Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Attac Leipzig sorgt für Stress bei der Deutschen Bank: Ackermann verhaftet

Ralf Julke
Attac zieht mit Gefangenem in die Petersstraße.
Attac zieht mit Gefangenem in die Petersstraße.
Foto: Ralf Julke
Am Mittwoch, 29. September, bekam der Wachdienst des Gebäudes Martin-Luther-Ring 2 ein bisschen Stress. Ist ja kein ganz unauffälliges Gebäude: Hier hat die Deutsche Bank ihre Filiale. In Goldlettern steht es am Haus. Und draußen rief ein Sprechchor: "Ackermann, komm raus!"


Und er kam. Ein wenig fülliger, als man ihn kennt. Aber das kann auch am Schneider liegen. Teure Schneider beherrschen die Kunst, aus fülligen Männern stramme Männer zu machen. Zwei Robin Hoods legten ihre Bögen an, den dicken Fisch zu erlegen. Aber nicht das machte im Hause am Martin-Luther-Ring besorgte Gesichter: Das Leipziger Attac-Bündnis hatte Punkt 12 Uhr einfach mit einem Sperrband den Eingang abgesperrt.

Darauf stand freilich an diesem Tag nicht "Polizei", sondern genau dieselbe Botschaft, die die Attac-Aktivisten per Transparent auch mutig in den verregneten Himmel hielten: "Großbanken zerschlagen! Reichtum umverteilen!"

Attac-Zug in die Petersstraße: Der Gefangene ist hinters Pferd gespannt.
Attac-Zug in die Petersstraße: Der Gefangene ist hinters Pferd gespannt.
Foto: Ralf Julke

Keine roten Fahnen, sondern nur die orange von Attac. Die Linkspartei demonstrierte diesmal nicht. Aber in der Botschaft treffen sich die Linken und die Globalisierungsgegner. Die hatten am 29. September 2010 noch eine andere Botschaft.

"Zwei Jahre nach der Lehman-Pleite ist die Weltwirtschaftskrise nur für die Vermögenden vorbei", sagte Mike Nagler von Attac Leipzig. "Banken sind mit staatlichen Rettungspaketen gestützt worden, die milliardenschweren Kosten der Krise werden auf die Ärmsten abgewälzt."

Gleichzeitig tue die Bundesregierung nichts, um zu verhindern, dass Banken erneut die Allgemeinheit erpressen können. Sie lasse im Gegenteil zu, dass aus gefährlichen Riesen wie Commerzbank und Deutscher Bank noch größere Monstren werden. "Um Krisen dieser Art in Zukunft zu verhindern, müssen Banken endlich streng reguliert und zu große Institute zerschlagen werden", sagte Nagler. "Und die Krisenkosten bezahlen müssen diejenigen, die von den aufgeblähten Finanzmärkten profitiert und die Krise verursacht haben." Als Gegenkonzept zum Kürzungspaket hat Attac Deutschland am Montag in Berlin ein detailliertes "Umverteilungspaket" vorgelegt.


Die neue Zeitung ist da: Financial Crimes.
Die neue Zeitung ist da: Financial Crimes.
Foto: Ralf Julke
Die Leipziger Globalisierungskritiker verteilten bei der Aktion vor der Deutschen-Bank-Filiale auch mehrere hundert Exemplare einer "Financial Crimes", die der bekannten Tageszeitung "Financial Times" auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich sieht. Doch statt tagesaktueller Berichterstattung finden sich in diesem Blatt geballte Hintergrundberichte über Ursachen und Folgen der Finanzkrise.

Als Autoren der "Financial Crimes" konnte Attac viele prominente Schreiberinnen und Schreiber gewinnen, etwa den Journalisten und Buchautor Harald Schumann ("Der globale Countdown"), Heribert Prantl, Ressortleiter Politik bei der Süddeutschen Zeitung, Ulrike Hermann, Wirtschaftsredakteurin bei der Taz, den Kabarettisten Georg Schramm ("Neues aus der Anstalt") sowie Daniela Dahn, Mitherausgeberin des "Freitag". Die "Financial Crimes" ist das zweite Produkt aus der Fälscherwerkstatt von Attac und wird in einer Auflage von mehreren hunderttausend Exemplaren deutschlandweit verteilt. Für das Plagiat der "Zeit" erhielt Attac 2009 den Otto-Brenner-Medienprojektpreis.

Der Protest von Attac Leipzig war eingebettet in einen dezentralen Bankenaktionstag, an dem sich Bürgerinnen und Bürger in mehr als 60 Städten beteiligten. Die Aktionen reichten von Straßentheater über Kranzniederlegungen und Blockaden bis zu Besetzungen. Auch europaweit wurde protestiert: Am Mittwoch kam es neben einem Generalstreik in Spanien sowie einer Demonstration in Brüssel zu Protesten und Streiks in Portugal, Italien, Irland, Litauen, Lettland, Tschechien, Zypern, Serbien, Rumänien und Polen.

Robinia ist stolz auf ihren Fang - doch in der Bank im Hintergrund ist man sichtlich besorgt.
Robinia ist stolz auf ihren Fang - doch in der Bank im Hintergrund ist man sichtlich besorgt.
Foto: Ralf Julke
Und die Besorgnis im Martin-Luther-Ring 2? - Die bezog sich mehr auf den reibungslosen Geschäftsablauf im Inneren des Hauses. Manche Kunden schlüpften denn auch recht sportlich unter dem Absperrband hindurch, andere stellten bewusst eine beleidigte Miene zur Schau. Wie kann man denn vor einer derart noblen Bank gegen das Gebaren dieser Bank protestieren? - Ein paar Schnappschüsse des emsigen Wachpersonals werden dieser Tage auch die Management-Etagen der größten Deutschen Bank beschäftigen. Wirklich gestört wurden die Geschäfte des Geldinstitutes nicht. Schon nach ein paar lauteren Rufen kam Herr Ackermann freudig aus dem schmiedeeisernen Portal gestürmt - und wurde von den beiden Attac-Robin-Hoods - oder doch eher Robinias - verhaftet und in Ketten gelegt. Attac verlas die offiziellen Anklage-Punkte speziell gegen die Deutsche Bank und ihren Sprecher Josef Ackermann, die beide keine geringe Rolle spielen in der 2008er Finanzkrise und darin, im Nachhinein die 2008/2009 vollmundig angekündigten Regulierungen für die Banken zu verhindern.

Attac hat die Rolle der Großbanken vom 9. bis 11. April 2010 bei einem "Bankentribunal" in Berlin recht öffentlichkeitswirksam und detailliert aufgearbeitet. Immerhin weiß man in dieser Initiative recht genau, wovon man spricht. Die Forderungen von Attac, den Finanzsektor weltweit zu regulieren, damit genau das, was 2008 ablief, nicht geschieht, stammen aus den frühen 1990er Jahren.

Die bloßen Fakten sprachen also gegen den Burschen, der an diesem vernieselten Septembertag die Rolle des Dr. Josef Ackermann spielte. Mit sichtlich selbstgedruckten 500-Euro-Noten versuchte er, sich bei seinen Wächtern loszukaufen. Doch diesmal gelang es ihm nicht. Er wurde hinter ein braves weißes Pferd gespannt und öffentlich durch die Petersstraße eskortiert. Auf dem Marktplatz wurde noch einmal die Anklageschrift verlesen und der Chef der Deutschen Leitbank in Sicherheitsverwahrung übergeben.

Spektakuläre Verhaftung vor den Toren der Bank.
Spektakuläre Verhaftung vor den Toren der Bank.
Foto: Ralf Julke
Gleichzeitig haben ja gestern auch Tausende in Dresden gegen die speziellen sächsischen Kürzungsorgien protestiert. Auch da spielt die Zockermentalität einer bestimmten Bank ja bekanntlich eine wesentliche Rolle. In diesem Fall waren es die Verantwortlichen der Sächsischen Landesbank, die über ihre Tochtergesellschaften Sachsen LB Europe plc, die Conduits Ormond Quay und Georges Quay mit unsicheren Wertpapieren gezockt hatte und schon 2007 - noch vor dem Ausbruch der Subprime-Krise - in die Malaise schlitterte.

Und hätten nicht die anderen Landesbanken einen Teil der wahrscheinlichen Kreditausfälle übernommen - der Freistaat Sachsen wäre pleite. Denn die Gesamtrisiken aus dem Geschäft der Sachsen LB beliefen sich am Ende auf über 17 Milliarden Euro. Das ist mehr als ein kompletter sächsischer Jahreshaushalt. Für einen Teil davon stehen mehrere deutsche Landesbanken in der Haftung - man geht von rund 8,5 Milliarden Euro aus.

Großbanken zerschlagen, Reichtümer umverteilen: Attac präsentiert seinen Gefangenen.
Großbanken zerschlagen, Reichtümer umverteilen: Attac präsentiert seinen Gefangenen.
Foto: Ralf Julke
Die LBBW, die Ende 2007 die Sachsen LB kaufte, steht für immerhin 6,4 Milliarden Euro gerade. Selbst das wäre eine Summe, die der Freistaat Sachsen nicht stemmen könnte. Der ist bis 2019 mit einer Bürgschaft von 2,75 Milliarden Euro in die Haftung gegangen. Über 700 Millionen davon hat er schon zurückgelegt und es sieht ganz so aus, dass Finanzminister Georg Unland damit rechnet, dass bis 2019 die komplette Summe fällig wird. Auch deshalb scheint der Doppelhaushalt 2011/2012 derart zurechtgestutzt zu sein, dass es auch in wichtigen Existenzbereichen heftige Einschnitte gibt.

Mit einem Großteil der geplanten Einsparungen bezahlen die Sachsen schlichtweg für die Zockereien im Schattenfeld der Sachsen LB.

Für den 3. November wurden schon weitere massive Proteste gegen die Kürzungspolitik der Sächsischen Staatsregierung in Dresden angekündigt.

Und wer wissen will, was in der nachempfundenen "Financial Times" stand, kann es auch hier lesen: www.financial-crimes.net

Weitere Informationsseiten von Attac:

www.attac.de/umverteilungspaket

www.attac.de/bankenaktionstag

www.attac.de/aktuell/krisen/bankentribunal

 
Die attac-Aktionsgruppe "verhaftet" Josef Ackermann während der Kundgebung.
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Grüne zur Leipziger Verkehrspolitik: Cospudener See soll kein Drive-In werden und der Clara-Park keine Rennstrecke

Radfahrer auf dem Lauerschen Weg am Nordstrand des Cospudener Sees.
Eben hört man noch das Versprechen der Stadtverwaltung, man wolle mehr für die umweltfreundlichen Verkehrsarten tun, schon gibt es die Signale, dass eigentlich doch das Auto weiterhin der Favorit bei einigen Parteien ist. Dem Vorstoß der CDU-Fraktion, Autos am Nordstrand des Cospudener Sees parken zu lassen, folgte die Umleitung des Autoverkehrs beim Stadtwerke-Marathon am 13. April. Nicht mit uns, fassen jetzt die Grünen ihren Protest zusammen. mehr…

Am 23. April um 17 Uhr: Student_innen protestieren mit Fahrrad und Hut gegen Kürzungen in der Hochschulpolitik

Ausschnitt aus dem Demo-Flyer.
Am heutigen Mittwoch, 17 Uhr, erfolgt bereits die dritte Fahrraddemonstration des Student_innenRats (StuRa) der Uni Leipzig gegen die aktuellen hochschulpolitischen Kürzungen in Leipzig, Sachsen und überall. Die Demo startet um 17 Uhr mit einer Auftaktkundgebung am Augustusplatz. mehr…

Leserbrief + Antwort d. Redaktion zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und litearische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Doppelhaushalt in Leipzig: Gestreckter Zeitplan mit frisch gewähltem Stadtrat - und ja kein Defizit

Torsten Bonew am 16. April im Stadtrat.
Am 16. April haben es Leipzigs Stadträte beschlossen: Ja, es wird in Leipzig 2015 erstmals einen Doppelhaushalt geben. Es war knapp, aber es hat gereicht. Bedenken wurden am Rednerpult einige geäußert. Jetzt muss gearbeitet werden. Der Auftrag gilt. Auch wenn es auf jeden Fall mehr Arbeit gibt beim ersten Mal. Und einfach wird es auch nicht, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU). mehr…

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

Hendrik Rudolph, FFV Leipzig.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog