Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (7): Auf der Suche nach den kreativen Pionieren

Ralf Julke
Jahrtausenfeld in Lindenau.
Jahrtausenfeld in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss
Auch wenn es für die Einkommenshöhe im neuen "Ortsteilkatalog 2012" keine eigene Ortsteilkarte gibt, so liegt dem gewichtigen Katalog doch ein handliches Faltblatt bei, das die Ortsteile noch einmal mit ihren Kerndaten auflistet. Auch dem findet man das persönliche (Durchschnitts-)Nettoeinkommen. Und es ist keine Überraschung, wenn 17 von 62 Ortsteilen einen Durchschnitt von unter 1.000 Euro aufweisen.


Und das sind nicht nur die armen Stadtquartiere. Auch wenn sich die soziale Entmischung in einigen Quartieren auch beim Einkommen zeigt. "In Volkmarsdorf liegt das Durchschnittseinkommen der Einwohner nur bei 760 Euro", formuliert das Amt für Statistik und Wahlen zum Beispiel. Es ist quasi der Gegenpol zu den 1.406 Euro im Waldstraßenviertel. Ein Wert, der dann logischerweise auch mit anderen Zahlen zum sozialen Gefüge korrespondiert. Etwa der Arbeitslosenquote, die im Waldstraßenviertel bei 3,5 Prozent liegt und in Volkmarsdorf bei 19,5 Prozent.

Das ist übrigens ein Wert, der mit der Zahl aus der Bundesarbeitsagentur nicht vergleichbar ist. Leipzigs Statistiker rechnen hier die Zahl der Arbeitslosen auf die Zahl der Erwerbsfähigen um. Im Ergebnis sind die Arbeitslosenprozente eine Ecke niedriger als in der Statistik der Arbeitsagentur. Volkmarsdorf ist mit dem Wert in Leipzig absoluter Spitzenreiter. Auch weit vor dem oft medial viel auffälligeren Neustadt-Neuschönefeld, das mit einer Arbeitslosenquote von 14,6 Prozent mittlerweile sogar besser da steht als Altlindenau (14,8 Prozent) oder Grünau-Mitte (15,8 Prozent), fast gleichauf mit Grünau-Nord (14,4 Prozent).

Nur zum Vergleich: Der Stadtdurchschnitt liegt bei 8,8 Prozent.

Mit 797 Euro Durchschnittsnettoeinkommen freilich ist Neustadt-Neuschönefeld der zweitärmste Ortsteil in Leipzig. Denn gerade in Grünau wird die höhere Arbeitslosigkeit unter den Erwerbsfähigen noch durch einen hohen Anteil recht gut versorgter Rentner ausgeglichen. Das Durchschnittsalter in Grünau-Mitte lag 2011 bei 49,2 Jahren (und damit 5,4 Jahre überm Stadtdurchschnitt). In Neustadt-Schönefeld lag das Durchschnittsalter dagegen mit 37,2 Jahren um 6 Jahre unterm Stadtdurchschnitt. Das benachbarte Volkmarsdorf kam auf einen Altersdurchschnitt von 39,5 Jahren. Beides deutet natürlich auch auf einen größeren Kinderreichtum hin und auf den für Leipzig allgemein gültigen Fakt, dass Armut zuallererst ein Problem der jüngeren Bevölkerung ist.

Was nichts daran ändert, dass auch immer mehr Neurentner in die Armut rutschen oder schon drin sind. Aber keine andere Stadt in Deutschland wurde in den letzten zehn Jahren derart zum Experimentierfeld der Arbeitsmarkt-Flexibilisierung, der Mini-Jobs und der Niedriglohn-Modelle gemacht wie Leipzig. Nachdem die jüngeren Altersjahrgänge ungefähr bis 2009/2010 immer wieder erleben mussten, dass sie im Anschluss an ihre Ausbildung keinen (bezahlten) Job fanden, landen sie in letzter Zeit immer öfter in Jobs, die zum Ernähren einer Familie nicht ausreichen.

Gedenkinstallation in der Josephstraße in Lindenau.
Gedenkinstallation in der Josephstraße in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss

Das wird an zwei Ortsteilen sichtbar, die zwar in der letzten Zeit für junge Leipziger attraktiver wurden, wo das Einkommen aber trotzdem deutlich unterm Leipziger Durchschnitt von 1.066 Euro liegt. In Reudnitz-Thonberg, das auch für Studierende ein interessantes Fleckchen geworden ist, lag 2011 der Altersdurchschnitt bei 38,4 Jahren (rund 5 Jahre unterm Stadtdurchschnitt), das Durchschnittseinkommen bei nur 854 Euro. Ein ähnliches Bild in Lindenau, wo der Altersdurchschnitt bei 35,7 Jahren lag und das Durchschnittseinkommen bei 894 Euro.

Womit Lindenau mittlerweile zu den zwei jüngsten Ortsteilen in Leipzig gehört. Das Amt für Statistik und Wahlen dazu: "Die nach dem Durchschnittsalter der Einwohner jüngsten Ortsteile sind Schleußig (35,2 Jahre) und Lindenau (35,7 Jahre), die ältesten Ortsteile sind Grünau-Ost (55,1 Jahre) und Schönefeld-Ost (54,3 Jahre).“

Der Buchkindergarten, der 2013 eröffnet, entsteht also genau am richtigen Ort. Seit 1999 mausert sich Lindenau - also amtlich das Gebiet zwischen Karl-Heine-Straße und Lützner Straße zu einem neuen Pionierviertel, hat damit Plagwitz als Pionierviertel längst abgelöst. Und Pionierviertel heißt eben nicht "sozial problematisch", auch wenn die Leute im Durchschnitt armselig wenig Geld in der Tasche haben. Pionierviertel sind kreative Viertel, weil hier besonders jene Leute hinziehen, die die Welt mit Kreativität bereichern oder verändern wollen. Und wie gleichgültig die Stadt Leipzig ihre Kreativen behandelt, darüber haben wir auf diesen Seiten schon oft genug geschrieben.

Lässt sich das Kreative auch aus der Ortsteilstatistik ablesen? Natürlich: Wenn der Anteil der höheren Schulabschlüsse und der Hochschulabschlüsse über den Stadtdurchschnitt hinausschnellt, dann kann man sicher sein, dass hier eine Menge Leute ihren Platz suchen und finden, die eben nicht nur lernen, um in den erstarrten Strukturen von Verwaltungen und Behörden ihr Leben lang an einem Schreibtisch zu sitzen. In Lindenau bedeutet das zum Beispiel einen Anstieg der Bevölkerung mit Abitur in der Tasche von 34 Prozent im Jahr 2008 auf 42 Prozent drei Jahre später. Der Stadtdurchschnitt liegt relativ konstant bei 30 Prozent.

Und während im Stadtgebiet der Anteil der Hochschul- und Universitätsabschlüsse bei 17 Prozent liegt, stieg er in Lindenau von 19 auf 26 Prozent. In Schleußig - das ja seinen "Boom" bekanntlich schon zehn Jahre früher erlebte - liegt die Hochschulquote übrigens bei 30 Prozent, in Plagwitz übrigens auch bei 26 Prozent.

Mit genau diesen Zahlen müsste man eigentlich operieren, um die Veränderungen in der Stadt sichtbar zu machen. Eine interaktive Karte müsste das sein, die diese Prozesse farblich sichtbar macht. Dann könnte man auch sehen, wie sich die Pioniere im Stadtgebiet bewegen. Und die Karte würde das zeigen, worum Politiker immer nur herumreden, weil es ihnen zu unfasslich ist: Dass es Bildung und Kreativität sind, die einer Stadt neues Potenzial verschaffen, die verlorene Räume wiedergewinnen und jene Grundlagen schaffen, aus der eine Stadt wie Leipzig ihre Stärke und ihren Charakter gewinnt.

Wenn Viertel in Lethargie verfallen, hat das mit genau diesen Faktoren zu tun.

Die Stadt hat ihre Kreativen in den letzten Jahren immer sehr sorglich in den Westen gelenkt. Aber wie bekommt der Verlust des kreativen Milieus eigentlich den Ortsteilen, die das erleben?

Dazu morgen mehr an dieser Stelle.

Der Ortsteilkatalog ist für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich:
Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Er ist außerdem im Internet unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Alle Ortsteildaten sind zudem im Leipzig-Informationssystem im Internet zu finden: statistik.leipzig.de.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Sächsischer Bildungsmurks: Leipzigs Wirtschaft bemängelt fehlende Ausbildungsreife vieler Bewerber

Das Problem der nicht ausbildungsfähigen Bewerber spitzt sich in Sachsen zu.
Eins ist zumindest allen Betroffenen klar: Ein gut organisierter Weg zu Beruf und Karriere ist das sächsische Bildungssystem nicht. Und klar ist auch: Die wichtigen Weichenstellungen, der sächsischen Wirtschaft die dringend benötigten Nachwuchskräfte zu sichern, sind nicht erfolgt. Die fünfjährige Regierung von CDU und FDP in Sachsen ist am Ende wieder eine Zeit der politischen Verweigerung gewesen. Die Wirtschaft kritisiert das. Ganz zurückhaltend. mehr…

Dynamo Dresden II vs. 1.FC Lok 0:1 - Viel „Gehacktes“ und ein Tor

Gianluca Marzullo ist der erste Torschütze für den 1.FC Lok in der neuen Oberliga-Saison.
Im dritten Oberligaspiel ist dem 1. FC Lok der erste Saisonsieg geglückt. Bei der Perspektivtruppe von Dynamo Dresden gewannen die Leipziger dank eines Kopfball-Tors von Gianluca Marzullo mit 1:0 (1:0). Die 732 Zuschauer im Stadion Dresden hatten darüber hinaus zum zehnjährigen Pflichtspiel-Jubiläum des FCL aber wenig zum Staunen. mehr…

Kammerspiel "Diplomatie": Wie Paris 1944 vor der Zerstörung gerettet wurde

Ausgefeiltes Duell der Worte zur Rettung von Paris 1944.
Volker Schlöndorff widmet sich mit seinem neuen Film "Diplomatie" erneut der NS-Vergangenheit. Das Kammerspiel, eine Adaption von Cyril Gélys gleichnamigen Bühnenstück, handelt von den Bemühungen des schwedischen Generalkonsuls Roul Nordling, die Zerstöring Paris' durch den Wehrmachtsgeneral Dietrich von Cholditz abzuwenden. mehr…

Tanners Interview mit Thomas (ThoWi) und Anja (ALI) Wilde vom Comicgarten 2014: Streicheln ist in Ordnung

Anfang September ist wieder Zeit, den „Goldenen Gartenzwerg“ zu verleihen. Traditionell gibt es diesen Preis für den herausragendsten europäischen Comickünstler des vergangenen Jahres beim Leipziger Comicgarten, dessen Schöpfer und Orgas das Ehepaar Wilde in Personalunion ist. Anja und Thomas standen – oder besser gesagt: saßen – dem Tanner im Vorfeld Rede und Antwort. mehr…

RB Leipzig: Ohne Poulsen, Hoheneder und Kaiser gegen FSV Frankfurt

Die Rasenballer stehen vor der zweiten Auswärtsfahrt in ihrer Zweitliga-Geschichte. Beim FSV Frankfurt möchten die Leipziger die frühe Tabellenführung verteidigen, müssen dabei aber auf Yussuf Poulsen, Niklas Hoheneder und Dominik Kaiser verzichten. mehr…

Polizeibericht: Beute verteidigt, Fahrzeugdiebstähle, Kennzeichen gestohlen

Wie aus einfachem ein räuberischer Diebstahl wird +++ Ein Sportflitzer und ein Quad wechselten gestern die Besitzer +++ Mit gestohlenen Kennzeichen mal richtig volltanken. mehr…

Eine Theateraufführung in Erinnerung an den Anfang des ersten Weltkriegs: "Journey's End"

Theaterplakat: Journey's End.
Die UBI Performance Group - eine Gruppe aus Laien- und Profischauspielern, bringt am 5. September im Neuen Schauspiel Leipzig das Stück von R. C. Sherriff "Journey's End" auf Englisch auf die Bühne. Das Drama ist ein gedankenvoller und menschlicher Blick in die Schützengräben des ersten Weltkriegs (1914 –1918). mehr…

Polizeireform 2020: Schon heute sind 6,4 Prozent weniger Polizisten in Sachsens Revieren als 2009

Besteht Sachsens Polizei bald nur noch aus schönen blauen Schildern?
Nach jeder Sicherheitskonferenz ist das Jammern und Wehklagen in Sachsen groß - die Kriminalitätsraten steigen im ganzen Land. Hier ist es das Drogenproblem, das aus dem Ruder läuft, im grenznahen Bereich der Autodiebstahl. Doch mit ihrer kraftmeierisch aufgesetzten "Polizeireform 2020" bringen das die verantwortlichen Politiker der CDU/FDP-Regierung irgendwie nicht in Zusammenhang. Dabei wird schon längst Polizeipersonal abgebaut, dass es scheppert in der Provinz. mehr…

Rückblick auf ELS-Frauen vs. Dresden - Die Sendung von ELS-TV

Carolin-Sophie Härling (Eintracht Leipzig-Süd).
Erste Niederlage im ersten Pflichtspiel der neuen Saison. Für Regionalliga-Meister Eintracht Leipzig-Süd endete die Partie gegen Fortuna Dresden am Sonntag mit dem frühen Pokal-Aus. Trainer Sebastian Popp bemängelte vor allem, dass sich sein Team zu wenige klare Torchancen erarbeitet hatte. ELS-TV fasst die wichtigsten Szenen des Pokalduells zusammen und lässt beide Trainer zu Wort kommen. mehr…

FDP unterstützt Grüne: Ein neuer Anlauf fürs Gläserne Leipziger Rathaus

Oft genug ein Haus mit Sieben Siegeln: Leipzigs Neues Rathaus.
Als "offenbar notwendig" bezeichnete der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat, René Hobusch, den neuen Anlauf der Grünen-Stadtratsfraktion für ein Gläsernes Rathaus. Die Grünen haben aktuell beantragt, die Entscheidungen der OBM-Dienstberatung nicht mehr unter Verschluss zu halten, sondern öffentlich zu machen. mehr…

Transparentes Rathaus: Grüne beantragen Veröffentlichung der Protokolle aus OBM Jungs Dienstberatung

Wann wird das mal ein Gläsernes Rathaus?
Ganz zu Anfang seiner Zeit als Oberbürgermeister, 2006 war das, da versuchte Burkhard Jung (SPD) noch so ein wenig Transparenz in seiner Arbeit herzustellen. Da lud er die Presse gleich nach seinen Dienstberatungen mit der Verwaltungsspitze ein, um über die wichtigsten dort gefällten Entscheidungen zu berichten. Doch irgendwann war ihm das zu viel. Die Sache wurde gestrichen. Nicht zufällig ist Transparenz acht Jahre später ein Thema, dem er sich stellen muss. mehr…

Grüne kritisieren Sachsens Verkehrsminister: S-Bahn-Kapazitäten zwischen Halle und Leipzig für Radfahrer reichen nicht aus

S-Bahn in der Tunnelstation Leipzig Hauptbahnhof.
Die S-Bahn-Strecke zwischen Halle und Leipzig wird von zahlreichen Berufspendlern genutzt. Viele sind auf die Mitnahme ihrer Fahrräder angewiesen. Doch seit der Umstellung des S-Bahn-Verkehrs auf die neuen Personenwagen vom Typ Talent 2 gibt es Beschwerden wegen fehlenden Platzes. Doch in den beiden betroffenen Bundesländern ticken die Uhren mittlerweile komplett anders. mehr…

Verstärkung im Elefantentempel: Zwei Elefantenkühe aus Hamburg in Leipzig eingetroffen

Ankunft der Container am Elefantentempel.
Die fünfköpfige Herde Asiatischer Elefanten (Elephas maximus indicus) des Zoo Leipzig hat Verstärkung bekommen: Die beiden Elefantenkühe Thura (geb. 18.04.1974 in Hamburg) und Tochter Rani (geb. 03.07.2009 in Hamburg) sind am Dienstag, 26. August, am späten Abend wohlbehalten aus dem Tierpark Hagenbeck eingetroffen und wurden am Mittwochmorgen in die rückwärtigen Gehege verbracht, meldet der Zoo Leipzig. mehr…

Wahlkampfsplitter: Ein rauchender Schlot auf dem Augustusplatz

Grünen-Aktion auf dem Augustusplatz.
Stelldichein auf dem Augustusplatz, 26. August, fünf Tage vor der Wahl: Die Grünen sind mit ihrer Bundesvorsitzenden Simone Peter da, auch die Grünen-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl sind gekommen, Volkmar Zschocke und Claudia Maicher, und die CDU hat Stanislaw Tillich, ihren Spitzenkandidaten, entsandt. Er schwingt die Schaufel, der Schlot qualmt. mehr…

Computer soll Engpässe vorhersagen: Leipzigs Verkehrsmanagementsystem soll aufgerüstet werden

Bei Fußballspielen mitten im Verkehrschaos: das Zentralstadion.
Die Stadt Leipzig will ihr Verkehrsmanagementsystem aufrüsten. Oder genauer gesagt: die Leipziger Verwaltung ("Wir sind die Stadt") will es. Künftig soll auch die rechnerische Ermittlung der aktuellen Verkehrslage basierend auf den bereits vorhandenen stationären Detektoren möglich sein. Das beschloss am Dienstag, 26. August, die Verwaltungsspitze in der Dienstberatung des OBM. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Werbung der Parteien zur Wahl.
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt