Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (5): Das Erlöschen der "Leipziger Läden" geht weiter

Ralf Julke
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Foto: Ralf Julke
Bevor 2009 die Neufassung des Stadtteilplans (STEP) Zentren diskutiert wurde, war immer wieder die Rede vom "Leipziger Laden", von stadtverträglicher Entwicklung und "wohnungsnaher Versorgung aller Bevölkerungsschichten". Man findet die Magistralen deutlich aufgewertet zu D-Zentren oder gar C-Zentren. Aber irgendwas ging trotzdem schief seit 1999.


Damals wurde der erste STEP Zentren beschlossen. Der Sinn war klar: Man definierte zentrale Lagen, in denen es schon Einkaufs-Zentren gab oder die man sich als solche zentralen Einkaufslagen wünschte. Und man versuchte, mit dem Plan die Neuansiedlungen zu steuern. Dorthin zum Beispiel, wo man sich auf Verwaltungsebene auch neue Zentren vorstellen konnte. Es war noch der Impetus der 1990er Jahre dabei, als man sich überall im Stadtgebiet neue Investitionen wünschte. Teilweise selbst von den Bürgern gefordert.

Die Zeiten, als die Stadt mit ihrer Verkaufsfläche gegenüber den Mega-Centern im Umland kaum bestehen konnte, sind aber schon lange vorbei. Mit der Fertigstellung der Hauptbahnhof Promenaden und dem Neubau der Einkaufstempel von Karstadt und Kaufhof in der City hat sich die Entwicklung gedreht, hat Leipzig seine "Zentralitätsziffer" leicht ins Positive gedreht. Doch die letzten Jahre waren geprägt von einem weiteren Zuwachs an Verkaufsfläche. Das Stadtplanungsdezernat wurde mit Bauanträgen für Discounter geradezu geflutet. Und in manchem Fall konnten nur noch in aller Eile durch den Stadtrat gepeitschte Bebauungspläne verhindern, dass wieder völlig abseits der Verkehrsstrukturen ein neuer Markt hingeklotzt wurde.

Was sich geändert hat, ist nicht das Kaufverhalten, sondern der Markt der Märkte. Er ist dicht. Im Osten längst genauso wie im Westen. Doch auch die großen Einzelhandelskonzerne sind getrieben von einer unerbittlichen Wachstumsphilosophie. Umsätze steigern können sie alle nur noch, wenn sie anderen Bewerbern Marktanteile abjagen. Eine Zeit lang funktionierte das mit "Kampfpreisen". Da wurden zum Beispiel um Milchprodukte geradezu heftige Preisschlachten geführt.

Doch auch damit kann man nicht wirklich mehr die Konkurrenz verdrängen. Also versuchen es die Großen seit ein paar Jahren mit einem massiven Ausbau ihrer Märkte und Verkaufsflächen - insbesondere in zentralen Lagen. Dutzende dieser Einkaufs-Clone sind in Leipzig aus dem Boden geschossen. Und nicht nur die. Denn wer im Discounter-Segment um die Anteile kämpft, der ist auch im Segment Supermarkt unterwegs. Und so erlebten die Leipziger noch vor dem neuen STEP 2009 einen regelrechten Run auf die im STEP Zentren eingemalten noch leeren Zentren-Flecken. Mit dem Kaufland-Center ("Leutzsch Arkaden") in Leutzsch ging es 2005 los, es folgte das Kaufland-Center in Reudnitz, das in Gohlis und das am Lindenauer Markt. Jedes Bauprojekt mit kritischen Anmerkungen insbesondere der Umweltverbände begleitet.

Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Höfe am Brühl / Am Hallischen Tor.
Foto: Ralf Julke

Die Folgen wurden sehr schnell in den Bürgerumfragen sichtbar: Während im allgemeinen die Anteile der Autofahrten am so genannten Modal Split leicht sanken und insbesondere das Fahrrad Zugewinne verzeichnete, nahm das Verkehrsverhalten beim Einkauf die andere Richtung: der Anteil der Einkäufe mit Auto stieg.

Schon in vorhergegangenen "Ortsteilkatalogen" wurde sichtbar, woran es lag. Es lag nicht nur an den neu entstandenen Centern, die mit großen Parkdecks geradezu einladen, die Wocheneinkäufe künftig mit dem Pkw zu machen, auch wenn man nur zwei Straßen entfernt wohnte. Mit jedem neuen Center begann die Verdrängung des klassischen, mittelständischen Einzelhandels aus der näheren Umgebung. In Leutzsch direkt am Beispiel der Georg-Schwarz-Straße erlebt.

Von 2004 bis 2011 nahm die Einzelhandelsfläche in Leipzig von 752.000 Quadratmeter auf 802.000 Quadratmeter zu. Da sind die 2012 eröffneten Höfe am Brühl mit ihren 44.000 Quadratmetern Verkaufsfläche noch gar nicht enthalten.

Im selben Zeitraum aber nahm die Zahl der Einzelhandelsverkaufsstellen ab. Von 3.978 auf 3.723. Allein zwischen 2009 und 2011 gingen rund 150 Verkaufsstellen verloren. Das geschieht meist stillschweigend. Ein Aufkleber am Schaufenster: "Wir schließen." Und das war's in der Regel. Betroffen vor allem jene kleinen Läden, die als kleine Nahversorgung bis dahin oft noch ausgehalten hatten. Die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung, die für die Stadt regelmäßig die Daten zum Einzelhandel erhebt, errechnet meist auch die wahrscheinlichen Prozente an "Magnetwirkung", die die neuen Center entfalten ("strukturprägender Einzelhandels-Betrieb" im Fachjargon der Planer).

Natürlich kann man fragen: Hängt das allein mit den Centern zusammen? Oder verstärken Center und Discounter nur den Trend des allmählichen Absterbens der kleineren Händler, die ja zusätzlich auch unter der stagnierenden Kaufkraft der Leipziger leiden?

Aber genau das ist die Lücke im STEP Zentren und in allen "Zentren-Pässen". Sie erfassen nur die räumlichen Strukturen in den Ortsteilen, nicht die Geld- und Kundenströme. Dabei weiß man im Planungsdezernat zumindest, dass bei Planung und Bau der Center einiges schief gelaufen ist. Im "Zentren-Pass" zu Reudnitz etwa heißt es kritisch: "Innenorientierung des neuen Einkaufszentrums, überwiegend einzelhandelsbezogene Prägung des EKZ, Multifunktionalität fehlt, teils noch Sanierungsbedarf der Altbauten in der Dresdner Straße und im näheren Umfeld, relativ geringe Kaufkraft der Bevölkerung im Leipziger Osten."

Als wenn vor Baubeginn nicht heftig über die Introvertiertheit des Projektes diskutiert worden wäre. Doch den Unternehmen, die solche Center planen, geht es nicht um Öffnung oder gar die Belebung der Straße. Es geht um Umsatz und Marktanteile. Und zumindest eines zeigt der neue Ortsteilkatalog wieder: Zur Belebung von Handel und Wandel in den Quartieren helfen diese Großprojekte nicht. Dazu sehen die Projektentwickler nicht einmal einen Anreiz. Die "Höfe am Brühl" sind dafür bestes Beispiel: Sie sind völlig auf sich selbst bezogen. Und die mit der Stadt verhandelte maximale Verkaufsfläche war am Ende egal.

Kann man natürlich fragen: Ist das nicht eher eine Investition für die "Reichen und Schönen" in dieser Stadt?

Also schauen wir morgen an dieser Stelle mal, wo die "Reichen und Schönen" überhaupt wohnen.

Der Ortsteilkatalog ist für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich:

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig

Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Er ist außerdem im Internet unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Alle Ortsteildaten sind zudem im Leipzig-Informationssystem im Internet zu finden: statistik.leipzig.de.

Der STEP Zentren: www.leipzig.de/de/buerger/stadtentw/step/zentren/index.shtml



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Thomaspfarrer i.R. Christian Wolff: PEGIDA - Ein Innenminister auf Abwegen

Profil statt Gezänk ud was bitte ist in der SPD links oder rechts? Pfarrer (i.R.) Christian Wolff über seine SPD
Einen „besseren“ Aufruf zur sogenannten PEGIDA-Demonstration am gestrigen Montag in Dresden kann man sich nicht vorstellen. Der sächsische Innenminister Markus Ulbig will Sondereinheiten der Polizei bilden, um Mehrfachstraftätern unter Asylbewerbern besser begegnen zu können. Doch was soll diese medial gezielt gesetzte Ankündigung? mehr…

RB Leipzig: Profis werden in Kapitalgesellschaft ausgegliedert

Unklar bleibt zunächst, welche wirtschaftliche Strategie hinter dem Manöver steckt.
RB Leipzig plant die Ausgliederung seiner Profis in eine Kapitalgesellschaft. Der Schritt soll bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Dezember vollzogen werden. Neben den Zweitliga-Profis sollen die U23 und die Nachwuchsteams ab der U15 in eine GmbH überführt werden. mehr…

Tanners Interview mit dem Dichter Michael Fiedler: Was zählt, ist der Blick auf die Welt und das Leben mit ihr

Manche Interviews brauchen etwas Zeit. Tanner friemelte schon seit Jahren an einer Interviewanfrage an Fiedler herum aber dieser glitt ihm immer wieder durch die Finger. Jetzt hat Tanner sich den Dichter einfach auf der Straße geschnappt und festgenagelt. Schließlich gibt es Fragen – zum DLL, zur Lyrik und zum ganzen Universum drumherum. mehr…

Polizeibericht: Taxifahrer ausgeraubt, Im Schlaf bestohlen, Fischzucht dezimiert

In der Nacht zu Dienstag wurde in Grünau ein Taxifahrer ausgeraubt +++ In Böhlitz-Ehrenberg wurden die Bewohner eines Einfamilienhauses im Schlaf bestohlen +++ In Borna verlor eine Fischerei den Großteil seiner Fischaufzucht +++ Im leerstehenden Gästehaus in der Schwägrichenstraße legten Unbekannte Feuer. mehr…

Hartz IV hat Folgen: Armutsgefährdung steigt, Altersarmut wächst auch in Sachsen

Armutsgefährdungsquote (rot) und Arbeitslosenquote (blau) in Sachsen.
Auch deutsche Statistiker tanzen gern auf Zehenspitzen, wenn sie Zahlen zur Armut, zur relativen Armut oder zur Armutsgefährdung verkünden. Könnte ja sein, sie treten dabei einigen alternativlosen Politikern auf die Füße. Und das wollen sie natürlich nicht. Also lautete denn die Nachricht am 19. November aus dem Bundesamt für Statistik: "Geringere Armutsgefährdung von Älteren in Ostdeutschland." mehr…

Ohne Feuerwerk und Blasmusik: Lützner Straße ist wieder frei - zweite Stadtbahnlinie ist komplett

Rasengleise senken den Lärmpegel um 5 bis 8 Dezibel.
So ein richtiges Gefühl für gutes Marketing haben die Leipziger Verkehrsbetriebe nicht. Da wird nach über drei Jahren Bauzeit das seit Jahren größte und wichtigste Infrastrukturprojekt im Leipziger Stadtgebiet fertig - und es wird wieder nur ein blau-gelbes Band durchgeschnippelt. So verdirbt man sich das eigene Renommé - und die Leipziger merken nicht mal, dass wieder eine wichtige Etappe genommen wurde. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Betrüger gesucht

Am 21. Februar 2014 gegen 09:35 Uhr begab sich ein unbekannter Mann an den Schalter einer Bankfiliale im Leipziger Zentrum, Martin-Luther-Ring, und wies sich mit einem Personalausweis aus. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Ausweis um eine Totalfälschung. mehr…

Hirnerkrankungen verstehen: Eine Million Euro für Leipziger Neurowissenschaften

Wie funktioniert unser Gehirn? - Meistens denken wir gar nicht drüber nach.
Gleich drei Projekte von Leipziger Wissenschaftlern fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in einem neuen Schwerpunktprogramm zur Rolle regulatorischer Nukleinsäuren in der Hirnentwicklung, Plastizität und bei Erkrankungen des Nervensystems. Bei deutschlandweit insgesamt 17 geförderten Projekten nimmt Leipzig damit einen Spitzenplatz in dieser Schwerpunktförderung der DFG ein. mehr…

Nach der Stellungnahme von Sozialbürgermeister Thomas Fabian: Grüne befürchten schleichenden Abbau der Schulsozialarbeit

Am Rednerpult im Stadtrat: Michael Schmidt.
Der Freistaat hat sich nach der Bildung der neuen Regierung noch nicht bewegt. So ist noch nicht klar, ob er nun - wie versprochen - auch stärker in die Finanzierung der Schulsozialarbeit einsteigt. Was auch bedeutet, dass die Kommunen bei diesem Thema weiter auf sich allein gestellt sind. Dumm nur, wenn man sich bei den Planungen gleich für drei Jahre verrechnet hat. Am Donnerstag, 20. November, gab Sozialbürgermeister Thomas Fabian dazu Auskunft. mehr…

Klare Antwort vom sächsischen Innenminister: Jawohl, über das Leipziger Lichtfest wachten bewaffnete Präzisionsschützen

Am 9. Oktober auf dem Dach der Oper: aufmerksame SEK-Beamte.
Leipzig hat am 9. Oktober sein Lichtfest gefeiert. Ein bisschen anders als in den Vorjahren. Denn nicht nur der Bundespräsident Joachim Gauck hatte sein Kommen zugesagt - er hatte auch gleich noch seine Präsidentenkollegen aus Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei eingeladen. Dass das aber Folgen für die Sicherheitsvorkehrungen haben würde, sahen manche Besucher, als sie mal nach oben schauten. mehr…

Am 26. November: Stadt informiert über Verkehrsbauvorhaben in Georg-Schumann-Straße

Straßenbahnhaltestelle Huygensstraße.
Um die Planung für den Ausbau der Georg-Schumann-Straße zwischen der S-Bahn-Brücke – Station Leipzig-Möckern – und Huygensstraße geht es bei einer Informationsveranstaltung am 26. November. Sie beginnt um 18 Uhr im Besprechungsraum Erdgeschoss der Agentur für Arbeit Leipzig (Georg-Schumann-Straße 150), der über den Seiteneingang zu erreichen ist. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. mehr…

Am 30. November: 18. Klassisches Kartoffel Konzert in Leipzig mit amarcord

Ensemble Amarcord.
Der NuKLA e. V. veranstaltet das 18. Benefizkonzert zu Gunsten des Leipziger Auwaldes am Sonntag, 30. November, um 17 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig und über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro erhältlich (zuzügl. Vorverkaufsgebühr). Restkarten bekommt man für 18/15 Euro an der Abendkasse. mehr…

Leipziger nehmen die Energiewende in die eigenen Hände: Informationsveranstaltung am 27. November

Mit der Energiegenossenschaft Leipzig EGL eG (EGL) nimmt Leipzigs erstes genossenschaftlich organisiertes Bürgerenergieunternehmen seine Geschäftstätigkeit auf. Ziel ist es, die Energiewende zurück in die Hände der Bürger zu legen und vor Ort einen aktiven Beitrag für den Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten. mehr…

„Grüner Bürgerbahnhof Plagwitz“: Die nächsten Schritte werden am 27. November vorgestellt

Um die nächsten Schritte zur Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz zum „grünen Bürgerbahnhof“ geht es bei einem Informationsabend am Donnerstag, 27. November, in der Aula der Karl-Heine-Schule (Merseburger Straße 56). Alle interessierten Leipzigerinnen und Leipziger sind dazu herzlich eingeladen. Als Gesprächspartner stehen Vertreter des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, der Initiative Bürgerbahnhof Plagwitz (IBBP) sowie der Deutschen Bahn AG zur Verfügung. mehr…

Am 29. November in Dresden: Landtagsfraktion der Grünen lädt ein zum Klimakongress ein - Warum führen klimawissenschaftliche Erkenntnisse nicht zu wirksamem Klimaschutz?

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen lädt am Sonnabend, 29. November, zum 8. Sächsischen Klimakongress nach Dresden ein. Zu der Veranstaltung im Hörsaalzentrum der TU Dresden liegen rund 200 Anmeldungen vor. Eine Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Der Eintritt ist frei. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog