Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Bauvorhaben "Karli": Schon 2013 halten Großbaustellen und Umleitungen den Leipziger Süden in Atem

Ralf Julke
Schon 2013 von einer Baustelle betroffen: Karl-Liebknecht-Straße Nähe Shakespearestraße.
Schon 2013 von einer Baustelle betroffen: Karl-Liebknecht-Straße Nähe Shakespearestraße.
Foto: Ralf Julke
Was seit dem Frühjahr beim Bauprojekt "Karli" feststeht, ist das, was dann ab 2014 gebaut werden soll. Wie und wann gebaut wird, das ist derzeit noch in der Diskussion, in einer heftigen zum Teil. Denn wenn der 1,5 Kilometer lange Bauabschnitt tatsächlich zwei Jahre lang für den Durchgangsverkehr gesperrt werden sollte, fürchten die Wirte im Baustellenbereich wohl zu recht um ihre Existenz.


Doch anders als die verschiedenen Bauvarianten werden die Varianten des möglichen Bauablaufs nicht öffentlich diskutiert. Auch wenn eine Grobplanung schon feststeht. Danach geht es 2013 noch gar nicht mit dem eigentlich Bau los, sondern mit einigen "baubegleitenden Maßnahmen", die es selbst durchaus schon in sich haben.

Das betrifft selbst die Erneuerung von 140 Meter Gleis im Bereich Peterssteinweg, die schon am heutigen 5. November beginnt. Eine Maßnahme, die den südlichen Stadtbereich bis zum 26. November in Atem halten wird - auch mit Umleitungen des Autoverkehrs und zeitweilig auch der Straßenbahn. Ein Vorgeschmack, was dann 2013 beginnt.

Das geht schon im April los: Vom 29. April bis zum 26. Juli wollen die Wasserwerke Leipzig eine Hauptwasserversorgungsleitung für Trinkwasser (HVL), die die Karl-Liebknecht-Straße auf der Höhe Shakespearestraße unterquert, auswechseln. Was für die dreimonatige Bauzeit Umleitung des Durchgangsverkehres und eingleisigen Straßenbahnbetrieb auf dem stadtwärtigen Gleis im unmittelbaren Baubereich bedeutet. Was logischerweise auch den Einbau zweier Gleiskreuze bedeutet, damit die Bahnen auf das eine Gleis im Baustellenbereich wechseln können.

Aber nicht nur rings um den Südplatz wird es Umleitungen geben. Denn wenn ab 2014, wenn die Großbaustelle "Karli" beginnt, der Kfz-Verkehr weiträumig umgeleitet werden soll, braucht man intakte Umleitungsstraßen. Dafür sollen die betroffenen Straßen im Vorfeld ertüchtigt werden.

Das heißt: Gleich eine Reihe von Umleitungen betroffener Straßen bekommen im Frühjahr 2013 eine Deckensanierung verpasst. Die alte Decke wird abgetragen und neuer Asphalt aufgebracht. Was für die betroffenen Straßen während der Deckensanierung logischerweise selbst Umleitung des Verkehrs bedeutet.

Betroffen sind die Grünewaldstraße, die Windmühlenstraße, der Bayrische Platz und die Mahlmannstraße.

Wird 2013 grunderneuert: die August-Bebel-Straße. Ab 2014 dient sie als Umleitungstrecke.
Wird 2013 grunderneuert: die August-Bebel-Straße. Ab 2014 dient sie als Umleitungstrecke.
Foto: Ralf Julke
Noch gründlicher soll die August-Bebel-Straße, die ebenfalls als Umleitungsstrecke gedacht ist, ertüchtigt werden: Von der Kurt-Eisner-Straße bis zur Dufourstraße soll sie in der zweiten Jahreshälfte 2013 grundhaft erneuert werden. Da werden dann auch die letzten Gleise der einstigen Straßenbahn Linie 24 verschwinden.

Nach diesem Jahr haben sich die Südvorstädter wahrscheinlich so langsam an Umleitungen und Baustellen gewöhnt. Aber richtig losgehen soll es ja im Januar 2014. Das ist der Zeitabschnitt, der den Gastronomen auf der Karl-Liebknecht-Straße besonders Sorgen bereitet. Denn nach bisherigen Planungen soll der Umbau der "Karli" von Januar 2014 bis Dezember 2015 dauern.

Gebaut werden soll in mehreren Bauabschnitten. Innerhalb der Bauabschnitte sollen noch detaillierte Bauphasenpläne entwickelt werden, die insbesondere Anwohnern und Gewerbetreibenden eine Orientierung über den genauen Bauablauf geben sollen. "Ziel ist eine weitere Optimierung der Bauabläufe und damit eine Verkürzung der Bauzeit", betont das Verkehrs- und Tiefbauamt. "Bis Ende 2012 und damit ein Jahr vor Baubeginn wird eine abgestimmte Lösung hinsichtlich der Bauabschnittsbildung und Bauzeituntergliederung angestrebt."

Entsprechende erste Vorstellungen haben die Planer dem Interessenbeirat im Oktober erstmals unterbreitet. Seitdem wird heftig diskutiert. Denn gebaut wird zwar in Abschnitten, aber dabei soll die Straße trotzdem nicht für den Durchgangsverkehr zur Verfügung stehen.

Bis 2015 soll hier eine neue Haltestelle der LVB entstehen: "Münzplatz".
Bis 2015 soll hier eine neue Haltestelle der LVB entstehen: "Münzplatz".
Foto: Ralf Julke
Was dann insbesondere die Gastronomen auf der "Karli" dazu brachte, die über die Jahre eingeschlafene IG Karli wieder zu beleben und ihren Befürchtungen mit einer klaren Stellungnahme Luft zu machen: "Nun wurde von Seiten des Bauträgers zum geplanten Bauablauf informiert – und dieser könnte wohl der Lebendigkeit der Karli recht nachhaltig den Garaus machen. Im Wesentlichen ist vorgesehen, den gesamten Straßenabschnitt – vom Peterssteinweg bis zur Körnerstraße – während der gesamten Zeit des Bauvorhabens (von Januar 2014 bis Dezember 2015, also 2 Jahre lang!) komplett für den PKW-Durchgangsverkehr zu sperren (obwohl innerhalb der Baustelle in Abschnitten gearbeitet werden soll). In den baufreien Abschnitten soll lediglich Anliegerverkehr möglich sein. Die Straßenbahn soll durch die Baustelle verkehren können. Eine Ermöglichung des Radverkehrs durch die Baustelle 'wird angestrebt und ist noch zu untersuchen'.”

Der geplante Bauablauf macht jetzt recht deutlich, was für ein großes Bauprojekt sich Stadt und LVB da vorgenommen haben. Vergleichbar damit ist eigentlich nur der noch immer laufende Umbau der Lützner Straße, die freilich in mancher Beziehung nicht so sensibel ist wie die "Karli" mit ihrer noch dichten Folge von kleineren Geschäften, Serviceeinrichtungen und Gastronomiebetrieben.

Der Knackpunkt um die Dauersperrung hat mit den Plänen der LVB zu tun, die Straßenbahn über die zweijährige Bauzeit weiterhin fahren zu lassen. Doch dazu braucht diese eine durchgängige Trasse auf einem Behelfsgleis. Das würde leichter zu installieren sein, wenn der komplette 1,5 Kilometer lange Bauabschnitt zugleich angepackt würde.

Aber genau das - so befürchten die Gastronomen - würde ihren Einrichtungen in dieser Zeit den Garaus machen. Sie plädieren für eine Bauvariante, die die Planer ebenfalls vorgestellt haben: "Die Alternative liegt auf dem Tisch! Laut Stadtplanungsamt kann die Sanierung in vier etwa gleich großen Abschnitten erfolgen. Jeder Abschnitt würde drei, maximal sechs Monate in Anspruch nehmen. Der Rest der Straße wäre befahr- und begehbar."

Eigentlich eine augenfällige Variante, die deutlich macht, wie sehr sich Leipzigs Planer in den vergangenen 20 Jahren angewöhnt haben, in großen Dimensionen zu denken und dabei die Kleinteiligkeit der Quartiere, in denen sie bauen, außer Acht zu lassen. In der Regel mit der Begründung, so könne man Kosten sparen.

Die IG Karli plädiert für etwas, was die Stadt Leipzig auch in Zeiten knapper Kassen vielleicht erst wieder lernen muss: einen sanften, quartierverträglichen Erneuerungsprozess der Stadt. Die Karl-Liebknecht-Straße ist zwar derzeit das wichtigste und sensibelste Bauprojekt dieser Art, wo eine Dichte von Interessenlagen zusammenkommt, die es weder in der Lützner noch in der Prager Straße gab. Aber mit der Georg-Schumann-Straße, der Könneritzstraße und perspektivisch der Georg-Schwarz-Straße nähern sich die nächsten Magistralen-Bauprojekte, die ganz ähnliche Interessenkonflikte mit sich bringen. Bei der Georg-Schumann-Straße wird der ebenfalls längst überfällige Umbau genau dann beginnen, wenn sich die ersten positiven Entwicklungen in Folge des Förderprojekts schon entfaltet haben.

Die nächste Sitzung des Interessenbeirats ist für den 28. November geplant. Ende des Jahres will die Stadt ihre Bauplanung in Sack und Tüten haben.

Die Informationen der Stadt zum Projekt "Karli" und den ersten Großbaustellen 2013 und den Umleitungen 2014/2015:
www.leipzig.de/de/buerger/stadtentw/verkehr/Karl-Liebknecht-Stra%C3%83%C5%B8e-24092.shtml

De Aufruf der neu gegründeten IG Karli auf der Website der Feinkost:
http://feinkostblog.wordpress.com/2012/10/20/karli-umbau-erbarmungslos



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße: Änderungen für Kfz-Verkehr ab 4. August

Baustelle
Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH führen in der Zeit vom 4. August bis zum 13. September Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße durch. Zwischen Linnéstraße und Semmelweisstraße werden unter anderem Gleise sowie Weichen erneuert, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Aufgrund der Bauarbeiten ergeben sich Änderungen für den Kfz-Verkehr. Außerdem ist vom 9. bis zum 31. August eine Straßenbahnsperrung notwendig. mehr…

Fahrpreiserhöhung im MDV: SPD-Landtagskandidaten starten am 1. August eine Aufklärungsaktion am Hauptbahnhof

Am Freitag, 1. August, steigen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) und damit auch bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) wieder einmal die Preise. Das hat mehrere Ursachen, nicht alle sind in der Leipziger Politik zu suchen. Aber es kann eigentlich nicht Jahr für Jahr einfach so weiter gehen. Das findet auch die sächsische SPD und steht für eine Wahlkampfaktion am Freitag, 1. August, mal etwas früher auf. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im Juli 2014: Der Mangel an jungem Fachkräftenachwuchs macht sich bemerkbar

Kassensturz
Auf dem Leipziger Arbeitsmarkt tut sich sogar im Sommer was. Selbst Elke Griese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig, staunte, als sie am Donnerstag, 31. Juli, die Zahlen vorstellte: "Die Arbeitslosigkeit in Leipzig ist den fünften Monat in Folge rückläufig. Sehr positiv bewerte ich, dass sich der Rückgang auch im Sommermonat Juli fortsetzt. Das war in den vergangen vier Jahren nicht der Fall. Diese Entwicklung ist erfreulich und spricht für einen stabilen Arbeitsmarkt“." mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Katzenvideo

„Bitte, bitte! Alle Katzen Liebhaber das müsst ihr Euch anschauen!!!!!!“ Ab Ausrufezeichen Nummer drei und Katzenvideo Nummer 2 ist mindestens eines klar: Wir sind wieder bereit für einen eigenen Krieg. Und dekadent genug dafür. Dran sind wir sowieso mal wieder, das gauckt es längst von allen Dächern – sonst gilt man ja nichts mehr in der Welt. Und nur hetzen ohne auslöffeln gilt nicht, dass ist historische Wahrheit. Eine deutsche Gesellschaft, in der Reichtum und Armut längst beide gleich dumm und aggressiv machen, ist es längst wieder höchste Zeit für neue Ziele. Moskau wäre so eins – oh Moskau du deutsch-französischer Traum und nie erreicht, jetzt könnte es gelingen. Das wird unser Krieg – endlich!!!! mehr…

Teilneuwahl Wahlkreis 9: Auch die Leipziger Linke nominierte Kandidierende

Noch hängt die Frage nach der Teilneuwahl am 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 in der Luft. Zwei Klagen von Mitgliedern der SPD und der Grünen fechten derzeit die Notwendigkeit der Neuwahl an. Dennoch müssen alle Parteien bis zur Entscheidung ihre Kandidaten zur Teilneuwahl nominieren. Dies hat nun nach der SPD auch die Linke getan. mehr…

RB Leipzig: Start ins Abenteuer 2. Bundesliga

Am Samstag startet RB Leipzig in das Abenteuer 2. Bundesliga. Auf die Rasenballer und ihre Fans warten diverse Veränderungen. Neuzugänge: RB Leipzig hat auf dem Transfermarkt kräftig zugeschlagen. Fünf Einkäufen plus den beiden Nachwuchsspieler John-Patrick Strauß und Smail Prevljak stehen sieben Abgänge gegenüber. mehr…

Asyl in Leipzig: Neue Notunterkunft für 200 Personen in Eutritzsch und Informationsabend noch 2014 geplant

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Drei Jahre soll der neue Standort helfen, die steigenden Flüchtlingszahlen in Leipzig abzufangen. In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde die entsprechende Vorlage aus der Verwaltung nun bestätigt. Das Bürogebäude in der Zschortauer Straße 44 wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass es ab dem IV. Quartal, frühestens also ab Oktober 2014 durch die Stadt gemietet und als Unterkunft für 200 Flüchtlinge genutzt werden kann. Die teilte heute die Stadtverwaltung mit. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Eine Stadt stellt sich auf Krieg ein

Die Titelseite der LNN am 1. August 1914.
In Leipzig ist es merklich kühler geworden. Eine gesamte Stadt scheint sich auf Krieg einzustellen. Eine Versicherung wirbt mit einem Kriegs-Angebot, das Café Imperator wirbt damit, dass Kriegsdepeschen schnellstmöglich vorgelesen werden und das Telegrafenamt kommt mit den Nachrichten Richtung Österreich-Ungarn, Balkan und Russland nicht mehr hinterher. Die Zeit dreht sich immer schneller, der Krieg ist bald da. mehr…

Polizeibericht: Köder im Rosental ausgelegt, Zeugenaufruf zu tödlichem Verkehrsunfall

Achtsamkeit für Hundehalter geboten – Unbekannte legten im Rosental mit Nägeln und Angelhaken gespickte Köder aus +++ In Schönefeld mündete ein verbaler Streit in Handgreiflichkeiten +++ In Reudnitz warfen Unbekannte Blitzknaller aus dem Fenster +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem tödlichen Verkehrsunfall, der sich am Sonntag Vormittag auf der B 2 ereignete. mehr…

Großzschocher auf alten Ansichtskarten: Ein Kalender lädt ein zur Reise in die Zeit der Eingemeindung

Werner Franke mit dem neuen Großzschocher-Kalender.
Alle Jahre wieder. Zumindest in Großzschocher. Da setzt sich Werner Franke hin und gestaltet für die Zschocherschen einen Kalender. Das Material hat er ja seit Jahren eifrig gesammelt im "Heimatblick". Es ist ein kleines Ortsteilmuseum, Treffpunkt der IG Großzschocher und Archiv. Denn Werner Franke sammelt alles, was er zur Geschichte seines Ortsteils finden kann. mehr…

Ab 31. Juli im Hof des Gohliser Schlösschens: “Romeo & Julia” von William Shakespeare

Romeo & Julia.
Wer kennt sie nicht, die wohl leidenschaftlichste und gleichzeitig traurigste Liebesromanze der Weltliteratur? - Ein alter Streit zwischen den Häusern Capulet und Montague ist Ausgangspunkt dieser Geschichte. Provoziert durch Tybalt lodert der Familienzwist aufs Neue auf und ruft Prinz Escalus von Verona auf den Plan. Er verlangt unter Androhung der Todesstrafe ein Ende der Fehde zwischen den beiden Familien. mehr…

Eine Frage der Gemeindeordnung: Grüne lassen OBM-Ablehnung eines Antrags zur Asylunterbringung rechtlich prüfen

Fraktionsvorsitzendervder Grünen: Norman Volger.
Darüber, wie die Demokratie in Sachsens Kommunen funktioniert, grübeln derzeit eine ganze Reihe von Leuten. Dass die Kommunen nicht ganz frei sind in ihren Entscheidungen und oft genug auf den guten Willen der Landesregierung angewiesen sind, war ja schon leidlich bekannt. Aber kann es sein, dass Oberbürgermeister die Kommunalparlamente eigentlich gar nicht brauchen zum Regieren? - Eine Frage, die jetzt die Grünen-Fraktion beschäftigt. mehr…

Millionen-Versprechen: Kitapauschale und Betreuungsschlüssel werden Thema im Wahlkampf

Erst mal ein Versprechen: Ab 2015 soll die Kitapauschale steigen.
Noch ist nichts beschlossen. Die sächsische Landesregierung hat zwar am 8. Juli angekündigt, dass die vom Freistaat gewährte Kitapauschale von 1.875 auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr steigen soll. Aber das muss erst einmal im Doppelhaushalt 2015/2016 beschlossen werden. Und den wird erst der Landtag beschließen, der am 31. August neu gewählt wird. Fleißig Wahlkampf wird damit schon jetzt gemacht. mehr…

Gepflasterte Wüste: Interdisziplinäres Projekt plant Wiederbelebung des Huygensplatzes im September

Der Stein dominiert: der Huygensplatz.
Was passiert eigentlich, wenn sich Stadtplaner, Architekten, Künstler, Geographen und Gärtner zusammentun, um Probleme im städtischen Kontext zu lösen? Dies erprobt gerade eine interkulturelle Projektgruppe anhand des Huygensplatzes in Leipzig. Der eine der neueren Leipziger Gestaltungskatastrophen ist: viel Stein, ein paar Bänke und Bäume. Ein paar Anschlüsse für einen Frischemarkt. Ein lebendiger Stadtplatz ist etwas anderes. Aber was? mehr…

Die Linke Leipzig: Eine Million Euro für den Katholikentag ist eine unverhältnismäßige Belastung für Leipzigs Stadtkasse!

Nachdem sich die ehemalige Leipziger Finanzbürgermeisterin und jetzige Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (CDU) für die städtische Fördersumme von einer Million Euro für den 100. Deutschen Katholikentag als angemessene Summe ausgesprochen hat, nachdem der Ex-Thomaspfarrer Christian Wolff all jene kritisiert, die einer Bewilligung eines städtischen Zuschusses in Höhe von einer Million Euro ablehnend gegenüberstehen, nachdem zwei Politiker der SPD-Stadtratsfraktion der Ansicht sind, dass es sich hier nicht um eine Förderung der römisch-katholischen Kirche, sondern um eine große Chance für die Stadt in der Außenwirkung handele, hat sich nun auch noch Oberbürgermeister Burkhard Jung in die Diskussion eingeschaltet: Es wäre die falsche Botschaft, wenn wir unsere Unterstützung für die katholische Minderheit versagen würden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog