Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neue Asylbewerberunterkünfte in Leipzig: Stadtbezirksbeirat Altwest hält Standort in Georg-Schwarz-Straße für geeignet

Gernot Borriss
Rathaus Leutzsch.
Rathaus Leutzsch.
Foto: Gernot Borriss
Wie die L-IZ exklusiv berichtete, hat die Leipziger Stadtverwaltung für 2013 einen „Mehrbedarf“ an 110 bis 120 Plätzen für Asylbewerber ausgemacht. Geplant sind drei weitere Asylbewerberunterkünfte in Lindenau, Gohlis-Süd und Eutritzsch. Für den Stadtbezirksbeirat Altwest stellt das Gebäude Georg-Schwarz-Straße 31 einen geeigneten Standort dar.


„Lindenau hat eine lange Tradition von Integration neuer Einwohner“, sagt Thomas Naumann, der örtliche Stadtbezirksbeirat der Linken, über das vormalige Angerdorf, aus dem während der Industrialisierung ein Arbeiterbezirk wurde. Nun ist in der Gegend um die Georg-Schwarz-Straße und den Lindenauer Markt viel von „Gründerzeit 2.0“ die Rede, ziehen kreative Großstadtpioniere hinzu.

Nach den Plänen der Leipziger Stadtverwaltung sollen künftig auch Asylsuchende in Lindenau Heimat finden. Ab Mai 2013 soll das Haus Georg-Schwarz-Straße 31 circa 35 bis 40 Menschen eine Unterkunft bieten. Zehn Wohneinheiten für Familien mit Kindern sollen hier entstehen.

Daneben sind Asylbewerberunterkünfte in der Georg-Schumann-Straße 121 und in der Theresienstraße 14 vorgesehen. Sie sollen den „Mehrbedarf 2013“ von 110 bis 120 Unterkunftsplätzen decken, wie es im Amtsdeutsch heißt. Am 6. November 2012 beschloss die Dienstberatung des Oberbürgermeisters das entsprechende Konzept auf Rats-Drucksache V/ 2626. Bereits für den 12 . Dezember 2012 ist der Ratsbeschluss vorgesehen.

In der Zwischenzeit soll die „Gremienbeteiligung - Stadtbezirksbeiräte Alt-West und Nord, Fachausschüsse, Migrantenbeirat“ erfolgen, teilte das Rathaus nach Erscheinen des L-IZ-Berichtes mit.

Der Stadtbezirksbeirat Altwest diskutierte die Vorlage am Mittwoch dieser Woche, 7. November, in öffentlicher Sitzung. „Es zeigt sich wieder, dass hier über Parteigrenzen hinweg und im Zusammenspiel mit den Akteuren vor Ort, alle ein gutes Ergebnis und ein weltoffenes Miteinander wollen“, fasste SPD-Ratsfrau Eva Brackelmann das Ergebnis der Beratung zusammen.

Transparent zur Asyldebatte  in Lindenau.
Transparent zur Asyldebatte in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss

Pfarrer Runne: Den Verfolgten ein Zuflucht geben

Zu den Akteuren vor Ort zählt das Evangelische Diakonissenkrankenhaus. „Die Platzierung in der Georg-Schwarz-Straße ist aus meiner Sicht vorteilhaft für die künftigen Bewohner“, schätzt dessen Geschäftsführer, Pfarrer im Ruhestand Hans-Christoph Runne, die Standortwahl ein. Die Asylsuchenden „sind damit mitten drin in der Gesellschaft, so problembeladen dieser Stadtteil insgesamt auch sein mag“, so Runne weiter. „Den Verfolgten eine Zuflucht geben, mutig für Menschenwürde eintreten, das ist uns miteinander aufgetragen“, begründet der Theologe und Krankenhausmanager seine Haltung.

„Wir werden die Menschen, die zu uns kommen, mit offenen Armen empfangen“, kündigt Stadtbezirksbeirätin Eve Brackelmann an, „das steht Leipzig gut zu Gesicht, und dem Leipziger Westen ohnehin.“ Die Magistrale Georg-Schwarz-Straße biete dazu aus Sicht der Sozialdemokratin gute Möglichkeiten.

Fragen der Sicherheit wegen des in der Nähe gelegenen NPD-Büros in der Odermannstraße müssen von städtischer Seite dabei mit bedacht werden, gibt Brackelmann zu bedenken. So sieht es auch ihr CDU-Kollege Martin Berger.

„Das Objekt Georg-Schwarz-Str. 31 scheint auf den ersten Blick nicht optimal, wohl aber im Großen und Ganzen geeignet zu sein“, bewertet der Jurist, der seit kurzem auch den Vorsitz im dortigen CDU-Ortsverband innehat, den Standortvorschlag der Stadtverwaltung. Das Objekt liege zentral im Stadtteil mit guter Anbindung zum öffentlichen Personennahverkehr, so Berger weiter. Begrüßenswert ist aus seiner Sicht auch, „dass die Integrationslast auf mehrere Stadtteile verteilt und einzelne Stadtteile nicht einseitig belastet werden“.

Nun sind die Integrationslasten ja auch so verteilt, dass die Asylbewerber sich in der neuen Umgebung zurechtfinden müssen. Da macht so ein Standort mitten im Leben mehr Sinn als Großstandorte am Stadtrand oder in einem Gewerbegebiet. „Ich begrüße die Unterbringung der Asylbewerber in dezentralen Einrichtungen generell“, so Thomas Naumann von den Linken.

Georg-Schwarz-Straße 31.
Georg-Schwarz-Straße 31.
Foto: Gernot Borriss
Die Stadtbezirksbeiräte aus Altwest setzen auf die Einbeziehung der Öffentlichkeit in den weiteren Entscheidungsprozess. „Die Stadtverwaltung hat es in der Vergangenheit - und auch diesmal wieder - versäumt, alle relevanten Entscheidungsträger zu informieren“, kritisiert Christdemokrat Berger. Er lädt alle interessierten Bürger zur nächsten öffentlichen Sitzung des Stadtbezirksbeirates am 5. Dezember ein, um „sich über das Vorhaben zu informieren und Nachfragen zu stellen“.

Ähnlich argumentiert auch Hans-Christoph Runne. „Würde zeigt sich und bewährt sich immer in einer Beziehung“, betont er, „sie ist verletzbar, aber unverlierbar“. Folglich müssten die Bewohner der Georg-Schwarz-Straße auf den Zuzug vorbereitet werden, mahnt Runne an, „damit eine Solidarisierung nicht dem Zufall überlassen bleibt“.

Kasek und Hobusch nennen „Mehrbedarf“ absehbar

Kritik an der Informationspolitik der Stadtspitze regt sich auch an anderer Stelle. Für Jürgen Kasek, Vorstandssprecher der Leipziger Grünen, war die Entwicklung hin zu einem „Mehrbedarf 2013“ absehbar. „Durch die vernünftige Reduktion der Plätze an den geplanten Standorten, war bereits bei der Beschlussfassung im Juli klar, dass die ausgewählten Standorte nicht ausreichen und die Suche daher weitergehen muss“, betont Kasek. Zu spät und zu intransparent habe sich die Stadtverwaltung aus seiner Sicht mit der Problemstellung befasst. „Dadurch ist ein Zeitdruck entstanden, der der Debatte gerade im Sommer nicht gut getan hat“, erinnert Leipzigs Grünen-Chef.

Eine offene und frühzeitige Kommunikation ist für Kasek eine Lehre aus dem Geschehenen. Sie könne helfen, Ängste abzubauen. „Hinzu kommt, dass die Suche nach geeigneten Standorten weitergehen muss“, fügt er an, „wir dürfen nicht immer erst dann reagieren, wenn der Freistaat Leipzig mehr Menschen zuweist, sondern es muss bereits einen Plan geben, wie und wo eine menschenwürdige Unterbringung stattfindet.“

"Es war absehbar, dass die bislang geplante Platzzahl aufgrund der Entwicklung der Flüchtlingszahlen nicht ausreichen wird“, teilt Rene Hobusch, FDP-Fraktionsvize im Stadtrat, diese Sicht der Dinge. „Ich hätte mir gewünscht, dass Oberbürgermeister Jung dies den Menschen in unserer Stadt vor drei Monaten gesagt hätte“, so Hobusch, der auch Oberbürgermeisterkandidat seiner Partei ist, weiter. „Schließlich ist es nicht Aufgabe eines Oberbürgermeisters, den Bürgern nur frohe Botschaften zu verkünden, sondern die Wahrheit zu sagen", mahnt Hobusch an.

Die FDP begrüßt laut Hobusch grundsätzlich eine dezentrale Unterbringung. „Dass dies nun auch verstärkt an Standorten privater Grundstückseigentümer erfolgen soll, ist richtig“, unterstreicht der Liberale.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Naturschutzstationen in Sachsen ringen um ihre Existenz: Vier sächsische Landkreise haben keine Naturschutzstationen mehr

Die Auwaldstation in Lützschena.
Dass die letzte sächsische Regierung von Naturschutz nicht allzu viel gehalten hat, das zeigte sich nicht nur am "Baum-ab-Gesetz" und im "Tornado-Erlass" des Umweltministers. Es macht sich auch am finanziellen Ausbluten der Naturschutzstationen fest. Nicht nur die Auwaldstation in Leipzig-Lützschena hat zu kämpfen. Andere Stationen mussten schon aufgeben. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen: Gefährliche Demokratieverachtung

Thomaskirchpfarrer i.R. Christian Wolff zur Landtagswahl in Sachsen
Es ist längst Tradition auf der L-IZ den Pfarrer der Thomaskirche (i.R.) Christian Wolff als streitbaren Zeitgeist in Form von Gastkommentaren wiederzugeben. Wie immer ohne redaktionellen Eingriff, denn streitbar bedeutet immer auch – eine selbstgedachte Meinung ist auch eine wirkliche Meinung. Heute hat sich Christian Wolff über die AfD, die NPD aber vor allem über die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Sachsen Gedanken gemacht. Und kommt zu einer teils vernichtenden Kritik am Umgang mit den demokratischen Möglichkeiten in unserer Zeit. Diverse Ausgrenzungsphilosophien und die Verachtung gegenüber der parlamentarischen Demokratie stehen auf der Tagesordnung. mehr…

808 Stimmen zu wenig: NPD kündigt Wahlanfechtung an

Die NPD nicht mehr im Landtag
Aus die Maus. Die NPD wird dem 6. Sächsischen Landtag nicht mehr angehören. Die Rechtsextremen scheiterten bei der Wahl am Sonntag denkbar knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Keine Überraschung also heute, am Tag danach: Die Verlierer möchten das Ergebnis anfechten und verlangen eine Neuauszählung der abgegebenen Stimmen. mehr…

Nach der Landtagswahl: Ein Mitgliederentscheid, grünes Innehalten und die Frage nach der Wahlbeteiligung

Das SPD-Team "Eva" (Brackelmann) am Wahlabend im Rathaus
Ein paar Stunden Luftholen an allen Fronten, die Pressemitteilungen der Parteien am Tag nach der Wahl gingen gegen Null. Der Wahlkampf 2014 ist vorbei, die letzte von vier Wahlen binnen eines Jahres vorüber und eine mögliche neue Koalition zeichnet sich in Sachsen ab. Als die Vertreter der Leipziger SPD am gestrigen Abend im Neuen Rathaus die ersten Hochrechnungen vor Augen hatten, waren bereits ein kleines Plus, eine mögliche Regierungsbeteiligung, das Ausscheiden der FDP und schwache Grüne absehbar. mehr…

Polizeibericht: Familiendrama in Lindenau - Haftbefehl erlassen

Gegen den 41-Jährigen, der gestern in Lindenau Frau und Tochter potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zugefügt hat, wurde heute Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen +++ Am Wochenende kam es erneut zu mehreren Fahrzeugdiebstählen. mehr…

Umweltzone, Jobticket, Modal Split: Eine Große Anfrage der Grünen zur Luftreinhaltung in Sachsen und Leipzig

Die Messstation Leipzig-Mitte am Hallischen Tor.
Wirken Umweltzonen? Machen Luftreinhaltepläne Sinn? Die Debatte flammt immer wieder auf. Auch Zahlen und Berichte gibt es in unregelmäßigen Abständen immer wieder. Die Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag hat deswegen noch eine letzte große Anfrage vor der Wahl gestartet. Und bekam ein Antwortpaket von 54 Seiten. Auch mit der klaren Aussage. Auch Sachsens Regierung hält die Luftreinhaltepläne für notwendig. mehr…

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt