Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neue Asylbewerberunterkünfte in Leipzig: Stadtbezirksbeirat Altwest hält Standort in Georg-Schwarz-Straße für geeignet

Gernot Borriss
Rathaus Leutzsch.
Rathaus Leutzsch.
Foto: Gernot Borriss
Wie die L-IZ exklusiv berichtete, hat die Leipziger Stadtverwaltung für 2013 einen „Mehrbedarf“ an 110 bis 120 Plätzen für Asylbewerber ausgemacht. Geplant sind drei weitere Asylbewerberunterkünfte in Lindenau, Gohlis-Süd und Eutritzsch. Für den Stadtbezirksbeirat Altwest stellt das Gebäude Georg-Schwarz-Straße 31 einen geeigneten Standort dar.


„Lindenau hat eine lange Tradition von Integration neuer Einwohner“, sagt Thomas Naumann, der örtliche Stadtbezirksbeirat der Linken, über das vormalige Angerdorf, aus dem während der Industrialisierung ein Arbeiterbezirk wurde. Nun ist in der Gegend um die Georg-Schwarz-Straße und den Lindenauer Markt viel von „Gründerzeit 2.0“ die Rede, ziehen kreative Großstadtpioniere hinzu.

Nach den Plänen der Leipziger Stadtverwaltung sollen künftig auch Asylsuchende in Lindenau Heimat finden. Ab Mai 2013 soll das Haus Georg-Schwarz-Straße 31 circa 35 bis 40 Menschen eine Unterkunft bieten. Zehn Wohneinheiten für Familien mit Kindern sollen hier entstehen.

Daneben sind Asylbewerberunterkünfte in der Georg-Schumann-Straße 121 und in der Theresienstraße 14 vorgesehen. Sie sollen den „Mehrbedarf 2013“ von 110 bis 120 Unterkunftsplätzen decken, wie es im Amtsdeutsch heißt. Am 6. November 2012 beschloss die Dienstberatung des Oberbürgermeisters das entsprechende Konzept auf Rats-Drucksache V/ 2626. Bereits für den 12 . Dezember 2012 ist der Ratsbeschluss vorgesehen.

In der Zwischenzeit soll die „Gremienbeteiligung - Stadtbezirksbeiräte Alt-West und Nord, Fachausschüsse, Migrantenbeirat“ erfolgen, teilte das Rathaus nach Erscheinen des L-IZ-Berichtes mit.

Der Stadtbezirksbeirat Altwest diskutierte die Vorlage am Mittwoch dieser Woche, 7. November, in öffentlicher Sitzung. „Es zeigt sich wieder, dass hier über Parteigrenzen hinweg und im Zusammenspiel mit den Akteuren vor Ort, alle ein gutes Ergebnis und ein weltoffenes Miteinander wollen“, fasste SPD-Ratsfrau Eva Brackelmann das Ergebnis der Beratung zusammen.

Transparent zur Asyldebatte  in Lindenau.
Transparent zur Asyldebatte in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss

Pfarrer Runne: Den Verfolgten ein Zuflucht geben

Zu den Akteuren vor Ort zählt das Evangelische Diakonissenkrankenhaus. „Die Platzierung in der Georg-Schwarz-Straße ist aus meiner Sicht vorteilhaft für die künftigen Bewohner“, schätzt dessen Geschäftsführer, Pfarrer im Ruhestand Hans-Christoph Runne, die Standortwahl ein. Die Asylsuchenden „sind damit mitten drin in der Gesellschaft, so problembeladen dieser Stadtteil insgesamt auch sein mag“, so Runne weiter. „Den Verfolgten eine Zuflucht geben, mutig für Menschenwürde eintreten, das ist uns miteinander aufgetragen“, begründet der Theologe und Krankenhausmanager seine Haltung.

„Wir werden die Menschen, die zu uns kommen, mit offenen Armen empfangen“, kündigt Stadtbezirksbeirätin Eve Brackelmann an, „das steht Leipzig gut zu Gesicht, und dem Leipziger Westen ohnehin.“ Die Magistrale Georg-Schwarz-Straße biete dazu aus Sicht der Sozialdemokratin gute Möglichkeiten.

Fragen der Sicherheit wegen des in der Nähe gelegenen NPD-Büros in der Odermannstraße müssen von städtischer Seite dabei mit bedacht werden, gibt Brackelmann zu bedenken. So sieht es auch ihr CDU-Kollege Martin Berger.

„Das Objekt Georg-Schwarz-Str. 31 scheint auf den ersten Blick nicht optimal, wohl aber im Großen und Ganzen geeignet zu sein“, bewertet der Jurist, der seit kurzem auch den Vorsitz im dortigen CDU-Ortsverband innehat, den Standortvorschlag der Stadtverwaltung. Das Objekt liege zentral im Stadtteil mit guter Anbindung zum öffentlichen Personennahverkehr, so Berger weiter. Begrüßenswert ist aus seiner Sicht auch, „dass die Integrationslast auf mehrere Stadtteile verteilt und einzelne Stadtteile nicht einseitig belastet werden“.

Nun sind die Integrationslasten ja auch so verteilt, dass die Asylbewerber sich in der neuen Umgebung zurechtfinden müssen. Da macht so ein Standort mitten im Leben mehr Sinn als Großstandorte am Stadtrand oder in einem Gewerbegebiet. „Ich begrüße die Unterbringung der Asylbewerber in dezentralen Einrichtungen generell“, so Thomas Naumann von den Linken.

Georg-Schwarz-Straße 31.
Georg-Schwarz-Straße 31.
Foto: Gernot Borriss
Die Stadtbezirksbeiräte aus Altwest setzen auf die Einbeziehung der Öffentlichkeit in den weiteren Entscheidungsprozess. „Die Stadtverwaltung hat es in der Vergangenheit - und auch diesmal wieder - versäumt, alle relevanten Entscheidungsträger zu informieren“, kritisiert Christdemokrat Berger. Er lädt alle interessierten Bürger zur nächsten öffentlichen Sitzung des Stadtbezirksbeirates am 5. Dezember ein, um „sich über das Vorhaben zu informieren und Nachfragen zu stellen“.

Ähnlich argumentiert auch Hans-Christoph Runne. „Würde zeigt sich und bewährt sich immer in einer Beziehung“, betont er, „sie ist verletzbar, aber unverlierbar“. Folglich müssten die Bewohner der Georg-Schwarz-Straße auf den Zuzug vorbereitet werden, mahnt Runne an, „damit eine Solidarisierung nicht dem Zufall überlassen bleibt“.

Kasek und Hobusch nennen „Mehrbedarf“ absehbar

Kritik an der Informationspolitik der Stadtspitze regt sich auch an anderer Stelle. Für Jürgen Kasek, Vorstandssprecher der Leipziger Grünen, war die Entwicklung hin zu einem „Mehrbedarf 2013“ absehbar. „Durch die vernünftige Reduktion der Plätze an den geplanten Standorten, war bereits bei der Beschlussfassung im Juli klar, dass die ausgewählten Standorte nicht ausreichen und die Suche daher weitergehen muss“, betont Kasek. Zu spät und zu intransparent habe sich die Stadtverwaltung aus seiner Sicht mit der Problemstellung befasst. „Dadurch ist ein Zeitdruck entstanden, der der Debatte gerade im Sommer nicht gut getan hat“, erinnert Leipzigs Grünen-Chef.

Eine offene und frühzeitige Kommunikation ist für Kasek eine Lehre aus dem Geschehenen. Sie könne helfen, Ängste abzubauen. „Hinzu kommt, dass die Suche nach geeigneten Standorten weitergehen muss“, fügt er an, „wir dürfen nicht immer erst dann reagieren, wenn der Freistaat Leipzig mehr Menschen zuweist, sondern es muss bereits einen Plan geben, wie und wo eine menschenwürdige Unterbringung stattfindet.“

"Es war absehbar, dass die bislang geplante Platzzahl aufgrund der Entwicklung der Flüchtlingszahlen nicht ausreichen wird“, teilt Rene Hobusch, FDP-Fraktionsvize im Stadtrat, diese Sicht der Dinge. „Ich hätte mir gewünscht, dass Oberbürgermeister Jung dies den Menschen in unserer Stadt vor drei Monaten gesagt hätte“, so Hobusch, der auch Oberbürgermeisterkandidat seiner Partei ist, weiter. „Schließlich ist es nicht Aufgabe eines Oberbürgermeisters, den Bürgern nur frohe Botschaften zu verkünden, sondern die Wahrheit zu sagen", mahnt Hobusch an.

Die FDP begrüßt laut Hobusch grundsätzlich eine dezentrale Unterbringung. „Dass dies nun auch verstärkt an Standorten privater Grundstückseigentümer erfolgen soll, ist richtig“, unterstreicht der Liberale.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Privatisierungsbremse für Leipzig: Landesdirektion beabsichtigt Ablehnung - aber kein Bescheid vor der Landtagswahl

Gelten Privatisierungen in Leipzig immernoch als Haushaltsrettung?
Dass sie mit ihrem Bürgerbegehren "Privatisierungsbremse" eine elementare Frage stellen für die Kommunalpolitik in Sachsen, das wussten die Initiatoren des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" von Anfang an. Das wussten sie seit 2007, als erst der Bürgerentscheid gegen den Teilverkauf der Stadtwerke Leipzig dem Ansinnen der Stadtverwaltung ein Ende setzte. Doch wie sehr juristische Feinheiten bemüht werden würden, um diesmal einen Bürgerentscheid zu verhindern, das verblüfft die Akteure schon. mehr…

Arbeitsgruppe Radverkehrssicherheit beim Landespräventionsrat: ADFC Sachsen kündigt die Mitgliedschaft

Sachsens ADFC sieht sich von der Regierung nicht ernst genommen.
Immer mehr Menschen in Sachsen nutzen das Fahrrad im Alltag und in der Freizeit. Sie erwarten, dass alles dafür getan wird, dass sie sicher in Stadt und Land unterwegs sind. Auch wenn die Unfallzahlen von Radfahrern weitaus geringer ansteigen als ihr Anteil am Gesamtverkehr, werden immer noch zu viele verletzt. Eine Arbeitsgruppe sollte eigentlich Grundlagen schaffen. Nun ist das Gründungsmitglied ADFC ausgetreten. Enttäuscht natürlich. mehr…

Sachsens Bevölkerung 2013: Die Prognosen von 2011 sind Makulatur

Nun ganz offiziell wieder über 531.000 Einwohner: Leipzig.
Lange haben sie gebraucht, die Rechner im Landesamt für Statistik, um die Bevölkerungszahlen für Sachsen für 2013 endlich komplett zu bekommen. Am Mittwoch, 27. August, haben sie es endlich geschafft. Und torpedieren damit natürlich all die Prognosen, mit denen die CDU/FDP-Regierung die ganzen fünf Jahre lang seit 2009 gekürzt, gestrichen, gewütet hat. Anders kann man das nicht mehr nennen. mehr…

CDU-Vorschlag zum Kurzzeitticket: Grüne und Linke fragen, wo die Leipziger CDU eigentlich im Dezember 2013 war

LVB-Bus unterwegs im Leipziger Norden.
Im Kommunalwahlkampf, als es um die Sitze im neuen Leipziger Stadtrat ging, da hat sich die Leipziger CDU nicht getraut, die Tariferhöhung bei den LVB zum Thema zu machen. Im Landtagswahlkampf haben nun Konrad Riedel und Peggy Liebscher die teuren Kurzstreckentickets auf den Tisch gepackt. Ihre Idee eines 15-Minuten-Tickets aber löst bei Grünen und Linken nur eine Frage aus: Wo war die CDU eigentlich im Dezember 2013? mehr…

Grün im Osten: Integriertes Konzept für den Parkbogen Ost wird erarbeitet

Teil des Parkbogens Ost: Anger-Crottendorfer Bahnschneise.
Das Vorhaben Parkbogen Ost nimmt Fahrt auf, teilt die Stadtverwaltung Leipzig mit. Die Verwaltungsspitze beschloss am Dienstag, 26. August, auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau die Erarbeitung eines Masterplans, der Leitbild, Handlungsfelder, Einzelmaßnahmen sowie Zeit- und Finanzierungsplänen umfasst und die Abgrenzung des Gebietes. mehr…

Erster Zuchterfolg in der Geschichte des Leipziger Zoos: Nachwuchs beim Okapi

Das gerade geborene Okapi-Jungtier im Zoo Leipzig.
Der ersehnte erste Okapinachwuchs ist da, meldet der Zoo Leipzig. Am Montagmorgen, 25. August, gegen halb sechs brachte Okapiweibchen Zawadi (geb. am 25.05.2009 in Stuttgart, seit 2011 in Leipzig) ein gesundes und vermutlich weibliches Kalb zur Welt. Die Geburt verlief komplikationslos und ohne Beisein der Tierpfleger, die erst bei Dienstbeginn vom Neuankömmling erfuhren. mehr…

Am 28. August im Clara-Park: Mietrebellen - Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt

Was wir seit Jahren aus Städten wie Berlin kennen, wird mehr und mehr auch in Leipzig spürbar. Die Parameter der Stadtentwicklung haben sich in den letzten Jahren verändert: Leerstand und Stadtumbau waren gestern, aktuell sind Aufwertung, Mietsteigerungen und Verdrängungsdruck zentrale Themen der Stadtentwicklung. Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 28. August, um 20 Uhr der Dokumentarfilm "Mietrebellen" (2014) der Berliner Filmemacher Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers. mehr…

31. August: Landesstudierendenvertretung ruft zu Teilnahme an Sächsischer Landtagswahl auf

Wenige Tage vor Schließung der Wahllokale ruft die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) abermals zur Teilnahme an der Sächsischen Landtagswahl am 31. August auf. “Das Thema Bildung betrifft nicht nur die Kindertagesstätten und Schulen. Auch die sächsischen Hochschulen sahen sich in der vergangenen Legislatur Entscheidungen ausgesetzt, die in die falsche Richtung führten", erklärt Adelheid Noack, Sprecherin der KSS. mehr…

Wahlkampfsplitter: CDU verabschiedet sich vom FDP-Wirtschaftsminister - FDP bietet sich fürs Innenressort an

Wahlplakat am Huygensplatz.
Draußen auf den Plakaten wirbt die FDP noch mit Schwarzgelb als Erfolgsmodell. Fünf Jahre lang schienen CDU und FDP in Sachsen ein Herz und eine Seele. Doch selbst wenn es die FDP doch wieder schaffen sollte, in den Landtag einzuziehen, wäre sie einen Posten ziemlich sicher los: den des Wirtschaftsministers. Das ließ am Montag, 25. August, Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) in der Wahlsendung des Mitteldeutschen Rundfunks "Sachsen hat die Wahl – Die TV-Debatte" durchblicken. mehr…

Sächsischer Bildungsmurks: Leipzigs Wirtschaft bemängelt fehlende Ausbildungsreife vieler Bewerber

Das Problem der nicht ausbildungsfähigen Bewerber spitzt sich in Sachsen zu.
Eins ist zumindest allen Betroffenen klar: Ein gut organisierter Weg zu Beruf und Karriere ist das sächsische Bildungssystem nicht. Und klar ist auch: Die wichtigen Weichenstellungen, der sächsischen Wirtschaft die dringend benötigten Nachwuchskräfte zu sichern, sind nicht erfolgt. Die fünfjährige Regierung von CDU und FDP in Sachsen ist am Ende wieder eine Zeit der politischen Verweigerung gewesen. Die Wirtschaft kritisiert das. Ganz zurückhaltend. mehr…

Dynamo Dresden II vs. 1.FC Lok 0:1 - Viel „Gehacktes“ und ein Tor

Gianluca Marzullo (1.FC Lok Leipzig).
Im dritten Oberligaspiel ist dem 1. FC Lok der erste Saisonsieg geglückt. Bei der Perspektivtruppe von Dynamo Dresden gewannen die Leipziger dank eines Kopfball-Tors von Gianluca Marzullo mit 1:0 (1:0). Die 732 Zuschauer im Stadion Dresden hatten darüber hinaus zum zehnjährigen Pflichtspiel-Jubiläum des FCL aber wenig zum Staunen. mehr…

Kammerspiel "Diplomatie": Wie Paris 1944 vor der Zerstörung gerettet wurde

Volker Schlöndorff widmet sich mit seinem neuen Film "Diplomatie" erneut der NS-Vergangenheit. Das Kammerspiel, eine Adaption von Cyril Gélys gleichnamigen Bühnenstück, handelt von den Bemühungen des schwedischen Generalkonsuls Roul Nordling, die Zerstöring Paris' durch den Wehrmachtsgeneral Dietrich von Cholditz abzuwenden. mehr…

Tanners Interview mit Thomas (ThoWi) und Anja (ALI) Wilde vom Comicgarten 2014: Streicheln ist in Ordnung

Anfang September ist wieder Zeit, den „Goldenen Gartenzwerg“ zu verleihen. Traditionell gibt es diesen Preis für den herausragendsten deutschen Comickünstler des vergangenen Jahres beim Leipziger Comicgarten, dessen Schöpfer und Orgas das Ehepaar Wilde in Personalunion ist. Anja und Thomas standen – oder besser gesagt: saßen – dem Tanner im Vorfeld Rede und Antwort. mehr…

RB Leipzig: Ohne Poulsen, Hoheneder und Kaiser gegen FSV Frankfurt

Die Rasenballer stehen vor der zweiten Auswärtsfahrt in ihrer Zweitliga-Geschichte. Beim FSV Frankfurt möchten die Leipziger die frühe Tabellenführung verteidigen, müssen dabei aber auf Yussuf Poulsen, Niklas Hoheneder und Dominik Kaiser verzichten. mehr…

Polizeibericht: Beute verteidigt, Fahrzeugdiebstähle, Kennzeichen gestohlen

Wie aus einfachem ein räuberischer Diebstahl wird +++ Ein Sportflitzer und ein Quad wechselten gestern die Besitzer +++ Mit gestohlenen Kennzeichen mal richtig volltanken. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt