Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wahlkampf in Leipzig: Budgets, Plakatfluten und - warum man am 17. Februar erst recht wählen gehen sollte

Ralf Julke
Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Foto: Ralf Julke
Der Groll schwelt mit im Leipziger Wahlkampf. Ein verständlicher Groll. Nicht nur bei den Mitbewerbern um das Amt des OBM, die mit den starken Geschützen von SPD und CDU nicht mithalten können. Auch bei den Wählern. Aus einem etwas anderen Grund. Denn hinter dem Thema Wahlkampffinanzierung steckt ein anderes, viel wichtigeres: die Transparenz. Ein schwieriges Thema. Es wird uns die nächsten sieben Jahre im Stadtrat begleiten.


Der grüne OB-Kandidat Felix Ekardt hat es am 30. Januar wieder angesprochen, als er seine Kandidatur auch für den zweiten Wahlgang am 17. Februar verkündete. Wer finanziert eigentlich den Wahlkampf welches Kandidaten – und mit wieviel Geld? Er forderte eine Offenlegung aller Wahlkampfspenden, zusätzlich zur Angabe über die Höhe des Wahlkampfbudets. Letzteres zeigt natürlich, wieviel "Zirkus" ein Kandidat und die ihn unterstützenden Gruppen veranstalten können, um die Aufmerksamkeit der Wähler auf sich zu lenken.

Dabei reichen die Budgets von 5.000 Euro, mit denen der unabhängige Kandidat Dirk Feiertag immerhin einen Low-Budget-Wahlkampf machen konnte, bis hin zu 145.000 Euro, die Leipzigs SPD-Vorsitzender Michael Clobes als Marke für den Wahlkampf von Burkhard Jung nennen konnte.

Die Linke reiht sich da mit 65.000 Euro ein - wovon das Meiste schon in Flyer und Plakate gesteckt wurde. 5.000 Euro hätte man nun noch für die zweite Runde übrig, erklärte der Leipziger Linke-Vorsitzende Volker Külow am 2. Februar, was er mit einem Rundumschlag gegen die Wahlwerbeschlacht von Amtsinhaber Burkhard Jung verband. "Schaut man sich die stadtweite gigantische Materialschlacht von Burkhard Jung an - allein Druck und professionelle Verteilung seiner Wahlkampfzeitung in einer Auflage von 255.000 Exemplaren dürfte mehrere zehntausend Euro gekostet haben - ist mehr als fraglich, ob die von der SPD angegebene Summe stimmt; wir schätzen, dass die Gesamtkosten mutmaßlich eher doppelt so hoch liegen", polterte er.

Auch ein Kinospot für Burkhard Jung war drin mit dem Budget.

Die Frage ist natürlich: Wirkt das alles? Bringt das Punkte bei den Wählern? Ändert das irgendeine Wahlentscheidung, wenn man die Plakate in den Straßen hängen, stehen oder liegen sieht?

Die wesentliche Antwort dazu ist: Niemand weiß es. Niemand hat dazu in den letzten 100 Jahren wirklich fundierte Forschungen angestellt. Die flächendeckende Präsenz der Wahlwerbung sorgt zwar dafür, dass vielen Leute bewusst ist, dass Wahlzeit ist. Aber wie gering ist die Wirkung, wenn am Wahltag tatsächlich nur 40 Prozent der Wahlberechtigten zur Wahl gehen?

Und wen bringen diese Werbefluten dazu, seine Wahlpräferenz zu ändern? - Was auch bedeutet: In welcher Beziehung steht diese plakatierte Werbung zu allen anderen Informationsquellen, die über die Wahl und die Kandidaten informieren? Deutlich ausführlicher informieren.

Immerhin ist eine OBM-Wahl nicht nur die Wahl eines hübschen Gesichts. Es geht um sieben Jahre Politik, in der die- oder derjenige, die das Amt bekleiden, eine ganze Reihe Möglichkeiten haben, Richtlinien vorzugeben und Entwicklungen zu forcieren.

Auch wenn die Handlungsoptionen eines Oberbürgermeisters eingeschränkt sind. Er ist nicht nur den Bürgern rechenschaftspflichtig. Er muss bei wesentlichen Fragen auch die Stadtratsfraktionen überzeugen. Er steht auch für Personalentscheidungen in der Verantwortung. Und er hat in der Braustraße und in Dresden immer Wächter mit Argusaugen, die darauf achten, dass seine Budgets im landesherrlich gewollten Rahmen liegen.

Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Foto: Ralf Julke

Was zumindest in Teilen erklärt, warum so viele Leipziger seit Wochen intensiv darüber debattieren, warum es sich nicht lohnt, zur Wahl zu gehen. Die Depression steckt tief in dieser Stadt. Die Gründe liegen auch im Jahr 2013 auf der Hand: Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die finanziellen Engpässe haben drastische Rückstände bei der Sanierung von Schulen, Kitas, Straßen und Brücken zur Folge, das Lohnniveau ist für die meisten gerade noch Unterkante Oberlippe - 1.044 Euro pro Nase sind kein ordentlicher Monatsverdienst. Auch wenn ein paar Leute in dieser Stadt das Geld mit der Schaufel zum Fenster rausschmeißen. Oder so honoriert werden, als läge Leipzig an der Isar.

Hinter dem „Es lohnt sich nicht“ wabert mittlerweile auch eine große Enttäuschung. Denn die da jetzt die Köpfe hängen lassen, die haben in den letzten zehn, zwanzig Jahren hart gearbeitet für die Stadt. Und sie fühlen sich nicht wirklich gemeint, wenn Burkhard Jung plakatiert "Unser Leipzig. SPD". Das übersetzen sie mit "Euer Leipzig" und fragen sich, wo ihres geblieben ist. Oder bleibt. Denn besonders deutlich war am 27. Januar die Wahlabstinenz der jungen Wähler.

Möglich, dass sie sich in keinem der sechs Kandidaten wiedererkannt haben, dass keiner so überzeugend junge Themen gesetzt hat, dass es die Wähler unter 30 wirklich vom Hocker gerissen hat. Das ist möglich. Aber es ist eine schlechte Ausrede. Denn es geht auch bei OBM-Wahlen nicht nur um das "größere oder kleinere Übel", wie es jetzt schon wieder Mancher formuliert. Gewinnen kann immer nur eine oder einer. Und im besten Fall ist das bei demokratischen Wahlen immer ein Kompromisskandidat. So seltsam das klingt. Eine oder einer, die fähig sind, das Ganze zu denken, die ganze Stadt. Auch mit all den Nasen, die man selbst gar nicht mehr sehen will, all den schrägen Vögeln, verkalkten Bürokraten, snobistischen Nichtsnutzen, jodelnden Partygängern, Bettlern, Schnorrern, Dränglern, Nörglern und Drückebergern - ungefähr 542.000 mittlerweile.

Aber - und dieses Aber bedenkt kaum einer, der am Wahlsonntag lieber Gründe dafür sucht, warum all diese Kandidaten auf den Plakaten nicht wählbar sind - wie soll die oder der, die dann vielleicht die Wahl gewinnen, wissen, auf wen es danach sieben Jahre lang Rücksicht zu nehmen gilt? Man sieht doch am Wahlergebnis, wer die Wahl ernst nimmt und selbst ernst genommen werden will. Nicht am Ergebnis pro Nase - das nur nebenbei.

Aber an der Wahlbeteiligung. Und es macht keinen unbedeutenden Druck, wenn die über 70jährigen zu 50 Prozent zur Wahl gehen und mit ihrem angekreuzten Wahlzettel auch das Zeichen geben: Meine Stadt. Egal, wo das Kreuz dann ist. Es ist eine Stimme, die gezählt sein will. Und nur so nebenbei: Jede und jeder Gewählte wäre ganz schlecht beraten, auf diese Stimmen in den nächsten sieben Jahren nicht zu hören.

Was auch heißt: Wenn am 17. Februar wieder nur die Älteren in Scharen zum Wählen gehen, wird das die Politik in den nächsten sieben Jahren beeinflussen. Wie es jetzt schon manche Themensetzung im Wahlkampf beeinflusst hat. Es wird die "Prioritätenliste" beeinflussen, die sich der Sieger aufmacht für die nächsten Jahre. Und die Themen der jüngeren Wähler werden nicht oben stehen. Auch wenn Leipzig hundertmal unter dem Label "Familienstadt" verkauft wird. Die Politik wird weiter nicht im Gleichgewicht sein. Weil das Rumoren fehlt.

Weil die Wortmeldung der jungen Leute fehlt.

Möglich, dass sich auch die Prozente der Kandidaten verschieben, wenn mehr junge Leute zur Wahl gehen. Selbst wenn es nur ein Prozent hier oder da ist. Egal. Denn die jungen Jahrgänge haben sowieso ein Problem: Sie sind dünner gesät als die älteren. Der Geburtenknick ab 1992 hat sie für immer geschwächt. Seit 2010 treten sie in den Leipziger Arbeitsmarkt ein. Und es ist jetzt schon absehbar, dass sie Vieles von dem ausbaden müssen, was die Älteren ihnen eingebrockt haben. Eine Stadt, in der die alten Rezepte weitergekocht werden, wird ihnen nichts nützen. Das spüren jetzt die etwas älteren Jungen schon am eigenen Leib, wenn sie nach einem Betreuungsplatz für ihre Kinder suchen.

Ob das Wahlergebnis dann am 17. Februar "stimmt", ist eine andere Frage. Aber wer sich nicht zu Wort meldet, und sei's nur mit dem Kreuz auf dem Blatt Papier, das in die Wahlurne flattert, der wird es schwer haben, sich Gehör zu verschaffen. Der wird nicht ernst genommen, weil dieses "Es ändert ja doch nichts" auch all jene Politiker bestärkt, die aus genau diesem Grund eine Politik machen, die mit den Erwartungen der Bürger oft nichts zu tun hat. Die Ausrede der einen ist die Legitimation der anderen.

Und es kommen ja die nächsten Wahlen schon am Horizont. Die Bundestagswahl im September, die Landtagswahlen im nächsten Jahr ...

Zu den Wahlergebnissen vom 27. Januar: www.leipzig.de/de/buerger/newsarchiv/2013/OB-Wahl-am-27-Januar-2013-Ergebnisse-der-repraesentativen-Statistik-24867.shtml

Die Wahlkampfseiten der verbliebenen fünf Bewerber (in der Reihenfolge der Ergebnisse des 1. Wahlgangs):

www.burkhardjung.de

www.wawrzynski.de

www.obm2013.de

www.leipzig-obm.de

www.dirk-feiertag.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Verbraucherzentrale Energieberatung: Klimageräte sind für zu Hause meist keine optimale Lösung

Hohe Sommertemperaturen können in den eigenen vier Wänden schnell zur Belastungsprobe werden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung kann die Innentemperatur auf über 35 Grad steigen. Spätestens dann locken viele Bau- und Elektromärkte mit Raumklimageräten zu niedrigen Preisen. mehr…

Sanierung des Mendebrunnens: Die Fertigstellung verzögert sich

Der Mendebrunnen - hier vor Beginn der Sanierungsarbeiten.
Das Wetter ist schuld. Es ist zu nass. Die Sanierung des Mendebrunnens kann leider nicht, wie geplant, bis zum 1. August abgeschlossen werden, teilt das Amt für Stadtgrün und Gewässer mit. Der Grund ist ein bautechnisches Problem: Um das Abdichtungssystem im oberen Brunnenbecken einbauen zu können, muss der Estrich dieses Beckens bis zu einem Wassergehalt von unter fünf Prozent getrocknet sein. mehr…

"Müll-DNA" ist gar nicht so nutzlos: Leipziger Forscher finden präzise Regulationsmechanismen

Das Leipziger UFZ-Gelände.
Etwa 75 Prozent der vermeintlich funktionslosen DNA des menschlichen Genoms wird in sogenannte nichtkodierende RNAs (Ribonukleinsäuren) übersetzt. Ihre Funktion ist bislang noch weitgehend unbekannt. Doch was manchmal lax als "Müll-DNA" bezeichnet wird, ist gar kein Müll und könnte eine wichtige Rolle für das menschliche Immunsystem spielen, haben Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) herausgefunden. mehr…

Medienpolitik in Sachsen – Dr. Karl-Heinz Gerstenberg (Grüne) im Interview: Mehr Geld fürs kommerzielle Lokal-TV und nichts für die ehrenamtlichen Bürgerradios & Onlinemedien

Am 10. Juli beschloss die schwarz-gelbe Koalition im Landtag eine neue Regelung im Mediengesetz des Landes. Lokal-TV sollte gestärkt werden.
Am 10. Juli fand die letzte Sitzung des scheidenden Landtages in Sachsen statt und danach gings in die Sommerpause – 2014 auch Wahlkampf genannt. Doch kurz vor der Neuwahl am 31. August brachte die schwarz-gelbe Koalition mittels eigener Mehrheit noch einiges in Gesetzesform. Unter anderem die höhere Förderung der sächsischen Lokal-TV-Sender, entgegen der rechtlichen Bedenken der Opposition und unter dem Weglassen der sächsischen Bürgerradios. L-IZ fragte also die medienpolitischen Sprecher der Fraktionen an, wie sie den Beschluss bewerten. mehr…

RB Leipzig: Zu wenig Arbeit gegen den Ball und ein Shitstorm gegen "11Freunde" wegen RB-Catering

RB Leipzig verlor am Mittwoch 2:3 (0:2) gegen den spanischen Erstligisten FC Getafe. Cheftrainer Alexander Zorniger schiebt der Stammformation den Schwarzen Peter zu. Unterdessen entlädt sich im Netz ein Shitstorm gegen das Fußball-Magazin "11 Freunde" in welchem sich die Überraschung widerspiegelt, dass es Verbindungen zwischen dem Heft und dem RB-Caterer "Gastrobüro" gibt. mehr…

Polizeibericht: Weiterer brutaler Angriff auf junge Frau, Farbkugelgeschosse, Enkeltricksereien

Bereits am Samstag wurde ebenfalls eine junge Frau von einem Unbekannten brutal angegriffen +++ Im Böttchergäßchen wurde ein Pärchen mit Farbkugeln beworfen +++ In der letzten Nacht wurde die Halle am AGRA-Gelände großflächig beschmiert +++ Gestern wurden gleich fünf Enkeltrickser-Fälle gemeldet. mehr…

Eva Jähnigen (Grüne) zur Polizeireform: "Entscheidend ist, dass der Polizeiberuf aufgewertet wird"

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Auch mit der Grünen-Abgeordneten Eva Jähnigen über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Partei Die Linke

Landtagsabgeordneter der Linken: Dr. Volker Külow.
Der 53-jährige Historiker Volker Külow vertritt die Leipziger Linke (vormals PDS) seit 2004 im Sächsischen Landtag. Seit 2001 ist er Vorsitzender des Stadtverbandes der PDS, ab 2007 der Linken. Von 2004 bis 2009 war er auch Mitglied im Leipziger Stasdtrat. In seiner Fraktion im Sächsischen Landtag übt er die Funktion des kulturpolitischen Sprechers aus. Auch ihm stellte die L-IZ sieben Fragen zur abgelaufenen Wahlperiode. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzig spielt heute im Finale und 2016 kommt der Robo-Cup nach Leipzig

Die Robos der Leipziger beim Angriff
Und die WM in Brasilien geht weiter - auch für die Roboter-Fußball-Mannschaft aus Leipzig. In einem aufregenden Halbfinalspiel gegen das Team der Universität Chile erreichten am Mittwoch, 23. Juli, die Informatiker der HTWK Leipzig das RoboCup-Finale in der Standard-Plattform-Liga. Nach einem 3:1 Rückstand in der ersten Halbzeit, die von Problemen mit der Kommunikation und der Lokalisierung geprägt war, gelang nach einer Neukalibrierung der Kameras eine furiose Aufholjagd. mehr…

Marketing-Club Leipzig will Marketingpreis attraktiver machen: Neue Konditionen sollen auch kleinere Unternehmen ansprechen

So werben Designerin Silke Wagler und Blumenland Cornelia Engler für sich.
Der Marketingclub Leipzig (MCL, 250 Mitglieder) hat auch 2014 wieder seinen Marketingpreis Leipzig ausgelobt. In den vergangenen Tagen sind die ersten Bewerbungen um diesen Preis eingegangen, teilt der MCL mit. Während im vergangenen Jahr 24 Kandidaten im Rennen waren, erwarten die Veranstalter dieses Jahr eine Erhöhung der Teilnehmerzahlen. mehr…

Ausnahmegenehmigung im Floßgraben: Grüne Liga hat wieder Widerspruch eingelegt

Das Warnschild am Floßgraben.
Um den Leipziger Floßgraben wird ein stiller, aber umso zäherer Kampf ausgetragen. Die Grundfrage lautet seit 2006: Wie geht man mit einem sensiblen Fließgewässer in einem Naturschutzgebiet um? Wie viel wirtschaftliche Freiheit darf es geben? Und: Darf das wirtschaftliche Interesse einiger Unternehmen über den Naturschutz gestellt werden? - Das Leipziger Umweltamt meint: Ja. - Und hat gerade den zweiten Widerspruch kassiert. mehr…

Wenn aus Assistenten lauter Aushilfskräfte werden: Zahl der Beschäftigten an Sachsens Hochschulen steigt und steigt ...

Kassensturz
Als gäbe es gar keine Kürzungsanweisung der Wissenschaftsministerin: Das Personal an Sachsens Hochschulen wächst. "Die 26 sächsischen Hochschulen verzeichneten im Dezember 2013 insgesamt 43.236 Beschäftigte", meldete das Statistische Landesamt am Mittwoch, 23. Juli. Die Meldung kannte man irgendwie auch schon aus den Vorjahren. In der Zahl steckt immer mehr "heiße Luft". mehr…

Lichtfest 2014: Künstlerin sucht Leipzigerinnen und Leipziger der "2. Generation Ost"

Das InterCity Hotel am Tröndlinring.
Das Lichtfest am 9. Oktober wird wieder - wie 2009 - von mehreren großen Installationen rund um den Ring geprägt sein. Einige der eingeladenen Künstler waren schon da, um sich in Leipzig ein Bild zu machen und auch erstes Material anzufertigen oder zu sammeln. Eine Künstlerin kommt vom 27. Juli bis zum 1. August nach Leipzig, braucht aber für ihr Lichtprojekt am InterCity-Hotel am Tröndlinring die Mithilfe älterer Leipziger. mehr…

Gleisbau von Roßplatz bis Georgiring: Einschränkungen für Straßenbahn- und Kfz-Verkehr ab 26. Juli

Baustelle
Für die Straßenbahnlinien 10, 11, 14 und 16 kommt es in der Zeit vom 26. Juli bis zum 3. August ganztägig sowie vom 4. August bis zum 7. August jeweils ab 22:20 Uhr zu Änderungen, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Zudem sind Einschränkungen für den Kfz-Verkehr auf dem Innenstadtring – Georgiring, Augustusplatz und Roßplatz – in Form von Fahrspurreduzierungen im Zeitraum seit 22. Juli bis zum 17. August notwendig. mehr…

Am 2. August: Sommer open air mit Kevin Seddiki an der Denkmalschmiede Höfgen

Kevin Seddiki.
Am 2. August um 21:00 Uhr gastiert der französische Gitarrist Kevin Seddiki beim diesjährigen Sommer-Open-Air der Denkmalschmiede Höfgen. Im Rahmen der Leipziger Sommerakademie, die vom 27. Juli bis 10. August in der Denkmalschmiede stattfindet, bildet das Solokonzert des Parisers den musikalischen Höhepunkt. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog