Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Eigentlich ging's um den Auwald: Jetzt fordert der NuKla e.V. eine Ampel für den Wildpark

Ralf Julke
Verkehr auf der Koburger Straße vorm Wildpark-Eingang.
Verkehr auf der Koburger Straße vorm Wildpark-Eingang.
Foto: Ralf Julke
Es waren keine Rehe, Wildschweine oder Bisons, die im Sommer zu Hunderten von Waldrand zu Waldrand rannten: Es waren die Besucher des Leipziger Wildparks. Bei schönem Wetter und bei jedem Fest im beliebten Gehege im Leipziger Süden gleicht die Koburger Straße einem Wanderpfad der Ausflügler. Kilometerlang reihen sich die geparkten Autos. Und alle paar Minuten quietschen die Bremsen.


Eigentlich ein Dauerthema. Doch als sich der Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V. (NuKLA) in diesem Herbst zum Unterschriftensammeln am Eingang zum Wildpark postierte, um Unterschriften für seine Auwald-Petition zu sammeln, konnten die Standbetreuer nicht nur die schlendernden Parkbesucher erleben, sondern auch das zuweilen gefährliche Verkehrschaos direkt davor auf der Koburger Straße.

"In den beiden vergangenen Monaten standen Mitglieder unseres Vereins an den Wochenenden immer am Eingang des Wildparks, um Unterschriften für die Petition 'Leipziger Auwaldschutz jetzt!' zu sammeln", erzählt Wolfgang E.A. Stoiber vom NuKLA e.V. "Während dieser Zeit ist uns aufgefallen, dass es für die Besucher, welche mit Kraftfahrzeugen/vom Parkplatz kommen oder zur stadteinwärtigen Straßenbahnhaltestelle gehen, sehr gefährlich ist, die Koburger Straße zu überqueren. Das hohe Verkehrsaufkommen des fließenden Verkehrs und die vielen Menschen mit Kindern, Spielsachen, Oma und Opa machen das Queren der Straße mitunter zu einem gefährlichen Abenteuer, zumal die bestehende Geschwindigkeitsbegrenzung augenscheinlich nicht von allen Autofahrern eingehalten wird."

Das trifft nicht nur auf die Besucher zu, die für das Abstellen ihres Autos den Parkplatz gegenüber vom Wildpark-Eingang benutzen. Das trifft auch auf all jene zu, die das Auto einfach rechts und links der Koburger parken - in der Regel bis zur Einmündung des Pleißeradwegs - und dann am Straßenrand zum Wildpark laufen. Und es trifft auch auf die Nutzer der Straßenbahn zu. Vom stadteinwärtigen Haltestellenkap gibt es keinen Überweg zum Wildpark.

"Es wäre sicher sinnvoll, die Idee mit einem Fußgängerschutz (Zebrastreifen/Ampel) auch an dieser, zumindest an Nicht-Arbeitstagen hochfrequentierten Stelle aufzugreifen", sagt Stoiber, der ein ganz ähnliches Anliegen im von den Grünen beantragten Übergang an der Harkortstraße sieht. Auch dort hat sich mittlerweile ein Unfallschwerpunkt entwickelt, der absehbar war.

Die stark befahrene Koburger Straße vorm Eingang zum Wildpark.
Die stark befahrene Koburger Straße vorm Eingang zum Wildpark.
Foto: Ralf Julke

Aber es dauert augenscheinlich lange, bis Radfahrer und Fußgänger in der Verkehrspolitik die Wertigkeit bekommen, die sie eigentlich brauchen. Sie sind immer, egal wo sie dem motorisierten Verkehr begegnen, die schwächeren und gefährdeteren Verkehrsteilnehmer. Und unübersehbar sind es vor allem Familien mit Kindern, die am Eingang zum Wildpark ihre Probleme bekommen.

"Mehrmals wurden wir angesprochen und gebeten, zu helfen, dort für einen fußgängerfreundlicheren gefahrloseren Übergang zu sorgen", sagt Stoiber. "Aus diesem Grund haben wir an die Stadtratsfraktionen geschrieben."

Geantwortet haben bislang schon die Grünen, die darauf verwiesen, dass schon 2008 ein entsprechender Haushaltsantrag gestellt wurde - und dann von Verwaltung und Stadtratsmehrheit abgelehnt wurde.

"Ihre Feststellungen bezüglich der vielfältigen Gefahren in der Koburger Straße teilen wir absolut", schrieben die Grünen an Stoiber. "Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat das Problem schon über mehrere Jahre im Blick. Wir hatten deswegen zur Einrichtung einer Querungshilfe in der Koburger Straße in Höhe des Wildparkeingangs 2009 einen Haushaltsantrag gestellt. Damals wurde der Antrag abgelehnt. Der Stadtrat schloss sich mehrheitlich der Verwaltungsmeinung an, die Sie auch als Anlage nachlesen können. Der Umbau der Koburger Straße ist demnach abhängig von der Entscheidung, ob die Linie 9 weiterhin nach Markkleeberg fahren wird, wenn dann der Citytunnel fertiggestellt ist. Damals sah man den Eröffnungstermin noch bei 2012.

(...)

Ich möchte Ihnen vorschlagen, dass Sie sich mit dem Stadtbezirksbeirat Süd in Verbindung setzen und Ihr Thema dort bei einer Sitzung vortragen. Dabei besteht die Möglichkeit der öffentlichen Beratung darüber und die Verwaltung müsste Ihnen aktuell Auskunft geben, ob und wann sie die Maßnahme umsetzen will."

Also wartet man auf den Bus? Oder die S-Bahn?

Der Blick zur Koburger Straße hinauf aus der Kinderperspektive.
Der Blick zur Koburger Straße hinauf aus der Kinderperspektive.
Foto: Ralf Julke
Zuweilen ist die Aufschieberitis der Stadt nicht wirklich zu begreifen. Drei Jahre warten, bevor man überhaupt über ein Thema nachdenken will?

Aber so ähnlich geht es ja den Streitern für einen motorbootfreien Auenwald auch. Zwar ist die Connewitzer Schleuse und damit der Floßgraben im südlichen Auwald seit über einem Jahr frei gegeben für den Bootsverkehr. Ausnahmeregelungen gibt es bislang nur für das LeipzigBoot. Aber die Änderungen im sächsischen Wassergesetz haben den NuKLA im Sommer alarmiert. Denn da soll die Schiffbarkeit auf den Bergbaufolgeseen im Leipziger Südraum und auf den Verbindungskanälen festgeschrieben werden.

Die Steuerungsgruppe für den Leipziger Gewässerverbund betont zwar, dass ein Motorbootverkehr auf den Verbindungsgewässern nicht gewünscht ist. Die zuständige Landesdirektion kann die Bootstypen, die fahren dürfen, rechtlich einschränken.

Aber so recht verlassen will man sich darauf beim NuKLA e.V. nicht. Deswegen hat er eifrig Unterschriften für seine Petition "Leipziger Auwaldschutz jetzt!" gesammelt. "Übrigens waren wir unseres Erachtens sehr erfolgreich", sagt Stoiber. "Bis heute haben wir 9.500 Unterschriften erhalten. Die Petition läuft am 29. 11. 12 aus. An diesem Tag werden wir die gesammelten Unterschriften im Rahmen unseres Konzertes 1 Jahr KlassischeKartoffelKonzerte an Mitglieder des Sächsischen Landtages übergeben. Wir hoffen die Marke 10.000 zu erreichen."

Dieses 5. Benefizkonzert der KlassischenKartoffelKonzertReihe zugunsten des Leipziger Auwaldes findet am 29. November um 19:30 Uhr im Zimeliensaal im Museum für Musikinstrumente statt. Zu erleben ist "Der Jahreskreis. Eine musikalische Wanderung durch Kirchenjahr und Jahreszeiten", ein A-Capella-Konzert mit dem Collegium Canticorum. Es erklingen Werke von Heinrich Schütz, Thomas Morley, Benjamin Britten, Max Reger, u.a.

Zu Beginn des Konzertes soll die feierliche Übergabe der Petitionsunterlagen zur Petition "Auwaldschutz jetzt!" an Leipziger Landtagsabgeordnete und Mitglieder des Petitionsausschusses des Sächsischen Landtages stattfinden.

Informationen zu den Klassischen Kartoffelkonzerten: www.klassischekartoffelkonzerte.de

Der Haushaltsantrag der Grünen von 2008: www.gruene-fraktion-leipzig.de/fileadmin/dokumente/antraege/IV-hp-076-09.pdf

Die Petition gegen den Motorbootverkehr im Auenwald: www.openpetition.de/petition/online/leipziger-auwaldschutz-jetzt



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

L-IZ-Medien-Kompass 29.10.2014: Heiliger Bimbam ohne Pause, der Zauberer Dobrini stolpert und Schäuble hat nicht mehr alle Latten am Zaun

Täglich im Netz unterwegs ...
Immer diese verdammten Schweden. Erst nehmen sie pro Kopf mehr Flüchtlinge als Deutschland auf, verabschieden sich von der sächsischen Braunkohle und nun erkennen sie auch noch Palästina als Staat an. Und all das schadet noch nicht mal ihrem Sozialstaat - was auch immer sie beweisen wollen, es nervt langsam. Vor allem natürlich die arische Königsrasse, die immer dachte, da das Ursprungsland zu haben. Die tobt sich derzeit weiter in Deutschland aus, die Übergriffe auf Asylbewerberheime häufen sich. Was Die Welt nicht abhält, von Aufklärung zu schwadronieren, während ein NTV-Reporter Wolfgang Schäuble attestiert, nicht mehr alle Latten am Zaun zu haben. Der Zauberer Dobrini hat unterdessen den Mauttrick vorgeführt und liegt bereits bäuchlings. mehr…

Schwulen-Komödie "Pride": Mit Bronski Beat und "Bread & Roses" gegen Thatcher

Schwule und Lesben für Bergarbeiter ...
"Solidarity Forever!" In der Kino-Komödie "Pride" trifft die englische Schwulen- und Lesbenbewegung im Sommer 1984 auf stockkonservative Bergarbeiter im Arbeitskampf. Ein erfrischender Comedy-Hit von der Insel. mehr…

Salafisten, Hooligans und Rechtsradikale – da wächst zusammen … Ein Weckruf zum Reformationstag

Der Leipziger Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff
Irgendwann im Frühjahr dieses Jahres taucht in den Medien der Name einer neuen Terrorgruppe auf: ISIS, Abkürzung für „Islamischer Staat im Irak und Syrien“. Für den Normalbürger geschieht dies so unvermittelt wie eine Invasion von einem fremden Planeten: eine anscheinend gut organisierte Truppe einer Handvoll Terroristen treibt in den Kriegsgebieten des Nahen Ostens ihr Unwesen. mehr…

Eine neue Tafel für den Brecher: Gedenktafel für Friedrich Nietzsche eingeweiht

Dass es Nietzsche mit alten Tafeln nicht so hatte, kann man in seinem populärsten Werk nachlesen. In „Also sprach Zarathustra“ lässt er seinen persischen Prediger gegen die Guten wettern, die den Schaffenden, der neue Werte auf neue Tafeln schreibt, kreuzigen wollen. Was in diesem „vierten Evangelium“ des studierten Philologen schon anklingt, ist die von Nietzsche angekündigte Umwertung aller Werte, die bisher bestand hatten und über Jahrtausende vor sich hinsedimentierten. Und damit die „Menschen-Zukunft“ verhindern. „Die Guten – die waren immer der Anfang vom Ende. Nun hat er dennoch eine Tafel in Leipzig, wenigstens eine neue. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Aktion zum Reformationstag am Neuen Rathaus

Das neue Rathaus und die Propsteikirche davor
Die Stadtverwaltung ist über das Vorhaben informiert, die Uhr für die Initiatoren läuft. Ein Bürgerbegehren setzt sich für die Rücknahme der Zusage an den Katholikentag ein, diesen mit einer Million Euro aus dem Leipziger Kommunalhaushalt auszustatten. Rund 25.000 Unterstützer-Unterschriften müssen die Mannen und Frauen um Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nun bis zum 16. Dezember 2014 einwerben. Nun geht’s am 31. Oktober ab 14 Uhr zum Thesenanschlag ans Neue Rathaus. mehr…

Schöner schmausen an der HTWK Leipzig: Mensa Academica eröffnet nach Modernisierung

Die neu gestaltete Mensa Academica.
Das Studentenwerk Leipzig hat die Mensa und Cafeteria Academica wieder in Betrieb genommen – zunächst mit leicht eingeschränktem Angebot. Ab Montag, 3. November, startet das Mensateam dann mit der vollen Angebotspalette und einem für die Mensa neuen Konzept, teilt das Studentenwerk Leipzig mit. mehr…

Polizeibericht: Streit eskaliert, Trickbetrüger unterwegs, Langfinger vorläufig festgenommen

Am vergangenen Dienstagabend eskalierte in der Wurzner Straße ein Streit zwischen drei Männern – Zeugen gesucht +++ Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben +++ Ein Langfinger, der sich an mehreren geparkten Fahrzeugen zu schaffen machte, konnte festgenommen werden. mehr…

Wachgeküsst im November: Im Felsenkeller darf wieder getanzt werden

Der Felsenkeller an der Karl-Heine Straße
Lange war es ruhig um das alte Ballhaus am Eingang des Karl-Heine-Boulevards. Nach ein paar kleineren Protesten gegen eine mögliche Umnutzung des Felsenkellers für den Einzelhandel und Demos für die Erhaltung der Möglichkeit der Einrichtung eines freien Theaterzentrums wurde im Verborgenen weiter geplant und gearbeitet. Wer des Nachts am neobarocken Bauwerk vorbeifährt, kann sehen wie durch die Schlitze einiger angeklappter, schwarz getönter Fensterscheiben Licht nach draußen dringt. Etwas ist im Gange. mehr…

Ökolöwe, NABU und NuKla kritisieren Leipzigs Auenpolitik: Wohin geht die Reise in der Burgaue?

Zusammenfluss von Nahle und Kleiner Luppe.
Schöne Worte fand ja Heiko Rosenthal, Leipzigs Umweltbürgermeister, am Mittwoch, als er mit ein paar Pressevertretern in die Burgaue radelte und dort zeigte, wo er ab 2018 gern bauen möchte. "Für die Stadt Leipzig sind der Erhalt und die Entwicklung des unter Naturschutz stehenden Auwaldes aus stadtklimatischer Sicht, aus Naherholungssicht und als nachhaltiger forstwirtschaftlicher Standort von großer Bedeutung", sagte er. mehr…

Kohlekraftwerke bringen keine Rendite mehr: Vattenfall prüft Optionen für Verkauf seines Braunkohlegeschäfts

Ein Kraftwerksblock in Lippendorf wird von Vattenfall betrieben.
Da brauchte es eigentlich keinen Regierungswechsel in Schweden. Die Zeit der Braunkohleverstromung geht zu Ende - auch wenn nun jeder Politiker aus Sachsen nach Stockholm fliegt, um dort mit der neuen Regierung zu verhandeln. Dass Vattenfall jetzt ernsthaft den Verkauf seiner Braunkohlesparte prüft, hat mit dem simplen Geschäftsergebnis zum Oktober 2014 zu tun. mehr…

Generationenwechsel in der Leipziger Stadtentwicklung: Der Entwurf des neuen STEP Verkehr geht jetzt in die Entscheidungsrunde

Für Pkw findet man immer seltener noch einen Platz in der Innenstadt.
Leipzig häutet sich. Recht langsam und doch - aus der Perspektive eine Menschenalters betrachtet - recht schnell. Selbst da, wo man eigentlich noch glaubt, das Schiff ändere nicht mal schwerfällig seinen Kurs. Tut es doch. Und - das muss man auch mal anerkennen - Leipzigs Stadtverwaltung hat es wahrgenommen. Jetzt geht der neue Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr in die entscheidende Runde. mehr…

RB Leipzig: Im Pokal-Achtelfinale kommt der VfL Wolfsburg

Nur gut zwei Stunden, nachdem die Leipziger am gestriegen Mittwoch, 29. Oktober, im heimischen Zentralstadion Erzgebirge Aue 3:1 n.V. aus dem Pokal kickten, stand auch schon der nächste Pokalgegner fest. Losfee Judith Rakers beschert RB Leipzig ein Wiedersehen mit dem VfL Wolfsburg. Zum ersten Mal überhaupt wird damit Rasenball im Achtelfinale antreten. mehr…

Als Finanzrevisor Pfiffig im Interview (3): Über Beteiligungsgesellschaften, Wirtschaftsprüfer und das Desinteresse der Parteien

Klaus Richard Grün alias Finanzrevisor Pfiffig.
Gerade in Sachsen wird gern stolz über die niedrigen Schuldenstände berichtet. Aber selbst die Finanzstrukturen der Kommunen sind nur schwer zu durchschauen. Und dass Kommunalabgeordnete überhaupt durchschauen können, mit welchen Geldern wirklich verantwortungsvoll hantiert wird, das bezweifelt Klaus Richard Grün als gelernter Finanzrevisor. Der Fragerunde dritter Teil. mehr…

Projekt „Lebendige Luppe“: Heiko Rosenthal möchte 2018 mit Bauen anfangen

Burgauenbach nach Starkregen.
Nichts Genaues weiß man noch nicht. In den Ausschüssen ist das Thema Burgaue noch nicht behandelt worden. Irgendetwas soll 2018 losgehen, auch wenn es bestenfalls so etwas wie eine Minimalvariante zur Vernässung der Burgaue ist. Am Mittwoch, 29. Oktober, hatte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal extra die Presse eingeladen, um mit ihm das Testgebiet zu besichtigen. Mit entsprechend deutlicher Kritik der Umweltverbände, denn mit "Revitalisierung des Auwaldes" hat das Ganze nicht viel zu tun. Wahrscheinlich ist es sogar längst Schnee von gestern. mehr…

Schicke Hülle für Jugendclub: Künstler flamat lässt Sellerhausen erstrahlen

Der neu gestaltete Club Sellerhausen.
Der Offene Treff für Kinder und Jugendliche Club Sellerhausen des Internationalen Bundes glänzt nun im modernen Look und lässt Sellerhausen erstrahlen. Mit Unterstützung des Künstlers flamat und dem Graffitishop Mad Flava Ink. wurde das düstere und veraltete Graffiti mit einem neuen, kräftig leuchtendem ersetzt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog