Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (5): Das Erlöschen der "Leipziger Läden" geht weiter

Ralf Julke
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Foto: Ralf Julke
Bevor 2009 die Neufassung des Stadtteilplans (STEP) Zentren diskutiert wurde, war immer wieder die Rede vom "Leipziger Laden", von stadtverträglicher Entwicklung und "wohnungsnaher Versorgung aller Bevölkerungsschichten". Man findet die Magistralen deutlich aufgewertet zu D-Zentren oder gar C-Zentren. Aber irgendwas ging trotzdem schief seit 1999.


Damals wurde der erste STEP Zentren beschlossen. Der Sinn war klar: Man definierte zentrale Lagen, in denen es schon Einkaufs-Zentren gab oder die man sich als solche zentralen Einkaufslagen wünschte. Und man versuchte, mit dem Plan die Neuansiedlungen zu steuern. Dorthin zum Beispiel, wo man sich auf Verwaltungsebene auch neue Zentren vorstellen konnte. Es war noch der Impetus der 1990er Jahre dabei, als man sich überall im Stadtgebiet neue Investitionen wünschte. Teilweise selbst von den Bürgern gefordert.

Die Zeiten, als die Stadt mit ihrer Verkaufsfläche gegenüber den Mega-Centern im Umland kaum bestehen konnte, sind aber schon lange vorbei. Mit der Fertigstellung der Hauptbahnhof Promenaden und dem Neubau der Einkaufstempel von Karstadt und Kaufhof in der City hat sich die Entwicklung gedreht, hat Leipzig seine "Zentralitätsziffer" leicht ins Positive gedreht. Doch die letzten Jahre waren geprägt von einem weiteren Zuwachs an Verkaufsfläche. Das Stadtplanungsdezernat wurde mit Bauanträgen für Discounter geradezu geflutet. Und in manchem Fall konnten nur noch in aller Eile durch den Stadtrat gepeitschte Bebauungspläne verhindern, dass wieder völlig abseits der Verkehrsstrukturen ein neuer Markt hingeklotzt wurde.

Was sich geändert hat, ist nicht das Kaufverhalten, sondern der Markt der Märkte. Er ist dicht. Im Osten längst genauso wie im Westen. Doch auch die großen Einzelhandelskonzerne sind getrieben von einer unerbittlichen Wachstumsphilosophie. Umsätze steigern können sie alle nur noch, wenn sie anderen Bewerbern Marktanteile abjagen. Eine Zeit lang funktionierte das mit "Kampfpreisen". Da wurden zum Beispiel um Milchprodukte geradezu heftige Preisschlachten geführt.

Doch auch damit kann man nicht wirklich mehr die Konkurrenz verdrängen. Also versuchen es die Großen seit ein paar Jahren mit einem massiven Ausbau ihrer Märkte und Verkaufsflächen - insbesondere in zentralen Lagen. Dutzende dieser Einkaufs-Clone sind in Leipzig aus dem Boden geschossen. Und nicht nur die. Denn wer im Discounter-Segment um die Anteile kämpft, der ist auch im Segment Supermarkt unterwegs. Und so erlebten die Leipziger noch vor dem neuen STEP 2009 einen regelrechten Run auf die im STEP Zentren eingemalten noch leeren Zentren-Flecken. Mit dem Kaufland-Center ("Leutzsch Arkaden") in Leutzsch ging es 2005 los, es folgte das Kaufland-Center in Reudnitz, das in Gohlis und das am Lindenauer Markt. Jedes Bauprojekt mit kritischen Anmerkungen insbesondere der Umweltverbände begleitet.

Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Foto: Ralf Julke

Die Folgen wurden sehr schnell in den Bürgerumfragen sichtbar: Während im allgemeinen die Anteile der Autofahrten am so genannten Modal Split leicht sanken und insbesondere das Fahrrad Zugewinne verzeichnete, nahm das Verkehrsverhalten beim Einkauf die andere Richtung: der Anteil der Einkäufe mit Auto stieg.

Schon in vorhergegangenen "Ortsteilkatalogen" wurde sichtbar, woran es lag. Es lag nicht nur an den neu entstandenen Centern, die mit großen Parkdecks geradezu einladen, die Wocheneinkäufe künftig mit dem Pkw zu machen, auch wenn man nur zwei Straßen entfernt wohnte. Mit jedem neuen Center begann die Verdrängung des klassischen, mittelständischen Einzelhandels aus der näheren Umgebung. In Leutzsch direkt am Beispiel der Georg-Schwarz-Straße erlebt.

Von 2004 bis 2011 nahm die Einzelhandelsfläche in Leipzig von 752.000 Quadratmeter auf 802.000 Quadratmeter zu. Da sind die 2012 eröffneten Höfe am Brühl mit ihren 44.000 Quadratmetern Verkaufsfläche noch gar nicht enthalten.

Im selben Zeitraum aber nahm die Zahl der Einzelhandelsverkaufsstellen ab. Von 3.978 auf 3.723. Allein zwischen 2009 und 2011 gingen rund 150 Verkaufsstellen verloren. Das geschieht meist stillschweigend. Ein Aufkleber am Schaufenster: "Wir schließen." Und das war's in der Regel. Betroffen vor allem jene kleinen Läden, die als kleine Nahversorgung bis dahin oft noch ausgehalten hatten. Die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung, die für die Stadt regelmäßig die Daten zum Einzelhandel erhebt, errechnet meist auch die wahrscheinlichen Prozente an "Magnetwirkung", die die neuen Center entfalten ("strukturprägender Einzelhandels-Betrieb" im Fachjargon der Planer).

Natürlich kann man fragen: Hängt das allein mit den Centern zusammen? Oder verstärken Center und Discounter nur den Trend des allmählichen Absterbens der kleineren Händler, die ja zusätzlich auch unter der stagnierenden Kaufkraft der Leipziger leiden?

Aber genau das ist die Lücke im STEP Zentren und in allen "Zentren-Pässen". Sie erfassen nur die räumlichen Strukturen in den Ortsteilen, nicht die Geld- und Kundenströme. Dabei weiß man im Planungsdezernat zumindest, dass bei Planung und Bau der Center einiges schief gelaufen ist. Im "Zentren-Pass" zu Reudnitz etwa heißt es kritisch: "Innenorientierung des neuen Einkaufszentrums, überwiegend einzelhandelsbezogene Prägung des EKZ, Multifunktionalität fehlt, teils noch Sanierungsbedarf der Altbauten in der Dresdner Straße und im näheren Umfeld, relativ geringe Kaufkraft der Bevölkerung im Leipziger Osten."

Als wenn vor Baubeginn nicht heftig über die Introvertiertheit des Projektes diskutiert worden wäre. Doch den Unternehmen, die solche Center planen, geht es nicht um Öffnung oder gar die Belebung der Straße. Es geht um Umsatz und Marktanteile. Und zumindest eines zeigt der neue Ortsteilkatalog wieder: Zur Belebung von Handel und Wandel in den Quartieren helfen diese Großprojekte nicht. Dazu sehen die Projektentwickler nicht einmal einen Anreiz. Die "Höfe am Brühl" sind dafür bestes Beispiel: Sie sind völlig auf sich selbst bezogen. Und die mit der Stadt verhandelte maximale Verkaufsfläche war am Ende egal.

Kann man natürlich fragen: Ist das nicht eher eine Investition für die "Reichen und Schönen" in dieser Stadt?

Also schauen wir morgen an dieser Stelle mal, wo die "Reichen und Schönen" überhaupt wohnen.

Der Ortsteilkatalog ist für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich:

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig

Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Er ist außerdem im Internet unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Alle Ortsteildaten sind zudem im Leipzig-Informationssystem im Internet zu finden: statistik.leipzig.de.

Der STEP Zentren: www.leipzig.de/de/buerger/stadtentw/step/zentren/index.shtml



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Neue Satzung für umbenannte Bürgerstiftung Leipzig: Transparenz ist nicht erwünscht

Katharina Krefft am Rednerpult im Stadtrat.
Am 17. September soll die "Bürgerstiftung für Leipzig" eigentlich umbenannt werden in "Leipzigstiftung" und auch eine neue Satzung erhalten. Doch diejenigen, die die Fassung einer neuen Satzung beantragt haben, sind mit dem, was die Verwaltung jetzt vorgelegt hat, überhaupt nicht zufrieden. Wieder einmal scheut die Verwaltung beim Thema Transparenz. mehr…

Am 3. und 4. September: Info-Wagen zum Bauwagenleben im Park an der Moritzbastei

Im Rahmen der Degrowth-Konferenz stellen Aktive aus dem Leipziger Haus- und WagenRat e.V. einen Info-Wagen zum Bauwagenleben in der Innenstadt auf. Im Park an der Moritzbastei können Interessierte am Mittwoch und Donnerstag, 3. und 4. September, jeweils 12 bis 18 Uhr Fragen zum Leben im Bauwagen stellen und Hintergründe zur Situation der Leipziger Bauwagenplätze erfahren. mehr…

Am 4. September: Ausstellungseröffnung für "on bohème and bohemians"

Katerina Samkova: Kunstschmuck.
Im D21 Kunstraum Leipzig (Demmeringstraße 21) eröffnet am Donnerstag, 4. September, um 19 Uhr die Ausstellung "on bohème and bohemians". Fünf junge Künstler_innen, die in Prag leben und arbeiten, zeigen ihre Auseinandersetzung mit der Bohème und dem Böhmischen im Spannungsfeld zwischen dem Erbe der Moderne und dem Aufgehen des Bohème-Lebensstils in der heutigen Popkultur. mehr…

Am 6. September auf der Georg-Schumann-Straße: Die Nach(t) der Kunst findet zum fünften Mal statt

Nacht der Kunst am ehemaligen Clubhaus "Samuel Heinicke".
Am Samstag, 6. September, um 17 Uhr findet im Innenhof der Axis-Passage (Georg-Schumann-Straße 171-175) die offizielle Eröffnung der 5. Nach(t) der Kunst statt. Die Einleitung zur Eröffnungsveranstaltung gestalten Anke Laufer und Bernhard Berres aus dem Organisationsteam der Nach(t) der Kunst. Dorothee Dubrau, Baubürgermeisterin der Stadt Leipzig, wird die Veranstaltung offiziell eröffnen. mehr…

Antiken-Action "Hercules": Dwayne Johnson bekämpft das Böse

Wo immer Hercules auftaucht, wird der sagenumwobene Krieger als Held gefeiert.
Ex-Wrestler Dwayne Johnson spielt Hercules. Das ist dieser Halbgott aus der griechischen Mythologie, der stärker als all seine Feinde ist. Die Story reproduziert den US-amerikanischen Frontier-Mythos, der das Western-Genre in den Kindertagen des Kinos so erfolgreich werden ließ. mehr…

Keine Extra-Wurst fürs Rana-Boot: Stadt Leipzig zieht Sondergenehmigung zurück

Paddler auf dem Floßgraben.
Der Ökolöwe hat per Widerspruch die Aussetzung des Motorbootbetriebs im Floßgraben erwirkt und schließlich die völlige Aufhebung der vormals erteilten Sondergenehmigung für den Bootsbetreiber RANAboot GmbH. Das teilt der Ökolöwe nun mit. "Wir freuen uns, dass die Stadt Leipzig nun ihre Naturschutzaufgaben ernst nimmt", sagt dazu Holger Seidemann vom Vorstand des Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. mehr…

Tanners Interview mit Peggy Filip: Fotografie ist etwas Romantisches, ohne Hektik, mit viel Gefühl

Für Peggy Filip ist Fotografie ist etwas Romantisches.
Eine Stadt – das sind zuallererst einmal die Menschen, die in der Stadt leben. Und da diese sich ganz besonders gern in ihrer Sicht um sich selber drehen, macht es Sinn, auch mal Sichten von außen zuzulassen. Peggy Filip nun lebt im Leipziger Osten und hat Menschen aus dem Leipziger Westen fotografiert – wobei es am 20. September im Stadtteilladen Leipziger Westen zur Vernissage ihrer Ausstellung WESTSICHTEN kommt. Da Tanner da auch irgendwie drinsteckt, fragte er einfach mal nach und dokumentiert hier die Antworten aus erster Hand – oder erstem Mund, wie man will. mehr…

Polizeibericht: Betrügerin unterwegs, nächtlicher Einbruch, Fahrzeugdiebstähle

Eine junge Frau forderte Finderlohn, weil sie angeblich einen verlorenen Goldring wiedergefunden hat +++ Während die Hauseigentümer friedlich schlummerten stiegen Einbrecher über den Hauswirtschaftsraum ein +++ In den letzten beiden Nächten wurden mehrere Fahrzeuge gestohlen. mehr…

Eine Fotoausstellung zum Alltagsleben in Leipziger Industriebetrieben: Kaffee und Kollegen – Pausen-Szenen aus der Industriearbeit

Pausen-Szene aus der Industriearbeiterzeit.
Die Agentur zeitläufer zeigt vom 5. bis 14. September eine Ausstellung zu Pausen-Szenen aus der Industriearbeit. Dabei werden Fotografien aus dem 20. Jahrhundert vom Kaiserreich bis zur DDR gezeigt. Sie beleuchten ein bisher weitgehend unbekanntes Kapitel der Industriekultur und geben einen Einblick in das Alltagsleben von Menschen in den Fabriken und Betrieben. mehr…

Wenn Maschinen lernen können: Internationale Sommerschule in Leipzig beschäftigt sich mit Autonomem Lernen

Sechsbeinige Laufmaschine der der Forschungsgruppe Ay.
Was intelligente künstliche Systeme von anderen elektronischen Systemen unterscheidet, ist ihre Fähigkeit, sich durch Interaktion mit ihrer Umwelt Erfahrungen und Wissen anzueignen und darauf basierend Lernmechanismen zu entwickeln. Dieses autonome Lernen steht nun im Mittelpunkt einer internationalen Sommerschule vom 1. bis 4. September am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. mehr…

Neues Ratsinformationssystem für Leipzig: ALLRIS hat seine Arbeit aufgenommen

Das neue Ratsinformationssystem ALLRIS.
Lang haben nicht nur die Stadtratsfraktionen darauf gewartet: Leipzigs Rathaus hat ein neues Informationssystem. Am Montag, 1. September, wurde das neue elektronische Ratsinformationssystem "ALLRIS" freigeschaltet und hat damit die Nachfolge des 2008 online gegangenen elektronischen Ratsinformationssystems eRIS angetreten. mehr…

Nach der sächsischen Landtagswahl: Das Rätsel AfD

Wahlkampfsplitter aus Leipzig: So einfach kann man es sich mit der AfD nicht machen.
"Bock auf Rechts" betitelte "Spiegel Online" am Montag, 1. September, einen Kommentar von Nikolaus Blome zum Einzug der Alternative für Deutschland (Afd) in den Sächsischen Landtag. "Diese AfD geht nicht mehr weg" titelte die "Zeit" im Netz. "Rechts von der CDU wächst die Konkurrenz" war Heribert Prantls Kommentar in der "Süddeutschen" betitelt. Aber mit den alten Rechts-Links-Einordnungen wird man der AfD nicht gerecht. mehr…

Entwarnung im St. Georg: Ebola-Verdachtsfall hat sich nicht bestätigt

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient mit Verdacht auf Ebola stationär aufgenommen. Bereits am Folgetag konnte nach Auswertung der ersten Tests im Bernd-Nocht-Institut in Hamburg vorläufig Entwarnung gegeben werden, teilt das Städtische Klinikum St. Georg mit. mehr…

Ab heute in Leipzig: Die Degrowth-Konferenz beschäftigt sich mit Fragen einer wachstumsunabhängigen Gesellschaft

Tagungsort der Degrowth-Konferenz: Leipzig.
Privatisierung und Deregulierungsmaßnahmen gehören zum Rüstzeug des Neoliberalismus, einer Ideologie, die nach den Worten von Prof. Dr. Klaus Peter Kisker, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der FU Berlin, nicht die Lösung der Krisen herbeiführt, sondern diese zusätzlich verschärft. Der Neoliberalismus ist danach das Instrument zur Wiederherstellung und Sicherung der Macht ökonomischer Eliten, deren Allmachtsphantasien nur durch die Idee des ständig möglichen Wachstums realisierbar sind. mehr…

Am 4. September: SPD-Ortsverein Südost hat Bürgermeister Heiko Rosenthal zu Gast

Im Rahmen der Gesprächsreihe "SPD Leipzig-Südost im Dialog" lädt der SPD-Ortsverein Leipzig-Südost am Donnerstag, 4. September, um 19:00 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in das Brauereilokal „Hopfenspeicher“ (Oststraße 38) ein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt