Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Künftiges Möbelhaus auf der „Alten Messe“: Warum nur keine Solaranlage?

Ralf Julke
Ergebnisse des Architekturwettbewerbs, November 2011.
Ergebnisse des Architekturwettbewerbs, November 2011.
Foto: Ralf Julke
Das Wort "Klimawandel" ist in aller Munde und von Energieeffizienz kann man fast täglich in der Zeitung lesen. Jede Stadt und jeder Investor ist gut beraten, wenn er schon beim Bauen möglichst alle Einsparpotenziale erschließt und auch die Nutzung regenerativer Energien bedenkt, auch wenn die sächsische Staatsregierung das ganz, ganz anders sieht.


In den nächsten Tagen soll der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Einrichtungshaus auf der Alten Messe“ im Rahmen der förmlichen Bürgerbeteiligung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich ausliegen. In einer der März-Sitzungen des Stadtbezirksbeirates Mitte wurde den Mitgliedern des Gremiums und interessierten Bürgern der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans bereits vorab vorgestellt. Mit einer kritischen Fehlstelle, wie der grüne Stadtbezirksbeirat Tim Elschner feststellte.

In einer der Sitzungen des Stadtbezirksbeirates hatte Elschner angeregt, das Bauvorhaben mit einer Photovoltaik-Anlage auszurüsten, wenn Denkmalschutzbelange dem nicht entgegenstehen. Eine ideale große Dachfläche stünde ja dann zur Verfügung.

Nun musste er feststellen, dass im Entwurf des Bebauungsplans die „Aspekte der Nutzung regenerativer Energien zurückgestellt“ wurden und „der Forderung der Nutzung von Solarenergie … nicht nachgekommen“ werden könne.

Elschner ist enttäuscht vom schmalen Fokus der Stadt Leipzig auf die Klimaschutzbelange im Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans. Lediglich der bekanntlich hohe Versiegelungsgrad im Plangebiet und der ÖPNV seien überhaupt thematisiert.

Vom Investor hätte er sich zudem gewünscht, dass dieser selbst daran interessiert sei, seine neue Filiale auf der Alten Messe mit einer Photovoltaik-Anlage auszurüsten.

Auch die Stadt hatte Elschner erklärt, sie hätte unter Denkmalschutzbelangen keine Einwendungen gegen ein derartiges Ansinnen gehabt. Die Ausrüstung des künftigen Einrichtungshauses mit einer Photovoltaik-Anlage sei auch weiter möglich.

Was zumindest ahnen lässt: So richtig nachhaltig ist das geltende Baurecht noch lange nicht.

Zwar böte die Bauleitplanung nach heutigem Recht noch keine umfassende Basis für eine strategisch auf Energieeffizienz und die Nutzung regenerativer Energien ausgerichtete Städtebauplanung. Auch das Bau-Gesetzbuch enthalte insoweit einige wesentliche Steuerungslücken und einige im Detail hinderliche Restriktionen.

Doch Kommunen, die Klimaschutz tatsächlich ernst nähmen, denen würde das Baugesetzbuch trotzdem viele Handlungsspielräume für eine energetisch ambitionierte Stadtplanung eröffnen. Insbesondere wenn auch von den Möglichkeiten vertraglicher Lösungen des Baurechts (städtebauliche Verträge, vorhabenbezogene Bebauungspläne) sowie des Zivilrechts (Grundstückpolitik) Gebrauch gemacht werde, so Elschner.

Die Siegerentwürfe des Architekturwettbewerbs wurden im November vorgestellt.
Die Siegerentwürfe des Architekturwettbewerbs wurden im November vorgestellt.
Foto: Ralf Julke

Elschner hofft so auch, dass die Stadt künftig entschiedener diese ihr obliegenden Handlungsspielräume nutzt.

"Neben der Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze müssen ebenfalls Klimaschutzbelange weiter verstärkt in den Vordergrund bei Planungen von Bauvorhaben gestellt werden,“ meint Elschner. Er bedauert, dass das künftige Porta-Einrichtungshaus auf der Alten Messe unter diesem Gesichtspunkt kaum ein ambitioniertes Vorzeigeprojekt für den Investor und die Stadt werden dürfte. Und verweist dabei auf den Image-Aspekt. Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal freut sich zwar aller paar Wochen darüber, wieviele Umwelt-Zertifikate die Stadt Leipzig mittlerweile besitzt, doch so ein simples Projekt wie der Bau eines Möbelhauses läuft einfach durch die Planungsinstanzen, ohne dass Investor oder Stadt auch nur einen Anlass sehen, den Klimaschutz auch offensiv zu betreiben.

Was nichts Neues ist. Beim Bau der Einkaufscenter in Reudnitz, Lindenau und Gohlis hat sich die Stadt genauso zurückgehalten. Einsprüche der Umweltverbände zu Lärm, Versiegelung und Verkehr werden eher unter Störfeuer verbucht, nicht als Chance begriffen, in Leipzig tatsächlich auf klima- und umweltverträgliches Bauen einzuschwenken.

Und so wünscht sich auch Elschner, dass Investoren, die beabsichtigen, sich neu in Leipzig anzusiedeln, und beispielsweise bereits in Leipzig mit Filialen vertretene Baumärkte, Lebensmitteldiscounter und andere Handelsunternehmen sich verstärkt diesem Thema zuwenden.

Dass es geht, belegen für Elschner einige durchaus nicht unbekannte Unternehmen in Deutschland.

So hätte das schwedische Möbelhaus IKEA 2010 unter dem Motto „Ökostrom aufs Dach“ seine deutschlandweite Offensive angekündigt, weitere Standorte mit Photovoltaik-Anlagen auszurüsten. Mittlerweile seien neun Standorte mit Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet worden. In Ulm habe das schwedische Möbelhaus zusätzlich ein dazugehöriges Fachmarktzentrum mit einer derartigen Anlage ausgerüstet.

In Berlin setze das Möbelhaus Höffner bei der Planung einer neuen Filiale in Pankow auf ökologisches Bauen. Der CO2-Ausstoß und der elektrische Energiebedarf solle rund 50 Prozent unter der derzeit gültigen ENEV 2010 liegen. Das neue Möbelhaus im Entwicklungsgebiet „Pankower Tor“ soll Referenzprojekt für ökologische Optimierung am Bau und Referenzprojekt für die Klimahauptstadt Berlin werden.


In Süd- und Westdeutschland setze ALDI Süd bereits seit Jahren auf Solarenergie. Bisher stünden nach Unternehmensangaben etwa 78 Solaranlagen auf Filialdächern und 45 Anlagen auf Logistikzentren (verteilt auf 28 Standorte). Was unter anderem mit dazu führt, dass der Freistaat Bayern massiv von der bisherigen Solarstromvergütung profitiert, während die Sachsen 2010 rechnerisch mit 150 Millionen Euro draufgezahlt haben.

Solche Entwicklungen können von Landesregierungen und Kommunen sehr wohl auf die Agenda gesetzt und entsprechend forciert werden. Die sächsische Zurückhaltung in Sachen erneuerbarer Energien ist für die Bürger im Freistaat auch ein Zuschussgeschäft.

Des Weiteren, so Elschner, werbe Kaufland mit sogenannter „Öko-Technik“, indem es auf sein Pilotprojekt im baden-württembergischen Eppingen verweist. Und in Leipzig? - Sowohl in Gohlis als auch in Reudnitz oder Lindenau hat das Unternehmen bei der Planung seiner Filialen auf den Einsatz von Photovoltaik-Anlagen verzichtet. Oder hatte im Rathaus nur niemand den Mumm, von dem Center-Betreiber ein bisschen mehr Engagement für den Klimaschutz zu verlangen?


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schluss mit dem Klamauk: Tillichs Personalpolitik wird Thema im Sachsen-Wahlkampf

Sachsens Personalpolitik steht 2014 zur Diskussion.
Die Forderungsliste, die der Deutsche Gewerkschafts Bund (DGB) Sachsen jetzt für die sächsische Landtagswahl am 31. August aufgestellt hat, liest sich auf den ersten Blick ganz brav: "Förderung von Bildung und Wissenschaft" steht drin, "Moderner öffentlicher Dienst für Sachsen", "Fachkräfte für Sachsen". Das könnte so auch im CDU-Wahlprogramm stehen. Und manches Gerücht sagt ja, dass es das auch tun wird. Aber die Kritik gab's von der DGB-Chefin extra. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Das Für und Wider der Aufstellung eines Doppelhaushaltes 2015/2016

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Der Stadtrat sollte auf Wunsch des Dezernats Finanzen die Etats für zwei aufeinanderfolgende Jahre beschließen und nicht wie bisher immer nur jeweils für ein Jahr. Dies soll die Effizienz in der Verwaltung erhöhen. Die OBM-Runde hat bereits zugestimmt, Finanzbürgermeister Torsten Bonew erklärt das Für und Wider und gibt den Stadträten eine Vorlage für eine mögliche Terminplanung. mehr…

CDU-Anfrage zur Slevogtstraße: Es wird gezählt, geflickt und eventuell ab 2016 erneuert

Dutzende Leipziger Hauptstraßen sind reif für die Sanierung.
Eigentlich könnte man das zu fast jeder Straße machen, was die CDU-Fraktion im März zur Slevogtstraße in Möckern tat: Fragen, wann die Stadt mal gedenkt, die Straße grundhaft zu sanieren. "Überfällige Instandsetzung der Slevogtstraße zwischen Diderotstraße und Yorckstraße" schrieb die CDU-Fraktion am 19. März über ihre Anfrage. Einen Monat später kam die ausführliche Antwort des Baudezernats zum Thema. mehr…

Doch lieber privat als Stadt: Leipzig kauft das Burgplatzloch 2014 nun doch nicht

Die Baugrube am Burgplatz.
Ganz forsch beschloss der Leipziger Stadtrat am 18. September 2013, das Loch auf dem Burgplatz, das seit Jahren die Leipziger nervt, für 3,2 Millionen Euro zu kaufen. Als hätte jemand vor dieser Stadtratssitzung Schampus an alle verteilt. Obwohl die ganze Stadt gerade über ein absehbares Haushaltsdefizit für 2014 von 50, 60 Millionen Euro diskutierte. Es war ein echter Schildbürger-Beschluss. mehr…

MIBRAG-Pläne für Pödelwitz: Es besteht gar keine Rechtsgrundlage für die Abbaggerung des Dorfes

Vom Kohlebagger bedroht: Pödelwitz.
In den letzten Wochen gingen Meldungen durch die Presse, der Ort Pödelwitz müsse nun dem Tagebau weichen. Die MIBRAG verkündete bereits den Start der Bauarbeiten für die neue Siedlung im nahen Groitzsch. Doch die rechtlichen Voraussetzungen für die Abbaggerung des Dorfes im Leipziger Südraum fehlen, ergaben ein paar Anfragen der Grünen im sächsischen Landtag. mehr…

Diskussionsrunde am 28. April: Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international

Am Montag, 28. April, um 16:00 Uhr gibt es im Volkshaus Leipzig (4. Etage, Sitzungsraum, Karl-Liebknecht-Str. 30/32) eine öffentliche Diskussionsrunde unter dem Thema "Am Beispiel von Amazon – neue Herausforderungen für die gewerkschaftliche und politische Arbeit, vor Ort und international". mehr…

Podiumsdiskussion am 28. April: Gehen Gut und Billig zusammen? Kann Corporate Social Responsibility mehr als Gewissensberuhigung sein?

Am Montag, 28. April, um 19:30 Uhr wird der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Tiefensee (SPD) im BüroCafé Tiefensee (Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße) mit Prof. Dr. Andreas Suchanek, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Handelshochschule Leipzig und Vorstandsmitglied des „Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik“, und Malte Reupert, geschäftsführender Gesellschafter der „Bio-Mare“-Märkte und Stadtrat für die Grünen in Leipzig, über die Vereinbarkeit von Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit diskutieren. mehr…

Martin zur Nedden wird Honorarprofessor an der HTWK Leipzig

Martin zur Nedden.
Am Mittwoch, 30. April, wird Dipl.-Ing. Martin zur Nedden zum Honorarprofessor für Stadtentwicklung und Regionalplanung an der Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig bestellt, nachdem er sich bereits als Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig seit mehreren Jahre in die Architekturlehre eingebracht hat, teilt die Hochschule mit. mehr…

Am 28. April an der MuKo: Spendenauftakt mit dem Rad für das Leipziger Notenrad

Vor der MuKo startet der Spendensammelauftakt.
Am Montag, 28. April, fällt der offizielle Startschuss für die nächste Etappe bei der Umsetzung des Leipziger Notenrades, dessen Eröffnung 2016 stattfinden soll. Wie auch schon bei der Umsetzung der Leipziger Notenspur, die seit 2012 für jedermann sichtbar durch die Leipziger Innenstadt führt, will sich der Notenspur-Förderverein auch diesmal an der Eigenmittel-Akquise beteiligen. mehr…

Metamorphosen: Ausstellungseröffnung am 25. April in der Gnadenkirche Wahren

Gnadenkirche Wahren.
Zur Eröffnung seiner diesjährigen Frühjahrs-/Sommerausstellung lädt der Förderverein Gemeindeaufbau der Ev.-Luth. Gnadenkirchgemeinde Leipzig-Wahren e. V. am Freitag, 25. April, um 19:30 Uhr herzlich ein. Gezeigt werden bis zum 7. September unter dem Titel "Metamorphosen" Werke bildender Künstler aus drei Ländern: Mona Ragy Enayat (Ägypten), Elitsa Filcheva (Bulgarien) und Solomon Wija (Äthiopien). mehr…

Wo Johann Wolfgang für Lottchen schwärmte: Ein Tag in Wetzlar an der Lahn

Pia Thauwald: Wetzlar an einem Tag.
Warum fährt man eigentlich nach Wetzlar? Lohnt sich das überhaupt noch 240 Jahre nach Goethe? Und auch der Bursche fuhr ja eigentlich nur zum Praktikum hin. Eigentlich. So, wie er eigentlich nach Leipzig gekommen war, um Jura zu studieren. Bei Goethe ist immer alles ein bisschen anders. Und auf der Suche nach der großen Liebe war er auch immer. Auch in Wetzlar. Daraus wurde ja dann der erste deutsche Bestseller. mehr…

RB Leipzig: Rasenballer müssen DFL-Auflagen erfüllen

RB-Choreo
Sportlich klopft RB Leipzig an die Tür zur 2. Bundesliga. Auch die Lizenz können die Rasenballer bekommen. Vorausgesetzt, der Club öffnet sich für neue Mitglieder. "Wir freuen uns, dass wir wie erwartet die Lizenz erhalten haben", kommuniziert die RB-Medienabteilung. "Wir werden nun die Bedingungen und Auflagen prüfen, und uns in den nächsten Tagen damit auseinandersetzen." mehr…

Die Wanne ist voll: Störmthaler See wird am 27. April offiziell freigegeben

Die schwimmende Kirche "Vineta".
Das Leipziger Neuseenland begrüßt einen neuen See – den Störmthaler See. Die offizielle Freigabe des Sees findet am Sonntag, 27. April, um 10 Uhr am Strand des neuen Ferienresorts Lagovida auf der Magdeborner Halbinsel statt. Alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte sind eingeladen, die Eröffnung mit zu feiern. mehr…

Polizeibericht: Wohnhausbrand in Connewitz, versuchter Raubüberfall, Diebstähle

Der Brand brach wahrscheinlich im Bereich des Daches aus.
In der Arno-Nitzsche-Straße brannte in der Nacht ein Mehrfamilienhaus +++ Einrecher steigen vermehrt über das Dach ein +++ In Grünau wurde eine 82-Jährige überfallen +++ Das Polizeirevier Delitzsch sucht im Zusammenhang mit einem Diebstahl Zeugen. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: 39-Jähriger vermisst

Seit dem 17. April wird der am 10.06.1974 in Ungarn geborene Krisztian Laszlo vermisst. Er ist ledig und besitzt keine weiteren Angehörigen hier in Deutschland. Herr Laszlo befindet sich derzeit in psychiatrischer Behandlung im Fachkrankenhaus in Wermsdorf. Aufgrund einer durch Ärzte diagnostizierten Psychose benötigt er eine ständige Medikation. Durch den Ausfall seiner Medikamente kann angenommen werden, dass er innerhalb einer Woche psychisch auffällig wird. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog