Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Attac Leipzig sorgt für Stress bei der Deutschen Bank: Ackermann verhaftet

Ralf Julke
Attac zieht mit Gefangenem in die Petersstraße.
Attac zieht mit Gefangenem in die Petersstraße.
Foto: Ralf Julke
Am Mittwoch, 29. September, bekam der Wachdienst des Gebäudes Martin-Luther-Ring 2 ein bisschen Stress. Ist ja kein ganz unauffälliges Gebäude: Hier hat die Deutsche Bank ihre Filiale. In Goldlettern steht es am Haus. Und draußen rief ein Sprechchor: "Ackermann, komm raus!"


Und er kam. Ein wenig fülliger, als man ihn kennt. Aber das kann auch am Schneider liegen. Teure Schneider beherrschen die Kunst, aus fülligen Männern stramme Männer zu machen. Zwei Robin Hoods legten ihre Bögen an, den dicken Fisch zu erlegen. Aber nicht das machte im Hause am Martin-Luther-Ring besorgte Gesichter: Das Leipziger Attac-Bündnis hatte Punkt 12 Uhr einfach mit einem Sperrband den Eingang abgesperrt.

Darauf stand freilich an diesem Tag nicht "Polizei", sondern genau dieselbe Botschaft, die die Attac-Aktivisten per Transparent auch mutig in den verregneten Himmel hielten: "Großbanken zerschlagen! Reichtum umverteilen!"

Attac-Zug in die Petersstraße: Der Gefangene ist hinters Pferd gespannt.
Attac-Zug in die Petersstraße: Der Gefangene ist hinters Pferd gespannt.
Foto: Ralf Julke

Keine roten Fahnen, sondern nur die orange von Attac. Die Linkspartei demonstrierte diesmal nicht. Aber in der Botschaft treffen sich die Linken und die Globalisierungsgegner. Die hatten am 29. September 2010 noch eine andere Botschaft.

"Zwei Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Weltwirtschaftskrise nur für die Vermögenden vorbei", sagte Mike Nagler von Attac Leipzig. "Banken sind mit staatlichen Rettungspaketen gestützt worden, die milliardenschweren Kosten der Krise werden auf die Ärmsten abgewälzt."

Gleichzeitig tue die Bundesregierung nichts, um zu verhindern, dass Banken erneut die Allgemeinheit erpressen können. Sie lasse im Gegenteil zu, dass aus gefährlichen Riesen wie Commerzbank und Deutscher Bank noch größere Monstren werden. "Um Krisen dieser Art in Zukunft zu verhindern, müssen Banken endlich streng reguliert und zu große Institute zerschlagen werden", sagte Nagler. "Und die Krisenkosten bezahlen müssen diejenigen, die von den aufgeblähten Finanzmärkten profitiert und die Krise verursacht haben." Als Gegenkonzept zum Kürzungspaket hat Attac Deutschland am Montag in Berlin ein detailliertes "Umverteilungspaket" vorgelegt.

Die neue Zeitung ist da: Financial Crimes.
Die neue Zeitung ist da: Financial Crimes.
Foto: Ralf Julke
Die Leipziger Globalisierungskritiker verteilten bei der Aktion vor der Deutschen-Bank-Filiale auch mehrere hundert Exemplare einer "Financial Crimes", die der bekannten Tageszeitung "Financial Times" auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich sieht. Doch statt tagesaktueller Berichterstattung finden sich in diesem Blatt geballte Hintergrundberichte über Ursachen und Folgen der Finanzkrise.

Als Autoren der "Financial Crimes" konnte Attac viele prominente Schreiberinnen und Schreiber gewinnen, etwa den Journalisten und Buchautor Harald Schumann ("Der globale Countdown"), Heribert Prantl, Ressortleiter Politik bei der Süddeutschen Zeitung, Ulrike Hermann, Wirtschaftsredakteurin bei der Taz, den Kabarettisten Georg Schramm ("Neues aus der Anstalt") sowie Daniela Dahn, Mitherausgeberin des "Freitag". Die "Financial Crimes" ist das zweite Produkt aus der Fälscherwerkstatt von Attac und wird in einer Auflage von mehreren hunderttausend Exemplaren deutschlandweit verteilt. Für das Plagiat der "Zeit" erhielt Attac 2009 den Otto-Brenner-Medienprojektpreis.

Der Protest von Attac Leipzig war eingebettet in einen dezentralen Bankenaktionstag, an dem sich Bürgerinnen und Bürger in mehr als 60 Städten beteiligten. Die Aktionen reichten von Straßentheater über Kranzniederlegungen und Blockaden bis zu Besetzungen. Auch europaweit wurde protestiert: Am Mittwoch kam es neben einem Generalstreik in Spanien sowie einer Demonstration in Brüssel zu Protesten und Streiks in Portugal, Italien, Irland, Litauen, Lettland, Tschechien, Zypern, Serbien, Rumänien und Polen.

Robinia ist stolz auf ihren Fang - doch in der Bank im Hintergrund ist man sichtlich besorgt.
Robinia ist stolz auf ihren Fang - doch in der Bank im Hintergrund ist man sichtlich besorgt.
Foto: Ralf Julke
Und die Besorgnis im Martin-Luther-Ring 2? - Die bezog sich mehr auf den reibungslosen Geschäftsablauf im Inneren des Hauses. Manche Kunden schlüpften denn auch recht sportlich unter dem Absperrband hindurch, andere stellten bewusst eine beleidigte Miene zur Schau. Wie kann man denn vor einer derart noblen Bank gegen das Gebaren dieser Bank protestieren? - Ein paar Schnappschüsse des emsigen Wachpersonals werden dieser Tage auch die Management-Etagen der größten Deutschen Bank beschäftigen. Wirklich gestört wurden die Geschäfte des Geldinstitutes nicht. Schon nach ein paar lauteren Rufen kam Herr Ackermann freudig aus dem schmiedeeisernen Portal gestürmt - und wurde von den beiden Attac-Robin-Hoods - oder doch eher Robinias - verhaftet und in Ketten gelegt. Attac verlas die offiziellen Anklage-Punkte speziell gegen die Deutsche Bank und ihren Sprecher Josef Ackermann, die beide keine geringe Rolle spielen in der 2008er Finanzkrise und darin, im Nachhinein die 2008/2009 vollmundig angekündigten Regulierungen für die Banken zu verhindern.

Attac hat die Rolle der Großbanken vom 9. bis 11. April 2010 bei einem "Bankentribunal" in Berlin recht öffentlichkeitswirksam und detailliert aufgearbeitet. Immerhin weiß man in dieser Initiative recht genau, wovon man spricht. Die Forderungen von Attac, den Finanzsektor weltweit zu regulieren, damit genau das, was 2008 ablief, nicht geschieht, stammen aus den frühen 1990er Jahren.

Die bloßen Fakten sprachen also gegen den Burschen, der an diesem vernieselten Septembertag die Rolle des Dr. Josef Ackermann spielte. Mit sichtlich selbstgedruckten 500-Euro-Noten versuchte er, sich bei seinen Wächtern loszukaufen. Doch diesmal gelang es ihm nicht. Er wurde hinter ein braves weißes Pferd gespannt und öffentlich durch die Petersstraße eskortiert. Auf dem Marktplatz wurde noch einmal die Anklageschrift verlesen und der Chef der Deutschen Leitbank in Sicherheitsverwahrung übergeben.

Spektakuläre Verhaftung vor den Toren der Bank.
Spektakuläre Verhaftung vor den Toren der Bank.
Foto: Ralf Julke
Gleichzeitig haben ja gestern auch Tausende in Dresden gegen die speziellen sächsischen Kürzungsorgien protestiert. Auch da spielt die Zockermentalität einer bestimmten Bank ja bekanntlich eine wesentliche Rolle. In diesem Fall waren es die Verantwortlichen der Sächsischen Landesbank, die über ihre Tochtergesellschaften Sachsen LB Europe plc, die Conduits Ormond Quay und Georges Quay mit unsicheren Wertpapieren gezockt hatte und schon 2007 - noch vor dem Ausbruch der Subprime-Krise - in die Malaise schlitterte.

Und hätten nicht die anderen Landesbanken einen Teil der wahrscheinlichen Kreditausfälle übernommen - der Freistaat Sachsen wäre pleite. Denn die Gesamtrisiken aus dem Geschäft der Sachsen LB beliefen sich am Ende auf über 17 Milliarden Euro. Das ist mehr als ein kompletter sächsischer Jahreshaushalt. Für einen Teil davon stehen mehrere deutsche Landesbanken in der Haftung - man geht von rund 8,5 Milliarden Euro aus.

Großbanken zerschlagen, Reichtümer umverteilen: Attac präsentiert seinen Gefangenen.
Großbanken zerschlagen, Reichtümer umverteilen: Attac präsentiert seinen Gefangenen.
Foto: Ralf Julke
Die LBBW, die Ende 2007 die Sachsen LB kaufte, steht für immerhin 6,4 Milliarden Euro gerade. Selbst das wäre eine Summe, die der Freistaat Sachsen nicht stemmen könnte. Der ist bis 2019 mit einer Bürgschaft von 2,75 Milliarden Euro in die Haftung gegangen. Über 700 Millionen davon hat er schon zurückgelegt und es sieht ganz so aus, dass Finanzminister Georg Unland damit rechnet, dass bis 2019 die komplette Summe fällig wird. Auch deshalb scheint der Doppelhaushalt 2011/2012 derart zurechtgestutzt zu sein, dass es auch in wichtigen Existenzbereichen heftige Einschnitte gibt.

Mit einem Großteil der geplanten Einsparungen bezahlen die Sachsen schlichtweg für die Zockereien im Schattenfeld der Sachsen LB.

Für den 3. November wurden schon weitere massive Proteste gegen die Kürzungspolitik der Sächsischen Staatsregierung in Dresden angekündigt.

Und wer wissen will, was in der nachempfundenen "Financial Times" stand, kann es auch hier lesen: www.financial-crimes.net

Weitere Informationsseiten von Attac:

www.attac.de/umverteilungspaket

www.attac.de/bankenaktionstag

www.attac.de/aktuell/krisen/bankentribunal

 
Die attac-Aktionsgruppe "verhaftet" Josef Ackermann während der Kundgebung.
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipzigs kleiner Tapirbulle hat jetzt einen Namen: Zoo-Mitarbeiter stimmten für Kedua

Tapirbulle Kedua direkt nach dem Bad.
Kedua wird der am 10. September im Zoo Leipzig geborene Tapirbulle zukünftig von den Pflegern gerufen. Bei der Taufe am Mittwoch, 1. Oktober, war es Tapirweibchen Laila, die durch das Umstoßen eines Kartons das Geheimnis gelüftet und den mit Apfelstückchen gelegten Namen präsentiert hat. Für den zweiten Schabrackentapir-Nachwuchs (Tapirus indicus) seit Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland durften diesmal die Zoo-Mitarbeiter den Namen auswählen. mehr…

Ausstellung: Lehre mich lachen, rette meine Seele

Juliane Jüttner, o.T. („Europa 1“), 2013.
Die neue – und vor einer längeren Pause letzte – Ausstellung der Galerie Kontrapost in der Stallbaumstraße 14a/Gartenhaus präsentiert unter dem Titel „Lehre mich Lachen, rette meine Seele“ Plastiken der Künstlerin Juliane Jüttner. Die Bildhauerin, 1972 in Wernigerode geboren, studierte Freie Kunst in New York, Braunschweig und Prag und war Meisterschülerin bei Prof. Raimund Kummer. mehr…

globaLE in Leipzig am 2. Oktober: „Population Boom“

Population Boom
Am Donnerstag, 2. Oktober, zeigen die Veranstalter der globaLE den Film "Population Boom". Nach dem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm "Plastic Planet" beschäftigt sich Werner Boote in seinem neuen Film mit einem bekannten Horrorszenario: 7 Milliarden Menschen auf der Erde - Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – alles Folgen der Überbevölkerung? Er untersucht ein jahrzehntelang festgefahrenes Weltbild und kommt zu den Fragen: Wer behauptet eigentlich, dass die Welt übervölkert ist? Und wer von uns ist zu viel? mehr…

101. Dölitzer Abend am 8. Oktober: Bürgerverein Dölitz und LVB laden zum Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein

Am Mittwoch, 8. Oktober, um 17:00 Uhr laden der Bürgerverein Dölitz und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zum 101. Dölitzer Abend in den Betriebshof Dölitz zu einem Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein. Im Februar startete dort mit dem Baggeraufbruch der Um- und Neubau. Seitdem sind die Abbrucharbeiten an den Bestandsgebäuden erfolgt, der Rohbau der neuen Betriebswerkstatt hat begonnen und auch die Archäologen konnten ihre Arbeiten abschließen. mehr…

Noch ein letztes Mal aus voller Lunge pöbeln: Heul doch, Wessi

Holger Witzel: Heul doch, Wessi.
Kapitulation oder Heimkehr? Das weiß Holger Witzel selber nicht so recht. Zwei Bände seiner "Schnauze, Wessi"-Kolumnen hat er im westdeutschen Gütersloher Verlagshaus veröffentlicht. Sie verkauften sich. Wie warme Konsum-Semmeln. Doch der dritte Band erscheint jetzt im ostdeutschen Eulenspiegel-Verlag. Samt einem Nachwort, in dem der Autor frank und frei erklärt: Jetzt hat er selbst die Schnauze voll. Sechs Jahre Pöbeln. Und es hat nichts gebracht. mehr…

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus?
Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Polizei-Kongress: Internationaler Berufsverband tagt ab Donnerstag in Leipzig

Großes Stelldichein bei der Leipziger Polizei. 160 Ordnungshüter aus ganz Deutschland treffen sich ab Donnerstag in der Messestadt zum 20. Nationalen Kongress der "International Police Association". Neben den Delegierten erwarten die Veranstalter Ehrengäste aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich, Polen, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn. Während die Funktionäre in einem Leipziger Hotel tagen, wird den Gästen ein umfassendes kulturelles Programm in und um Leipzig geboten. mehr…

Polizeibericht: 29-Jähriger geschlagen, Fahrerflucht, Brandursache aufgeklärt

In Grünau wurde ein 29-Jähriger aus unerfindlichen Gründen beleidigt und geschlagen +++ Eine 66-Jährige wurde von einem flinken Langfinger bestohlen +++ Heute Nacht kam es am Sportforum zu einem schweren Verkehrsunfall +++ Radfahrerin gestreift und weitergefahren – die Polizei sucht Zeugen +++ Die Ursache für den Brand des Einkaufsmarkts in Eilenburg konnte aufgeklärt werden. mehr…

Premiere am 11. Oktober: Die Oper lädt ein zu Charles Gounods "Faust" (Margarethe)

Ist in "Faust" als Margarethe zu erleben: Olena Tokar.
Die erste Opernpremiere in der Spielzeit 2014/15 wird in gewisser Weise ein echtes Leipziger Thema. Im Rahmen des 1.000-jährigen Jubiläums der Stadt Leipzig präsentiert das Leipziger Opernhaus am Samstag, 11. Oktober, um 19 Uhr mit Charles Gounods „Faust“ einen Stoff, der nicht enger mit der Buch- und Universitätsstadt Leipzig verbunden sein könnte. mehr…

Lindenow Nr. 10: Vom 3. bis 5. Oktober laden wieder KunstraumTage in den Leipziger Westen ein

Schraubzwinge.
Eine Schraubzwinge ist ein Werkzeug, mit dem z.B. zwei Werkstücke zusammengepresst werden können - bis der Leim getrocknet ist. Eine Walnuss besteht aus zwei Schalenteilen und dem Kern, der Nuss. Hält die Schraubzwinge die Schalenteile zusammen und hilft den Kern zu schützen, oder wird sie bald angezogen und die Schale bricht, der Kern wird frei gelegt? - Am 3.Oktober jährt sich der Fall der Mauer zum 25. Mal und Lindenow findet das 10. Mal statt. mehr…

Infoveranstaltung am 8. Oktober am Universitätsklinikum: Zurück ins Licht – Von der Hornhautspende zur Hornhauttransplantation

Die Uniklinik lädt ein zur Infoveranstaltung zur Hornhautspende.
Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Leipzig sowie die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) laden im Rahmen der bundesweiten „Woche des Sehens“ zu einer Info-Veranstaltung zum Thema Hornhautspende und Hornhauttransplantation ein: Am 8. Oktober ab 17.30 Uhr im Hörsaal in der Liebigstraße 12, Haus 1. mehr…

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt