Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Bauvorhaben "Karli": Schon 2013 halten Großbaustellen und Umleitungen den Leipziger Süden in Atem

Ralf Julke
Schon 2013 von einer Baustelle betroffen: Karl-Liebknecht-Straße Nähe Shakespearestraße.
Schon 2013 von einer Baustelle betroffen: Karl-Liebknecht-Straße Nähe Shakespearestraße.
Foto: Ralf Julke
Was seit dem Frühjahr beim Bauprojekt "Karli" feststeht, ist das, was dann ab 2014 gebaut werden soll. Wie und wann gebaut wird, das ist derzeit noch in der Diskussion, in einer heftigen zum Teil. Denn wenn der 1,5 Kilometer lange Bauabschnitt tatsächlich zwei Jahre lang für den Durchgangsverkehr gesperrt werden sollte, fürchten die Wirte im Baustellenbereich wohl zu recht um ihre Existenz.


Doch anders als die verschiedenen Bauvarianten werden die Varianten des möglichen Bauablaufs nicht öffentlich diskutiert. Auch wenn eine Grobplanung schon feststeht. Danach geht es 2013 noch gar nicht mit dem eigentlich Bau los, sondern mit einigen "baubegleitenden Maßnahmen", die es selbst durchaus schon in sich haben.

Das betrifft selbst die Erneuerung von 140 Meter Gleis im Bereich Peterssteinweg, die schon am heutigen 5. November beginnt. Eine Maßnahme, die den südlichen Stadtbereich bis zum 26. November in Atem halten wird - auch mit Umleitungen des Autoverkehrs und zeitweilig auch der Straßenbahn. Ein Vorgeschmack, was dann 2013 beginnt.

Das geht schon im April los: Vom 29. April bis zum 26. Juli wollen die Wasserwerke Leipzig eine Hauptwasserversorgungsleitung für Trinkwasser (HVL), die die Karl-Liebknecht-Straße auf der Höhe Shakespearestraße unterquert, auswechseln. Was für die dreimonatige Bauzeit Umleitung des Durchgangsverkehres und eingleisigen Straßenbahnbetrieb auf dem stadtwärtigen Gleis im unmittelbaren Baubereich bedeutet. Was logischerweise auch den Einbau zweier Gleiskreuze bedeutet, damit die Bahnen auf das eine Gleis im Baustellenbereich wechseln können.

Aber nicht nur rings um den Südplatz wird es Umleitungen geben. Denn wenn ab 2014, wenn die Großbaustelle "Karli" beginnt, der Kfz-Verkehr weiträumig umgeleitet werden soll, braucht man intakte Umleitungsstraßen. Dafür sollen die betroffenen Straßen im Vorfeld ertüchtigt werden.

Das heißt: Gleich eine Reihe von Umleitungen betroffener Straßen bekommen im Frühjahr 2013 eine Deckensanierung verpasst. Die alte Decke wird abgetragen und neuer Asphalt aufgebracht. Was für die betroffenen Straßen während der Deckensanierung logischerweise selbst Umleitung des Verkehrs bedeutet.

Betroffen sind die Grünewaldstraße, die Windmühlenstraße, der Bayrische Platz und die Mahlmannstraße.

Wird 2013 grunderneuert: die August-Bebel-Straße. Ab 2014 dient sie als Umleitungstrecke.
Wird 2013 grunderneuert: die August-Bebel-Straße. Ab 2014 dient sie als Umleitungstrecke.
Foto: Ralf Julke
Noch gründlicher soll die August-Bebel-Straße, die ebenfalls als Umleitungsstrecke gedacht ist, ertüchtigt werden: Von der Kurt-Eisner-Straße bis zur Dufourstraße soll sie in der zweiten Jahreshälfte 2013 grundhaft erneuert werden. Da werden dann auch die letzten Gleise der einstigen Straßenbahn Linie 24 verschwinden.

Nach diesem Jahr haben sich die Südvorstädter wahrscheinlich so langsam an Umleitungen und Baustellen gewöhnt. Aber richtig losgehen soll es ja im Januar 2014. Das ist der Zeitabschnitt, der den Gastronomen auf der Karl-Liebknecht-Straße besonders Sorgen bereitet. Denn nach bisherigen Planungen soll der Umbau der "Karli" von Januar 2014 bis Dezember 2015 dauern.

Gebaut werden soll in mehreren Bauabschnitten. Innerhalb der Bauabschnitte sollen noch detaillierte Bauphasenpläne entwickelt werden, die insbesondere Anwohnern und Gewerbetreibenden eine Orientierung über den genauen Bauablauf geben sollen. "Ziel ist eine weitere Optimierung der Bauabläufe und damit eine Verkürzung der Bauzeit", betont das Verkehrs- und Tiefbauamt. "Bis Ende 2012 und damit ein Jahr vor Baubeginn wird eine abgestimmte Lösung hinsichtlich der Bauabschnittsbildung und Bauzeituntergliederung angestrebt."

Entsprechende erste Vorstellungen haben die Planer dem Interessenbeirat im Oktober erstmals unterbreitet. Seitdem wird heftig diskutiert. Denn gebaut wird zwar in Abschnitten, aber dabei soll die Straße trotzdem nicht für den Durchgangsverkehr zur Verfügung stehen.

Bis 2015 soll hier eine neue Haltestelle der LVB entstehen: "Münzplatz".
Bis 2015 soll hier eine neue Haltestelle der LVB entstehen: "Münzplatz".
Foto: Ralf Julke
Was dann insbesondere die Gastronomen auf der "Karli" dazu brachte, die über die Jahre eingeschlafene IG Karli wieder zu beleben und ihren Befürchtungen mit einer klaren Stellungnahme Luft zu machen: "Nun wurde von Seiten des Bauträgers zum geplanten Bauablauf informiert – und dieser könnte wohl der Lebendigkeit der Karli recht nachhaltig den Garaus machen. Im Wesentlichen ist vorgesehen, den gesamten Straßenabschnitt – vom Peterssteinweg bis zur Körnerstraße – während der gesamten Zeit des Bauvorhabens (von Januar 2014 bis Dezember 2015, also 2 Jahre lang!) komplett für den PKW-Durchgangsverkehr zu sperren (obwohl innerhalb der Baustelle in Abschnitten gearbeitet werden soll). In den baufreien Abschnitten soll lediglich Anliegerverkehr möglich sein. Die Straßenbahn soll durch die Baustelle verkehren können. Eine Ermöglichung des Radverkehrs durch die Baustelle 'wird angestrebt und ist noch zu untersuchen'.”

Der geplante Bauablauf macht jetzt recht deutlich, was für ein großes Bauprojekt sich Stadt und LVB da vorgenommen haben. Vergleichbar damit ist eigentlich nur der noch immer laufende Umbau der Lützner Straße, die freilich in mancher Beziehung nicht so sensibel ist wie die "Karli" mit ihrer noch dichten Folge von kleineren Geschäften, Serviceeinrichtungen und Gastronomiebetrieben.

Der Knackpunkt um die Dauersperrung hat mit den Plänen der LVB zu tun, die Straßenbahn über die zweijährige Bauzeit weiterhin fahren zu lassen. Doch dazu braucht diese eine durchgängige Trasse auf einem Behelfsgleis. Das würde leichter zu installieren sein, wenn der komplette 1,5 Kilometer lange Bauabschnitt zugleich angepackt würde.

Aber genau das - so befürchten die Gastronomen - würde ihren Einrichtungen in dieser Zeit den Garaus machen. Sie plädieren für eine Bauvariante, die die Planer ebenfalls vorgestellt haben: "Die Alternative liegt auf dem Tisch! Laut Stadtplanungsamt kann die Sanierung in vier etwa gleich großen Abschnitten erfolgen. Jeder Abschnitt würde drei, maximal sechs Monate in Anspruch nehmen. Der Rest der Straße wäre befahr- und begehbar."

Eigentlich eine augenfällige Variante, die deutlich macht, wie sehr sich Leipzigs Planer in den vergangenen 20 Jahren angewöhnt haben, in großen Dimensionen zu denken und dabei die Kleinteiligkeit der Quartiere, in denen sie bauen, außer Acht zu lassen. In der Regel mit der Begründung, so könne man Kosten sparen.

Die IG Karli plädiert für etwas, was die Stadt Leipzig auch in Zeiten knapper Kassen vielleicht erst wieder lernen muss: einen sanften, quartierverträglichen Erneuerungsprozess der Stadt. Die Karl-Liebknecht-Straße ist zwar derzeit das wichtigste und sensibelste Bauprojekt dieser Art, wo eine Dichte von Interessenlagen zusammenkommt, die es weder in der Lützner noch in der Prager Straße gab. Aber mit der Georg-Schumann-Straße, der Könneritzstraße und perspektivisch der Georg-Schwarz-Straße nähern sich die nächsten Magistralen-Bauprojekte, die ganz ähnliche Interessenkonflikte mit sich bringen. Bei der Georg-Schumann-Straße wird der ebenfalls längst überfällige Umbau genau dann beginnen, wenn sich die ersten positiven Entwicklungen in Folge des Förderprojekts schon entfaltet haben.

Die nächste Sitzung des Interessenbeirats ist für den 28. November geplant. Ende des Jahres will die Stadt ihre Bauplanung in Sack und Tüten haben.

Die Informationen der Stadt zum Projekt "Karli" und den ersten Großbaustellen 2013 und den Umleitungen 2014/2015:
www.leipzig.de/de/buerger/stadtentw/verkehr/Karl-Liebknecht-Stra%C3%83%C5%B8e-24092.shtml

De Aufruf der neu gegründeten IG Karli auf der Website der Feinkost:
http://feinkostblog.wordpress.com/2012/10/20/karli-umbau-erbarmungslos



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

6. Sächsischer Landtag hat sich konstituiert: Aber für die Geschäftsordnung fehlte die Zeit

Außenansicht des Plenarsaals des Sächsischen Landtages.
Vier Wochen nach der Landtagswahl hat sich am Montag, 29. September, in Dresden der 6. Sächsische Landtag konstituiert. Arbeiten kann er noch lange nicht. Da geht es dem sächsischen Landtag wie dem Bundestag zuletzt im Herbst 2013: So lange die Koalitionsverhandlungen nicht beendet sind, gibt es keine arbeitsfähige Regierung. Die Minister der alten Regierung sind zwar noch im Amt, können aber nichts mehr entscheiden. mehr…

Bildung in Sachsen: Ein paar aktuelle Zahlen zu Kitas, Schülern, Lehrern und dem Thema Geld

Die 40-Seiten-Broschüre "Bildung in Sachsen".
Das Statistische Landesamt schreibt: "Früh übt sich, wer ein Meister werden will, das sagen sich möglicherweise immer mehr Eltern in Sachsen und schicken ihre Sprösslinge in eine der über 2.800 Kindertageseinrichtungen oder zu einer Tagesmutti/einem Tagesvati". Am Montag, 29. September, hat das Amt mal wieder ein paar Zahlen zur Bildung und zu den Bildungskosten in Sachsen vorgelegt. Fast könnte man meinen: mit gewisser Absicht. Damit in den Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD nicht wieder mit falschen Zahlen operiert wird. mehr…

Spatenstich und Grundsteinlegung: Leipzigs Kita-Landschaft nimmt immer mehr Gestalt an

Die Kita-Baustelle in der Gustav-Freytag-Straße.
Am Montag, 29. September, haben Bürgermeister Thomas Fabian und Alexander Malios, Vertreter des Bauherren und Investors König Immobilien GmbH, den Grundstein für zwei neue Kindertagesstätten im Leipziger Osten gelegt - eine in der Kohlgartenstraße 9 und eine in der Lutherstraße 4. Am 18. September erst gab's den Spatenstich für zwei neue Kitas in Connewitz. Und am 1. Oktober ist schon der nächste geplant. mehr…

Neuartiges Prüfverfahren an der HTWK Leipzig entwickelt: Spiralanker zur Instandsetzung von gerissenem Mauerwerk

Prof. Dr.-Ing. Thomas Jahn zeigt die Anwendung von Spiralankern.
An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wurde ein innovatives Prüfverfahren zur experimentellen Bestimmung der Verbundfestigkeit zwischen Spiralankern und Ankermörtel entwickelt. Dank der neu entwickelten Methode ist es nun möglich, Spiralanker zur Instandsetzung von Mauerwerk zielgerichteter einzusetzen. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in einem Fachbuch publiziert. mehr…

Am 2. Oktober in der nato: "Das falsche Land" - Spoken Word Poetry Revolution & Anarchie Special

Grenzkontrollstelle.
25 Jahre nach der letzten hiesigen Revolution stellen die Spoken-Word-Poeten der beiden bekannten Leipziger Lesebühnen Schkeuditzer Kreuz und Lesebühne West endlich wieder die ganze Welt zur Disposition, springen ins Herz der Gegenwart und verfolgen die Geschichte zurück bis zum Urtext des Universums oder bis zur „Nacht als Honecker erschossen wurde“. Ein skurriles Feuerwerk aus Liveliteratur und Weltbewältigung. mehr…

Am 30. September in der Universitätsbibliothek: Aus der Frühzeit des Buchdrucks - die Inkunabelsammlung der Universitätsbibliothek Leipzig

Zu den wertvollsten Beständen der Universitätsbibliothek gehört ihre Sammlung von Inkunabeln. Mit etwa 3.750 Drucken des 15. Jahrhunderts bewahrt die UBL eine der bedeutendsten und größten Inkunabelsammlungen in Deutschland. Mit großzügiger Förderung durch die Fritz Thyssen Stiftung konnte dieser wertvolle Bestand aus den Anfangszeiten des Buchdrucks in den letzten Jahren wissenschaftlich erschlossen werden. mehr…

Am 8. Oktober in der Alten Nikolaischule: Podiumsdiskussion “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”

Am Mittwoch, 8. Oktober, ab 18:00 Uhr gibt es in der Aula der Alten Nikolaischule am Nikolaikirchhof eine besondere Podiumsdiskussion unter dem Titel “Keine Gewalt! Wir sind das Volk”. Das Besondere daran ist, dass von den "Leipziger Sechs", deren Aufruf Gewandhauskapellmeister Kurt Masur am 9. Oktober 1989 im Leipziger Stadtfunk verlas, vier anwesend sind und sich der Diskussion stellen. mehr…

Am 3. Oktober: Markranstädt lädt ein zum Straßenfest mit Picknick zum Tag der Deutschen Einheit

Bevor wieder in diesem Jahr der motorisierte Verkehr rollt, bietet sich mitten im dritten Bauabschnitt des Umbaus Leipziger Straße die einmalige Gelegenheit, eine Bundesstraße in eine bunte Festmeile zu verwandeln. Deshalb laden die Händlerinitiative "Neues Zentrum" und die Stadt Markranstädt am Freitag, 3. Oktober, von 9 bis 17 Uhr zum großen Straßenfest mit Picknick zwischen Stadthalle und Sportcenter ein. mehr…

Immer mehr Asylsuchende: Auch Landkreis Nordsachsen sucht Unterbringungsmöglichkeiten

Auch der Landkreis Nordsachsen ist zuständig für die Unterbringung von asylsuchenden Menschen und anderen Flüchtlingen. In diesem Zusammenhang und aufgrund der stetig steigenden Zahl an hilfesuchenden Menschen sucht der Landkreis jetzt geeignete Unterkünfte. Hierbei kommen sowohl Wohnungen als auch bereits als Beherbergungseinrichtung genutzte Objekte in Frage. mehr…

Stadt und LVB bestätigen noch einmal: „KarLi“-Projekt wird vom Land Sachsen gefördert

Gleisverlegung in der Karl-Liebknecht-Straße.
Die Fördermittel für den Gleisbau in der Karl-Liebknecht-Straße werden wie beantragt bewilligt. Der Gleisbau kann mit einer Bordhöhe von acht Zentimetern realisiert werden. Dies stellten die Bauherren Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH und Stadt Leipzig am Montag, 29. September, noch einmal klar, nachdem einige Medienberichte den Eindruck erweckten, als hätte die Stadt mit dem Projekt seine Fördermittel verwirkt. mehr…

Keine Sonderrechte für Jobcenter: Piraten wollen Daten offenlegen

Stadtratskandidatin Kathrin Rösler ruft mit den Piraten Leipzig zur Teilnahme am bundesweiten Aktionstag "AufRECHT bestehen" auf. Anlass sind die für nächstes Jahr geplanten gravierenden Änderungen im Sozialrecht, die die wenigen Rechte von Hartz-IV-Empfängern weiter beschneiden. mehr…

Ein sattes, schnelles Buch mitten aus der Welt der Fahrradkuriere: Pedalpilot Doppel-Zwo

Wolf Schmid: Pedalpilot Doppel-Zwo.
Mit einem richtigen Karacho-Buch hat sich ein neuer Leipziger Verlag zu Wort gemeldet. Neu im doppelten Sinn. 2013 gegründet. Und mit einem Anliegen, das in Zeiten eines völlig überhitzten Bücher-Marktes ganz bewusst auf die Bremse tritt und da ansetzt, wo die großen Verlage in den letzten Jahren allesamt eingespart und outgesourct haben: bei der Betreuung der Autoren. Wer seine Autoren liebt, der betreut sie richtig. mehr…

Tanners Interview mit der Schwarzlicht-Festival-Mitorganisatora Maria Bischof: Dafür habe ich einfach am meisten Leidenschaft zu geben

Die schwarze Szene hat in Leipzig einen großen Anteil am kreativen Selbstverständnis. Immer wieder gab und gibt es innovative Veranstaltungen, Menschen dunkler Couleur aber unterschiedlicher Schattierungen kommen zusammen und machen was miteinander. Maria Bischof ist eine der Oranisatoras des Ganzen und hat dies sogar richtig studiert. Mehr davon und warum Dirk Bernemann nun beim Schwarzlicht-Festival auftritt, verriet sie Volly Tanner. mehr…

Schlägerei in Grünau: "Das Gesicht war nicht mehr zu erkennen"

Amtsgericht Leipzig.
Am 27. März lieferten sich fünf Männer in der Zingster Straße gegen 23:30 Uhr eine Hinterhof-Schlägerei. Es soll um Geld gegangen sein. Zum Einsatz kamen Sturmhauben, Totschläger und eine Schreckschuss-Waffe. Am Montag wurden weitere Details bekannt. mehr…

Nach dem Fall „European Homecare“ in Burbach: Wie steht´s um die Leipziger Flüchtlingsheime?

Am gestrigen Sonntag, 28. September ploppte der Fall Burbach auf. Vier Sicherheitsleute sollen in der nordrhein-westfälischen Flüchtlingsunterkunft unter dem Auftrag der Firma „European Homecare“ Menschen misshandelt haben.Was umgehend die Frage aufwarf – wie ist es denn mit den Auftragsvergaben der Stadt Leipzig in diesem Bereich? Die L-IZ.de hat nachgefragt, Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst hat geantwortet. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt