Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Planverfahren für Areal westlich des Hauptbahnhofs: Wohnen und Lernen mit Blick auf Parthe und S-Bahn

Ralf Julke
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Foto: Ralf Julke
Noch steht der Termin nicht fest, wann der Bebauungsplan-Vorentwurf für die ehemaligen Bahnflächen zwischen Hauptbahnhof und Parthe ausgelegt werden soll. Aber die Öffentlichkeit soll frühzeitig beteiligt werden, beschloss die Dienstberatung des OBM am vergangenen Dienstag. Den meisten Leipzigern ist das Gelände terra incognita. Die aurelis Real Estate GmbH & Co. KG will das Gelände auf der "Preußenseite" des Hauptbahnhofs entwickeln.


Im Zug des Umbaus des Hauptbahnhofs zum Shopping-Center mit Gleisanschluss entstand hier aus einem der ursprünglichen Gebäude ein Parkhaus. Der Rest des Geländes, der einstmals als Güterabfertigung, Zoll und Packhofgelände des Hauptbahnhofs diente, wurde in den letzten Jahren nicht mehr genutzt und verfiel zusehends.

11 Hektar Areal in bester Innenstadtlage sind hier zu finden. Die Leipziger brauchen ihren Hauptbahnhof nicht erst abzureißen wie die Stuttgarter, um solche attraktiven City-Lagen zu finden. Hätte die Stadtverwaltung auch schon früher wissen können. Mittlerweile haben ihr Investoren, die die Gunst der Stunde erkannt haben, die Filethäppchen vor der Nase weggekauft. Auf der Ostseite, der "Sachsenseite", betrifft das aktuell den Platz, auf dem derzeit die Touristenbusse so komfortabel parken können.

Da der Investor, der das Areal von der Bahn gekauft hat, hier bauen will, wird aktuell emsig nach einem neuen Busparkplatz gesucht. Eine Hoffnung war dabei die Westseite des Hauptbahnhofs. In den Plänen, die aurelis bislang vorgelegt hat, ist das so noch nicht vorgesehen. Aber vielleicht findet sich das Eckchen ja noch.

Der erste Bau, den aurelis auf dem Gelände verwirklicht, ist eine Logistikhalle für die Bahn. Dafür wurde im August der Grundstein gelegt. Der Großteil des Geländes soll unter dem Namen "Am Alten Zoll" als Mischgebiet mit Wohnungen, Büros, Gewerbe, Hotel und Dienstleistung entwickelt werden.

Zwei Straßen - jetzt noch lakonisch Planstraße A und B genannt - sollen das Gelände erschließen. Und gleich linkerhand vom Parkhaus soll künftig ein Geh- und Radweg mitten durchs Gelände führen, der dann am Ende der Mischbebauung abknickt Richtung Parthe, wo er auf einen ebensolchen Geh-/Radweg trifft. Der Radweg ist aus Sicht der Stadt der notwendige Bypass für die Berliner Straße, die - auf dem Westufer der Parthe - Teil der so genannten Nordtangente ist. Der Straßenquerschnitt und die Belegung mit motorisiertem Verkehr ist aber so hoch, dass die Verkehrsplaner perspektivisch keine Chance sehen, beim Umbau der Straße auch noch die Radwege mit unter zu kriegen. Weshalb man in den Gesprächen mit aurelis den Bau einer Radwegverbindung durch das neue Plangebiet "Am Alten Zoll" mit eingebracht hat.

Die Planstraße B, die direkt zwischen Parkhaus und Hauptbahnhofsgebäude Richtung Norden führt, soll ganz am Ende einen Schwenk bekommen und dann über eine Brücke über die Parthe führen und gegenüber der Roscherstraße dann auf die Berliner Straße stoßen.

Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Foto: Ralf Julke

Vorher aber wurde noch ein ganzes Geländestück auf der Karte in hübschem Rosarot eingefärbt: Hier ist der Bau eines Gymnasiums vorgesehen. Was schon verblüfft. Aber so langsam hat die Stadt so ihre liebe Not, geeignete Schulstandorte zu finden. Dieser hier schaut ostwärts direkt aufs Gleisvorfeld des Hauptbahnhofes, genau da hin, wo künftig möglicherweise wirklich auch S-Bahnen aus dem City-Tunnel gefahren kommen, westwärts auf eine Grünanlage direkt an der Parthe. Da wird es wohl manchem Gymnasiasten künftig so gehen wie dem kleinen Ringelnatz - er wird träumend aus dem Fenster sehen und das Lernen verträumen.

Der im Gelände geplante Rad- und Fußweg ist nicht nur als Umfahrung eines Stücks der Nordtangente interessant. Der Ökolöwe hat schon den Vorschlag gemacht, den Radweg hier - auf ehemaligem Gleisgelände - weiterzuführen Richtung Gohlis und dort den Anschluss an den Gohliser Radbogen herzustellen. Ein Vorschlag, der natürlich umso spannender wird, je mehr sich die Überflüssigkeit all der Ringe und Tangenten für motorisierte Autokolonnen herausstellt.

Denn wenn die Stadt ihre Pläne, den Anteil der umweltfreundlichen Verkehrsarten an den täglichen Wegen der Leipziger deutlich zu erhöhen, wirklich ernst nimmt, dann wird diese Stadt mit einem wirklich attraktiven Radnetz künftig punkten können.

Für das 11,1 Hektar große Areal soll jetzt in zwei aufeinander folgenden Stufen Baurecht geschaffen werden. Anvisiert wird eine der exponierten Lage angemessene Entwicklung im Sinne der sozial- und wirtschaftspolitischen Strategie Leipzigs, betont die Verwaltung extra - heißt: Es sollen im Gelände auch Arbeitsplätze entstehen und es soll eine schöne Altersmischung geschaffen werden. "Rahmenbedingungen für eine ausgeglichene Altersstruktur" heißt dieses strategische Ziel, das sich die Stadt gesetzt hat. Mit einer Schule im Gebiet ist man da auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Mit attraktiven Frei- und Grünflächen an der Parthe auch.

Der vorliegende Entwurf enthält unter anderem Festsetzungen über den Verlauf der öffentlichen Straßen, die Infrastruktur, die Lage der öffentlichen Grünflächen und die Bauflächen. Weiter gehende Festsetzungen sollen dann in der zweiten Stufe des Planungsprozesses in maßnahmenbezogenen Bebauungsplänen getroffen werden.

Und Charakter soll das Gebiet auch behalten. So sollen sowohl das denkmalgeschützte "Alte Zollgebäude" auf der Südseite (gleich an der Kurt-Schumacher-Straße), der Kopfbau der westlich davon stehenden Güterschuppen und das Mitropa-Gebäude auf der Ostseite erhalten bleiben. Auch die Doppeltor-Anlage, über die man ins Gelände kommt, ist denkmalgeschützt - genauso wie die Einfriedung hin zur Kurt-Schumacher-Straße. Selbst das Straßenpflaster soll möglichst in originaler Form erhalten bleiben.

Das Eisenbahnbundesamt hat das Gelände 2007 zwar für bahnliche Nutzungen entwidmet. Nur für zwei Erschließungstrassen gilt das nicht. Sie behalten ihre Widmung für Bahnzwecke, auch wenn sie stadtplanerisch in das Planvorhaben mit einbezogen werden. Im November werden sich Fachausschüsse und Stadtbezirksbeirat mit dem Thema beschäftigen.

Der Plan im Informationssystem der Stadt: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/6D75C256301B75C7C1257AA6004BE29B/$FILE/V-ds-2607-anlage-4.1.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

HoGeSa, PEGIDA: LEGIDA - Welcome in Leipzig

Vertrauen in Politik und Presse restlos futsch?
Das war die vielleicht bislang einzig richtige Medien-Aktion, welche am 18. Dezember im Rahmen der Ausstrahlung der NDR-Sendung „Panorama“ anschließend im Netz zu finden war. Die ungekürzten, vollständigen Interviews und Aufnahmen mit den Menschen, mit denen die Reporter am 15. Dezember in Dresden sprechen konnten. Ohne Kommentierung, pur. Und mit einer Überraschung mit einem Interviewpartner, der von RTL war. mehr…

Stadtverwaltung präsentiert Sporthöhepunkte des Jahres 2015

Heiko Rosenthal und Kerstin Kirmes (Stadt Leipzig).
Auch das Sportamt hatte sich schon seit 2013 Gedanken gemacht, welche Höhepunkte denn zum Jubiläumsjahr in der Stadt beigetragen könnten. Es sind nun vor allem die Hallenhockey-Weltmeisterschaft und die Kanuslalom-Europameisterschaft, die von sportlich herausragender Bedeutung sind. Der Zuschauerrenner wird aber wohl das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Georgien, zumal die DFB-Kicker die EM-Qualifikation bisher eher spannend gestalten. mehr…

Luftreinhalteplan nicht umgesetzt: Grüne fordern endlich Investitionen in 5.000 neue Straßenbäume

Gefällt sind Bäume schnell - Nachpflanzen kostet richtig Geld.
So geht es wirklich nicht. Drei Jahre nach Einführung entpuppt sich die Leipziger Umweltzone als das, was sie eigentlich ist: ein Tiger mit schlechten Zähnen. Sie sollte - letztlich auf Weisung des sächsischen Umweltministeriums - all das ausgleichen, was Leipzig nicht in seinen Luftreinhalteplan geschrieben hat und was sie aus dem Luftreinhalteplan auch nicht umgesetzt hat. Zum Beispiel, weil es hinten und vorne am Geld fehlt - wie etwa für Straßenbäume. mehr…

Schwarz-Rot spielt nicht mit: Grünen-Antrag für Sicherung eines leistungsfähigen ÖPNV in Sachsen abgelehnt

Regionalbahn im Hauptbahnhof Leipzig.
Dass jetzt in Leipzig so heftig über die künftige Finanzierung des ÖPNV diskutiert wird, hat auch damit zu tun, dass die in den vergangenen fünf Jahren praktizierte Kürzungspolitik des Landes längst Wirkungen zeigt. An einem Punkt hätte die neue CDU/SPD-Regierung längst umsteuern können: bei der Verteilung der vom Bund ausgereichten Regionalisierungsmittel, die eigentlich komplett für den regionalen Schienenverkehr vorgesehen sind. Aber ein Grünen-Antrag dazu wurde von CDU und SPD abgelehnt. mehr…

Stadtrat Frank Tornau (CDU): CDU-Fraktion unterstützt Strategie der LVV zur VNG

Die VNG muss am Standort Leipzig gesichert werden: Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat unterstützt die Bemühungen, den Standort der Verbundnetz Gas AG (VNG) für Leipzig langfristig zu sichern. Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) hatte gestern die EWE aufgefordert, sollten diese ihre bestehende Aktienmehrheit veräußern wollen, diese Anteile der LVV anzubieten. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (2): Großprojekte liefen völlig ohne Rechnungshöfe in die Bredouille

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Hervorragende Arbeiten leisten die Rechnungshöfe, weil sie die desaströsen Verteuerungen beim Flughafen Berlin/Brandenburg, der Hamburger Elbphilharmonie, Stuttgart 21 und den City-Tunnel Leipzig zwar nicht verhindert, aber die wahrlich kritikwürdigen Zustände aufgezeigt haben, meinte E in seinem in der LVZ abgedruckten Leserbrief. mehr…

Finanzrevisor Pfiffig nimmt einen Leserbrief aus der LVZ auseinander (1): Rechnungsprüfer sind keine Finanzrevisoren

Klaus Richard Grün mit den berühmten drei Fröschen des Rechnungsprüfungswesens.
Der "Finanzrevisor Pfiffig im Interview" in der L-IZ ist bundesweit auf erhebliches Interesse gestoßen, was ich in dem Maße nicht erwartet hatte. Auch bei der LVZ hat er seine Wirkung nicht verfehlt. Wie ist es sonst erklärbar, dass dort mein, Ende Juli 2014, gemachtes Interview etwas gekürzt unter der Überschrift "Rechnungshöfe sind nur auf dem Papier unabhängig" am 4. November doch noch veröffentlicht wurde. mehr…

Podiumsdiskussion mit Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping am 22. Dezember: Gelingende Integration im Leipziger Norden?

Die Sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung Petra Köpping lädt zusammen mit dem Bürgerverein Gohlis e.V. am Montag, 22. Dezember, ab 18:00 Uhr in die Rosentalresidenz der Diakonie Leipzig in der Elsbethstraße 18 ein. mehr…

Feinstaubbelastung in Leipzig: CDU-Fraktion wünscht sich Grüne Welle statt Fahrverbote

Im November fertiggestellt: die Lützner Straße.
Die Feinstaubbelastung ist in Leipzig trotz Umweltzone an einzelnen Stellen immer noch zu hoch. Die Antwort darauf darf aus Sicht der CDU-Fraktion nicht einfach „Fahrverbot“ heißen. Dazu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Stadträtin Dr. Sabine Heymann: „Von einer Straßensperrung ist eben nicht nur der private KfZ-Verkehr betroffen, sondern auch der Wirtschaftsverkehr. Im betrachteten Zeitraum war die Baustelle in der Lützner Straße im vollen Gange. Eine höhere Feinstaubbelastung war hier absehbar.“ mehr…

Ganz großes Rad: LVV bereit für Verhandlungen zur Übernahme der EWE-Anteile an VNG

Der Leipziger Sitz der VNG-Firmenzentrale.
Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) stehe für Gespräche zur Übernahme der EWE-Aktienmehrheit an der VNG Verbundnetz Gas AG (VNG) bereit, sollte sich die EWE entscheiden, ihre Anteile zu veräußern, das teilte die Leipziger Stadtholding am Freitag, 19. Dezember, mit. Dies habe die LVV so auch gegenüber der EWE signalisiert. Derzeit sei noch offen, ob die EWE AG ihre VNG-Beteiligung dauerhaft halten wird. Seit die EWE 2013 die Aktienmehrheit übernommen hat, knirscht es im Unternehmen. mehr…

Ein bisschen mehr für die Bedürftigen: Stadt Leipzig legt neues Konzept für angemessene Kosten der Unterkunft vor

Richtwerte für Kosten der Unterkunft steigen in Leipzig ein bisschen.
Mühsam nähren sich nicht nur die Eichhörnchen, sondern auch all die Leipziger, die in einer dieser schönen Bedarfsgemeinschaften stecken und auf die Beihilfen für den Wohnraum, die sogenannten "Kosten de Unterkunft" angewiesen sind. Seit Jahren geht der Streit darum, ob die Summen, die die Stadt Leipzig gewährt, tatsächlich angemessen sind. Seit September 2012 gibt es dafür das sogenannte "Schlüssige Konzept“ für angemessene Kosten der Unterkunft werden, nach dem die geltenden Richtwerte für "angemessene Unterkunftskosten" angehoben. mehr…

Gewandhausorchester: Blomstedt begeistert mit Mozart und Beethoven

In dieser Woche stehen zwei Klassiker auf dem Programm des Gewandhausorchesters. Beethovens dritte Sinfonie und Mozarts Konzert für Klavier und Orchester in c-Moll sind seit dem frühen 19. Jahrhundert in steter Regelmäßigkeit in der Messestadt zu hören. Ehrendirigent Herbert Blomstedt begeistert das Leipziger Publikum am Donnerstag mit zwei mitreißenden Interpretationen. mehr…

Polizeibericht: 85-Jährige überfallen, Messerattacke, Hunderte Strohballen brennen

In Lößnig wurde gestern Mittag eine 85-Jährige in ihrer Wohnung überfallen +++ In der Eisenbahnstraße eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern +++ In Wurzen wurde ein 33-Jähriger beraubt und geschlagen +++ In Frankenheim zündeten Unbekannte hunderte Strohballen an – Löscharbeiten dauern mehrere Tage. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, zweiter Teil: Die Metropolregion im Bild der Pendlerverflechtungen

Verkehr auf dem Tröndlinring.
Eine Stadt allein ist natürlich keine Metropolregion. Leipzig allein hätte es niemals geschafft, wieder aus dem Loch zu kommen, in das die Stadt nach dem Fast-Komplettverlust ihrer Industrie Mitte der 1990er Jahre gestürzt ist. Zumindest im Haus der Metropolregion Leipzig weiß man, dass Regionen nur gemeinsam auf die Beine kommen und dass dazu auch funktionierende Infrastrukturen gehören. Mancher behauptet ja gern, rund um Leipzig seine diese Infrastrukturen geradezu exzellent. mehr…

Legida-Proteste: Falscher Silvio R. im Fadenkreuz

Am 12. Januar möchte unter dem Namen "Legida" ein Leipziger Ableger der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in der Messestadt demonstrieren. Am Dienstag berichtete L-IZ.de über den mutmaßlichen Versammlungsleiter der Leipziger Demonstration: Silvio R., 51 Jahre alt und Fußballfan. Die L-IZ nannte seinen ganzen Namen nicht, diverse Plattformen der linken Szene schon. Und seit dort in voller Länge der Name Silvio Rösler auftaucht, hat ein anderer, wesentlich jüngerer Leipziger im Stadtteil Connewitz massive Probleme. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog