Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Bebauung Gelände am Wintergartenhochhaus - Ergebnisse zu bestaunen

Ralf Julke
Wettbewerbsausstellung im Neuen Rathaus.
Wettbewerbsausstellung im Neuen Rathaus.
Foto: Ralf Julke
Gleich am Hauptbahnhof besitzt die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ein Filetgrundstück. Man sieht's ihm nicht an: Seit fünf Jahren ist es ein umzäunter Parkplatz zu Füßen des Wintergartenhochhauses, das 2004/2005 saniert wurde. Hoch oben dreht sich das 8,50 Meter hohe Doppel-M der Messe.


Vor zehn Jahren gab es schon einmal Pläne, das Grundstück zwischen Wintergarten, Querstraße und Georgiring neu zu verplanen. Ein Kinobetreiber wollte hier ein neues Großkino bauen. Damals liefen auch die Experten noch herum, die laut verkündeten, Leipzig fehlten noch ein paar Großkinos. Die Idee zerschlug sich. Manche Ideen sehen blitzblank aus und sind trotzdem Unfug.

Eine Weile überlegten selbst die LWB ernsthaft, ob sie das 95 Meter hohe Wohnhochhaus mit seinen 32 Stockwerken erhalten wollen. Im Jahr 2000 durchaus eine nahe liegende Idee: Noch gab es keine handfesten Zahlen zum Bevölkerungswachstum in Leipzig. Noch liefen die Experten herum und priesen das Wachstum auf der Grünen Wiese. Manche Ideen sehen blitzblank aus ... Sie wissen ja.

Jetzt noch Parkplatz: das Gelände am Wintergartenhochhaus.
Jetzt noch Parkplatz: das Gelände am Wintergartenhochhaus.
Foto: Ralf Julke

Fünf Jahre später sanierte die LWB das Hochhaus und kann sich über Mietnachfragen für die durchaus extravaganten Wohnungen im Hochhaus nicht beklagen. Und damit rückt natürlich die Frage in den Vordergrund: Was passiert mit dem Gelände drumherum? Bis Ende der 1950er Jahre stand hier eine dichte Wohnbebauung, durch den Krieg kaum beschädigt. Sie musste erst weichen, als der junge Staat der bedauerlichen Arbeiter daran ging, die radikalen Stadtumbaupläne für eine "sozialistische Stadt" umzusetzen, in der auch die Abrisspläne der Stadtumbaumeister der 1930er Jahre wieder auftauchten, in denen die alten, dicht bebauten Vorstädte allesamt planiert werden sollten. Stattdessen sollte eine repräsentative Ringbebauung hochgezogen werden. Ein Hochhaus an der Ecke zur Wintergartenstraße war erstmals im Leipziger Generalbebauungsplan von Stadtbaurat Hubert Ritter aus dem Jahr 1929 aufgetaucht. Das war noch die Zeit, als Hochhäuser als Import aus den USA als etwas Zukunftsweisendes galten. Ritters "Ringcity"-Konzept wurde nie verwirklicht, liegt aber als Blaupause bis heute im Leipziger Planungsdezernat.

1. Platz: Kuehn Malvezzi Architekten.
1. Platz: Kuehn Malvezzi Architekten.
Quelle: LWB / Kuehn Malvezzi Architekten
Und auch 1969 holte Frieder Gebhardt, der als Architekt für das Wintergartenhochhaus verantwortlich war, Ritters Plan aus der Schublade. (* siehe Anmerkung d. Red.) Fünf Jahre wurde gebaut. 1974 war man fertig. Nicht nur mit dem Hochhaus. In der zweigeschossigen Basiszone entstand nicht nur eine der modernsten Kaufhallen der Stadt, es entstand auch noch das Restaurant "Stadt Dresden", dazu eine Milchbar und sogar ein Kindergarten war drin.

Die Basiszone wurde 2004 mit abgerissen. Und jetzt stand - da die LWB das leere Grundstück gern vermarkten möchte, die Frage: Wie soll hier neue Bebauung aussehen? "Ein städtebaulicher Wettbewerb muss her", erklärte das Planungsdezernat. Sage und schreibe 161 Planungsbüros bewarben sich um die Teilnahme. 25 durften mitmachen - 13 erfahrene Bewerber, fünf junge Büros, denen man etwas zutraute, und sieben Büros, die man gezielt dazu lud.

1. Platz: KSG Kister Scheithauer Gross.
1. Platz: KSG Kister Scheithauer Gross.
Quelle: LWB / KSG Kister Scheithauer Gross
Am Montag, 23. August, traf sich das Preisgericht unter Vorsitz des Berliner Architekten Volker Staab im Ringcafé. Und einer war zumindest baff, wieviele Lösungen es für ein solches Stückchen City geben konnte: Peter Stubbe, Geschäftsführer der LWB. Denn natürlich regt ein Parkplatz, egal wie hübsch die Büsche drumherum sind, nicht wirklich die Phantasie des gewöhnlichen Passanten an. Architekten aber bekommen glänzende Augen, wenn sie so eine Problemsituation vor sich sehen: links das erste in Stahlskelettbauweise errichtete Hotel Continental von 1908/1911 (jetzt heißt es Victor's Residence Hotel). Im Hintergrund die Gründerzeitbebauung an der Querstraße, ganz rechts die Plattenbauten aus den 1960er Jahren. Und mittendrin der Solitär, das Wintergartenhochhaus.

Da muss man nicht nur Sichtachsen überbrücken und Höhenunterschiede betonen oder ausgleichen, man muss auch die Baustile aus drei Jahrhunderte kombinieren oder nivellieren, muss neue Straßenkanten schaffen, wo keine sind, und gleichzeitig vermeiden, dass der Block einfach zugeklotzt wird.

Letzteres haben sich eigentlich alle Büros zur Aufgabe gemacht und unterschiedlichste Lösungen gefunden. Die Wettbewerbsarbeiten sind seit gestern alle in der 4. Etage des Neuen Rathauses ausgestellt. Natürlich auch die Beiträge der vier ausgezeichneten Büros, die einen Grundgedanken besonders konsequent umgesetzt haben: auch auf dem freien Baugrund mit Solitären zu arbeiten, mal mit drei, mal mit vier einzelnen Gebäuden, die sich mal um einen begrünten Innenhof gruppieren, mal neue Wegeverbindungen über das Gelände öffnen.

4. Platz: RKW Rhode Kellermann Wawrowsky.
4. Platz: RKW Rhode Kellermann Wawrowsky.
Quelle: LWB / RKW Rhode Kellermann Wawrowsky
Die Bezeichnung "prismatische Solitäre" tauchen in der Begründung von Antja Heuer vom Architekturbüro Karo auf, die - stellvertretend für Volker Staab - die Juryentscheidung vor der Presse begründete. Was dann bedeutet: Die einzelnen "Solitäre" sind wieder recht offen in der Formgebung, verzichten auf strenge rechteckige Grundschnitte und auch entsprechend strenge Fassaden.

Besonders überzeugt war die Jury dabei von den Arbeiten der Büros Kuehn Malvezzi Architekten aus Berlin und KSG Kister Scheithauer Gross aus Leipzig. Wobei, so betont Leipzigs Planungsbürgermeister Martin zur Nedden, "die Fassadengestaltung nicht der Ausschlag gebende Faktor" bei der Kür war. Die könne sich durchaus ändern, wenn sich denn ein Investor findet, der das Grundstück entwickelt.

Denn darum geht es jetzt, da Stadt und Grundstücksbesitzer LWB wissen, wie die neue Bebauung strukturiert sein soll. "Jetzt geht es um die Wertermittlung für das Grundstück", sagt Peter Stubbe. "Die Ergebnisse des Ideenwettbewerbs werden wir auf der Expo Real ausstellen und auf die Suche nach einem Investor oder Projektentwickler gehen."

Die Expo Real findet vom 4. bis 6. Oktober in München statt. 2011, so hofft Stubbe, wird der Immobilienmarkt wieder in Schwung kommen. Dann sieht er gute Chancen, einen Investor für das Grundstück zu finden. Bis 2013, 2014 könnte das Projekt gebaut sein.

Mehr Termine:



Leipziger Termine
Was ist los in Leipzig?
Alle Wettbewerbsarbeiten werden vom 27. August bis zum 9. September im Neuen Rathaus Leipzig, Stadtplanungsamt 4./5. Etage, öffentlich ausgestellt.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 8 - 18 Uhr, Freitag von 8 - 15 Uhr.

Weitere Informationen

www.lwb.de

* Anmerkung der Redaktion: Der städtebaulich-architektonische Entwurf (1967/68) zum Wintergartenhochhaus stammt von Horst Siegel gemeinsam mit Ambros G. Gross, Frieder Gebhardt, Hans-Peter Schmiedel und Manfred Zumpe. Entwurfsbearbeitung und Ausführungsplanung lag anschließend bei Frieder Gebhardt /Hartmut Stüber, Reinhard Vollschwitz, Achim Schulz und Friedhard Schinkitz.

 
Entwürfe für das Umfeld des Wintergartenhochhauses im Neuen Rathaus vorgestellt.
Quelle: info tv Leipzig

VGWortLIZ


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

... für die kommenden Rentner hat die Bundesregierung kein funktionierendes Konzept.
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Für Hunde, die warten müssen, gibt's auch ein paar neue Laternen.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

„Wir fördern lieber Ideen als Kohle“: Grüne Diskussion zur Energiewende am 21. August

Zu einer Veranstaltung gegen Braunkohle laden die Grünen am Donnerstag, 21. August, 19 Uhr in die Alte Schlosserei (Kurt-Eisner-Straße 66/Hinterhof) ein. Zu Gast sind Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und der grüne Landtagskandidat Dr. Gerd Lippold, Energieexperte und Unternehmer im Bereich Erneuerbarer Energien. mehr…

Lindenallee in Stötteritz: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt Schutzstatus als Naturdenkmal

Die als Ersatz gepflanzten Linden in der Naunhofer Straße.
Der Baumbestand entlang der Naunhofer Straße in Stötteritz ist wegen seiner Seltenheit und besonderen Ausprägung als doppelreihig angelegte Allee erhaltenswert. Deswegen hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt, die Lindenallee in der Naunhofer Straße als Naturdenkmal in die Liste der Leipziger Naturdenkmale aufzunehmen. mehr…

Volkmar Zschocke (Grüne): Menschenkette gegen Braunkohlebergbau

Der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Volkmar Zschocke, wird sich am Samstag gemeinsam mit dem Grünen-Bundesvorstand und den Grünen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg in die Menschenkette gegen Braunkohlebergbau von Kerkwitz (Brandenburg) nach Grabice (Polen) einreihen. mehr…

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Wirbelsturm-Action "Storm Hunters": Katastrophale Effekt-Hascherei

Erinnern Sie sich noch an "Twister"? 18 Jahre nach Jan de Bonts niveaulosen Katastrophen-Flop jagen wieder Wirbelstürme über die Leinwand. "Storm Hunters" reproduziert das effekthaschende Action-Kino der Neunziger. mehr…

Polizeibericht: Gelenkiger Einbrecher, Mülltonnen und Lkw angezündet, Zahlreiche Fahrradunfälle

In der Robert-Volkmann-Straße war gestern ein gelenkiger Einbrecher unterwegs +++ In der Südvorstadt und in Schönefeld waren Zündler unterwegs +++ Im Stadtgebiet Leipzig und der nahen Umgebung kam es gestern zu auffällig vielen Fahrradunfällen. mehr…

Verdächtig gute Jobs: Auch Sachsens Polizei sucht nur die Besten und Fittesten

Polizisten dürfen jetzt kürzer sein
Die Jobs, die Sachsens Polizei zu bieten hat, sind nicht nur "verdächtig gut", wie es die aktuelle Werbekampagne des Innenministeriums verheißt. Sie sind auch verdammt anspruchsvoll. Das wird oft vergessen, wenn es um die Personalpolitik des Freistaats Sachsen geht: Das Personal, das man hier über Jahre vollmundig eingespart hat, wächst nicht auf den Bäumen. Das bekommt Sachsens Innenminister jetzt schon heftig zu spüren. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel