Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Capa-Haus: LS Immobiliengruppe will Jahnallee 61 ab September 2013 sanieren

Gernot Borriss
Aktueller Zustand des Capa-Hauses.
Aktueller Zustand des Capa-Hauses.
Foto: Gernot Borriss
Für das baulich stark gefährdete Haus Jahnallee 61 hat die Zukunft nun offenbar begonnen. Die LS Immobiliengruppe als Eigentümerin will im September 2013 mit der denkmalgerechten Sanierung des geschichtsträchtigen Capa-Hauses beginnen. Der Bauantrag ist gestellt, teilten Eigentümerin und Stadtverwaltung nun mit. Der Leipziger Westen bekommt sein attraktives Eingangstor zurück. Dort, an der Kreuzung Jahnallee/Lützner Straße, soll das historische Stadtbild wieder hergestellt werden.


„Die im bayerischen Mühldorf ansässige LS Immobiliengruppe als Eigentümer will das geschichtsträchtige Bauwerk denkmalgerecht sanieren und hat einen entsprechenden Bauantrag eingereicht“, teilte die Leipziger Bauverwaltung nun mit. Gemeint ist das gesamte Areal: also das Haus Jahnallee 61 samt den angrenzenden Gebäuden Luppenstraße 28 und 26.

Was gut ist für das Stadtbild, ist auch gut für das historische Gedächtnis dieser Stadt. Denn mittlerweile hat sich für das Haus Jahnallee 61, vormals Frankfurter Straße 39, der Name „Capa-Haus“ durchgesetzt. Kein Geringerer als der weltberühmte Pressefotograph Robert Capa (1913 – 1954) dokumentierte im April 1945 mit seinen Bildern die Befreiung Leipzigs von der NS-Diktatur durch US-amerikanische Soldaten.

Im heutigen Haus Jahnallee 61 entstand in der Mittagszeit des 18. April 1945 Capas Foto „Der letzte Tote des Krieges“. Es zeigt einen jungen, amerikanischen MG-Schützen, der soeben von dem Schuss eines deutschen Soldaten tödlich getroffen worden war. Das Bild erschien am 14. Mai 1945 im Life-Magazine und ging um die Welt.

Die Geschichte war im Nachkriegs-Leipzig lange tabu. Denn Befreier konnten nach der herrschenden Lesart nur Sowjetsoldaten sein.

Bürgerforderung nach einer sofortigen Sanierung des Capa-Hauses.
Bürgerforderung nach einer sofortigen Sanierung des Capa-Hauses.
Foto: Gernot Borriss

Abrissgenehmigung im Herbst 2011 erteilt

Nach 1990 fand sich dann für das markante Gebäudeensemble keine nachhaltige Nutzung. Im Herbst 2011 drohte gar der Abriss. Wie die L-IZ im Oktober 2011 exklusiv berichtete, sah sich die Leipziger Stadtverwaltung gehalten, eine Abrissgenehmigung zu erteilen.

Gleichwohl wollte die Stadtverwaltung das Kapitel Capa-Haus damit nicht schließen. Knapp eineinhalb Jahre später nun die frohe Kunde: „Mit dem Engagement der LS Immobiliengruppe ist eine gesicherte Zukunft in greifbare Nähe gerückt“, erklärte Baubürgermeister Martin zur Nedden (SPD), „die Stadt wird im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Ihre dazu beitragen, dass die gemeinsamen Bemühungen um den Erhalt dieses für Leipzigs jüngere Geschichte markanten Hauses von Erfolg gekrönt sein werden.“

So sieht das auch Horst Langner von der LS Immobiliengruppe. Dank der sehr guten und konstruktiven Zusammenarbeit mit der städtischen Bauverwaltung könne man „hoffentlich schon bald maßgebliche Schritte einleiten, um die Zukunft des gesamten „Capa-Haus-Ensembles“ zu sichern“.


Zustand des Innenhofes des Capa-Hauses.
Zustand des Innenhofes des Capa-Hauses.
Foto: Gernot Borriss
Für Langer stehen die nächsten Schritten schon fest: „Nach Erhalt der Baugenehmigungen beginnen wir umgehend mit der Notsicherung der Gebäude, da die internen Planungen abgeschlossen sind. Parallel zu den Notsicherungsarbeiten starten wir auch die Bauausschreibung. Nach dem derzeitigen Planungsstand wird das Ensemble in drei Bauabschnitte aufgeteilt und mit dem „Capa-Haus“ begonnen. Der geplante Baubeginn ist für September 2013 anberaumt.“

Die LS Immobiliengruppe will dem Gebäudeensemble alten Glanz und neue Pracht zurückgeben. „Die Straßenfassaden mit den Gliederungen und Zierelementen werden restauriert und nach historischer Vorlage ergänzt, sowie die ehemaligen historischen Wintergärten mit Blick zum Palmengarten wieder hergestellt“, so die Eigentümerin. „Auch die ehemals vorhandenen überdachten Balkone sollen in ihrer historischen Erscheinungsform wieder entstehen. Das historische Nutzungskonzept soll wieder belebt werden. Im Erdgeschoss entstehen Gewerbe- und Ladenflächen, in den Obergeschossen soll wieder gewohnt werden.“

So bekommt die oft diskutierte Reurbanisierung Leipzigs mit diesem Eingangstor zum Leipziger Westen ein weiteres Gesicht. In Bildanimationen von LS wird dies schon sichtbar.

Bürgerinitiative setzt sich für Erhalt des Hauses ein

Doch es ist nicht allein die Dynamik des örtlichen Immobilienmarktes, die die Sanierung des Capa-Hauses zum Ereignis machen.

Leipziger Bürger engagierten sich seit Herbst 2011 für den Erhalt des Hauses. Der Wissenschaftler Ulf-Dietrich Braumann gab den Hinweis, dass mit Lehmann Riggs der Kamerad des am 18. April gefallenen Soldaten noch lebt. Auf Einladung des Mitteldeutschen Rundfunks besuchte Riggs im letzten April nach über 67 Jahren erstmals wieder Leipzig.

Mehr zum Thema:

Leipzigs Befreier Lehman Riggs: War is horrible
Mit dem 92-jährigen Lehman Riggs ...

Bedrohtes Haus Jahnallee 61: Dachstuhl brannte in der Neujahrsnacht
Weitere Gefahr für den Erhalt des Hauses ...

Haus Jahnallee 61: Geht es für das Sorgenkind nur noch um Sekunden?
Wer das geschichtsträchtige Haus Jahnallee ...

Geschichtsträchtiges Haus Jahnallee 61: Trotz Abrissbescheid ist die Stadtverwaltung für Rettung des Hauses
Dem Haus Jahnallee 61 droht der Abriss ...
Durch Recherchen verschiedener Medien und von Mitgliedern der Bürgerinitiative wurde schließlich auch die Identität des Gefallenen bekannt: Raymond J. Bowman, Jahrgang 1924. Die Bürgerinitiative schlug im letzten Frühjahr die Benennung einer Raymond-J.-Bowman-Straße in Lindenau vor.

Nach all diesen Nachrichten gibt es für das Haus Jahnallee 61 wohl eine gesicherte Zukunft. „Nach Erteilung der Baugenehmigung folgt eine Einladung zum Pressefrühstück, in der die nächsten Schritte der Notsicherung und des Bauvorhabens kommuniziert werden“, sendet die LS Immobiliengruppe schon mal ein „Save the date“. Bei der Sonntagsmatinee Ende November 2011 warb die Bürgerinitiative mit ihrer ersten öffentlichen Veranstaltung für eben diese Schritte.

www.ls-immobiliengruppe.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sachsens Doppelhaushalt 2015/2016: Trotz steigender Einnahmen wird beim Personal weiter gekürzt

Sachsens Einnahmen bleiben stabil - doch am Personal wird gekürzt.
Mit gewaltigem Tamtam stellte die sächsische Staatsregierung am Dienstag, 8. Juli, die Rahmendaten für den neuen Doppelhaushalt 2015/2016 vor. Den Haushalt wird zwar ein völlig anderer Landtag und eine möglicherweise andere Regierung beschließen müssen. Aber auf die Pauke hauen kann man ja schon einmal. Und die Opposition tobt. Weil sie so wenig tun kann gegen die potemkinschen Verlautbarungen. So ganz nebenbei werden die falschen Verheißungen von 2009/2010 entlarvt. mehr…

Im Dienst der Biodiversitätswissenschaft: Der Auwald-Forschungskran ist wieder einsatzbereit

Prof. Dr. Christian Wirth in der Gondel des Forschungskrans.
Die Universität Leipzig und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig haben den Forschungskran in der Leipziger Burgaue wieder in Betrieb genommen. Nach Demontage der Anlage infolge von Hochwasserschäden im Sommer 2013 und Wiederaufbau im Frühjahr 2014 kann die mobile Forschungsplattform von Wissenschaftlern der Universität, des Forschungszentrums iDiv und seiner Partner genutzt werden. mehr…

Am 12. Juli: Rundgang durch die Gedenkstätte für Zwangsarbeit

„Das Gesicht der Leipziger Rüstungsproduktion war weiblich. Das Frauen-KZ der HASAG in Leipzig." Ein Rundgang zu diesem Thema durch die Gedenkstätte für Zwangsarbeit und über das ehemalige HASAG-Gelände findet am Samstag, 12. Juli, um 14:00 Uhr in der Gedenkstätte für Zwangsarbeit (Permoser Straße 15) statt. mehr…

Internat der Leipziger Sport-Oberschule: SPD-Stadtrat begrüßt Kompromiss mit dem Freistaat

Der Siegerentwurf für die Sportoberschule in der Goyastraße.
Christopher Zenker, SPD-Stadtrat und Vorsitzender des Fachausschusses Sport, begrüßt den nun gefundenem Kompromiss zwischen der Stadt Leipzig und dem Freistaat Sachsen zur Sport-Oberschule und der Finanzierung der Internats-Unterbringung. „Ich bin erleichtert, dass die Stadt Leipzig und das Land Sachsen hier zu einem guten Kompromiss im Sinne der Sportoberschüler gekommen sind, bei dem der Freistaat das Gros der Kosten übernimmt", sagt Zenker. mehr…

Leipziger Bewegungskunstpreis 2014: Nominierte spielen am 10. und 11. Juli

Corps Etranger: Mouvoir.
Am Freitag, 11. Juli, wird der Leipziger Bewegungskunstpreis in der Schaubühne Lindenfels verliehen. Zuvor sind am Donnerstag und Freitag, 10. und 11. Juli, die fünf nominierten Stücke zeitversetzt auf drei Bühnen - Lofft, naTo und Schaubühne Lindenfels – noch einmal zu sehen. Seit 10 Jahren gibt es nun schon den mit 5.000 Euro dotierten Bewegungskunstpreis in Leipzig. Der Preis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Darstellende Kunst in Deutschland und versteht sich als Förderpreis für künftige Inszenierungen. mehr…

Eine Rede über Tricks & Zahlen: Uwe Preuss (GEW) zu Lehrerzahlen im neuen Schuljahr und der Bildungspolitik in Sachsen

Uwe Preuss (GEW Leipzig) bei seiner Ansprache am 8. Juli vor der Nonnenstraße 17A
Am 8. Juli standen sie vor der Leipziger Außenstelle der Sächsischen Bildungsagentur (SBAL). Lehrer, Schüler, Eltern und Politiker. Und es wurde durchaus kernig bei einigen Redebeiträgen, welche die derzeitige Bildungspolitik und die fehlenden Lehrerstellen in Leipzig aufs Korn nahmen. Einer der Redner war Uwe Preuss von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Leipzig. Nachdem Ralf Berger von der SBAL verkündet hatte, dass es zum neuen Schuljahr geregelt losgehen würde, schilderte Preuss seine Eindrücke von einem thematischen Besuch im Landtag und bat die Politik ehrlich zu werden. Den Zahlenspielen des Ministeriums stellte er eigene Berechnungen gegenüber. Hier sein Redebeitrag im vollen Wortlaut. mehr…

Der Stadtrat tagt: Höhere Eintrittspreise am TdJW

Theater der Jungen Welt am Lindenauer Markt
Was in privaten Unternehmen teilweise täglich, ja an den Zapfsäulen des Landes minütlich stattfindet, ist in den ehrwürdigen Kulturhäusern der Stadt in größeren Zyklen ebenfalls an der Tagesordnung. Ab und zu verändern sich die Eintrittspreise, in diesem Fall am Theater der Jungen Welt. Auch wenn dies nie auf Gegenliebe stößt, doch die letzte Preisanpassung liegt mit 2006 mittlerweile gute acht Jahre zurück. In Wirtschaftsperioden gerechnet quasi mindestens eine Finanzkrise entfernt. mehr…

Der Stadtrat tagt: 1,4 Millionen für das Theaterhaus im "Josephkonsum" beantragt

Kulturbürgermeister Michael Faber
Es ist mit Sicherheit das größte Projekt der freien Kulturszene Leipzigs. Das sogenannte „Theaterzentrum West“, seit vier Jahren am Standort „Josephkonsum“ geplant und vor wenigen Wochen krachend gescheitert. Man habe nun doch kein Geld, hieß es aus dem Kulturdezernat Etwas süffisant auch die Begründung: Es seien Schulen und Kitas zu bauen. Stellvertretend für LOFFT, Schaubühne Lindenfels und Westflügel zeigte sich Gundolf Nandico, Geschäftsführer des Leipziger Tanztheaters, gegenüber L-IZ.de deutlich geschockt von dieser Art des Umgangs mit der langen Planungszeit. Nun scheint, wenn auch weiter entfernt, Licht am Ende des Tunnels zu scheinen. mehr…

Der Stadtrat tagt: 13 Minuten am Tag des Abnickens

Es ist ein bekanntes Spiel, dass vor der Sommerpause des Stadtparlaments noch einmal viele Themen auf der Tagesordnung stehen. In diesem Jahr waren es zu viele, um sie in der regulären Sitzung am 16. Juli zu behandeln. Daher wurde eine zusätzliche Sitzung am heutigen Mittwoch, dem 9. Juli, angesetzt. Gemessen an der Bedeutung ging es eher um Kleinigkeiten, weshalb auch nur zwei Stunden Dauer veranschlagt wurden. Diese wurden noch bei Weitem unterschritten, da die Stadträte alle Entscheidungen nur durchwinkten. mehr…

Großes Kino: Jean-Pierre Jeunet verfilmt Larsen-Bestseller "Die Karte meiner Träume"

Ob "Alien 4", "Die fabelhafte Welt der Amélie" oder "Micmacs": Jean-Pierre Jeunets Filme sind Liebeserklärungen an das Kino. Sein neuestes Werk, "Die Karte meiner Träume", erzählt in betörenden 3D-Bildern die Geschichte eines autistischen Jungen, der alleine und heimlich von Montana nach Washington D.C. reist, um einen renommierten Wissenschaftspreis entgegenzunehmen. mehr…

Leipziger 1. Juli-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Im Monat Juli wird es zwei Stadtratssitzungen geben, am 9. Juli mit Beginn um 17 Uhr und am 16. Juli 2014, Beginn um 14 Uhr. Beide Ratssitzungen werden wie auch schon in den letzten Monaten durch unseren Livestream und den Liveticker begleitet. Einige Themen am 9. Juli: die Neufestsetzung der Eintrittspreise für das Theater der Jungen Welt Leipzig, die Teilneuwahl des Stadtrates im WK 9 und des OSR Holzhausen, die Schülerbeförderung für Leipzig-Pass-Inhaber, einige Entscheidungen über Schenkungen und Spenden sowie der Funkmast in der Richard-Lehmann-Straße. mehr…

Polizeibericht: Fahrrad-Eigentümer gesucht, Flucht verschlafen, Zeugen gesucht

Die Polizei sucht den rechtmäßigen Eigentümer eines Rennrads +++ In Taucha hat ein Dieb die eigene Flucht verschlafen +++ Beim Aussteigen aus der Straßenbahn wurde ein 39-Jähriger von einem Nissan erfasst +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem Auffahrunfall. mehr…

Nimm 4 – Stadthühner auf Tour: Hennenquartett ist im Juli zu Besuch im Stadtgarten Connewitz

Das Hennenquartett der Stadtpflanzer auf Tour.
Die vier Stadthühner Ruby, Rosa, Paula und Heidrun waren im vergangenen Jahr in Hinterhöfen, Kindergärten und der Leipzig School of Design zu Gast. Auch in diesem Jahr führen die vier Hennen ihren Bildungsauftrag fort. Jetzt sind sie das erste Mal öffentlich zu sehen. Bis Ende Juli betreut der Leipziger Umweltbund Ökolöwe die Tiere im Stadtgarten Connewitz. mehr…

„Wanderhurenstreit“: Berufungsverhandlung findet am 5. August in Düsseldorf statt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Man macht sich nicht über die Geschäftsmodelle anderer Leute lustig. Besonders, wenn sie damit erfolgreich sind. So wie der Verlag Droemer Knaur, der mit ganzen Buchreihen der Historischen Fiktion die Leser beglückt. Das ist nichts Negatives: Es gibt viele Leser, die flüchten sich mit Wonne in diese historischen Welten. Erst recht, wenn es herzergreifende Geschichten sind wie die des Münchner Autoren-Paars Iny Lorentz um die "Wanderhure". mehr…

Landtagswahlen: Grüne suchen die offene Auseinandersetzung mit der AfD

Auch zur Europawahl plakatierte die AfD mit hemdsärmeligen Sprüchen.
Aus sächsischer Sicht verengt sich derzeit alles auf den 31. August, den letzten Ferientag, an dem die CDU gern wiedergewählt werden möchte. Dabei warten gleich drei wichtige Landtagswahlen in Ostdeutschland auf ihre Wähler. Nur die Sachsen tanzen mit dem 31. August aus der Reihe. Thüringen und Brandenburg wählen am 14. September. Und bei allen drei Wahlen steht die Frage: Wie stark werden die Rechtspopulisten? - Ein Thema, das am Dienstag, 8. Juli, die Grünen beschäftigte. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog