Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Der Stadtrat tagte: Sonderprüfbericht zu herrenlosen Grundstücken – „Es wurde geschlafen, ignoriert und weggesehen“

Vanessa Raab
Foto: Gernot Borriss
Der Schatten über Leipzigs Verwaltung wird größer: Der Sonderprüfbericht über die sogenannten herrenlosen Häuser zeigt deutlich, welches Fehlverhalten im Rechtsamt seit über 15 Jahren alltägliche Praxis war. Getreu nach dem Motto „Mein Name ist Hase und ich weiß von nichts“ weist die Verwaltungsspitze aber die Vorwürfe von sich, bereits durch frühere Berichte den Missstand erkannt haben zu können. Aber das ist ja auch logisch, wenn die Berichte ungelesen beiseite gelegt werden.


Schon in drei vorherigen Berichten soll das Rechnungsprüfungsamt (RPA) auf Unklarheiten im Zusammenhang mit den herrenlosen Grundstücken hingewiesen haben. Das äußerten zumindest die Mitglieder des fraktionsübergreifenden Rechnungsprüfungsausschuss in ihren Redebeiträgen in der Ratsversammlung am 16. Mai.

Oberbürgermeister Burkhard Jung hingegen sieht das ganz anders. Er habe auf Vertrauen gebaut, das beim gemeinsamen Arbeiten essentiell sei: „Ich habe mir das nicht vorstellen können, ich bitte das ernst zu nehmen, und ich glaube Kollege Müller auch nicht; wir haben uns das nicht vorstellen können, dass eine solche fehlende Eigentümerrecherche über fast Jahrzehnte Praxis war. Das lag und liegt jenseits meiner Vorstellung.“

Hier greift wohl der Spruch: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Denn gerade von einem Rechtsamt erwartet man Rechtsstaatlichkeit und nicht eine solche Schlamperei, die einhergeht mit Rechtsverletzungen. Die Dienst- und Fachaufsicht habe komplett versagt, was auch Steffen Wehmann (Die Linke) nicht fassen kann: „Es wurde geschlafen, ignoriert und weggesehen.“

Jung weiter: „Und das hätten wir auch nicht riechen können, auch nicht mit dem Rechnungsprüfungsbericht 2000 und 2001 und schon gar nicht 2007, wenn Sie mal genau reinschauen, wer den nämlich erhalten hat. Das hätten wir nicht riechen können. Herr Hien hat neulich zu mir gesagt: Nur wenn etwas stinkt, kann man es riechen. Die fehlende Eigentümerrecherche war nicht zu riechen. Verwahrkonto ja.“

Da stellt sich die Frage, wie fein muss die Nase eines Bürgermeisters sein? Wenn die Verwahrkonten doch gemüffelt haben, dann hätte doch die Alarmglocke entweder im Dezernat Verwaltung oder auch im Dezernat Finanzen läuten müssen. Das hat sie aber nicht. Darüber wundert sich auch Dieter Deissler von der CDU: „Wenn das RPA tätig wird, ist in den meisten Fällen etwas zu beanstanden und Alarmstufe rot angesagt. Warum wurden diese Berichte ungelesen zur Seite gelegt?“

Auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Wolfram Leuze ist entsetzt, dass die Warnhinweise nicht ernst genommen wurden: „Als Dienstvorgesetzter habe ich notfalls die verdammte Pflicht, mich darum zu kümmern.“ Er und seine Fraktion fordern den Rücktritt von Andreas Müller, denn einer müsse schließlich die politische Verantwortung tragen: „Ein baldiger Rückzug aus dem Amt ist ein Gebot der politischen Vernunft.“ Darauf gab es aber noch keine Antwort, Jung steht weiterhin hinter seinem Dezernenten, der seit 1993 dieses Amt inne hat.

Wehmann führte weiter aus, dass sogar die Erbenermittlung zeitweise amtlich untersagt worden sei und bis vor kurzem nicht einmal ein Posteingangsbuch im Rechtsamt der Stadt Leipzig vorhanden gewesen sei. Er bezeichnete die Zustände als chaotisch: Das Amt habe keine Abteilungen oder Fachbereiche.

Betroffenes Grundstück: Lionstraße 7.
Betroffenes Grundstück: Lionstraße 7.
Foto: Gernot Borriss

OBM Jung will die Fakten auf den Tisch legen: „Es ist mir noch mal ganz wichtig, das zu sagen. Kolleginnen und Kollegen, ich hoffe, dass Sie mir das abnehmen: Ich stehe dafür, dass wir das transparent ohne Beschönigungen in aller gebotenen Klarheit, Punkt für Punkt in den nächsten Monaten aufklären, möglichst heilen und Vertrauen wieder herstellen. Ganz klar.“ Ob auch seine Glaubwürdigkeit beschädigt wurde, wird sich bei der Oberbürgermeisterwahl 2013 zeigen.

Der Bericht sollte dem Stadtrat am 16. Mai eigentlich nur als Informationsvorlage zur Kenntnis gegeben werden. Doch der Rechnungsprüfungsausschuss hat diese durch einen Änderungsantrag zu einer Beschlussvorlage gemacht. In ihrer Rede machte die Rechnungsprüfungsausschuss-Vorsitzende Ines Hantschick (Die Linke) deutlich: „Die Bürgerinnen und Bürger Leipzigs haben uns als ihre Vertreter in den Stadtrat gewählt. Und wir alle haben einen Eid geleistet, uns aktiv für das Wohl unserer Stadt einzusetzen. Und genau dies tun wir hiermit.“

Nach fast eineinhalb Stunden Redebeiträgen von Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller, den einzelnen Fraktionsvertretern und OBM Jung hat die Ratsversammlung dem Neun-Punkte-Plan mehrheitlich zugestimmt. Damit verbunden ist die Reorganisation des Rechtsamts. Bis Ende September muss nun die Verwaltung prüfen, ob zum Beispiel eine Auflösung des Amtes in Frage kommt.

Bereits zur nächsten Ratsversammlung am 20. Juni muss die Verwaltung dem Stadtrat einen Vorschlag zum Umgang mit den gesetzlichen Vertretern unterbreiten. Bis zur vollständigen Aufarbeitung aller Akten sollen „ausschließlich bisher noch nicht diesbezüglich tätige Bewerber berücksichtigt“ werden. Bei einem Grundstückverkehrswert über 100.000 Euro muss der Rechnungsprüfungsausschuss beteiligt werden. Auch bis dahin sind „dringend und unverzüglich personelle Konsequenzen bezüglich der freigestellten Personen erforderlich.“

Und bis Ende Juni müssen „die Verwahrbestände korrekt als Fremdgeld separiert und angelegt werden. Nach Überprüfung der Verwahrbeträge wird schnellstmöglich die Verwahrung der Gelder durch die Stadt Leipzig beendet und der gesetzliche Zustand wieder hergestellt“.

„Die Aufarbeitung der Akten bleibt räumlich und sachlich vom derzeitigen Rechtsamt getrennt und untersteht direkt dem OBM.“ Damit setzt der Rechnungsprüfungsausschuss die bereits vor Wochen geäußerte Kritik um. Jung betrachtet das „als ein Vertrauensvorschuss ihrerseits zu meiner Person.“

Dass der Rechnungsprüfungsausschuss, der Verwaltungsausschuss und der Fachausschuss Allgemeine Verwaltung monatlich sowie der Stadtrat am Ende eines Quartals über den Stand der Prüfung, die Umsetzung der Beschlüsse und der Maßnahmen sowie aktuelle Entwicklungen informiert werden, begrüßte Jung.

Doch am Ende bleibt ein großes Fragezeichen: Wie konnte das alles passieren? Wie läuft es in anderen Ämtern, was wird noch ans Tageslicht kommen? Und: Die Bevölkerung soll da korruptes Handeln ausschließen? Das wird abschließend die Staatsanwaltschaft klären. Bis dahin könnte das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit in die Stadtpolitik auf Null geschrumpft sein.

Link zur Informationsvorlage/ Bericht des Rechnungsprüfungsamts: http://notes.leipzig.de

Link zum Änderungsantrag des Rechnungsprüfungsausschusses: http://notes.leipzig.de

 
Ines Hantschick zu den "Herrenlosen Häusern"
Audio & Foto: Vanessa Raab


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Update 19:30 Uhr - Live Painting mit Schwarwel reloaded beim CityCrash: Diesmal kommen sie zu Zweit ans Kreuz

Und so hat es also wieder im Werk 2 begonnen: Livepainting am Kreuz mit Schwarwel (links) und Basti (rechts)
Na? Schon gespannt? Ein paar Verzögerungen gab es, auch L-IZ-intern, doch nun sind sie da: Die ersten Bilder vom Connewitzer Kreuz, wo gerade zwei Kunstwerke entstehen. Schwarwel und Tobias haben der ersten Teil der Strecke geschafft und seit ca. 15 Uhr unter den Augen der „CityCrash“-Besucher Farben an die Wand gebracht. Die ersten Fortschritte zur Livepaintingaktion ab jetzt auf L-IZ.de oder vor Ort, der Weg zur Kochstraße dürfte nicht so weit für einige Leser sein. Noch ist kein Ende absehbar ... mehr…

Christian Hartmann (CDU) zur Polizeireform: "Ein Prozess der Modernisierung für die Zukunft"

Christian Hartmann
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Heute mit dem CDU-Abgeordneten und Polizeibeamten Christian Hartmann über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020". mehr…

Medienpolitik in Sachsen – Sebastian Gemkow (CDU) im Interview: Inhalte der Lokal-TV-Sender sollen ausdrücklich nicht finanziert werden

Sebastian Gemkow (CDU, MdL) medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion
Mit der letzten Landtagssitzung beschloss die schwarz-gelbe Koalition eine Erhöhung der Mittel für die lokalen TV-Macher in Sachsen. Über die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM) sollen die Mittel vorrangig für technische Kosten ausgereicht werden. Wieviel es eigentlich sein soll, ob es rechtskonform zugeht und warum die Bürgerradios nicht berücksichtigt wurden, wollten wir von den medienpolitischen Sprechern der im Landtag vertretenden demokratischen Parteien wissen. Auch, welche Kenntnisse die Medienexperten ihrer Fraktionen eigentlich so von den unabhängigen Netzmedien haben. Nach Karl-Heinz Gerstenberg (Die Grünen) antwortete nun auch der Leipziger Sebsatian Gemkow (CDU). mehr…

RB Leipzig vs. Queens Park Rangers 2:0 - Generalprobe geglückt

Alexander Zorniger hat sich entschieden. Beim 2:0 (0:0) gegen die Queens Park Rangers in Gera präsentierte der Chefcoach seine voraussichtliche Startelf für die Zweitliga-Premiere in sieben Tagen gegen Aalen. mehr…

Grünen-Antrag: Bau- und Sanierungsvorhaben an Leipziger Schulen soll durch schulischen Beirat begleitet werden

Der Neubau der 3. Grundschule in der Südvorstadt.
Mit der Kommunikation hapert es immer wieder in Leipzigs Stadtverwaltung. Jahrelang vorexerziert hat sie es zum Beispiel in Sachen Kindertagesstätten: Die Vorhaben zu Neubauten wurden mit großem Tamtam verkündet, dann verging ein Jahr - und reihenweise verschwanden Projekte wieder in der Versenkung, ohne das es kommuniziert wurde. Beim Schulneubau droht jetzt ein ähnliches Chaos. Ein schulischer Beitrat soll jetzt bei der Kommunikation helfen. Die Grünen haben einen solchen beantragt. mehr…

Polizeibericht: Streit in Straßenbahn endet mit Messerstich, Technoparty ausgeufert

Ein Streit in der Straßenbahn endete gestern Abend für einen 23-Jährigen mit einem Messerstich in den Oberschenkel +++ In der Nordstraße wurde heute Nacht eine Technoparty mit ca. 150 Gästen aufgelöst. mehr…

Paulinum der Universität: Montage der ersten Epitaphe hat begonnen

In sechs Meter Höhe wird das Cronmeyer-Epitaph montiert.
Fertig sein soll alles im Frühjahr 2015. Der Architekt experimentiert noch mit den Lichtsäulen. Die Klimaanlage ist zwar schon eingebaut, geht aber noch nicht in Betrieb, solange im Paulinum der Staub fliegt. Der Fußboden ist fast fertig, die Fußbodenheizung auch. Und hoch oben auf Gerüsten werden jetzt die ersten Epitaphe montiert. Vier davon werden allein im Andachtsraum hängen. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: Alle Leipziger U20-Staffeln im Finale

3 x 1.000m-Staffel des LAZ Leipzig.
Zum Auftakt des Wettkampf-Samstages lieferten alle drei an den Start gegangenen Leipziger U20-Staffeln eine starke Leistung ab. Sowohl das LAZ über 3 x 1000m (männlich) und 4 x 400m (weiblich) sowie MoGoNo über 3 x 800m (weiblich) verbesserten ihre Bestzeiten und zogen in die jeweiligen Endläufe am morgigen Sonntag ein. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Gisela Kallenbach, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen

Landtagsabgeordnete der Grünen: Gisela Kallenbach.
Als Gisela Kallenbach jüngst 70 wurde, waren selbst Parteikollegen verblüfft: So agil sind selbst viele jüngere Landtagsabgeordnete nicht. Dabei hat sie schon seit 1982 für den Umweltschutz gekämpft, war nach 1990 Stadträtin in Leipzig, internationale Bürgermeisterin in Pec im Kosovo, Europaabgeordnete. Und seit 2004 ist sie im Landtag und naturschutzrechtliche Sprecherin ihrer Fraktion. Auch sie bekam die sieben Fragen der L-IZ gestellt. mehr…

Rektoratsbesetzung an der Uni Leipzig: Grüne und SPD unterstützen die Forderungen der Studierenden

Universitätscampus am Augustusplatz.
Was sich jetzt zwei Wochen lang im Rektorat der Uni Leipzig abgespielt hat, ist nur ein Symptom. Es geht nicht nur die Universität Leipzig an, die Jahr um Jahr weitere Institute zum Abschuss preis geben muss, auch nicht nur die angehenden Theaterwissenschaftler, die hier Farbe zeigen. Die von Sabine von Schorlemer angewiesenen Stellstreichungen gehen an die Substanz und schädigen die Zukunft des Freistaats. mehr…

Appell an Landesregierung: Rektorat der Uni Leipzig erneuert Forderung nach solider Grundfinanzierung

Prof. Dr. Thomas Lenk, Prorektor für Entwicklung und Transfer der Uni Leipzig.
Zu einer Verständigung zwischen Rektorats-Besetzern und der Leipziger Uni-Leitung kam es am Freitag, 24. Juli. Denn die Entscheidungsspielräume der Uni-Leitung sind praktisch nicht vorhanden, so lange die Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer ihre Anweisung, Stellen zu streichen, aufrecht erhält. Die Uni-Leitung reagierte mit einem neuen Appell an die Staatsregierung. mehr…

Radpiste zum Cospudener See: Bahnübergang Equipagenweg wird instandgesetzt

Der Bahnübergang zum Equipagenweg.
Im Zuge der Arbeiten an diesem Wochenende am Bahnübergang Rathausstraße in Markkleeberg wird auch gleich ein zweiter Teil der Waldbahnstrecke in Angriff genommen, teilt die Stadt Markkleeberg mit. Vom Sonnabend, 26. Juli, 20:00 Uhr, an bis Sonntag, 27. Juli, 7:00 Uhr ist der Bahnübergang für Fußgänger im Equipagenweg voll gesperrt. Auch dort werden Instandsetzungsarbeiten im Gleisbereich vorgenommen. mehr…

Kommunale Bürgerumfrage 2014: Über 5.000 Leipziger werden zum Klimawandel befragt

Himmel über Leipzig.
Erstmalig veranstaltet die Stadtverwaltung in diesem Jahr eine Umfrage zum Thema „Anpassung an den Klimawandel in Leipzig“. Insgesamt 5.091 Fragebögen werden dafür in den nächsten Tagen vom Amt für Statistik und Wahlen versandt, das die Befragung im Auftrag des Amtes für Umweltschutz durchführt. Adressaten sind zufällig ausgewählte Leipzigerinnen und Leipziger, insbesondere Einwohner des Kolonnadenviertels und der Südvorstadt. mehr…

Leipzig-Tourismus auch 2014 auf Rekord-Kurs: 8,4 Prozent mehr Touristen von Januar bis Mai 2014

Bei Malern beliebt: Leipzigs malerische Kulisse.
Nach den Gästerekorden der vergangenen Jahre, zieht Leipzig auch im Jahr 2014 so viele Touristen wie nie zuvor an, teilt die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) mit. Von Januar bis Mai 2014 wurden laut Angaben des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen 566.908 Gästeankünfte verzeichnet, was einer Steigerung um 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. mehr…

Kassensturz: Auch in Sachsen sanken 2014 die Eingliederungstitel der Jobcenter weiter

Kassensturz
In Bremen sitzt Paul M. Schröder an seinem Schreibtisch im Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) und rechnet und rechnet und legt dann all die Zahlen vor, die Bundesarbeitsagentur und Jobcenter so nicht in ihre Pressemitteilungen packen. Zum Beispiel die Gelder für das, was früher mal als Eingliederungsmittel bezeichnet wurde. Wenn man Eingliederungstitel abschafft, sinken die Aufwendungen natürlich. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog