Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Das neue INSM-Bundesländerranking: Sachsen überholt Bremen ohne es einzuholen

Ralf Julke
Kassensturz.
Kassensturz.
Foto: Ralf Julke
Am Freitag, 7. September, veröffentlichte die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ihr neues Bundesländerranking. Sie nennt es "wissenschaftlich". Aber die Wissenschaft der Rankings gehört wohl doch eher unter die Rubrik Zahlenhokuspokus. Auch wenn die Zahlen echt sind. Nur spiegeln sie nicht das wider, was sich Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) noch am Freitag herauslas: „Die Studie bestätigt: Wir sind in Sachsen auf dem richtigen Kurs."


"Sachsens Betriebe sind innovativer als der Bundesdurchschnitt, und der Freistaat darf sich zu Recht als ‚Land der klugen Köpfe‘ bezeichnen. Bei den Patentanmeldungen pro Einwohner haben wir bereits vier alte Bundesländer überholt", sagte er am Freitag.

Das sächsische Wirtschaftsministerium ist sich auch sicher: "Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und vertritt die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft. Sie setzt sich für eine moderne wettbewerbliche Ausrichtung der Wirtschafts- und Sozialordnung ein." Nein, tut die Initiative nicht. Mit sozialer Marktwirtschaft haben weder Initiative noch Ranking etwas zu tun. Die Initiative vertritt eine rein wettbewerbsorientierte, eher neo-liberale Auffassung von Marktwirtschaft. Soziale Aspekte werden im Ranking sogar mit Punktabzug bestraft.

Was dazu führt, dass Bundesländer, in denen das Lebensniveau steigt, sogar mit schlechteren Plätzen bestraft werden. Es hat natürlich eine Logik: Je wettbewerbsfähiger ein Land ist, um so eher hat es auch die Kraft, soziale Puffer zu schaffen. Aber in der von der Chicagoer Schule entwickelten neoliberalen Wirtschaftstheorie gibt es bislang keinen Raum für die positive Wichtung sozialer Faktoren in einem Wirtschaftsmodell.

Was dann auch das Bundesländerranking, das die INSM jedes Jahr veröffentlicht, in sich schief macht. "Sachsen hat sich vom zwölften auf den zehnten Rang vorgearbeitet und liegt erstmals vor einem westdeutschen Bundesland, nämlich Bremen", jubelt das sächsische Wirtschaftsministerium. "Im bundesdeutschen Dynamikvergleich hat Sachsen Berlin und Thüringen hinter sich gelassen und sich von Platz vier auf Platz zwei verbessert. Laut INSM-Bundesländerranking hat die Arbeitsplatzversorgung von 2008 bis 2011 um mehr als vier Prozentpunkte überproportional zugelegt und liegt derzeit bei 77,2 Prozent, also deutlich über dem Bundesdurchschnitt."

Staatsminister Sven Morlok: „Die Feststellung der INSM, dass Sachsen mit seinem starken Arbeitsmarkt punktet, ist besonders wichtig. Das Bundesländerranking zeigt auch: Sachsen ist nicht mehr die verlängerte Werkbank des Westens.“

Kassensturz.
Kassensturz.
Foto: Ralf Julke

Gerade das zeigt das Ranking eben nicht. Oder anders formuliert: Eigentlich zeigt es, dass Sachsen immer noch die verlängerte Werkbank und seit 2006 nun auch noch zusätzlich der Hauptlieferant von Billigarbeitskräften ist. Nur versteckt sich das miese Lohnniveau in mehreren Zahlen des Rankings, die scheinbar eine positive Entwicklung suggerieren.

So natürlich im Posten Arbeitskosten, die in Sachsen 2011 bei 29.667 Euro lagen, über 500 Euro unterm deutschen Durchschnitt. Und da lagen sie nicht, weil Rohstoffe oder Energie in Sachsen billiger sind, sondern weil Arbeitskraft in Sachsen billiger gehandelt wird. In dieser Kategorie führt übrigens Mecklenburg-Vorpommern mit 28.348 Euro. Es ist schwer vorstellbar, dass sich ein Bundesland wünschen könnte, hier in Führungsposition zu gehen. Sachsen liegt mit seiner Billig-Arbeitskraft in Deutschland auf Rang 4. Das wertet die INSM als sehr wettbewerbsfähig, bestraft das Bundesland aber gleich im selben Punkt. Denn Arbeitskosten bestimmen Einkommen, Steueraufkommen und Kaufkraft.

Und was heißt das bei Sachsens Niedriglöhnen? - Verfügbares Einkommen 17.162 Euro pro Einwohner, Rang 12, über 3.000 Euro unterm Durchschnitt. Steueraufkommen: 1.070 Euro pro Einwohner, Rang 13, das ist nicht mal die Hälfte der durchschnittlichen Steuerkraft von 2.345 Euro. Kaufkraft: 16.768 Euro, über 300 Euro unterm Durchschnitt, Rang 14. Soviel zur wachsenden Kaufkraft, die Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung kürzlich bei einem Glockengebimmel im Paunsdorf Center beschwor. Wer nicht genug verdient, fällt als Konsument aus. Da kann man noch so viele Einkaufscenter bauen, es verschärft nur den Wettbewerb und bessert die Zustände nicht.

Und wie ist es mit dem ach so leistungsstarken Arbeitsmarkt? - Sachsen hat zwar die offiziellen Arbeitslosenzahlen kräftig abgebaut, lag 2011 bei einer Arbeitslosenquote von 10,6 Prozent. Das wäre wirklich ein stolzer Wert, wenn dahinter wirklich auch nur das Einkommensniveau von Bremen stünde, wo sich doch Wirtschaftsminister Morlok so freut, dass Sachsen in diesem Ranking Bremen überholt haben soll. Das Bremer Einkommensniveau lag 2011 bei 22.526 Euro, 2.000 Euro überm Bundesdurchschnitt - was dem Stadtstaat Rang 2 beim Einkommensniveau einbrachte. Hat zwar eine Menge mit der Rolle als Metropole zu tun - Bremen gibt einem großen Teil von Ostfriesland & Co. gut Lohn und Brot.

Aber der Punkt zeigt auch, was das Ranking alles nivelliert. Ein echtes Ranking der Metropolregionen wäre wahrscheinlich sinnvoller.

Das Lohnniveau steckt übrigens auch im Faktor Produktivität. Je höhere Preise man am Ort für seine Produkte nehmen kann, um so höher ist logischerweise auch die Produktivität pro Einwohner. Da ist es sogar egal, was man verkauft: Autos, Policen oder Frachtmengen wie in Hamburg, das übrigens in all diesen Kategorien deutschlandweit die Nase vorn hat.

Und die Arbeitslosigkeit? Hat man sie nicht wirklich mit Fleiß abgebaut und diese Leute, die die Statistik füllen, mit Macht und Wucht und Strafandrohung auch noch ins letzte Arbeitsplätzchen gedrückt? - Hat man auch. Die Jobcenter in Sachsen sind so repressiv wie sonst nirgendwo in der Republik.

Aber im Abschmelzen der Arbeitslosigkeit steckt schon seit Langem ein Faktor, den Sven Morlok beharrlich ausblendet: die demografische Entwicklung in Ostdeutschland und der heftige Einbruch der Geburtenzahlen in den frühen 1990er Jahren, die jetzt schon zu einem gravierenden Nachwuchsproblem für die sächsischen Unternehmen geworden sind. Es gehen mittlerweile mehr Leute in Rente als sich junge Berufsanfänger finden lassen. Mit 10,6 Prozent amtlicher Arbeitslosigkeit liegt Sachsen jetzt zwar erst auf Rang 11. Aber an einem entscheidenden Punkt kippt das Ganze schon: bei der Ausbildungsplatzdichte. Die lag in Sachsen 2011 schon bei 103,8 Prozent. Auf 100 Auszubildende kamen fast 104 Ausbildungsplätze.

In Mecklenburg-Vorpommern, das in dieser Kategorie ebenfalls "führt", ist man da schon gefühlt ein paar Jährchen weiter. Da lag die Ausbildungsplatzdichte schon bei 110 Prozent. Der Bundesdurchschnitt lag übrigens auch schon knapp über 103 Prozent, was natürlich heißt: Überall in der Republik wird der Nachwuchs knapp.

Und da leistet sich der Freistaat Sachsen weiterhin diese miserable Schulabgängerquote von 9,8 Prozent der Schüler ohne Abschluss - das ist Rang 14. Und da kann man dann ebenfalls nach Bremen schauen, wo man es auf 4,9 Prozent bringt, womit Bremen hier Spitzenreiter ist. Auch so ein Zeichen dafür, dass man in diesem Ranking die Rolle der Metropolen überhaupt nicht zu wichten weiß.

Wie sehr die Maßstäbe der INSM und der mit ihr in diesem Ranking kooperierenden "Wirtschaftswoche" durcheinander gehen, zeigen dann die Einschätzungen der zugehörigen Pressemitteilung selbst.

"Dynamiksieger in dem von der IW Consult erstellten Ranking ist Brandenburg", heißt es da. "Kein anderes Bundesland hat sich in den Jahren 2008 bis 2011 besser entwickelt. Es folgen Sachsen und Berlin. Die geringste Dynamik wies krisenbedingt das Exportland Baden-Württemberg auf. Der Südwesten war schwerer von der Konjunkturkrise 2008-2009 getroffen, als andere Bundesländer."

Und: "Auch Brandenburg verdankt seinen Dynamiksieg vor allem Arbeitsmarkterfolgen. In keinem anderen Land hat sich die Arbeitsplatzversorgung so stark verbessert: Der Anteil der Erwerbstätigen stieg um 4,7 Prozentpunkte. Mit einem Niveau von 75,4 Prozent aller Erwerbsfähigen bewegt sich Brandenburg im gesamtdeutschen Mittelfeld."

Womit auch das Beispiel Brandenburg bestätigt, wie sehr da in Ostdeutschland ein Arbeitskräfteproblem heranreift. Rein durch die demografischen Verwerfungen der letzten 20 Jahre begründet. In Sachsen verteilt man deswegen Eierschecke an den Landesgrenzen. Vielleicht verteilt man in Brandenburg Schnapspralinen und in Mecklenburg eingelegte Heringe. Es ist egal. Überall hat man so getan, als ob sich die wirtschaftlichen Weichenstellungen von 1990 einfach irgendwo in der Bevölkerungsentwicklung abpuffern würden. Werden sie aber nicht.

Wenn man sich das INSM-Ranking nicht schönliest, wäre es einfach an der Zeit, jetzt wirklich was zu tun. Konzertiert, über Ländergrenzen hinweg. Wird aber nicht passieren.

Es wird wohl bei der Eierschecke bleiben.

Die ganzen Zahlen zu diesem Ranking kann man hier nachlesen:
www.bundeslaenderranking.de


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Altenfreundliches Wohnen als Zukunftsmodell für Grünau: Das Millionenprojekt “Wir für Grünau“ markiert den Beginn eines langfristigen Wandels für den Stadtteil

Das Projekt "Wir für Grünau" wird enthüllt.
Nach Jahren des Rückbaus und der Diskussionen wird im Stadtteil Grünau in Zukunft wieder investiert. Die Wohngenossenschaft Transport eG Leipzig (WOGETRA) baut den elfgeschossigen Wohnkomplex in der Offenburger Straße 5-15 zu einer seniorengerechten Wohnanlage um. Für eine ganzheitliche Standortentwicklung erwirbt sie darüber hinaus die Ludwigsburger Straße 18-24. mehr…

Am 28. Oktober im Stadtgeschichtlichen Museum: Bewahrte Augenblicke. Buchpräsentation und Signierstunde

Johannes Mühler: Bewahrte Augenblicke.
Einblicke in fast vergessene Ansichten der Stadt Leipzig erhalten Besucher am Dienstag, 28. Oktober, um 19 Uhr, im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. In einer Buchpräsentation mit anschließender Signierstunde im Böttchergäßchen 3 stellen die Autoren Katrin und Klaus Sohl ihr neuestes Werk "Bewahrte Augenblicke" vor. Darin haben sie eine Auswahl wunderbarer Aufnahmen des Leipziger Landschafts- und Pressefotografen Johannes Mühler zusammengestellt und kommentiert. mehr…

Greenpeace-Aktion am 25. Oktober in der Leipziger Innenstadt: Tchibo muss Textilproduktion entgiften + Aktionsabsage

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
Gegen den Einsatz giftiger Chemikalien in der Produktion von Kinderkleidung protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag, 25. Oktober, ab 11 Uhr vor der Tchibo-Filiale in der Grimmaischen Straße in Leipzig, sowie in 34 weiteren Städten. Die Aktivisten tragen weiße Masken, deren eine Hälfte verschmutzt ist. Die geteilten Masken symbolisieren zum einen das saubere Image von Tchibo und zum anderen den Dreck in der Textilproduktion, teilt Greenpeace vorab mit. mehr…

Mehr als Chlorhühnchen: Dialogforum zum Markteinstieg in den USA und zu TTIP am 28. Oktober

Das Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa (TTIP) ist nicht nur durch die öffentliche Chlorhuhn-Debatte in aller Munde. Das Dialogforum "Pro und Contra zum Transatlantischen Freihandelsabkommen" setzt sich mit den geschäftlichen Chancen und Risiken aus Europäischer und US-amerikanischer Perspektive rund um das TTIP auseinander. Zudem wird die rechtliche und steuerliche Gestaltung des Markteinstiegs in den Vereinigten Staaten erörtert. mehr…

Am 26. Oktober in der Baustelle/Schauspiel Leipzig: 1984 in filmischer Vision und Dokumentation

Am Sonntag, 26. Oktober, wird der Underground-Film-Experte Dr. Claus Löser (Archiv Ex Oriente Lux/Berlin) in der Baustelle/Schauspiel Leipzig einen vielfältigen Einblick in die Filmkunst des Untergrundes der DDR und der sogenannten Bruderländer geben. Hautaugenmerk werden die Artefakte des Jahres 1984 sein: diverse Kurzfilme, aber auch Live-Mitschnitte oder Performance-Dokumentationen. mehr…

Mitgliederentscheid der SPD zum Koalitionsvertrag: Jusos wollen ein eigenständiges Votum einbringen

Anlässlich des Abschlusses der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU und der Vorlage der Koalitionsvereinbarung am Donnerstag, 23. Oktober, erklärt Juso-Landesvorsitzende Katharina Schenk: "Einhundertzehn Seiten gilt es nun auf ihren Inhalt zu prüfen. Welche Projekte für unser Sachsen für morgen haben Eingang gefunden? Wie konkret sind die Ziele formuliert?" mehr…

Am 26. Oktober: Countertenor Benno Schachtner gastiert im Bach-Museum

Der Countertenor und Bachpreisträger Benno Schachtner.
Solokantaten und Konzerte von J. S. Bach und A. Vivaldi kommen am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr im Sommersaal des Bach-Museums Leipzig zur Aufführung. Das Konzert der Reihe „Musik aus der Himmelsburg“ wird durch das Leipziger Barockorchester, Ensemble in residence, und Bachpreisträger Benno Schachtner (Altus) gestaltet. Tickets sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Tageskasse erhältlich. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 1. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Es ist ein Mords-Trumm von Buch, das die drei Leipziger Wissenschaftler Thomas Ahbe, Michael Hofmann und Volker Stiehler jetzt vorgelegt haben, 800 Seiten dick zu einem Thema, von dem man zuweilen schon glaubte, dass ist jetzt durchdekliniert wäre, reif für die Ablage: den Herbst 1989 und die Sache mit der Redefreiheit. Mit der alles beginnt. Freiheit ist kein Himmelsgeschenk und keine Gnade, sondern der Moment, an dem Menschen den Mut finden, den Mund aufzumachen. mehr…

RB Leipzig vs. VfL Bochum 2:0: Rasenballer schießen sich aus der Ergebniskrise + Bildergalerie

RB Leipzig ist auf bestem Wege, sich aus der Ergebniskrise zu befreien. Am Freitag schlagen die Rasenballer den VfL Bochum 2:0 (2:0). Für die Treffer sorgen VfL-Keeper Andreas Luthe (6./ET) und Daniel Frahn (33.). mehr…

Punkerin im Hauptbahnhof attackiert: Azubi muss 80 Arbeitsstunden ableisten

Magdalena L. (28) behält den 28. November 2013 in schmerzhafter Erinnerung. Gegen 0:40 Uhr lief die Punkerin am Hauptbahnhof Kevin G. (21) über den Weg. Warum der Dachdecker-Azubi der Leipzigerin in der Westhalle vom Treppenabsatz aus ins Gesicht trat, kann das Amtsgericht am Freitag nicht mehr aufklären. mehr…

Polizeibericht: Gescheiterte Enkeltricks, Wasserleiche aufgefunden, Renitenter Ladendieb

Gestern scheiterten Enkeltrickbetrüger in zwei Fällen +++ In Eilenburg wurde eine unbekannte Wasserleiche aufgefunden +++ In Großpösna rastete ein renitenter Ladendieb aus +++ In mehreren Fällen gab es Einbrüche in abgestellte Autos, aus denen Wertsachen der Eigentümer gestohlen wurden. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog