Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Bebauung Gelände am Wintergartenhochhaus - Ergebnisse zu bestaunen

Ralf Julke
Gleich am Hauptbahnhof besitzt die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ein Filetgrundstück. Man sieht's ihm nicht an: Seit fünf Jahren ist es ein umzäunter Parkplatz zu Füßen des Wintergartenhochhauses, das 2004/2005 saniert wurde. Hoch oben dreht sich das 8,50 Meter hohe Doppel-M der Messe.


Vor zehn Jahren gab es schon einmal Pläne, das Grundstück zwischen Wintergarten, Querstraße und Georgiring neu zu verplanen. Ein Kinobetreiber wollte hier ein neues Großkino bauen. Damals liefen auch die Experten noch herum, die laut verkündeten, Leipzig fehlten noch ein paar Großkinos. Die Idee zerschlug sich. Manche Ideen sehen blitzblank aus und sind trotzdem Unfug.

Eine Weile überlegten selbst die LWB ernsthaft, ob sie das 95 Meter hohe Wohnhochhaus mit seinen 32 Stockwerken erhalten wollen. Im Jahr 2000 durchaus eine nahe liegende Idee: Noch gab es keine handfesten Zahlen zum Bevölkerungswachstum in Leipzig. Noch liefen die Experten herum und priesen das Wachstum auf der Grünen Wiese. Manche Ideen sehen blitzblank aus ... Sie wissen ja.


Fünf Jahre später sanierte die LWB das Hochhaus und kann sich über Mietnachfragen für die durchaus extravaganten Wohnungen im Hochhaus nicht beklagen. Und damit rückt natürlich die Frage in den Vordergrund: Was passiert mit dem Gelände drumherum? Bis Ende der 1950er Jahre stand hier eine dichte Wohnbebauung, durch den Krieg kaum beschädigt. Sie musste erst weichen, als der junge Staat der bedauerlichen Arbeiter daran ging, die radikalen Stadtumbaupläne für eine "sozialistische Stadt" umzusetzen, in der auch die Abrisspläne der Stadtumbaumeister der 1930er Jahre wieder auftauchten, in denen die alten, dicht bebauten Vorstädte allesamt planiert werden sollten. Stattdessen sollte eine repräsentative Ringbebauung hochgezogen werden. Ein Hochhaus an der Ecke zur Wintergartenstraße war erstmals im Leipziger Generalbebauungsplan von Stadtbaurat Hubert Ritter aus dem Jahr 1929 aufgetaucht. Das war noch die Zeit, als Hochhäuser als Import aus den USA als etwas Zukunftsweisendes galten. Ritters "Ringcity"-Konzept wurde nie verwirklicht, liegt aber als Blaupause bis heute im Leipziger Planungsdezernat.

Und auch 1969 holte Frieder Gebhardt, der als Architekt für das Wintergartenhochhaus verantwortlich war, Ritters Plan aus der Schublade. (* siehe Anmerkung d. Red.) Fünf Jahre wurde gebaut. 1974 war man fertig. Nicht nur mit dem Hochhaus. In der zweigeschossigen Basiszone entstand nicht nur eine der modernsten Kaufhallen der Stadt, es entstand auch noch das Restaurant "Stadt Dresden", dazu eine Milchbar und sogar ein Kindergarten war drin.

Die Basiszone wurde 2004 mit abgerissen. Und jetzt stand - da die LWB das leere Grundstück gern vermarkten möchte, die Frage: Wie soll hier neue Bebauung aussehen? "Ein städtebaulicher Wettbewerb muss her", erklärte das Planungsdezernat. Sage und schreibe 161 Planungsbüros bewarben sich um die Teilnahme. 25 durften mitmachen - 13 erfahrene Bewerber, fünf junge Büros, denen man etwas zutraute, und sieben Büros, die man gezielt dazu lud.

Am Montag, 23. August, traf sich das Preisgericht unter Vorsitz des Berliner Architekten Volker Staab im Ringcafé. Und einer war zumindest baff, wieviele Lösungen es für ein solches Stückchen City geben konnte: Peter Stubbe, Geschäftsführer der LWB. Denn natürlich regt ein Parkplatz, egal wie hübsch die Büsche drumherum sind, nicht wirklich die Phantasie des gewöhnlichen Passanten an. Architekten aber bekommen glänzende Augen, wenn sie so eine Problemsituation vor sich sehen: links das erste in Stahlskelettbauweise errichtete Hotel Continental von 1908/1911 (jetzt heißt es Victor's Residence Hotel). Im Hintergrund die Gründerzeitbebauung an der Querstraße, ganz rechts die Plattenbauten aus den 1960er Jahren. Und mittendrin der Solitär, das Wintergartenhochhaus.

Da muss man nicht nur Sichtachsen überbrücken und Höhenunterschiede betonen oder ausgleichen, man muss auch die Baustile aus drei Jahrhunderte kombinieren oder nivellieren, muss neue Straßenkanten schaffen, wo keine sind, und gleichzeitig vermeiden, dass der Block einfach zugeklotzt wird.

Letzteres haben sich eigentlich alle Büros zur Aufgabe gemacht und unterschiedlichste Lösungen gefunden. Die Wettbewerbsarbeiten sind seit gestern alle in der 4. Etage des Neuen Rathauses ausgestellt. Natürlich auch die Beiträge der vier ausgezeichneten Büros, die einen Grundgedanken besonders konsequent umgesetzt haben: auch auf dem freien Baugrund mit Solitären zu arbeiten, mal mit drei, mal mit vier einzelnen Gebäuden, die sich mal um einen begrünten Innenhof gruppieren, mal neue Wegeverbindungen über das Gelände öffnen.

Die Bezeichnung "prismatische Solitäre" tauchen in der Begründung von Antja Heuer vom Architekturbüro Karo auf, die - stellvertretend für Volker Staab - die Juryentscheidung vor der Presse begründete. Was dann bedeutet: Die einzelnen "Solitäre" sind wieder recht offen in der Formgebung, verzichten auf strenge rechteckige Grundschnitte und auch entsprechend strenge Fassaden.

Besonders überzeugt war die Jury dabei von den Arbeiten der Büros Kuehn Malvezzi Architekten aus Berlin und KSG Kister Scheithauer Gross aus Leipzig. Wobei, so betont Leipzigs Planungsbürgermeister Martin zur Nedden, "die Fassadengestaltung nicht der Ausschlag gebende Faktor" bei der Kür war. Die könne sich durchaus ändern, wenn sich denn ein Investor findet, der das Grundstück entwickelt.

Denn darum geht es jetzt, da Stadt und Grundstücksbesitzer LWB wissen, wie die neue Bebauung strukturiert sein soll. "Jetzt geht es um die Wertermittlung für das Grundstück", sagt Peter Stubbe. "Die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs werden wir auf der Expo Real ausstellen und auf die Suche nach einem Investor oder Projektentwickler gehen."

Die Expo Real findet vom 4. bis 6. Oktober in München statt. 2011, so hofft Stubbe, wird der Immobilienmarkt wieder in Schwung kommen. Dann sieht er gute Chancen, einen Investor für das Grundstück zu finden. Bis 2013, 2014 könnte das Projekt gebaut sein.

Mehr Termine:



Leipziger Termine
Was ist los in Leipzig?
Alle Wettbewerbsarbeiten werden vom 27. August bis zum 9. September im Neuen Rathaus Leipzig, Stadtplanungsamt 4./5. Etage, öffentlich ausgestellt.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 8 - 18 Uhr, Freitag von 8 - 15 Uhr.

Weitere Informationen

www.lwb.de

* Anmerkung der Redaktion: Der städtebaulich-architektonische Entwurf (1967/68) zum Wintergartenhochhaus stammt von Horst Siegel gemeinsam mit Ambros G. Gross, Frieder Gebhardt, Hans-Peter Schmiedel und Manfred Zumpe. Entwurfsbearbeitung und Ausführungsplanung lag anschließend bei Frieder Gebhardt /Hartmut Stüber, Reinhard Vollschwitz, Achim Schulz und Friedhard Schinkitz.

 
Entwürfe für das Umfeld des Wintergartenhochhauses im Neuen Rathaus vorgestellt.
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine „alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Uwe "Zimbo" Zimmermann (1.FC Lok Leipzig).
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus … mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog