Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Viele Baustellen beim Leipziger Kitaportal: Besserung ist in Sicht

Matthias Weidemann
Vorstellung des Kivan-Projektstandes.
Vorstellung des Kivan-Projektstandes.
Foto: Matthias Weidemann
Man stelle sich vor: Ein toller Schlitten steht vor der Haustür, alle Raten sind bezahlt, das Ding ist technisch auf dem neuesten Stand, blitzblank gewienert, vollgetankt und doch will niemand so recht damit durch die Gegend brausen. Da denkt man sich doch: Halt, was ist denn hier los?


Genau das fragte man sich auch bei der Stadt, als das Internetportal für Kita-Plätze www.meinkitaplatz-leipzig.de im Dezember 2008 den Kitas und Krippen vor die Tür gestellt wurde. Niemand wollte so richtig ran an das tolle Ding. Grund genug, um über die Gründe nachzudenken und den Schlitten zu überarbeiten. Am Donnerstag schließlich verriet man im Rathaus, was man anders machen will.

Anders ist schon mal der Name. Das System heißt jetzt KIVAN, also Kindertagesstättenverwaltungsanwendung. Sollte jetzt alles besser werden, dann wird es wohl zuletzt am neuen Namen liegen. Das Jugendamt nahm eine Auswertung vor und gewährte zugleich einen Ausblick auf die Perspektiven. Mit von der Partie waren Bürgermeister Thomas Fabian, Thomas Schmidt vom Jugendamt, Projektleiter für das Internetportal, sowie Dörte Winter vom Sprecherrat Freie Träger und Corina Neugebauer vom Diakonischen Werk.

Besorgter Sozialbürgermeister: Nicht alle Einrichtungen machen mit.
Besorgter Sozialbürgermeister: Nicht alle Einrichtungen machen mit.
Foto: Matthias Weidemann

Bürgermeister Thomas Fabian resümierte noch einmal: „Mit dem Kita-Portal sind wir dem vielfachen Wunsch der Eltern nachgekommen, die Suche nach einem Kita- bzw. Krippenplatz zu vereinfachen. Die Nachfrage war sehr groß, wann kommt endlich das Kita-Portal, hieß es. Der Sache haben wir uns angenommen und wir wollten eine ausgereifte, anspruchsvolle Sache präsentieren, die den Abruf allgemeiner Informationen zur Kita-Angebotslandschaft in Leipzig ebenso ermöglicht wie eine zeitgenaue, vorausschauende Aussage zu freien Plätzen und eine mögliche Platzreservierung durch die Eltern via Internat. Die Wartelisten in den Kitas sollten abgeschafft, unnötige Wege bei der Platzreservierung vermieden und insgesamt mehr Transparenz bezüglich des Betreuungsangebots geschaffen werden. Ich denke, das ist auch gelungen und funktioniert rein technisch aus unsrer Sicht sehr gut. “

Das mag zwar sein. Aber die Versorgungsprobleme bei den Krippenplätzen wurden damit nicht gelöst. Das Angebot an Krippenplätzen in Leipzig ist trotz einer deutlichen Erhöhung der Platzzahl in den letzten Jahren knapp. Das liegt nicht zuletzt an den steigenden Geburtenraten. Zurzeit stehen neben 4.761 Krippenplätzen 1.731 Tagespflegesätze zur Verfügung. Die Tagespflegesätze sind allerdings bisher im KIVAN noch nicht präsent. Das soll aber nachgeholt werden.

Projektverantwortlicher Thomas Schmidt: Einige Fehler wurden ausgemerzt.
Projektverantwortlicher Thomas Schmidt: Einige Fehler wurden ausgemerzt.
Foto: Matthias Weidemann

Ein weiteres Problem ist die komplette Integration von Kindertagesstätten in das KIVAN, räumt Bürgermeister Thomas Fabian ein: „Von 217 Kindertagesstätten sind bisher 148 über das KIVAN verfügbar. Mit einer ganzen Anzahl sind wir noch am verhandeln, bei anderen sehen wir eine Grenze erreicht.“ Mehr als gut zureden bleibt der Stadt auch derzeit nicht übrig. Bleibt doch die Weigerung an der Teilnahme für bestehende Einrichtung ohne Folgen. Thomas Fabian: „Da sind uns die Hände gebunden. Aber wir suchen nach Wegen.“

Anders sieht das bei entstehenden Einrichtungen aus. Deren finanzielle Unterstützung wird zukünftig von einer Beteiligung am KIVAN festgemacht. „Rückwirkend,“ so Thomas Fabian, „ist das leider nicht möglich. Aber wir arbeiten an einer Lösung.“

Das weiterentwickelte Kita-Portal wird vorgestellt.
Das weiterentwickelte Kita-Portal wird vorgestellt.
Foto: Matthias Weidemann

An einer Lösung arbeitet man seitens des Projektes KIVAN auch im Jugendamt. Projektleiter Thomas Schmidt fasste den Handlungsbedarf aus Sicht der Eltern zusammen: „Die noch zu hohe Fehlerquote bei der Handhabung der Anwendung der Einrichtung muss gesenkt werden. Diese kann zu Fehlreservierungen führen. Wir müssen dem Verlässlichkeitsanspruch der Eltern bezüglich getätigter Reservierungen gerecht werden. Unser Ziel ist es, trotz aller Schwierigkeiten freie Träger, die maßgeblich mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, im Elternportal zu integrieren. Das überarbeitete Elternportal wird über ein nach neueren Internetstandards gestaltetes Design und aktives Vorschlagssystem zu freien Plätzen verfügen. Eltern erhalten damit im Rahmen der Verfügbarkeit einen Reservierungsvorschlag, der den von ihnen gewählten Kriterien bei der Platzrecherche am nächsten kommt. Allerdings hat die Praxis auch gezeigt, dass ein vollständiges Abschaffen von Wartelisten in den Kindertagesstätten nicht realisierbar ist. Dies betrifft beispielsweise die Umsetzung des Betreuungsbedarfs von Geschwisterkindern.“

Dazu soll der Reservierungszeitraum in drei Monatsschritten von Oktober bis Dezember von drei auf sechs Monate erweitert werden. Auswirkungen wie eine längere Nichtbelegung durch langfristige Vorverträge sollen noch ausgewertet und gegebenenfalls bearbeitet werden. Zu den Argumenten der Einrichtungen, die sich nicht am KIVAN beteiligen wollten, meinte Thomas Schmidt: „Manche wollen den Belegungsprozess nur in der Einrichtung steuern und nicht über das KIVAN. Der Aufwand ist bei Annahme gerade in kleineren Einrichtungen angeblich zu groß und oft wird der Umgang mit moderner Technik in den Einrichtungen gescheut, was zu einer eher zögerlichen Haltung führt.“

Diesem Problem will man unter anderem mit entsprechenden Schulungen beikommen. Noch einmal wurde betont, dass das Elternportal als Alternative anzusehen ist. Nach wie vor kann man bei den Einrichtungen persönlich vorsprechen, was zum Beispiel natürlich für Eltern ohne Internetanschluss notwendig ist.

Mehr zum Thema:

FDP-Fraktion fordert Lösung fürs Leipziger Kitaportal: Hohe Kosten bei zweifelhaftem Nutzen
2007 beschlossen, Anfang 2009 gestartet, hat sich das städtische Online-Kitaportal meinkitaplatz-leipzig.de innerhalb eines Jahres zum größten Ärgernis für junge Eltern entwickelt...

Der Stadtrat tagt: Die Linke fragt nach bei Leipziger Kitaplatzvergabe und Thomas Fabian antwortet
Viele Kinder, viele Kitas? Nach der Kritik der Linkspartei an der Kitaplatzvergabe und immer neuen Fragen von Familien ...

Glücksspiel Kitaplatz in Leipzig: Dürfen Geschwister in dieselbe Kita oder nicht?
Man muss den meisten Menschen nur einreden: Hier ist eine neue Technik. Die löst alle Probleme der Welt ...
Ein Annäherungsprozess mit Fortschritten wird von Seiten der Freien Träger registriert. Corina Neugebauer vom Diakonischen Werk: „Wir sind jetzt zwei Jahre dabei und es hat viel Überzeugungsarbeit gekostet. Zwei Probleme haben sich dabei herauskristallisiert. Einmal die mangelnde Praxis mit „KIWAHN“, wie wir es scherzhaft nennen und dass viele Kitas zu klein sind, die Leiterinnen gar keine Zeit haben, sich mit dem System zu befassen. Und den Vorwurf, dass wir bei der Platzvergabe mauscheln, lassen wir nicht auf uns sitzen. Daran, Plätze lange frei zu halten, hätten wir gar kein Interesse, können uns das auch nicht leisten. Wir sind ja daran interessiert, die Einrichtung voll zu bekommen. Aber inzwischen ist die Kommunikation mit den Behörden gut.“ Bleibt also abzuwarten, wie die Verbesserungen bei allen Seiten ankommen.

 
Wie geht es weiter mit dem Leipziger Kitaplatz-Reservierungs-Portal?
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Mehr oder weniger Plakate? Eine Wahlwerbesatzung für Parteien in Leipzig

Sören Pellmann (Die Linke) verweist auf die Meinungen, welche er in letzter Zeit zu hören bekam: „Es nervt uns langsam an, dass lauter Köpfe und Parolen die Stadt verschandelt.“
Seit eineinhalb Jahren wird zwischen den Parteien im Stadtrat debattiert, wie weit Wahlwerbung im öffentlichen Raum in Leipzig gehen soll. Am Mittwoch, 17.9 erneut. Weniger Plakate, wenn Wahlen anstehen, könnte eine Lösung sein – aber dann für alle gemeinsam. Während der zurückliegenden Wahlkämpfe wirkte es in Leipzig zunehmend wie eine Materialschlacht, was da so an den für die Parteien kostenfreien Stellen, wie Laternen und Straßenschildern auftauchte. Ist es für die finanziell nicht so gut ausgestatteten Parteien jedoch besser oder schlechter, wenn die kostenfreien Stellen limitiert werden? mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Bürgeranfrage zu Wildtieren im Zirkus

Aus dem Leipziger Stadtrat.
In einer Bürgeranfrage wollte im Rahmen eine Leipzigerin in der Ratssitzung am 17. September 2014 wissen, wie die Stadt zur Frage eines Platzverbotes für Zirkusse steht, welche Wildtiere im Programm haben. Dies sei in Köln so bereits umgesetzt und umfasse eine ganze Liste von Tieren, welche die Stadt 2009 so aus der Zuschaustellung ausgenommen hatte. Es antworteten Michael Faber für das Kulturdezernat und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. mehr…

Ab 23. September: Cammerspiele inszenieren "Reisegruppe Heim-Weh!" im Bus

Reisegruppe Heim-Weh!
Am Dienstag, 23. September, um 17 Uhr findet eine Cammerspiele-Premiere der besonderen Art statt: "Reisegruppe Heim-Weh!" ist eine performative Stadtrundfahrt mit dem Bus von und mit Asylsuchenden in Leipzig. Das Projekt findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig (21. September bis 5. Oktober) statt. Die performative Stadtrundfahrt spürt den alltäglichen Umfeldern und Wahrnehmungen von Flüchtlingen in Leipzig nach. mehr…

Sächsische Grüne: Antje Hermenau zieht sich aus der Politik zurück

Antje Hermenau.
Antje Hermenau schmeißt hin. 2004 führte sie die Grünen wieder in den Landtag. Im Streit um eine schwarz-grüne Koalition scheiterte die ehemalige Fraktionsvorsitzende nun endgültig am Widerstand in den eigenen Reihen. Deshalb und aufgrund des eher mäßigen Wahlergebnisses von 5,7 Prozent kandidierte sie nach der Landtagswahl nicht erneut um den Fraktionsvorsitz. Am Samstag kündigte nun Hermenau an, sich komplett aus der aktiven Politik zurückzuziehen. mehr…

In Delitzsch freut man sich: Die Stadt ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Nominierung für den Nachhaltigkeitspreis.
Die Stadt Delitzsch ist für den renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert worden. Und zwar in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Städte mittlerer Größe 2014". Vor zwei Jahren durfte sich Leipzig auch mal über diese Nominierung in der Kategorie Großstädte freuen. Am Ende war es Freiburg im Breisgau, das den Preis erhielt. Spannung also für Delitzsch, das zusammen mit Ludwigsburg und Lüneburg nominiert ist. mehr…

Jetzt gemeinsam für Mitteldeutschland: Logistiknetzwerke aus Sachsen und Thüringen tun sich zusammen

Joachim Werner (Vorstandsvorsitzender im Logistik Netzwerk Thüringen) und Toralf Weiße (Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.).
Die mitteldeutsche Logistikbranche baut ihre länderübergreifende Kooperation aus. Dafür unterzeichneten das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle für Sachsen und Sachsen-Anhalt und das Logistik Netzwerk Thüringen einen Assoziierungsvertrag. Von der Erweiterung der Zusammenarbeit werden rund 180 Mitglieder, die insgesamt mehr als 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, aus allen Bereichen der Logistik sowie verwandter Leistungen und Forschungseinrichtungen profitieren. mehr…

Das IWH zur ostdeutschen Konjunktur im Sommer: Wenn Absatzmärkte reihenweise flöten gehen

Konjunkturentwicklung in Ostdeutschland.
Immer mehr ähneln die Konjunkturanalysen der deutschen Wirtschaftsinstitute farbigen Orakeln. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass man da vor allem der hohen Politik nicht auf die Füße treten und ja nicht den Anschein erwecken will, als kritisiere man die aktuelle Wirtschaftspolitik. Also fühlt man lieber ein bisschen im Wind: Woher könnten die Dellen und Kratzer in der Statistik eigentlich stammen diesmal? Bestimmt ist Russland wieder schuld. mehr…

Sachsens Industrie 2013: Einbruch in Görlitz, Zuwachs in Leipzig

Kassensturz
Wie sehr sich der Freistaat Sachsen durch die demografischen Veränderungen wandelt, wird auch in der Wirtschaftsstatistik sichtbar. Selbst in Jahren gebremster Konjunktur verschieben sich die wirtschaftlichen Gewichte innerhalb des Freistaats deutlich, sie wandern regelrecht mit der (jungen) Bevölkerung. 2013 war zwar ein eher gedämpftes Jahr für Sachsens Wirtschaft. Dafür gab es in Leipzig einen Entwicklungsschub. Sogar in der Industrie. mehr…

Europäische Woche der Mobilität: Grüne schlagen vor, dass Leipzig selber mitmacht

PARK(ing)-Day-Aktion am 19. September in Connewitz.
Leipzigs Stadtverwaltung tut sich schwer, wenn es um autofreie Tage geht oder eine echte Beteiligung an der "Europäischen Mobilitätswoche". Die läuft gerade und wird jährlich von der Europäischen Kommission europaweit jeweils zwischen dem 16. und 22. September durchgeführt. Viele Kommunen in fast allen Staaten der Europäischen Union sind schon dabei. mehr…

Auszeichnung für Leipziger Finanzwissenschaftler: Ehrenmedaille des Landesrechnungshofes für Prorektor Thomas Lenk

Prof. Dr. Thomas Lenk.
Der renommierte Finanzwissenschaftler und Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität Leipzig, Prof. Dr. Thomas Lenk, wird am kommenden Montag, 22. September, mit der Ehrenmedaille des Sächsischen Landesrechnungshofes ausgezeichnet. Der Preis wird an Persönlichkeiten vergeben, die sich in der Finanzkontrolle und Haushaltswirtschaft des Freistaates Sachsen besondere Verdienste erworben haben. mehr…

Am 23. September: Wilhelm-Külz-Stiftung lädt zu einem Vortrag über TTIP/ISDS

Die Wilhelm-Külz-Stiftung lädt am Dienstag, 23. September, um 19:00 Uhr in das Leipziger Restaurant Paulaner (Bankettraum 2/3, Klostergasse 4-5) zu einem TTIP/ISDS-Vortrag „Zollfrei über den Atlantik?“ mit Dr. Stefan Beck, Universität Kassel. Das Thema ist mittlerweile ja bekannt: Die EU und die USA verhandeln über die Schaffung einer gigantischen Freihandelszone. Dies stellt - zumindest aus Betrachtung der Verhandlungspartner - eines der größten Wirtschaftsprojekte des 21. Jahrhunderts dar. mehr…

Kanalsanierung in der Könneritzstraße ab 22. September: KWL repariert 1,1 Kilometer langen Sammler

Kanalsanierung von Hand.
In der Leipziger Könneritzstraße beginnt die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH (KWL) ab Montag, 22. September, mit der Sanierung des Mischwasserkanals. Die Arbeiten dienen der Vorbereitung auf den von der Stadt Leipzig, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) GmbH und der KWL geplanten Ausbau der Könneritzstraße ab März 2015. Die Arbeiten finden direkt im Kanal statt. mehr…

Bündnis gegen TTIP und CETA zieht vor den Europäischen Gerichtshof: Europäische Bürgerinitiative startet selbstorganisiert

Das aus über 240 Organisationen bestehende Bündnis „Stop TTIP“ hat entschieden, Rechtsmittel gegen die Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative zu TTIP und CETA durch die Europäische Kommission einzulegen. Die Organisatoren kündigten außerdem an, dass die Europäische Bürgerinitiative wie geplant durchgeführt werde, auch ohne Anerkennung durch die EU-Kommission. mehr…

Grüne beteiligen sich am „Kontrollbereich 04277“ und kritisieren Mietzahlung Leipzigs für den Polizeiposten Connewitz

Leipzig übernimmt die Miete für den Polizeiposten bis 2016.
Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen Leipzig stellt sich hinter die Forderungen der Initiative „Für das Politische!“ und unterstützt deren Einsatz gegen Überwachungswahn, Diskriminierung und soziale Verdrängung, vor allem (aber nicht nur) im Stadtteil Connewitz. Die Initiative hat sich Anfang des Jahres im Zuge der umstrittenen Einrichtung eines Polizeipostens im Stadtteil gegründet und setzt sich seither gegen eine Stigmatisierung des Viertels und eine Aufwertung politischen Engagements ein. mehr…

Würdigung für Leipziger Notenspur: Auszeichnung im Wettbewerb „Lebendigste Erinnerungsstadt“

Studierende de HMT: Wagners Kampf mit dem Lehrer.
Die Stiftung „Lebendige Stadt“ hatte in einem Wettbewerb Städte, Institutionen und Vereine im deutschsprachigen Raum und in Osteuropa aufgefordert, Projekte unter dem Thema „Lebendige Erinnerungskultur“ einzureichen. Gefragt waren Projekte, die durch Erinnerung Identität stiften und der Stadtentwicklung Impulse geben. Kriterien waren Bürgerengagement sowie innovative und generationsübergreifende Vermittlungsformen, die das kulturelle und geschichtliche Erbe in die Gegenwart möglichst vieler Menschen bringen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt