Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (7): Auf der Suche nach den kreativen Pionieren

Ralf Julke
Jahrtausenfeld in Lindenau.
Jahrtausenfeld in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss
Auch wenn es für die Einkommenshöhe im neuen "Ortsteilkatalog 2012" keine eigene Ortsteilkarte gibt, so liegt dem gewichtigen Katalog doch ein handliches Faltblatt bei, das die Ortsteile noch einmal mit ihren Kerndaten auflistet. Auch dem findet man das persönliche (Durchschnitts-)Nettoeinkommen. Und es ist keine Überraschung, wenn 17 von 62 Ortsteilen einen Durchschnitt von unter 1.000 Euro aufweisen.


Und das sind nicht nur die armen Stadtquartiere. Auch wenn sich die soziale Entmischung in einigen Quartieren auch beim Einkommen zeigt. "In Volkmarsdorf liegt das Durchschnittseinkommen der Einwohner nur bei 760 Euro", formuliert das Amt für Statistik und Wahlen zum Beispiel. Es ist quasi der Gegenpol zu den 1.406 Euro im Waldstraßenviertel. Ein Wert, der dann logischerweise auch mit anderen Zahlen zum sozialen Gefüge korrespondiert. Etwa der Arbeitslosenquote, die im Waldstraßenviertel bei 3,5 Prozent liegt und in Volkmarsdorf bei 19,5 Prozent.

Das ist übrigens ein Wert, der mit der Zahl aus der Bundesarbeitsagentur nicht vergleichbar ist. Leipzigs Statistiker rechnen hier die Zahl der Arbeitslosen auf die Zahl der Erwerbsfähigen um. Im Ergebnis sind die Arbeitslosenprozente eine Ecke niedriger als in der Statistik der Arbeitsagentur. Volkmarsdorf ist mit dem Wert in Leipzig absoluter Spitzenreiter. Auch weit vor dem oft medial viel auffälligeren Neustadt-Neuschönefeld, das mit einer Arbeitslosenquote von 14,6 Prozent mittlerweile sogar besser da steht als Altlindenau (14,8 Prozent) oder Grünau-Mitte (15,8 Prozent), fast gleichauf mit Grünau-Nord (14,4 Prozent).

Nur zum Vergleich: Der Stadtdurchschnitt liegt bei 8,8 Prozent.

Mit 797 Euro Durchschnittsnettoeinkommen freilich ist Neustadt-Neuschönefeld der zweitärmste Ortsteil in Leipzig. Denn gerade in Grünau wird die höhere Arbeitslosigkeit unter den Erwerbsfähigen noch durch einen hohen Anteil recht gut versorgter Rentner ausgeglichen. Das Durchschnittsalter in Grünau-Mitte lag 2011 bei 49,2 Jahren (und damit 5,4 Jahre überm Stadtdurchschnitt). In Neustadt-Schönefeld lag das Durchschnittsalter dagegen mit 37,2 Jahren um 6 Jahre unterm Stadtdurchschnitt. Das benachbarte Volkmarsdorf kam auf einen Altersdurchschnitt von 39,5 Jahren. Beides deutet natürlich auch auf einen größeren Kinderreichtum hin und auf den für Leipzig allgemein gültigen Fakt, dass Armut zuallererst ein Problem der jüngeren Bevölkerung ist.

Was nichts daran ändert, dass auch immer mehr Neurentner in die Armut rutschen oder schon drin sind. Aber keine andere Stadt in Deutschland wurde in den letzten zehn Jahren derart zum Experimentierfeld der Arbeitsmarkt-Flexibilisierung, der Mini-Jobs und der Niedriglohn-Modelle gemacht wie Leipzig. Nachdem die jüngeren Altersjahrgänge ungefähr bis 2009/2010 immer wieder erleben mussten, dass sie im Anschluss an ihre Ausbildung keinen (bezahlten) Job fanden, landen sie in letzter Zeit immer öfter in Jobs, die zum Ernähren einer Familie nicht ausreichen.

Gedenkinstallation in der Josephstraße in Lindenau.
Gedenkinstallation in der Josephstraße in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss

Das wird an zwei Ortsteilen sichtbar, die zwar in der letzten Zeit für junge Leipziger attraktiver wurden, wo das Einkommen aber trotzdem deutlich unterm Leipziger Durchschnitt von 1.066 Euro liegt. In Reudnitz-Thonberg, das auch für Studierende ein interessantes Fleckchen geworden ist, lag 2011 der Altersdurchschnitt bei 38,4 Jahren (rund 5 Jahre unterm Stadtdurchschnitt), das Durchschnittseinkommen bei nur 854 Euro. Ein ähnliches Bild in Lindenau, wo der Altersdurchschnitt bei 35,7 Jahren lag und das Durchschnittseinkommen bei 894 Euro.

Womit Lindenau mittlerweile zu den zwei jüngsten Ortsteilen in Leipzig gehört. Das Amt für Statistik und Wahlen dazu: "Die nach dem Durchschnittsalter der Einwohner jüngsten Ortsteile sind Schleußig (35,2 Jahre) und Lindenau (35,7 Jahre), die ältesten Ortsteile sind Grünau-Ost (55,1 Jahre) und Schönefeld-Ost (54,3 Jahre).“

Der Buchkindergarten, der 2013 eröffnet, entsteht also genau am richtigen Ort. Seit 1999 mausert sich Lindenau - also amtlich das Gebiet zwischen Karl-Heine-Straße und Lützner Straße zu einem neuen Pionierviertel, hat damit Plagwitz als Pionierviertel längst abgelöst. Und Pionierviertel heißt eben nicht "sozial problematisch", auch wenn die Leute im Durchschnitt armselig wenig Geld in der Tasche haben. Pionierviertel sind kreative Viertel, weil hier besonders jene Leute hinziehen, die die Welt mit Kreativität bereichern oder verändern wollen. Und wie gleichgültig die Stadt Leipzig ihre Kreativen behandelt, darüber haben wir auf diesen Seiten schon oft genug geschrieben.

Lässt sich das Kreative auch aus der Ortsteilstatistik ablesen? Natürlich: Wenn der Anteil der höheren Schulabschlüsse und der Hochschulabschlüsse über den Stadtdurchschnitt hinausschnellt, dann kann man sicher sein, dass hier eine Menge Leute ihren Platz suchen und finden, die eben nicht nur lernen, um in den erstarrten Strukturen von Verwaltungen und Behörden ihr Leben lang an einem Schreibtisch zu sitzen. In Lindenau bedeutet das zum Beispiel einen Anstieg der Bevölkerung mit Abitur in der Tasche von 34 Prozent im Jahr 2008 auf 42 Prozent drei Jahre später. Der Stadtdurchschnitt liegt relativ konstant bei 30 Prozent.

Und während im Stadtgebiet der Anteil der Hochschul- und Universitätsabschlüsse bei 17 Prozent liegt, stieg er in Lindenau von 19 auf 26 Prozent. In Schleußig - das ja seinen "Boom" bekanntlich schon zehn Jahre früher erlebte - liegt die Hochschulquote übrigens bei 30 Prozent, in Plagwitz übrigens auch bei 26 Prozent.

Mit genau diesen Zahlen müsste man eigentlich operieren, um die Veränderungen in der Stadt sichtbar zu machen. Eine interaktive Karte müsste das sein, die diese Prozesse farblich sichtbar macht. Dann könnte man auch sehen, wie sich die Pioniere im Stadtgebiet bewegen. Und die Karte würde das zeigen, worum Politiker immer nur herumreden, weil es ihnen zu unfasslich ist: Dass es Bildung und Kreativität sind, die einer Stadt neues Potenzial verschaffen, die verlorene Räume wiedergewinnen und jene Grundlagen schaffen, aus der eine Stadt wie Leipzig ihre Stärke und ihren Charakter gewinnt.

Wenn Viertel in Lethargie verfallen, hat das mit genau diesen Faktoren zu tun.

Die Stadt hat ihre Kreativen in den letzten Jahren immer sehr sorglich in den Westen gelenkt. Aber wie bekommt der Verlust des kreativen Milieus eigentlich den Ortsteilen, die das erleben?

Dazu morgen mehr an dieser Stelle.

Der Ortsteilkatalog ist für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich:
Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Er ist außerdem im Internet unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Alle Ortsteildaten sind zudem im Leipzig-Informationssystem im Internet zu finden: statistik.leipzig.de.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Vorplatz der S-Bahn-Station "Bayrischer Bahnhof": Mehr Grün als geplant wird's nicht geben

Gepflasterte Platzfläche vorm Zugang zur S-Bahn-Station Bayrischer Bahnhof.
Wer fragt, kriegt Antwort. Vielleicht fragen Leipzigs Stadtratsfraktionen noch viel zu wenig. Und sitzen deshalb bei vielen Vorlagen der Stadtverwaltung da wie die Plüschkaninchen, kennen die Zahlen, Fakten und Hintergründe nicht. Unter anderem auch, weil die Verantwortlichkeiten im Föderalismus zuweilen undurchschaubar sind. Wer bastelt denn da eigentlich so lange am Vorplatz des Bayrischen Bahnhofs? Das wollte diesmal die Linksfraktion wissen. mehr…

Die Jagd nach dem Phantom: "Spiegel" erklärt Dresdner Ermittlungen zur "Antifa-Sportgruppe" für beendet

Die Meldung von "Spiegel Online".
Nur ja keine Blöße geben. Nur ja nicht öffentlich erklären: "Ja, wir haben uns geirrt. Es gab nie eine so genannte 'Sportgruppe' der Antifa in Sachsen, die Neonazis jagen wollte." Weder der Justizminister noch der Innenminister noch die zuständige Dresdener Staatsanwaltschaft haben das fertiggebracht. Ein schönes Futter für den "Spiegel", der jetzt quasi stellvertretend die Einstellung dieses ganz besonders sächsischen Verfahrens bekannt gab. mehr…

Marode Fahrbahn: Brücke der B2 über die Koburger Straße muss ab 2015 saniert werden

Die sanierungsreife Brücke über die Koburger Straße.
Es geht den Brücken in Leipzig wie den Brücken in der Verfügungsgewalt des Bundesverkehrsministers: Die meisten sind desolat, eine Sanierung der oft seit Jahrzehnten vernachlässigten Bauwerke ist überfällig. Man manchen ist der Zustand so langsam akut - wie bei der Brücke im Zuge der B2 über die Koburger Straße. Der FDP-Fraktion war aufgefallen, dass hier in letzter Zeit immer wieder Schäden geflickt wurden. Aktuell gilt nur noch Tempo 30. Also gab's eine Anfrage an die Stadt. mehr…

Leipzigs Stadtrat stimmt gegen autofreien Clara-Park: ADFC kritisiert das lähmende Scheuklappendenken

Radfahrer und geparkte Autos im Clara-Zetkin-Park.
Da hatte am 17. September zur ersten Ratsversammlung nach der Sommerpause auch SPD-Stadtrat Mathias Weber die Nase voll und stimmte beim Antrag "Autofreier Clarapark" gegen seine Fraktion - und für den Grünen-Antrag, die Straßen im Gebiet von Clara-Zetkin- und Johannapark zu entwidmen. Am Ende stimmte trotzdem eine knappe Stadtratsmehrheit gegen den Grünen-Antrag. Das alte Leipzig zeigte dem jungen Leipzig in aller Seelenruhe den Stinkefinger. mehr…

Tarifvertrag, Lohnerhöhung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Bei Amazon wird wieder gestreikt

Amazon-Niederlassung Leipzig.
Am Montag, 22. September, ab 00:00 Uhr rief die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten beim Versandhandel Amazon in Leipzig wieder zu einem zweitägigen Streik auf. Zeitgleich werden die Amazon Beschäftigten an den Standorten in Bad Hersfeld, Graben bei Augsburg und Rheinberg zum Streik aufgerufen. mehr…

Debatte ums Freihandelsabkommen: Hat Sigmar Gabriel die Macht, TTIP mit neuen Regeln zu verhandeln?

SPD-Vorsitzender und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
Den Weg in die Medien fand der Parteikonvent der SPD, der am Samstag, 20. September, in Berlin stattfand, vor allem durch einen kleinen Wutanfall. "TTIP-Zoff in der SPD: Gabriel haut auf die Pauke", titelte zum Beispiel "Spiegel Online", ganz so, als würde die SPD derzeit ausgerechnet durch das viel diskutierte Freihandelsabkommen mit den USA zerrissen. Und die ersten Absätze des Beitrags klingen auch genau so. Nur das Ergebnis verblüfft ganz am Ende: Die 200 Delegierten des Konvents haben Gabriels Kurs fast komplett zugestimmt. mehr…

Nächstes Kartoffelkonzert am 25. September: Von der Macht zur Muße

Thomas Hanke & Plaintive Cry.
Adam und Eva sollten sich ja auf himmlische Order hin die Erde Untertan machen. Entweder, und das stimmt gewiss, sie sind nicht so ganz fertig geworden, oder wir halten die Anweisung unverändert für richtig. Wahrscheinlich liegen die Dinge aber doch noch etwas anders. Was wäre, wenn wir unser Verhältnis zur Natur nie ehrlich hinterfragt haben und so gar nicht bemerken, wie wir uns als Herrscher und Besitzer aufführen? mehr…

Am 24. September: Gewässerstammtisch zu „Steganlagen an Leipziger Gewässern“

Der nächste Gewässerstammtisch des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. zum Thema "Steganlagen an Leipziger Gewässern" findet Mittwoch, 24. September, ab 19 Uhr im Vereinshaus des Vereins Wasser-Stadt-Leipzig e. V. (Industriestraße 72). statt. Zu Gast ist als Referentin Angela Zábojník, Abteilungsleiterin im Amt für Stadtgrün und Gewässer, Abt. Wasserwirtschaft/Flächenmanagement. mehr…

Vortrag am 26. September: „Koka – Fluch oder Segen?“

Im Familiencafé Yellow des Haus Steinstraße e. V. hält Dr. Bettina Schorr aus Berlin, Expertin auf diesem Gebiet, den Vortrag über die traditionelle Nutzung des Kokablatts als Bestandteil der indigenen Kultur: 1. Lieferant von Kokain 2. Heilpflanze und Genussmittel. Dieser Vortrag findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen statt. Organisiert wird diese Veranstaltung von Ayni – Verein für Ressourcengerechtigkeit e. V. in Leipzig. mehr…

Das große Rettungs-Blätterwerk für Eltern und ihre (pubertierenden) Kinder: Klär mich auf!

Katharina von der Gathen, Anke Kuhl: Klär mich auf.
Die Pubertät ist ein schreckliches Zeitalter. Ein schrecklich kompliziertes. Für die Betroffenen genauso wie für ihre Mitmenschen, die das alles aushalten müssen, und oft auch noch ganz schön lange. Bei Manchen geht das schon mit acht, neun Jahren los, dass die Hormone verrückt spielen und der Körper sich verändert und alles, wirklich alles, schrecklich kompliziert wird. Ein Hilfsangebot in 101 Fragen, Bildern, Antworten. mehr…

1.FC Lok vs. Rudolstadt 1:1 - Zu wenig für drei Punkte

Alexander Langner (1.FC Lok Leipzig).
Erster kleiner Dämpfer für den 1. FC Lok im Aufstiegsrennen der Oberliga. Im Heimspiel gegen Einheit Rudolstadt ermauerten sich die Gäste ein 1:1 (0:1). Vor 2.201 Zuschauern traf Alexander Langner gleich nach der Halbzeitpause zum Ausgleich für Lok. Das Eigengewächs hätte das Spiel allerdings in ganz andere Bahnen lenken können. Bitter für die Probstheidaer: Kilz und Paszlinski fallen nach Verletzungen länger aus. mehr…

Die Rechenkünste der PR-Abteilung der Bundesarbeitsagentur: Wieviele Arbeitslose mit Migrationshintergrund sind denn nun bei den Jobcentern "in Betreuung"?

Kassensturz
Deutschland ist ein Land der Schaumschläger. Die werden auch fleißig ausgebildet. Public Relations heißt das Fachgebiet, kurz: PR. Früher ging es da mal um eine gute Kommunikation der Unternehmen mit der Öffentlichkeit. Heutzutage geht es eher um die Produktion schöner bunter Seifenblasen. Da ist dann jedes Thema und jeder Anlass recht. Etwa die "Interkulturelle Woche", die dieser Tage deutschlandweit stattfindet. Am 18. September hängte sich auch die Bundesarbeitsagentur dran und lobte sich selbst, dass es weh tat. mehr…

Finanzierungskonzept für den MDV: Leipzigs Stadträte dürfen sich bis Weihnachten gedulden

Straßenbahnen in der Könneritzstraße.
Vor einem Jahr sollte es vorliegen: das Konzept des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs im MDV-Gebiet, zu dem auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) gehören. Das Konzept sollte eigentlich schon Grundlage zu den Entscheidungen über die Fahrpreise im Herbst 2013 sein. Jetzt kommt es nicht einmal 2014 zur Wirkung, teilt nun das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. mehr…

1. FC Union Berlin vs. RB Leipzig 2:1: Rasenballer unterliegen kampfstarken Unionern

Erste Pleite für RB Leipzig in der Saison 2014/15. Gegen den 1. FC Union Berlin verloren die Leipziger 1:2 (0:0). Für die späten Tore sorgten Sebastian Polter (70., 84.) und Yussuf Poulsen (77.). mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Fördergelder geklärt - Alles bezahlbar auf der Baustelle Karl-Liebknecht-Straße?

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Was wurde eigentlich alles seitens Stadt und LVB an der Karl-Liebknecht-Straße an Geldern bereits verbaut? Und wer hat es wie gefördert? Die Verquickungen der einzelnen Fördermöglichkeiten zwischen Stadt, Bund und Land und den Leipziger Verkehrsbetrieben sind nicht leicht zu durchschauen. Die Linke fragte am 17. September 2014 nach, wie der Stand bei den einzelnen Finanzierungsformen ist und ob die gesamte Finanzierung steht. Es antwortete Baudezernentin Dorothee Dubrau. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt