Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Viele Baustellen beim Leipziger Kitaportal: Besserung ist in Sicht

Matthias Weidemann
Man stelle sich vor: Ein toller Schlitten steht vor der Haustür, alle Raten sind bezahlt, das Ding ist technisch auf dem neuesten Stand, blitzblank gewienert, vollgetankt und doch will niemand so recht damit durch die Gegend brausen. Da denkt man sich doch: Halt, was ist denn hier los?


Genau das fragte man sich auch bei der Stadt, als das Internetportal für Kita-Plätze www.meinkitaplatz-leipzig.de im Dezember 2008 den Kitas und Krippen vor die Tür gestellt wurde. Niemand wollte so richtig ran an das tolle Ding. Grund genug, um über die Gründe nachzudenken und den Schlitten zu überarbeiten. Am Donnerstag schließlich verriet man im Rathaus, was man anders machen will.

Anders ist schon mal der Name. Das System heißt jetzt KIVAN, also Kindertagesstättenverwaltungsanwendung. Sollte jetzt alles besser werden, dann wird es wohl zuletzt am neuen Namen liegen. Das Jugendamt nahm eine Auswertung vor und gewährte zugleich einen Ausblick auf die Perspektiven. Mit von der Partie waren Bürgermeister Thomas Fabian, Thomas Schmidt vom Jugendamt, Projektleiter für das Internetportal, sowie Dörte Winter vom Sprecherrat Freie Träger und Corina Neugebauer vom Diakonischen Werk.


Bürgermeister Thomas Fabian resümierte noch einmal: „Mit dem Kita-Portal sind wir dem vielfachen Wunsch der Eltern nachgekommen, die Suche nach einem Kita- bzw. Krippenplatz zu vereinfachen. Die Nachfrage war sehr groß, wann kommt endlich das Kita-Portal, hieß es. Der Sache haben wir uns angenommen und wir wollten eine ausgereifte, anspruchsvolle Sache präsentieren, die den Abruf allgemeiner Informationen zur Kita-Angebotslandschaft in Leipzig ebenso ermöglicht wie eine zeitgenaue, vorausschauende Aussage zu freien Plätzen und eine mögliche Platzreservierung durch die Eltern via Internat. Die Wartelisten in den Kitas sollten abgeschafft, unnötige Wege bei der Platzreservierung vermieden und insgesamt mehr Transparenz bezüglich des Betreuungsangebots geschaffen werden. Ich denke, das ist auch gelungen und funktioniert rein technisch aus unsrer Sicht sehr gut. “

Das mag zwar sein. Aber die Versorgungsprobleme bei den Krippenplätzen wurden damit nicht gelöst. Das Angebot an Krippenplätzen in Leipzig ist trotz einer deutlichen Erhöhung der Platzzahl in den letzten Jahren knapp. Das liegt nicht zuletzt an den steigenden Geburtenraten. Zurzeit stehen neben 4.761 Krippenplätzen 1.731 Tagespflegesätze zur Verfügung. Die Tagespflegesätze sind allerdings bisher im KIVAN noch nicht präsent. Das soll aber nachgeholt werden.


Ein weiteres Problem ist die komplette Integration von Kindertagesstätten in das KIVAN, räumt Bürgermeister Thomas Fabian ein: „Von 217 Kindertagesstätten sind bisher 148 über das KIVAN verfügbar. Mit einer ganzen Anzahl sind wir noch am verhandeln, bei anderen sehen wir eine Grenze erreicht.“ Mehr als gut zureden bleibt der Stadt auch derzeit nicht übrig. Bleibt doch die Weigerung an der Teilnahme für bestehende Einrichtung ohne Folgen. Thomas Fabian: „Da sind uns die Hände gebunden. Aber wir suchen nach Wegen.“

Anders sieht das bei entstehenden Einrichtungen aus. Deren finanzielle Unterstützung wird zukünftig von einer Beteiligung am KIVAN festgemacht. „Rückwirkend,“ so Thomas Fabian, „ist das leider nicht möglich. Aber wir arbeiten an einer Lösung.“


An einer Lösung arbeitet man seitens des Projektes KIVAN auch im Jugendamt. Projektleiter Thomas Schmidt fasste den Handlungsbedarf aus Sicht der Eltern zusammen: „Die noch zu hohe Fehlerquote bei der Handhabung der Anwendung der Einrichtung muss gesenkt werden. Diese kann zu Fehlreservierungen führen. Wir müssen dem Verlässlichkeitsanspruch der Eltern bezüglich getätigter Reservierungen gerecht werden. Unser Ziel ist es, trotz aller Schwierigkeiten freie Träger, die maßgeblich mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, im Elternportal zu integrieren. Das überarbeitete Elternportal wird über ein nach neueren Internetstandards gestaltetes Design und aktives Vorschlagssystem zu freien Plätzen verfügen. Eltern erhalten damit im Rahmen der Verfügbarkeit einen Reservierungsvorschlag, der den von ihnen gewählten Kriterien bei der Platzrecherche am nächsten kommt. Allerdings hat die Praxis auch gezeigt, dass ein vollständiges Abschaffen von Wartelisten in den Kindertagesstätten nicht realisierbar ist. Dies betrifft beispielsweise die Umsetzung des Betreuungsbedarfs von Geschwisterkindern.“

Dazu soll der Reservierungszeitraum in drei Monatsschritten von Oktober bis Dezember von drei auf sechs Monate erweitert werden. Auswirkungen wie eine längere Nichtbelegung durch langfristige Vorverträge sollen noch ausgewertet und gegebenenfalls bearbeitet werden. Zu den Argumenten der Einrichtungen, die sich nicht am KIVAN beteiligen wollten, meinte Thomas Schmidt: „Manche wollen den Belegungsprozess nur in der Einrichtung steuern und nicht über das KIVAN. Der Aufwand ist bei Annahme gerade in kleineren Einrichtungen angeblich zu groß und oft wird der Umgang mit moderner Technik in den Einrichtungen gescheut, was zu einer eher zögerlichen Haltung führt.“

Diesem Problem will man unter anderem mit entsprechenden Schulungen beikommen. Noch einmal wurde betont, dass das Elternportal als Alternative anzusehen ist. Nach wie vor kann man bei den Einrichtungen persönlich vorsprechen, was zum Beispiel natürlich für Eltern ohne Internetanschluss notwendig ist.

Mehr zum Thema:

FDP-Fraktion fordert Lösung fürs Leipziger Kitaportal: Hohe Kosten bei zweifelhaftem Nutzen
2007 beschlossen, Anfang 2009 gestartet, hat sich das städtische Online-Kitaportal meinkitaplatz-leipzig.de innerhalb eines Jahres zum größten Ärgernis für junge Eltern entwickelt...

Der Stadtrat tagt: Die Linke fragt nach bei Leipziger Kitaplatzvergabe und Thomas Fabian antwortet
Viele Kinder, viele Kitas? Nach der Kritik der Linkspartei an der Kitaplatzvergabe und immer neuen Fragen von Familien ...

Glücksspiel Kitaplatz in Leipzig: Dürfen Geschwister in dieselbe Kita oder nicht?
Man muss den meisten Menschen nur einreden: Hier ist eine neue Technik. Die löst alle Probleme der Welt ...
Ein Annäherungsprozess mit Fortschritten wird von Seiten der Freien Träger registriert. Corina Neugebauer vom Diakonischen Werk: „Wir sind jetzt zwei Jahre dabei und es hat viel Überzeugungsarbeit gekostet. Zwei Probleme haben sich dabei herauskristallisiert. Einmal die mangelnde Praxis mit „KIWAHN“, wie wir es scherzhaft nennen und dass viele Kitas zu klein sind, die Leiterinnen gar keine Zeit haben, sich mit dem System zu befassen. Und den Vorwurf, dass wir bei der Platzvergabe mauscheln, lassen wir nicht auf uns sitzen. Daran, Plätze lange frei zu halten, hätten wir gar kein Interesse, können uns das auch nicht leisten. Wir sind ja daran interessiert, die Einrichtung voll zu bekommen. Aber inzwischen ist die Kommunikation mit den Behörden gut.“ Bleibt also abzuwarten, wie die Verbesserungen bei allen Seiten ankommen.

 
Wie geht es weiter mit dem Leipziger Kitaplatz-Reservierungs-Portal?
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Der Wortschatz der Alten Ägypter: Wissenschaftler aus Leipzig und Berlin sprechen am 28. November über die Erforschung alter Wörter mit modernen Methoden

Sitz der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.
Der Wortschatz einer Gesellschaft erlaubt einen Einblick in deren mentale Wahrnehmung und Klassifizierung der Welt. Deswegen ist seine Erforschung nicht nur für Sprachwissenschaftler, sondern auch für Kulturwissenschaftler und Wissenschaftshistoriker höchst relevant. Dass gerade die Altertumsforscher dabei moderne Wege beschreiten, zeigt ein gemeinsames Projekt von Leipziger und Berliner Ägyptologen. mehr…

Verbundnetz Gas AG: Leipzig hat Kauf der Nordhäuser Aktien beschlossen - Erfurter Anteil wird 2015 zum Thema

Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller und OBM Burkhard Jung.
Zur Stadtratssitzung am 20. November gab Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) auch Auskunft zur nächsten Zukunft der Verbund Netz Gas AG (VNG), immerhin dem umsatzstärksten Unternehmen, das in Leipzig seinen Sitz hat. Und dafür, dass die VNG ihren Sitz in Leipzig beibehält, sorgt auch die wichtige Sperrminorität der ostdeutschen Kommunen, die Anteile an diesem wichtigen Energieversorger halten. Auch deshalb wird es immer wieder ein Thema für Leipzig, wenn andere Kommunen ihre Anteile abstoßen wollen. mehr…

Überhöhte Dispozinsen bei sächsischen Sparkassen: Janina Pfau ist mit der Antwort des sächsischen Finanzministers überhaupt nicht zufrieden

Dispo-Zinsen in Sachsen sind weiter sehr hoch.
Die Verbraucherzentralen haben es kritisiert, die Stiftung Warentest hat's unter die Lupe genommen, die Verbraucherschutzministerkonferenz hat dazu am 16. Mai getagt und dann an den Bund appelliert, eine gesetzliche Regelung zur Deckelung der Dispositions- und Überziehungskredite vorzunehmen. Aber so recht scheint die Sache nicht voranzukommen, stellte Janina Pfau, Sprecherin für Verbraucherschutz der Fraktion Die Linke, im Oktober fest. Und stellte ein paar Fragen an den sächsischen Finanzminister zum Thema. mehr…

Leipzigs Schuldneratlas 2014: Private Überschuldung in Leipzig steigt seit 2010 kontinuierlich

Schuldneratlas 2014: Die Quoten in der Region Leipzig.
Irgendetwas ist da völlig schief gelaufen seit 2010, dem Jahr, in dem die eine Finanzkrise irgendwie endete und die Staatsschuldenkrise irgendwie begann. Und da ist nicht die Rede von Griechenland oder Spanien, sondern von Leipzig und Sachsen. Denn während die Börsenberichterstatter über die anziehende Konjunktur in Deutschland jubelten, rutschten die Leipziger und Sachsen wieder tiefer in die Schuldenfalle. So zeigt es auch der spezielle Schuldneratlas 2014 für Leipzig. mehr…

Am 2. Dezember: Sprechstunde des Oberbürgermeisters für Kinder und Jugendliche

Am Dienstag, 2. Dezember, lädt OBM Burkhard Jung um 16 Uhr zum bereits 15. Mal zu einer OBM-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche in das Stadtbüro Katharinenstraße ein. Während der Veranstaltung wird der Kinderrat des Kinderbüros dem Oberbürgermeister seine gesammelten Fragen und Ideen übermitteln. Zudem soll es einen Ausblick auf die 4. Internationale Demokratiekonferenz 2015 geben – eine Tagung, welche die Stadt Leipzig alle zwei Jahre ausrichtet. mehr…

Klett Kinderbuch Verlag Leipzig: "Klär mich auf" für österreichischem Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Das Sachbuch „Klär mich auf“ von Katharina von der Gathen und Anke Kuhl ist vom österreichischen Wissenschaftsministerium für den Junior-Wissenschaftspreis 2014 nominiert worden. Ermittelt wird die Shortlist von einer prominenten Jury aus Forschung, Wissenschaftspresse und Buchhandel. mehr…

Kunstrezeption von Kindern: HTWK Leipzig verleiht Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik an Fabian Hofmann

Arnold-Vogt-Preisträger Fabian Hofmann.
Sieben Bewerbungen lagen vor – von Bremen bis Dresden, von Berlin bis Zürich. Die Jury hat einstimmig entschieden: Der Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik 2014 geht an Fabian Hofmann. Grund für die Auszeichnung ist Hofmanns Doktorarbeit „Kunst-Pädagogik, Kunst-Aneignung, Kunstvermittlung. Fallspezifische empirische Untersuchungen zu zwei Schulklassen und einer Kita-Gruppe in Kunstausstellungen“. mehr…

Am 26. November in der nato: Eröffnung des "拆 chai. China Dokumentarfilm-Festivals"

Auftaktfilm: Bazaar Jumper.
Am Mittwoch, 26. November, beginnt das 拆 chai. China Dokumentarfilm-Festival", das in diesem Jahr in die zweite Runde geht. Den Auftakt macht der Film „Bazaar Jumper“, des chinesischen Dokumentarfilmers Hao Zhiqiang. Der Regisseur wird zur Eröffnungsfeier um 19 Uhr in der naTo anwesend sein und für ein Publikumsgespräch zur Verfügung stehen. mehr…

Ein auf Tempo getrimmter Krimi aus der Welt des feinen Zwirns: Tod eines Revisors

Olaf Jahnke: Tod eines Revisors.
Dass die Anzugträger aus Mainhattan nicht unbedingt eine feine Gesellschaft sein müssen, dass wissen Leser der Krimis aus dem fhl Verlag schon seit 2012. Nun legt mit Olaf Jahnke einer einen Frankfurt-Krimi vor, der die Szene aus seiner eigenen Arbeit als Journalist kennt. Er hat mal in der FAZ-Fernsehproduktion gearbeitet, ist heute beim Hessischen Rundfunk. Da weiß man, wie unnahbar sich die Götter in Zwirn gern geben. Und wie schwer es ist, ihren Geschäften auf die Spur zu kommen. mehr…

Attac: TTIP - EU-Kommission bleibt bei Intransparenz

Gestern hat die EU-Kommission konkrete Schritte für mehr Transparenz bei den Verhandlungen zum TTIP-Abkommen und die Veröffentlichung neuer TTIP-Dokumente angekündigt. Für das globalisierungskritische Netzwerk Attac ist dies eine Antwort auf den massiven Druck der Zivilgesellschaft. Die "Transparenzinitiative" bleibe jedoch im Wesentlichen ein PR-Gag - und die EU-Kommission bei ihrer Linie der Intransparenz. mehr…

Machen Sie Ihrem Hund eine Freude zu Weihnachten!

Kann auch für Hunde eine schöne Zeit sein: Weihnachten.
Weihnachten steht kurz vor der Tür und in den Supermärkten gibt es schon seit Monaten Weihnachtsgebäck zu kaufen. Sicher stehen die ersten Geschenke für die Liebsten schon fest, einige waren bestimmt schon auf umfangreicher Weihnachts-Shoppingtour. Doch so schön der Kauf von Weihnachtsgeschenken für Freunde und Familie auch sein kann: viele vergessen unterdessen ihren liebsten Vierbeiner, ihren treuen Alltagsbegleiter und ihren besten Freund. Ihren Hund. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Pegida, Hogesa - Hoppsassa!

Legida, Pegida, Hogesa – alle antreten! Und Hoppsassa! Bin ja seit dem ersten Tag in Köln dabei, dass war ja wenigstens noch Rummelbums mit Anfassen. Und jetzt? Da steht man da in Dresden, in der Phalanx kampfbereiter Greise und schlecht integrierter Dorf-Hools von Dynamo bis Lok und fragt sich eigentlich nur – keine Mistgabeln, keine Steine und dann auch noch längst bekanntes Blubb im Spinat? Und niemand fasst einen an? mehr…

PEGIDA, HoGeSa, Legida (Teil 1): Gesegnetes Sachsen „Heimat, Volk und Vaterland“

Pegida in Dresden
Nachdem sich in Dresden unter dem Kürzel „Pegida“ (Abk. Pegida) Proteste etablieren, welche man schwerlich nur mit dem Begriff anti-islamisch umschreiben kann, schwappt die Bewegung jetzt auch auf Leipzig über. In der Landeshauptstadt mobilisiert die Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) seit Oktober wöchentlich zu Montagsdemos, am gestrigen Montag, 24. November meldete die Polizei 5.500 Teilnehmer. Die Teilnehmer meldeten natürlich mehr. In Leipzig möchte die Gruppe "Legida" auf den Zug aufspringen und im Januar das erste Mal demonstrieren. Die Versuche, das „neue“ Phänomen zu erklären, bleiben bislang in den Kinderschuhen stecken. Gleichzeitig versicherte ein seit Jahren überforderter Innenminister Sachsens, Markus Ulbig (CDU), es seien die kriminelle Asylbewerber, die das eigentliche Problem darstellen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog