Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Nach der Mittelkürzung im Programm Soziale Stadt: Studie belegt die Notwendigkeit eines funktionierenden Integrationsmotors

Ralf Julke
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Foto: Ralf Julke
Nicht nur in Dresden sitzen die Sparmeister der Nation. Einige sitzen auch in der Bundesregierung, haben von komplexen Zusammenhängen zwar keine Ahnung. Aber wenn man Dinge aus dem Etat streicht, die man nicht wirklich versteht, hat man ja nichts falsch gemacht, oder? 2011 wurde das Förderprogramm "Soziale Stadt" kurzerhand von 94,9 Millionen Euro auf 28,5 Millionen eingedampft.


Das Programm war 1999 zum ersten Mal aufgelegt worden. Aus gutem Grund. Erstmals nahm die Bundesregierung damals das soziale Auseinanderdriften in den deutschen Städten offiziell zur Kenntnis und sah es als wichtige Aufgabe an, Transformationsprozesse in Problemgebieten zu steuern und neue, selbsttragende Strukturen aufzubauen. Das würde Zeit brauchen, dessen war man sich durchaus bewusst. Mit Modellprojekten suchte man nach Lösungen für die geballten Aufgaben. Denn solche Orte und Stadtteile litten ja nicht nur unter einem Problem. Sie waren in der Regel gleich mehrfach betroffen - auch das kennzeichnete darum das neue Förderprogramm: Hier war mit reinem Ressortdenken nichts zu lösen. Hier mussten Städtebau, Verkehrspolitik, Gesundheits-, Migrations-, Bildungs- und Kulturpolitik ineinandergreifen. Hier brauchte es Koordinatoren vor Ort, brauchte es Beteiligungsmöglichkeiten und modernere Formen der politischen Bürgerbeteiligung.

Leipzig war von Anfang an dabei. Petra Hochtritt aus dem Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung war eine der Gesprächspartnerinnen, die Dr. Thomas Franke für diese Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung interviewte. Die Stiftung wollte wissen, wie sich die Kürzung in den Ländern und Kommunen auswirkte. Einige Bundesländer haben ja ihre eigenen Fördersummen aufrecht erhalten, um die Projekte nicht ganz abstürzen zu lassen. Andere haben die Chance genutzt, selber noch was einzusparen und die Kommunen erst recht im Regen stehen zu lassen.

Und die haben alle, das ist eines der Ergebnisse der Studie, keine Spielräume mehr, hier irgendwo Ersatz zu schaffen. Denn die Ballung sozialer Probleme in einigen Städten ist ja auch Folge von wirtschaftlichen Transformationsprozessen und der falschen Finanzverteilung im Land. 2004 wurde das Programm Soziale Stadt schon einmal evaluiert. Und schon damals hatte sich gezeigt, dass der Ansatz richtig war - die städtebauliche Aufwertung von Problemvierteln gekoppelt mit moderierten Programmen zur Integration und sozialen Teilhabe. Folgerichtig erhöhte die Bundesregierung die Mittel von 72 auf sogar 110 Millionen Euro im Jahr 2006.

Das auch mit dem Wissen darum, dass sich neue Schwerpunkte im Programm ergeben müssen. Denn Moderation vor Ort bedeutete ja auch einen Lernprozess. Das war auch in Leipzig so, wo man nach und nach begriff, dass eine Aufwertung des Leipziger Ostens mit einem tollen Park, dem Rabet, und einer neu gebaute Eisenbahnstraße nur das Eintrittsgeld ist. Was folgen muss, sind Programme, die die Bewohner der Stadtteile aktivieren - sie zu Firmengründungen animieren (aber auch Gewerbetreibende vor Ort stärken), sie zu aktiver Bewerbung am Arbeitsmarkt und zum Abbau von Sprach- und Bildungshemmnissen animieren, die aber auch Engagement für den Ortsteil stärken und das Interesse an der eigenen Gesundheit. Denn Integrationsprobleme sind vielschichtig und betreffen eben nicht nur Migranten. Jede fehlende soziale Qualifikation erhöht die Schwellen zur Teilhabe.

Die (noch unsanierte) Straße am Rabet.
Die (noch unsanierte) Straße am Rabet.
Foto: Ralf Julke

Recht jung ist auch in Leipzig noch die Erkenntnis, welche wichtige Rolle Kindertagesstätten und Schulen als Anlaufstellen und Knotenpunkte spielen. "Entwicklungen in den sozial-integrativen Handlungsfeldern blieben dagegen längere Zeit eher im Hintergrund", schreibt Franke, "stellten sich im Laufe des Prozesses jedoch als zunehmend wichtig heraus ..."

Das Förderprogramm Soziale Stadt hat sich also auch als Lernprogramm für alle Akteure erwiesen. Bis dahin, dass auch die Kommunen begriffen, dass die komplexen Prozesse ohne zentrale Moderation (die in der Regel über Stadtteilbüros und Stadtteilmanager erfolgt) nicht zu steuern sind. Genauso wenig, wie sie ohne regelmäßige Bürgerforen und Einbeziehung auch der Betroffenen selbst funktionieren. Man kann sich keine besseren Bildungserfolge von Kindern aus sozial schwachen Familien wünschen, wenn man die Eltern selbst nicht als Akteure gewinnt.

Mit anderen Zahlen aus dem Programm würde man normalerweise Fördergeldgeber verblüffen. In Baden-Württemberg hat man ausgerechnet, dass jeder Euro Förderung aus Städtebaufördermitteln 8,47 Euro Bauvolumen ausgelöst hat. Da sind dann eben nicht nur die weiteren Zuschüsse von Land und Kommune mit dabei, sondern auch der Aha-Effekt bei privaten Investoren, die dann eben im neusanierten Gebiet selbst begannen, Häuser zu sanieren, Läden zu eröffnen nach dem Motto „Hier geht was!“.

Wie weit die Modellvorhaben führen würden, die man seit 2006 insbesondere im Handlungsfeld Bildung, Wirtschaft und Gesundheit aufgelegt hat, wird man jetzt vielleicht nicht mehr erfahren. 2010 waren dafür allein 44,9 Millionen Euro vorgesehen. Logisch, dass der größte Teil davon jetzt beendet wird, weil er im Restbudget von 28,5 Millionen einfach keinen Platz mehr findet. Viele Kommunen versuchen, irgendwie zu "überwintern", die Projekte auf Sparflamme zu fahren, in der Hoffnung, die zuständigen Minister begreifen, was sie da angerichtet haben.

WISO-Diskurs: Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt.
WISO-Diskurs: Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt.
Foto: Ralf Julke
Denn auch das ist ein Evaluationsergebnis: Es braucht zwar eine Weile, um professionelle Koordinationsstrukturen aufzubauen - wenn man sie aber erst einmal einspart, bekommt man sie nicht so bald wieder. Dann fehlen die tragenden Strukturen im Fördergebiet, die Ansprechpartner, die die zeitaufwändige Hintergrundarbeit erledigen. Ohne die aber stehen auch die ehrenamtlichen Akteure vor Ort im Regen. Wie sollen sie die professionelle Zuarbeit kompensieren? Wenn das neben dem täglichen Broterwerb so einfach wäre, hätten sie ja auch gleich einen Verein gründen können. "Ohne Mittel keine Allianzen", zitiert Franke einen Gesprächspartner.

Einige Kommunen - wie auch Leipzig - versuchen Teile der sozial-integrativen Projekte jetzt über andere, insbesondere EU-finanzierte Programme zu sichern. BIWAQ ist so ein Programm. Aber das gilt halt nur für einen kleinen Teil der Projekte. Die Möglichkeit, auf die die Bundesregierung wieder einmal in ihrer höchst freiheitlichen Art hinwies, doch Gelder von Dritten zu akquirieren, kann gerade in den ärmeren Kommunen nur noch als Witz verstanden werden. Hier ist die lokale Wirtschaft ja schon längst zum Dauerspender für Sport, Kultur und Soziales geworden. Und auch da reicht es etwa in Leipzig längst nicht dazu, auch nur die mittleren Löcher zu stopfen.

Zum Schluss seiner Studie betont Thomas Franke noch einen Aspekt, der in der ganzen politischen Alimentier-Argumentation immer vergessen wird: dass gerade die sozialen "Problemstadtteile" eigentlich das Gegenteil von „Problem“ sind. Sie üben in den Städten integrative Motorenfunktion aus. Nicht alle, die hier landen, bleiben hier. Im Gegenteil, wer hier die Integration in die gesellschaftlichen Fahrstühle schafft, der zieht logischerweise weiter. Was für komplexer denkende Minister eigentlich heißen müsste: Der Motor muss gestärkt werden, damit noch mehr Betroffene es schaffen, sich eine höhere Bildung zuzulegen, einen besser bezahlten Job zu finden oder gar ein eigenes Unternehmen zu gründen.

So ein bisschen hat man das ja mittlerweile auch in angelsächsischen Ländern begriffen. Deswegen sickert jetzt auch in Deutschland das Wort "Empowerment" in den Sprachgebrauch - parallel zu den nicht ganz so starken Worten Aktivierung und Beteiligung, die tatsächlich die Betroffenen eher zu passiven Abhängigen machen, die die ganze Sache über sich ergehen lassen. Was natürlich nicht funktioniert. Was aber funktioniert, ist, sie zu stärken, mit der nötigen "Power" zu versehen, ihre eigenen ganz persönlichen Ziele in Angriff zu nehmen.

Logisch, dass alle Befragten zu dem Schluss kommen, dass die Fortführung des Programms Soziale Stadt dringend angeraten ist, dass die Programmarchitektur langfristig angelegt werden muss, denn diesen Integrationsmotor braucht die ganze Republik auf Dauer, - und dass die Mittel wieder auf den Stand von 2010 oder 2009 angehoben werden müssen. Ein eingefrorener Motor nutzt nämlich auch nichts.

Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), WISO-Diskurs "Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt. Sind die Entwicklung benachteiligter Stadtteile und lokale Integrationsprozesse gefährdet?", Autor: Dr. Thomas Franke.

www.fes.de/wiso

www.sozialestadt.de/programm/


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neue Satzung für umbenannte Bürgerstiftung Leipzig: Transparenz ist nicht erwünscht

Katharina Krefft am Rednerpult im Stadtrat.
Am 17. September soll die "Bürgerstiftung für Leipzig" eigentlich umbenannt werden in "Leipzigstiftung" und auch eine neue Satzung erhalten. Doch diejenigen, die die Fassung einer neuen Satzung beantragt haben, sind mit dem, was die Verwaltung jetzt vorgelegt hat, überhaupt nicht zufrieden. Wieder einmal scheut die Verwaltung beim Thema Transparenz. mehr…

Am 3. und 4. September: Info-Wagen zum Bauwagenleben im Park an der Moritzbastei

Im Rahmen der Degrowth-Konferenz stellen Aktive aus dem Leipziger Haus- und WagenRat e.V. einen Info-Wagen zum Bauwagenleben in der Innenstadt auf. Im Park an der Moritzbastei können Interessierte am Mittwoch und Donnerstag, 3. und 4. September, jeweils 12 bis 18 Uhr Fragen zum Leben im Bauwagen stellen und Hintergründe zur Situation der Leipziger Bauwagenplätze erfahren. mehr…

Am 4. September: Ausstellungseröffnung für "on bohème and bohemians"

Katerina Samkova: Kunstschmuck.
Im D21 Kunstraum Leipzig (Demmeringstraße 21) eröffnet am Donnerstag, 4. September, um 19 Uhr die Ausstellung "on bohème and bohemians". Fünf junge Künstler_innen, die in Prag leben und arbeiten, zeigen ihre Auseinandersetzung mit der Bohème und dem Böhmischen im Spannungsfeld zwischen dem Erbe der Moderne und dem Aufgehen des Bohème-Lebensstils in der heutigen Popkultur. mehr…

Am 6. September auf der Georg-Schumann-Straße: Die Nach(t) der Kunst findet zum fünften Mal statt

Nacht der Kunst am ehemaligen Clubhaus "Samuel Heinicke".
Am Samstag, 6. September, um 17 Uhr findet im Innenhof der Axis-Passage (Georg-Schumann-Straße 171-175) die offizielle Eröffnung der 5. Nach(t) der Kunst statt. Die Einleitung zur Eröffnungsveranstaltung gestalten Anke Laufer und Bernhard Berres aus dem Organisationsteam der Nach(t) der Kunst. Dorothee Dubrau, Baubürgermeisterin der Stadt Leipzig, wird die Veranstaltung offiziell eröffnen. mehr…

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt