Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Bunter in Schönefeld: Stannebein- und Stöckelplatz nach drei Monaten Bauzeit runderneuert

Ralf Julke
Lerchen-Enthüllung auf dem Stöckelplatz.
Lerchen-Enthüllung auf dem Stöckelplatz.
Foto: Ralf Julke
Fehlte bloß noch Stannebein persönlich, der Bockwindmüller von Schönefeld. Denn jetzt ist er in Beton gegossen. In leuchtendem Orange grüßt sein Name jetzt vom Stannebeinplatz, den die Leipziger 1910 nach dem 1894 verstorbenen Windmüller, der weit über Schönefeld hinaus bekannt geworden war, benannten.


Noch ist der Himmel schwer behangen am Morgen des 22. November. Gleich zwei Dezernate und zwei Vereine hatten eingeladen zur Übergabe zweier neu gestalteter Plätze in Schönefeld. Und ein Jubiläum gab's auch noch obendrauf. Daran erinnerte bei diesem Pressetermin auf dem neu gestalteten Stannebeinplatz Dr. Axel Tamm, Schatzmeister des Vereins Wir für Schönefeld e.V. Denn die Willensbekundungen der Stadt, die bekanntesten Plätze in Schönefeld endlich aufzuwerten, stammen aus Planungen des Jahres 2002. So schnell sind zehn Jahre vorbei.

Was draus geworden ist, können die Schönefelder jetzt besichtigen. Sowohl der neu gestaltete Stannebeinplatz als auch der Stöckelplatz wurden am Donnerstag der öffentlichen Nutzung übergeben. 450.000 Euro kostete die Gestaltung der beiden Plätze, rund 300.000 Euro gab der Bund dazu im Förderprogramm "Stadtumbau Ost". "Das es zum Glück noch gibt", betonte Planungsdezernent Martin zur Nedden bei der Eröffnung. Womit er den Grund benennt, warum viele Vorhaben in Leipzig so lange dauern, dass die Bürger vor Ort fast die Geduld verlieren möchten: Viele Projekte in den Stadtteilen sind nur umsetzbar, wenn sie in den knapp bemessenen Förderprogrammen von Bund, Land und EU unterzubringen sind.

Orange Beton-Elemente erzählen vom Bockwindmüller Stannebein.
Orange Beton-Elemente erzählen vom Bockwindmüller Stannebein.
Foto: Ralf Julke
Und nachdem die Leipziger Planer jahrelang damit zu kämpfen hatten, dass diese Förderprogramme immer zu knapp bemessen waren, um die Flut von Vorhaben zu finanzieren, droht mittlerweile sogar das Schrumpfen dieser "Töpfe". Schönefeld scheint dabei gerade noch rechtzeitig auf die To-do-Liste gerutscht zu sein, nachdem in den vergangenen 20 Jahren vor allem der Leipziger Osten mit Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf und der Leipziger Westen mit Plagwitz und Lindenau im Zentrum des Leipziger Stadtumbaus standen.

Doch zum Glück wächst die Bevölkerung in Leipzig. Das bekommt seit geraumer Zeit auch Schönefeld zu spüren. Und das hat den Druck erhöht auf städtische Instanzen, nun auch hier umfassender tätig zu werden. Nicht nur die beiden markanten Stadtplätze kamen deshalb auf die Investitionsliste, sondern auch die Sanierung der 21. Schule in der Stöckelstraße. Demnächst soll das Torhaus des Schlosses Schönefeld behindertengerecht umgebaut und sollen die dortigen Außenanlagen neu gestaltet werden. Und 2013 beginnt auch der Umbau der beiden Schulgebäude an der Gorkistraße zu einem der dringend benötigten neuen Gymnasien in Leipzig.

Der Stannebeinplatz, 1910 bis 1915 als Schmuckplatz angelegt östlich der Stelle, an dereinst Stannebeins Bockwindmühle stand, besteht seit 1951 praktisch aus zwei Plätzen. Damals wurde er letztmalig umgebaut. Die kleine Grünanlage direkt an der Straßenbahnhaltestelle blieb erhalten und bekam jetzt im Zuge der Umgestaltung nur ein neues Wegenetz.

Baudezernent Martin zu Nedden bestaunt die zehn bunten Lerchen, die Jan Viecenz geschaffen hat.
Baudezernent Martin zu Nedden bestaunt die zehn bunten Lerchen, die Jan Viecenz geschaffen hat.
Foto: Ralf Julke
Der Ostteil des Stannebeinplatzes, der bis zum Baubeginn im August ein trister, ungestalteter Platz ohne Aufenthaltsqualität war, bekam nicht nur ein neues Wegeraster, sondern auch zwei große Pflanzflächen, die eine davon direkt an der Bergerstraße. Noch war ja kein Bodenfrost und die morgendlichen 8 Grad Celsius waren durchaus auszuhalten. Martin zur Nedden und sein Bürgermeisterkollege Heiko Rosenthal, der für die Freiflächen in Leipzig zuständig ist, nahmen die Gelegenheit wahr, ein paar dicke Blumenzwiebeln zu verbuddeln. Denn im Frühjahr soll es hier blühen. Wenn wir alles richtig mitgeschrieben haben, sind 4.000 Blumenzwiebeln verbuddelt und 2.000 Stauden gepflanzt worden. Auch der Mittelteil des Platzes wird künftig blühen. Zur Rohrteichstraße hin, wo noch im Sommer eine langweilige Litfaßsäule und ein paar Müllcontainer für Tristesse sorgten, teilen jetzt drei große orange Sitzelemente den Platz ab. Sie sind aus Beton gegossen, geben aber beim Näherkommen ihr Geheimnis preis: Die vertieften Inschriften erzählen vom Windmüller Stannebein und seiner wichtigen Rolle für Schönefeld, das ja erst 1915 nach Leipzig eingemeindet wurde.

Ein Schelm, wer sich was dabei denkt: Da war der Schmuckplatz, der Stannebeins Namen trägt, gerade fertig geworden.

Den Herrn Stöckel kannte der Herr Stannebein natürlich. Albert Stöckel, zu Stannebeins Zeiten Pfarrer in Schönefeld, machte sich unter anderem dadurch verdient, dass er zwei neue Schulen in den Ort holte. Kein Wunder, dass der Mann im Jahr 2012, wo Leipzig an allen Ecken um neue Schulen kämpft, wieder derart populär geworden ist.

Der Platz, der Stöckels Namen trägt, liegt an der nächsten Straßenbahnhaltestelle, war über die Jahre auch ein eher unscheinbares Stück Grün geworden, um dessen Aufwertung der Bürgerverein Schönefeld und der etwas jüngere Verein Wir für Schönefeld nun über zehn Jahre gekämpft haben. Die erste Begehung am 22. November schien den Schönefeldern zu gefallen. Das Pflaster ist jetzt rustikal aus großen Steinplatten gesetzt. Die Platzquerungen sind jetzt möglich. Eine Tafel erinnert an Leben und Wirken Albert Stöckels.

Mehr zum Thema:

Am Montag in Schönefeld: Baubeginn für Stöckelplatz und Stannebeinplatz
Der Stöckelplatz sowie der kleine und große ...

Windmüller Stannebein: Aufs Wetter ist kein Verlass
Windmühlen im Weichbild der Stadt Leipzig ...

Enthüllung in der Leipziger City: Märchen-Spielplatz hat jetzt eine Bushaltestelle
Jan Viecenz ist happy: Eins seiner schönsten ...
Und mitten auf dem Platz konnten Martin zur Nedden und Heiko Rosenthal unter kräftiger Mithilfe des Künstlers eine bunte Plastik enthüllen, die nicht nur Kunstwerk sein soll, sondern auch Wegweiser und Ortsbestimmung. "Leipziger Lerchen" heißt die Plastik - und das meint weder das süße Gebäck, das die Leipziger Konditoren seit 1870 anbieten, seit ihnen das Braten der echten Lerchen untersagt war, noch die fröhlich trällernden Leipziger. Sondern natürlich die Lerchen selbst, die bis zum Verbot durch den sächsischen König in den Dörfern rings um Leipzig mit Netzen gefangen und zu Tausenden verspeist oder sogar exportiert wurden.

Die Schönefelder haben ganz bestimmt mitgefangen und brachten ihre gefangenen Vögel dann in großen Kisten nach Leipzig. Die Lerchen aber, die der Künstler Jan Viecenz geschaffen hat, kommen nicht in die Backröhre. Im Gegenteil: Sie sind bunt und scheinen in alle Richtungen auf einmal davonzufliegen. Jan Viecenz kennen die Leipziger als den Künstler, der das Labyrinth "Spielen am Weg" in der Reichsstraße entwickelt hat. Auch das ein Mit-mach-Projekt - dort durften Leipziger Kinder ihre Ideen entwickeln, die Jan Viecenz dann in seiner Werkstatt umgesetzt hat.

In Schönefeld waren es die Schönefelder selbst, die sich über die Jahre in die Neugestaltung der Plätze eingebracht haben. Sie bedankten sich mit Glühwein und Leipziger Lerchen bei den Gästen der Platzübergabe. Lerchen aus der Bäckerei natürlich. Aber es kann ja nicht schaden, mit so einem bunten Kunstwerk daran zu erinnern, dass Schönefeld einmal weit vor den Toren Leipzigs war und ringsum Felder auch dazu dienten, den Leipziger Markt zu beschicken, betont Viecenz.

www.wfs-ev.de
www.bv-schoenefeld.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Attac Leipzig appelliert an den Stadtrat: Stimmen Sie für TTIP-freie Kommune - Netzwerktreffen am 22. September

Bekennt sich Leipzig auch gegen TTIP & Co.?
Stur macht die EU-Kommission immer weiter bei ihren Verhandlungen zu Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada (TTIP und CETA), bügelt den Protest von Bürgern ab, die sich zu Hunderttausenden gegen die Abkommen ausgesprochen haben. Es ist dieselbe Arroganz, die einer Partei wie der AfD bei deutschen Landtagswahlen Stimmen verschafft. Das Bündnis Attac versucht jetzt, die deutschen Kommunen zu mobilisieren, ihre Interessen gegen das drohende Abkommen deutlich zu machen. Auch in Leipzig. mehr…

Gesundheitswesen im Vergleich: Ausgaben steigen in Sachsen schneller als die Beschäftigtenzahlen

Kassensturz
Wenn ein Land so heftig überaltert ist wie Sachsen, dann macht sich das auch an den Gesundheitsausgaben bemerkbar. Am Montag, 15. September, veröffentlichte das Statistische Landesamt des Freistaats dazu einen Berg von Zahlen. Doch die Zahlen zeigen auch, wie sehr man dort knausert und spart, wo es tatsächlich um die Betreuung der Älteren geht. mehr…

Neues aus dem Quartalsbericht (8): Warum die Jugendarbeitslosenrate in der ganzen Stadt Leipzig seit 2013 wieder steigt

Leipzig wird den hohen Sockel an "Bedarfsgemeinschaften" nicht los.
Das Problem einer ganz und gar auf "Markt" fixierten Gesellschaft ist: Sie verliert ihre Fähigkeit in die Zukunft zu denken. Sie wird blind für die großen Veränderungen und die wichtigen Zukunftsentscheidungen. Ihr Maßstab sind nur noch die wilden Zeigerausschläge der Börsen und der BIP-Zahlen. Ein Zehntel rauf, ein Zehntel runter – jedes mal verfallen Medien, Wirtschaftsinstitute und Politiker in atemlose Verwirrung: Was nun? Wo ist der Kompass? mehr…

Am 19. September: Wilder Tango bei Kallenbach

Beate Furcht & Alma de Arrabal.
Am Freitag, 19. September, um 20 Uhr lädt der ProGohlis e.V. zur nächsten Veranstaltung bei Kallenbach in der Gohliser Straße 20 ein. Dann sind dort Beate Furcht & Alma de Arrabal mit dem Programm "Wilder Tango - sing mein Herz" zu Gast. - Die vier Musiker verbindet die Liebe für die poetische und musikalische Intensität des Tango Argentino. mehr…

Nachwuchs im Aquarienhaus: 13 Stumpfkrokodile im Zoo Leipzig geschlüpft

Stumpfkrokodilweibchen mit Nachwuchs.
Am Donnerstag, 11. September, schlüpften im Süßwasser-Landschaftsbecken des Aquariums im Leipziger Zoo gleich 13 Stumpfkrokodile aus ihren Eiern, wovon zwölf bisher überlebten. Das Schlüpfen der Minikrokodile zog sich tagsüber über mehrere Stunden hin und fand unter den Augen der staunenden Besucher statt, die dieses Schauspiel erstmals miterleben konnten. mehr…

Am 17 September: Eröffnungsparty für die MONALiesA

Am Mittwoch ist es soweit – die MONAliesA im Haus der Demokratie wird nach einer echten Rettungsaktion als Feministische Bibliothek wieder eröffnet. Die Retterinnen vom Lotta e.V. laden zur fröhlichen (Wieder-)Eröffnung am 17. September um 18 Uhr in die MONAliesA im Haus der Demokratie ein. Ganz oben unter dem Dach. Wo man bei Lesen den Wolken beim Fliegen Zuschauen kann. mehr…

Salonkultur in Leipzig: Museumsgespräch am 18. September über Christiana Mariana von Ziegler

Am Donnerstag, 18. September, werden Besucher in das Flair des vor 200 Jahren berühmtesten Leipziger Salons entführt. Initiatorin dieses zentralen Treffpunkts der „guten Gesellschaft“, einem Ort der Gesprächs- und Geselligkeitskultur, war die Bürgermeistertochter Mariana Christiana von Ziegler. Deren Esprit, Witz und Wortgewandtheit war es zu verdanken, dass so illustre Gäste wie Johann Christoph Gottsched den Salon regelmäßig besuchten. mehr…

Ausstellungseröffnung mit Diego Vivanco am 19. September: "Was ich dir noch sagen wollte"

Am Freitag, 19. September, um 19 Uhr eröffnet Diego Vivanco im Ehemaligen Sowjetischen Pavillon (Alte Messe Leipzig, Straße des 18. Oktobers) seine Ausstellung "Was ich dir noch sagen wollte". Dabei ist sein künstlerischer Ansatz durchaus skurril: "Ich plane eine Bombe zu bauen, um sie für eine Videoaufnahme in einem blühenden Rapsfeld explodieren zu lassen. Am Tag vor dem geplanten Drehdatum beendet meine Freundin unsere mehrjährige Beziehung. mehr…

Vortrag am 17. September: ISKRA – Von Leerstellen in der Geschichte

Viele epochemachende Werke wurden in der ehemaligen Buchdruckmetropole Leipzig erstmals gedruckt. 1900 kam Lenin nach Leipzig, um hier die Endredaktion der ersten Ausgabe der russischen, revolutionären Zeitung ISKRA (dt. Der Funke) vorzunehmen. Leipziger Sozialdemokraten unterstützten ihn bei dieser heimlichen und gefährlichen Aktion. mehr…

Hohe Morde: Henner Kotte holt drei alte Kriminalfälle aus Tirol wieder ans Tageslicht

Henner Kotte: Hohe Morde.
Henner Kotte auf Abwegen, auf steilen Steigen und gefährlichen Pfaden. Man staunt. Für gewöhnlich ist der Leipziger Krimi-Autor auch brav auf Leipziger Straßen und Plätzen unterwegs. Nun hat es ihn in die Berge verschlagen, auf Almen, wo es ja bekanntlich "kei' Sünd" gibt. Und Mord und Totschlag doch wohl auch nicht. Oder? Alte Justizakten behaupten das Gegenteil. mehr…

Visionen der Realität: "Shirley" - Eine cineastische Hommage an Edward Hopper

Edward Hopper (1882 – 1967) gilt als bedeutentster Vertreter des Amerikanischen Realismus. Seine Bilder, farblich zumeist unterkühlt, weisen auf die Einsamkeit des modernen Menschen hin. Zugleich gilt Hopper als Chronist seiner Zeit. Ein Experimentalfilm würdigt den Ausnahme-Maler jetzt im Kino. mehr…

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolffs Wahlnachlese: Rechte Strickmuster

Der Leipziger Pfarrer (im Ruhestand) Christian Wolff
Was sich bei der Landtagswahl in Sachsen abzeichnete, wurde durch die Wahlen in Brandenburg und Thüringen bestätigt: Nur die Hälfte der Wahlberechtigten ist zur Wahl gegangen. Die Parteien rechts von der CDU erhalten mehr als 15 Prozent der Stimmen. Gut zwei Drittel entfallen auf die AfD. Wenn man fragt, wer dafür verantwortlich ist, dann muss die Antwort zunächst lauten: diejenigen, die nicht zur Wahl gegangen sind, bzw. diejenigen, die ihr Kreuz bei der AfD oder NPD gemacht haben. mehr…

Hoffen auf den AHA-Effekt: Ein Interview mit Pfarrer Thomas Bohne zum Katholikentag 2016

Eine Zahl hat die ans Sparen in Kultur, Bildung und Soziales fast schon gewöhnten Leipziger im Juli etwas rüde geweckt. 4,4 Millionen soll der 100. Katholikentag, welcher vom 25. bis 29. Mai 2016 in Leipzig stattfinden wird, aus Steuermitteln erhalten. Nach ersten Kalkulationen wird das christliche Laientreffen des Zentralkomitees der Katholiken 9,9 Millionen kosten. 3 Millionen davon sollen der Freistaat, eine Million die Stadt Leipzig und 400.000 Euro der Bund tragen.Am Mittwoch soll im Stadtrat eine Entscheidung fallen. mehr…

Auto und Gartenlaube angezündet: Heiteres Familientreffen vor dem Schöffengericht

Seit Montag muss sich Tobias L. (22) vor dem Amtsgericht verantworten. Der Wurzner soll am 13. April 2013 ein Auto angezündet haben. Außerdem legt ihm die Staatsanwaltschaft die Brandstiftung an einer Gartenlaube, den Einbruch in eine Imbissbude, die Beschädigung einer Signalanlage und der Diebstahl eines Mountainbikes zur Last. Zu Prozessauftakt erhalten die Beteiligten tiefgreifende Einblicke in eine Familie, in der ein wenig Ärger mit der Polizei zum Alltag dazugehört. mehr…

Polizeibericht: Schlägerei, Boilerexplosion, Fahrzeugdiebstähle

Im Amselweg kam es am Wochenende zu zwei Schlägereien +++ Am Samstagnacht kam es in der Hans-Otto-Straße zu einem Wohnungsbrand +++ In Schkeuditz wechselten zwei Fahrzeuge die Besitzer. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt