Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar machen: Ein Baustellenbesuch im Gohliser Schlösschen

Gernot Borriss
Daniela Arnold.
Daniela Arnold.
Foto: Gernot Borriss
Zu Leipzigs Kleinoden gehört das Gohliser Schlösschen aus dem 18. Jahrhundert. Gegenwärtig stellen die Leipziger Restauratorinnen Christina Neubacher und Daniela Arnold die Decken- und Wandbemalung im Festsaal wieder her. „So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar zu machen“ ist dabei der restauratorische Anspruch, so Daniela Arnold.


Ab dem 15. März 2013 soll der Festsaal des Gohliser Schlösschens wieder farbenprächtig erstrahlen. Veranstaltungen und Konzerte sollen dann dort wieder möglich sein. Und Heiratswillige können den standesamtlichen Teil des schönsten Tages in ihrem Leben in diesem einmaligen Ambiente erleben.

Bis dahin ist der Ort der schönste Arbeitsplatz, den sich Daniela Arnold vorstellen kann. Gemeinsam mit ihrer Restauratorinkollegin Christina Neubacher zeichnet die Lindenauerin für die Konservierung des wertvollen Wandmalereibestandes des Oesersaales verantwortlich.

Es sei jeden Morgen eine große Freude, an einen so tollen Arbeitsplatz zu kommen, sagt Daniela Arnold über das Gohliser Schlösschen. Sie lobt die innerstädtische Lage dieses Kleinods. Besonders freut sie, dass das Schloss nicht nur ein Denkmal ist, sondern „von der Bevölkerung auch genutzt werden darf“.

Daniela Arnold.
Daniela Arnold.
Foto: Gernot Borriss

Damit dass so bleiben kann, wird nach Notsicherungsmaßnahmen in 2012 nun die geschädigte Malerei restauriert. „Dabei werden nach einer Oberflächenreinigung geschädigte Kitte und Spachtelmassen überarbeitet, gegilbte und spannungsreiche Überzüge reduziert. Risse und Hohlstellen müssen gesichert, Fehlstellen retuschiert werden“, erläuterte unlängst das städtische Kulturamt, das die Arbeiten veranlasste. Zudem erhalten die Stuckprofile im Anschluss an Festigungsmaßnahmen eine neue Fassung.

Bis zum vergangenen Freitag war der Saal komplett von einem Gerüst ausgefüllt. Dieser Gerüstboden bildete während der Deckensanierung den Arbeitsplatz der Restauratorinnen. Für Journalisten mit wenig Gerüst-Routine ist eine solche Baustellenbesichtigung schon eine Geschicklichkeitsübung.

Die Arbeitsmaterialien der Restauratorin.
Die Arbeitsmaterialien der Restauratorin.
Foto: Gernot Borriss
Doch der Aufstieg entschädigt sofort. Denn so nah kommt ein Besucher den Deckenmalereien von Adam Friedrich Oeser, dem ersten Direktor der Leipziger Zeichen-, Malerei- und Architekturakademie, sonst nicht. Dargestellt ist der Lebensweg der Psyche. Daniela Arnold versteht das gesamte Deckenbild als „Anleitung zu einem erfüllten Leben“, zu dem sich der Mensch von den Musen inspirieren lassen soll.

So erfahren wir auch viel über das Lebensideal des wohlhabenden Leipziger Bürgertums zur Mitte des 18. Jahrhunderts. Denn das Schlösschen, das in vielem an royale Sommerresidenzen jener Zeit erinnert, ließ sich der Leipziger Kaufmann und Ratsbaumeister Johann Caspar Richter errichten. Für die Gestaltung des Festsaales konnte schließlich Adam Friedrich Oeser (1717 - 1799) gewonnen werden.

Putten aus dem Oeserschen Deckenbild.
Putten aus dem Oeserschen Deckenbild.
Foto: Gernot Borriss
Ab dem ausgehenden 18. Jahrhundert wechseln sich die Stadt Leipzig und bürgerliche Privatiers als Eigentümer ab. Während der Völkerschlacht 1813 diente auch dieses Schloss als Lazarett.

Natürlich zählt die Natur zu den Musen, die auf dem Deckenbild dargestellt sind. Insbesondere dann, wenn es sich um ein Sommerpalais handelt, das anfänglich vor den Toren der Stadt lag. Deren barbusige Darstellung galt den nationalsozialistischen Zensoren als unzüchtig, so belegen es die Archivalien. Deshalb wurde diese Art Natürlichkeit in brauner Zeit durch ein Tuch verhüllt.

Das Deckenbild wurde in der Vergangenheit mehrfach überarbeitet und im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt. „Deshalb waren zu Beginn der Arbeiten umfangreiche Voruntersuchungen am Bild, aber auch in den Archiven notwendig, um zu klären, wie viel Originalbestand erhalten ist“, erzählt Daniela Arnold.

Mehr zum Thema:

Schäden an Wand und Decke: Oesersaal im Gohliser Schlösschen wird restauriert
Im Gohliser Schlösschen hat die Restaurierung ...

Georg Maurer wird 100: Zum Geburtstag eine Tafel und ein Buch
Er gehört zu den großen deutschsprachigen ...

Gohliser Schlösschen: Richters Landhäuschen wird 250 Jahre alt
Es wird gefeiert. Das steht fest ...
„So viel Oeser wie möglich wieder sichtbar zu machen“, formuliert sie den restauratorischen Anspruch, das Werk des Maestro wieder unverfälscht zu zeigen.

Eine erste Herausforderung bildete aber zunächst die Sicherung der Decke. Durch Wärmebilder, angefertigt vom Institut für Diagnostik und Konservierung, wurden vorab Hohlstellen im Putz ermittelt. In den Putz waren zur Deckenstabilisierung in früheren Jahrzehnten über 50 Schrauben getrieben worden. Diese wurden nun teilweise durch elastischere Glasfaserdübel ersetzt.

Mittlerweile konzentrieren sich die Restauratorinnen auf die Wiederherstellung der klassizistischen Wandmalereien. Nach dem 15. März ist dann das Gesamtkunstwerk zu bewundern.

Mit allen Voruntersuchungen und Vorarbeiten sind für dieses Restaurierungsprojekt rund 95.000 Euro veranschlagt. Die Summe wird zu Teilen aus Fördermitteln des Freistaates Sachsen bestritten.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Am 3. und 4. September: Info-Wagen zum Bauwagenleben im Park an der Moritzbastei

Im Rahmen der Degrowth-Konferenz stellen Aktive aus dem Leipziger Haus- und WagenRat e.V. einen Info-Wagen zum Bauwagenleben in der Innenstadt auf. Im Park an der Moritzbastei können Interessierte am Mittwoch und Donnerstag, 3. und 4. September, jeweils 12 bis 18 Uhr Fragen zum Leben im Bauwagen stellen und Hintergründe zur Situation der Leipziger Bauwagenplätze erfahren. mehr…

Am 4. September: Ausstellungseröffnung für "on bohème and bohemians"

Katerina Samkova: Kunstschmuck.
Im D21 Kunstraum Leipzig (Demmeringstraße 21) eröffnet am Donnerstag, 4. September, um 19 Uhr die Ausstellung "on bohème and bohemians". Fünf junge Künstler_innen, die in Prag leben und arbeiten, zeigen ihre Auseinandersetzung mit der Bohème und dem Böhmischen im Spannungsfeld zwischen dem Erbe der Moderne und dem Aufgehen des Bohème-Lebensstils in der heutigen Popkultur. mehr…

Am 6. September auf der Georg-Schumann-Straße: Die Nach(t) der Kunst findet zum fünften Mal statt

Nacht der Kunst am ehemaligen Clubhaus "Samuel Heinicke".
Am Samstag, 6. September, um 17 Uhr findet im Innenhof der Axis-Passage (Georg-Schumann-Straße 171-175) die offizielle Eröffnung der 5. Nach(t) der Kunst statt. Die Einleitung zur Eröffnungsveranstaltung gestalten Anke Laufer und Bernhard Berres aus dem Organisationsteam der Nach(t) der Kunst. Dorothee Dubrau, Baubürgermeisterin der Stadt Leipzig, wird die Veranstaltung offiziell eröffnen. mehr…

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Erkundungen in den Freianlagen: Hamburger Elefanten sind jetzt für Besucher im Zoo Leipzig zu sehen

Elefantenkuh Thura mit Tochter Rani.
Die beiden Hamburger Elefantenkühe Thura (40) und Rani (5), die seit letzter Woche in Leipzig leben, haben sich inzwischen schon gut an ihr neues Domizil und ihre neuen Pfleger gewöhnt, teilt der Zoo Leipzig mit. In den letzten Tagen fand bereits ein erstes Zusammengewöhnen mit der Elefantenkuh Saida (41) statt, die 2006 aus Hamburg nach Leipzig kam und bisher nur schwer in die bestehende Herdenstruktur integriert werden konnte. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt