Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Asyl in Leipzig: Stadtverwaltung will drei weitere Unterkünfte einrichten

Gernot Borriss
Als neue Standorte werden Georg-Schwarz-Straße 31, Georg-Schumann-Straße 121 und Theresienstraße 14 gehandelt (Hauswand in Lindenau)
Als neue Standorte werden Georg-Schwarz-Straße 31, Georg-Schumann-Straße 121 und Theresienstraße 14 gehandelt (Hauswand in Lindenau)
Foto: Gernot Borriss
Die Leipziger Stadtverwaltung bessert ihr Unterbringungskonzept für Asylbewerber nach. Denn mit dem Ratsbeschluss vom 18. Juli 2012 werden die notwendigen Platzzahlen nicht erreicht. Als neue Standorte werden Georg-Schwarz-Straße 31, Georg-Schumann-Straße 121 und Theresienstraße 14 genannt. Am 12. Dezember 2012 soll der Stadtrat abstimmen.


Die Debatte um die Unterbringung von Asylbewerbern geht in eine neue Runde. Das am 18. Juli 2012 vom Stadtrat beschlossene Konzept war nicht so ganz der große Durchbruch, als den ihn seine Befürworter darstellen. „Mit dem Ratsbeschluss RBV 1293/12 wurde die notwendige Kapazität in Einrichtungen für gemeinschaftliches Wohnen von Asylsuchenden und Geduldeten mit 670 Plätzen bestätigt. Parallel wurde die Verwaltung beauftragt, nach nochmaliger Prüfung der notwendigen Kapazität weitere Standorte für gemeinschaftliches Wohnen zu suchen.“ So ist es in der Rats-Drucksache V/ 2626 nachzulesen.

Das erst in dieser Woche in das Abstimmungs- und Beteiligungsverfahren gegebenen Schriftstück trägt den Titel „Mehrbedarf 2013: Weitere Standorte für gemeinschaftliches Wohnen von Asylsuchenden und Geduldeten in Leipzig; Ausführungsbeschluss zur Betreibung und sozialen Betreuung in Häusern für gemeinschaftliches Wohnen von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen“. Es konstatiert, dass bei Nichtbeschluss der Stadt Leipzig „die Erfüllung einer weisungsgebundenen Pflichtaufgabe nicht vollumfänglich möglich“ sei.

„Bei allen Häusern handelt sich um in privatem Besitz befindliche Objekte“, so die Planer im Sozialamt. (Hier die Georg-Schwarz-Straße 31 b)
„Bei allen Häusern handelt sich um in privatem Besitz befindliche Objekte“, so die Planer im Sozialamt. (Hier die Georg-Schwarz-Straße 31 b)
Foto: Gernot Borriss

Nach diesen Planungen sollen drei weitere Unterkünfte für Asylbewerber entstehen. Konkret geht es dabei um eine Unterkunft in der Georg-Schwarz-Straße 31 in Lindenau mit circa 35 bis 40 Plätzen, eine Unterkunft in der Georg-Schumann-Straße 121 in Gohlis-Süd mit circa 35 bis 40 Plätzen sowie eine Unterkunft in der Theresienstraße 14 in Eutritzsch mit circa 45 Plätzen. Für 2013 geht das Rathaus für die drei Unterkünfte von einem Mehrbedarf in Höhe von insgesamt 438.500 Euro aus. Durch Ratsbeschluss am 12. Dezember 2012 soll das Vorhaben haushaltsfest werden.

Was in der Begründung zur Ratsvorlage V/ 2626 auffällt: Der hier deklarierte Mehrbedarf ist zu einem guten Teil Ergebnis der verunglückten Leipziger Asyldiskussion aus dem Frühjahr und Frühsommer. Was dort, mitunter sehr hektisch, an Nachbesserungen in das Ursprungskonzept eingebaut wurde, bedeutete in Summe eine Reduzierung der Platzzahl. Das mag im Juli 2012 bei der politischen Durchsetzung des Konzeptes geholfen haben, muss aber nun nachholend korrigiert werden.

„Um den im laufenden Jahr bestehenden und sich für das Folgejahr abzeichnenden Kapazitätsengpässen zu begegnen, wird die Bestätigung weiterer Standorte vorgeschlagen, welche im Anschluss zu binden, herzurichten und schnellstmöglich in Betrieb zu nehmen sind“, heißt es in der Begründung des Mehrbedarfs.

Für 2013 geht das Rathaus für die drei Unterkünfte von einem Mehrbedarf in Höhe von insgesamt 438.500 Euro aus (Georg-Schwarz-Straße 31 c)
Für 2013 geht das Rathaus für die drei Unterkünfte von einem Mehrbedarf in Höhe von insgesamt 438.500 Euro aus (Georg-Schwarz-Straße 31 c)
Foto: Gernot Borriss

Noch etwas fällt auf: „Bei allen Häusern handelt sich um in privatem Besitz befindliche Objekte“, so die Planer im Sozialamt. Diese sollen nun für einen Zeitraum von zehn Jahren angemietet werden. Auch das ist eine Nachbesserung gegenüber dem Ursprungskonzept, das sich auf Häuser von Leipziger Großvermietern stützte.

„Angeregt durch die öffentliche Diskussion zum Konzept ‚Wohnen für Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Leipzig’ wurde der Verwaltung aus der Bürgerschaft sowie von privaten Eigentümern und Projektentwicklern eine Reihe potentiell geeigneter, weil offensichtlich oder tatsächlich ungenutzter Objekte benannt.“ So die amtliche Darstellung des Teils der Leipziger Asyldiskussion, der das ausschließliche Setzen auf Großvermieter in Frage stellte.

Nun muss es schnell gehen. Denn die Stadt Leipzig braucht diese 110 bis 120 neue Plätze dringend. Auch die Hauseigentümer wollen schnell Klarheit. „Alle Eigentümer/ Bauträger haben betont, dass die genannte Zusage zügig – noch vor Jahresende - getroffen werden müsse. Gelingt dies nicht, besteht ein Risiko insofern, als die benannten Häuser zu einem späteren Zeitpunkt ggf. nicht mehr oder nicht zu den … genannten Konditionen zur Verfügung stehen“, so der Text der Ratsvorlage.

Wenn der Stadtrat im Dezember 2012 diesem Vorschlag folgt, könnten die Häuser ab Mai 2013 genutzt werden. „Die genannten Häuser sind bereits teilsaniert“, beschreibt die Stadtverwaltung deren jetzigen Zustand, „eine Herrichtung im notwendigen Rahmen bedarf nach Aussage der Eigentümer/ Bauträger eines Zeitlaufes von drei bis vier Monaten, beginnend mit dem Zeitpunkt einer verbindlichen Zusage der Stadt zur beabsichtigten Nutzung."

Die Mietpreisvorstellungen des Eigentümers der Häuser in der Georg-Schwarz- und der Georg-Schumann-Straße belaufen sich auf eine Kaltmiete von 6,50 Euro pro Quadratmeter. Für das Haus in der Theresienstraße steht eine Zahl von 8,50 Euro in der Vorlage.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Wenn falsches Essen den Magen rebellieren lässt: 17 Prozent aller Sachsen schlucken Magensäurehemmer (PPI)

Hektisches Essen ist ein Grund für saures Aufstoßen.
Üppiges und hektisches Essen schlägt auf den Magen. Zunehmend reagiert dieser mit Sodbrennen. Das stellt nun die Barmer GEK fest, nachdem sie den Arzneimittelreport 2014 zu diesem Thema einmal ausgewertet hat. Immer öfter greifen Menschen zu Medikamenten, weil ihnen das Essen im wahrsten Sinne des Wortes sauer aufstößt. Statt ihr Essverhalten zu ändern, gehen sie lieber zum Arzt. mehr…

Kleines Fazit zum actori-Gutachten: Für Einschnitte fehlen die Mehrheiten - Optimierungsprozess läuft

Einer der untersuchten Eigenbetriebe: Opernhaus Leipzig.
Gefühlte zweieinhalb Jahre erfreute die Diskussion über das so genannte actori-Gutachten die Leipziger. Von manchen Akteuren wurde sie so vehement geführt, dass man durchaus den Eindruck gewinnen konnte: Jetzt wird die Landschaft der Leipziger Hochkultur tatsächlich umgebaut. Aber die heiß diskutierten Hausschließungen sind vom Tisch. Aber was kommt nun, wollte CDU-Stadtrat Wolf-Dietrich Rost gern wissen. Und fragte den OBM. mehr…

Umweltdezernat mit Janusgesicht: Störzeiten im Floßgraben sollen 2015 deutlich ausgeweitet werden

Sperrschild am Floßgraben.
Was Leipzigs Umweltvereine befürchtet hatten, ist eingetreten: Das Leipziger Umweltdezernat sieht in den massiven Verstößen gegen die 2014 am Floßgraben verhängte Allgemeinverfügung keinen Grund, die Regeln zu verschärfen oder zumindest besser zu kontrollieren. Stattdessen werden die Durchfahrtzeiten durch den sensiblen Floßgraben 2015 massiv ausgeweitet. So verkündete es Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal am Dienstag, 26. November, bei einer informellen Runde mit Naturschutzverbänden und Bootsverleihern. mehr…

Forschungsstudie „Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen“: Minister lobt sich - Opposition fragt "Wofür eigentlich?"

 Forschungsstudie „Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen“.
Eigentlich hat Sachsen einen Innenminister, der es wissen muss. Der es auch schon seit 2010 wissen müsste, wie das rechtsextreme Milieu in Sachsen funktioniert. Denn damals entschloss sich sein Ministerium, eine Studie in Auftrag zu geben, die sich mit den rechtsextremen Intensivtätern genauer befasst. Am Mittwoch, 26. November, hat Innenminister Markus Ulbig (CDU) die fertige Studie nun vorgestellt. Und nicht nur Linke und Grüne sehen sich bestätigt. mehr…

Drum singe, wem Gesang gegeben: Bundesverdienstkreuz für Thomaskantor Georg Christoph Biller

Ministerpräsident Stanislaw Tillich überreicht Georg Christoph Biller das Bundesverdienstkreuz.
Gleich zwei wichtige Persönlichkeiten des Leipziger Kulturlebens wurden jetzt mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Neben dem langjährigen Präsidenten des Freundes-und Fördervereins des Zoo Leipzig, Siegfried Stauche, wurde am Mittwoch, 26. November, auch Thomaskantor Georg Christoph Biller ausgezeichnet. mehr…

Fahrradabstellplätze an Leipzigs Schulen und Kitas: Aufruf der Verwaltung hat wohl nur drei Einrichtungen erreicht

Fahrräder vor der Apollonia-von-Wiedebach-Schule.
Leipzig ist eine Stadt zwischen Baum und Borke - die Einwohner fahren schon öfter mit dem Rad, dafür fehlen im Radnetz noch immer wichtige Teile. Eins dieser Teile hatten sich die Grünen mal herausgegriffen und als Antrag ins Verfahren gebracht: Mehr Radabstellanlagen für Leipziger Schulen und Kindertagesstätten. Denn nicht die Propeller-Eltern, die ihre Kinder jeden Tag mit dem Auto zur Schule bringen, sind die Zukunft, sondern die selbstbewussten Kinder, die mit dem Rad allein hinkommen. mehr…

Buch ist fertig: Front Deutsche Äpfel feiert am 28. November Große Gala zum zehnjährigen Bestehen

Front Deutscher Äpfel. Das Buch zur Bewegung.
Die Front Deutscher Äpfel lädt am Freitag, 28. November, um 20 Uhr zur großen Gala ins Werk 2 ein, um dort die Veröffentlichung ihres Buches und das zehnjährige Bestehen zu feiern. Neben der Vorführung eines Festprogramms wird die Ausstellung zur Geschichte der Apfelfront eröffnet. Seit Oktober 2004 besteht die Front Deutscher Äpfel als ein performatives Aktionsformat, das sich auf gewitzte Weise über Nazis und ihre Anverwandten lustig macht. mehr…

Am 1. Dezember in der Volkshochschule: Forum „Bürgerstadt Leipzig“ trifft sich

Das „Forum Bürgerstadt Leipzig“ trifft sich am Montag, 1. Dezember, 16:30 Uhr wieder in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7. Das Forum Bürgerstadt Leipzig hat das Ziel, das bürgerschaftliche Engagement zu stärken, die Förderung und Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements zu verbessern und die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung und -mitwirkung zu erweitern. mehr…

Premiere am 28. November: "Das Katzenhaus" im Theater der Jungen Welt

Das Katzenhaus.
Tilibom! Fürstin Koschka, die reiche Katze, liebt Musik! Ob ihre Gäste wollen, oder nicht – es wird gesungen und getanzt, bis das Mobiliar kracht! Herr Bockowitsch und Frau Schwein sollen sehen, dass die adelige Dame es versteht, zu leben. Da kommen die zwei bettelnden Waisenkätzchen vor dem Fenster natürlich ganz unrecht und werden, kaum dass sie angefangen haben, ihr Leid zu besingen, fortgejagt. Unbeschwert feiert die hohe Gesellschaft bis spät in die Nacht. mehr…

Leipzig-Eis zum 1.000-jährigen: Die Leipziger wählten den Kandidaten in Orange

Torsten Bonew und Eberhard Wiedenmann.
Wofür soll man sich entscheiden, wenn nur zwei Eissorten zur Auswahl stehen und keine von beiden so richtig mal einen Schuss Likör oder Kaffee inne hatte? Dann wählt man eben die Farben der friedlichen Revolutionen: Orange. Der Gewinner der Wahl zum Jubiläumseis „1000 Jahre Leipzig“ steht fest: Mit 5.599 verkauften Kugeln machte das Sahne-Orangen-Eis mit Kokos-Crunch und Rote-Früchte-Maracuja-Soße das Rennen. mehr…

Denk mal mit! Ein Podiumsgespräch zu politischen Denkmalen in Leipzig

Denk Mal - Debatte um Bau und Abriss von Leipziger Wahrzeichen
Dienstagabend 17 Uhr. Die Thomaner nehmen vor dem Alten Rathaus Aufstellung und begleiten den eröffneten Weihnachtsmarkt. Glühweinduft und vieles andere mehr zieht über den strahlenden Marktplatz. Drinnen im warmen Festsaal des Alten Rathauses treffen sich die Generationen, um über „heiße Eisen“ – oder besser – „DenkMale“ zu diskutieren. Politische Denkmale in Leipzig. Was soll stehen bleiben? Wo soll etwas stehen? Was macht ein zeitgemäßes Denkmal aus? Wem oder was sollte man heute gedenken? Mit einem „Mal“? mehr…

Ein paar Grundlagen für (Wirtschafts-)Mathematiker: Wie wahrscheinlich ist das denn?

Wolfgang Freudenberg, Markus Gäbler: EAGLE-Starthilfe. Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Die Starthilfen aus der Edition am Gutenbergplatz Leipzig sind ja im Grunde für Studienfänger gedacht, junge Leute, die schon in der Schule gezeigt haben, dass sie ein logisches Köpfchen haben und die dann solche Fächer belegen wie Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik. Prof. Dr. Wolfgang Freudenberg lehrt das an der Brandenburgischen TU Cottbus-Senftenberg. Es gehört zum großen Feld der Wirtschaftsmathematik. mehr…

Starke zweite Halbzeit beschert SC DHfK deutlichen 31:24-Sieg

Max Emanuel (SC DHfK Leipzig).
„Es waren zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten, auf eine unbefriedigende erste folgte eine sehr starke zweite Hälfte.“, fasste Trainer Christian Prokop die Partie treffend zusammen. Mit gravierenden Abspielfehlern handelten sich die Hausherren vor dem Pausenpfiff etliche Gegenstöße ein, natürlich taten auch die abgeschenkten Angriffe der Torbilanz zu diesem Zeitpunkt nicht gut. Doch was das Team derzeit auszeichnet, ist, dass auf solche Schwächephasen stets ein Aufbäumen folgt, wie gegen TV Großwallstadt in der zweiten Halbzeit. mehr…

10 Interviews mit Flüchtlingen, 10 Lebensgeschichten - Teil 1: "Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner"

Broschüre des Bon Courage e.V. Borna: "Von außen sieht es nicht so schlimm aus ..."
Genauso unterschiedlich, wie "wir Deutschen" sind, genauso unterschiedlich sind auch "die Flüchtlinge", die immer nur als eine Masse gesehen werden. Ein Blick in das Leben einzelner Asylsuchender, in ihre Erlebnisse, ihre Ängste, ihre Sorgen. Im Interview: zwei Asylsuchende aus der Türkei, geboren 1980 und 1981. Im Jahr 2001 die gemeinsame Flucht der Geschwister nach Deutschland. Seitdem leben sie in einer Gemeinschaftsunterkunft im Landkreis Leipzig. mehr…

Eisenbahnstraße: „Ich wollte mich nur gegen eine Mafiabande verteidigen“

Das Leipziger Amtsgericht.
Schwere Vorwürfe gegen Ruhollah E. (36), Jalal G. (31) und Sooren O. (30): Die Männer sollen im März 2013 Ziri J. (50) mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf verletzt haben. Laut Anklage benutzten die Schläger eine Holzstange und einen Hammer.Ruhollah E. umriss seine Ausführungen am Dienstag mit einer gewissen Darstellungskunst: Es habe eine Vorgeschichte gegeben, die auf einer Party im Rahmen des persischen Neujahrsfest seinen Ausgangspunkt nahm. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog