Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Planverfahren für Areal westlich des Hauptbahnhofs: Wohnen und Lernen mit Blick auf Parthe und S-Bahn

Ralf Julke
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Foto: Ralf Julke
Noch steht der Termin nicht fest, wann der Bebauungsplan-Vorentwurf für die ehemaligen Bahnflächen zwischen Hauptbahnhof und Parthe ausgelegt werden soll. Aber die Öffentlichkeit soll frühzeitig beteiligt werden, beschloss die Dienstberatung des OBM am vergangenen Dienstag. Den meisten Leipzigern ist das Gelände terra incognita. Die aurelis Real Estate GmbH & Co. KG will das Gelände auf der "Preußenseite" des Hauptbahnhofs entwickeln.


Im Zug des Umbaus des Hauptbahnhofs zum Shopping-Center mit Gleisanschluss entstand hier aus einem der ursprünglichen Gebäude ein Parkhaus. Der Rest des Geländes, der einstmals als Güterabfertigung, Zoll und Packhofgelände des Hauptbahnhofs diente, wurde in den letzten Jahren nicht mehr genutzt und verfiel zusehends.

11 Hektar Areal in bester Innenstadtlage sind hier zu finden. Die Leipziger brauchen ihren Hauptbahnhof nicht erst abzureißen wie die Stuttgarter, um solche attraktiven City-Lagen zu finden. Hätte die Stadtverwaltung auch schon früher wissen können. Mittlerweile haben ihr Investoren, die die Gunst der Stunde erkannt haben, die Filethäppchen vor der Nase weggekauft. Auf der Ostseite, der "Sachsenseite", betrifft das aktuell den Platz, auf dem derzeit die Touristenbusse so komfortabel parken können.

Da der Investor, der das Areal von der Bahn gekauft hat, hier bauen will, wird aktuell emsig nach einem neuen Busparkplatz gesucht. Eine Hoffnung war dabei die Westseite des Hauptbahnhofs. In den Plänen, die aurelis bislang vorgelegt hat, ist das so noch nicht vorgesehen. Aber vielleicht findet sich das Eckchen ja noch.

Der erste Bau, den aurelis auf dem Gelände verwirklicht, ist eine Logistikhalle für die Bahn. Dafür wurde im August der Grundstein gelegt. Der Großteil des Geländes soll unter dem Namen "Am Alten Zoll" als Mischgebiet mit Wohnungen, Büros, Gewerbe, Hotel und Dienstleistung entwickelt werden.

Zwei Straßen - jetzt noch lakonisch Planstraße A und B genannt - sollen das Gelände erschließen. Und gleich linkerhand vom Parkhaus soll künftig ein Geh- und Radweg mitten durchs Gelände führen, der dann am Ende der Mischbebauung abknickt Richtung Parthe, wo er auf einen ebensolchen Geh-/Radweg trifft. Der Radweg ist aus Sicht der Stadt der notwendige Bypass für die Berliner Straße, die - auf dem Westufer der Parthe - Teil der so genannten Nordtangente ist. Der Straßenquerschnitt und die Belegung mit motorisiertem Verkehr ist aber so hoch, dass die Verkehrsplaner perspektivisch keine Chance sehen, beim Umbau der Straße auch noch die Radwege mit unter zu kriegen. Weshalb man in den Gesprächen mit aurelis den Bau einer Radwegverbindung durch das neue Plangebiet "Am Alten Zoll" mit eingebracht hat.

Die Planstraße B, die direkt zwischen Parkhaus und Hauptbahnhofsgebäude Richtung Norden führt, soll ganz am Ende einen Schwenk bekommen und dann über eine Brücke über die Parthe führen und gegenüber der Roscherstraße dann auf die Berliner Straße stoßen.

Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Foto: Ralf Julke

Vorher aber wurde noch ein ganzes Geländestück auf der Karte in hübschem Rosarot eingefärbt: Hier ist der Bau eines Gymnasiums vorgesehen. Was schon verblüfft. Aber so langsam hat die Stadt so ihre liebe Not, geeignete Schulstandorte zu finden. Dieser hier schaut ostwärts direkt aufs Gleisvorfeld des Hauptbahnhofes, genau da hin, wo künftig möglicherweise wirklich auch S-Bahnen aus dem City-Tunnel gefahren kommen, westwärts auf eine Grünanlage direkt an der Parthe. Da wird es wohl manchem Gymnasiasten künftig so gehen wie dem kleinen Ringelnatz - er wird träumend aus dem Fenster sehen und das Lernen verträumen.

Der im Gelände geplante Rad- und Fußweg ist nicht nur als Umfahrung eines Stücks der Nordtangente interessant. Der Ökolöwe hat schon den Vorschlag gemacht, den Radweg hier - auf ehemaligem Gleisgelände - weiterzuführen Richtung Gohlis und dort den Anschluss an den Gohliser Radbogen herzustellen. Ein Vorschlag, der natürlich umso spannender wird, je mehr sich die Überflüssigkeit all der Ringe und Tangenten für motorisierte Autokolonnen herausstellt.

Denn wenn die Stadt ihre Pläne, den Anteil der umweltfreundlichen Verkehrsarten an den täglichen Wegen der Leipziger deutlich zu erhöhen, wirklich ernst nimmt, dann wird diese Stadt mit einem wirklich attraktiven Radnetz künftig punkten können.

Für das 11,1 Hektar große Areal soll jetzt in zwei aufeinander folgenden Stufen Baurecht geschaffen werden. Anvisiert wird eine der exponierten Lage angemessene Entwicklung im Sinne der sozial- und wirtschaftspolitischen Strategie Leipzigs, betont die Verwaltung extra - heißt: Es sollen im Gelände auch Arbeitsplätze entstehen und es soll eine schöne Altersmischung geschaffen werden. "Rahmenbedingungen für eine ausgeglichene Altersstruktur" heißt dieses strategische Ziel, das sich die Stadt gesetzt hat. Mit einer Schule im Gebiet ist man da auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Mit attraktiven Frei- und Grünflächen an der Parthe auch.


Der vorliegende Entwurf enthält unter anderem Festsetzungen über den Verlauf der öffentlichen Straßen, die Infrastruktur, die Lage der öffentlichen Grünflächen und die Bauflächen. Weiter gehende Festsetzungen sollen dann in der zweiten Stufe des Planungsprozesses in maßnahmenbezogenen Bebauungsplänen getroffen werden.

Und Charakter soll das Gebiet auch behalten. So sollen sowohl das denkmalgeschützte "Alte Zollgebäude" auf der Südseite (gleich an der Kurt-Schumacher-Straße), der Kopfbau der westlich davon stehenden Güterschuppen und das Mitropa-Gebäude auf der Ostseite erhalten bleiben. Auch die Doppeltor-Anlage, über die man ins Gelände kommt, ist denkmalgeschützt - genauso wie die Einfriedung hin zur Kurt-Schumacher-Straße. Selbst das Straßenpflaster soll möglichst in originaler Form erhalten bleiben.

Das Eisenbahnbundesamt hat das Gelände 2007 zwar für bahnliche Nutzungen entwidmet. Nur für zwei Erschließungstrassen gilt das nicht. Sie behalten ihre Widmung für Bahnzwecke, auch wenn sie stadtplanerisch in das Planvorhaben mit einbezogen werden. Im November werden sich Fachausschüsse und Stadtbezirksbeirat mit dem Thema beschäftigen.

Der Plan im Informationssystem der Stadt: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/6D75C256301B75C7C1257AA6004BE29B/$FILE/V-ds-2607-anlage-4.1.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ausstellungseröffnung in Markranstädt: Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme

St. Laurentius-Kirche in Markranstädt.
Die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts veranschaulicht bis zum 16. Juni 2014 eine Ausstellung in der St. Laurentiuskirche Markranstädt. Unter dem Titel „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ wird mit 190 Fotos aus zahlreichen europäischen Archiven und 25 zeithistorischen Audiodokumenten die dramatische Geschichte Europas zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur erzählt. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. April: Motorboot versus Eisvogel - Umwelt und Natur in Leipzig zur Wahl

Zur bevorstehenden Kommunalwahl am 25. Mai veranstaltet der BUND Leipzig eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten demokratischer Parteien. Die Kandidaten sollen Gelegenheit erhalten, ihre Positionen zu Themen des Natur- und Umweltschutzes zu erläutern. Im Leipziger Kommunalwahlkampf spielen wichtige Fragen zu Umwelt- und Naturschutz – mit Ausnahme des Auwalds – bisher nur eine geringe Rolle. mehr…

Bauprojekt Lützner Straße: Wochenendsperrung für Linien 8 und 15

Baustelle
Das Bauprojekt Lützner Straße liegt voll im Plan, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Das neue stadtauswärts führende Gleis ist fertig und wird am Wochenende vom 26. bis 27. April mit dem Schienennetz verbunden. An diesen beiden Tagen ist für die Straßenbahnlinien 8 und 15 eine Wochenendsperrung notwendig. mehr…

Gleisbau Ranstädter Steinweg beendet: Verkehrsänderungen ab 26. April am Waldplatz

Früher beendet als geplant: Instandsetzung der Jahnallee.
Bei der derzeitigen Instandsetzung von Ranstädter Steinweg und Jahnallee beenden die LVB den ersten Bauabschnitt zwischen Tröndlinring und Waldplatz zwei Tage früher als geplant am Freitag, 25. April. Für den Kfz-Verkehr ist dieser Bereich ab 26. April wieder frei. Im zweiten Bauabschnitt, in der Jahnallee an der Kreuzung am Waldplatz, können die Gleisbauarbeiten nun zwei Tage früher, am Samstag, 26. April, beginnen. Dadurch sind neue Einschränkungen für den Kfz- und Straßenbahnverkehr ab 26. April notwendig. mehr…

Kurz mal klingeln bei Gott: Der vierte Streich der Ahne-Besuche in der Choriner 61

Ahne: Zwiegespäche mit Gott. Das vierte Buch.
Gott wohnt noch immer in der Choriner Straße 61, mitten auf dem Prenzlauer Berg. Zwischen Band 3 und 4 ist er nicht wieder umgezogen, auch wenn ihn ältere Ahne-Kenner noch aus der Choriner 63 kennen. Man ist ja in Berlin-Mitte nie sicher, was morgen aus dem Haus wird. Ob's eine Luxussanierung für Zugewanderte gibt oder aus den Wohnungen hübsche Urlaubsappartements werden und die alten Bewohner wieder weichen müssen. mehr…

"Transcendence": Hochgeladenes Superhirn mit Emotionen – Hoffnung oder Albtraum?

Will Caster wurde bei einem Attentat von einer Terrorgruppe vergiftet und siecht seinem Tod entgegen.
Wie weit darf Wissenschaft gehen? Das SciFi-Drama "Trascendence" ist um eine Antwort bemüht, wartet vor allem aber mit Logikbrüchen und teils gelangweilten Weltstars auf. Will Caster (Johnny Depp) ist führender Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Zusammen mit Frau Evelyn (Rebecca Hall) steht der Wissenschaftler kurz davor, ein Elektronengehirn zu erschaffen, das über menschliche Emotionen verfügt. mehr…

Infobörse, Kulturtreffpunkt und Buchladen: Der „SeitenBlick“ wird 10 Jahre!

Als Jacqueline Simon und Ansgar Weber ihren Buchladen 2004 eröffnete, schüttelten nicht wenige Menschen in Lindenau mit dem Kopf und sahen die beiden schon wieder Kisten packen für den Auszug. Doch die beiden Literaturbegeisterten bissen sich durch und feiern am kommenden Wochenende ihren 10. Geburtstag mit dem ‚SeitenBlick‘. Mittlerweile haben sie das Eckhaus erworben und können die Belebung Lindenaus immer aus erster Reihe beobachten. mehr…

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Sachsens Innenminister Markus Ulbig
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Polizeibericht: 19-Jähriger ausgeraubt, Überfall auf Wettbüro, Zeugen zu Wohnhausbrand gesucht

In der Reichpietschstraße wurde ein 19-Jähriger überfallen und ausgeraubt +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein Wettbüro überfallen +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruch in der Dieskaustraße sowie zum gestrigen Wohnhausbrand in Connewitz. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Zwischenbilanz der Veräußerung von Perdata und HL-komm

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Jahr 2012 hat der Stadtrat der Veräußerung der beiden Stadtwerke-Töchter Perdata und HL-komm an Privatunternehmen zugestimmt. Im Zuge der Veräußerungen wurden zahlreiche Vereinbarungen (z.B. zu Standortfrage, Entwicklungsziele und Belange der Belegschaft) vertraglich geregelt. Nachdem diese Beschlüsse mittlerweile zwei Jahre zurück liegen, möchte die SPD-Fraktion mit dieser Anfrage an den Oberbürgermeister in Erfahrung bringen, wie der derzeitige Stand bei der Umsetzung der vertraglich vereinbarten Bestimmungen durch die neuen Eigentümer von HL-komm und Perdata ist. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog