Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Das neue INSM-Bundesländerranking: Sachsen überholt Bremen ohne es einzuholen

Ralf Julke
Kassensturz.
Kassensturz.
Foto: Ralf Julke
Am Freitag, 7. September, veröffentlichte die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ihr neues Bundesländerranking. Sie nennt es "wissenschaftlich". Aber die Wissenschaft der Rankings gehört wohl doch eher unter die Rubrik Zahlenhokuspokus. Auch wenn die Zahlen echt sind. Nur spiegeln sie nicht das wider, was sich Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) noch am Freitag herauslas: „Die Studie bestätigt: Wir sind in Sachsen auf dem richtigen Kurs."


"Sachsens Betriebe sind innovativer als der Bundesdurchschnitt, und der Freistaat darf sich zu Recht als ‚Land der klugen Köpfe‘ bezeichnen. Bei den Patentanmeldungen pro Einwohner haben wir bereits vier alte Bundesländer überholt", sagte er am Freitag.

Das sächsische Wirtschaftsministerium ist sich auch sicher: "Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und vertritt die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft. Sie setzt sich für eine moderne wettbewerbliche Ausrichtung der Wirtschafts- und Sozialordnung ein." Nein, tut die Initiative nicht. Mit sozialer Marktwirtschaft haben weder Initiative noch Ranking etwas zu tun. Die Initiative vertritt eine rein wettbewerbsorientierte, eher neo-liberale Auffassung von Marktwirtschaft. Soziale Aspekte werden im Ranking sogar mit Punktabzug bestraft.

Was dazu führt, dass Bundesländer, in denen das Lebensniveau steigt, sogar mit schlechteren Plätzen bestraft werden. Es hat natürlich eine Logik: Je wettbewerbsfähiger ein Land ist, um so eher hat es auch die Kraft, soziale Puffer zu schaffen. Aber in der von der Chicagoer Schule entwickelten neoliberalen Wirtschaftstheorie gibt es bislang keinen Raum für die positive Wichtung sozialer Faktoren in einem Wirtschaftsmodell.

Was dann auch das Bundesländerranking, das die INSM jedes Jahr veröffentlicht, in sich schief macht. "Sachsen hat sich vom zwölften auf den zehnten Rang vorgearbeitet und liegt erstmals vor einem westdeutschen Bundesland, nämlich Bremen", jubelt das sächsische Wirtschaftsministerium. "Im bundesdeutschen Dynamikvergleich hat Sachsen Berlin und Thüringen hinter sich gelassen und sich von Platz vier auf Platz zwei verbessert. Laut INSM-Bundesländerranking hat die Arbeitsplatzversorgung von 2008 bis 2011 um mehr als vier Prozentpunkte überproportional zugelegt und liegt derzeit bei 77,2 Prozent, also deutlich über dem Bundesdurchschnitt."

Staatsminister Sven Morlok: „Die Feststellung der INSM, dass Sachsen mit seinem starken Arbeitsmarkt punktet, ist besonders wichtig. Das Bundesländerranking zeigt auch: Sachsen ist nicht mehr die verlängerte Werkbank des Westens.“

Kassensturz.
Kassensturz.
Foto: Ralf Julke

Gerade das zeigt das Ranking eben nicht. Oder anders formuliert: Eigentlich zeigt es, dass Sachsen immer noch die verlängerte Werkbank und seit 2006 nun auch noch zusätzlich der Hauptlieferant von Billigarbeitskräften ist. Nur versteckt sich das miese Lohnniveau in mehreren Zahlen des Rankings, die scheinbar eine positive Entwicklung suggerieren.

So natürlich im Posten Arbeitskosten, die in Sachsen 2011 bei 29.667 Euro lagen, über 500 Euro unterm deutschen Durchschnitt. Und da lagen sie nicht, weil Rohstoffe oder Energie in Sachsen billiger sind, sondern weil Arbeitskraft in Sachsen billiger gehandelt wird. In dieser Kategorie führt übrigens Mecklenburg-Vorpommern mit 28.348 Euro. Es ist schwer vorstellbar, dass sich ein Bundesland wünschen könnte, hier in Führungsposition zu gehen. Sachsen liegt mit seiner Billig-Arbeitskraft in Deutschland auf Rang 4. Das wertet die INSM als sehr wettbewerbsfähig, bestraft das Bundesland aber gleich im selben Punkt. Denn Arbeitskosten bestimmen Einkommen, Steueraufkommen und Kaufkraft.

Und was heißt das bei Sachsens Niedriglöhnen? - Verfügbares Einkommen 17.162 Euro pro Einwohner, Rang 12, über 3.000 Euro unterm Durchschnitt. Steueraufkommen: 1.070 Euro pro Einwohner, Rang 13, das ist nicht mal die Hälfte der durchschnittlichen Steuerkraft von 2.345 Euro. Kaufkraft: 16.768 Euro, über 300 Euro unterm Durchschnitt, Rang 14. Soviel zur wachsenden Kaufkraft, die Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung kürzlich bei einem Glockengebimmel im Paunsdorf Center beschwor. Wer nicht genug verdient, fällt als Konsument aus. Da kann man noch so viele Einkaufscenter bauen, es verschärft nur den Wettbewerb und bessert die Zustände nicht.

Und wie ist es mit dem ach so leistungsstarken Arbeitsmarkt? - Sachsen hat zwar die offiziellen Arbeitslosenzahlen kräftig abgebaut, lag 2011 bei einer Arbeitslosenquote von 10,6 Prozent. Das wäre wirklich ein stolzer Wert, wenn dahinter wirklich auch nur das Einkommensniveau von Bremen stünde, wo sich doch Wirtschaftsminister Morlok so freut, dass Sachsen in diesem Ranking Bremen überholt haben soll. Das Bremer Einkommensniveau lag 2011 bei 22.526 Euro, 2.000 Euro überm Bundesdurchschnitt - was dem Stadtstaat Rang 2 beim Einkommensniveau einbrachte. Hat zwar eine Menge mit der Rolle als Metropole zu tun - Bremen gibt einem großen Teil von Ostfriesland & Co. gut Lohn und Brot.

Aber der Punkt zeigt auch, was das Ranking alles nivelliert. Ein echtes Ranking der Metropolregionen wäre wahrscheinlich sinnvoller.

Das Lohnniveau steckt übrigens auch im Faktor Produktivität. Je höhere Preise man am Ort für seine Produkte nehmen kann, um so höher ist logischerweise auch die Produktivität pro Einwohner. Da ist es sogar egal, was man verkauft: Autos, Policen oder Frachtmengen wie in Hamburg, das übrigens in all diesen Kategorien deutschlandweit die Nase vorn hat.

Und die Arbeitslosigkeit? Hat man sie nicht wirklich mit Fleiß abgebaut und diese Leute, die die Statistik füllen, mit Macht und Wucht und Strafandrohung auch noch ins letzte Arbeitsplätzchen gedrückt? - Hat man auch. Die Jobcenter in Sachsen sind so repressiv wie sonst nirgendwo in der Republik.


Aber im Abschmelzen der Arbeitslosigkeit steckt schon seit Langem ein Faktor, den Sven Morlok beharrlich ausblendet: die demografische Entwicklung in Ostdeutschland und der heftige Einbruch der Geburtenzahlen in den frühen 1990er Jahren, die jetzt schon zu einem gravierenden Nachwuchsproblem für die sächsischen Unternehmen geworden sind. Es gehen mittlerweile mehr Leute in Rente als sich junge Berufsanfänger finden lassen. Mit 10,6 Prozent amtlicher Arbeitslosigkeit liegt Sachsen jetzt zwar erst auf Rang 11. Aber an einem entscheidenden Punkt kippt das Ganze schon: bei der Ausbildungsplatzdichte. Die lag in Sachsen 2011 schon bei 103,8 Prozent. Auf 100 Auszubildende kamen fast 104 Ausbildungsplätze.

In Mecklenburg-Vorpommern, das in dieser Kategorie ebenfalls "führt", ist man da schon gefühlt ein paar Jährchen weiter. Da lag die Ausbildungsplatzdichte schon bei 110 Prozent. Der Bundesdurchschnitt lag übrigens auch schon knapp über 103 Prozent, was natürlich heißt: Überall in der Republik wird der Nachwuchs knapp.

Und da leistet sich der Freistaat Sachsen weiterhin diese miserable Schulabgängerquote von 9,8 Prozent der Schüler ohne Abschluss - das ist Rang 14. Und da kann man dann ebenfalls nach Bremen schauen, wo man es auf 4,9 Prozent bringt, womit Bremen hier Spitzenreiter ist. Auch so ein Zeichen dafür, dass man in diesem Ranking die Rolle der Metropolen überhaupt nicht zu wichten weiß.

Wie sehr die Maßstäbe der INSM und der mit ihr in diesem Ranking kooperierenden "Wirtschaftswoche" durcheinander gehen, zeigen dann die Einschätzungen der zugehörigen Pressemitteilung selbst.

"Dynamiksieger in dem von der IW Consult erstellten Ranking ist Brandenburg", heißt es da. "Kein anderes Bundesland hat sich in den Jahren 2008 bis 2011 besser entwickelt. Es folgen Sachsen und Berlin. Die geringste Dynamik wies krisenbedingt das Exportland Baden-Württemberg auf. Der Südwesten war schwerer von der Konjunkturkrise 2008-2009 getroffen, als andere Bundesländer."

Und: "Auch Brandenburg verdankt seinen Dynamiksieg vor allem Arbeitsmarkterfolgen. In keinem anderen Land hat sich die Arbeitsplatzversorgung so stark verbessert: Der Anteil der Erwerbstätigen stieg um 4,7 Prozentpunkte. Mit einem Niveau von 75,4 Prozent aller Erwerbsfähigen bewegt sich Brandenburg im gesamtdeutschen Mittelfeld."

Womit auch das Beispiel Brandenburg bestätigt, wie sehr da in Ostdeutschland ein Arbeitskräfteproblem heranreift. Rein durch die demografischen Verwerfungen der letzten 20 Jahre begründet. In Sachsen verteilt man deswegen Eierschecke an den Landesgrenzen. Vielleicht verteilt man in Brandenburg Schnapspralinen und in Mecklenburg eingelegte Heringe. Es ist egal. Überall hat man so getan, als ob sich die wirtschaftlichen Weichenstellungen von 1990 einfach irgendwo in der Bevölkerungsentwicklung abpuffern würden. Werden sie aber nicht.

Wenn man sich das INSM-Ranking nicht schönliest, wäre es einfach an der Zeit, jetzt wirklich was zu tun. Konzertiert, über Ländergrenzen hinweg. Wird aber nicht passieren.

Es wird wohl bei der Eierschecke bleiben.

Die ganzen Zahlen zu diesem Ranking kann man hier nachlesen:
www.bundeslaenderranking.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leser stehen zu Voland & Quist: Crowdfunding-Kampagne erfolgreich, Berufung im „Wanderhurenstreit“ eingelegt

Julius Fischer: Die schönsten Wanderwege der Wanderhure.
Richter können Dinge völlig unterschiedlich sehen, erst recht, wenn es um so komplizierte Dinge wie Satirefreiheit und literarische Rechte geht. Das erfuhren in diesem Frühjahr auch der Verlag Voland & Quist und ihr Autor Julius Fischer, dessen Kurzgeschichtenband "Die schönsten Wanderwege der Wanderhure" nach einem Urteil des Landgerichtes Düsseldorf nicht mehr vertrieben werden darf. mehr…

Leserbrief zu Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Von Mathias Reimann: Sehr geehrte Redaktion, in Ermangelung eines direkt benannten Autors wende ich mich an Sie. Ich kann nur den Kopf darüber schütteln, dass Sie hier unkommentiert und im Gewand eines redaktionellen Beitrags einen Aufruf zu einer Demonstration veröffentlichen, deren Anliegen kritisch zu beleuchten Ihre eigentliche Aufgabe wäre. Mir war bisher nicht bekannt, dass die von mir eigentlich geschätzte L-IZ sich als Forum zur Verbreitung und Förderung von Kreml-Propaganda betätigt. mehr…

Doppelhaushalt in Leipzig: Gestreckter Zeitplan mit frisch gewähltem Stadtrat - und ja kein Defizit

Torsten Bonew am 16. April im Stadtrat.
Am 16. April haben es Leipzigs Stadträte beschlossen: Ja, es wird in Leipzig 2015 erstmals einen Doppelhaushalt geben. Es war knapp, aber es hat gereicht. Bedenken wurden am Rednerpult einige geäußert. Jetzt muss gearbeitet werden. Der Auftrag gilt. Auch wenn es auf jeden Fall mehr Arbeit gibt beim ersten Mal. Und einfach wird es auch nicht, sagt Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU). mehr…

23. April - Welttag des Buches: Von E-Books, einem Welttagbuch und einem zehnten Geburtstag

Die Kinderabteilung der Stadtbibliothek Leipzig.
Am Mittwoch, 23. April, feiert Deutschland mit dem Welttag des Buches das Lesen. Auch die Leipziger Städtischen Bibliotheken beteiligen sich mit zwei Veranstaltungen an diesem Tag. Der Welttag des Buches ist zugleich der Welttag des Urheberrechts, ein Anlass, sich an der europaweiten Kampagne „The Right to E-Read“ - in Deutschland vom Deutschen Bibliotheksverband unter dem Titel „E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!“ - zu beteiligen, findet die Stadtbibliothek. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (2)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Der 1954 entstandene Geheimdienst NSA, von dessen Existenz selbst die amerikanische Öffentlichkeit praktisch erst in den 1970er Jahren erfuhr, kennt keine Grenzen. Gegründet wurde er in der Zeit des Kalten Krieges, um alles an Informationen zu sammeln, was es über den "Feind" zu finden gab. Damals entstanden auch die großen Abhörstationen in (West-)Deutschland. mehr…

Am 26. April: Theater fact lädt ein zur Premiere von "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise"

Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise.
Am Freitag, 26. April, um 20:00 Uhr ist die Premiere des neuen Stückes "Leise, sonst schrei ich – Eine poetische Traumreise" im Theater fact zu erleben. Regie führt erstmals Thomas Deubel. Worum geht es? - Sophie lebt zurückgezogen und anonym in einen kleinen Pension im Großstadtdschungel. Alte Möbel, Plüschtiere, Papierblumen und Luftballons sind ihre Familie. mehr…

Überwacht und ausgespäht: Wie Internet-Nutzer heute schon bis ins Private ausgespäht werden (1)

Svea Eckert: Überwacht und ausgespäht.
Seit dem Sommer 2013 beschäftigt ein Name die Weltöffentlichkeit: Edward Snowden. Die von ihm gesammelten Informationen aus dem Intimbereich der National Security Agency (NSA), dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst, haben etwas sichtbar werden lassen, worüber selbst Experten zuvor oft nur gespottet haben: Wie käme ein Geheimdienst dazu, alles, was an Kommunikation passiert, zu sammeln und zu speichern? Haben wir denn "1984"? - Es ist noch viel schlimmer, stellt Svea Eckert fest. mehr…

Werder Bremen vs. FFV-Frauen 7:2 - Die Bremer Torfabrikanten

Hendrik Rudolph, FFV Leipzig.
"Es gibt Tage, da kommt alles zusammen - so ein Tag war heute.", bekannte FFV-Trainer Hendrik Rudolph nach der frustrierenden 7:2-Packung, die sich sein Team am Ostermontag nach fünfstündiger Anreise in Bremen abholen musste. Die Niederlage hätte sogar noch höher ausfallen können. Die entschlossen agierenden Gastgeber brachten die zwangsweise umgestellte Leipziger Innenverteidigung ein ums andere Mal in arge Schwierigkeiten. mehr…

Kundgebung für Frieden und Dialog mit Russland und der Ukraine

Am 23.04.2014 findet in Leipzig der traditionelle "Petersburger Dialog" statt. Auf Betreiben der deutschen Gastgeberseite wurden die Regierungskonsultationen ganz abgesagt und die zivilgesellschaftlichen Beratungen auf einen Gesamtumfang von 2,5 Stunden beschränkt. Zugleich zeigt die deutsche Politik derzeit keine Einsicht für ihre Mitverantwortung für die derzeitigen Zustände in der Ukraine, mit verursacht durch eine nach Intensität und Zielrichtung untragbare Einmischung in die inneren Angelegenheiten dieses Staates. mehr…

Keine Lizenzprobleme: RB Leipzig darf in der 2. Bundesliga starten

Keine Lizenzprobleme: Die Rasenballer können beruhigt ins Saisonfinale gehen.
Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Dienstag erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren der Bundesligen für die Saison 2014/15 getroffen. Für die 36 Lizenzen der beiden deutschen Profiligen haben sich 49 Vereine und Kapitalgesellschaften beworben. In erster Instanz wurde keinem Club die Lizenz verweigert. Bedeutet: RB Leipzig darf in der 2. Liga antreten. mehr…

Nach Machern: Auch Borsdorf wählt nicht am 25. Mai

Vor einigen Tagen hatte die Absage der Kommunalwahl in Machern für Aufsehen gesorgt. Die Begründung lautete seitens des zuständigen Landratsamtes: Der Wahlausschuss, welcher die Korrektheit der eingereichten Kandidatenlisten der Parteien und Wählervereinigungen zu prüfen und zuzulassen hatte, sei falsch zusammengesetzt gewesen. Nun ist auch die Wahl in Borsdorf abgesagt. mehr…

Melancholie ist in Finnland kein Grund für einen Psychiater: Jaana Hilgenfeld im Interview

Jaana Hilgenfeld, die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Leipzig.
Jaana Hilgenfeld, Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft in Leipzig, über Heavy Metal in Finnland, die ruhigen finnischen Männer und andere Klischees in Deutschland. Jaana Hilgenfeld ist seit 2013 die Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) in Leipzig. Die 31-jährige Leutzscherin mit finnischen Wurzeln ist eingefleischter Fußballfan, besucht Spiele der BSG, Eintracht Frankfurt und der finnischen Nationalmannschaft, und setzt sich für eine weitere Entwicklung der Georg-Schwarz-Straße ein. mehr…

Polizeibericht: 73-Jährige niedergeschlagen, 23 Pkw beschädigt, Radfahrer schwer verletzt

Am Ostermontag wurde eine 73-Jährige niedergeschlagen +++ Im Nonnenweg wurde ein Vereinsheim ausgeplündert +++ Nach einer kurzen Unachtsamkeit wurden einer 56-Jährigen die kompletten Ostereinnahmen gestohlen +++ In einem Parkhaus wurden 23 Pkw-Seitenscheiben eingeschlagen +++ Ein Radfahrer wurde schwer verletzt – Die Polizei sucht Zeugen. mehr…

3. Sächsischer Gründerreport: Zahl der Unternehmensgründungen ging auch 2013 deutlich zurück

Kassensturz
Das Sächsische Existenzgründer-Netzwerk (SEN) veröffentlichte dieser Tage zum dritten Mal nach 2012 und 2013 den Sächsischen Gründerreport. Die Zahl der Existenzgründungen im Freistaat Sachsen ist danach im zurückliegenden Jahr erneut gesunken. Erstmals überstiegen Gründungen im Nebenerwerb die im Vollerwerb. Gründungen im Zuge einer Unternehmensnachfolge weisen wie in den Vorjahren eine stabile Entwicklung auf. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Einzelfallüberprüfungen der Verkehrssicherheit vor Leipziger Kitas und Schulen

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Mehrere Einwohneranfragen, in denen es um die Verkehrssicherheit vor Kitas und Schulen der Stadt Leipzig geht, standen auf der Tagesordnung des April-Stadtrates. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau erklärt, welche Maßnahmen ergriffen werden und welche Möglichkeiten (Ampeln, Zebrastreifen, Tempo-30-Regelungen, Tempo-30-Zonen, ...) nach einer Einzelfallprüfung genutzt werden könnten. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Nachspiel
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog