Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Viele Baustellen beim Leipziger Kitaportal: Besserung ist in Sicht

Matthias Weidemann
Vorstellung des Kivan-Projektstandes.
Vorstellung des Kivan-Projektstandes.
Foto: Matthias Weidemann
Man stelle sich vor: Ein toller Schlitten steht vor der Haustür, alle Raten sind bezahlt, das Ding ist technisch auf dem neuesten Stand, blitzblank gewienert, vollgetankt und doch will niemand so recht damit durch die Gegend brausen. Da denkt man sich doch: Halt, was ist denn hier los?


Genau das fragte man sich auch bei der Stadt, als das Internetportal für Kita-Plätze www.meinkitaplatz-leipzig.de im Dezember 2008 den Kitas und Krippen vor die Tür gestellt wurde. Niemand wollte so richtig ran an das tolle Ding. Grund genug, um über die Gründe nachzudenken und den Schlitten zu überarbeiten. Am Donnerstag schließlich verriet man im Rathaus, was man anders machen will.

Anders ist schon mal der Name. Das System heißt jetzt KIVAN, also Kindertagesstättenverwaltungsanwendung. Sollte jetzt alles besser werden, dann wird es wohl zuletzt am neuen Namen liegen. Das Jugendamt nahm eine Auswertung vor und gewährte zugleich einen Ausblick auf die Perspektiven. Mit von der Partie waren Bürgermeister Thomas Fabian, Thomas Schmidt vom Jugendamt, Projektleiter für das Internetportal, sowie Dörte Winter vom Sprecherrat Freie Träger und Corina Neugebauer vom Diakonischen Werk.

Besorgter Sozialbürgermeister: Nicht alle Einrichtungen machen mit.
Besorgter Sozialbürgermeister: Nicht alle Einrichtungen machen mit.
Foto: Matthias Weidemann

Bürgermeister Thomas Fabian resümierte noch einmal: „Mit dem Kita-Portal sind wir dem vielfachen Wunsch der Eltern nachgekommen, die Suche nach einem Kita- bzw. Krippenplatz zu vereinfachen. Die Nachfrage war sehr groß, wann kommt endlich das Kita-Portal, hieß es. Der Sache haben wir uns angenommen und wir wollten eine ausgereifte, anspruchsvolle Sache präsentieren, die den Abruf allgemeiner Informationen zur Kita-Angebotslandschaft in Leipzig ebenso ermöglicht wie eine zeitgenaue, vorausschauende Aussage zu freien Plätzen und eine mögliche Platzreservierung durch die Eltern via Internat. Die Wartelisten in den Kitas sollten abgeschafft, unnötige Wege bei der Platzreservierung vermieden und insgesamt mehr Transparenz bezüglich des Betreuungsangebots geschaffen werden. Ich denke, das ist auch gelungen und funktioniert rein technisch aus unsrer Sicht sehr gut. “

Das mag zwar sein. Aber die Versorgungsprobleme bei den Krippenplätzen wurden damit nicht gelöst. Das Angebot an Krippenplätzen in Leipzig ist trotz einer deutlichen Erhöhung der Platzzahl in den letzten Jahren knapp. Das liegt nicht zuletzt an den steigenden Geburtenraten. Zurzeit stehen neben 4.761 Krippenplätzen 1.731 Tagespflegesätze zur Verfügung. Die Tagespflegesätze sind allerdings bisher im KIVAN noch nicht präsent. Das soll aber nachgeholt werden.

Projektverantwortlicher Thomas Schmidt: Einige Fehler wurden ausgemerzt.
Projektverantwortlicher Thomas Schmidt: Einige Fehler wurden ausgemerzt.
Foto: Matthias Weidemann

Ein weiteres Problem ist die komplette Integration von Kindertagesstätten in das KIVAN, räumt Bürgermeister Thomas Fabian ein: „Von 217 Kindertagesstätten sind bisher 148 über das KIVAN verfügbar. Mit einer ganzen Anzahl sind wir noch am verhandeln, bei anderen sehen wir eine Grenze erreicht.“ Mehr als gut zureden bleibt der Stadt auch derzeit nicht übrig. Bleibt doch die Weigerung an der Teilnahme für bestehende Einrichtung ohne Folgen. Thomas Fabian: „Da sind uns die Hände gebunden. Aber wir suchen nach Wegen.“

Anders sieht das bei entstehenden Einrichtungen aus. Deren finanzielle Unterstützung wird zukünftig von einer Beteiligung am KIVAN festgemacht. „Rückwirkend,“ so Thomas Fabian, „ist das leider nicht möglich. Aber wir arbeiten an einer Lösung.“

Das weiterentwickelte Kita-Portal wird vorgestellt.
Das weiterentwickelte Kita-Portal wird vorgestellt.
Foto: Matthias Weidemann

An einer Lösung arbeitet man seitens des Projektes KIVAN auch im Jugendamt. Projektleiter Thomas Schmidt fasste den Handlungsbedarf aus Sicht der Eltern zusammen: „Die noch zu hohe Fehlerquote bei der Handhabung der Anwendung der Einrichtung muss gesenkt werden. Diese kann zu Fehlreservierungen führen. Wir müssen dem Verlässlichkeitsanspruch der Eltern bezüglich getätigter Reservierungen gerecht werden. Unser Ziel ist es, trotz aller Schwierigkeiten freie Träger, die maßgeblich mit öffentlichen Mitteln finanziert werden, im Elternportal zu integrieren. Das überarbeitete Elternportal wird über ein nach neueren Internetstandards gestaltetes Design und aktives Vorschlagssystem zu freien Plätzen verfügen. Eltern erhalten damit im Rahmen der Verfügbarkeit einen Reservierungsvorschlag, der den von ihnen gewählten Kriterien bei der Platzrecherche am nächsten kommt. Allerdings hat die Praxis auch gezeigt, dass ein vollständiges Abschaffen von Wartelisten in den Kindertagesstätten nicht realisierbar ist. Dies betrifft beispielsweise die Umsetzung des Betreuungsbedarfs von Geschwisterkindern.“

Dazu soll der Reservierungszeitraum in drei Monatsschritten von Oktober bis Dezember von drei auf sechs Monate erweitert werden. Auswirkungen wie eine längere Nichtbelegung durch langfristige Vorverträge sollen noch ausgewertet und gegebenenfalls bearbeitet werden. Zu den Argumenten der Einrichtungen, die sich nicht am KIVAN beteiligen wollten, meinte Thomas Schmidt: „Manche wollen den Belegungsprozess nur in der Einrichtung steuern und nicht über das KIVAN. Der Aufwand ist bei Annahme gerade in kleineren Einrichtungen angeblich zu groß und oft wird der Umgang mit moderner Technik in den Einrichtungen gescheut, was zu einer eher zögerlichen Haltung führt.“

Diesem Problem will man unter anderem mit entsprechenden Schulungen beikommen. Noch einmal wurde betont, dass das Elternportal als Alternative anzusehen ist. Nach wie vor kann man bei den Einrichtungen persönlich vorsprechen, was zum Beispiel natürlich für Eltern ohne Internetanschluss notwendig ist.

Mehr zum Thema:

FDP-Fraktion fordert Lösung fürs Leipziger Kitaportal: Hohe Kosten bei zweifelhaftem Nutzen
2007 beschlossen, Anfang 2009 gestartet, hat sich das städtische Online-Kitaportal meinkitaplatz-leipzig.de innerhalb eines Jahres zum größten Ärgernis für junge Eltern entwickelt...

Der Stadtrat tagt: Die Linke fragt nach bei Leipziger Kitaplatzvergabe und Thomas Fabian antwortet
Viele Kinder, viele Kitas? Nach der Kritik der Linkspartei an der Kitaplatzvergabe und immer neuen Fragen von Familien ...

Glücksspiel Kitaplatz in Leipzig: Dürfen Geschwister in dieselbe Kita oder nicht?
Man muss den meisten Menschen nur einreden: Hier ist eine neue Technik. Die löst alle Probleme der Welt ...
Ein Annäherungsprozess mit Fortschritten wird von Seiten der Freien Träger registriert. Corina Neugebauer vom Diakonischen Werk: „Wir sind jetzt zwei Jahre dabei und es hat viel Überzeugungsarbeit gekostet. Zwei Probleme haben sich dabei herauskristallisiert. Einmal die mangelnde Praxis mit „KIWAHN“, wie wir es scherzhaft nennen und dass viele Kitas zu klein sind, die Leiterinnen gar keine Zeit haben, sich mit dem System zu befassen. Und den Vorwurf, dass wir bei der Platzvergabe mauscheln, lassen wir nicht auf uns sitzen. Daran, Plätze lange frei zu halten, hätten wir gar kein Interesse, können uns das auch nicht leisten. Wir sind ja daran interessiert, die Einrichtung voll zu bekommen. Aber inzwischen ist die Kommunikation mit den Behörden gut.“ Bleibt also abzuwarten, wie die Verbesserungen bei allen Seiten ankommen.

 
Wie geht es weiter mit dem Leipziger Kitaplatz-Reservierungs-Portal?
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Region Leipzig: Leipziger Wirtschaftsförderer fordern Ausgleichsfonds für die benachteiligte Region

Blick über den Leipziger Norden.
Mit einem Memorandum „Region Leipzig nicht abhängen – Ausgleichsfonds auflegen!“ haben Wirtschaftsförderer aus Landkreisen, Städten, Kammern und Verbänden der Region Leipzig die Fraktionen des neuen sächsischen Landtages aufgefordert, sich für eine ausgewogene regionale Entwicklung in Sachsen einzusetzen. Denn: In der Förderperiode 2014 bis 2020 werden aufgrund der unterschiedlichen regionalen Ausstattung mit Strukturfondsmitteln der Europäischen Union regionale Ungleichgewichte innerhalb Sachsens entstehen. mehr…

Holperpflaster am Cospudener Nordstrand: Grünflächenamt schlägt eigene Lösung vor

Die Pflasterstrecke an der Mündung der Kelchsteinlinie.
Der asphaltierte Rundweg um den Cospudener See ist fast perfekt. Wäre da nicht das Buckelpflaster an der Stelle nördlich des Cospudener Sees, an der die Kelchsteinlinie auf den Lauerschen Weg trifft. Wer hier mit Inline-Skates angebrettert kommt, riskiert seine Knochen. Also beantragten die Grünen im Juli eine Entschärfung dieser Stelle. Zum Beispiel durch einen Asphaltweg, der um die Gefahrenstelle herumführt. Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport schlägt nun eine eigene Lösung vor. mehr…

Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder - aber Tritonin Nummer 4 kam was abhanden

Der restaurierte Mendebrunnen.
Der Mendebrunnen auf dem Augustusplatz sprudelt wieder. Nach grundlegender Sanierung wurde der historisch wertvolle und bekannteste Schmuckbrunnen Leipzigs am Mittwoch, 1. Oktober, mit einem Festakt wieder in Betrieb genommen und strahlt nun wieder im neuen, alten Glanz. Die Erneuerung kostete 243.000 Euro. mehr…

Radeln für den Schutz der Arktis: Greenpeace Leipzig beteiligt sich am 4. Oktober mit einer Fahrraddemo am globalen Aktionstag

Eisbärdame Paula am 27. September in Leipzig.
In über 125 Städten in 27 Ländern treten am Samstag, 4. Oktober, Zehntausende für den Schutz der Arktis in die Pedale. Auch in Leipzig organisieren Greenpeace-Ehrenamtliche einen sogenannten „Ice Ride“. Für diese Fahrraddemo haben die Teilnehmer ihre Räder mit Motiven der arktischen Tierwelt, Flaggen und Farben dekoriert. Treffpunkt ist um 13:30 Uhr auf dem Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht. mehr…

Militärflughafen Leipzig: Grüne fordern ein Sicherheitsprotokoll und eine Prüfung der Rechtslage

Flugzeug über Leipzig.
Anfangs waren es die Linken, die besorgt anfragten, ob und wie sich der Flughafen Leipzig/Halle nun zum verkappten Militärflughafen entwickeln konnte. Da wurde von Regierung und Betreiber eifrig abgestritten und von den üblichen Regierungsparteien gab es öffentlichen Hohn. Da hatten die Linken wohl wieder Gespenster gesehen. Aber mittlerweile sickern immer mehr Nachrichten aus dem militärischen Geheimleben des Flughafens in die Öffentlichkeit. Jetzt sind auch die Grünen besorgt und würden gern wissen, wer das bezahlt. mehr…

„Privatisierungsbremse“ für Leipzig: Landesdirektion Sachsen weist Widerspruch der Bürgerinitiative zurück

Nachdem der Stadtrat der Stadt Leipzig Anfang des Jahres den Bürgerentscheid über den Verkauf kommunalen Eigentums abgelehnt hatte, hat die Landesdirektion Sachsen nunmehr auch den von der Bürgerinitiative „Privatisierungsbremse“ eingelegten Widerspruch gegen die Stadtratsentscheidung zurückgewiesen. Mit dem Bürgerbegehren und dem sich daran anschließenden Bürgerentscheid wollte die Bürgerinitiative erreichen, dass Privatisierungen städtischen Vermögens künftig nur noch mit einer Zweidrittelmehrheit des Stadtrates zulässig sind. mehr…

Leipzigs kleiner Tapirbulle hat jetzt einen Namen: Zoo-Mitarbeiter stimmten für Kedua

Tapirbulle Kedua direkt nach dem Bad.
Kedua wird der am 10. September im Zoo Leipzig geborene Tapirbulle zukünftig von den Pflegern gerufen. Bei der Taufe am Mittwoch, 1. Oktober, war es Tapirweibchen Laila, die durch das Umstoßen eines Kartons das Geheimnis gelüftet und den mit Apfelstückchen gelegten Namen präsentiert hat. Für den zweiten Schabrackentapir-Nachwuchs (Tapirus indicus) seit Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland durften diesmal die Zoo-Mitarbeiter den Namen auswählen. mehr…

Ausstellung: Lehre mich lachen, rette meine Seele

Juliane Jüttner, o.T. („Europa 1“), 2013.
Die neue – und vor einer längeren Pause letzte – Ausstellung der Galerie Kontrapost in der Stallbaumstraße 14a/Gartenhaus präsentiert unter dem Titel „Lehre mich Lachen, rette meine Seele“ Plastiken der Künstlerin Juliane Jüttner. Die Bildhauerin, 1972 in Wernigerode geboren, studierte Freie Kunst in New York, Braunschweig und Prag und war Meisterschülerin bei Prof. Raimund Kummer. mehr…

globaLE in Leipzig am 2. Oktober: „Population Boom“

Population Boom
Am Donnerstag, 2. Oktober, zeigen die Veranstalter der globaLE den Film "Population Boom". Nach dem mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm "Plastic Planet" beschäftigt sich Werner Boote in seinem neuen Film mit einem bekannten Horrorszenario: 7 Milliarden Menschen auf der Erde - Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – alles Folgen der Überbevölkerung? Er untersucht ein jahrzehntelang festgefahrenes Weltbild und kommt zu den Fragen: Wer behauptet eigentlich, dass die Welt übervölkert ist? Und wer von uns ist zu viel? mehr…

101. Dölitzer Abend am 8. Oktober: Bürgerverein Dölitz und LVB laden zum Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein

Am Mittwoch, 8. Oktober, um 17:00 Uhr laden der Bürgerverein Dölitz und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zum 101. Dölitzer Abend in den Betriebshof Dölitz zu einem Baustellenrundgang in den Betriebshof Dölitz ein. Im Februar startete dort mit dem Baggeraufbruch der Um- und Neubau. Seitdem sind die Abbrucharbeiten an den Bestandsgebäuden erfolgt, der Rohbau der neuen Betriebswerkstatt hat begonnen und auch die Archäologen konnten ihre Arbeiten abschließen. mehr…

Noch ein letztes Mal aus voller Lunge pöbeln: Heul doch, Wessi

Holger Witzel: Heul doch, Wessi.
Kapitulation oder Heimkehr? Das weiß Holger Witzel selber nicht so recht. Zwei Bände seiner "Schnauze, Wessi"-Kolumnen hat er im westdeutschen Gütersloher Verlagshaus veröffentlicht. Sie verkauften sich. Wie warme Konsum-Semmeln. Doch der dritte Band erscheint jetzt im ostdeutschen Eulenspiegel-Verlag. Samt einem Nachwort, in dem der Autor frank und frei erklärt: Jetzt hat er selbst die Schnauze voll. Sechs Jahre Pöbeln. Und es hat nichts gebracht. mehr…

"Planet Deutschland": Nashorn, Dino, Neandertaler

Geografie-Unterricht kann so anschaulich sein: Dokumentarfilmer Stefan Schneider nimmt die Zuschauer in "Planet Deutschland" mit auf eine Reise durch Raum und Zeit. 300 Millionen Jahre, anschaulich aufbereitet. Von den höchsten Alpengipfeln zu den rauen Nordseeküsten, von der Eifel zum Spreewald. Wie sah Deutschland vor 300 Millionen Jahren aus? mehr…

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig: Riesaer Straße mit bis zu 200 Plätzen

„In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters ist die Verwaltungsvorlage über die vorübergehende Anmietung eines befristeten Standortes für die Unterbringung von Flüchtlingen in der Riesaer Straße 100 bestätigt worden.“ Dies teilte heute die Stadtverwaltung mit. Nötig würde diese Maßnahme „infolge der nach wie vor stetig steigenden Zahl der nach Leipzig zugewiesenen Asylsuchenden.“ Die Verwaltungsvorlage sei von Bürgermeister Thomas Fabian eingebracht worden. Die Riesaer Straße 100 soll für 3 Jahre durch die Stadt angemietet werden und anfangs 60, später 200 Flüchtlingen Platz bieten. mehr…

AufRecht-Bestehen - Protest vor dem Jobcenter Leipzig (1): Die Neuregelungen im SGB 2 - Ein Interview mit der ELO

Am 2. Oktober 2014 findet die Protestveranstaltung gegen die gepanten Änderungen am Jobcenter Leipzig statt
Derzeit werden sie mal wieder zwischen Bund, Ländern und Kommunen neu diskutiert, die Regelungen im SGB 2 – gemeinhin als Hartz IV bekannt. Die ersten Ideen wurden vor einigen Tagen bekannt, meist handelt es sich bei den als „Vereinfachungen“ geplanten Neuregelungen um Verschlechterungsvorschläge für die Betroffenen. Am morgigen 2. Oktober wollen diese sich zum Protest von 8 bis 12 Uhr vor dem Jobcenter Leipzig treffen. Dass es weitaus mehr Menschen sind, welche von den Gesetzen im SGB 2 und 12 tangiert werden und warum die Vorschläge nicht mit den Betroffenenverbänden debattiert werden, dazu Kathrin Rösler von der Erwerbsloseninitiative Leipzig (ELO) im ersten Teil des zweiteiligen L-IZ – Interviews. mehr…

Schießerei auf Aldi-Parkplatz: Drohung oder Unfall?

Landgericht Leipzig
Im Berufungsprozess um die Schießerei auf dem Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße hat am Dienstag das Opfer ausgesagt. Kourosh R. (29) erlitt bei dem Vorfall am 21. Oktober 2013 durch einen Kugelsplitter eine Prellung am Fuß. Vor dem Landgericht war er tunlichst bemüht, den Schützen Dzeladin B. (41) nicht mehr als nötig zu belasten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt