Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Bauvorhaben "Karli": Bauvariante mit Straßenbahn wird favorisiert

Ralf Julke
Künftige Baustelle Karl-Liebknecht-Straße.
Künftige Baustelle Karl-Liebknecht-Straße.
Foto: Ralf Julke
Im Januar 2014 geht's los, das, wovor sich viele Wirte in der Karl-Liebknecht-Straße fürchten. Wohl zu recht. Jede Großbaustelle in Leipziger Geschäftsstraßen hat bislang die Geschäfte der Gewerbetreibenden beeinträchtigt. Das wird auch bei Projekt "Karli" nicht anders sein. Zwei Jahre wird gebaut.


Zwei Jahre, so befürchteten die Gastronomen auf der Karli, würde vor ihren Lokalen nichts mehr rollen, kein Auto, kein Fahrrad, nur noch die Straßenbahn, die in der Planungsvariante der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) während der Bauzeit eingleisig durch die Baustelle fährt.

Das war der Dissens, der im Oktober die Wirte aus der Straße auf den Plan rief. Auch mit der Forderung, doch lieber die Variante 2, die der Interessenbeirat der "Karli" entwickelt hatte, umzusetzen - ein blockweises Bauen, bei dem jeweils Abschnitt für Abschnitt von Hauswand zu Hauswand (um-)gebaut wird, der Rest der Straße aber vom Baugeschehen nicht berührt wird. Das Problem dabei: Es fährt keine Straßenbahn und es dauert etwas länger - zweieinhalb Jahre etwa. Die Straßenbahn würde die gesamte Zeit Umleitung durch die sowieso schon enge Arthur-Hoffmann-Straße fahren, wo sie auch noch mit der Umleitung für den Kfz-Verkehr in Konflikte käme.

Ein Dilemma. Denn wirkliche Erhebungen, wie wichtig welche Verkehrsart für Gastronomie und Handel sind, gibt es in Leipzig nicht. Immer wenn es um Straßenbaumaßnahmen geht, wird die Fiktion vom umsatzbringenden Autofahrer diskutiert. 15.000 Kraftfahrzeuge fahren täglich durch die Karl-Liebknecht-Straße, 11.000 sind Durchgangsverkehr, davon wollen die meisten gar nicht halten, sondern haben den Promenadenring oder den Leipziger Süden als Ziel. Die restlichen 4.000 Kraftfahrer sind Anlieger.

Dazu kommen bislang weit über 10.000 Radfahrer jeden Tag und über 30.000 Passagiere der Straßenbahn, von denen ungefähr 10.000 im geplanten Umbaubereich der "Karli" jeden Tag ein- und aussteigen.

Auf der rechten Fahrbahn wird das Straßenbahn-Ersatzgleis gebaut.
Auf der rechten Fahrbahn wird das Straßenbahn-Ersatzgleis gebaut.
Foto: Ralf Julke

Mit einigem Recht fragt LVB-Geschäftsführer Ronald Juhrs: "Sind diese Straßenbahnfahrgäste nicht viel wichtiger für den Umsatz in den Kneipen?"

Ein Gedanke, der im Interessenbeirat "Karli", der am Mittwoch, 29. November, wieder tagte, durchaus für Nachdenken sorgte. Dort sind Gewerbetreibende, Interessenvertreter und Anwohner versammelt, die das große Bauprojekt seit dem Frühjahr beratend begleiten. Sie waren schon in die Variantenberatung einbezogen, als es darum ging, mit möglichst vielen Beteiligten einen tragfähigen Kompromiss für den Umbau der Straße zu finden. Diesmal diskutierten sie zwei Stunden lang über die beiden möglichen Bauplanungen für die Straße. Und am Ende - da wundert sich selbst Jörg Winkler, der die Anwohner im Beirat vertritt - war man kurz entschlossen bereit, einfach über beide Varianten abzustimmen.

Ergebnis: Man sieht auch in der von Stadt und LVB vorgeschlagenen Variante 1 die bessere und schonendere Lösung.

Ab Januar 2013 wird die Karl-Liebknecht-Straße umgebaut.
Ab Januar 2013 wird die Karl-Liebknecht-Straße umgebaut.
Foto: Ralf Julke
Dabei wird - nach den bauvorbereitenden Maßnahmen im Jahr 2013 - im Januar 2014 ein "drittes" Gleis für die Straßenbahn auf der stadtauswärts führenden Fahrbahn gebaut. Im Februar werden die nötigen Gleiskreuze eingebaut. Auf diesem Gleis werden die Straßenbahnen der Linie 10 und 11 dann ein Jahr lang fahren. Die beiden jetzigen Gleise in der Straßenmitte müssen komplett freigelegt werden, denn in der Zeit arbeiten die Kommunalen Wasserwerke (KWL) an dem großen Hauptsammler. Und der liegt direkt unter den Gleisen. "Während da gearbeitet wird, kann obendrüber keine Bahn fahren", sagt Juhrs.

Mit dem eingleisigen Betrieb, bei dem die Richtungen wechselnd bedient werden, hätte man in der Lützner Straße gute Erfahrungen gemacht, sagt Juhrs. "Das klappte reibungslos."

Die eigentliche Straßenbaustelle findet in dieser Zeit auf der stadteinwärtigen Seite statt. Hier wird - beginnend ab Körnerstraße - nacheinander in sieben Abschnitten die neue "Karli" Richtung Innenstadt gebaut. Die wesentlichen Baumaßnahmen sollen bis Oktober 2014 abgeschlossen sein.

Ein Zugeständnis an die Gastronomen gibt es schon: Während der Fußball WM im Sommer 2014 soll es eine sechswöchige Bauruhe geben, damit die Freisitze für die WM-Festivitäten genutzt werden können.

Anfang 2015 wechselt das Ganze die Straßenseite. Die Straßenbahn rollt dann auf dem neu gebauten Ostgleis. Wieder wechselnd in beide Richtungen. Dafür wird dann die Westseite der Straße wieder in sieben Abschnitten nacheinander umgebaut.

Der neue Platz an der Münzgasse der im Arbeitstitel weiterhin "Münzplatz" heißt, soll im Mai 2014 gebaut werden. Eine Baustellen-Haltestelle an dieser Stelle wird es möglicherweise auch geben, so Juhrs.

Im März 2015 geht es dann auf der Westseite an der Körnerstraße wieder los. Spätestens im Dezember will man dann an der Dimitroffstraße angekommen sein. Zwischendurch - in den Sommerferien 2015 - soll es eine Komplettsperrung im Abschnitt Dimitroffstraße/Windmühlenstraße und Martin-Luther-Ring geben, während dieses Stück Peterssteinweg komplett erneuert wird.

Den Radverkehr will die Stadt während der Bauzeit möglichst aus der Straße heraushalten. Hier wird überlegt, die Bernhard-Göring-Straße entsprechend auszuweisen.

"Jetzt geht die Arbeit erst richtig los", sagt Edeltraut Höfer, Leiterin des Verkehrs- und Tiefbauamtes der Stadt. Man werde mit den Anliegern weiter im Gespräch bleiben, auch mit den Gastronomen, die sich in der IG Karli zusammengetan haben. "Wir nehmen die Sorgen sehr ernst." Und man werde auch versuchen, für Freisitze und Parkprobleme Lösungen zu suchen. "Auch wenn das sicher nur in begrenztem Maß möglich sein wird", so Höfer.

Aber insbesondere die LVB wolle man in die Pflicht nehmen, durch eigene Marketinganstrengungen beizutragen, die Folgen für die Gastronomen und Händler an der Baustelle so weit zu minimieren, wie möglich.

www.leipzig.de/karli



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ökolöwe: Stadt Leipzig ignoriert eigene Studien zur Belastung durch Motorboote im Floßgraben

Allgemeinverfügung an der Einfahrt zum Floßgraben.
Hier ein Gutachten, da ein Gutachten. Es ist ja nicht so, dass das verantwortliche Umweltdezernat nicht untersuchen lässt, was es beschließt oder beschließen will. Doch das Verständnis in Leipzigs Verwaltung ist auch im Jahr 2014 noch immer das der Politik mit Hoheitswissen. Die Gutachten bleiben in der Regel unter Verschluss. Oder dürfen mal eingesehen werden. Aber im Fall Floßgraben hat der Ökolöwe Leipzig nun die Nase voll. mehr…

Ein Projekt fürs Lichtfest 2014 nimmt Gestalt an: Wie die Leipziger 1989 in Bewegung kamen

Sigrid Sandmann vorm InterCity-Hotel: Dessen Fassade wird am 9. Oktober zur Projektionsfläche.
Was kommt eigentlich dabei heraus, wenn eine Künstlerin einen Aufruf startet, um Leipziger zum Gespräch über den Herbst 1989 einzuladen? Nicht die üblichen Allgegenwärtigen, die schon alles gesagt haben zu ihrem Anteil an diesem Herbst, sondern querbeet - vor allem die Menschen zwischen 50 und 60, für die der Herbst auch einen Bruch in ihrem Leben bedeutete? Was haben sie 25 Jahre später zu erzählen? mehr…

Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße: Änderungen für Kfz-Verkehr ab 4. August

Baustelle
Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH führen in der Zeit vom 4. August bis zum 13. September Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße durch. Zwischen Linnéstraße und Semmelweisstraße werden unter anderem Gleise sowie Weichen erneuert, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Aufgrund der Bauarbeiten ergeben sich Änderungen für den Kfz-Verkehr. Außerdem ist vom 9. bis zum 31. August eine Straßenbahnsperrung notwendig. mehr…

Fahrpreiserhöhung im MDV: SPD-Landtagskandidaten starten am 1. August eine Aufklärungsaktion am Hauptbahnhof

Am Freitag, 1. August, steigen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) und damit auch bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) wieder einmal die Preise. Das hat mehrere Ursachen, nicht alle sind in der Leipziger Politik zu suchen. Aber es kann eigentlich nicht Jahr für Jahr einfach so weiter gehen. Das findet auch die sächsische SPD und steht für eine Wahlkampfaktion am Freitag, 1. August, mal etwas früher auf. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im Juli 2014: Der Mangel an jungem Fachkräftenachwuchs macht sich bemerkbar

Kassensturz
Auf dem Leipziger Arbeitsmarkt tut sich sogar im Sommer was. Selbst Elke Griese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig, staunte, als sie am Donnerstag, 31. Juli, die Zahlen vorstellte: "Die Arbeitslosigkeit in Leipzig ist den fünften Monat in Folge rückläufig. Sehr positiv bewerte ich, dass sich der Rückgang auch im Sommermonat Juli fortsetzt. Das war in den vergangen vier Jahren nicht der Fall. Diese Entwicklung ist erfreulich und spricht für einen stabilen Arbeitsmarkt“." mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Katzenvideo

„Bitte, bitte! Alle Katzen Liebhaber das müsst ihr Euch anschauen!!!!!!“ Ab Ausrufezeichen Nummer drei und Katzenvideo Nummer 2 ist mindestens eines klar: Wir sind wieder bereit für einen eigenen Krieg. Und dekadent genug dafür. Dran sind wir sowieso mal wieder, das gauckt es längst von allen Dächern – sonst gilt man ja nichts mehr in der Welt. Und nur hetzen ohne auslöffeln gilt nicht, dass ist historische Wahrheit. Eine deutsche Gesellschaft, in der Reichtum und Armut längst beide gleich dumm und aggressiv machen, ist es längst wieder höchste Zeit für neue Ziele. Moskau wäre so eins – oh Moskau du deutsch-französischer Traum und nie erreicht, jetzt könnte es gelingen. Das wird unser Krieg – endlich!!!! mehr…

Teilneuwahl Wahlkreis 9: Auch die Leipziger Linke nominierte Kandidierende

Noch hängt die Frage nach der Teilneuwahl am 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 in der Luft. Zwei Klagen von Mitgliedern der SPD und der Grünen fechten derzeit die Notwendigkeit der Neuwahl an. Dennoch müssen alle Parteien bis zur Entscheidung ihre Kandidaten zur Teilneuwahl nominieren. Dies hat nun nach der SPD auch die Linke getan. mehr…

RB Leipzig: Start ins Abenteuer 2. Bundesliga

Am Samstag startet RB Leipzig in das Abenteuer 2. Bundesliga. Auf die Rasenballer und ihre Fans warten diverse Veränderungen. Neuzugänge: RB Leipzig hat auf dem Transfermarkt kräftig zugeschlagen. Fünf Einkäufen plus den beiden Nachwuchsspieler John-Patrick Strauß und Smail Prevljak stehen sieben Abgänge gegenüber. mehr…

Asyl in Leipzig: Neue Notunterkunft für 200 Personen in Eutritzsch und Informationsabend noch 2014 geplant

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Drei Jahre soll der neue Standort helfen, die steigenden Flüchtlingszahlen in Leipzig abzufangen. In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde die entsprechende Vorlage aus der Verwaltung nun bestätigt. Das Bürogebäude in der Zschortauer Straße 44 wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass es ab dem IV. Quartal, frühestens also ab Oktober 2014 durch die Stadt gemietet und als Unterkunft für 200 Flüchtlinge genutzt werden kann. Die teilte heute die Stadtverwaltung mit. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Eine Stadt stellt sich auf Krieg ein

Die Titelseite der LNN am 1. August 1914.
In Leipzig ist es merklich kühler geworden. Eine gesamte Stadt scheint sich auf Krieg einzustellen. Eine Versicherung wirbt mit einem Kriegs-Angebot, das Café Imperator wirbt damit, dass Kriegsdepeschen schnellstmöglich vorgelesen werden und das Telegrafenamt kommt mit den Nachrichten Richtung Österreich-Ungarn, Balkan und Russland nicht mehr hinterher. Die Zeit dreht sich immer schneller, der Krieg ist bald da. mehr…

Polizeibericht: Köder im Rosental ausgelegt, Zeugenaufruf zu tödlichem Verkehrsunfall

Achtsamkeit für Hundehalter geboten – Unbekannte legten im Rosental mit Nägeln und Angelhaken gespickte Köder aus +++ In Schönefeld mündete ein verbaler Streit in Handgreiflichkeiten +++ In Reudnitz warfen Unbekannte Blitzknaller aus dem Fenster +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem tödlichen Verkehrsunfall, der sich am Sonntag Vormittag auf der B 2 ereignete. mehr…

Großzschocher auf alten Ansichtskarten: Ein Kalender lädt ein zur Reise in die Zeit der Eingemeindung

Werner Franke mit dem neuen Großzschocher-Kalender.
Alle Jahre wieder. Zumindest in Großzschocher. Da setzt sich Werner Franke hin und gestaltet für die Zschocherschen einen Kalender. Das Material hat er ja seit Jahren eifrig gesammelt im "Heimatblick". Es ist ein kleines Ortsteilmuseum, Treffpunkt der IG Großzschocher und Archiv. Denn Werner Franke sammelt alles, was er zur Geschichte seines Ortsteils finden kann. mehr…

Ab 31. Juli im Hof des Gohliser Schlösschens: “Romeo & Julia” von William Shakespeare

Romeo & Julia.
Wer kennt sie nicht, die wohl leidenschaftlichste und gleichzeitig traurigste Liebesromanze der Weltliteratur? - Ein alter Streit zwischen den Häusern Capulet und Montague ist Ausgangspunkt dieser Geschichte. Provoziert durch Tybalt lodert der Familienzwist aufs Neue auf und ruft Prinz Escalus von Verona auf den Plan. Er verlangt unter Androhung der Todesstrafe ein Ende der Fehde zwischen den beiden Familien. mehr…

Eine Frage der Gemeindeordnung: Grüne lassen OBM-Ablehnung eines Antrags zur Asylunterbringung rechtlich prüfen

Fraktionsvorsitzendervder Grünen: Norman Volger.
Darüber, wie die Demokratie in Sachsens Kommunen funktioniert, grübeln derzeit eine ganze Reihe von Leuten. Dass die Kommunen nicht ganz frei sind in ihren Entscheidungen und oft genug auf den guten Willen der Landesregierung angewiesen sind, war ja schon leidlich bekannt. Aber kann es sein, dass Oberbürgermeister die Kommunalparlamente eigentlich gar nicht brauchen zum Regieren? - Eine Frage, die jetzt die Grünen-Fraktion beschäftigt. mehr…

Millionen-Versprechen: Kitapauschale und Betreuungsschlüssel werden Thema im Wahlkampf

Erst mal ein Versprechen: Ab 2015 soll die Kitapauschale steigen.
Noch ist nichts beschlossen. Die sächsische Landesregierung hat zwar am 8. Juli angekündigt, dass die vom Freistaat gewährte Kitapauschale von 1.875 auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr steigen soll. Aber das muss erst einmal im Doppelhaushalt 2015/2016 beschlossen werden. Und den wird erst der Landtag beschließen, der am 31. August neu gewählt wird. Fleißig Wahlkampf wird damit schon jetzt gemacht. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog