Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Stadtrat tagte: Sonderprüfbericht zu herrenlosen Grundstücken – „Es wurde geschlafen, ignoriert und weggesehen“

Vanessa Raab
Foto: Gernot Borriss
Der Schatten über Leipzigs Verwaltung wird größer: Der Sonderprüfbericht über die sogenannten herrenlosen Häuser zeigt deutlich, welches Fehlverhalten im Rechtsamt seit über 15 Jahren alltägliche Praxis war. Getreu nach dem Motto „Mein Name ist Hase und ich weiß von nichts“ weist die Verwaltungsspitze aber die Vorwürfe von sich, bereits durch frühere Berichte den Missstand erkannt haben zu können. Aber das ist ja auch logisch, wenn die Berichte ungelesen beiseite gelegt werden.


Schon in drei vorherigen Berichten soll das Rechnungsprüfungsamt (RPA) auf Unklarheiten im Zusammenhang mit den herrenlosen Grundstücken hingewiesen haben. Das äußerten zumindest die Mitglieder des fraktionsübergreifenden Rechnungsprüfungsausschuss in ihren Redebeiträgen in der Ratsversammlung am 16. Mai.

Oberbürgermeister Burkhard Jung hingegen sieht das ganz anders. Er habe auf Vertrauen gebaut, das beim gemeinsamen Arbeiten essentiell sei: „Ich habe mir das nicht vorstellen können, ich bitte das ernst zu nehmen, und ich glaube Kollege Müller auch nicht; wir haben uns das nicht vorstellen können, dass eine solche fehlende Eigentümerrecherche über fast Jahrzehnte Praxis war. Das lag und liegt jenseits meiner Vorstellung.“

Hier greift wohl der Spruch: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Denn gerade von einem Rechtsamt erwartet man Rechtsstaatlichkeit und nicht eine solche Schlamperei, die einhergeht mit Rechtsverletzungen. Die Dienst- und Fachaufsicht habe komplett versagt, was auch Steffen Wehmann (Die Linke) nicht fassen kann: „Es wurde geschlafen, ignoriert und weggesehen.“

Jung weiter: „Und das hätten wir auch nicht riechen können, auch nicht mit dem Rechnungsprüfungsbericht 2000 und 2001 und schon gar nicht 2007, wenn Sie mal genau reinschauen, wer den nämlich erhalten hat. Das hätten wir nicht riechen können. Herr Hien hat neulich zu mir gesagt: Nur wenn etwas stinkt, kann man es riechen. Die fehlende Eigentümerrecherche war nicht zu riechen. Verwahrkonto ja.“

Da stellt sich die Frage, wie fein muss die Nase eines Bürgermeisters sein? Wenn die Verwahrkonten doch gemüffelt haben, dann hätte doch die Alarmglocke entweder im Dezernat Verwaltung oder auch im Dezernat Finanzen läuten müssen. Das hat sie aber nicht. Darüber wundert sich auch Dieter Deissler von der CDU: „Wenn das RPA tätig wird, ist in den meisten Fällen etwas zu beanstanden und Alarmstufe rot angesagt. Warum wurden diese Berichte ungelesen zur Seite gelegt?“

Auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Wolfram Leuze ist entsetzt, dass die Warnhinweise nicht ernst genommen wurden: „Als Dienstvorgesetzter habe ich notfalls die verdammte Pflicht, mich darum zu kümmern.“ Er und seine Fraktion fordern den Rücktritt von Andreas Müller, denn einer müsse schließlich die politische Verantwortung tragen: „Ein baldiger Rückzug aus dem Amt ist ein Gebot der politischen Vernunft.“ Darauf gab es aber noch keine Antwort, Jung steht weiterhin hinter seinem Dezernenten, der seit 1993 dieses Amt inne hat.

Wehmann führte weiter aus, dass sogar die Erbenermittlung zeitweise amtlich untersagt worden sei und bis vor kurzem nicht einmal ein Posteingangsbuch im Rechtsamt der Stadt Leipzig vorhanden gewesen sei. Er bezeichnete die Zustände als chaotisch: Das Amt habe keine Abteilungen oder Fachbereiche.

Betroffenes Grundstück: Lionstraße 7.
Betroffenes Grundstück: Lionstraße 7.
Foto: Gernot Borriss

OBM Jung will die Fakten auf den Tisch legen: „Es ist mir noch mal ganz wichtig, das zu sagen. Kolleginnen und Kollegen, ich hoffe, dass Sie mir das abnehmen: Ich stehe dafür, dass wir das transparent ohne Beschönigungen in aller gebotenen Klarheit, Punkt für Punkt in den nächsten Monaten aufklären, möglichst heilen und Vertrauen wieder herstellen. Ganz klar.“ Ob auch seine Glaubwürdigkeit beschädigt wurde, wird sich bei der Oberbürgermeisterwahl 2013 zeigen.

Der Bericht sollte dem Stadtrat am 16. Mai eigentlich nur als Informationsvorlage zur Kenntnis gegeben werden. Doch der Rechnungsprüfungsausschuss hat diese durch einen Änderungsantrag zu einer Beschlussvorlage gemacht. In ihrer Rede machte die Rechnungsprüfungsausschuss-Vorsitzende Ines Hantschick (Die Linke) deutlich: „Die Bürgerinnen und Bürger Leipzigs haben uns als ihre Vertreter in den Stadtrat gewählt. Und wir alle haben einen Eid geleistet, uns aktiv für das Wohl unserer Stadt einzusetzen. Und genau dies tun wir hiermit.“

Nach fast eineinhalb Stunden Redebeiträgen von Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller, den einzelnen Fraktionsvertretern und OBM Jung hat die Ratsversammlung dem Neun-Punkte-Plan mehrheitlich zugestimmt. Damit verbunden ist die Reorganisation des Rechtsamts. Bis Ende September muss nun die Verwaltung prüfen, ob zum Beispiel eine Auflösung des Amtes in Frage kommt.

Bereits zur nächsten Ratsversammlung am 20. Juni muss die Verwaltung dem Stadtrat einen Vorschlag zum Umgang mit den gesetzlichen Vertretern unterbreiten. Bis zur vollständigen Aufarbeitung aller Akten sollen „ausschließlich bisher noch nicht diesbezüglich tätige Bewerber berücksichtigt“ werden. Bei einem Grundstückverkehrswert über 100.000 Euro muss der Rechnungsprüfungsausschuss beteiligt werden. Auch bis dahin sind „dringend und unverzüglich personelle Konsequenzen bezüglich der freigestellten Personen erforderlich.“

Und bis Ende Juni müssen „die Verwahrbestände korrekt als Fremdgeld separiert und angelegt werden. Nach Überprüfung der Verwahrbeträge wird schnellstmöglich die Verwahrung der Gelder durch die Stadt Leipzig beendet und der gesetzliche Zustand wieder hergestellt“.

„Die Aufarbeitung der Akten bleibt räumlich und sachlich vom derzeitigen Rechtsamt getrennt und untersteht direkt dem OBM.“ Damit setzt der Rechnungsprüfungsausschuss die bereits vor Wochen geäußerte Kritik um. Jung betrachtet das „als ein Vertrauensvorschuss ihrerseits zu meiner Person.“

Dass der Rechnungsprüfungsausschuss, der Verwaltungsausschuss und der Fachausschuss Allgemeine Verwaltung monatlich sowie der Stadtrat am Ende eines Quartals über den Stand der Prüfung, die Umsetzung der Beschlüsse und der Maßnahmen sowie aktuelle Entwicklungen informiert werden, begrüßte Jung.

Doch am Ende bleibt ein großes Fragezeichen: Wie konnte das alles passieren? Wie läuft es in anderen Ämtern, was wird noch ans Tageslicht kommen? Und: Die Bevölkerung soll da korruptes Handeln ausschließen? Das wird abschließend die Staatsanwaltschaft klären. Bis dahin könnte das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit in die Stadtpolitik auf Null geschrumpft sein.

Link zur Informationsvorlage/ Bericht des Rechnungsprüfungsamts: http://notes.leipzig.de

Link zum Änderungsantrag des Rechnungsprüfungsausschusses: http://notes.leipzig.de

 
Ines Hantschick zu den "Herrenlosen Häusern"
Audio & Foto: Vanessa Raab


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Künftig Gymnasium: Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Woran sie sich erinnern: Ausstellungseröffnung im Pöge-Haus am 29. November

Am Samstag, 29. November, um 18:00 Uhr wird im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) die Ausstellung "Woran sie sich erinnern" eröffnet - eine Videoinstallation von Luise Marbach und Susanne Knoll in Zusammenarbeit mit den ZeitzeugInnen Gerda Gross, Karl Hauke, Wolfgang Steinkopf und Anita Tschapek. mehr…

Am 12. Dezember im Gewandhaus: Sebastian Krumbiegel rockt zusammen mit City die Weihnachtsstimmung

City mit Sebastian Krumbiegel.
Das Jahr geht zu Ende, allmählich beginnt es wieder zu weihnachten. Bestimmte Lieder sind immer häufiger zu hören (besonders in Kaufhäusern), jene ganz gewissen Düfte durchziehen die Städte. Es wird früh dunkel und die Herzen sind weich. Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Hennig und Joro Gogow nicht. mehr…

Viele Preise verderben den Preis: Leipziger Tourismuspreis wird zur Massenware

Volle Bühne - dabei stehen die Zweit- und Drittplatztierten noch gar nicht oben.
Bis 2011 war es so: Da gab es einen Leipziger Tourismuspreis und einen Sieger. Und zum Trost noch zwei Platzierte. Das war auch schon viel und nahm dem Preis seine Schärfe. 2012 hätte es auch so sein können, aber da konnte sich die Jury nicht so richtig entscheiden und kürte gleich zwei Sieger. Ach nein, drei, denn man erfand gleich noch eine neue Kategorie, weil man glaubte, Persönlichkeiten ehren zu müssen. Seitdem ist der Preis eigentlich Nonsens. mehr…

Premiere am 30. November: Das TdJW lädt auch in diesem Jahr zur „Adventslounge“

Adventslounge.
Das junge Paar, Luise und Philipp, hat sich für dieses Jahr etwas ganz Besonderes vorgenommen und lädt deshalb den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten und kulturellen Höhepunkten ein. Von der ersten Minute an geht schief, was nur schief gehen kann, und so manövrieren sich die beiden durch Höhen und Tiefen. Garantiert keine Gans aber eine knappe Stunde gute Unterhaltung erwartet die Gäste an jedem Adventssonntag im TdJW. mehr…

Ein Einsteigerbuch für Sinnenfreudige: Gewürze

Axel Meier: Gewürze.
Man lernt doch nie aus. Mann sowieso nicht. Erst recht, wenn es um gutes Essen und eine gute Küche geht. Kauft Mann sich deshalb diese Büchlein? Oder schenkt es heimlich zum Nikolaustag seiner Liebsten und liest es dann mit ihr zusammen durch? Natürlich ist es kein Komplettlexikon der Gewürze. Da müsste das Büchlein zwei Kilo schwerer und 600 Seiten dicker sein. Aber darum geht es ja nicht. Jeder fängt mal klein an. mehr…

Kurzer Blick in die Glaskugel: Die Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus

Michael Geffken, Direktor der Leipzig School of Media (LSoM) und Journalist zur Zukunft der lokalen Berichterstattung
Gefragt nach der Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus, kann meine Antwort nur lauten: „Die kennt niemand – auch ich nicht.“ Aber ich will mich nicht drücken und zwei weitergehende Fragen aufwerfen: Was genau hat sich eigentlich in den vergangenen – sagen wir 15 – Jahren verändert, wenn wir vom Lokaljournalismus sprechen? Und: Welche Prämissen, die heute die Diskussion prägen, müssen hinterfragt werden? mehr…

Tanners Interview mit Victoria Dressel (Yoga in der Boxhalle): Ich habe dich angelacht, und du hast zurückgelacht!

Yoga könnte ein Teil der Lösung sein, schließlich ist es unumstößlich, dass, wer sich in Yoga und Aufmerksamkeit übt, weniger empfänglich ist für hohle Parolen und eingeimpften Dauerhass. Deshalb begab sich Tanner auf die Suche und traf Victoria Dressel, eine, die nicht nur an sich selber lernt, sondern auch weitergibt, was sie stark macht. Hier das Interview. mehr…

Sachsens Ausländerbeauftragter: Gillo geht, Mackenroth kommt

Geert Mackenroth (CDU)
Im Rahmen der Neukonstituierung des Sächsischen Landtages spielen sich derzeit einige Personalveränderungen in Dresden ab. Eine davon, die Besetzung der Position des obersten Integrations- oder Ausländerbeauftragten. Da Dr. Martin Gillo (CDU) bei der Sachsenwahl 2014 nicht mehr antrat, wurde auch sein Stuhl als Ausländerbeauftragter frei. Diesen soll nun mit Geert Mackenroth (CDU) einnehmen. Eine interessante Personalwahl in Zeiten ansteigender Ressentiments gegen Asylbewerber und Flüchtlinge in Sachsen. mehr…

Stadt Leipzig plant im Jahr 2015 die Erweiterung der Befahrungszeiten für Boote auf dem Floßgraben: Ökolöwe benennt Verstöße gegen Naturschutzrecht

Paddler auf dem Floßgraben.
Die Stadt Leipzig beabsichtigt mit ihrer neuen Allgemeinverfügung für das Jahr 2015, die Durchfahrtszeiten auf dem Floßgraben deutlich zu erhöhen. Auf dem schmalen Flüsschen, das u. a. im europäischen Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald“ liegt, sollen während der Brutsaison des Eisvogels von März bis Oktober rund sieben Stunden täglich Kanus, Paddel- und Motorboote mit Genehmigung schippern dürfen. mehr…

Bierflasche auf Polizist geworfen: "Ich hab mich in der Masse groß gefühlt"

Das Drittliga-Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Hansa Rostock beschäftigt noch immer die Leipziger Justiz. Am Mittwoch verurteilte das Amtsgericht einen Hansa-Fan zu einer Geldstrafe. Der Mann soll am 23. November 2013 vor Anpfiff eine Bierflasche auf Polizisten geworfen haben. mehr…

Polizeibericht: Einbrecher gestellt, Randalierende Jugendliche, Pkw-Diebe festgenommen

Kein guter Tag für Einbrecher +++ Gestern Nacht trieben zwei Gruppen Jugendlicher ihr Unwesen +++ Beifahrer mit dünnem Nervenkostüm +++ Zwei 23-Jährige Sprayer wurden am Felsenkeller auf frischer Tat erwischt +++ Die Polizei nahm gestern zwei Pkw-Diebe fest. mehr…

Suche nach Asylunterkünften in Leipzig: Keine Unterbringung in der Johannisgasse 26

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Die Johannisgasse 26 ist raus aus der Planung für eine Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig. Dabei war eben das geplante, zentral gelegene Bürogebäude bereits eine gewisse „Notkarte“ der Stadt gewesen, als sie Anfang November den Standort bekanntgab. Bis Jahresende 2014 sollten bereits 200 Asylbewerber einziehen, für 5 Jahre wollte die Stadt hier die Miete bezahlen. Daraus wird nun nichts, heißt es heute aus der Stadtverwaltung. mehr…

Premiere für Weihnachtsstück am 5. Dezember: Der Zauberer der Smaragdenstadt

Der Zauberer der Smaragdenstadt.
„Der Zauberer der Smaragdenstadt“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Alexander Wolkow feiert am Freitag, 5. Dezember, um 20 Uhr seine Uraufführung an den Cammerspielen Leipzig. - Fünf Freunde sind auf der Suche: der eiserne Holzfäller sehnt sich nach einem Herzen, der schwatzhafte Scheuch nach einem Gehirn, der feige Löwe nach einem Topf voll Mut, das Mädchen Elli und ihr sprechendes Hündchen Totoschka sehnen sich nach Hause. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog