Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Planverfahren für Areal westlich des Hauptbahnhofs: Wohnen und Lernen mit Blick auf Parthe und S-Bahn

Ralf Julke
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Foto: Ralf Julke
Noch steht der Termin nicht fest, wann der Bebauungsplan-Vorentwurf für die ehemaligen Bahnflächen zwischen Hauptbahnhof und Parthe ausgelegt werden soll. Aber die Öffentlichkeit soll frühzeitig beteiligt werden, beschloss die Dienstberatung des OBM am vergangenen Dienstag. Den meisten Leipzigern ist das Gelände terra incognita. Die aurelis Real Estate GmbH & Co. KG will das Gelände auf der "Preußenseite" des Hauptbahnhofs entwickeln.


Im Zug des Umbaus des Hauptbahnhofs zum Shopping-Center mit Gleisanschluss entstand hier aus einem der ursprünglichen Gebäude ein Parkhaus. Der Rest des Geländes, der einstmals als Güterabfertigung, Zoll und Packhofgelände des Hauptbahnhofs diente, wurde in den letzten Jahren nicht mehr genutzt und verfiel zusehends.

11 Hektar Areal in bester Innenstadtlage sind hier zu finden. Die Leipziger brauchen ihren Hauptbahnhof nicht erst abzureißen wie die Stuttgarter, um solche attraktiven City-Lagen zu finden. Hätte die Stadtverwaltung auch schon früher wissen können. Mittlerweile haben ihr Investoren, die die Gunst der Stunde erkannt haben, die Filethäppchen vor der Nase weggekauft. Auf der Ostseite, der "Sachsenseite", betrifft das aktuell den Platz, auf dem derzeit die Touristenbusse so komfortabel parken können.

Da der Investor, der das Areal von der Bahn gekauft hat, hier bauen will, wird aktuell emsig nach einem neuen Busparkplatz gesucht. Eine Hoffnung war dabei die Westseite des Hauptbahnhofs. In den Plänen, die aurelis bislang vorgelegt hat, ist das so noch nicht vorgesehen. Aber vielleicht findet sich das Eckchen ja noch.

Der erste Bau, den aurelis auf dem Gelände verwirklicht, ist eine Logistikhalle für die Bahn. Dafür wurde im August der Grundstein gelegt. Der Großteil des Geländes soll unter dem Namen "Am Alten Zoll" als Mischgebiet mit Wohnungen, Büros, Gewerbe, Hotel und Dienstleistung entwickelt werden.

Zwei Straßen - jetzt noch lakonisch Planstraße A und B genannt - sollen das Gelände erschließen. Und gleich linkerhand vom Parkhaus soll künftig ein Geh- und Radweg mitten durchs Gelände führen, der dann am Ende der Mischbebauung abknickt Richtung Parthe, wo er auf einen ebensolchen Geh-/Radweg trifft. Der Radweg ist aus Sicht der Stadt der notwendige Bypass für die Berliner Straße, die - auf dem Westufer der Parthe - Teil der so genannten Nordtangente ist. Der Straßenquerschnitt und die Belegung mit motorisiertem Verkehr ist aber so hoch, dass die Verkehrsplaner perspektivisch keine Chance sehen, beim Umbau der Straße auch noch die Radwege mit unter zu kriegen. Weshalb man in den Gesprächen mit aurelis den Bau einer Radwegverbindung durch das neue Plangebiet "Am Alten Zoll" mit eingebracht hat.

Die Planstraße B, die direkt zwischen Parkhaus und Hauptbahnhofsgebäude Richtung Norden führt, soll ganz am Ende einen Schwenk bekommen und dann über eine Brücke über die Parthe führen und gegenüber der Roscherstraße dann auf die Berliner Straße stoßen.

Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Das Gelände "Am Alten Zoll" - im Winter fotografiert.
Foto: Ralf Julke

Vorher aber wurde noch ein ganzes Geländestück auf der Karte in hübschem Rosarot eingefärbt: Hier ist der Bau eines Gymnasiums vorgesehen. Was schon verblüfft. Aber so langsam hat die Stadt so ihre liebe Not, geeignete Schulstandorte zu finden. Dieser hier schaut ostwärts direkt aufs Gleisvorfeld des Hauptbahnhofes, genau da hin, wo künftig möglicherweise wirklich auch S-Bahnen aus dem City-Tunnel gefahren kommen, westwärts auf eine Grünanlage direkt an der Parthe. Da wird es wohl manchem Gymnasiasten künftig so gehen wie dem kleinen Ringelnatz - er wird träumend aus dem Fenster sehen und das Lernen verträumen.

Der im Gelände geplante Rad- und Fußweg ist nicht nur als Umfahrung eines Stücks der Nordtangente interessant. Der Ökolöwe hat schon den Vorschlag gemacht, den Radweg hier - auf ehemaligem Gleisgelände - weiterzuführen Richtung Gohlis und dort den Anschluss an den Gohliser Radbogen herzustellen. Ein Vorschlag, der natürlich umso spannender wird, je mehr sich die Überflüssigkeit all der Ringe und Tangenten für motorisierte Autokolonnen herausstellt.

Denn wenn die Stadt ihre Pläne, den Anteil der umweltfreundlichen Verkehrsarten an den täglichen Wegen der Leipziger deutlich zu erhöhen, wirklich ernst nimmt, dann wird diese Stadt mit einem wirklich attraktiven Radnetz künftig punkten können.

Für das 11,1 Hektar große Areal soll jetzt in zwei aufeinander folgenden Stufen Baurecht geschaffen werden. Anvisiert wird eine der exponierten Lage angemessene Entwicklung im Sinne der sozial- und wirtschaftspolitischen Strategie Leipzigs, betont die Verwaltung extra - heißt: Es sollen im Gelände auch Arbeitsplätze entstehen und es soll eine schöne Altersmischung geschaffen werden. "Rahmenbedingungen für eine ausgeglichene Altersstruktur" heißt dieses strategische Ziel, das sich die Stadt gesetzt hat. Mit einer Schule im Gebiet ist man da auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Mit attraktiven Frei- und Grünflächen an der Parthe auch.

Der vorliegende Entwurf enthält unter anderem Festsetzungen über den Verlauf der öffentlichen Straßen, die Infrastruktur, die Lage der öffentlichen Grünflächen und die Bauflächen. Weiter gehende Festsetzungen sollen dann in der zweiten Stufe des Planungsprozesses in maßnahmenbezogenen Bebauungsplänen getroffen werden.

Und Charakter soll das Gebiet auch behalten. So sollen sowohl das denkmalgeschützte "Alte Zollgebäude" auf der Südseite (gleich an der Kurt-Schumacher-Straße), der Kopfbau der westlich davon stehenden Güterschuppen und das Mitropa-Gebäude auf der Ostseite erhalten bleiben. Auch die Doppeltor-Anlage, über die man ins Gelände kommt, ist denkmalgeschützt - genauso wie die Einfriedung hin zur Kurt-Schumacher-Straße. Selbst das Straßenpflaster soll möglichst in originaler Form erhalten bleiben.

Das Eisenbahnbundesamt hat das Gelände 2007 zwar für bahnliche Nutzungen entwidmet. Nur für zwei Erschließungstrassen gilt das nicht. Sie behalten ihre Widmung für Bahnzwecke, auch wenn sie stadtplanerisch in das Planvorhaben mit einbezogen werden. Im November werden sich Fachausschüsse und Stadtbezirksbeirat mit dem Thema beschäftigen.

Der Plan im Informationssystem der Stadt: http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp5/kais02.nsf/docid/6D75C256301B75C7C1257AA6004BE29B/$FILE/V-ds-2607-anlage-4.1.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

400.000 Euro für Markkleeberg: Freistaat fördert Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park

Die Brücke über die Pleiße mit Blick zur B2.
Die Stadt Markkleeberg erhält einen Fördermittelbescheid über rund 400.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Die Förderung bekommt die Stadt für die Sanierung der Brücke über die Pleiße im Agra-Park Markkleeberg. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt. mehr…

Am 2. November: Matinee zu Ehren Gellerts im Gohliser Schlösschen

Werner Marx.
Am Sonntag, 2. November, um 11 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. zu einer Matinee zu Ehren Christian Fürchtegott Gellerts in den Festsaal ein: Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769) war Mitte des 18. Jahrhunderts der meistgelesene deutsche Schriftsteller. Er verfasste zahlreiche Fabeln, Lustspiele, einen Roman, religiöse und moralische Dichtungen sowie Abhandlungen. mehr…

Wie das junge Leipzig tickt: 35 bunte, kurze Stadtgespräche aus Leipzig

Lene Hoffmann, Volly Tanner: Stadtgespräche aus Leipzig.
Mit seinen Interviews aus der Leipziger Kulturwelt - jetzt hätte ich doch beinah „Szene“ geschrieben - gehört Volly Tanner zu den beliebten Autoren der L-IZ. "Urgestein der Leipziger Literaturszene" nennt ihn der Gmeiner Verlag, der jetzt eine Tannersche Co-Produktion vorgelegt hat: Mit Lene Hoffmann zusammen hat er 35 Leipzigerinnen und Leipziger porträtiert. Ein echtes Leipziger Buch, auch wenn es bei Gmeiner als Serie erscheint. mehr…

L-IZ-Medien-Kompass 29.10.2014: Heiliger Bimbam ohne Pause, der Zauberer Dobrini stolpert und Schäuble hat nicht mehr alle Latten am Zaun

Täglich im Netz unterwegs ...
Immer diese verdammten Schweden. Erst nehmen sie pro Kopf mehr Flüchtlinge als Deutschland auf, verabschieden sich von der sächsischen Braunkohle und nun erkennen sie auch noch Palästina als Staat an. Und all das schadet noch nicht mal ihrem Sozialstaat - was auch immer sie beweisen wollen, es nervt langsam. Vor allem natürlich die arische Königsrasse, die immer dachte, da das Ursprungsland zu haben. Die tobt sich derzeit weiter in Deutschland aus, die Übergriffe auf Asylbewerberheime häufen sich. Was Die Welt nicht abhält, von Aufklärung zu schwadronieren, während ein NTV-Reporter Wolfgang Schäuble attestiert, nicht mehr alle Latten am Zaun zu haben. Der Zauberer Dobrini hat unterdessen den Mauttrick vorgeführt und liegt bereits bäuchlings. mehr…

Schwulen-Komödie "Pride": Mit Bronski Beat und "Bread & Roses" gegen Thatcher

Schwule und Lesben für Bergarbeiter ...
"Solidarity Forever!" In der Kino-Komödie "Pride" trifft die englische Schwulen- und Lesbenbewegung im Sommer 1984 auf stockkonservative Bergarbeiter im Arbeitskampf. Ein erfrischender Comedy-Hit von der Insel. mehr…

Salafisten, Hooligans und Rechtsradikale – da wächst zusammen … Ein Weckruf zum Reformationstag

Der Leipziger Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff
Irgendwann im Frühjahr dieses Jahres taucht in den Medien der Name einer neuen Terrorgruppe auf: ISIS, Abkürzung für „Islamischer Staat im Irak und Syrien“. Für den Normalbürger geschieht dies so unvermittelt wie eine Invasion von einem fremden Planeten: eine anscheinend gut organisierte Truppe einer Handvoll Terroristen treibt in den Kriegsgebieten des Nahen Ostens ihr Unwesen. mehr…

Eine neue Tafel für den Brecher: Gedenktafel für Friedrich Nietzsche eingeweiht

Dass es Nietzsche mit alten Tafeln nicht so hatte, kann man in seinem populärsten Werk nachlesen. In „Also sprach Zarathustra“ lässt er seinen persischen Prediger gegen die Guten wettern, die den Schaffenden, der neue Werte auf neue Tafeln schreibt, kreuzigen wollen. Was in diesem „vierten Evangelium“ des studierten Philologen schon anklingt, ist die von Nietzsche angekündigte Umwertung aller Werte, die bisher bestand hatten und über Jahrtausende vor sich hinsedimentierten. Und damit die „Menschen-Zukunft“ verhindern. „Die Guten – die waren immer der Anfang vom Ende. Nun hat er dennoch eine Tafel in Leipzig, wenigstens eine neue. mehr…

Katholikentag 2016 in Leipzig: Aktion zum Reformationstag am Neuen Rathaus

Das neue Rathaus und die Propsteikirche davor
Die Stadtverwaltung ist über das Vorhaben informiert, die Uhr für die Initiatoren läuft. Ein Bürgerbegehren setzt sich für die Rücknahme der Zusage an den Katholikentag ein, diesen mit einer Million Euro aus dem Leipziger Kommunalhaushalt auszustatten. Rund 25.000 Unterstützer-Unterschriften müssen die Mannen und Frauen um Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nun bis zum 16. Dezember 2014 einwerben. Nun geht’s am 31. Oktober ab 14 Uhr zum Thesenanschlag ans Neue Rathaus. mehr…

Schöner schmausen an der HTWK Leipzig: Mensa Academica eröffnet nach Modernisierung

Die neu gestaltete Mensa Academica.
Das Studentenwerk Leipzig hat die Mensa und Cafeteria Academica wieder in Betrieb genommen – zunächst mit leicht eingeschränktem Angebot. Ab Montag, 3. November, startet das Mensateam dann mit der vollen Angebotspalette und einem für die Mensa neuen Konzept, teilt das Studentenwerk Leipzig mit. mehr…

Polizeibericht: Streit eskaliert, Trickbetrüger unterwegs, Langfinger vorläufig festgenommen

Am vergangenen Dienstagabend eskalierte in der Wurzner Straße ein Streit zwischen drei Männern – Zeugen gesucht +++ Die Polizei warnt vor Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben +++ Ein Langfinger, der sich an mehreren geparkten Fahrzeugen zu schaffen machte, konnte festgenommen werden. mehr…

Wachgeküsst im November: Im Felsenkeller darf wieder getanzt werden

Der Felsenkeller an der Karl-Heine Straße
Lange war es ruhig um das alte Ballhaus am Eingang des Karl-Heine-Boulevards. Nach ein paar kleineren Protesten gegen eine mögliche Umnutzung des Felsenkellers für den Einzelhandel und Demos für die Erhaltung der Möglichkeit der Einrichtung eines freien Theaterzentrums wurde im Verborgenen weiter geplant und gearbeitet. Wer des Nachts am neobarocken Bauwerk vorbeifährt, kann sehen wie durch die Schlitze einiger angeklappter, schwarz getönter Fensterscheiben Licht nach draußen dringt. Etwas ist im Gange. mehr…

Ökolöwe, NABU und NuKla kritisieren Leipzigs Auenpolitik: Wohin geht die Reise in der Burgaue?

Zusammenfluss von Nahle und Kleiner Luppe.
Schöne Worte fand ja Heiko Rosenthal, Leipzigs Umweltbürgermeister, am Mittwoch, als er mit ein paar Pressevertretern in die Burgaue radelte und dort zeigte, wo er ab 2018 gern bauen möchte. "Für die Stadt Leipzig sind der Erhalt und die Entwicklung des unter Naturschutz stehenden Auwaldes aus stadtklimatischer Sicht, aus Naherholungssicht und als nachhaltiger forstwirtschaftlicher Standort von großer Bedeutung", sagte er. mehr…

Kohlekraftwerke bringen keine Rendite mehr: Vattenfall prüft Optionen für Verkauf seines Braunkohlegeschäfts

Ein Kraftwerksblock in Lippendorf wird von Vattenfall betrieben.
Da brauchte es eigentlich keinen Regierungswechsel in Schweden. Die Zeit der Braunkohleverstromung geht zu Ende - auch wenn nun jeder Politiker aus Sachsen nach Stockholm fliegt, um dort mit der neuen Regierung zu verhandeln. Dass Vattenfall jetzt ernsthaft den Verkauf seiner Braunkohlesparte prüft, hat mit dem simplen Geschäftsergebnis zum Oktober 2014 zu tun. mehr…

Generationenwechsel in der Leipziger Stadtentwicklung: Der Entwurf des neuen STEP Verkehr geht jetzt in die Entscheidungsrunde

Für Pkw findet man immer seltener noch einen Platz in der Innenstadt.
Leipzig häutet sich. Recht langsam und doch - aus der Perspektive eine Menschenalters betrachtet - recht schnell. Selbst da, wo man eigentlich noch glaubt, das Schiff ändere nicht mal schwerfällig seinen Kurs. Tut es doch. Und - das muss man auch mal anerkennen - Leipzigs Stadtverwaltung hat es wahrgenommen. Jetzt geht der neue Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr in die entscheidende Runde. mehr…

RB Leipzig: Im Pokal-Achtelfinale kommt der VfL Wolfsburg

Nur gut zwei Stunden, nachdem die Leipziger am gestriegen Mittwoch, 29. Oktober, im heimischen Zentralstadion Erzgebirge Aue 3:1 n.V. aus dem Pokal kickten, stand auch schon der nächste Pokalgegner fest. Losfee Judith Rakers beschert RB Leipzig ein Wiedersehen mit dem VfL Wolfsburg. Zum ersten Mal überhaupt wird damit Rasenball im Achtelfinale antreten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog