Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (7): Auf der Suche nach den kreativen Pionieren

Ralf Julke
Jahrtausenfeld in Lindenau.
Jahrtausenfeld in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss
Auch wenn es für die Einkommenshöhe im neuen "Ortsteilkatalog 2012" keine eigene Ortsteilkarte gibt, so liegt dem gewichtigen Katalog doch ein handliches Faltblatt bei, das die Ortsteile noch einmal mit ihren Kerndaten auflistet. Auch dem findet man das persönliche (Durchschnitts-)Nettoeinkommen. Und es ist keine Überraschung, wenn 17 von 62 Ortsteilen einen Durchschnitt von unter 1.000 Euro aufweisen.


Und das sind nicht nur die armen Stadtquartiere. Auch wenn sich die soziale Entmischung in einigen Quartieren auch beim Einkommen zeigt. "In Volkmarsdorf liegt das Durchschnittseinkommen der Einwohner nur bei 760 Euro", formuliert das Amt für Statistik und Wahlen zum Beispiel. Es ist quasi der Gegenpol zu den 1.406 Euro im Waldstraßenviertel. Ein Wert, der dann logischerweise auch mit anderen Zahlen zum sozialen Gefüge korrespondiert. Etwa der Arbeitslosenquote, die im Waldstraßenviertel bei 3,5 Prozent liegt und in Volkmarsdorf bei 19,5 Prozent.

Das ist übrigens ein Wert, der mit der Zahl aus der Bundesarbeitsagentur nicht vergleichbar ist. Leipzigs Statistiker rechnen hier die Zahl der Arbeitslosen auf die Zahl der Erwerbsfähigen um. Im Ergebnis sind die Arbeitslosenprozente eine Ecke niedriger als in der Statistik der Arbeitsagentur. Volkmarsdorf ist mit dem Wert in Leipzig absoluter Spitzenreiter. Auch weit vor dem oft medial viel auffälligeren Neustadt-Neuschönefeld, das mit einer Arbeitslosenquote von 14,6 Prozent mittlerweile sogar besser da steht als Altlindenau (14,8 Prozent) oder Grünau-Mitte (15,8 Prozent), fast gleichauf mit Grünau-Nord (14,4 Prozent).

Nur zum Vergleich: Der Stadtdurchschnitt liegt bei 8,8 Prozent.

Mit 797 Euro Durchschnittsnettoeinkommen freilich ist Neustadt-Neuschönefeld der zweitärmste Ortsteil in Leipzig. Denn gerade in Grünau wird die höhere Arbeitslosigkeit unter den Erwerbsfähigen noch durch einen hohen Anteil recht gut versorgter Rentner ausgeglichen. Das Durchschnittsalter in Grünau-Mitte lag 2011 bei 49,2 Jahren (und damit 5,4 Jahre überm Stadtdurchschnitt). In Neustadt-Schönefeld lag das Durchschnittsalter dagegen mit 37,2 Jahren um 6 Jahre unterm Stadtdurchschnitt. Das benachbarte Volkmarsdorf kam auf einen Altersdurchschnitt von 39,5 Jahren. Beides deutet natürlich auch auf einen größeren Kinderreichtum hin und auf den für Leipzig allgemein gültigen Fakt, dass Armut zuallererst ein Problem der jüngeren Bevölkerung ist.

Was nichts daran ändert, dass auch immer mehr Neurentner in die Armut rutschen oder schon drin sind. Aber keine andere Stadt in Deutschland wurde in den letzten zehn Jahren derart zum Experimentierfeld der Arbeitsmarkt-Flexibilisierung, der Mini-Jobs und der Niedriglohn-Modelle gemacht wie Leipzig. Nachdem die jüngeren Altersjahrgänge ungefähr bis 2009/2010 immer wieder erleben mussten, dass sie im Anschluss an ihre Ausbildung keinen (bezahlten) Job fanden, landen sie in letzter Zeit immer öfter in Jobs, die zum Ernähren einer Familie nicht ausreichen.

Gedenkinstallation in der Josephstraße in Lindenau.
Gedenkinstallation in der Josephstraße in Lindenau.
Foto: Gernot Borriss

Das wird an zwei Ortsteilen sichtbar, die zwar in der letzten Zeit für junge Leipziger attraktiver wurden, wo das Einkommen aber trotzdem deutlich unterm Leipziger Durchschnitt von 1.066 Euro liegt. In Reudnitz-Thonberg, das auch für Studierende ein interessantes Fleckchen geworden ist, lag 2011 der Altersdurchschnitt bei 38,4 Jahren (rund 5 Jahre unterm Stadtdurchschnitt), das Durchschnittseinkommen bei nur 854 Euro. Ein ähnliches Bild in Lindenau, wo der Altersdurchschnitt bei 35,7 Jahren lag und das Durchschnittseinkommen bei 894 Euro.

Womit Lindenau mittlerweile zu den zwei jüngsten Ortsteilen in Leipzig gehört. Das Amt für Statistik und Wahlen dazu: "Die nach dem Durchschnittsalter der Einwohner jüngsten Ortsteile sind Schleußig (35,2 Jahre) und Lindenau (35,7 Jahre), die ältesten Ortsteile sind Grünau-Ost (55,1 Jahre) und Schönefeld-Ost (54,3 Jahre).“

Der Buchkindergarten, der 2013 eröffnet, entsteht also genau am richtigen Ort. Seit 1999 mausert sich Lindenau - also amtlich das Gebiet zwischen Karl-Heine-Straße und Lützner Straße zu einem neuen Pionierviertel, hat damit Plagwitz als Pionierviertel längst abgelöst. Und Pionierviertel heißt eben nicht "sozial problematisch", auch wenn die Leute im Durchschnitt armselig wenig Geld in der Tasche haben. Pionierviertel sind kreative Viertel, weil hier besonders jene Leute hinziehen, die die Welt mit Kreativität bereichern oder verändern wollen. Und wie gleichgültig die Stadt Leipzig ihre Kreativen behandelt, darüber haben wir auf diesen Seiten schon oft genug geschrieben.

Lässt sich das Kreative auch aus der Ortsteilstatistik ablesen? Natürlich: Wenn der Anteil der höheren Schulabschlüsse und der Hochschulabschlüsse über den Stadtdurchschnitt hinausschnellt, dann kann man sicher sein, dass hier eine Menge Leute ihren Platz suchen und finden, die eben nicht nur lernen, um in den erstarrten Strukturen von Verwaltungen und Behörden ihr Leben lang an einem Schreibtisch zu sitzen. In Lindenau bedeutet das zum Beispiel einen Anstieg der Bevölkerung mit Abitur in der Tasche von 34 Prozent im Jahr 2008 auf 42 Prozent drei Jahre später. Der Stadtdurchschnitt liegt relativ konstant bei 30 Prozent.

Und während im Stadtgebiet der Anteil der Hochschul- und Universitätsabschlüsse bei 17 Prozent liegt, stieg er in Lindenau von 19 auf 26 Prozent. In Schleußig - das ja seinen "Boom" bekanntlich schon zehn Jahre früher erlebte - liegt die Hochschulquote übrigens bei 30 Prozent, in Plagwitz übrigens auch bei 26 Prozent.

Mit genau diesen Zahlen müsste man eigentlich operieren, um die Veränderungen in der Stadt sichtbar zu machen. Eine interaktive Karte müsste das sein, die diese Prozesse farblich sichtbar macht. Dann könnte man auch sehen, wie sich die Pioniere im Stadtgebiet bewegen. Und die Karte würde das zeigen, worum Politiker immer nur herumreden, weil es ihnen zu unfasslich ist: Dass es Bildung und Kreativität sind, die einer Stadt neues Potenzial verschaffen, die verlorene Räume wiedergewinnen und jene Grundlagen schaffen, aus der eine Stadt wie Leipzig ihre Stärke und ihren Charakter gewinnt.

Wenn Viertel in Lethargie verfallen, hat das mit genau diesen Faktoren zu tun.

Die Stadt hat ihre Kreativen in den letzten Jahren immer sehr sorglich in den Westen gelenkt. Aber wie bekommt der Verlust des kreativen Milieus eigentlich den Ortsteilen, die das erleben?

Dazu morgen mehr an dieser Stelle.

Der Ortsteilkatalog ist für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich:
Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Er ist außerdem im Internet unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Alle Ortsteildaten sind zudem im Leipzig-Informationssystem im Internet zu finden: statistik.leipzig.de.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Polizeibericht: Weiterer brutaler Angriff auf junge Frau, Farbkugelgeschosse, Enkeltricksereien

Bereits am Samstag wurde ebenfalls eine junge Frau von einem Unbekannten brutal angegriffen +++ Im Böttchergäßchen wurde ein Pärchen mit Farbkugeln beworfen +++ In der letzten Nacht wurde die Halle am AGRA-Gelände großflächig beschmiert +++ Gestern wurden gleich fünf Enkeltrickser-Fälle gemeldet. mehr…

Eva Jähnigen (Grüne) zur Polizeireform: "Entscheidend ist, dass der Polizeiberuf aufgewertet wird"

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Auch mit der Grünen-Abgeordneten Eva Jähnigen über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Partei Die Linke

Landtagsabgeordneter der Linken: Dr. Volker Külow.
Der 53-jährige Historiker Volker Külow vertritt die Leipziger Linke (vormals PDS) seit 2004 im Sächsischen Landtag. Seit 2001 ist er Vorsitzender des Stadtverbandes der PDS, ab 2007 der Linken. Von 2004 bis 2009 war er auch Mitglied im Leipziger Stasdtrat. In seiner Fraktion im Sächsischen Landtag übt er die Funktion des kulturpolitischen Sprechers aus. Auch ihm stellte die L-IZ sieben Fragen zur abgelaufenen Wahlperiode. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzig spielt heute im Finale und 2016 kommt der Robo-Cup nach Leipzig

Die Robos der Leipziger beim Angriff
Und die WM in Brasilien geht weiter - auch für die Roboter-Fußball-Mannschaft aus Leipzig. In einem aufregenden Halbfinalspiel gegen das Team der Universität Chile erreichten am Mittwoch, 23. Juli, die Informatiker der HTWK Leipzig das RoboCup-Finale in der Standard-Plattform-Liga. Nach einem 3:1 Rückstand in der ersten Halbzeit, die von Problemen mit der Kommunikation und der Lokalisierung geprägt war, gelang nach einer Neukalibrierung der Kameras eine furiose Aufholjagd. mehr…

Marketing-Club Leipzig will Marketingpreis attraktiver machen: Neue Konditionen sollen auch kleinere Unternehmen ansprechen

So werben Designerin Silke Wagler und Blumenland Cornelia Engler für sich.
Der Marketingclub Leipzig (MCL, 250 Mitglieder) hat auch 2014 wieder seinen Marketingpreis Leipzig ausgelobt. In den vergangenen Tagen sind die ersten Bewerbungen um diesen Preis eingegangen, teilt der MCL mit. Während im vergangenen Jahr 24 Kandidaten im Rennen waren, erwarten die Veranstalter dieses Jahr eine Erhöhung der Teilnehmerzahlen. mehr…

Ausnahmegenehmigung im Floßgraben: Grüne Liga hat wieder Widerspruch eingelegt

Das Warnschild am Floßgraben.
Um den Leipziger Floßgraben wird ein stiller, aber umso zäherer Kampf ausgetragen. Die Grundfrage lautet seit 2006: Wie geht man mit einem sensiblen Fließgewässer in einem Naturschutzgebiet um? Wie viel wirtschaftliche Freiheit darf es geben? Und: Darf das wirtschaftliche Interesse einiger Unternehmen über den Naturschutz gestellt werden? - Das Leipziger Umweltamt meint: Ja. - Und hat gerade den zweiten Widerspruch kassiert. mehr…

Wenn aus Assistenten lauter Aushilfskräfte werden: Zahl der Beschäftigten an Sachsens Hochschulen steigt und steigt ...

Kassensturz
Als gäbe es gar keine Kürzungsanweisung der Wissenschaftsministerin: Das Personal an Sachsens Hochschulen wächst. "Die 26 sächsischen Hochschulen verzeichneten im Dezember 2013 insgesamt 43.236 Beschäftigte", meldete das Statistische Landesamt am Mittwoch, 23. Juli. Die Meldung kannte man irgendwie auch schon aus den Vorjahren. In der Zahl steckt immer mehr "heiße Luft". mehr…

Lichtfest 2014: Künstlerin sucht Leipzigerinnen und Leipziger der "2. Generation Ost"

Das InterCity Hotel am Tröndlinring.
Das Lichtfest am 9. Oktober wird wieder - wie 2009 - von mehreren großen Installationen rund um den Ring geprägt sein. Einige der eingeladenen Künstler waren schon da, um sich in Leipzig ein Bild zu machen und auch erstes Material anzufertigen oder zu sammeln. Eine Künstlerin kommt vom 27. Juli bis zum 1. August nach Leipzig, braucht aber für ihr Lichtprojekt am InterCity-Hotel am Tröndlinring die Mithilfe älterer Leipziger. mehr…

Gleisbau von Roßplatz bis Georgiring: Einschränkungen für Straßenbahn- und Kfz-Verkehr ab 26. Juli

Baustelle
Für die Straßenbahnlinien 10, 11, 14 und 16 kommt es in der Zeit vom 26. Juli bis zum 3. August ganztägig sowie vom 4. August bis zum 7. August jeweils ab 22:20 Uhr zu Änderungen, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Zudem sind Einschränkungen für den Kfz-Verkehr auf dem Innenstadtring – Georgiring, Augustusplatz und Roßplatz – in Form von Fahrspurreduzierungen im Zeitraum seit 22. Juli bis zum 17. August notwendig. mehr…

Am 2. August: Sommer open air mit Kevin Seddiki an der Denkmalschmiede Höfgen

Kevin Seddiki.
Am 2. August um 21:00 Uhr gastiert der französische Gitarrist Kevin Seddiki beim diesjährigen Sommer-Open-Air der Denkmalschmiede Höfgen. Im Rahmen der Leipziger Sommerakademie, die vom 27. Juli bis 10. August in der Denkmalschmiede stattfindet, bildet das Solokonzert des Parisers den musikalischen Höhepunkt. mehr…

Am 27. Juli: Verkehrseinschränkungen rund um den Leipziger Triathlon

Am Sonntag, 27. Juli, wird rund um den Kulkwitzer See der 31. Leipziger Triathlon stattfinden. Über 1.000 Sportler gehen an den Start und verwandeln Leipzigs Südwesten in ein Triathlon-Areal. Gestartet wird in zwei Staffeln über die Distanz des Olympischen Triathlons und des Fitnesstriathlons. Dabei kommt es wieder zu einigen Verkehrseinschränkungen, teilt das Ordnungsamt mit. mehr…

Ausschreibung für Fördermittel des Kulturamtes 2015

Die Stadt Leipzig wird auch 2015 im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten kulturelle und künstlerische Projekte fördern. Grundlagen sind die Beschlüsse der Ratsversammlung „Rahmenrichtlinie zur Vergabe von Zuwendungen der Stadt Leipzig an außerhalb der Stadtverwaltung stehende Stellen“ und „Richtlinie der Stadt Leipzig über die Förderung freier kultureller und künstlerischer Projekte und Einrichtungen“. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. mehr…

„Weiter geht’s nicht!“: StuRa ruft zu Tramprennen auf

Zum bereits zweiten Mal in Folge veranstaltet das Referat für Nachhaltige Mobilität des Student_innenRates (StuRa) der Universität Leipzig ein Tramprennen unter der Prämisse, so weit wie möglich ohne Geld dem Campus zu entkommen: Campus-Jailbreak. Ziel ist es, sich von einem zentralen Punkt aus in einer vorgegebenen Zeit nur durch Trampen soweit wie möglich fortzubewegen. Erlaubt ist alles, was kein Geld kostet. mehr…

Gebhardt antwortet Greenpeace: Braunkohle-Ausstieg bis 2040 nur mit Rot-Rot-Grün und gut bezahlten neuen Industrie-Jobs

Rico Gebhardt, Fraktions- und Landesvorsitzender der sächsischen Linken, hat heute Greenpeace auf einen Brief geantwortet, in dem die Umweltschutzorganisation die Mitglieder des Landesverbandes Die Linke Sachsen zur Teilnahme an der „Anti-Kohle-Kette“ auffordert. „Es sind bereits zahlreiche Mitglieder auch der sächsischen Linken entschlossen, sich an dieser von zehn gesellschaftlichen Organisationen getragenen Aktion zu beteiligen“, schreibt Gebhardt und verweist zudem auf jüngste parlamentarische Aktivitäten seiner Fraktion in Richtung Zukunft ohne Braunkohle. mehr…

KSS: “Wir wollen eine hohe Wahlbeteiligung mit den Studierenden erreichen!”

In der kommenden Woche startet die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) ihre landesweite Postkartenaktion zur sächsischen Landtagswahl am 31.08.2014. Diese Postkarten werden in Clubs und Bars kostenlos zur Verfügung gestellt und fordern alle mit dem Slogan “Triff deine Wahl” zur Teilnahme an der Landtagswahl auf. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog