Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (5): Das Erlöschen der "Leipziger Läden" geht weiter

Ralf Julke
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Foto: Ralf Julke
Bevor 2009 die Neufassung des Stadtteilplans (STEP) Zentren diskutiert wurde, war immer wieder die Rede vom "Leipziger Laden", von stadtverträglicher Entwicklung und "wohnungsnaher Versorgung aller Bevölkerungsschichten". Man findet die Magistralen deutlich aufgewertet zu D-Zentren oder gar C-Zentren. Aber irgendwas ging trotzdem schief seit 1999.


Damals wurde der erste STEP Zentren beschlossen. Der Sinn war klar: Man definierte zentrale Lagen, in denen es schon Einkaufs-Zentren gab oder die man sich als solche zentralen Einkaufslagen wünschte. Und man versuchte, mit dem Plan die Neuansiedlungen zu steuern. Dorthin zum Beispiel, wo man sich auf Verwaltungsebene auch neue Zentren vorstellen konnte. Es war noch der Impetus der 1990er Jahre dabei, als man sich überall im Stadtgebiet neue Investitionen wünschte. Teilweise selbst von den Bürgern gefordert.

Die Zeiten, als die Stadt mit ihrer Verkaufsfläche gegenüber den Mega-Centern im Umland kaum bestehen konnte, sind aber schon lange vorbei. Mit der Fertigstellung der Hauptbahnhof Promenaden und dem Neubau der Einkaufstempel von Karstadt und Kaufhof in der City hat sich die Entwicklung gedreht, hat Leipzig seine "Zentralitätsziffer" leicht ins Positive gedreht. Doch die letzten Jahre waren geprägt von einem weiteren Zuwachs an Verkaufsfläche. Das Stadtplanungsdezernat wurde mit Bauanträgen für Discounter geradezu geflutet. Und in manchem Fall konnten nur noch in aller Eile durch den Stadtrat gepeitschte Bebauungspläne verhindern, dass wieder völlig abseits der Verkehrsstrukturen ein neuer Markt hingeklotzt wurde.

Was sich geändert hat, ist nicht das Kaufverhalten, sondern der Markt der Märkte. Er ist dicht. Im Osten längst genauso wie im Westen. Doch auch die großen Einzelhandelskonzerne sind getrieben von einer unerbittlichen Wachstumsphilosophie. Umsätze steigern können sie alle nur noch, wenn sie anderen Bewerbern Marktanteile abjagen. Eine Zeit lang funktionierte das mit "Kampfpreisen". Da wurden zum Beispiel um Milchprodukte geradezu heftige Preisschlachten geführt.

Doch auch damit kann man nicht wirklich mehr die Konkurrenz verdrängen. Also versuchen es die Großen seit ein paar Jahren mit einem massiven Ausbau ihrer Märkte und Verkaufsflächen - insbesondere in zentralen Lagen. Dutzende dieser Einkaufs-Clone sind in Leipzig aus dem Boden geschossen. Und nicht nur die. Denn wer im Discounter-Segment um die Anteile kämpft, der ist auch im Segment Supermarkt unterwegs. Und so erlebten die Leipziger noch vor dem neuen STEP 2009 einen regelrechten Run auf die im STEP Zentren eingemalten noch leeren Zentren-Flecken. Mit dem Kaufland-Center ("Leutzsch Arkaden") in Leutzsch ging es 2005 los, es folgte das Kaufland-Center in Reudnitz, das in Gohlis und das am Lindenauer Markt. Jedes Bauprojekt mit kritischen Anmerkungen insbesondere der Umweltverbände begleitet.

Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Foto: Ralf Julke

Die Folgen wurden sehr schnell in den Bürgerumfragen sichtbar: Während im allgemeinen die Anteile der Autofahrten am so genannten Modal Split leicht sanken und insbesondere das Fahrrad Zugewinne verzeichnete, nahm das Verkehrsverhalten beim Einkauf die andere Richtung: der Anteil der Einkäufe mit Auto stieg.

Schon in vorhergegangenen "Ortsteilkatalogen" wurde sichtbar, woran es lag. Es lag nicht nur an den neu entstandenen Centern, die mit großen Parkdecks geradezu einladen, die Wocheneinkäufe künftig mit dem Pkw zu machen, auch wenn man nur zwei Straßen entfernt wohnte. Mit jedem neuen Center begann die Verdrängung des klassischen, mittelständischen Einzelhandels aus der näheren Umgebung. In Leutzsch direkt am Beispiel der Georg-Schwarz-Straße erlebt.

Von 2004 bis 2011 nahm die Einzelhandelsfläche in Leipzig von 752.000 Quadratmeter auf 802.000 Quadratmeter zu. Da sind die 2012 eröffneten Höfe am Brühl mit ihren 44.000 Quadratmetern Verkaufsfläche noch gar nicht enthalten.

Im selben Zeitraum aber nahm die Zahl der Einzelhandelsverkaufsstellen ab. Von 3.978 auf 3.723. Allein zwischen 2009 und 2011 gingen rund 150 Verkaufsstellen verloren. Das geschieht meist stillschweigend. Ein Aufkleber am Schaufenster: "Wir schließen." Und das war's in der Regel. Betroffen vor allem jene kleinen Läden, die als kleine Nahversorgung bis dahin oft noch ausgehalten hatten. Die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung, die für die Stadt regelmäßig die Daten zum Einzelhandel erhebt, errechnet meist auch die wahrscheinlichen Prozente an "Magnetwirkung", die die neuen Center entfalten ("strukturprägender Einzelhandels-Betrieb" im Fachjargon der Planer).

Natürlich kann man fragen: Hängt das allein mit den Centern zusammen? Oder verstärken Center und Discounter nur den Trend des allmählichen Absterbens der kleineren Händler, die ja zusätzlich auch unter der stagnierenden Kaufkraft der Leipziger leiden?

Aber genau das ist die Lücke im STEP Zentren und in allen "Zentren-Pässen". Sie erfassen nur die räumlichen Strukturen in den Ortsteilen, nicht die Geld- und Kundenströme. Dabei weiß man im Planungsdezernat zumindest, dass bei Planung und Bau der Center einiges schief gelaufen ist. Im "Zentren-Pass" zu Reudnitz etwa heißt es kritisch: "Innenorientierung des neuen Einkaufszentrums, überwiegend einzelhandelsbezogene Prägung des EKZ, Multifunktionalität fehlt, teils noch Sanierungsbedarf der Altbauten in der Dresdner Straße und im näheren Umfeld, relativ geringe Kaufkraft der Bevölkerung im Leipziger Osten."

Als wenn vor Baubeginn nicht heftig über die Introvertiertheit des Projektes diskutiert worden wäre. Doch den Unternehmen, die solche Center planen, geht es nicht um Öffnung oder gar die Belebung der Straße. Es geht um Umsatz und Marktanteile. Und zumindest eines zeigt der neue Ortsteilkatalog wieder: Zur Belebung von Handel und Wandel in den Quartieren helfen diese Großprojekte nicht. Dazu sehen die Projektentwickler nicht einmal einen Anreiz. Die "Höfe am Brühl" sind dafür bestes Beispiel: Sie sind völlig auf sich selbst bezogen. Und die mit der Stadt verhandelte maximale Verkaufsfläche war am Ende egal.

Kann man natürlich fragen: Ist das nicht eher eine Investition für die "Reichen und Schönen" in dieser Stadt?

Also schauen wir morgen an dieser Stelle mal, wo die "Reichen und Schönen" überhaupt wohnen.

Der Ortsteilkatalog ist für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich:

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig

Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Er ist außerdem im Internet unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Alle Ortsteildaten sind zudem im Leipzig-Informationssystem im Internet zu finden: statistik.leipzig.de.

Der STEP Zentren: www.leipzig.de/de/buerger/stadtentw/step/zentren/index.shtml



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Landkreis Leipzig setzt das Thema Demografie auf die Tagesordnung: Wie sichert man Mobilität und Infrastrukturen?

Ohne gute Infrastruktur funktionieren ländliche Räume nicht.
"Wir werden weniger, wir werden älter - das wird unter dem Begriff demografischer Wandel schon seit längerem diskutiert. Die zentrale Frage lautet: Wie kann es gelingen, unter diesen Bedingungen auch langfristig den Zugang zu Einrichtungen und Angeboten der Daseinsvorsorge - also z. B. Schulen, Ärzten und Einkaufsgelegenheiten - zu sichern?", fragt sich jetzt auch mal ganz öffentlich der Landkreis Leipzig. Ein Forschungsprojekt soll ein paar Antworten finden. mehr…

Audio - Stadtrat 15.10.2014: Finanzbürgermeister Bonew stellt Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016 vor

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Zum ersten Mal in der Geschichte Leipzigs soll ein Haushalt für die zwei Jahre 2015/2016 aufgestellt werden. Finanzbürgermeister Torsten Bonew spricht die einleitenden Worte und stellt den alten und neu gewählten Stadträten anschließend den Entwurf für den Doppelhaushalt vor. mehr…

Leuchtende Städte: Künstliches Licht lässt Leipziger Amseln länger nach Nahrung suchen

Leipziger Amsel beim abendlichen Konzert.
Künstliches Licht verlängert die Nahrungsaufnahme bei Amseln. Vögel im Stadtzentrum sind deshalb nicht nur wesentlich früher, sondern auch länger aktiv als ihre Verwandten in dunkleren Stadtvierteln. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung an rund 200 Amseln in Leipzig, die im Rahmen des Forschungsverbundes „Verlust der Nacht" durchgeführt wurde. mehr…

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine „alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Uwe "Zimbo" Zimmermann (1.FC Lok Leipzig).
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus … mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog