Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Video: Ausstellungseröffnung "Hauptsache Arbeit" im Zeitgeschichtlichen Museum

Ralf Julke
Foto: Ralf Julke
Manche Ideen kommen einfach. "Ganz naiv", sagt Dr. habil. Harald Biermann. Er ist Direktor Kommunikation der Stiftung Haus der Geschichte und in der Regel dicht dabei, wenn neue Ausstellungen für das Haus der Geschichte und sein Pendant in Leipzig geboren werden. "Und das Thema Arbeit war schon öfter im Gespräch."


Arbeit ist ja ein moderner Mythos. Der amerikanische Ökonom Jeremy Rifkin hat darüber 1995 schon ein Buch veröffentlicht: "Das Ende der Arbeit". Der Buchtitel erinnert nicht ohne Grund an einen anderen Wälzer, der Anfang der 1990er für Furore sorgte: Francis Fukuyamas "Das Ende der Geschichte". Doch während Fukuyama das Hohelied des anbrechenden (neo-)liberalen Zeitalters sang, steckte in Rifkins Analyse ein gerüttelt Maß Warnung vor der völligen Befreiung der Märkte.

Denn was da verschwindet - auch in Deutschland - sind die klassischen Fabrikarbeitsplätze. Die Produktion wird weltweit immer stärker automatisiert, immer mehr körperliche Arbeit wird durch den simplen Erfindergeist der Menschen von Maschinen bewältigt. Und genau an dem Punkt warnt Rifkin in seinen späteren Büchern vor dem, was Fukuyama noch grenzenlos lobte: die völlige Ökonomisierung der Gesellschaft.

Und so ähnlich hat auch Prof. Dr. Rainer Eckert, Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, das Problem gesehen, als 2009 die Vorarbeiten zur Ausstellung "Hauptsache Arbeit. Wandel der Arbeitswelt nach 1945" begann. Die Federführung lag zwar bei Dr. Christian Peters, der die Ausstellung für das Haus der Geschichte in Bonn konzipierte. Doch natürlich brauchte es auch Zuarbeiten aus Leipzig. Denn die Veränderung der Arbeitswelt sollte für alle drei deutschen Staaten der jüngeren Geschichte dargestellt werden: die DDR, die alte Bundesrepublik und das wiedervereinigte Deutschland nach 1989.

Rainer Eckert, Christian Peters und Harald Biermann zur Pressekonferenz.
Rainer Eckert, Christian Peters und Harald Biermann zur Pressekonferenz.
Foto: Ralf Julke

Die wichtigste Überraschung für die Ausstellungsmacher: Die Einstellung zur Arbeit und ihrer Rolle unterschied sich in allen drei Ländern kaum. Arbeit ist ein Lebensinhalt. "Der allseits bekannte Spruch 'Arbeit ist das halbe Leben' ist eigentlich noch zu tief gestapelt", stellt Peters fest als Resümee für 40 Langzeitinterviews mit Menschen in Ost wie West, die den Wiederaufbau Deutschlands nach 1945 miterlebt haben und mit dabei waren, als die große Fabrik in Wolfsburg oder das Eisenhüttenkombinat Ost in Stalinstadt (heute Eisenhüttenstadt) das Bild der modernen Arbeit veränderten. "Für die Meisten bedeutet Arbeit eine Sinngebung und soziale Teilhabe", sagt Peters. "Und Arbeit ist auch weiterhin ein hoher Wert." Das zeigen dann 30 Kurzinterviews, in denen auch junge Leute in Ausbildung zu Wort kommen oder Menschen, die gerade ihre Arbeit verloren haben.

Wobei man da schon korrigieren muss. Um Arbeit geht es ja da gar nicht, sondern um den Erwerb und das Erwerbseinkommen. Manchmal auch um den Job. Ein Thema, bei dem Rainer Eckert kämpferisch wird. Denn: "Jobs sind etwas Flüchtiges. Arbeit ist ein Lebensinhalt." Auch Worthülsen wie "Freizeitpark Deutschland" oder "soziale Hängematte" machen ihn kampflustig, weil sie den Realitäten nicht entsprechen. Weder sei Deutschland ein Freizeitpark, in dem die Menschen nur noch arbeiteten, um ihr Vergnügen zu finanzieren, noch sei das, was etwa Hartz-IV-Empfänger erlebten, ein Leben in der Hängematte. Gerade sie empfinden den Verlust eines Erwerbseinkommens in der Regel als echte Ent-Wertung und gesellschaftliche Degradierung.

Und die Ausstellung thematisiert auch nicht das Verschwinden von Arbeit, sondern 65 Jahre eines erlebbaren Wandels von Arbeit. Dargestellt nicht nur an den großen Fabriken der 1950er Jahre, sondern auch an der schon in den 1960er Jahren sichtbar werdenden Veränderung durch das, was man heute so landläufig "Globalisierung" nennt. Auch kein wirklich neues Phänomen. Damit hat sich schon ein Kettenraucher namens Karl Marx im 19. Jahrhundert beschäftigt. Und mindestens ebenso lange wirkt auch der Druck dieser weltweiten Produktionsteilung: Industrien, die mithalten wollen, sind zu Kostenminimierung und ständiger Innovation verdammt. Im 20. Jahrhundert hat man das oft mit Worten wie Automatisierung und Rationalisierung beschrieben. Es gehört alles zusammen. Und es hat Folgen.

Für die Textilindustrie der Bundesrepublik schon in den 1960er Jahren. Sie war die erste, die fast flächendeckend aus dem Westen Deutschlands verschwand, während die Katalogproduktion noch für fast 30 Jahre in ein Billiglohnland wie die DDR abwanderte.

Arbeiten vor 50 Jahren: das Eisenhüttenkombinat Ost.
Arbeiten vor 50 Jahren: das Eisenhüttenkombinat Ost.
Foto: Ralf Julke

Aber genau diese Jahrzehnte zeigen auch, wie zwar die Industrie immer wieder neue Arbeitskräfte "freisetzte", gleichzeitig aber auch immer neue Wirtschaftszweige entstanden, was mit der Computerisierung ab den 1980er Jahren noch einen ganz neuen Schub bekam. Es entstanden neue Betätigungsfelder. Und es begann der Begriff "Job" zu grassieren, weil - befeuert durch die Chicagoer Schule - auch eine neue Philosophie einzog: Das bewusste Entwerten von Arbeit - verbunden mit dem erhöhten Druck, prekäre Beschäftigungen auch mit prekären Einkommen zu verbinden.

Das Ergebnis ist eine Gesellschaft, in der ein Großteil der Arbeit schlecht oder gar nicht mehr bezahlt wird. Und immer wieder wird der "Markt" oder der "Wettbewerb" als Argument angeführt. "Man kann damit nicht alle sozialen Einschnitte rechtfertigen", sagt Rainer Eckert. Und auch Peters und Biermann sehen es ganz ähnlich. Die Idee, eine Ausstellung zur Veränderung der Arbeitswelt zu machen, hat ja auch damit zu tun, dass Arbeit augenscheinlich für den Menschen eben mehr ist als ein Job und ein Erwerb. Besonders die vielen Interviews, die in der Ausstellung interaktiv aufgerufen werden können, zeigen, wie sehr Menschen sich auch und gerade über Arbeit sozial anerkannt sehen, wie sie in ihrer Arbeit persönliche Erfüllung und gesellschaftliche Teilhabe finden.

Es stehen zwar rund 600 Exponate in der am gestrigen Dienstag, 14. Dezember, eröffneten Ausstellung. Darunter recht eindrucksvolle wie uralte Fabriknähmaschinen, ein Schweißeranzug, ein Traktor oder die ersten computerisierten Setzmaschinen (die dem uralten Beruf des Setzers den Garaus machten). Aber besonders fasziniert hat augenscheinlich die Besucher der Ausstellung in Bonn, wo sie seit Dezember 2009 zu sehen war, die Interaktivität. Sie haben die Dutzenden Stationen genutzt, an denen sie die Zeitzeugen sprechen lassen konnten. Und sie haben sich aufs Ergometer geschwungen in jenem Ausstellungsteil, in dem eine Installation der Dresdner Künstlergruppe "Reinigungsgesellschaft" dazu einlädt, ein bisschen zu strampeln für die bereitgestellte Informationen. Denn die dort abrufbaren Informationsfilme bekommt nur zu sehen, wer sich in die Pedalen kniet.

So sah es auch einmal in deutschen Nähfabriken aus.
So sah es auch einmal in deutschen Nähfabriken aus.
Foto: Ralf Julke

Veränderung der Arbeitswelt wird auch an großen, bekannten Konzernen erlebbar gemacht. Der Dresdner Bank zum Beispiel, die sich - einst eines der größten deutschen Geldhäuser - mittlerweile in Luft aufgelöst hat. Oder der guten alten Bundespost, die als Aktiengesellschaft versucht, ein großer "global player" zu sein. Anhand der auf vier Kontinente verteilten Produktion eines Handys wird fast zum Schluss erlebbar, wie moderne Produktionsteilung funktioniert. Und dann darf man, wenn man fleißig interagiert hat, darüber nachdenken: Was wird denn nun künftig aus der Arbeit?

Ziemlich sicher ist: Sie wird nicht verschwinden. Sie ist das eigentliche und wichtigste Feld gesellschaftlicher Teilhabe, auch wenn das in neoliberalen Wirtschaftstheorien einfach nicht vorkommt.

Wie Arbeit und Arbeitsteilung freilich künftig aussehen werden, das kann auch kein Experte sagen. Denn es ist - zum Glück - kein Einmaleins für Milchmädchen oder die Zaubergenies diverser "wirtschaftskompetenter" Parteien. Es ist ein Prozess, in dem - das belegen selbst die Bankenrettungen von 2008, 2009, 2010 ... - der Staat als Regulativ unersetzbar ist. Der viel beschworene "Markt" regelt nichts. Schon gar nicht, wenn Gesellschaften ihren größten Reichtum auf diesen "Markt" schmeißen, als wäre es Futter für Schweine.

Und dieser Reichtum ist - wer hätte das gedacht - die ganze Vielfalt menschlicher Arbeit.

Höchste Zeit also für so eine Ausstellung und für das Nachdenken über die simple Frage: Was ist Arbeit?

Mehr Termine:



Leipziger Termine
Was ist los in Leipzig?
Die Ausstellung "Hauptsache Arbeit. Wandel der Arbeitswelt nach 1945" im Zeitgeschichtlichen Museum Leipzig ist vom 15. Dezember 2010 bis zum 8. Mai 2011 als Wechselausstellung zu sehen. Eintritt frei.

Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch erschienen, das im Museumsshop für 19,90 Euro erhältlich ist.

www.hdg.de

 
Ausstellung "Hauptsache Arbeit. Wandel der Arbeitswelt nach 1945" im Zeitgeschichtlichen Museum Leipzig.
Quelle: info tv Leipzig


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Katholikentag 2016 in Leipzig: Nun schreibt Oberbürgermeister Jung

Ein nachdenklicher Oberbürgermeister Burkhard Jung mahnt die Leipziger zu Großmut (Archivbild anlässlich eines L-IZ - Interviews)
Ob mit oder ohne Gott, der Katholikentag sei für alle wichtig. Am 25. Juli 2014 erschien eine Stellungnahme des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung, welche diese Grundhaltung verkündet. Darin wirbt Jung für Toleranz gegenüber dem Katholikentag, betont dessen Bedeutung für die Stadt und vergleicht die anstehenden kommunalen Zuschusszahlungen in Höhe von einer Million Euro, welche am 17. September 2014 im Leipziger Stadtrat beraten werden sollen, mit den nicht näher benannten Zuschüssen zum Deutschen Turnfest und zu den Worldskills 2013. Nun sei von den Leipzigern Großmut gefragt, wenn es um die Unterstützung des Katholikentages 2016 gehe. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Hochwasser in Leipzig

Nach der langen Hitzewelle kommt nun der Regen. Hochwasser bedroht die Bauarbeiten am Elsterbecken. Derweil ist große „Ball-Zeit“ in unserem Vorkriegs-Leipzig, wo auch vor den Ernsten Bibelforschern gewarnt wird. mehr…

Sabine Friedel (SPD) zur Polizeireform: "Halten den Stellenabbau für zu weit gehend"

Sabine Friedel
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Diesmal mit Sabine Friedel, Sprecherin für Innen- und Rechtspolitik der SPD-Fraktion, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Wolf-Dietrich Rost, Landtagsabgeordneter der CDU

Landtagsabgeordneter Wolf-Dietrich Rost.
Der 62-jährige gelernte Tischler und Ingenieur für Holztechnik Wolf-Dietrich Rost gehört zu den Urgesteinen der Leipziger Politik. 1990 zog er für die DSU in den Leipziger Stadtrat ein, wechselte 1999 zur CDU und zog 2009 für die CDU in den Landtag ein, wo er seitdem sportpolitischer Sprecher der Fraktion ist. Sein Stadtratsmandat in Leipzig geht mit der aktuellen Wahlperiode zu Ende. Auch ihm stellte die L-IZ die sieben Fragen zur zu Ende gehenden Legislatur im Landtag. mehr…

Polizeibericht: Molotowcocktail in Grünau, Diebe geschnappt, Brand beim SV Mölkau

In Grünau warf ein Unbekannter einen Molotowcocktail in ein angekipptes Fenster +++ Auf dem Sportplatz des „SV Mölkau 04 e.V.“ zündeten Unbekannte einen Holzunterstand an +++ Diebe entwendeten auf der Baustelle in der Gröpplerstraße Spundwände – weit sind sie jedoch nicht gekommen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 27-Jähriger seit März verschwunden

Seit dem 3. März 2014 wird der 27-jährige Philipp Augello vermisst. Zuletzt wohnte er im Leipziger Stadtteil Gohlis. Seit März gibt es keinen Kontakt zu Angehörigen oder Verwandten. Er hat nirgendwo einen Hinweis oder einen Grund für sein Verschwinden genannt. Der Polizei liegen aufgrund ihrer Ermittlungen Hinweise vor, dass sich Herr Augello im gesamten Bundesgebiet aufhalten könnte. Daher wird um Steuerung der Medieninformation innerhalb der gesamten Bundesrepublik gebeten. mehr…

Leutzscher Füchse: Neue Bundesliga-Saison mit echtem Abstiegskampf

Kathrin Mühlbach, LTTV Leutzscher Füchse.
Zwei Jahre lang spielen die Frauen des LTTV Leutzscher Füchse nun schon in der 1. Tischtennis-Bundesliga. Über den Abstieg mussten sie sich nie Gedanken machen, da die Liga nur aus acht Teams bestand und es deshalb keine Absteiger gab. Das wird in der bevorstehenden Saison anders, weil zwei neue Vereine für das Oberhaus gemeldet haben. Für die Leipziger geht es damit erstmal in einen echten Abstiegskampf. mehr…

Nach zwei Wochen Rektoratsbesetzung: Studierende üben massive Kritik am Rektorat

Rektoratsbesetzer mit Pussy-Riot-Masken in Aktion.
Nach zwei Wochen direktem Protest im Rektorat der Universität Leipzig, informierten die RektorarsbesetzerInnen am Freitagmorgen, 11 Uhr, in einer Pressekonferenz über die Besetzung und über die Gespräche mit den beiden Prorektoren Prof. Dr. Thomas Lenk und Prof. Dr. Thomas Hofsäss. Am Montag, 14. Juli, hatte eine Gruppe Studierender das Rektorat der Universität Leipzig besetzt. Grund waren die angekündigten Stellenstreichungen und Institutsschließungen. mehr…

BSG Chemie: Schritt für Schritt zur schönen Spielstätte

www.alfred-kunze-sportpark.de
Mit Arbeitseinsätzen am Freitag und Samstag läutet die BSG Chemie die Ära ihrer nun alleinigen Nutzung des Alfred-Kunze-Sportparks ein. "Kurzfristig steht die Herstellung eines der Sportstätte würdigen Zustandes im Vordergrund; mittel- und langfristig die Sanierung weiterer Teile des AKS.", teilte der Verein diese Woche mit. mehr…

Wohnungspolitische Stunde kommt: Aber wohl erst, wenn 2015 das wohnungpolitische Konzept für Leipzig vorliegt

Wohnungspolitik wird spätestens 2015 zum Megathema in Leipzig.
So langsam scheint sich am Horizont ein neues Problem für Leipzig zusammenzubrauen: der knapper werdende Wohnraum im Zusammenhang mit dem verstärkten Bevölkerungswachstum. Für die Linksfraktion war das im April Anlass, einen Antrag zu schreiben, damit sich der Stadtrat mit dem Thema auch einmal in einer wohnungspolitischen Stunde beschäftigen kann. Jetzt liegt der Standpunkt der Verwaltung vor, der empfiehlt, das Ganze um ein Jahr zu vertagen. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzigern gelingt das einzige Gegentor gegen den Weltmeister aus Australien

Nao-Roboter der HTWK Leipzig beim Angriff.
Das ist ein bisschen so einst bei Rudi Völler: Ein zweiter Platz ist auch ein Erfolg. Vor allem, wenn man ihn in einer stärker werdenden Konkurrenz erringt. Denn eins ist Fakt: Roboter werden im Fußballspielen immer besser. Und die besten Roboter-Fußballer kommen derzeit aus Australien. Da war am Donnerstag ein zweiter Platz für das Team der HTWK Leipzig ein echter Erfolg. mehr…

Leipziger Spezialist zur Hepatitis: Selbstschutz vor der gefährlichen Leberentzündung ist möglich

In der Liebigstraße 20 hat auch die Hepatologie der Uniklinik ihren Sitz.
An Hepatitis sterben in Europa mehr Menschen als an AIDS. Darauf macht Prof. Dr. Thomas Berg, Leiter der Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig, mit Blick auf den Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli aufmerksam. Zwar gibt es jetzt neue Medikamente, die Patienten mit Hepatitis B und C sehr gut helfen können. Da aber die Dunkelziffer der mit dem Hepatitisvirus infizierten Menschen sehr hoch ist, kommen die neuen Behandlungsmöglichkeiten nur für einen Bruchteil aller Patienten zum Einsatz. mehr…

Grünen-Anfrage zur Klassenbildung im neuen Schuljahr: Das Chaos geht am 1. September weiter

Sachsen versucht seine Schulen ohne Personalreserve zu fahren.
Es ist tatsächlich so, wie es viele Eltern schon vermuteten: Sachsens Kultusministerium hat es fertig gebracht, dass auch zum Schuljahresende 2013/2014 die Klassenbildungen zum Schuljahresbeginn im September nicht beendet sind. Das war am 20. Juni, als die Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) ihre Anfrage stellte, durchaus noch offen. Aber vier Wochen später hat sich daran nichts geändert. mehr…

Am 28. Juli: Feierliche Klänge an Bachs 264. Todestag

KOnzertgäste am Grab von J. S. Bach in der Thomaskirche Leipzig.
Am Montag, 28. Juli, findet um 19 Uhr im Rahmen des MDR Musiksommers in der Thomaskirche Leipzig ein Konzert zu Johann Sebastian Bachs 264. Todestag statt. Auf dem Programm stehen, neben Auszügen aus J. S. Bachs Musikalischem Opfer, BWV 1079 in der Einrichtung von G. Ziebarth, Motetten von Johann Christoph Bach, Johann Christian Bach und Johann Michael Bach. mehr…

Verbraucherzentrale Energieberatung: Klimageräte sind für zu Hause meist keine optimale Lösung

Hohe Sommertemperaturen können in den eigenen vier Wänden schnell zur Belastungsprobe werden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann die Innentemperatur auf über 35 Grad steigen. Spätestens dann locken viele Bau- und Elektromärkte mit Raumklimageräten zu niedrigen Preisen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog