Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Neue Asylbewerberunterkünfte in Leipzig: Stadtbezirksbeirat Altwest hält Standort in Georg-Schwarz-Straße für geeignet

Gernot Borriss
Rathaus Leutzsch.
Rathaus Leutzsch.
Foto: Gernot Borriss
Wie die L-IZ exklusiv berichtete, hat die Leipziger Stadtverwaltung für 2013 einen „Mehrbedarf“ an 110 bis 120 Plätzen für Asylbewerber ausgemacht. Geplant sind drei weitere Asylbewerberunterkünfte in Lindenau, Gohlis-Süd und Eutritzsch. Für den Stadtbezirksbeirat Altwest stellt das Gebäude Georg-Schwarz-Straße 31 einen geeigneten Standort dar.


„Lindenau hat eine lange Tradition von Integration neuer Einwohner“, sagt Thomas Naumann, der örtliche Stadtbezirksbeirat der Linken, über das vormalige Angerdorf, aus dem während der Industrialisierung ein Arbeiterbezirk wurde. Nun ist in der Gegend um die Georg-Schwarz-Straße und den Lindenauer Markt viel von „Gründerzeit 2.0“ die Rede, ziehen kreative Großstadtpioniere hinzu.

Nach den Plänen der Leipziger Stadtverwaltung sollen künftig auch Asylsuchende in Lindenau Heimat finden. Ab Mai 2013 soll das Haus Georg-Schwarz-Straße 31 circa 35 bis 40 Menschen eine Unterkunft bieten. Zehn Wohneinheiten für Familien mit Kindern sollen hier entstehen.

Daneben sind Asylbewerberunterkünfte in der Georg-Schumann-Straße 121 und in der Theresienstraße 14 vorgesehen. Sie sollen den „Mehrbedarf 2013“ von 110 bis 120 Unterkunftsplätzen decken, wie es im Amtsdeutsch heißt. Am 6. November 2012 beschloss die Dienstberatung des Oberbürgermeisters das entsprechende Konzept auf Rats-Drucksache V/ 2626. Bereits für den 12 . Dezember 2012 ist der Ratsbeschluss vorgesehen.

In der Zwischenzeit soll die „Gremienbeteiligung - Stadtbezirksbeiräte Alt-West und Nord, Fachausschüsse, Migrantenbeirat“ erfolgen, teilte das Rathaus nach Erscheinen des L-IZ-Berichtes mit.

Der Stadtbezirksbeirat Altwest diskutierte die Vorlage am Mittwoch dieser Woche, 7. November, in öffentlicher Sitzung. „Es zeigt sich wieder, dass hier über Parteigrenzen hinweg und im Zusammenspiel mit den Akteuren vor Ort, alle ein gutes Ergebnis und ein weltoffenes Miteinander wollen“, fasste SPD-Ratsfrau Eva Brackelmann das Ergebnis der Beratung zusammen.

Transparent zur Asyldebatte  in Lindenau.
Transparent zur Asyldebatte in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss

Pfarrer Runne: Den Verfolgten ein Zuflucht geben

Zu den Akteuren vor Ort zählt das Evangelische Diakonissenkrankenhaus. „Die Platzierung in der Georg-Schwarz-Straße ist aus meiner Sicht vorteilhaft für die künftigen Bewohner“, schätzt dessen Geschäftsführer, Pfarrer im Ruhestand Hans-Christoph Runne, die Standortwahl ein. Die Asylsuchenden „sind damit mitten drin in der Gesellschaft, so problembeladen dieser Stadtteil insgesamt auch sein mag“, so Runne weiter. „Den Verfolgten eine Zuflucht geben, mutig für Menschenwürde eintreten, das ist uns miteinander aufgetragen“, begründet der Theologe und Krankenhausmanager seine Haltung.

„Wir werden die Menschen, die zu uns kommen, mit offenen Armen empfangen“, kündigt Stadtbezirksbeirätin Eve Brackelmann an, „das steht Leipzig gut zu Gesicht, und dem Leipziger Westen ohnehin.“ Die Magistrale Georg-Schwarz-Straße biete dazu aus Sicht der Sozialdemokratin gute Möglichkeiten.

Fragen der Sicherheit wegen des in der Nähe gelegenen NPD-Büros in der Odermannstraße müssen von städtischer Seite dabei mit bedacht werden, gibt Brackelmann zu bedenken. So sieht es auch ihr CDU-Kollege Martin Berger.

„Das Objekt Georg-Schwarz-Str. 31 scheint auf den ersten Blick nicht optimal, wohl aber im Großen und Ganzen geeignet zu sein“, bewertet der Jurist, der seit kurzem auch den Vorsitz im dortigen CDU-Ortsverband innehat, den Standortvorschlag der Stadtverwaltung. Das Objekt liege zentral im Stadtteil mit guter Anbindung zum öffentlichen Personennahverkehr, so Berger weiter. Begrüßenswert ist aus seiner Sicht auch, „dass die Integrationslast auf mehrere Stadtteile verteilt und einzelne Stadtteile nicht einseitig belastet werden“.

Nun sind die Integrationslasten ja auch so verteilt, dass die Asylbewerber sich in der neuen Umgebung zurechtfinden müssen. Da macht so ein Standort mitten im Leben mehr Sinn als Großstandorte am Stadtrand oder in einem Gewerbegebiet. „Ich begrüße die Unterbringung der Asylbewerber in dezentralen Einrichtungen generell“, so Thomas Naumann von den Linken.

Georg-Schwarz-Straße 31.
Georg-Schwarz-Straße 31.
Foto: Gernot Borriss
Die Stadtbezirksbeiräte aus Altwest setzen auf die Einbeziehung der Öffentlichkeit in den weiteren Entscheidungsprozess. „Die Stadtverwaltung hat es in der Vergangenheit - und auch diesmal wieder - versäumt, alle relevanten Entscheidungsträger zu informieren“, kritisiert Christdemokrat Berger. Er lädt alle interessierten Bürger zur nächsten öffentlichen Sitzung des Stadtbezirksbeirates am 5. Dezember ein, um „sich über das Vorhaben zu informieren und Nachfragen zu stellen“.

Ähnlich argumentiert auch Hans-Christoph Runne. „Würde zeigt sich und bewährt sich immer in einer Beziehung“, betont er, „sie ist verletzbar, aber unverlierbar“. Folglich müssten die Bewohner der Georg-Schwarz-Straße auf den Zuzug vorbereitet werden, mahnt Runne an, „damit eine Solidarisierung nicht dem Zufall überlassen bleibt“.

Kasek und Hobusch nennen „Mehrbedarf“ absehbar

Kritik an der Informationspolitik der Stadtspitze regt sich auch an anderer Stelle. Für Jürgen Kasek, Vorstandssprecher der Leipziger Grünen, war die Entwicklung hin zu einem „Mehrbedarf 2013“ absehbar. „Durch die vernünftige Reduktion der Plätze an den geplanten Standorten, war bereits bei der Beschlussfassung im Juli klar, dass die ausgewählten Standorte nicht ausreichen und die Suche daher weitergehen muss“, betont Kasek. Zu spät und zu intransparent habe sich die Stadtverwaltung aus seiner Sicht mit der Problemstellung befasst. „Dadurch ist ein Zeitdruck entstanden, der der Debatte gerade im Sommer nicht gut getan hat“, erinnert Leipzigs Grünen-Chef.

Eine offene und frühzeitige Kommunikation ist für Kasek eine Lehre aus dem Geschehenen. Sie könne helfen, Ängste abzubauen. „Hinzu kommt, dass die Suche nach geeigneten Standorten weitergehen muss“, fügt er an, „wir dürfen nicht immer erst dann reagieren, wenn der Freistaat Leipzig mehr Menschen zuweist, sondern es muss bereits einen Plan geben, wie und wo eine menschenwürdige Unterbringung stattfindet.“

"Es war absehbar, dass die bislang geplante Platzzahl aufgrund der Entwicklung der Flüchtlingszahlen nicht ausreichen wird“, teilt Rene Hobusch, FDP-Fraktionsvize im Stadtrat, diese Sicht der Dinge. „Ich hätte mir gewünscht, dass Oberbürgermeister Jung dies den Menschen in unserer Stadt vor drei Monaten gesagt hätte“, so Hobusch, der auch Oberbürgermeisterkandidat seiner Partei ist, weiter. „Schließlich ist es nicht Aufgabe eines Oberbürgermeisters, den Bürgern nur frohe Botschaften zu verkünden, sondern die Wahrheit zu sagen", mahnt Hobusch an.

Die FDP begrüßt laut Hobusch grundsätzlich eine dezentrale Unterbringung. „Dass dies nun auch verstärkt an Standorten privater Grundstückseigentümer erfolgen soll, ist richtig“, unterstreicht der Liberale.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Juni-Hochwasser 2013: Erst 20 Prozent der bewilligten Schadenssumme in Sachsen wurden ausgezahlt

Hochwasser im Elsterflutbett am 4. Juni 2013.
Ein Jahr nach der Flut fand es die Grünen-Abgeordnete Gisela Kallenbach am 4. Juni an der Zeit, mal nachzufragen: Was ist eigentlich aus der finanziellen Schadensbeseitigung geworden? Standen die Minister nicht alle Tage irgendwo im Land mit einem großen Scheck und drückten einem strahlenden Bürgermeister die Hand? Aber selbst die Antwort von Umweltminister Frank Kupfer, die sie einen Monat später erhielt, war recht ernüchternd. mehr…

Sanierungsoffensive für Sachsens Straßen: Fünf Jahre zu spät und zu wenig

Bauarbeiten für die neue B 176.
Noch bevor das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) am Montag, 28. Juli, sein Programm fürs sächsische Straßennetz unter der Überschrift "Sanierungsoffensive für sächsische Staatsstraßen" vorstellte, waren die Grünen da mit ihrer Rechnung: "Morlok verschob im Jahr 2013 etwa 20 Millionen Euro Straßen-Sanierungsmittel zum Straßenneubau". mehr…

Bonus für leisere Flugzeuge? - Flughafen Leipzig/Halle hat seit Juli eine neue Entgeltordnung

Startender Aerologic-Frachter.
Irgendwann darf man einfach ungeduldig werden im Freistaat Sachsen. Am 19. September 2011 hat die Bürgerinitiative gegen die neue Flugroute dem Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Dr. Johannes Beermann, in Dresden im Beisein des Leipziger Landtagsabgeordneten Rolf Seidel (CDU) eine von 2.200 Betroffenen unterschriebene Petition „Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Leipzig- Halle“ übergeben. Und dann passierte nichts. Drei Jahre lang. Bis Dr. Lutz Weickert mal nachfragte. mehr…

Ferien im Auwald: Projekt „Lebendige Luppe“ lädt Ferienkinder ab 6. August zu spannenden Auwald-Exkursionen ein

Nabu-Ferien im Auenwald.
Gemeinsam mit allen abenteuerlustigen Grundschülern wollen die Umweltpädagoginnen des Projekts „Lebendige Luppe“ in den Sommerferien den Geheimnissen des Leipziger Auwalds auf die Spur kommen. Unter dem Motto „Das Geheimnis des Wassers“ erfahren kleine Abenteurer mit verschiedenen Spielen, Bastelaktionen und Infos mehr über das nasse Element in der Leipziger Burgaue. mehr…

A wie Asozial“: Lesung und Diskussion am 29. Juli, grüner Wahlkampfstart im Süden

Jürgen Kasek, Vorstandssprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl im Leipziger Süden, startet am Dienstag, 29. Juli, den Wahlkampf im Leipziger Süden mit einer Veranstaltung am Connewitzer Kreuz. Ab 17:30 Uhr wird das Limomobil des grünen Landesverbandes am Connewitzer Kreuz Station machen und ab 18 Uhr wird eine Lesung und Diskussion zu den Zuständen des Sozialstaates unter dem pragmatischen Namen "A wie Asozial" stattfinden. mehr…

Ab 31. Juli auf Conne Island: Gemeinschaftsprojekt zeigt Filme zu Nachbarschaft und Identität in Leipzig und Werenzhain

Ostpunk - too much future.
Mit "Ostpunk - too much future" und einer Einführung durch die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius starten am Donnerstag, 31. Juli, die "12-13° Ost / Filmtage Werenzhain – Leipzig" im 2cl Sommerkino auf Conne Island. mehr…

Neues "median"-Magazin: V-Leute, V-Faktor und die wissenschaftliche Frage nach Freiheit und Determination

"median"-Heft Sommer 2014: "V-Leute".
Nach der Sommerpause bekommen die Nutzer der 1. Klasse in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn wieder Lesefutter: Dann hängt das neue "median"-Magazin dort wieder aus, das von der Metropolregion Mitteldeutschland herausgegebene "Info-Magazin für Mitteldeutschland". Das Cover zeigt ein abgelegtes Superman-Kostüm und einen viel verheißenden Titel: "V-Leute". Aber mit der verkorksten Verfassungsschutzarbeit in den drei Bundesländern hat das Heft nichts zu tun. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Gott ist tot

Nietzsche hats versucht, ich versuchs auch einmal: Bekanntlich ist Gott ja tot. Verröchelt irgendwo zwischen erstem und zweitem Buch. Deshalb ist er auch so oft in Abwesenheit schuld. Denn gäbe es ihn, könnte er sich wehren, würde man ja eine Handlung alttestamentarischen Ausmaßes in dieser schönen Zeit erwarten. mehr…

"Ein Stück MDR-Geschichte": Intendantin Karola Wille krempelt die Anstalt um

Karola Wille und Vorgänger Udo Reiter bei der Wahl 2011
Der Mitteldeutsche Rundfunk möchte seinen eingestaubten Strukturen eine Frischzellenkur verpassen. Intendatin Karola Wille verschickte laut dem Blog "Flurfunk Dresden" am 18. Juli ein Schreiben an die Mitglieder von Rundfunk- und Verwaltungsrat. Darin kündigt die Rundfunk-Managerin weitreichende Veränderungen an. Künftig soll sich die Senderorganisation demnach nicht mehr an den Verbreitungswegen Fernsehen und Radio, sondern an Programminhalten orientieren. mehr…

Leichtathletik-DM in Ulm: U20-Staffel holt Silber für Leipzig

LAZ Leipzig, 4x400m-Staffel U20.
Schöner Erfolg für die U20-Staffel des LAZ. Über 4 x 400m erkämpften sich Jana Schwabe, Anna Schwabe, Linda Strigenz und Anne-Cathrin Hoppe-Herfurth die Silbermdaille. Aufgrund von personellen Ausfällen konnten die Männer des LAZ als Titelverteidiger über 4 x 100m ebenso nicht starten wie die U20-Staffel über 3 x 1.000m. Robert Hering holte über 200m den 5. Platz und die U20-Staffel der SG MoGoNo wurde über 3 x 800m Siebenter. mehr…

RB Leipzig: Torwart gesucht, Boyd verletzt, Greenkeeper tödlich verunglückt

RB Leipzig benötigt einen neuen Keeper. Das Fachmagazin "Kicker" berichtete am Sonntag-Nachmittag, die Rasenballer hätten ein Auge auf den Hoffenheimer Ersatzmann Jens Grahl geworfen. Auch Thomas Kessler, derzeit Nummer zwei beim 1. FC Köln, sei ein potenzieller Kandidat. Am Wochenende erreichten die Mannschaft weitere Schock-Meldungen: Terrence Boyd verletzte sich am Samstag gegen die Queens Park Rangers am Kreuzband. RB-Greenkeeper Andreas B. (44) verunglückte am Sonntag tödlich. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Wer hat den schönsten Balkon?

Die Zeitgenossen wissen es nicht, dass es noch zehn Tage bis Kriegsbeginn sind. Dass der Verkehrsverein den schönsten Balkon sucht, ist für sie deshalb nicht außergewöhnlich. Im Amtsgericht wird noch mal durchgewischt, der sächsische König meldet sich aus Südtirol und in Leipzig herrscht Vollbeschäftigung. mehr…

Benjamin Karabinski (FDP) zur Polizeireform: „Jede Struktur ist nichts ohne motivierte Beamte“

Benjamin Karabinski
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Zum Abschluss mit Benjamin Karabinski MdL, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der FDP, über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus seiner Sicht. mehr…

Polizeibericht: Selbsternannter Parkplatzwächter, Einbrüche, Autos gestohlen

Am Nordstrand kassierte beim „TH!NK?“-Festival ein selbsternannter Parkplatzwächter eifrig Parkgebühren +++ Auch an diesem Wochenende gab es wieder mehrere Einbrüche und Autos wurden gestohlen +++ Ein Unbelehrbarer wurde gestern gleich zwei Mal betrunken hinterm Steuer erwischt. mehr…

Michael Oertel stellt wieder aus: Fotoausstellung „Edgars_BRUCKHAUSEN“ ab Freitag im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“

Foto aus "Edgars_BRUCKHAUSEN".
Ab Freitag, 1. August, bis zum 15. Oktober 2014 wird die Fotoausstellung mit dem Titel „Edgars_BRUCKHAUSEN“ des Autors und Fotografen Michael Oertel im Kulturbetrieb „WolkenSchachLenkWal“ (Friedhofsweg 10, Nähe Völkerschlachtdenkmal) gezeigt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog