Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Künftiges Möbelhaus auf der „Alten Messe“: Warum nur keine Solaranlage?

Ralf Julke
Ergebnisse des Architekturwettbewerbs, November 2011.
Ergebnisse des Architekturwettbewerbs, November 2011.
Foto: Ralf Julke
Das Wort "Klimawandel" ist in aller Munde und von Energieeffizienz kann man fast täglich in der Zeitung lesen. Jede Stadt und jeder Investor ist gut beraten, wenn er schon beim Bauen möglichst alle Einsparpotenziale erschließt und auch die Nutzung regenerativer Energien bedenkt, auch wenn die sächsische Staatsregierung das ganz, ganz anders sieht.


In den nächsten Tagen soll der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Einrichtungshaus auf der Alten Messe“ im Rahmen der förmlichen Bürgerbeteiligung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich ausliegen. In einer der März-Sitzungen des Stadtbezirksbeirates Mitte wurde den Mitgliedern des Gremiums und interessierten Bürgern der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans bereits vorab vorgestellt. Mit einer kritischen Fehlstelle, wie der grüne Stadtbezirksbeirat Tim Elschner feststellte.

In einer der Sitzungen des Stadtbezirksbeirates hatte Elschner angeregt, das Bauvorhaben mit einer Photovoltaik-Anlage auszurüsten, wenn Denkmalschutzbelange dem nicht entgegenstehen. Eine ideale große Dachfläche stünde ja dann zur Verfügung.

Nun musste er feststellen, dass im Entwurf des Bebauungsplans die „Aspekte der Nutzung regenerativer Energien zurückgestellt“ wurden und „der Forderung der Nutzung von Solarenergie … nicht nachgekommen“ werden könne.

Elschner ist enttäuscht vom schmalen Fokus der Stadt Leipzig auf die Klimaschutzbelange im Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans. Lediglich der bekanntlich hohe Versiegelungsgrad im Plangebiet und der ÖPNV seien überhaupt thematisiert.

Vom Investor hätte er sich zudem gewünscht, dass dieser selbst daran interessiert sei, seine neue Filiale auf der Alten Messe mit einer Photovoltaik-Anlage auszurüsten.

Auch die Stadt hatte Elschner erklärt, sie hätte unter Denkmalschutzbelangen keine Einwendungen gegen ein derartiges Ansinnen gehabt. Die Ausrüstung des künftigen Einrichtungshauses mit einer Photovoltaik-Anlage sei auch weiter möglich.

Was zumindest ahnen lässt: So richtig nachhaltig ist das geltende Baurecht noch lange nicht.

Zwar böte die Bauleitplanung nach heutigem Recht noch keine umfassende Basis für eine strategisch auf Energieeffizienz und die Nutzung regenerativer Energien ausgerichtete Städtebauplanung. Auch das Bau-Gesetzbuch enthalte insoweit einige wesentliche Steuerungslücken und einige im Detail hinderliche Restriktionen.

Doch Kommunen, die Klimaschutz tatsächlich ernst nähmen, denen würde das Baugesetzbuch trotzdem viele Handlungsspielräume für eine energetisch ambitionierte Stadtplanung eröffnen. Insbesondere wenn auch von den Möglichkeiten vertraglicher Lösungen des Baurechts (städtebauliche Verträge, vorhabenbezogene Bebauungspläne) sowie des Zivilrechts (Grundstückpolitik) Gebrauch gemacht werde, so Elschner.

Die Siegerentwürfe des Architekturwettbewerbs wurden im November vorgestellt.
Die Siegerentwürfe des Architekturwettbewerbs wurden im November vorgestellt.
Foto: Ralf Julke

Elschner hofft so auch, dass die Stadt künftig entschiedener diese ihr obliegenden Handlungsspielräume nutzt.

"Neben der Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze müssen ebenfalls Klimaschutzbelange weiter verstärkt in den Vordergrund bei Planungen von Bauvorhaben gestellt werden,“ meint Elschner. Er bedauert, dass das künftige Porta-Einrichtungshaus auf der Alten Messe unter diesem Gesichtspunkt kaum ein ambitioniertes Vorzeigeprojekt für den Investor und die Stadt werden dürfte. Und verweist dabei auf den Image-Aspekt. Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal freut sich zwar aller paar Wochen darüber, wieviele Umwelt-Zertifikate die Stadt Leipzig mittlerweile besitzt, doch so ein simples Projekt wie der Bau eines Möbelhauses läuft einfach durch die Planungsinstanzen, ohne dass Investor oder Stadt auch nur einen Anlass sehen, den Klimaschutz auch offensiv zu betreiben.

Was nichts Neues ist. Beim Bau der Einkaufscenter in Reudnitz, Lindenau und Gohlis hat sich die Stadt genauso zurückgehalten. Einsprüche der Umweltverbände zu Lärm, Versiegelung und Verkehr werden eher unter Störfeuer verbucht, nicht als Chance begriffen, in Leipzig tatsächlich auf klima- und umweltverträgliches Bauen einzuschwenken.

Und so wünscht sich auch Elschner, dass Investoren, die beabsichtigen, sich neu in Leipzig anzusiedeln, und beispielsweise bereits in Leipzig mit Filialen vertretene Baumärkte, Lebensmitteldiscounter und andere Handelsunternehmen sich verstärkt diesem Thema zuwenden.

Dass es geht, belegen für Elschner einige durchaus nicht unbekannte Unternehmen in Deutschland.

So hätte das schwedische Möbelhaus IKEA 2010 unter dem Motto „Ökostrom aufs Dach“ seine deutschlandweite Offensive angekündigt, weitere Standorte mit Photovoltaik-Anlagen auszurüsten. Mittlerweile seien neun Standorte mit Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet worden. In Ulm habe das schwedische Möbelhaus zusätzlich ein dazugehöriges Fachmarktzentrum mit einer derartigen Anlage ausgerüstet.

In Berlin setze das Möbelhaus Höffner bei der Planung einer neuen Filiale in Pankow auf ökologisches Bauen. Der CO2-Ausstoß und der elektrische Energiebedarf solle rund 50 Prozent unter der derzeit gültigen ENEV 2010 liegen. Das neue Möbelhaus im Entwicklungsgebiet „Pankower Tor“ soll Referenzprojekt für ökologische Optimierung am Bau und Referenzprojekt für die Klimahauptstadt Berlin werden.

In Süd- und Westdeutschland setze ALDI Süd bereits seit Jahren auf Solarenergie. Bisher stünden nach Unternehmensangaben etwa 78 Solaranlagen auf Filialdächern und 45 Anlagen auf Logistikzentren (verteilt auf 28 Standorte). Was unter anderem mit dazu führt, dass der Freistaat Bayern massiv von der bisherigen Solarstromvergütung profitiert, während die Sachsen 2010 rechnerisch mit 150 Millionen Euro draufgezahlt haben.

Solche Entwicklungen können von Landesregierungen und Kommunen sehr wohl auf die Agenda gesetzt und entsprechend forciert werden. Die sächsische Zurückhaltung in Sachen erneuerbarer Energien ist für die Bürger im Freistaat auch ein Zuschussgeschäft.

Des Weiteren, so Elschner, werbe Kaufland mit sogenannter „Öko-Technik“, indem es auf sein Pilotprojekt im baden-württembergischen Eppingen verweist. Und in Leipzig? - Sowohl in Gohlis als auch in Reudnitz oder Lindenau hat das Unternehmen bei der Planung seiner Filialen auf den Einsatz von Photovoltaik-Anlagen verzichtet. Oder hatte im Rathaus nur niemand den Mumm, von dem Center-Betreiber ein bisschen mehr Engagement für den Klimaschutz zu verlangen?


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Quartalsbericht Nr. 3/2014, erster Teil: Arbeitskräftebedarf der Leipziger Wirtschaft wächst mit der Bevölkerung

Zahl der Beschäftigten wächst seit 2006 kontinuierlich.
Nicht nur Politiker und Einwohner wundern sich: Leipzig wächst, hält nun seit ein paar Jahren die Spitze in den Wachstumsraten deutscher Großstädte. Auch 2013 wuchs die Bevölkerungszahl um 10.724. Und 2014 wird es ganz ähnlich sein, kündigt Peter Dütthorn, Abteilungsleiter Statistik im Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig an. Am Mittwoch, 17. Dezember, stellte er zusammen mit Amtsleiterin Dr. Ruth Schmidt den neuesten Quartalsbericht der Stadt vor, die Nr. 3 für das Jahr 2014. mehr…

Streik bei Amazon: Verdi beißt sich die Zähne aus

Seit Oktober finden wieder vermehrt Streiks bei Amazon statt
In der Nacht vom 30. Oktober auf den 1. November zeigte sich am Leipziger Flughafen, was die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di so auf die Beine bekommt, wenn die Belegschaft mitzieht und die AG Deutsche Post heißt. Knapp 1.000 Mitarbeiter der DHL Hub Leipzig GmbH setzten einen so ausdrucksstarken Warnstreik vor die Türen des Arbeitgebers, dass die Einigung auf 4,7 Prozent mehr Lohn bereits ab dem 1. Dezember 2014 wenige Tage danach stand. Kein Vergleich zu den fast schon hilflosen Bemühungen der Gewerkschaft bei Amazon Leipzig. Tagelange Streiks, prominente Streikhilfe von der namhaften polnischen NSZZ Solidarność und nichts geschieht auf Seiten von Amazon. Denn die Firma hat keinen Grund zu reagieren. mehr…

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB): Mehr als 15 Prozent der Leipziger werden vom Mindestlohn profitieren

Kassensturz
Ab 1. Januar 2015 gilt der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Laut Berechnungen des DGB müssen zur Zeit in der Stadt Leipzig etwa 26.000 Vollzeitbeschäftigte mit weniger als 8,50 Euro Stundenlohn auskommen, was einem Bruttoverdienst bis zu 1.500 Euro/Monat entspricht. Das heißt: 16 Prozent der insgesamt 163.000 Vollzeitbeschäftigten in Leipzig werden von der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns profitieren. mehr…

Aus dem Markkleeberger Stadtrat – Teil 1: Markkleeberg bekommt 2015 eine Stadt- und Tourist-Information

Sandra Brandt vom Tourismusverein Leipziger Neuseenland e.V.
Für die Markkleeberger Stadtratssitzung gestern Abend stand eine Vorlage zur Diskussion und Abstimmung, die sowohl für die Stadt Markkleeberg, aber auch für die ganze Neuseenland-Region südlich Leipzigs positive Ergebnisse bringen könnte: Markkleeberg bekommt 2015 eine Stadt- und Tourist-Information. mehr…

Heute ab 16 Uhr: Leipziger Stadtratssitzung im Livestream

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Heute, in der letzten Stadtratssitzung dieses Jahres aus dem Leipziger Neuen Rathaus, wird sich nach einem aufregenden Wahljahr nun endlich der neue Stadtrat konstituieren. Die Landesdirektion Sachsen hat die Ergebnisse der Stadtratswahl vom 25. Mai 2014 in Verbindung mit der Teilneuwahl vom 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 überprüft und für gültig erklärt. Mit der heutigen Verpflichtung durch Oberbürgermeister Jung beginnt für die alten und neuen Stadträte die Stadtratsarbeit in der VI. Wahlperiode. mehr…

Mitteldeutsche S-Bahn: Ökolöwe fordert dauerhafte Verlängerung der S5 und neue Haltestelle am Gewerbegebiet Radefeld

Ökolöwen-Vorschlag: ein neuer Haltepunkt GVZ Radefeld.
Seit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember rollt die S-Bahn S 5, die den Leipziger Hauptbahnhof mit der Messe und dem Flughafen verbindet, vorübergehend im Dauerbetrieb nach Halle durch, ergänzt und entlastet damit die hochfrequentierte S3. Dass aber die Akteure diese Linie nicht nutzen, die Gewerbegebiete im Leipziger Nordwesten besser anzuschließen, das verwundert den Ökolöwen. Tausende Beschäftigte könnten hier jeden Tag die S-Bahn nutzen - wenn nur eine Haltestelle vorhanden wäre in Radefeld. mehr…

Flughafen Leipzig/Halle: Betreiber versuchen Pflicht zu Triebwerksprobeläufen in der Halle auszuhebeln

Startender Aerologic-Frachter auf dem Flughafen Leipzig / Halle.
Es war eines dieser kleinen Zugeständnisse an die vom nächtlichen Fluglärm geplagten Bewohner des Leipziger Nordwestens: der Bau einer Halle für die Triebwerksprobeläufe der Flugzeuge. 2008 gebaut für 14 Millionen Euro, bis 2012 eher sporadisch benutzt, bis verpflichtend festgelegt wurde: Triebwerksprobeläufe haben grundsätzlich in der Halle zu erfolgen. Doch irgendwie macht das den Nutzern des Flughafens zu viel Aufwand. mehr…

Präventionsteam der Polizei: Neuer Seniorenselbstbehauptungskurs 2015

Erneut bietet das Präventionsteam der Polizeidirektion Leipzig Seniorenselbstbehauptungskurse an. Das erste Angebot im Jahr 2015 ist im Zeitraum vom 12.01.2015 bis 19.02.2015, jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Wintergartenhochhaus in der Schützenstraße in Leipzig. Die Veranstaltung findet in den Räumen des Vereins „Alter, Leben und Gesundheit“ statt. mehr…

Gerettet und doch vor dem Aus: Kulturamt streicht MONAliesa 2015 die Förderung

MONAliesA ist doch noch nicht gerettet.
Wie nennt man das: eine schallende Ohrfeige? Ignoranz? Gleichgültigkeit? Die Retterinnen der Feministischen Bibliothek MONAliesA Leipzig jedenfalls sind sauer. Denn erstmals in ihrer Geschichte bekommt die Bibliothek im Haus der Demokratie keine Förderung der Stadt Leipzig mehr. 2014 hat sie zwar auch keine bekommen. Das Kulturamt hatte das Geld kurzerhand umverteilt, als der Trägerverein der Bibliothek Ende 2013 ins Straucheln kam. Aber damals hatte das Geld zumindest noch in der Förderkiste des Kulturamtes gestanden. mehr…

Keine Dreierfraktion: Piratin Gabelmann schließt sich der SPD-Fraktion an

Ex-Stadtrat Tino Buksch (SPD & Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) am 10. 12. 2014 im Stadtrat
Ute Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piratenpartei, hat sich am Mittwoch, 17. Dezember, der SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat angeschlossen. Die Zusammenarbeit wurde für die sechste Wahlperiode vereinbart und Ute Elisabeth Gabelmann wird künftig im Grundstücksverkehrsausschuss sowie im Betriebsausschuss Kultur mitarbeiten. mehr…

Leipzig ist weltoffen! SPD unterstützt Aktion „Willkommen in Leipzig“ am 12. Januar 2015 und ruft zur Teilnahme auf

Zu der vom Leipziger Ableger der Initiative PEGIDA (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) geplanten Kundgebung Mitte Januar 2015 wie auch dem zivilgesellschaftlichen Engagement, das sich in Leipzig dagegen regt, erklärt Hassan Soilihi Mzé, Vorsitzender der SPD Leipzig: „Wenn wir von einer weltoffenen Stadt sprechen, dann gehört für uns die Willkommenskultur für Einwanderinnen und Einwanderer, das Grundrecht auf Asyl und die menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen ebenso dazu wie der Respekt gegenüber unterschiedlichen Lebensentwürfen und die Achtung weltanschaulicher und religiöser Vielfalt. mehr…

Anstieg von Wohnungseinbrüchen: Informationsveranstaltung zur Kriminalprävention

In den vergangenen Wochen hat sich die Anzahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche in Markranstädt und den Ortschaften, unter anderem auch in Frankenheim, Lindennaundorf und Priesteblich, dramatisch erhöht. mehr…

Höchste Zeit für die nächste Aussteiger-Geschichte: Extremly Cold Water

Volker Surmann: Extremly Cold Water.
Er ist der Held in Volker Surmanns Roman "Extremly Cold Water", Social-Media-Mann in einer Berliner Werbebude, nicht wirklich üppig bezahlt, aber es reicht wohl zum Leben, wenn man bereit ist, sich jeden Tag in die Agentur zu bemühen und sich wilde Marketingideen einfallen zu lassen für Produkte, die so hipp sind, dass sie wirklich keiner braucht. Eine Lebensgefährtin hat er auch - aber die ist fast immer für eine Umweltorganisation auf Reisen, also eigentlich nicht richtig da, aber arg besorgt, dass der Beziehungsstatus gepflegt wird. Dreifacher Stress also, den manche Leute heutzutage für normal halten. Wahrscheinlich bis sie austicken, ausbrennen oder einfach tot umfallen. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (238): Garfield

Recherche ist wahrlich alles. Nein - noch mehr als alles. Hat man einmal recherchiert, weiß man so viel und das Beste ist: Man kann sich anschließend zurücklehnen und sich so schön überlegen und satt vor Erkenntnis fühlen. Wenn es nicht immer einen gäbe, der rumnervt: Tu dies, lass das und vor allem: Mach Dich an die Arbeit! Dabei hat man doch schon soviel getan? mehr…

1.FC Lok: Angreifer Langner nach Zwickau ausgeliehen/ Winterfahrplan bekannt gegeben

Alexander Langner (1.FC Lok Leipzig).
Der 1.FC Lok Leipzig muss in der Rückrunde ohne Angreifer Alexander Langner auskommen. Auf seinen eigenen Wunsch hin wird der 19-Jährige in dieser Zeit an Regionalliga-Spitzenreiter FSV Zwickau ausgeliehen. Erst im Sommer hatte Langner seinen Vertrag in Probstheida um drei Jahre verlängert, kam in den letzten vier Oberliga-Partien jedoch nur noch zu Kurzeinsätzen. Zudem stehen für ihn in dieser Saison erst zwei Tore zu Buche, zuletzt traf er vor einem Vierteljahr. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog