Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar machen: Ein Baustellenbesuch im Gohliser Schlösschen

Gernot Borriss
Daniela Arnold.
Daniela Arnold.
Foto: Gernot Borriss
Zu Leipzigs Kleinoden gehört das Gohliser Schlösschen aus dem 18. Jahrhundert. Gegenwärtig stellen die Leipziger Restauratorinnen Christina Neubacher und Daniela Arnold die Decken- und Wandbemalung im Festsaal wieder her. „So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar zu machen“ ist dabei der restauratorische Anspruch, so Daniela Arnold.


Ab dem 15. März 2013 soll der Festsaal des Gohliser Schlösschens wieder farbenprächtig erstrahlen. Veranstaltungen und Konzerte sollen dann dort wieder möglich sein. Und Heiratswillige können den standesamtlichen Teil des schönsten Tages in ihrem Leben in diesem einmaligen Ambiente erleben.

Bis dahin ist der Ort der schönste Arbeitsplatz, den sich Daniela Arnold vorstellen kann. Gemeinsam mit ihrer Restauratorinkollegin Christina Neubacher zeichnet die Lindenauerin für die Konservierung des wertvollen Wandmalereibestandes des Oesersaales verantwortlich.

Es sei jeden Morgen eine große Freude, an einen so tollen Arbeitsplatz zu kommen, sagt Daniela Arnold über das Gohliser Schlösschen. Sie lobt die innerstädtische Lage dieses Kleinods. Besonders freut sie, dass das Schloss nicht nur ein Denkmal ist, sondern „von der Bevölkerung auch genutzt werden darf“.

Daniela Arnold.
Daniela Arnold.
Foto: Gernot Borriss

Damit dass so bleiben kann, wird nach Notsicherungsmaßnahmen in 2012 nun die geschädigte Malerei restauriert. „Dabei werden nach einer Oberflächenreinigung geschädigte Kitte und Spachtelmassen überarbeitet, gegilbte und spannungsreiche Überzüge reduziert. Risse und Hohlstellen müssen gesichert, Fehlstellen retuschiert werden“, erläuterte unlängst das städtische Kulturamt, das die Arbeiten veranlasste. Zudem erhalten die Stuckprofile im Anschluss an Festigungsmaßnahmen eine neue Fassung.

Bis zum vergangenen Freitag war der Saal komplett von einem Gerüst ausgefüllt. Dieser Gerüstboden bildete während der Deckensanierung den Arbeitsplatz der Restauratorinnen. Für Journalisten mit wenig Gerüst-Routine ist eine solche Baustellenbesichtigung schon eine Geschicklichkeitsübung.

Die Arbeitsmaterialien der Restauratorin.
Die Arbeitsmaterialien der Restauratorin.
Foto: Gernot Borriss
Doch der Aufstieg entschädigt sofort. Denn so nah kommt ein Besucher den Deckenmalereien von Adam Friedrich Oeser, dem ersten Direktor der Leipziger Zeichen-, Malerei- und Architekturakademie, sonst nicht. Dargestellt ist der Lebensweg der Psyche. Daniela Arnold versteht das gesamte Deckenbild als „Anleitung zu einem erfüllten Leben“, zu dem sich der Mensch von den Musen inspirieren lassen soll.

So erfahren wir auch viel über das Lebensideal des wohlhabenden Leipziger Bürgertums zur Mitte des 18. Jahrhunderts. Denn das Schlösschen, das in vielem an royale Sommerresidenzen jener Zeit erinnert, ließ sich der Leipziger Kaufmann und Ratsbaumeister Johann Caspar Richter errichten. Für die Gestaltung des Festsaales konnte schließlich Adam Friedrich Oeser (1717 - 1799) gewonnen werden.

Putten aus dem Oeserschen Deckenbild.
Putten aus dem Oeserschen Deckenbild.
Foto: Gernot Borriss
Ab dem ausgehenden 18. Jahrhundert wechseln sich die Stadt Leipzig und bürgerliche Privatiers als Eigentümer ab. Während der Völkerschlacht 1813 diente auch dieses Schloss als Lazarett.

Natürlich zählt die Natur zu den Musen, die auf dem Deckenbild dargestellt sind. Insbesondere dann, wenn es sich um ein Sommerpalais handelt, das anfänglich vor den Toren der Stadt lag. Deren barbusige Darstellung galt den nationalsozialistischen Zensoren als unzüchtig, so belegen es die Archivalien. Deshalb wurde diese Art Natürlichkeit in brauner Zeit durch ein Tuch verhüllt.

Das Deckenbild wurde in der Vergangenheit mehrfach überarbeitet und im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt. „Deshalb waren zu Beginn der Arbeiten umfangreiche Voruntersuchungen am Bild, aber auch in den Archiven notwendig, um zu klären, wie viel Originalbestand erhalten ist“, erzählt Daniela Arnold.

Mehr zum Thema:

Schäden an Wand und Decke: Oesersaal im Gohliser Schlösschen wird restauriert
Im Gohliser Schlösschen hat die Restaurierung ...

Georg Maurer wird 100: Zum Geburtstag eine Tafel und ein Buch
Er gehört zu den großen deutschsprachigen ...

Gohliser Schlösschen: Richters Landhäuschen wird 250 Jahre alt
Es wird gefeiert. Das steht fest ...
„So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar zu machen“, formuliert sie den restauratorischen Anspruch, das Werk des Maestro wieder unverfälscht zu zeigen.

Eine erste Herausforderung bildete aber zunächst die Sicherung der Decke. Durch Wärmebilder, angefertigt vom Institut für Diagnostik und Konservierung, wurden vorab Hohlstellen im Putz ermittelt. In den Putz waren zur Deckenstabilisierung in früheren Jahrzehnten über 50 Schrauben getrieben worden. Diese wurden nun teilweise durch elastischere Glasfaserdübel ersetzt.

Mittlerweile konzentrieren sich die Restauratorinnen auf die Wiederherstellung der klassizistischen Wandmalereien. Nach dem 15. März ist dann das Gesamtkunstwerk zu bewundern.

Mit allen Voruntersuchungen und Vorarbeiten sind für dieses Restaurierungsprojekt rund 95.000 Euro veranschlagt. Die Summe wird zu Teilen aus Fördermitteln des Freistaates Sachsen bestritten.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Video - Weltnest.de „Bild & Ton“: Barrierefreiheit in Leipzig - Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt

Mit Rollstuhlfahrer Marc unterwegs in der Stadt.
Diesmal wird es ein Roadtrip für Marcus Mötz. Gemeinsam mit Marc, seit Geburt auf einen Rollstuhl angewiesen, macht sich Marcus auf den Weg, um sich mit Marcs Sicht auf ein Thema zu beschäftigen, welches für nicht-behinderte Menschen oft keins ist. Geht man mal gemeinsam in ein Restaurant oder versucht Geld aus einem Automaten zu ziehen, lauern so durchaus Überraschungen. Oft als Thema unterschätzt, beschreibt auch Jan Günther vom Lebenshilfe e.V., wie barrierefrei Leipzig eigentlich wirklich ist oder besser nicht ist. Wie also lebt es sich so mit Behinderungen in unserer Stadt? Marcus Mötz greift auch zum Selbstversuch. mehr…

Polizeibericht: Langfinger geschnappt, Motorroller gestohlen, Zeugenaufrufe

Mehreren Langfingern wurde gestern bei ihrem Tun die Petersilie verhagelt +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall und zu den zu gefährlichen Hundeködern, die Ende Juli im Rosental ausgelegt wurden. mehr…

Paritätischer Verband stellt Reformkonzept vor: Eine Lawine der Altersarmut droht

Die jetzigen Rentnergenerationen sind noch recht gut versorgt ...
Vor einer auf uns zurollenden „Lawine der Altersarmut“ warnt der Paritätische Gesamtverband und prognostiziert, dass sich bereits in zehn Jahren die derzeit noch moderate Altersarmutsquote vervierfachen werde, sofern konsequente Reformen ausbleiben. In einer aktuellen Expertise kritisiert der Verband die von der Bundesregierung geplante „solidarische Lebensleistungsrente“ als armutspolitisch wirkungslos. mehr…

Endlich sitzen: Grüne sind begeistert über neue Bänke in der Petersstraße

Die neuen Bänke in der Petersstraße.
Es hat ein bisschen gedauert. Ursprünglich sollte die Petersstraße ja schon zur Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 schmuck sein. Aber bis dahin war nur ein Provisorium fertig, auch wenn die Umgestaltung des Straßenstücks am Südende zur Fußgängerzone schon vollzogen wurde. Doch jetzt kann man endlich auch sitzen, freuen sich die Grünen: die Bänke sind freigegeben. mehr…

Interventionszeiten bei Sachsens Polizei: Sagen sie etwas über die Personalknappheit aus oder nicht?

Zu lange Interventionszeiten bei Sachsens Polizei?
Seit 2011, seit im sächsischen Innenministerium die "Polizeireform 2020" ausgekocht wurde, fragt die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen in einer langen Latte von Anfragen die Interventionszeiten der sächsischen Polizei ab. Das ist die Zeit von der Meldung des Vorkommnisses bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort. Aber nach drei Jahren sieht die Bilanz nicht allzu gut aus. mehr…

Kassensturz: Sanktionslust in Sachsens Jobcentern erreicht neuen Rekordstand

Kassensturz
Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind all die vergangenen Jahre gesunken, so sehr, dass eine sparfreudige Regierung auch gleich mal die meisten Eingliederungsinstrumente eingedampft hat. Doch damit stehen all jene, die bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt jede Hilfe brauchen, erst recht im Regen. Und aus der Kundenbetreuung der deutschen Jobcenter wird ein wildes Sanktionsregime. Die Bestrafungen der Jobcenter-Klienten erreichen neue Rekordstände. mehr…

In ganz Sachsen werden Kitas gebaut: 2014 werden 9.429 Kinder mehr betreut als vor einem Jahr

Die neue Fairbund-Kindertagesstätte in der Goyastraße.
Zwar erklären Politiker die Verwerfungen in der sächsischen Politik gern mit den auseinander driftenden Entwicklungen in Stadt und Land. Aber so manche Zahl zur demografischen Entwicklung in Sachsen deutet darauf hin, dass nicht die auseinanderdriftenden Entwicklungen die Ursache für die politischen Eiertänze sind, sondern die politischen Eiertänze der Grund für die Konflikte zwischen Stadt und Land. Beispiel: Kleinkinderbetreuung. mehr…

Landesschülerrat zum neuen "Bildungsmonitor" der INSM: Sächsischer Raubbau an der Bildung wird bejubelt!

In Sachsens Schulen regiert der Rotstift.
Am Dienstag, 19. August, veröffentlichte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Zusammenarbeit mit der arbeitgebernahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ den Bildungsmonitor 2014. Dabei untersuchten sie die Bundesländer in Sachen Bildung mit 93 Indikatoren. Als bestes Bundesland schnitt dabei Sachsen ab. Als Gründe führten die Autoren an, das Sachsen über exzellente Förderinfrastruktur verfügt, durch hohe Schulqualität glänzt und Bildungsarmut vermeidet. mehr…

Am 21. August: "Roadmap to Apartheid" im Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park

Im Rahmen des globaLE-Filmfestivals läuft am Donnerstag, 21. August, um 20 Uhr der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm "Roadmap to Apartheid" (USA 2012) der Filmemacher Ana Nogueira und Eron Davidson. Der Film wird im globaLE-Freiluftkino im Clara-Zetkin-Park auf der Wiese zwischen Musikpavillon und Sachsenbrücke aufgeführt, - im Anschluss findet eine Diskussion mit Gästen zur aktuellen Situation im Nahen Osten statt. mehr…

Am 23. August: Grünauer Feuerwehr lädt ein zum Tag der offenen Tür

Die Kameradinnen und Kameraden der Ortsteilfeuerwehr Leipzig-Grünau öffnen am Samstag, 23. August, ab 10 Uhr die Tore ihres Gerätehauses in der Garskestraße (Ecke Lützner Straße) zu ihrem Tag der offenen Tür, teilt die Branddirektion Leipzig mit. mehr…

„Wir fördern lieber Ideen als Kohle“: Grüne Diskussion zur Energiewende am 21. August

Zu einer Veranstaltung gegen Braunkohle laden die Grünen am Donnerstag, 21. August, 19 Uhr in die Alte Schlosserei (Kurt-Eisner-Straße 66/Hinterhof) ein. Zu Gast sind Stephan Kühn, sächsischer Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und der grüne Landtagskandidat Dr. Gerd Lippold, Energieexperte und Unternehmer im Bereich Erneuerbarer Energien. mehr…

Lindenallee in Stötteritz: Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt Schutzstatus als Naturdenkmal

Die als Ersatz gepflanzten Linden in der Naunhofer Straße.
Der Baumbestand entlang der Naunhofer Straße in Stötteritz ist wegen seiner Seltenheit und besonderen Ausprägung als doppelreihig angelegte Allee erhaltenswert. Deswegen hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag gestellt, die Lindenallee in der Naunhofer Straße als Naturdenkmal in die Liste der Leipziger Naturdenkmale aufzunehmen. mehr…

Alrun Tauché (Grüne): Der Auftritt des Zirkus Krone in Leipzig -  ein zweifelhaftes Vergnügen

Der Münchner Zirkus Krone wird vom 27. August bis zum 2. September auf der Kleinmesse die Zelte aufschlagen und seine Shows anbieten. Mitgeführt werden neben einem Nashorn (!), einem Nilpferd, Elefanten, 41 Löwen und Tiger, Seelöwen, Pferde und weitere Tiere. Diese, in ihrer Haltung sehr anspruchsvollen Säugetiere, werden dabei stets auf engstem Raum eingesperrt und wie im Falle der Elefanten, an den Füßen fixiert. mehr…

Volkmar Zschocke (Grüne): Menschenkette gegen Braunkohlebergbau

Der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen, Volkmar Zschocke, wird sich am Samstag gemeinsam mit dem Grünen-Bundesvorstand und den Grünen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg in die Menschenkette gegen Braunkohlebergbau von Kerkwitz (Brandenburg) nach Grabice (Polen) einreihen. mehr…

SC DHfK siegt im DHB-Pokal gegen TV Bittenfeld mit 27:25

Vor dem Ligastart am kommenden Samstag stellte sich mit dem TV Bittenfeld der Gegner vom Wochenende schon einmal im DHB-Pokal vor. Die Nachbarn der Abschlusstabelle der vergangenen Spielzeit lieferten sich zu Beginn ein Spiel, in dem vor allem die Torhüter glänzten. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tempo-Handball zu sehen, bei dem Kleinigkeiten den Ausschlag für den angestrebten Heimsieg gaben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel