Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Nach der Mittelkürzung im Programm Soziale Stadt: Studie belegt die Notwendigkeit eines funktionierenden Integrationsmotors

Ralf Julke
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Foto: Ralf Julke
Nicht nur in Dresden sitzen die Sparmeister der Nation. Einige sitzen auch in der Bundesregierung, haben von komplexen Zusammenhängen zwar keine Ahnung. Aber wenn man Dinge aus dem Etat streicht, die man nicht wirklich versteht, hat man ja nichts falsch gemacht, oder? 2011 wurde das Förderprogramm "Soziale Stadt" kurzerhand von 94,9 Millionen Euro auf 28,5 Millionen eingedampft.


Das Programm war 1999 zum ersten Mal aufgelegt worden. Aus gutem Grund. Erstmals nahm die Bundesregierung damals das soziale Auseinanderdriften in den deutschen Städten offiziell zur Kenntnis und sah es als wichtige Aufgabe an, Transformationsprozesse in Problemgebieten zu steuern und neue, selbsttragende Strukturen aufzubauen. Das würde Zeit brauchen, dessen war man sich durchaus bewusst. Mit Modellprojekten suchte man nach Lösungen für die geballten Aufgaben. Denn solche Orte und Stadtteile litten ja nicht nur unter einem Problem. Sie waren in der Regel gleich mehrfach betroffen - auch das kennzeichnete darum das neue Förderprogramm: Hier war mit reinem Ressortdenken nichts zu lösen. Hier mussten Städtebau, Verkehrspolitik, Gesundheits-, Migrations-, Bildungs- und Kulturpolitik ineinandergreifen. Hier brauchte es Koordinatoren vor Ort, brauchte es Beteiligungsmöglichkeiten und modernere Formen der politischen Bürgerbeteiligung.

Leipzig war von Anfang an dabei. Petra Hochtritt aus dem Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung war eine der Gesprächspartnerinnen, die Dr. Thomas Franke für diese Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung interviewte. Die Stiftung wollte wissen, wie sich die Kürzung in den Ländern und Kommunen auswirkte. Einige Bundesländer haben ja ihre eigenen Fördersummen aufrecht erhalten, um die Projekte nicht ganz abstürzen zu lassen. Andere haben die Chance genutzt, selber noch was einzusparen und die Kommunen erst recht im Regen stehen zu lassen.

Und die haben alle, das ist eines der Ergebnisse der Studie, keine Spielräume mehr, hier irgendwo Ersatz zu schaffen. Denn die Ballung sozialer Probleme in einigen Städten ist ja auch Folge von wirtschaftlichen Transformationsprozessen und der falschen Finanzverteilung im Land. 2004 wurde das Programm Soziale Stadt schon einmal evaluiert. Und schon damals hatte sich gezeigt, dass der Ansatz richtig war - die städtebauliche Aufwertung von Problemvierteln gekoppelt mit moderierten Programmen zur Integration und sozialen Teilhabe. Folgerichtig erhöhte die Bundesregierung die Mittel von 72 auf sogar 110 Millionen Euro im Jahr 2006.

Das auch mit dem Wissen darum, dass sich neue Schwerpunkte im Programm ergeben müssen. Denn Moderation vor Ort bedeutete ja auch einen Lernprozess. Das war auch in Leipzig so, wo man nach und nach begriff, dass eine Aufwertung des Leipziger Ostens mit einem tollen Park, dem Rabet, und einer neu gebaute Eisenbahnstraße nur das Eintrittsgeld ist. Was folgen muss, sind Programme, die die Bewohner der Stadtteile aktivieren - sie zu Firmengründungen animieren (aber auch Gewerbetreibende vor Ort stärken), sie zu aktiver Bewerbung am Arbeitsmarkt und zum Abbau von Sprach- und Bildungshemmnissen animieren, die aber auch Engagement für den Ortsteil stärken und das Interesse an der eigenen Gesundheit. Denn Integrationsprobleme sind vielschichtig und betreffen eben nicht nur Migranten. Jede fehlende soziale Qualifikation erhöht die Schwellen zur Teilhabe.

Die (noch unsanierte) Straße am Rabet.
Die (noch unsanierte) Straße am Rabet.
Foto: Ralf Julke

Recht jung ist auch in Leipzig noch die Erkenntnis, welche wichtige Rolle Kindertagesstätten und Schulen als Anlaufstellen und Knotenpunkte spielen. "Entwicklungen in den sozial-integrativen Handlungsfeldern blieben dagegen längere Zeit eher im Hintergrund", schreibt Franke, "stellten sich im Laufe des Prozesses jedoch als zunehmend wichtig heraus ..."

Das Förderprogramm Soziale Stadt hat sich also auch als Lernprogramm für alle Akteure erwiesen. Bis dahin, dass auch die Kommunen begriffen, dass die komplexen Prozesse ohne zentrale Moderation (die in der Regel über Stadtteilbüros und Stadtteilmanager erfolgt) nicht zu steuern sind. Genauso wenig, wie sie ohne regelmäßige Bürgerforen und Einbeziehung auch der Betroffenen selbst funktionieren. Man kann sich keine besseren Bildungserfolge von Kindern aus sozial schwachen Familien wünschen, wenn man die Eltern selbst nicht als Akteure gewinnt.

Mit anderen Zahlen aus dem Programm würde man normalerweise Fördergeldgeber verblüffen. In Baden-Württemberg hat man ausgerechnet, dass jeder Euro Förderung aus Städtebaufördermitteln 8,47 Euro Bauvolumen ausgelöst hat. Da sind dann eben nicht nur die weiteren Zuschüsse von Land und Kommune mit dabei, sondern auch der Aha-Effekt bei privaten Investoren, die dann eben im neusanierten Gebiet selbst begannen, Häuser zu sanieren, Läden zu eröffnen nach dem Motto „Hier geht was!“.

Wie weit die Modellvorhaben führen würden, die man seit 2006 insbesondere im Handlungsfeld Bildung, Wirtschaft und Gesundheit aufgelegt hat, wird man jetzt vielleicht nicht mehr erfahren. 2010 waren dafür allein 44,9 Millionen Euro vorgesehen. Logisch, dass der größte Teil davon jetzt beendet wird, weil er im Restbudget von 28,5 Millionen einfach keinen Platz mehr findet. Viele Kommunen versuchen, irgendwie zu "überwintern", die Projekte auf Sparflamme zu fahren, in der Hoffnung, die zuständigen Minister begreifen, was sie da angerichtet haben.

WISO-Diskurs: Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt.
WISO-Diskurs: Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt.
Foto: Ralf Julke
Denn auch das ist ein Evaluationsergebnis: Es braucht zwar eine Weile, um professionelle Koordinationsstrukturen aufzubauen - wenn man sie aber erst einmal einspart, bekommt man sie nicht so bald wieder. Dann fehlen die tragenden Strukturen im Fördergebiet, die Ansprechpartner, die die zeitaufwändige Hintergrundarbeit erledigen. Ohne die aber stehen auch die ehrenamtlichen Akteure vor Ort im Regen. Wie sollen sie die professionelle Zuarbeit kompensieren? Wenn das neben dem täglichen Broterwerb so einfach wäre, hätten sie ja auch gleich einen Verein gründen können. "Ohne Mittel keine Allianzen", zitiert Franke einen Gesprächspartner.

Einige Kommunen - wie auch Leipzig - versuchen Teile der sozial-integrativen Projekte jetzt über andere, insbesondere EU-finanzierte Programme zu sichern. BIWAQ ist so ein Programm. Aber das gilt halt nur für einen kleinen Teil der Projekte. Die Möglichkeit, auf die die Bundesregierung wieder einmal in ihrer höchst freiheitlichen Art hinwies, doch Gelder von Dritten zu akquirieren, kann gerade in den ärmeren Kommunen nur noch als Witz verstanden werden. Hier ist die lokale Wirtschaft ja schon längst zum Dauerspender für Sport, Kultur und Soziales geworden. Und auch da reicht es etwa in Leipzig längst nicht dazu, auch nur die mittleren Löcher zu stopfen.

Zum Schluss seiner Studie betont Thomas Franke noch einen Aspekt, der in der ganzen politischen Alimentier-Argumentation immer vergessen wird: dass gerade die sozialen "Problemstadtteile" eigentlich das Gegenteil von „Problem“ sind. Sie üben in den Städten integrative Motorenfunktion aus. Nicht alle, die hier landen, bleiben hier. Im Gegenteil, wer hier die Integration in die gesellschaftlichen Fahrstühle schafft, der zieht logischerweise weiter. Was für komplexer denkende Minister eigentlich heißen müsste: Der Motor muss gestärkt werden, damit noch mehr Betroffene es schaffen, sich eine höhere Bildung zuzulegen, einen besser bezahlten Job zu finden oder gar ein eigenes Unternehmen zu gründen.

So ein bisschen hat man das ja mittlerweile auch in angelsächsischen Ländern begriffen. Deswegen sickert jetzt auch in Deutschland das Wort "Empowerment" in den Sprachgebrauch - parallel zu den nicht ganz so starken Worten Aktivierung und Beteiligung, die tatsächlich die Betroffenen eher zu passiven Abhängigen machen, die die ganze Sache über sich ergehen lassen. Was natürlich nicht funktioniert. Was aber funktioniert, ist, sie zu stärken, mit der nötigen "Power" zu versehen, ihre eigenen ganz persönlichen Ziele in Angriff zu nehmen.

Logisch, dass alle Befragten zu dem Schluss kommen, dass die Fortführung des Programms Soziale Stadt dringend angeraten ist, dass die Programmarchitektur langfristig angelegt werden muss, denn diesen Integrationsmotor braucht die ganze Republik auf Dauer, - und dass die Mittel wieder auf den Stand von 2010 oder 2009 angehoben werden müssen. Ein eingefrorener Motor nutzt nämlich auch nichts.

Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), WISO-Diskurs "Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt. Sind die Entwicklung benachteiligter Stadtteile und lokale Integrationsprozesse gefährdet?", Autor: Dr. Thomas Franke.

www.fes.de/wiso

www.sozialestadt.de/programm/


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ausnahmegenehmigung im Floßgraben: Grüne Liga hat wieder Widerspruch eingelegt

Das Warnschild am Floßgraben.
Um den Leipziger Floßgraben wird ein stiller, aber umso zäherer Kampf ausgetragen. Die Grundfrage lautet seit 2006: Wie geht man mit einem sensiblen Fließgewässer in einem Naturschutzgebiet um? Wie viel wirtschaftliche Freiheit darf es geben? Und: Darf das wirtschaftliche Interesse einiger Unternehmen über den Naturschutz gestellt werden? - Das Leipziger Umweltamt meint: Ja. - Und hat gerade den zweiten Widerspruch kassiert. mehr…

Wenn aus Assistenten lauter Aushilfskräfte werden: Zahl der Beschäftigten an Sachsens Hochschulen steigt und steigt ...

Kassensturz
Als gäbe es gar keine Kürzungsanweisung der Wissenschaftsministerin: Das Personal an Sachsens Hochschulen wächst. "Die 26 sächsischen Hochschulen verzeichneten im Dezember 2013 insgesamt 43.236 Beschäftigte", meldete das Statistische Landesamt am Mittwoch, 23. Juli. Die Meldung kannte man irgendwie auch schon aus den Vorjahren. In der Zahl steckt immer mehr "heiße Luft". mehr…

Lichtfest 2014: Künstlerin sucht Leipzigerinnen und Leipziger der "2. Generation Ost"

Das InterCity Hotel am Tröndlinring.
Das Lichtfest am 9. Oktober wird wieder - wie 2009 - von mehreren großen Installationen rund um den Ring geprägt sein. Einige der eingeladenen Künstler waren schon da, um sich in Leipzig ein Bild zu machen und auch erstes Material anzufertigen oder zu sammeln. Eine Künstlerin kommt vom 27. Juli bis zum 1. August nach Leipzig, braucht aber für ihr Lichtprojekt am InterCity-Hotel am Tröndlinring die Mithilfe älterer Leipziger. mehr…

Gleisbau von Roßplatz bis Georgiring: Einschränkungen für Straßenbahn- und Kfz-Verkehr ab 26. Juli

Baustelle
Für die Straßenbahnlinien 10, 11, 14 und 16 kommt es in der Zeit vom 26. Juli bis zum 3. August ganztägig sowie vom 4. August bis zum 7. August jeweils ab 22:20 Uhr zu Änderungen, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Zudem sind Einschränkungen für den Kfz-Verkehr auf dem Innenstadtring – Georgiring, Augustusplatz und Roßplatz – in Form von Fahrspurreduzierungen im Zeitraum seit 22. Juli bis zum 17. August notwendig. mehr…

Am 2. August: Sommer open air mit Kevin Seddiki an der Denkmalschmiede Höfgen

Kevin Seddiki.
Am 2. August um 21:00 Uhr gastiert der französische Gitarrist Kevin Seddiki beim diesjährigen Sommer-Open-Air der Denkmalschmiede Höfgen. Im Rahmen der Leipziger Sommerakademie, die vom 27. Juli bis 10. August in der Denkmalschmiede stattfindet, bildet das Solokonzert des Parisers den musikalischen Höhepunkt. mehr…

Am 27. Juli: Verkehrseinschränkungen rund um den Leipziger Triathlon

Am Sonntag, 27. Juli, wird rund um den Kulkwitzer See der 31. Leipziger Triathlon stattfinden. Über 1.000 Sportler gehen an den Start und verwandeln Leipzigs Südwesten in ein Triathlon-Areal. Gestartet wird in zwei Staffeln über die Distanz des Olympischen Triathlons und des Fitnesstriathlons. Dabei kommt es wieder zu einigen Verkehrseinschränkungen, teilt das Ordnungsamt mit. mehr…

Der Versuch, eine "linke" Partei zu porträtieren: Die Linke

Torsten Opelland, Hendrik Träger: Die Linke.
Die CDU liegt schon in 2. Auflage vor, die FDP erschien gerade, die Grünen sind für 2015 angekündigt, die CSU gibt es seit 2013. Wann kommt die SPD? Das kann dauern. Denn mit der Schriftenreihe "Die politischen Parteien der Bundesrepublik Deutschland" hat sich Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte ein ehrgeiziges Projekt vorgenommen: Wie schreibt man die Porträts der derzeit wichtigen Parteien in der bundesdeutschen Politik? mehr…

RB Leipzig vs. Getafe 2:3 - Wer ersetzt Coltorti?

Wer ersetzt Coltorti?
Selten zuvor stand bei RB Leipzig ein Testspiel ganz im Schatten einer Personalie. Stammtorwart Fabio Coltorti verletzte sich am Montag schwer. Innenbandanriss. Drei Monate Pause. Beim 2:3 (0:2) gegen den FC Getafe wechseln sich Benjamin Bellot und Thomas Dähne im Kasten ab. Keine Dauerlösung. Beide sollen auch künftig nur ein Reservisten-Dasein fristen. mehr…

Polizeireform 2020: Wenn ein Innenminister verdächtig laut jubelt

Markus Ulbig (Innenminister Sachsen, CDU)
Oft genug berichtete die L-IZ in den vergangenen Monaten über den einen oder anderen Flurschaden, welchen die ersten Schritte der „Polizeireform 2020“ bereits aufzeigen. Natürlich nicht für das sächsische Innenministerium – bis es im Mai deutlich spürbar ins Rudern kam. Eine Werbe-Kampagne musste her, die jungen Leute blieben aus. Kann passieren, wenn man Menschen wie Stückgut behandelt und Reformen am Reißbrett entwirft. Die Attraktivität der Laufbahn als Polizeibeamter war ins Rutschen gekommen, es bewarben sich offenbar immer weniger. Ob es überhaupt noch genug geeignete Bewerber waren, beantwortete sich kurz darauf: am 17. Juli 2014 legte man die Latte wortwörtlich tiefer. mehr…

Leipziger Forscher empfehlen Bewegungstherapie: Der Schwangerschaftsdepression davon spazieren

Bewegung hilft - auch zur Motivation in der Schwangerschaft.
In einer neuen Studie erforschen Ärztinnen und Psychologinnen der Universitätsmedizin Leipzig eine neue Therapieform für adipöse, depressive Schwangere. Mit einer Kombination aus Bewegung und Psychotherapie bekämpfen die teilnehmenden Frauen ihre Krankheiten und können dadurch auch die Risiken für ihr Kind reduzieren. Für die Studie werden noch Probandinnen gesucht. mehr…

Polizeibericht: Trickbetrügerinnen unterwegs, Warenkreditbetrüger aufgeflogen

Zwei ältere Damen wurden gestern von Trickbetrügerinnen bestohlen +++ In Grünau griff ein 40-Jähriger zwei Jugendliche an +++ in den Höfen am Brühl ist ein Warenkreditbetrüger aufgeflogen. mehr…

Ziel „Hauptstadt des fairen Handels“: Leipzig will seine Beschaffungspolitik etwas fairer machen

Fair gehandelter Kaffee steht schon länger im Fokus der Stadtpolitik.
Es könnte so einfach sein mit einer fairen Beschaffungspolitik einer Stadt: Man kauft einfach direkt bei Händlern und Anbietern vor Ort. Dann bleibt das Geld da und die Produzenten können gut bezahlt werden. Oder? - Am 16. Juli beschloss der Leipziger Stadtrat, dass sich die Stadt - nachdem sie sich schon als "Fairtrade Town" angestrengt hat, auch um den Titel "Hauptstadt des Fairen Handels" bewirbt. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Robert Clemen, Landtagsabgeordneter der CDU

CDU: Robert Clemen.
Es ist schon erstaunlich, welche Parteien sich im Jahr 2014 als direkte Konkurrenten verstehen. Während die Grünen angekündigt haben, sich die Alternative für Deutschland (AfD) im Wahlkampf vorzuknöpfen, präsentiert der Kreisverband der Leipziger CDU die Grünen als Hauptgegner und "Dagegen-Partei". Vorsitzender der Leipziger CDU ist Robert Clemen. Seit 1999 präsentiert er Leipzig im Sächsischen Landtag. mehr…

Sachsen, wie hast du dich verändert: Aus einem schrumpfenden Sachsen 2009 wurde ein Freistaat der Widersprüche

Die Plakataufsteller künden vom begonnenen Landtagswahlkampf.
Wäre da nicht dieser Zensus 2011 gewesen, man könnte die beiden sächsischen Wahljahre ja durchaus vergleichen, 2009 und 2014. Nach fünf Jahren wählen die Sachsen am 31. August ein neues Parlament. 120 Plätze sind zu vergeben. Wahrscheinlich - wie 2009 - wieder ein paar mehr, weil es ganz danach aussieht, als würde die CDU wieder mehr Direktmandate gewinnen, als ihr nach Zweitstimmen zustehen werden. mehr…

Verkehrskonflikte in Leipzigs City: Junge Union Leipzig fordert rasche Umsetzung des Innenstadt-Radrings

Fahrradstraße in der Leipziger Innenstadt.
Die Junge Union (JU) greift die aktuelle Diskussion um Radwege in Leipzig auf und fordert von der Stadt die Fertigstellung des Radringkonzepts. Ein Radringkonzept hatte die Stadtverwaltung schon 2012 angekündigt, aber bisher nicht verwirklicht. Aus Sicht der JU muss es in der Leipziger Innenstadt zu einer besseren Trennung der Verkehrsströme kommen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog