie "Bild" und "Bams" 2013 Politik machten

Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz: Missbrauchte Politik.
Am heutigen Montag, 14. Juli, stellt Hans-Jürgen Arlt im Haus der Kreuzkirche in Dresden seine neueste Studie zur Arbeit der "Bild"-Zeitung vor: "Medien - Macht - Politik. Journalismus zwischen Seriosität und Kampagnen". Hans-Jürgen Arlt ist Honorarprofessor für Strategische Kommunikationsplanung an der Berliner Universität der Künste. Zum dritten Mal hat er nun die "Bild"-Zeitung untersucht und eine Studie gemeinsam mit Wolfgang Storz im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung verfasst. mehr…

Am 17. Juli in der Universitätsbibliothek: Hegels Phänomenologie als Verweltlichung der Ideenlehre

Am Donnerstag, 17. Juli, um 19:00 Uhr gibt es im Fürstenzimmer der Universitätsbibliothek Bibliotheca Albertina die Veranstaltung "Hegels Phänomenologie als Verweltlichung der Ideenlehre". Hegels 1807 veröffentlichte "Phänomenologie des Geistes" gehört zu den Klassikern der Philosophie. mehr…

Wenn schon international, dann richtig: Grüne beantragen ein internationales Begegnungszentrum für Leipzig

Grüne-Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft.
Leipzig genießt als Messestadt und spätestens seit der friedlichen Revolution einen Ruf als europäische Stadt. Die Internationalität hat sich zu einem Markenzeichen Leipzigs entwickelt, stets hat man dies durch internationale Kongresse, Großveranstaltungen, Messen und die reichhaltige und deutlich über deutsche und europäische Grenzen hinweg bekannte Kulturlandschaft gepflegt. Aber irgendetwas fehlt da noch, finden Leipzigs Grüne. mehr…

Zum Finale des zweiten Untersuchungsausschusses "Sachsensumpf": Der SPD-Abgeordnete Karl Nolle redet sich den Frust von der Seele

SPD-Landtagsabgeordneter Karl Nolle.
Für Christian Piwarz, Ausschussmitglied und Obmann der CDU-Landtagsfraktion, war am Donnerstag, 10. Juli, alles klar. Da legte der Untersuchungsausschuss zum "Sachsensumpf" seinen Abschlussbericht vor. CDU und FDP sahen nirgendwo irgendwelche Verfehlungen von Behörden oder gar verantwortlichen Politiker. "Nach Sichtung unzähliger Akten, mehreren hundert Stunden Beweiserhebung, die Anhörung von zahlreichen Zeugen und enormer Kosten für den Steuerzahler, kommt der Untersuchungsausschuss zu dem klaren Ergebnis, dass es die kriminellen und korruptiven Netzwerke unter Beteiligung von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Polizei und sonstigen Landes- und kommunalen Behörden in Sachsen nie gegeben hat." mehr…

Rektoratsbesetzung: Statement der Rektorin

Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking zur heutigen Besetzung des Rektorats der Universität Leipzig durch Studierende der Theaterwissenschaft: "Unsere Universität lebt von freier Meinungsäußerung und Dialog. Diese Besetzung ist eine Form davon. Ich nehme sie als kreative, friedfertige Protestform war, und als solche nehme ich sie ernst und toleriere sie. Wir werden die Studierenden also im Rektorat bleiben lassen, auch ihre Transparente nicht entfernen, solange alles weiter in geordneten Bahnen verläuft. mehr…

Piraten unterstützen "Rektoratsbesuch" von Studierenden der Universität Leipzig: Schließungen sind nicht der richtige Weg!

Heute hat der Vorstand der Piratenpartei Leipzig beschlossen, die Protestaktion von Studierenden der Universität Leipzig zu unterstützen, die sich gegen eine Schließung der Theaterwissenschaften in Leipzig richtet. Dazu erklärt die designierte Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann: "Kürzungen im Bildungsbereich sind niemals der richtige Weg. mehr…

StuRa der Uni Leipzig solidarisiert sich mit Besetzung des Rektorats

Der StuRa der Universität Leipzig zeigt sich solidarisch mit der Gruppe von Student/innen, die seit heute Morgen das Rektorat besetzt. Die Gründe dafür sind in einer Stellungnahme des StuRa genannt: „Die von der Gruppe gestellten Forderungen an das Rektorat bestimmen zu großen Teilen unsere tägliche Arbeit als legitimierte Vertreter/innen der Verfassten Studierendenschaft an der Universität. mehr…

Leipziger Linke solidarisiert sich mit Besetzung des Rektorats

Die heute früh erfolgte Besetzung des Rektorats der Universität Leipzig durch 15 Studierende der Theaterwissenschaft begrüßen wir ausdrücklich. Als Zeichen der Solidarität und Unterstützung nahm der Stadtvorsitzende der Leipziger Linken und Landtagsabgeordnete Dr. Volker Külow heute Vormittag an der Protestaktion im Rektorat teil und erklärte im Anschluss: „Die Besetzung ist eine couragierte Tat, die Respekt nicht nur innerhalb der Uni, sondern in der ganzen Stadtgesellschaft verdient. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog