Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Ausstellungseröffnung "Hauptsache Arbeit" im Zeitgeschichtlichen Museum

Ralf Julke
Foto: Ralf Julke
Manche Ideen kommen einfach. "Ganz naiv", sagt Dr. habil. Harald Biermann. Er ist Direktor Kommunikation der Stiftung Haus der Geschichte und in der Regel dicht dabei, wenn neue Ausstellungen für das Haus der Geschichte und sein Pendant in Leipzig geboren werden. "Und das Thema Arbeit war schon öfter im Gespräch."


Arbeit ist ja ein moderner Mythos. Der amerikanische Ökonom Jeremy Rifkin hat darüber 1995 schon ein Buch veröffentlicht: "Das Ende der Arbeit". Der Buchtitel erinnert nicht ohne Grund an einen anderen Wälzer, der Anfang der 1990er für Furore sorgte: Francis Fukuyamas "Das Ende der Geschichte". Doch während Fukuyama das Hohelied des anbrechenden (neo-)liberalen Zeitalters sang, steckte in Rifkins Analyse ein gerüttelt Maß Warnung vor der völligen Befreiung der Märkte.

Denn was da verschwindet - auch in Deutschland - sind die klassischen Fabrikarbeitsplätze. Die Produktion wird weltweit immer stärker automatisiert, immer mehr körperliche Arbeit wird durch den simplen Erfindergeist der Menschen von Maschinen bewältigt. Und genau an dem Punkt warnt Rifkin in seinen späteren Büchern vor dem, was Fukuyama noch grenzenlos lobte: die völlige Ökonomisierung der Gesellschaft.

Und so ähnlich hat auch Prof. Dr. Rainer Eckert, Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, das Problem gesehen, als 2009 die Vorarbeiten zur Ausstellung "Hauptsache Arbeit. Wandel der Arbeitswelt nach 1945" begann. Die Federführung lag zwar bei Dr. Christian Peters, der die Ausstellung für das Haus der Geschichte in Bonn konzipierte. Doch natürlich brauchte es auch Zuarbeiten aus Leipzig. Denn die Veränderung der Arbeitswelt sollte für alle drei deutschen Staaten der jüngeren Geschichte dargestellt werden: die DDR, die alte Bundesrepublik und das wiedervereinigte Deutschland nach 1989.

Rainer Eckert, Christian Peters und Harald Biermann zur Pressekonferenz.
Rainer Eckert, Christian Peters und Harald Biermann zur Pressekonferenz.
Foto: Ralf Julke

Die wichtigste Überraschung für die Ausstellungsmacher: Die Einstellung zur Arbeit und ihrer Rolle unterschied sich in allen drei Ländern kaum. Arbeit ist ein Lebensinhalt. "Der allseits bekannte Spruch 'Arbeit ist das halbe Leben' ist eigentlich noch zu tief gestapelt", stellt Peters fest als Resümee für 40 Langzeitinterviews mit Menschen in Ost wie West, die den Wiederaufbau Deutschlands nach 1945 miterlebt haben und mit dabei waren, als die große Fabrik in Wolfsburg oder das Eisenhüttenkombinat Ost in Stalinstadt (heute Eisenhüttenstadt) das Bild der modernen Arbeit veränderten. "Für die Meisten bedeutet Arbeit eine Sinngebung und soziale Teilhabe", sagt Peters. "Und Arbeit ist auch weiterhin ein hoher Wert." Das zeigen dann 30 Kurzinterviews, in denen auch junge Leute in Ausbildung zu Wort kommen oder Menschen, die gerade ihre Arbeit verloren haben.

Wobei man da schon korrigieren muss. Um Arbeit geht es ja da gar nicht, sondern um den Erwerb und das Erwerbseinkommen. Manchmal auch um den Job. Ein Thema, bei dem Rainer Eckert kämpferisch wird. Denn: "Jobs sind etwas Flüchtiges. Arbeit ist ein Lebensinhalt." Auch Worthülsen wie "Freizeitpark Deutschland" oder "soziale Hängematte" machen ihn kampflustig, weil sie den Realitäten nicht entsprechen. Weder sei Deutschland ein Freizeitpark, in dem die Menschen nur noch arbeiteten, um ihr Vergnügen zu finanzieren, noch sei das, was etwa Hartz-IV-Empfänger erlebten, ein Leben in der Hängematte. Gerade sie empfinden den Verlust eines Erwerbseinkommens in der Regel als echte Ent-Wertung und gesellschaftliche Degradierung.

Und die Ausstellung thematisiert auch nicht das Verschwinden von Arbeit, sondern 65 Jahre eines erlebbaren Wandels von Arbeit. Dargestellt nicht nur an den großen Fabriken der 1950er Jahre, sondern auch an der schon in den 1960er Jahren sichtbar werdenden Veränderung durch das, was man heute so landläufig "Globalisierung" nennt. Auch kein wirklich neues Phänomen. Damit hat sich schon ein Kettenraucher namens Karl Marx im 19. Jahrhundert beschäftigt. Und mindestens ebenso lange wirkt auch der Druck dieser weltweiten Produktionsteilung: Industrien, die mithalten wollen, sind zu Kostenminimierung und ständiger Innovation verdammt. Im 20. Jahrhundert hat man das oft mit Worten wie Automatisierung und Rationalisierung beschrieben. Es gehört alles zusammen. Und es hat Folgen.

Für die Textilindustrie der Bundesrepublik schon in den 1960er Jahren. Sie war die erste, die fast flächendeckend aus dem Westen Deutschlands verschwand, während die Katalogproduktion noch für fast 30 Jahre in ein Billiglohnland wie die DDR abwanderte.

Arbeiten vor 50 Jahren: das Eisenhüttenkombinat Ost.
Arbeiten vor 50 Jahren: das Eisenhüttenkombinat Ost.
Foto: Ralf Julke

Aber genau diese Jahrzehnte zeigen auch, wie zwar die Industrie immer wieder neue Arbeitskräfte "freisetzte", gleichzeitig aber auch immer neue Wirtschaftszweige entstanden, was mit der Computerisierung ab den 1980er Jahren noch einen ganz neuen Schub bekam. Es entstanden neue Betätigungsfelder. Und es begann der Begriff "Job" zu grassieren, weil - befeuert durch die Chicagoer Schule - auch eine neue Philosophie einzog: Das bewusste Entwerten von Arbeit - verbunden mit dem erhöhten Druck, prekäre Beschäftigungen auch mit prekären Einkommen zu verbinden.

Das Ergebnis ist eine Gesellschaft, in der ein Großteil der Arbeit schlecht oder gar nicht mehr bezahlt wird. Und immer wieder wird der "Markt" oder der "Wettbewerb" als Argument angeführt. "Man kann damit nicht alle sozialen Einschnitte rechtfertigen", sagt Rainer Eckert. Und auch Peters und Biermann sehen es ganz ähnlich. Die Idee, eine Ausstellung zur Veränderung der Arbeitswelt zu machen, hat ja auch damit zu tun, dass Arbeit augenscheinlich für den Menschen eben mehr ist als ein Job und ein Erwerb. Besonders die vielen Interviews, die in der Ausstellung interaktiv aufgerufen werden können, zeigen, wie sehr Menschen sich auch und gerade über Arbeit sozial anerkannt sehen, wie sie in ihrer Arbeit persönliche Erfüllung und gesellschaftliche Teilhabe finden.

Es stehen zwar rund 600 Exponate in der am gestrigen Dienstag, 14. Dezember, eröffneten Ausstellung. Darunter recht eindrucksvolle wie uralte Fabriknähmaschinen, ein Schweißeranzug, ein Traktor oder die ersten computerisierten Setzmaschinen (die dem uralten Beruf des Setzers den Garaus machten). Aber besonders fasziniert hat augenscheinlich die Besucher der Ausstellung in Bonn, wo sie seit Dezember 2009 zu sehen war, die Interaktivität. Sie haben die Dutzenden Stationen genutzt, an denen sie die Zeitzeugen sprechen lassen konnten. Und sie haben sich aufs Ergometer geschwungen in jenem Ausstellungsteil, in dem eine Installation der Dresdner Künstlergruppe "Reinigungsgesellschaft" dazu einlädt, ein bisschen zu strampeln für die bereitgestellte Informationen. Denn die dort abrufbaren Informationsfilme bekommt nur zu sehen, wer sich in die Pedalen kniet.

So sah es auch einmal in deutschen Nähfabriken aus.
So sah es auch einmal in deutschen Nähfabriken aus.
Foto: Ralf Julke

Veränderung der Arbeitswelt wird auch an großen, bekannten Konzernen erlebbar gemacht. Der Dresdner Bank zum Beispiel, die sich - einst eines der größten deutschen Geldhäuser - mittlerweile in Luft aufgelöst hat. Oder der guten alten Bundespost, die als Aktiengesellschaft versucht, ein großer "global player" zu sein. Anhand der auf vier Kontinente verteilten Produktion eines Handys wird fast zum Schluss erlebbar, wie moderne Produktionsteilung funktioniert. Und dann darf man, wenn man fleißig interagiert hat, darüber nachdenken: Was wird denn nun künftig aus der Arbeit?

Ziemlich sicher ist: Sie wird nicht verschwinden. Sie ist das eigentliche und wichtigste Feld gesellschaftlicher Teilhabe, auch wenn das in neoliberalen Wirtschaftstheorien einfach nicht vorkommt.

Wie Arbeit und Arbeitsteilung freilich künftig aussehen werden, das kann auch kein Experte sagen. Denn es ist - zum Glück - kein Einmaleins für Milchmädchen oder die Zaubergenies diverser "wirtschaftskompetenter" Parteien. Es ist ein Prozess, in dem - das belegen selbst die Bankenrettungen von 2008, 2009, 2010 ... - der Staat als Regulativ unersetzbar ist. Der viel beschworene "Markt" regelt nichts. Schon gar nicht, wenn Gesellschaften ihren größten Reichtum auf diesen "Markt" schmeißen, als wäre es Futter für Schweine.

Und dieser Reichtum ist - wer hätte das gedacht - die ganze Vielfalt menschlicher Arbeit.

Höchste Zeit also für so eine Ausstellung und für das Nachdenken über die simple Frage: Was ist Arbeit?

Mehr Termine:



Leipziger Termine
Was ist los in Leipzig?
Die Ausstellung "Hauptsache Arbeit. Wandel der Arbeitswelt nach 1945" im Zeitgeschichtlichen Museum Leipzig ist vom 15. Dezember 2010 bis zum 8. Mai 2011 als Wechselausstellung zu sehen. Eintritt frei.

Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch erschienen, das im Museumsshop für 19,90 Euro erhältlich ist.

www.hdg.de

 
Ausstellung "Hauptsache Arbeit. Wandel der Arbeitswelt nach 1945" im Zeitgeschichtlichen Museum Leipzig.
Quelle: info tv Leipzig


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Absperrung an der Zufahrt zum Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Rico Gebhardt (Linke): Im neuen Landtag geht es um die Auseinandersetzung zwischen offener und geschlossener Gesellschaft in Sachsen

Heute haben sich die am Sonntag in den neuen Sächsischen Landtag gewählten Abgeordneten der Fraktion Die Linke zu ihrer ersten Beratung getroffen. 12 der 27 Abgeordneten gehören erstmals dem Parlament des Freistaats an. Die Abgeordneten beschlossen, die Rechtsnachfolge der bisherigen Fraktion anzutreten, und begannen nach der gemeinsamen Wahlauswertung, sich mit ihren künftigen Arbeitsstrukturen und Aufgaben zu befassen. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt