Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Gründungsarbeiten abgeschlossen: Ab Frühjahr 2013 wächst die neue Propstei-Kirche aus der Baugrube

Redaktion
Baggerbiss auf dem Baufeld der Trinitatiskirche.
Baggerbiss auf dem Baufeld der Trinitatiskirche.
Foto: Propsteigemeinde Leipzig
Der Termin für die Grundsteinlegung der neuen Leipziger Propsteikirche steht fest: Es wird Sonnabend, der 27. April 2013 sein. Das teilten am Montagvormittag, 17. Dezember, Propst Lothar Vierhock und Pfarrer Gregor Giele von der Propsteikirchengemeinde mit. Die beiden Geistlichen starteten gleichzeitig auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt eine einwöchige Spendensammel-Aktion für den Kirchneubau und zogen eine Zwischenbilanz.


„Wir haben schon wichtige Teile des Rohbaus erledigt“, berichtete Propst Vierhock. „Die Pfahl-Gründungen von Kirche und Gemeindezentrum wurden erfolgreich abgeschlossen. Exakt 104 bis zu zehn Meter tiefe Bohrungen wurden niedergebracht, um die tragenden Betonsäulen ins Erdreich zu gießen. Danach wurden 18 Bohrungen mit jeweils 140 Metern Tiefe durchgeführt, um die Erdwärmesonden für Heizung und Klima hinunterzubringen.“ Eine wichtige Voraussetzung für die Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit des neuen Gotteshauses sei somit geschaffen.

Im nächsten Frühjahr, wenn der Frost vorbei ist, sollen die Rohbauarbeiten mit Einschalung und Guss der Bodenplatten von Kirche und Gemeindezentrum fortgesetzt werden. „Danach wird“, so der Propst, „die neue Kirche aus der Baugrube zu wachsen beginnen.“

Die Baustelle ist inzwischen darauf eingerichtet. Selbst die „Container mit Aussicht“, die für die Besuchergruppen auf der Baustelle vorgesehen sind, wurden bereits geliefert. „Schulklassen, Besuchergruppen aus anderen Kirchgemeinden in Deutschland, Exkursionen von Architekturstudenten, und viele andere Interessierte werden von dort aus das Baugeschehen gut verfolgen können, ohne den Bauablauf zu beeinträchtigen“, kündigte Pfarrer Giele an.

So soll die künftige Triniatiskirche am Martin-Luther-Ring aussehen.
So soll die künftige Triniatiskirche am Martin-Luther-Ring aussehen.
Quelle: Propsteigemeinde, Entwurf: schulz + schulz

Gleichzeitig mit dem Rohbau sind auch die Spendensammlungen für die Kirche weitergegangen. Neben der bundesweiten Kollekte im Februar 2009 (es kamen 2,71 Millionen Euro zusammen), spendete das Bonifatiuswerk der Deutschen Katholiken inzwischen 1,15 Millionen Euro. Ganz besonders erfreulich sei, dass mehr als 7.200 Unterstützer aus ganz Deutschland, aber auch aus dem Ausland, in den Jahren vor Baubeginn bereits 1,97 Millionen Euro gespendet haben. „Wir werden wohl“, meinte Pfarrer Giele, „bei diesen Einzelspenden aus aller Welt etwa zur Jahreswende die Zwei-Millionen-Grenze überschreiten.“ Das sei, so der Pfarrer, „die bisher größte Überraschung, die es bei diesem für uns auch finanziell so herausfordernden Projekt gab“.


Das Spendensammeln bleibt ein wichtiger Teil der Aktivitäten rund um das Bauvorhaben. Dazu gehört auch die einwöchige Sammelaktion auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt, die am Montag startete. Mitglieder der Gemeinde berichten an einem Weihnachtsstand über den Bau und seine Bedeutung. Im Schaufenster des am Markt gelegenen Restaurants „Weinstock“ ist eine Woche lang ein Modell der neuen Kirche zu sehen. Weinstock-Wirt Herbert Englert stellte den Platz dafür zur Verfügung. Jeder kann durch den Erwerb eines Bausteins einen Beitrag zur Fertigstellung der Kirche leisten.

Zu Jahresbeginn werden außerdem am Bauzaun des Kirchengrundstücks Plakate angebracht, mit denen die Spendenwerbung verstärkt wird. Die Stadtverwaltung erteilte in diesen Tagen dafür die Genehmigung. Dass das ganze Vorhaben nicht nur in Leipzig auf öffentliches Interesse stößt, lässt sich an der regen Nutzung der Internet-Kamera ablesen, über die man aus der ganzen Welt einen Blick auf die Baustelle mitten in Leipzig werfen kann. Nach aktuellem Stand gab es dort seit Mitte September mehr als 6.600 Besucher und über 15.500 Seitenaufrufe, darunter etliche aus den europäischen Staaten, aber auch aus den USA und Japan.

Ende 2014 soll die Propsteikirche fertiggestellt sein.

Spendenkonto: Bonifatiuswerk, Konto-Nr. 10 000 107 bei der Bank für Kirche und Caritas, BLZ: 472 603 07, Stichwort: Propstei Leipzig

Spenden online: www.propstei-leipzig.de

Web-Kamera Baustelle: www.propstei-leipzig.de/cms/neuepropsteikirche/baustellenkamera



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

„Big Player“ auf dem Wohnungsmarkt: Eine Bestandsaufnahme

Hochwertige Wohnungen entstehen im LKG-Carré an der Prager Straße.
Leipzig verfügt derzeit über 25.000 bis 30.000 leerstehende Wohnungen, von denen sich viele in nicht marktaktiven Zustand befinden. Sollte der Trend des Zuzugs (10.000) pro Jahr weiterhin bestätigen, dann muss in näherer Zukunft, ein gleichbleibendes Sanierungs- und Neubauniveau vorausgesetzt, mit einem angespannten Wohnungsmarkt gerechnet werden. Steigende Mieten im Innenstadtbereich und damit einhergehende Verdrängungsprozesse wären die Folgen, die man bereits jetzt an Beispielen wie der Holbeinstraße 28a beobachten kann. Angebote im Niedrigpreissegment könnten über kurz oder lang knapp werden könnten, wenn Altbestände weiterhin luxussaniert werden. mehr…

Polizeibericht: Zeugenaufruf zu schwerem Verkehrsunfall, Kfz-Werkstatt heimgesucht

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 29-Jährige schwer verletzt wurde +++ In Eutritzsch wurde eine Kfz-Werkstatt heimgesucht - Gesamtschaden ca. 30.000 Euro +++ In Connewitz brachen Unbekannte in ein Schuhgeschäft ein und stahlen Schuhe im Wert von 1.000 Euro. mehr…

Platz der Friedlichen Revolution: Hat der Namenszusatz noch seine Berechtigung?

S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz / Platz der Friedlichen Revolution.
Seit 2011 erfreut diese Bieridee aus der Verwaltungsspitze die Leipziger. Damals wollte die Stadtverwaltung den Wilhelm-Leuschner-Platz gleich komplett umbenennen in "Platz der friedlichen Revolution", obwohl der Platz mit der Friedlichen Revolution gar nichts zu tun hat. Außer dass es der Platz ist, den sich die Verwaltungsspitze für das Einheits- und Freiheitsdenkmal gewünscht hat. Aber was nun? Kommen die Schilder wieder ab, fragt Mike Demmig in einer Einwohneranfrage, die am 16. Juli zur Ratsversammlung beantwortet werden soll. mehr…

Grüne fordern: Theaterhaus in der Gottschedstraße muss erhalten bleiben

Die ehemalige Spielstätte in der Gottschedstraße 16.
Um einen Teil der geplanten Kosten von 5,85 Millionen Euro für die neue kleine Spielstätte des Schauspiels Leipzig gegenzufinanzieren, möchte die Stadt das Gebäude Gottschedstraße 16, bislang als "Neue Szene" und zuletzt als "Skala" genutzt, verkaufen. Und das, obwohl ein Antrag von Grünen und Linken zur Weiternutzung des Hauses als Spielstätte für die Freie Szene noch im Verfahren ist. mehr…

Immer Ärger mit dem Personal: Grüne finden FDP-Vorstöße zur Personalfrage überzogen

Neues Rathaus - Sitz der Leipziger Stadtverwaltung.
Woran liegt es, dass immer öfter Aufgaben verzögert werden, Projekte sich verspäten, Leipziger ewig auf Rückmeldungen der Ämter warten müssen? Liegt es daran, dass es zu wenig Leute gibt für die Aufgaben? Dass auch der Einstellungstopp in der Verwaltung dazu führt, dass das System an seine Grenzen kommt? Das treibt nun augenscheinlich den neu gewählten FDP-Fraktionsvorsitzenden René Hobusch um. Er hat eine besorgte Anfrage dazu gestellt. mehr…

1.000 Jahre Leipzig: Löwenfrühstück, StadtFestSpiel, Lobgesang und ein Abschied

Der Verein 2015 präsentiert sich im Museum der bildenden Künste.
Wie feiert man eigentlich einen 1.000. Jahrestag? Mit Freibier für alle? Oder großem Fischerstechen auf dem Elsterbecken? Oder einer großen Ostereiersuche für die Kinder? - Gute Frage für eine Stadt, die mal die reichste war in Deutschland und dann ausgenommen wurde wie eine Weihnachtsgans. Also hat man eigentlich kein großes Geld zum Feiern. Aber gefeiert wird. Und am 20. Dezember 2015 gibt's Torte. mehr…

Sachsens Doppelhaushalt 2015/2016: Trotz steigender Einnahmen wird beim Personal weiter gekürzt

Sachsens Einnahmen bleiben stabil - doch am Personal wird gekürzt.
Mit gewaltigem Tamtam stellte die sächsische Staatsregierung am Dienstag, 8. Juli, die Rahmendaten für den neuen Doppelhaushalt 2015/2016 vor. Den Haushalt wird zwar ein völlig anderer Landtag und eine möglicherweise andere Regierung beschließen müssen. Aber auf die Pauke hauen kann man ja schon einmal. Und die Opposition tobt. Weil sie so wenig tun kann gegen die potemkinschen Verlautbarungen. So ganz nebenbei werden die falschen Verheißungen von 2009/2010 entlarvt. mehr…

Im Dienst der Biodiversitätswissenschaft: Der Auwald-Forschungskran ist wieder einsatzbereit

Prof. Dr. Christian Wirth in der Gondel des Forschungskrans.
Die Universität Leipzig und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig haben den Forschungskran in der Leipziger Burgaue wieder in Betrieb genommen. Nach Demontage der Anlage infolge von Hochwasserschäden im Sommer 2013 und Wiederaufbau im Frühjahr 2014 kann die mobile Forschungsplattform von Wissenschaftlern der Universität, des Forschungszentrums iDiv und seiner Partner genutzt werden. mehr…

Am 12. Juli: Rundgang durch die Gedenkstätte für Zwangsarbeit

„Das Gesicht der Leipziger Rüstungsproduktion war weiblich. Das Frauen-KZ der HASAG in Leipzig." Ein Rundgang zu diesem Thema durch die Gedenkstätte für Zwangsarbeit und über das ehemalige HASAG-Gelände findet am Samstag, 12. Juli, um 14:00 Uhr in der Gedenkstätte für Zwangsarbeit (Permoser Straße 15) statt. mehr…

Internat der Leipziger Sport-Oberschule: SPD-Stadtrat begrüßt Kompromiss mit dem Freistaat

Der Siegerentwurf für die Sportoberschule in der Goyastraße.
Christopher Zenker, SPD-Stadtrat und Vorsitzender des Fachausschusses Sport, begrüßt den nun gefundenem Kompromiss zwischen der Stadt Leipzig und dem Freistaat Sachsen zur Sport-Oberschule und der Finanzierung der Internats-Unterbringung. „Ich bin erleichtert, dass die Stadt Leipzig und das Land Sachsen hier zu einem guten Kompromiss im Sinne der Sportoberschüler gekommen sind, bei dem der Freistaat das Gros der Kosten übernimmt", sagt Zenker. mehr…

Leipziger Bewegungskunstpreis 2014: Nominierte spielen am 10. und 11. Juli

Cantos: friendly fire.
Am Freitag, 11. Juli, wird der Leipziger Bewegungskunstpreis in der Schaubühne Lindenfels verliehen. Zuvor sind am Donnerstag und Freitag, 10. und 11. Juli, die fünf nominierten Stücke zeitversetzt auf drei Bühnen - Lofft, naTo und Schaubühne Lindenfels – noch einmal zu sehen. Seit 10 Jahren gibt es nun schon den mit 5.000 Euro dotierten Bewegungskunstpreis in Leipzig. Der Preis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Darstellende Kunst in Deutschland und versteht sich als Förderpreis für künftige Inszenierungen. mehr…

Piraten Sachsen: Setzen, Sechs, Herr Tillich

Stanislaw Tillich vermeldete bei der Vorstellung des Regierungsentwurfes auf dem CDU- Parteitag, dass mit seinem Vorschlag für den Doppelhaushalt in Sachsen pro Jahr 1.000 Lehrer neu eingestellt werden könnten. "Dies sieht im ersten Moment recht vernünftig aus", so Sandra Willer, Spitzenkandidatin für die Landtagswahl der Piraten Sachsen. mehr…

Aktionsbündis "Warum auch sonst?": Kultusministerin ignoriert Probleme in der Lehrerbildung

Angehende Lehrer und Lehrerinnen verlassen verzweifelt Sachsen. Den sächsischen Lehrern in Ausbildung reicht es. Sie setzen jetzt öffentliche Zeichen gegen die Missstände in der Lehrerbildung! Zahlreiche Lehrer und Lehrerinnen in Ausbildung werden am 15. Juli 2014 in Dresden, Chemnitz und Leipzig auf den Werbeslogan der Landesregierung "Lehrer in Sachsen werden. Aus Überzeugung." mit der Frage "Warum auch sonst?" reagieren. mehr…

Eine Rede über Tricks & Zahlen: Uwe Preuss (GEW) zu Lehrerzahlen im neuen Schuljahr und der Bildungspolitik in Sachsen

Uwe Preuss (GEW Leipzig)
Am 8. Juli standen sie vor der Leipziger Außenstelle der Sächsischen Bildungsagentur (SBAL). Lehrer, Schüler, Eltern und Politiker. Und es wurde durchaus kernig bei einigen Redebeiträgen, welche die derzeitige Bildungspolitik und die fehlenden Lehrerstellen in Leipzig aufs Korn nahmen. Einer der Redner war Uwe Preuss von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Leipzig. Nachdem Ralf Berger von der SBAL verkündet hatte, dass es zum neuen Schuljahr geregelt losgehen würde, schilderte Preuss seine Eindrücke von einem thematischen Besuch im Landtag und bat die Politik ehrlich zu werden. Den Zahlenspielen des Ministeriums stellte er eigene Berechnungen gegenüber. Hier sein Redebeitrag im vollen Wortlaut. mehr…

Der Stadtrat tagt: Höhere Eintrittspreise am TdJW

Theater der Jungen Welt am Lindenauer Markt
Was in privaten Unternehmen teilweise täglich, ja an den Zapfsäulen des Landes minütlich stattfindet, ist in den ehrwürdigen Kulturhäusern der Stadt in größeren Zyklen ebenfalls an der Tagesordnung. Ab und zu verändern sich die Eintrittspreise, in diesem Fall am Theater der Jungen Welt. Auch wenn dies nie auf Gegenliebe stößt, doch die letzte Preisanpassung liegt mit 2006 mittlerweile gute acht Jahre zurück. In Wirtschaftsperioden gerechnet quasi mindestens eine Finanzkrise entfernt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog