Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eigentlich ging's um den Auwald: Jetzt fordert der NuKla e.V. eine Ampel für den Wildpark

Ralf Julke
Verkehr auf der Koburger Straße vorm Wildpark-Eingang.
Verkehr auf der Koburger Straße vorm Wildpark-Eingang.
Foto: Ralf Julke
Es waren keine Rehe, Wildschweine oder Bisons, die im Sommer zu Hunderten von Waldrand zu Waldrand rannten: Es waren die Besucher des Leipziger Wildparks. Bei schönem Wetter und bei jedem Fest im beliebten Gehege im Leipziger Süden gleicht die Koburger Straße einem Wanderpfad der Ausflügler. Kilometerlang reihen sich die geparkten Autos. Und alle paar Minuten quietschen die Bremsen.


Eigentlich ein Dauerthema. Doch als sich der Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V. (NuKLA) in diesem Herbst zum Unterschriftensammeln am Eingang zum Wildpark postierte, um Unterschriften für seine Auwald-Petition zu sammeln, konnten die Standbetreuer nicht nur die schlendernden Parkbesucher erleben, sondern auch das zuweilen gefährliche Verkehrschaos direkt davor auf der Koburger Straße.

"In den beiden vergangenen Monaten standen Mitglieder unseres Vereins an den Wochenenden immer am Eingang des Wildparks, um Unterschriften für die Petition 'Leipziger Auwaldschutz jetzt!' zu sammeln", erzählt Wolfgang E.A. Stoiber vom NuKLA e.V. "Während dieser Zeit ist uns aufgefallen, dass es für die Besucher, welche mit Kraftfahrzeugen/vom Parkplatz kommen oder zur stadteinwärtigen Straßenbahnhaltestelle gehen, sehr gefährlich ist, die Koburger Straße zu überqueren. Das hohe Verkehrsaufkommen des fließenden Verkehrs und die vielen Menschen mit Kindern, Spielsachen, Oma und Opa machen das Queren der Straße mitunter zu einem gefährlichen Abenteuer, zumal die bestehende Geschwindigkeitsbegrenzung augenscheinlich nicht von allen Autofahrern eingehalten wird."

Das trifft nicht nur auf die Besucher zu, die für das Abstellen ihres Autos den Parkplatz gegenüber vom Wildpark-Eingang benutzen. Das trifft auch auf all jene zu, die das Auto einfach rechts und links der Koburger parken - in der Regel bis zur Einmündung des Pleißeradwegs - und dann am Straßenrand zum Wildpark laufen. Und es trifft auch auf die Nutzer der Straßenbahn zu. Vom stadteinwärtigen Haltestellenkap gibt es keinen Überweg zum Wildpark.

"Es wäre sicher sinnvoll, die Idee mit einem Fußgängerschutz (Zebrastreifen/Ampel) auch an dieser, zumindest an Nicht-Arbeitstagen hochfrequentierten Stelle aufzugreifen", sagt Stoiber, der ein ganz ähnliches Anliegen im von den Grünen beantragten Übergang an der Harkortstraße sieht. Auch dort hat sich mittlerweile ein Unfallschwerpunkt entwickelt, der absehbar war.

Die stark befahrene Koburger Straße vorm Eingang zum Wildpark.
Die stark befahrene Koburger Straße vorm Eingang zum Wildpark.
Foto: Ralf Julke

Aber es dauert augenscheinlich lange, bis Radfahrer und Fußgänger in der Verkehrspolitik die Wertigkeit bekommen, die sie eigentlich brauchen. Sie sind immer, egal wo sie dem motorisierten Verkehr begegnen, die schwächeren und gefährdeteren Verkehrsteilnehmer. Und unübersehbar sind es vor allem Familien mit Kindern, die am Eingang zum Wildpark ihre Probleme bekommen.

"Mehrmals wurden wir angesprochen und gebeten, zu helfen, dort für einen fußgängerfreundlicheren gefahrloseren Übergang zu sorgen", sagt Stoiber. "Aus diesem Grund haben wir an die Stadtratsfraktionen geschrieben."

Geantwortet haben bislang schon die Grünen, die darauf verwiesen, dass schon 2008 ein entsprechender Haushaltsantrag gestellt wurde - und dann von Verwaltung und Stadtratsmehrheit abgelehnt wurde.

"Ihre Feststellungen bezüglich der vielfältigen Gefahren in der Koburger Straße teilen wir absolut", schrieben die Grünen an Stoiber. "Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat das Problem schon über mehrere Jahre im Blick. Wir hatten deswegen zur Einrichtung einer Querungshilfe in der Koburger Straße in Höhe des Wildparkeingangs 2009 einen Haushaltsantrag gestellt. Damals wurde der Antrag abgelehnt. Der Stadtrat schloss sich mehrheitlich der Verwaltungsmeinung an, die Sie auch als Anlage nachlesen können. Der Umbau der Koburger Straße ist demnach abhängig von der Entscheidung, ob die Linie 9 weiterhin nach Markkleeberg fahren wird, wenn dann der Citytunnel fertiggestellt ist. Damals sah man den Eröffnungstermin noch bei 2012.

(...)

Ich möchte Ihnen vorschlagen, dass Sie sich mit dem Stadtbezirksbeirat Süd in Verbindung setzen und Ihr Thema dort bei einer Sitzung vortragen. Dabei besteht die Möglichkeit der öffentlichen Beratung darüber und die Verwaltung müsste Ihnen aktuell Auskunft geben, ob und wann sie die Maßnahme umsetzen will."

Also wartet man auf den Bus? Oder die S-Bahn?


Der Blick zur Koburger Straße hinauf aus der Kinderperspektive.
Der Blick zur Koburger Straße hinauf aus der Kinderperspektive.
Foto: Ralf Julke
Zuweilen ist die Aufschieberitis der Stadt nicht wirklich zu begreifen. Drei Jahre warten, bevor man überhaupt über ein Thema nachdenken will?

Aber so ähnlich geht es ja den Streitern für einen motorbootfreien Auenwald auch. Zwar ist die Connewitzer Schleuse und damit der Floßgraben im südlichen Auwald seit über einem Jahr frei gegeben für den Bootsverkehr. Ausnahmeregelungen gibt es bislang nur für das LeipzigBoot. Aber die Änderungen im sächsischen Wassergesetz haben den NuKLA im Sommer alarmiert. Denn da soll die Schiffbarkeit auf den Bergbaufolgeseen im Leipziger Südraum und auf den Verbindungskanälen festgeschrieben werden.

Die Steuerungsgruppe für den Leipziger Gewässerverbund betont zwar, dass ein Motorbootverkehr auf den Verbindungsgewässern nicht gewünscht ist. Die zuständige Landesdirektion kann die Bootstypen, die fahren dürfen, rechtlich einschränken.

Aber so recht verlassen will man sich darauf beim NuKLA e.V. nicht. Deswegen hat er eifrig Unterschriften für seine Petition "Leipziger Auwaldschutz jetzt!" gesammelt. "Übrigens waren wir unseres Erachtens sehr erfolgreich", sagt Stoiber. "Bis heute haben wir 9.500 Unterschriften erhalten. Die Petition läuft am 29. 11. 12 aus. An diesem Tag werden wir die gesammelten Unterschriften im Rahmen unseres Konzertes 1 Jahr KlassischeKartoffelKonzerte an Mitglieder des Sächsischen Landtages übergeben. Wir hoffen die Marke 10.000 zu erreichen."

Dieses 5. Benefizkonzert der KlassischenKartoffelKonzertReihe zugunsten des Leipziger Auwaldes findet am 29. November um 19:30 Uhr im Zimeliensaal im Museum für Musikinstrumente statt. Zu erleben ist "Der Jahreskreis. Eine musikalische Wanderung durch Kirchenjahr und Jahreszeiten", ein A-Capella-Konzert mit dem Collegium Canticorum. Es erklingen Werke von Heinrich Schütz, Thomas Morley, Benjamin Britten, Max Reger, u.a.

Zu Beginn des Konzertes soll die feierliche Übergabe der Petitionsunterlagen zur Petition "Auwaldschutz jetzt!" an Leipziger Landtagsabgeordnete und Mitglieder des Petitionsausschusses des Sächsischen Landtages stattfinden.

Informationen zu den Klassischen Kartoffelkonzerten: www.klassischekartoffelkonzerte.de

Der Haushaltsantrag der Grünen von 2008: www.gruene-fraktion-leipzig.de/fileadmin/dokumente/antraege/IV-hp-076-09.pdf

Die Petition gegen den Motorbootverkehr im Auenwald: www.openpetition.de/petition/online/leipziger-auwaldschutz-jetzt



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ausstellungseröffnung in Markranstädt: Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme

St. Laurentius-Kirche in Markranstädt.
Die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts veranschaulicht bis zum 16. Juni 2014 eine Ausstellung in der St. Laurentiuskirche Markranstädt. Unter dem Titel „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ wird mit 190 Fotos aus zahlreichen europäischen Archiven und 25 zeithistorischen Audiodokumenten die dramatische Geschichte Europas zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur erzählt. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. April: Motorboot versus Eisvogel - Umwelt und Natur in Leipzig zur Wahl

Zur bevorstehenden Kommunalwahl am 25. Mai veranstaltet der BUND Leipzig eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten demokratischer Parteien. Die Kandidaten sollen Gelegenheit erhalten, ihre Positionen zu Themen des Natur- und Umweltschutzes zu erläutern. Im Leipziger Kommunalwahlkampf spielen wichtige Fragen zu Umwelt- und Naturschutz – mit Ausnahme des Auwalds – bisher nur eine geringe Rolle. mehr…

Bauprojekt Lützner Straße: Wochenendsperrung für Linien 8 und 15

Baustelle
Das Bauprojekt Lützner Straße liegt voll im Plan, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Das neue stadtauswärts führende Gleis ist fertig und wird am Wochenende vom 26. bis 27. April mit dem Schienennetz verbunden. An diesen beiden Tagen ist für die Straßenbahnlinien 8 und 15 eine Wochenendsperrung notwendig. mehr…

Gleisbau Ranstädter Steinweg beendet: Verkehrsänderungen ab 26. April am Waldplatz

Früher beendet als geplant: Instandsetzung der Jahnallee.
Bei der derzeitigen Instandsetzung von Ranstädter Steinweg und Jahnallee beenden die LVB den ersten Bauabschnitt zwischen Tröndlinring und Waldplatz zwei Tage früher als geplant am Freitag, 25. April. Für den Kfz-Verkehr ist dieser Bereich ab 26. April wieder frei. Im zweiten Bauabschnitt, in der Jahnallee an der Kreuzung am Waldplatz, können die Gleisbauarbeiten nun zwei Tage früher, am Samstag, 26. April, beginnen. Dadurch sind neue Einschränkungen für den Kfz- und Straßenbahnverkehr ab 26. April notwendig. mehr…

Kurz mal klingeln bei Gott: Der vierte Streich der Ahne-Besuche in der Choriner 61

Ahne: Zwiegespäche mit Gott. Das vierte Buch.
Gott wohnt noch immer in der Choriner Straße 61, mitten auf dem Prenzlauer Berg. Zwischen Band 3 und 4 ist er nicht wieder umgezogen, auch wenn ihn ältere Ahne-Kenner noch aus der Choriner 63 kennen. Man ist ja in Berlin-Mitte nie sicher, was morgen aus dem Haus wird. Ob's eine Luxussanierung für Zugewanderte gibt oder aus den Wohnungen hübsche Urlaubsappartements werden und die alten Bewohner wieder weichen müssen. mehr…

"Transcendence": Hochgeladenes Superhirn mit Emotionen – Hoffnung oder Albtraum?

Will Caster wurde bei einem Attentat von einer Terrorgruppe vergiftet und siecht seinem Tod entgegen.
Wie weit darf Wissenschaft gehen? Das SciFi-Drama "Trascendence" ist um eine Antwort bemüht, wartet vor allem aber mit Logikbrüchen und teils gelangweilten Weltstars auf. Will Caster (Johnny Depp) ist führender Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Zusammen mit Frau Evelyn (Rebecca Hall) steht der Wissenschaftler kurz davor, ein Elektronengehirn zu erschaffen, das über menschliche Emotionen verfügt. mehr…

Infobörse, Kulturtreffpunkt und Buchladen: Der „SeitenBlick“ wird 10 Jahre!

Als Jacqueline Simon und Ansgar Weber ihren Buchladen 2004 eröffnete, schüttelten nicht wenige Menschen in Lindenau mit dem Kopf und sahen die beiden schon wieder Kisten packen für den Auszug. Doch die beiden Literaturbegeisterten bissen sich durch und feiern am kommenden Wochenende ihren 10. Geburtstag mit dem ‚SeitenBlick‘. Mittlerweile haben sie das Eckhaus erworben und können die Belebung Lindenaus immer aus erster Reihe beobachten. mehr…

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Sachsens Innenminister Markus Ulbig
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog