Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eigentlich ging's um den Auwald: Jetzt fordert der NuKla e.V. eine Ampel für den Wildpark

Ralf Julke
Verkehr auf der Koburger Straße vorm Wildpark-Eingang.
Verkehr auf der Koburger Straße vorm Wildpark-Eingang.
Foto: Ralf Julke
Es waren keine Rehe, Wildschweine oder Bisons, die im Sommer zu Hunderten von Waldrand zu Waldrand rannten: Es waren die Besucher des Leipziger Wildparks. Bei schönem Wetter und bei jedem Fest im beliebten Gehege im Leipziger Süden gleicht die Koburger Straße einem Wanderpfad der Ausflügler. Kilometerlang reihen sich die geparkten Autos. Und alle paar Minuten quietschen die Bremsen.


Eigentlich ein Dauerthema. Doch als sich der Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V. (NuKLA) in diesem Herbst zum Unterschriftensammeln am Eingang zum Wildpark postierte, um Unterschriften für seine Auwald-Petition zu sammeln, konnten die Standbetreuer nicht nur die schlendernden Parkbesucher erleben, sondern auch das zuweilen gefährliche Verkehrschaos direkt davor auf der Koburger Straße.

"In den beiden vergangenen Monaten standen Mitglieder unseres Vereins an den Wochenenden immer am Eingang des Wildparks, um Unterschriften für die Petition 'Leipziger Auwaldschutz jetzt!' zu sammeln", erzählt Wolfgang E.A. Stoiber vom NuKLA e.V. "Während dieser Zeit ist uns aufgefallen, dass es für die Besucher, welche mit Kraftfahrzeugen/vom Parkplatz kommen oder zur stadteinwärtigen Straßenbahnhaltestelle gehen, sehr gefährlich ist, die Koburger Straße zu überqueren. Das hohe Verkehrsaufkommen des fließenden Verkehrs und die vielen Menschen mit Kindern, Spielsachen, Oma und Opa machen das Queren der Straße mitunter zu einem gefährlichen Abenteuer, zumal die bestehende Geschwindigkeitsbegrenzung augenscheinlich nicht von allen Autofahrern eingehalten wird."

Das trifft nicht nur auf die Besucher zu, die für das Abstellen ihres Autos den Parkplatz gegenüber vom Wildpark-Eingang benutzen. Das trifft auch auf all jene zu, die das Auto einfach rechts und links der Koburger parken - in der Regel bis zur Einmündung des Pleißeradwegs - und dann am Straßenrand zum Wildpark laufen. Und es trifft auch auf die Nutzer der Straßenbahn zu. Vom stadteinwärtigen Haltestellenkap gibt es keinen Überweg zum Wildpark.

"Es wäre sicher sinnvoll, die Idee mit einem Fußgängerschutz (Zebrastreifen/Ampel) auch an dieser, zumindest an Nicht-Arbeitstagen hochfrequentierten Stelle aufzugreifen", sagt Stoiber, der ein ganz ähnliches Anliegen im von den Grünen beantragten Übergang an der Harkortstraße sieht. Auch dort hat sich mittlerweile ein Unfallschwerpunkt entwickelt, der absehbar war.

Die stark befahrene Koburger Straße vorm Eingang zum Wildpark.
Die stark befahrene Koburger Straße vorm Eingang zum Wildpark.
Foto: Ralf Julke

Aber es dauert augenscheinlich lange, bis Radfahrer und Fußgänger in der Verkehrspolitik die Wertigkeit bekommen, die sie eigentlich brauchen. Sie sind immer, egal wo sie dem motorisierten Verkehr begegnen, die schwächeren und gefährdeteren Verkehrsteilnehmer. Und unübersehbar sind es vor allem Familien mit Kindern, die am Eingang zum Wildpark ihre Probleme bekommen.

"Mehrmals wurden wir angesprochen und gebeten, zu helfen, dort für einen fußgängerfreundlicheren gefahrloseren Übergang zu sorgen", sagt Stoiber. "Aus diesem Grund haben wir an die Stadtratsfraktionen geschrieben."

Geantwortet haben bislang schon die Grünen, die darauf verwiesen, dass schon 2008 ein entsprechender Haushaltsantrag gestellt wurde - und dann von Verwaltung und Stadtratsmehrheit abgelehnt wurde.

"Ihre Feststellungen bezüglich der vielfältigen Gefahren in der Koburger Straße teilen wir absolut", schrieben die Grünen an Stoiber. "Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat das Problem schon über mehrere Jahre im Blick. Wir hatten deswegen zur Einrichtung einer Querungshilfe in der Koburger Straße in Höhe des Wildparkeingangs 2009 einen Haushaltsantrag gestellt. Damals wurde der Antrag abgelehnt. Der Stadtrat schloss sich mehrheitlich der Verwaltungsmeinung an, die Sie auch als Anlage nachlesen können. Der Umbau der Koburger Straße ist demnach abhängig von der Entscheidung, ob die Linie 9 weiterhin nach Markkleeberg fahren wird, wenn dann der Citytunnel fertiggestellt ist. Damals sah man den Eröffnungstermin noch bei 2012.

(...)

Ich möchte Ihnen vorschlagen, dass Sie sich mit dem Stadtbezirksbeirat Süd in Verbindung setzen und Ihr Thema dort bei einer Sitzung vortragen. Dabei besteht die Möglichkeit der öffentlichen Beratung darüber und die Verwaltung müsste Ihnen aktuell Auskunft geben, ob und wann sie die Maßnahme umsetzen will."

Also wartet man auf den Bus? Oder die S-Bahn?

Der Blick zur Koburger Straße hinauf aus der Kinderperspektive.
Der Blick zur Koburger Straße hinauf aus der Kinderperspektive.
Foto: Ralf Julke
Zuweilen ist die Aufschieberitis der Stadt nicht wirklich zu begreifen. Drei Jahre warten, bevor man überhaupt über ein Thema nachdenken will?

Aber so ähnlich geht es ja den Streitern für einen motorbootfreien Auenwald auch. Zwar ist die Connewitzer Schleuse und damit der Floßgraben im südlichen Auwald seit über einem Jahr frei gegeben für den Bootsverkehr. Ausnahmeregelungen gibt es bislang nur für das LeipzigBoot. Aber die Änderungen im sächsischen Wassergesetz haben den NuKLA im Sommer alarmiert. Denn da soll die Schiffbarkeit auf den Bergbaufolgeseen im Leipziger Südraum und auf den Verbindungskanälen festgeschrieben werden.

Die Steuerungsgruppe für den Leipziger Gewässerverbund betont zwar, dass ein Motorbootverkehr auf den Verbindungsgewässern nicht gewünscht ist. Die zuständige Landesdirektion kann die Bootstypen, die fahren dürfen, rechtlich einschränken.

Aber so recht verlassen will man sich darauf beim NuKLA e.V. nicht. Deswegen hat er eifrig Unterschriften für seine Petition "Leipziger Auwaldschutz jetzt!" gesammelt. "Übrigens waren wir unseres Erachtens sehr erfolgreich", sagt Stoiber. "Bis heute haben wir 9.500 Unterschriften erhalten. Die Petition läuft am 29. 11. 12 aus. An diesem Tag werden wir die gesammelten Unterschriften im Rahmen unseres Konzertes 1 Jahr KlassischeKartoffelKonzerte an Mitglieder des Sächsischen Landtages übergeben. Wir hoffen die Marke 10.000 zu erreichen."

Dieses 5. Benefizkonzert der KlassischenKartoffelKonzertReihe zugunsten des Leipziger Auwaldes findet am 29. November um 19:30 Uhr im Zimeliensaal im Museum für Musikinstrumente statt. Zu erleben ist "Der Jahreskreis. Eine musikalische Wanderung durch Kirchenjahr und Jahreszeiten", ein A-Capella-Konzert mit dem Collegium Canticorum. Es erklingen Werke von Heinrich Schütz, Thomas Morley, Benjamin Britten, Max Reger, u.a.

Zu Beginn des Konzertes soll die feierliche Übergabe der Petitionsunterlagen zur Petition "Auwaldschutz jetzt!" an Leipziger Landtagsabgeordnete und Mitglieder des Petitionsausschusses des Sächsischen Landtages stattfinden.

Informationen zu den Klassischen Kartoffelkonzerten: www.klassischekartoffelkonzerte.de

Der Haushaltsantrag der Grünen von 2008: www.gruene-fraktion-leipzig.de/fileadmin/dokumente/antraege/IV-hp-076-09.pdf

Die Petition gegen den Motorbootverkehr im Auenwald: www.openpetition.de/petition/online/leipziger-auwaldschutz-jetzt



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Lazar-Lichdi-Fonds kann weitermachen: Petra Zais macht mit

Die grüne Landtagsabgeordnete Petra Zais.
Seit Jahren wurden sächsische Initiativen und Vereine mit Geld aus dem Lazar-Lichdi-Fonds unterstützt, nun gibt es einen Neu-Start zu gleichen Konditionen, denn der Fonds kann weiter erfolgreich fortgeführt werden, teilt die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Bündnis 90/Die Grünen) mit. Die „Neue“ an Bord ist Petra Zais, Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag. mehr…

Auf zwei Rädern um die Welt: Pläne, Ziele und ein Ausflug zur Fußball-Fankultur (4)

Cruisen am Malecon, Havannas berühmter Uferpromenade - manchmal geht’s bis an die Grenze, wenn die Wellen nach den Bikes greifen.
Reisejournalist, Motorradabenteurer und Verlagschef Jens Fuge hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Drei neue Bücher gab er allein 2014 heraus, er tourte durch Arizona, war am Nordkap, in Murmansk in Russland und einige Male in Kuba. Dort arbeitet er auch zu Beginn des neuen Jahres an einem nächsten, neuen Buch. mehr…

Landkreis Nordsachsen schaltet Website für Schloss Hartenfels frei

Die neue Website für Schloss Hartenfels.
Die in zwölfmonatiger Arbeit vom Landkreis Nordsachsen erstellte neue Website www.schloss-hartenfels.de ist unmittelbar vor dem Weihnachtsfest freigeschaltet worden. „Dieser neue Internet-Auftritt ist ein wichtiger Schritt, um den Bekanntheitsgrad von Schloss Hartenfels weiter zu erhöhen“, sagte Landrat Michael Czupalla bei der Gelegenheit. mehr…

Marktamt zieht Weihnachtsmarkt-Resümee: Jeder zweite Besucher kam von außerhalb

Das historische Karussell auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt.
Nach fast vier Wochen Laufzeit ging der Leipziger Weihnachtsmarkt in weiten Teilen der Innenstadt am Montag, 22. Dezember, zu Ende. Es gibt sie aber noch, die letzte Chance auf allerletzten Glühwein: Unentwegte können am Dienstag, 23. Dezember, noch auf dem Markt vor dem Rathaus bis 20 Uhr in vorweihnachtlicher Atmosphäre schwelgen, betont das Marktamt. mehr…

Polizeibericht: Freundliche Räuber, Flinke Langfinger, Autodiebe unterwegs

Vorgetäuschte Freundlichkeit - In der Torgauer Straße wurde ein 25-Jähriger von drei Unbekannten beraubt +++ Auch ein 31-Jähriger wurde durch flinke Langfinger um sein Mobiltelefon erleichtert +++ Eine 85-Jährige wurde durch Trickbetrügerinnen um ihre Geldbörse gebracht +++ Am Wochenende waren umtriebige Auto-Diebe im Stadtgebiet unterwegs. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt die beiden Unbekannten?

Am 12.02.2014 kam es an der Tankstelle Zweinaundorfer Straße zu einem Pkw-Aufbruch. Bisher unbekannte Täter drangen in einen VW Golf ein, öffneten das Handschuhfach und entwendeten Zigaretten und eine Geldbörse mit geringem Bargeldbetrag und einer EC-Karte. Mit der EC-Karte wurde im Nachgang der Tat an verschiedenen Einkaufsmärkten mit gefälschter Unterschrift bezahlt. mehr…

Verbindung zum Herzklinikum in Probstheida: Klärung zu besserer Busverbindung nun erst 2015

Buslinie 76 auf dem Weg zum Herzklinikum.
Wie weiter in Probstheida? Die Frage stellt sich, nachdem die Stadtverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Stadtrats Jens Herrmann-Kambach Auskunft gab, schon im Frühjahr 2015 solle es im Planungsausschuss Informationen zum Bau einer neuen Gleisstrecke in Probstheida geben. Zwar sei nicht vor 2018/2019 mit einer Umsetzung der Pläne zu rechnen. Aber wo blieben die versprochenen zusätzlichen Busverbindungen zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember? Die L-IZ hat bei den LVB nachgefragt. mehr…

Umstrittene Kontrollpraxis: Polizei verfolgt im Leipziger Süden grenzüberschreitende Kriminalität

Die Polizei führte von Oktober 2013 bis Oktober 2014 im Leipziger Süden verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch, um grenzüberschreitende Kriminalität zu verhindern. Dies geht aus den Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Juliane Nagel (Linke) hervor. "Wie Straßen in Leipzig zu 'Straßen von erheblicher Bedeutung für die grenzüberschreitende Kriminalität' werden können, ist mir schleierhaft“, kommentiert Nagel. mehr…

Straßenbahn zum Herzklinikum in Probstheida: Stadt und LVB planen den Bau schon ab 2018/2019

Herzzentrum mit Hubschrauberlandeplatz.
Die Linksfraktion wird es vielleicht nicht bedauern, dass es Jens Herrmann-Kambach bei der Stadtratswahl 2014 nicht wieder in den Stadtrat geschafft hat. Mit seinem Engagement für den Leipziger ÖPNV war er unbequem, hat unbequeme Fragen gestellt und auch den friedlichen Konsens des "Leipziger Modells" auf seinem Gebiet immer wieder in Frage gestellt. Das zeigen auch die Fragen, die der scheidende Stadtrat der Verwaltung noch hinterlassen hat. mehr…

Zehn-Jahres-Bilanz zu "Hartz IV": Bundesagentur feiert sich - Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert "Totalreform"

Arbeitsagentur Leipzig.
Am 10. Dezember versandte die Bundesagentur für Arbeit schon einmal vorsorglich eine Mitteilung zu einem Jubiläum, das einige Leute in Deutschland mit Schampus feiern werden und wohl eine wesentlich größere Menge auf gar keinen Fall. Am 1. Januar 2005 trat die Stufe 4 der nach Peter Hartz benannten Reformen in Kraft, bis heute kurz und knapp "Hartz IV" genannt. Aus Sicht von Heinrich Alt, Mitglied im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA), ein Erfolg. Aus Sicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ein gescheitertes Projekt. mehr…

Ein Jahr Mitteldeutsches S-Bahnnetz aus Radfahrersicht: Potenziale nicht ausgeschöpft

S-Bahn-Haltepunkt "Wilhelm-Leuschner-Platz".
Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz und damit auch der City-Tunnel haben Geburtstag. Gefeiert wird viel, kritisiert jedoch auch, stellt der ADFC Leipzig fest, der schon seit Monaten die überfüllten S-Bahnen auf der Strecke nach Halle kritisiert. Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC auch mal das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. mehr…

Künftiger Volkspark Volkmarsdorf: Gelände noch immer nicht gekauft - und auch kein Platz für Wagenleute

Wagenplatz der Gruppe Rhizomia.
Die Stadt Leipzig braucht zwar ewig, um Projekte umzusetzen. Fünf Jahre für die Umsetzung der Pläne für einen Volkspark in Volkmarsdorf an der Schultze-Delitzsch-Straße zum Beispiel. Sofern sie das Gelände überhaupt bekommt. Aber schon heute weiß das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport: Für Wagenplätze gibt es dort keinen Platz. Das sei so nicht geplant gewesen, beschied der Ordnungsbürgermeister nun die Linke-Stadträtin Juliane Nagel. mehr…

Störstellenbeseitigung in der Pleiße: Ökologische Baubegleitung soll Schaden für Grüne Keiljungfer begrenzen

Schwimmbagger auf der Pleiße.
Seit fünf Jahren hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig (KFSL) das Baurecht für die Beseitigung der Störstellen in der Pleiße zwischen Connewitzer und agra-Wehr. Doch am Ende wurde es knapp, drohte die Frist für die Baugenehmigung abzulaufen. Am 8. Dezember nun wurde die Baustelle zur Beseitigung der Störstellen eingerichtet und zwei Tage später ein Schwimmbagger zu Wasser gelassen, um mit dem 1. Bauabschnitt von etwa 170 m zu beginnen. mehr…

Straathof-Schweinezucht-Anlagen auch in Sachsen: Grüne fordern Kurswechsel in der industriellen Tierhaltung

Schweine in einer Zuchtanlage.
Der wegen Tierschutzverstößen mit einem Berufsverbot belegte Schweinezüchter Adrianus Straathof darf seine Anlagen in Sachsen offenbar weiterführen. Wie das zuständige Sozialministerium gegenüber MDR-Info mitteilte, seien keine Mängel in Sachsen festgestellt worden, die Betriebsschließungen rechtfertigen würden. Dabei wird der Schweinezüchter auch in Sachsen nicht zum ersten Mal auffällig, stellen die Grünen fest. mehr…

Juliane Nagel (Linke): Petition für Winterabschiebestopp in Sachsen begrüßt

Dazu erklärt Juliane Nagel, Sprecherin für Flüchtlings- und Migrationspolitik der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Bereits am 09.12.2014 hatte die Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag einen Winterabschiebestopp nach dem Vorbild der Bundesländer Schleswig-Holstein und Thüringen gefordert und diese Forderung aktuell mit einem Antrag bekräftigt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog