Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Attac Leipzig sorgt für Stress bei der Deutschen Bank: Ackermann verhaftet

Ralf Julke
Attac zieht mit Gefangenem in die Petersstraße.
Attac zieht mit Gefangenem in die Petersstraße.
Foto: Ralf Julke
Am Mittwoch, 29. September, bekam der Wachdienst des Gebäudes Martin-Luther-Ring 2 ein bisschen Stress. Ist ja kein ganz unauffälliges Gebäude: Hier hat die Deutsche Bank ihre Filiale. In Goldlettern steht es am Haus. Und draußen rief ein Sprechchor: "Ackermann, komm raus!"


Und er kam. Ein wenig fülliger, als man ihn kennt. Aber das kann auch am Schneider liegen. Teure Schneider beherrschen die Kunst, aus fülligen Männern stramme Männer zu machen. Zwei Robin Hoods legten ihre Bögen an, den dicken Fisch zu erlegen. Aber nicht das machte im Hause am Martin-Luther-Ring besorgte Gesichter: Das Leipziger Attac-Bündnis hatte Punkt 12 Uhr einfach mit einem Sperrband den Eingang abgesperrt.

Darauf stand freilich an diesem Tag nicht "Polizei", sondern genau dieselbe Botschaft, die die Attac-Aktivisten per Transparent auch mutig in den verregneten Himmel hielten: "Großbanken zerschlagen! Reichtum umverteilen!"

Attac-Zug in die Petersstraße: Der Gefangene ist hinters Pferd gespannt.
Attac-Zug in die Petersstraße: Der Gefangene ist hinters Pferd gespannt.
Foto: Ralf Julke

Keine roten Fahnen, sondern nur die orange von Attac. Die Linkspartei demonstrierte diesmal nicht. Aber in der Botschaft treffen sich die Linken und die Globalisierungsgegner. Die hatten am 29. September 2010 noch eine andere Botschaft.

"Zwei Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Weltwirtschaftskrise nur für die Vermögenden vorbei", sagte Mike Nagler von Attac Leipzig. "Banken sind mit staatlichen Rettungspaketen gestützt worden, die milliardenschweren Kosten der Krise werden auf die Ärmsten abgewälzt."

Gleichzeitig tue die Bundesregierung nichts, um zu verhindern, dass Banken erneut die Allgemeinheit erpressen können. Sie lasse im Gegenteil zu, dass aus gefährlichen Riesen wie Commerzbank und Deutscher Bank noch größere Monstren werden. "Um Krisen dieser Art in Zukunft zu verhindern, müssen Banken endlich streng reguliert und zu große Institute zerschlagen werden", sagte Nagler. "Und die Krisenkosten bezahlen müssen diejenigen, die von den aufgeblähten Finanzmärkten profitiert und die Krise verursacht haben." Als Gegenkonzept zum Kürzungspaket hat Attac Deutschland am Montag in Berlin ein detailliertes "Umverteilungspaket" vorgelegt.

Die neue Zeitung ist da: Financial Crimes.
Die neue Zeitung ist da: Financial Crimes.
Foto: Ralf Julke
Die Leipziger Globalisierungskritiker verteilten bei der Aktion vor der Deutschen-Bank-Filiale auch mehrere hundert Exemplare einer "Financial Crimes", die der bekannten Tageszeitung "Financial Times" auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich sieht. Doch statt tagesaktueller Berichterstattung finden sich in diesem Blatt geballte Hintergrundberichte über Ursachen und Folgen der Finanzkrise.

Als Autoren der "Financial Crimes" konnte Attac viele prominente Schreiberinnen und Schreiber gewinnen, etwa den Journalisten und Buchautor Harald Schumann ("Der globale Countdown"), Heribert Prantl, Ressortleiter Politik bei der Süddeutschen Zeitung, Ulrike Hermann, Wirtschaftsredakteurin bei der Taz, den Kabarettisten Georg Schramm ("Neues aus der Anstalt") sowie Daniela Dahn, Mitherausgeberin des "Freitag". Die "Financial Crimes" ist das zweite Produkt aus der Fälscherwerkstatt von Attac und wird in einer Auflage von mehreren hunderttausend Exemplaren deutschlandweit verteilt. Für das Plagiat der "Zeit" erhielt Attac 2009 den Otto-Brenner-Medienprojektpreis.

Der Protest von Attac Leipzig war eingebettet in einen dezentralen Bankenaktionstag, an dem sich Bürgerinnen und Bürger in mehr als 60 Städten beteiligten. Die Aktionen reichten von Straßentheater über Kranzniederlegungen und Blockaden bis zu Besetzungen. Auch europaweit wurde protestiert: Am Mittwoch kam es neben einem Generalstreik in Spanien sowie einer Demonstration in Brüssel zu Protesten und Streiks in Portugal, Italien, Irland, Litauen, Lettland, Tschechien, Zypern, Serbien, Rumänien und Polen.

Robinia ist stolz auf ihren Fang - doch in der Bank im Hintergrund ist man sichtlich besorgt.
Robinia ist stolz auf ihren Fang - doch in der Bank im Hintergrund ist man sichtlich besorgt.
Foto: Ralf Julke
Und die Besorgnis im Martin-Luther-Ring 2? - Die bezog sich mehr auf den reibungslosen Geschäftsablauf im Inneren des Hauses. Manche Kunden schlüpften denn auch recht sportlich unter dem Absperrband hindurch, andere stellten bewusst eine beleidigte Miene zur Schau. Wie kann man denn vor einer derart noblen Bank gegen das Gebaren dieser Bank protestieren? - Ein paar Schnappschüsse des emsigen Wachpersonals werden dieser Tage auch die Management-Etagen der größten Deutschen Bank beschäftigen. Wirklich gestört wurden die Geschäfte des Geldinstitutes nicht. Schon nach ein paar lauteren Rufen kam Herr Ackermann freudig aus dem schmiedeeisernen Portal gestürmt - und wurde von den beiden Attac-Robin-Hoods - oder doch eher Robinias - verhaftet und in Ketten gelegt. Attac verlas die offiziellen Anklage-Punkte speziell gegen die Deutsche Bank und ihren Sprecher Josef Ackermann, die beide keine geringe Rolle spielen in der 2008er Finanzkrise und darin, im Nachhinein die 2008/2009 vollmundig angekündigten Regulierungen für die Banken zu verhindern.

Attac hat die Rolle der Großbanken vom 9. bis 11. April 2010 bei einem "Bankentribunal" in Berlin recht öffentlichkeitswirksam und detailliert aufgearbeitet. Immerhin weiß man in dieser Initiative recht genau, wovon man spricht. Die Forderungen von Attac, den Finanzsektor weltweit zu regulieren, damit genau das, was 2008 ablief, nicht geschieht, stammen aus den frühen 1990er Jahren.

Die bloßen Fakten sprachen also gegen den Burschen, der an diesem vernieselten Septembertag die Rolle des Dr. Josef Ackermann spielte. Mit sichtlich selbstgedruckten 500-Euro-Noten versuchte er, sich bei seinen Wächtern loszukaufen. Doch diesmal gelang es ihm nicht. Er wurde hinter ein braves weißes Pferd gespannt und öffentlich durch die Petersstraße eskortiert. Auf dem Marktplatz wurde noch einmal die Anklageschrift verlesen und der Chef der Deutschen Leitbank in Sicherheitsverwahrung übergeben.

Spektakuläre Verhaftung vor den Toren der Bank.
Spektakuläre Verhaftung vor den Toren der Bank.
Foto: Ralf Julke
Gleichzeitig haben ja gestern auch Tausende in Dresden gegen die speziellen sächsischen Kürzungsorgien protestiert. Auch da spielt die Zockermentalität einer bestimmten Bank ja bekanntlich eine wesentliche Rolle. In diesem Fall waren es die Verantwortlichen der Sächsischen Landesbank, die über ihre Tochtergesellschaften Sachsen LB Europe plc, die Conduits Ormond Quay und Georges Quay mit unsicheren Wertpapieren gezockt hatte und schon 2007 - noch vor dem Ausbruch der Subprime-Krise - in die Malaise schlitterte.

Und hätten nicht die anderen Landesbanken einen Teil der wahrscheinlichen Kreditausfälle übernommen - der Freistaat Sachsen wäre pleite. Denn die Gesamtrisiken aus dem Geschäft der Sachsen LB beliefen sich am Ende auf über 17 Milliarden Euro. Das ist mehr als ein kompletter sächsischer Jahreshaushalt. Für einen Teil davon stehen mehrere deutsche Landesbanken in der Haftung - man geht von rund 8,5 Milliarden Euro aus.

Großbanken zerschlagen, Reichtümer umverteilen: Attac präsentiert seinen Gefangenen.
Großbanken zerschlagen, Reichtümer umverteilen: Attac präsentiert seinen Gefangenen.
Foto: Ralf Julke
Die LBBW, die Ende 2007 die Sachsen LB kaufte, steht für immerhin 6,4 Milliarden Euro gerade. Selbst das wäre eine Summe, die der Freistaat Sachsen nicht stemmen könnte. Der ist bis 2019 mit einer Bürgschaft von 2,75 Milliarden Euro in die Haftung gegangen. Über 700 Millionen davon hat er schon zurückgelegt und es sieht ganz so aus, dass Finanzminister Georg Unland damit rechnet, dass bis 2019 die komplette Summe fällig wird. Auch deshalb scheint der Doppelhaushalt 2011/2012 derart zurechtgestutzt zu sein, dass es auch in wichtigen Existenzbereichen heftige Einschnitte gibt.

Mit einem Großteil der geplanten Einsparungen bezahlen die Sachsen schlichtweg für die Zockereien im Schattenfeld der Sachsen LB.

Für den 3. November wurden schon weitere massive Proteste gegen die Kürzungspolitik der Sächsischen Staatsregierung in Dresden angekündigt.

Und wer wissen will, was in der nachempfundenen "Financial Times" stand, kann es auch hier lesen: www.financial-crimes.net

Weitere Informationsseiten von Attac:

www.attac.de/umverteilungspaket

www.attac.de/bankenaktionstag

www.attac.de/aktuell/krisen/bankentribunal

 
Die attac-Aktionsgruppe "verhaftet" Josef Ackermann während der Kundgebung.
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt