Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Nach der Mittelkürzung im Programm Soziale Stadt: Studie belegt die Notwendigkeit eines funktionierenden Integrationsmotors

Ralf Julke
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Foto: Ralf Julke
Nicht nur in Dresden sitzen die Sparmeister der Nation. Einige sitzen auch in der Bundesregierung, haben von komplexen Zusammenhängen zwar keine Ahnung. Aber wenn man Dinge aus dem Etat streicht, die man nicht wirklich versteht, hat man ja nichts falsch gemacht, oder? 2011 wurde das Förderprogramm "Soziale Stadt" kurzerhand von 94,9 Millionen Euro auf 28,5 Millionen eingedampft.


Das Programm war 1999 zum ersten Mal aufgelegt worden. Aus gutem Grund. Erstmals nahm die Bundesregierung damals das soziale Auseinanderdriften in den deutschen Städten offiziell zur Kenntnis und sah es als wichtige Aufgabe an, Transformationsprozesse in Problemgebieten zu steuern und neue, selbsttragende Strukturen aufzubauen. Das würde Zeit brauchen, dessen war man sich durchaus bewusst. Mit Modellprojekten suchte man nach Lösungen für die geballten Aufgaben. Denn solche Orte und Stadtteile litten ja nicht nur unter einem Problem. Sie waren in der Regel gleich mehrfach betroffen - auch das kennzeichnete darum das neue Förderprogramm: Hier war mit reinem Ressortdenken nichts zu lösen. Hier mussten Städtebau, Verkehrspolitik, Gesundheits-, Migrations-, Bildungs- und Kulturpolitik ineinandergreifen. Hier brauchte es Koordinatoren vor Ort, brauchte es Beteiligungsmöglichkeiten und modernere Formen der politischen Bürgerbeteiligung.

Leipzig war von Anfang an dabei. Petra Hochtritt aus dem Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung war eine der Gesprächspartnerinnen, die Dr. Thomas Franke für diese Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung interviewte. Die Stiftung wollte wissen, wie sich die Kürzung in den Ländern und Kommunen auswirkte. Einige Bundesländer haben ja ihre eigenen Fördersummen aufrecht erhalten, um die Projekte nicht ganz abstürzen zu lassen. Andere haben die Chance genutzt, selber noch was einzusparen und die Kommunen erst recht im Regen stehen zu lassen.

Und die haben alle, das ist eines der Ergebnisse der Studie, keine Spielräume mehr, hier irgendwo Ersatz zu schaffen. Denn die Ballung sozialer Probleme in einigen Städten ist ja auch Folge von wirtschaftlichen Transformationsprozessen und der falschen Finanzverteilung im Land. 2004 wurde das Programm Soziale Stadt schon einmal evaluiert. Und schon damals hatte sich gezeigt, dass der Ansatz richtig war - die städtebauliche Aufwertung von Problemvierteln gekoppelt mit moderierten Programmen zur Integration und sozialen Teilhabe. Folgerichtig erhöhte die Bundesregierung die Mittel von 72 auf sogar 110 Millionen Euro im Jahr 2006.

Das auch mit dem Wissen darum, dass sich neue Schwerpunkte im Programm ergeben müssen. Denn Moderation vor Ort bedeutete ja auch einen Lernprozess. Das war auch in Leipzig so, wo man nach und nach begriff, dass eine Aufwertung des Leipziger Ostens mit einem tollen Park, dem Rabet, und einer neu gebaute Eisenbahnstraße nur das Eintrittsgeld ist. Was folgen muss, sind Programme, die die Bewohner der Stadtteile aktivieren - sie zu Firmengründungen animieren (aber auch Gewerbetreibende vor Ort stärken), sie zu aktiver Bewerbung am Arbeitsmarkt und zum Abbau von Sprach- und Bildungshemmnissen animieren, die aber auch Engagement für den Ortsteil stärken und das Interesse an der eigenen Gesundheit. Denn Integrationsprobleme sind vielschichtig und betreffen eben nicht nur Migranten. Jede fehlende soziale Qualifikation erhöht die Schwellen zur Teilhabe.

Die (noch unsanierte) Straße am Rabet.
Die (noch unsanierte) Straße am Rabet.
Foto: Ralf Julke

Recht jung ist auch in Leipzig noch die Erkenntnis, welche wichtige Rolle Kindertagesstätten und Schulen als Anlaufstellen und Knotenpunkte spielen. "Entwicklungen in den sozial-integrativen Handlungsfeldern blieben dagegen längere Zeit eher im Hintergrund", schreibt Franke, "stellten sich im Laufe des Prozesses jedoch als zunehmend wichtig heraus ..."

Das Förderprogramm Soziale Stadt hat sich also auch als Lernprogramm für alle Akteure erwiesen. Bis dahin, dass auch die Kommunen begriffen, dass die komplexen Prozesse ohne zentrale Moderation (die in der Regel über Stadtteilbüros und Stadtteilmanager erfolgt) nicht zu steuern sind. Genauso wenig, wie sie ohne regelmäßige Bürgerforen und Einbeziehung auch der Betroffenen selbst funktionieren. Man kann sich keine besseren Bildungserfolge von Kindern aus sozial schwachen Familien wünschen, wenn man die Eltern selbst nicht als Akteure gewinnt.

Mit anderen Zahlen aus dem Programm würde man normalerweise Fördergeldgeber verblüffen. In Baden-Württemberg hat man ausgerechnet, dass jeder Euro Förderung aus Städtebaufördermitteln 8,47 Euro Bauvolumen ausgelöst hat. Da sind dann eben nicht nur die weiteren Zuschüsse von Land und Kommune mit dabei, sondern auch der Aha-Effekt bei privaten Investoren, die dann eben im neusanierten Gebiet selbst begannen, Häuser zu sanieren, Läden zu eröffnen nach dem Motto „Hier geht was!“.

Wie weit die Modellvorhaben führen würden, die man seit 2006 insbesondere im Handlungsfeld Bildung, Wirtschaft und Gesundheit aufgelegt hat, wird man jetzt vielleicht nicht mehr erfahren. 2010 waren dafür allein 44,9 Millionen Euro vorgesehen. Logisch, dass der größte Teil davon jetzt beendet wird, weil er im Restbudget von 28,5 Millionen einfach keinen Platz mehr findet. Viele Kommunen versuchen, irgendwie zu "überwintern", die Projekte auf Sparflamme zu fahren, in der Hoffnung, die zuständigen Minister begreifen, was sie da angerichtet haben.


WISO-Diskurs: Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt.
WISO-Diskurs: Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt.
Foto: Ralf Julke
Denn auch das ist ein Evaluationsergebnis: Es braucht zwar eine Weile, um professionelle Koordinationsstrukturen aufzubauen - wenn man sie aber erst einmal einspart, bekommt man sie nicht so bald wieder. Dann fehlen die tragenden Strukturen im Fördergebiet, die Ansprechpartner, die die zeitaufwändige Hintergrundarbeit erledigen. Ohne die aber stehen auch die ehrenamtlichen Akteure vor Ort im Regen. Wie sollen sie die professionelle Zuarbeit kompensieren? Wenn das neben dem täglichen Broterwerb so einfach wäre, hätten sie ja auch gleich einen Verein gründen können. "Ohne Mittel keine Allianzen", zitiert Franke einen Gesprächspartner.

Einige Kommunen - wie auch Leipzig - versuchen Teile der sozial-integrativen Projekte jetzt über andere, insbesondere EU-finanzierte Programme zu sichern. BIWAQ ist so ein Programm. Aber das gilt halt nur für einen kleinen Teil der Projekte. Die Möglichkeit, auf die die Bundesregierung wieder einmal in ihrer höchst freiheitlichen Art hinwies, doch Gelder von Dritten zu akquirieren, kann gerade in den ärmeren Kommunen nur noch als Witz verstanden werden. Hier ist die lokale Wirtschaft ja schon längst zum Dauerspender für Sport, Kultur und Soziales geworden. Und auch da reicht es etwa in Leipzig längst nicht dazu, auch nur die mittleren Löcher zu stopfen.

Zum Schluss seiner Studie betont Thomas Franke noch einen Aspekt, der in der ganzen politischen Alimentier-Argumentation immer vergessen wird: dass gerade die sozialen "Problemstadtteile" eigentlich das Gegenteil von „Problem“ sind. Sie üben in den Städten integrative Motorenfunktion aus. Nicht alle, die hier landen, bleiben hier. Im Gegenteil, wer hier die Integration in die gesellschaftlichen Fahrstühle schafft, der zieht logischerweise weiter. Was für komplexer denkende Minister eigentlich heißen müsste: Der Motor muss gestärkt werden, damit noch mehr Betroffene es schaffen, sich eine höhere Bildung zuzulegen, einen besser bezahlten Job zu finden oder gar ein eigenes Unternehmen zu gründen.

So ein bisschen hat man das ja mittlerweile auch in angelsächsischen Ländern begriffen. Deswegen sickert jetzt auch in Deutschland das Wort "Empowerment" in den Sprachgebrauch - parallel zu den nicht ganz so starken Worten Aktivierung und Beteiligung, die tatsächlich die Betroffenen eher zu passiven Abhängigen machen, die die ganze Sache über sich ergehen lassen. Was natürlich nicht funktioniert. Was aber funktioniert, ist, sie zu stärken, mit der nötigen "Power" zu versehen, ihre eigenen ganz persönlichen Ziele in Angriff zu nehmen.

Logisch, dass alle Befragten zu dem Schluss kommen, dass die Fortführung des Programms Soziale Stadt dringend angeraten ist, dass die Programmarchitektur langfristig angelegt werden muss, denn diesen Integrationsmotor braucht die ganze Republik auf Dauer, - und dass die Mittel wieder auf den Stand von 2010 oder 2009 angehoben werden müssen. Ein eingefrorener Motor nutzt nämlich auch nichts.

Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), WISO-Diskurs "Auswirkungen der Mittelkürzungen im Programm Soziale Stadt. Sind die Entwicklung benachteiligter Stadtteile und lokale Integrationsprozesse gefährdet?", Autor: Dr. Thomas Franke.

www.fes.de/wiso

www.sozialestadt.de/programm/


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Die Beschwerde der Macherner CDU gegen den Ausschluss von der Gemeinderatswahl landet nun über Bande bei Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU)
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Warum werden die Bauarbeiten auf der Karli nicht beschleunigt?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die CDU-Fraktion kritisiert, dass "häufiger Stillstand" auf der Karl-Liebknecht-Straße auffällt und dass sich die Planungen für die umfangreichen Bauarbeiten "als offensichtlich suboptimal" erweisen. Bemängelt wird, dass die Bauarbeiten trotz des milden Winters nicht gestrafft wurden. Gewerbetreibende müssen "Umsatzrückgänge von bis zu 70%" verzeichnen. Die CDU-Fraktion möchte also von der Stadtverwaltung wissen, "Was wird derzeit und in den nächsten Monaten zur Straffung des Bauablaufplans getan?", Wie können die Gewerbetreibenden in der Karli besser unterstützt werden? mehr…

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Online Re-Commerce erlebt weiterhin Hochkonjunktur

Gebrauchte Filme einfach verkaufen.
Jedes Jahr erleben wir es erneut: Die Natur beendet ihren Winterschlaf und der Frühling drückt mit aller Macht Farbenfrohheit und Frühlingsgefühle in unser Leben. Knospen und Blüten sprießen, morgens weckt uns das fröhliche Zwitschern der Vögel, die Haut wird von der warmen Sonne verwöhnt und wir verspüren wieder diese ganz speziellen Schmetterlinge im Bauch. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog