Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Wahlkampf in Leipzig: Budgets, Plakatfluten und - warum man am 17. Februar erst recht wählen gehen sollte

Ralf Julke
Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Foto: Ralf Julke
Der Groll schwelt mit im Leipziger Wahlkampf. Ein verständlicher Groll. Nicht nur bei den Mitbewerbern um das Amt des OBM, die mit den starken Geschützen von SPD und CDU nicht mithalten können. Auch bei den Wählern. Aus einem etwas anderen Grund. Denn hinter dem Thema Wahlkampffinanzierung steckt ein anderes, viel wichtigeres: die Transparenz. Ein schwieriges Thema. Es wird uns die nächsten sieben Jahre im Stadtrat begleiten.


Der grüne OB-Kandidat Felix Ekardt hat es am 30. Januar wieder angesprochen, als er seine Kandidatur auch für den zweiten Wahlgang am 17. Februar verkündete. Wer finanziert eigentlich den Wahlkampf welches Kandidaten – und mit wieviel Geld? Er forderte eine Offenlegung aller Wahlkampfspenden, zusätzlich zur Angabe über die Höhe des Wahlkampfbudets. Letzteres zeigt natürlich, wieviel "Zirkus" ein Kandidat und die ihn unterstützenden Gruppen veranstalten können, um die Aufmerksamkeit der Wähler auf sich zu lenken.

Dabei reichen die Budgets von 5.000 Euro, mit denen der unabhängige Kandidat Dirk Feiertag immerhin einen Low-Budget-Wahlkampf machen konnte, bis hin zu 145.000 Euro, die Leipzigs SPD-Vorsitzender Michael Clobes als Marke für den Wahlkampf von Burkhard Jung nennen konnte.

Die Linke reiht sich da mit 65.000 Euro ein - wovon das Meiste schon in Flyer und Plakate gesteckt wurde. 5.000 Euro hätte man nun noch für die zweite Runde übrig, erklärte der Leipziger Linke-Vorsitzende Volker Külow am 2. Februar, was er mit einem Rundumschlag gegen die Wahlwerbeschlacht von Amtsinhaber Burkhard Jung verband. "Schaut man sich die stadtweite gigantische Materialschlacht von Burkhard Jung an - allein Druck und professionelle Verteilung seiner Wahlkampfzeitung in einer Auflage von 255.000 Exemplaren dürfte mehrere zehntausend Euro gekostet haben - ist mehr als fraglich, ob die von der SPD angegebene Summe stimmt; wir schätzen, dass die Gesamtkosten mutmaßlich eher doppelt so hoch liegen", polterte er.

Auch ein Kinospot für Burkhard Jung war drin mit dem Budget.

Die Frage ist natürlich: Wirkt das alles? Bringt das Punkte bei den Wählern? Ändert das irgendeine Wahlentscheidung, wenn man die Plakate in den Straßen hängen, stehen oder liegen sieht?

Die wesentliche Antwort dazu ist: Niemand weiß es. Niemand hat dazu in den letzten 100 Jahren wirklich fundierte Forschungen angestellt. Die flächendeckende Präsenz der Wahlwerbung sorgt zwar dafür, dass vielen Leute bewusst ist, dass Wahlzeit ist. Aber wie gering ist die Wirkung, wenn am Wahltag tatsächlich nur 40 Prozent der Wahlberechtigten zur Wahl gehen?

Und wen bringen diese Werbefluten dazu, seine Wahlpräferenz zu ändern? - Was auch bedeutet: In welcher Beziehung steht diese plakatierte Werbung zu allen anderen Informationsquellen, die über die Wahl und die Kandidaten informieren? Deutlich ausführlicher informieren.

Immerhin ist eine OBM-Wahl nicht nur die Wahl eines hübschen Gesichts. Es geht um sieben Jahre Politik, in der die- oder derjenige, die das Amt bekleiden, eine ganze Reihe Möglichkeiten haben, Richtlinien vorzugeben und Entwicklungen zu forcieren.

Auch wenn die Handlungsoptionen eines Oberbürgermeisters eingeschränkt sind. Er ist nicht nur den Bürgern rechenschaftspflichtig. Er muss bei wesentlichen Fragen auch die Stadtratsfraktionen überzeugen. Er steht auch für Personalentscheidungen in der Verantwortung. Und er hat in der Braustraße und in Dresden immer Wächter mit Argusaugen, die darauf achten, dass seine Budgets im landesherrlich gewollten Rahmen liegen.

Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Kandidaten-Versammlung - nur Dirk Feiertag fehlt noch.
Foto: Ralf Julke

Was zumindest in Teilen erklärt, warum so viele Leipziger seit Wochen intensiv darüber debattieren, warum es sich nicht lohnt, zur Wahl zu gehen. Die Depression steckt tief in dieser Stadt. Die Gründe liegen auch im Jahr 2013 auf der Hand: Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die finanziellen Engpässe haben drastische Rückstände bei der Sanierung von Schulen, Kitas, Straßen und Brücken zur Folge, das Lohnniveau ist für die meisten gerade noch Unterkante Oberlippe - 1.044 Euro pro Nase sind kein ordentlicher Monatsverdienst. Auch wenn ein paar Leute in dieser Stadt das Geld mit der Schaufel zum Fenster rausschmeißen. Oder so honoriert werden, als läge Leipzig an der Isar.

Hinter dem „Es lohnt sich nicht“ wabert mittlerweile auch eine große Enttäuschung. Denn die da jetzt die Köpfe hängen lassen, die haben in den letzten zehn, zwanzig Jahren hart gearbeitet für die Stadt. Und sie fühlen sich nicht wirklich gemeint, wenn Burkhard Jung plakatiert "Unser Leipzig. SPD". Das übersetzen sie mit "Euer Leipzig" und fragen sich, wo ihres geblieben ist. Oder bleibt. Denn besonders deutlich war am 27. Januar die Wahlabstinenz der jungen Wähler.

Möglich, dass sie sich in keinem der sechs Kandidaten wiedererkannt haben, dass keiner so überzeugend junge Themen gesetzt hat, dass es die Wähler unter 30 wirklich vom Hocker gerissen hat. Das ist möglich. Aber es ist eine schlechte Ausrede. Denn es geht auch bei OBM-Wahlen nicht nur um das "größere oder kleinere Übel", wie es jetzt schon wieder Mancher formuliert. Gewinnen kann immer nur eine oder einer. Und im besten Fall ist das bei demokratischen Wahlen immer ein Kompromisskandidat. So seltsam das klingt. Eine oder einer, die fähig sind, das Ganze zu denken, die ganze Stadt. Auch mit all den Nasen, die man selbst gar nicht mehr sehen will, all den schrägen Vögeln, verkalkten Bürokraten, snobistischen Nichtsnutzen, jodelnden Partygängern, Bettlern, Schnorrern, Dränglern, Nörglern und Drückebergern - ungefähr 542.000 mittlerweile.

Aber - und dieses Aber bedenkt kaum einer, der am Wahlsonntag lieber Gründe dafür sucht, warum all diese Kandidaten auf den Plakaten nicht wählbar sind - wie soll die oder der, die dann vielleicht die Wahl gewinnen, wissen, auf wen es danach sieben Jahre lang Rücksicht zu nehmen gilt? Man sieht doch am Wahlergebnis, wer die Wahl ernst nimmt und selbst ernst genommen werden will. Nicht am Ergebnis pro Nase - das nur nebenbei.

Aber an der Wahlbeteiligung. Und es macht keinen unbedeutenden Druck, wenn die über 70jährigen zu 50 Prozent zur Wahl gehen und mit ihrem angekreuzten Wahlzettel auch das Zeichen geben: Meine Stadt. Egal, wo das Kreuz dann ist. Es ist eine Stimme, die gezählt sein will. Und nur so nebenbei: Jede und jeder Gewählte wäre ganz schlecht beraten, auf diese Stimmen in den nächsten sieben Jahren nicht zu hören.

Was auch heißt: Wenn am 17. Februar wieder nur die Älteren in Scharen zum Wählen gehen, wird das die Politik in den nächsten sieben Jahren beeinflussen. Wie es jetzt schon manche Themensetzung im Wahlkampf beeinflusst hat. Es wird die "Prioritätenliste" beeinflussen, die sich der Sieger aufmacht für die nächsten Jahre. Und die Themen der jüngeren Wähler werden nicht oben stehen. Auch wenn Leipzig hundertmal unter dem Label "Familienstadt" verkauft wird. Die Politik wird weiter nicht im Gleichgewicht sein. Weil das Rumoren fehlt.

Weil die Wortmeldung der jungen Leute fehlt.

Möglich, dass sich auch die Prozente der Kandidaten verschieben, wenn mehr junge Leute zur Wahl gehen. Selbst wenn es nur ein Prozent hier oder da ist. Egal. Denn die jungen Jahrgänge haben sowieso ein Problem: Sie sind dünner gesät als die älteren. Der Geburtenknick ab 1992 hat sie für immer geschwächt. Seit 2010 treten sie in den Leipziger Arbeitsmarkt ein. Und es ist jetzt schon absehbar, dass sie Vieles von dem ausbaden müssen, was die Älteren ihnen eingebrockt haben. Eine Stadt, in der die alten Rezepte weitergekocht werden, wird ihnen nichts nützen. Das spüren jetzt die etwas älteren Jungen schon am eigenen Leib, wenn sie nach einem Betreuungsplatz für ihre Kinder suchen.

Ob das Wahlergebnis dann am 17. Februar "stimmt", ist eine andere Frage. Aber wer sich nicht zu Wort meldet, und sei's nur mit dem Kreuz auf dem Blatt Papier, das in die Wahlurne flattert, der wird es schwer haben, sich Gehör zu verschaffen. Der wird nicht ernst genommen, weil dieses "Es ändert ja doch nichts" auch all jene Politiker bestärkt, die aus genau diesem Grund eine Politik machen, die mit den Erwartungen der Bürger oft nichts zu tun hat. Die Ausrede der einen ist die Legitimation der anderen.

Und es kommen ja die nächsten Wahlen schon am Horizont. Die Bundestagswahl im September, die Landtagswahlen im nächsten Jahr ...

Zu den Wahlergebnissen vom 27. Januar: www.leipzig.de/de/buerger/newsarchiv/2013/OB-Wahl-am-27-Januar-2013-Ergebnisse-der-repraesentativen-Statistik-24867.shtml

Die Wahlkampfseiten der verbliebenen fünf Bewerber (in der Reihenfolge der Ergebnisse des 1. Wahlgangs):

www.burkhardjung.de

www.wawrzynski.de

www.obm2013.de

www.leipzig-obm.de

www.dirk-feiertag.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Frust in Sachsens Zügen: Fahrradmitnahme bleibt ein Glücksspiel

Auf manchen Strecken in Sachsen ist die Fahrradmitnahme ein Problem.
Zumindest einen Vorteil hat es, wenn man mit dem Fahrrad irgendwo auf einem der sächsischen Bahnhöfe landet und keinen Platz mehr bekommt im vollgestopften Zug: Man kann mit dem Rad die verbleibenden 100 Kilometer oder so noch irgendwie nach Hause strampeln. Schön ist das nicht. Aber was können Radfahrer tun, wenn der zuständige Minister zwar vom "SachsenNetz Rad" schwärmt, aber die Mittel lieber kürzt für den Radverkehr? mehr…

Wahlkampfsplitter: Noch mal Action mit Drohnen, Klinikbesuch und Cierpinski

Holger Mann mit seinen neuen Wahlplakaten.
Die Wählerumfragen werden immer seltsamer. Aber die großen Medien der Nation sind augenscheinlich ganz süchtig danach, schon Monate und Wochen vor der Wahl genau wissen zu wollen, wie das Wahlvolk nun abstimmt. Dabei legen sich die Wahlkämpfer gerade in diesem Landtagswahlkampf besonders ins Zeug, holen Minister und Parteivorsitzende zu Hilfe, um ihre Wähler auch mitten im Sommer zu überzeugen: Geht wählen! mehr…

Vorplatz am Bayerischen Bahnhof: Ewige Baustelle und wieder jede Menge Stein

Pflasterarbeiten am Bayrischen Bahnhof.
Können Sie es einfach nicht? Vielleicht haben es die heutigen Planer auch nie gelernt, weil die Aufgabe nicht stand: Wie baut man Stadtplätze mit Aufenthaltsqualität? Am Richard-Wagner-Platz haben die Verfechter von Stein die Oberhand behalten, am Platz am Südende der Petersstraße auch, am Huygensplatz ebenso. Und im Vorfeld des Bayrischen Bahnhofs sieht es bald genauso aus. Auch wenn die Fußgänger dort nun seit Monaten nur durch enge Absperrgänge laufen. Ein Protest, diesmal aus der Linksfraktion. mehr…

Sachsenderby RB Leipzig vs. Aue: Keine Randale, Stress bei Autokorso, Schalräuber auf frischer Tat gestellt

Das Sachsenderby zwischen RB Leipzig und Erzgebirge Aue verlief friedlich. Dies teilte die Polizei am Freitag-Abend mit. Probleme gab es lediglich im Zusammehang mit der Anreise der FC Erzgebirge Aue - Anhänger. Enige von ihnen verursachten offenbar absichtlich einen ausgewachsenen Stau bei der Anfahrt mehr…

RB Leipzig vs. Aue 1:0 - Arbeitssieg im Sachsenderby

Kapitän Frahn ließ es gleich in der 3. Minute im Gegnertor klingeln.
Nächster Dreier für RB Leipzig. Die Rasenballer gewinnen am Freitag das Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue knapp 1:0 (1:0). Kapitän Daniel Frahn avanciert mit einem frühen Tor in der 3. Minute zum Mann des Abends. mehr…

Karl-Heinz Gerstenberg (Grüne) zur MDR-Reform: "Mit dem Medienwandel kommen große Herausforderungen auf uns zu"

Dr. Karl-Heinz Gerstenberg.
Karola Wille möchte den Mitteldeutschen Rundfunk umkrempeln. Die Intendantin wünscht sich eine künftige Organisationsstruktur, die sich nicht mehr an Verbreitungswegen, sondern an Inhalten orientiert. L-IZ.de hat mit Grünen-Fraktionsvize Karl-Heinz Gerstenberg über die weitreichenden Pläne gesprochen. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Fahrradunfälle, Reinigungskräfte angegriffen

Phantombild
Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Täter +++ Kollision mit Pkw - Zwei Radler verletzt +++ Drei Jugendliche griffen heute Nacht am Hauptbahnhof drei Reinigungskräfte an +++ Gesprengter Geldautomat in Torgau – die Polizei sucht Zeugen. mehr…

Kohren-Sahlis feiert ab 24. August: 175 Jahre Schwind-Pavillon Rüdigsdorf

Außenansicht des Schwind-Pavillons.
Am 25. August 1839 wurde der Schwind-Pavillon (damals Garten- oder Musiksalon genannt) in Rüdigsdorf feierlich eingeweiht. Erbaut wurde er von Heinrich Wilhelm Leberecht Crusius (1790-1858). Er hatte die Güter Sahlis und Rüdigsdorf 1824 von seinem Vater Siegfried Leberecht Crusius geerbt und ließ sie zu seinem Sommerwohnsitz umbauen. Den Winter über wohnte die Familie in Leipzig im Haus, „Die Marie“ in der Grimmaischen Straße. mehr…

Das Pöstchen "Ausgabenpriorisierung" im "Bildungsmonitor" der INSM: Gibt Sachsen wirklich mehr Geld für Bildung aus?

Sachsen gibt für sein Bildungssystem nicht mehr Geld aus als andere Bundesländer.
Zahlen sind was Feines. Das hat auch die sächsische CDU für sich entdeckt. Gerade dann, wenn die Zahlen scheinbar die eigene Politik bestätigen. So ist es auch beim "Bildungsmonitor 2014" des IW Köln und der INSM, der am Dienstag vorgestellt wurde. Eine Kategorie sieht ganz danach aus, als würde sie der in Sachsen regierenden CDU bescheinigen, dass sie richtig viel Geld für Bildung ausgibt. So sieht es jedenfalls Jens Michel. mehr…

Wilhelm-Leuschner-Platz und Markthallenviertel: Das könnte ein zukunftsweisendes Stadtquartier für Leipzig werden

Die riesige Freifläche im Stadtmodell des Stadtplanungsamtes.
Was man bei Symposien beredet hat, das hält man am besten fest - in einem Protokoll oder gar einer ordentlichen Materialbroschüre. Das hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) Sachsen jetzt getan mit dem, was bei einem Symposium am 22. März 2014 besprochen wurde. Da ging es um den Wilhelm-Leuschner-Platz und die seit mehreren Jahren nun kochende Frage: Wie weiter? mehr…

RB Leipzig: Lukas Klostermann wechselt in die Messestadt

Sportdirektor Ralf Rangnick freut sich über den Neuzugang.
RB Leipzig gönnt sich eine weitere Neuverpflichtung. Innenverteidiger Lukas Klostermann kommt vom VfL Bochum. Der 18-Jährige gilt als Top-Talent und soll über die A-Junioren an das Profi-Team herangeführt werden. "Wir haben Lukas schon über einen längeren Zeitraum intensiv beobachtet. Es freut uns, dass er sich für uns entschieden hat – obwohl er Angebote aus dem In- und Ausland hatte", sagt Sportdirektor Ralf Rangnick. mehr…

Breitband-Ausbau in Sachsen: Sachsenweit können nur 40 Prozent der Haushalte Hochgeschwindigkeits-Internet nutzen

82 Prozent der Leipziger Haushalte haben Breitbandempfang ab 50Mbit(s.
Am Mittwoch, 20. August, stellte die Bundesregierung ihre "Digitale Agenda" vor und bekam, was so Manchen verblüffte, postwendend heftige Schelte vom sächsischen Wirtschaftsminister Sven Morlok, der das Papier nicht nur für ungeeignet zur Erreichung der Breitband-Ziele bis 2018 hält, sondern Sachsen auch wieder als Vorreiter anpreist. Ist es das wirklich? Die Zahlen sprechen dagegen. mehr…

Am 9. Oktober gibt es wieder Westfernsehen: Künstlergruppe bereitet ihr Multimedia-Projekt „Friedas Winter“ fürs Lichtfest Leipzig vor

Die Künstlergruppe „westfernsehen“ präsentiert ihr Projekt am Georgiring.
Sie planen eine Performance aus Schauspiel, Licht, Video und Audio: Für ihr Projekt „Friedas Winter“ im Rahmen des Lichtfests Leipzig 2014 traf sich die Leipziger Künstlergruppe „westfernsehen“ am Donnerstag, 21. August, zu einer Vor-Ort-Begehung am Georgiring. Hier wollen sie am Abend des 9. Oktober die Kontrolle durch das SED-Regime sowie heutige subtilere Formen der Überwachung thematisieren. mehr…

Genug Polizisten sind noch längst kein Polizeistaat: Gebhardt fordert von Tillich Entschuldigung

Spitzenkandidat der Linken: Rico Gebhardt.
Am Montag gab es das kleine Duell der beiden sächsischen Spitzenkandidaten zur Sachsenwahl zwischen Stanislaw Tillich (CDU) und Rico Gebhardt (Linke). Dabei ging es auch um das Thema Sicherheit und die Personalausstattung der Polizei. Doch die Forderung nach mehr Polizeibeamten vor Ort hat Stanislaw Tillich bei der Wahldebatte der drei großen sächsischen Regionalzeitungen lapidar mit den Worten abgekanzelt: „Den Polizeistaat hatten wir mal. Ich wünsche ihn mir auch nicht zurück.“ mehr…

Nächster Flug am Freitag: Bundeswehr setzt Hilfsflüge in den Nordirak fort

Am Freitag, 22. August, setzt die Bundeswehr die Hilfe für die Not leidende Bevölkerung im Nordirak mit einem weiteren Flug fort, teilt das Standortkommando der Bundeswehr mit. Vom Flughafen Halle/Leipzig wird eine mit Hilfsgütern beladene Antonov AN-124 direkt nach Erbil, Irak, fliegen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog



3Viertel