Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (8): Vier Ortsteile zwischen Baum und Borke

Ralf Julke
Bornaische Straße in Dölitz.
Bornaische Straße in Dölitz.
Foto: Ralf Julke
Es gibt sie tatsächlich im Leipziger Stadtgebiet: Ortsteile, in denen sich kaum etwas bewegt, in denen die Entwicklung seit Jahren erstarrt zu sein scheint, weil sie irgendwie im toten Winkel der Wahrnehmung liegen. Der Leipziger Osten und der Leipziger Westen sind regelmäßig im Fokus der Stadtentwicklung. Aber bei "Leipziger Norden" denkt man eher an BMW als an Mockau.


Natürlich zeigt der Ortsteilkatalog immer nur eine Momentaufnahme. Leipzig wächst nicht gleichmäßig vor sich hin, sondern in Schüben. Die Ortsteile, die gleich nach 1990 zum Schwerpunkt der Stadtentwicklung wurden, sind fast alle schon wieder aus der Förderkulisse entlassen, haben sich als begehrte Wohnviertel für unterschiedliche Ansprüche etabliert und schlagen sich hingegen eher mit sekundären Problemen herum.

Sekundär in diesem Fall nicht abwertend, sondern eher in der Dimension: Wachstumsproblem. Auf einmal fehlen Dinge, die vor 20 Jahren überhaupt kein Thema waren, als es noch um den Verfall der Bausubstanz und eine Bewahrung intakter Quartiersstrukturen ging. Connewitz, Waldstraßenviertel und Gohlis-Süd waren damals die Schwerpunkte. Die sekundären Probleme, die mittlerweile überall auftauchen, wo diese Quartiere sich gefüllt und entwickelt haben, heißen: Mangel an Kindertagesstätten, Schulen und Parkplätzen.

Die Reihe der Ortsteilkataloge zeigt auch, wie ein Ortsteil nach dem anderen in den letzten Jahren in diese sekundären Probleme hineinwuchs - weil es eben vor allem junge Leute waren, die das Quartier zuerst als Pioniere besiedelten und Familien gründeten. Nach den genannten frühen Fördergebieten mauserten sich sehr schnell einige andere Gründerzeitquartiere zu solchen aufblühenden Vierteln - die Südvorstadt und Schleußig etwa. So dass sich die "sekundäre Problemzone" mit ihrem mittlerweile politisch heiß diskutierten Mangel an Kindertagesstätten und Schulen als grüner Gürtel von Nord nach Süd rechts und links von Elster und Auwald abzeichnet. Seit der EXPO 2000 sind Plagwitz und Musikviertel dazu gekommen.

Und welche Mühe sich die Stadt gab, den Leipziger Osten als traditionelles Arbeiterquartier vor dem Abdriften zu bewahren, ist ja bekannt. Doch während in den vergangenen zehn Jahren der Fokus der Aufmerksamkeit auf dem Osten und dem Westen lag, nahmen die Ortsteile im Schatten dieser Fördergebiete eine zum Teil sehr verhaltene Entwicklung. Die Bevölkerungszahl stagnierte. Hausbesitzer sahen nicht wirklich Anreize, hier zu sanieren. Die ortsteilbestimmenden Magistralen verödeten.

In Sachen Georg-Schwarz-Straße und Georg-Schumann-Straße hat die Stadtverwaltung das Problem erkannt. Spät erkannt. Denn im Dilemma stecken die Magistralen seit Jahren. Doch wo diese Magistralen (wenn auch nur in Teilen) vom neuen Wachstum der Stadt erfasst werden, entstehen auf einmal auch wieder aktive Bürger-Milieus, die Druck auf die Stadtpolitik machen, die hingenommenen Erstarrungen zu lösen. Ein Großteil der Georg-Schumann-Straße führt mittlerweile durch Wohnquartiere, die in den letzten zehn Jahren ein stilles aber nachhaltiges Wachstum erlebt haben. Gohlis-Mitte etwa, das im Schatten von Gohlis-Süd, das seit 2001 ein Bevölkerungswachstum von 32,4 Prozent hinlegte, auch ein überdurchschnittliches Wachstum von 18,1 Prozent schaffte.

Zum Vergleich das Leipziger Bevölkerungswachstum insgesamt: 8,8 Prozent.

Bornaische Straße in Dölitz.
Bornaische Straße in Dölitz.
Foto: Ralf Julke

Man kann regelrecht zuschauen dabei, wie die Ortsteile einer nach dem anderen von dieser Wiederbevölkerung erfasst werden. Und man sieht natürlich, welche Quartiere seit 2000 wirklich "gezündet" haben. Plagwitz, das einstige EXPO-Quartier, mit 46,3 Prozent, das Waldstraßenviertel mit 4,2 Prozent, die Südvorstadt mit 31,4 Prozent. Und ohne dass es dafür irgendeinen Rahmenplan der Stadtverwaltung gab, hat das Wachstum auch die eher problematischen Vorstädte erfasst. Teilweise wurden sie zu neuen Top-Adressen für die Besserverdienenden (Zentrum-Ost / Grafisches Viertel, + 33,7 %) genauso wie Zentrum-Süd (zu dem auch das Musikviertel gehört, + 33,1 %).

Ortsteile, die für die letzten zehn Jahre eine Wachstums-Null stehen haben, sind also unübersehbar noch abgekoppelt von dieser Entwicklung. Und es ist nicht immer nur ihre abgelegene Lage oder ihre einförmige Bausubstanz, die dafür mögliche Gründe sind (wie bei Grünau, Mockau-Nord, Paunsdorf oder Schönefeld-Ost). Auch wenn der Blick auf die Stadtkarte zeigt, dass es im Wesentlichen Ortsteile in Randlagen sind, die Bewohner verlieren oder stagnieren.

Aber es fallen auch Ortsteile im Stadtgebiet auf, in denen die Entwicklung seit Jahren festzustecken scheint. In Mockau-Süd etwa, in Marienbrunn, Lößnig und Dölitz. Für alle vier Ortsteile ist typisch, dass sie praktisch erst in den letzten drei, vier Jahren wieder Anschluss an die Stadtentwicklung gefunden haben. Sie stehen praktisch für die vierte Welle der Re-Urbanisierung, nachdem in den fünf Jahren zuvor Reudnitz, Stötteritz, Anger-Crottendorf und Lindenau davon erfasst wurden.


Mehr zum Thema:

Ortsteilkatalog 2012 (5): Das Erlöschen der "Leipziger Läden" geht weiter
Bevor 2009 die Neufassung des Stadtteilplans ...

Ortsteilkatalog 2012 (6): Die Viertel der Reichen heben sich immer deutlicher ab
Das Besondere am "Ortsteilkatalog 2012" ...

Ortsteilkatalog 2012 (7): Auf der Suche nach den kreativen Pionieren
Auch wenn es für die Einkommenshöhe ...
Sie sind noch eine Art Transitstation mit leicht unterdurchschnittlichem Bildungsniveau, leicht überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit, leicht gesunkenem Durchschnittsalter. Von den Pioniervierteln wie Lindenau unterscheidet sie vor allem eines: Die Wohndauer in Leipzig. Während die heutigen Lindenauer im Durchschnitt seit 22 Jahren in Leipzig wohnen, bringen es die Einwohner von Mockau-Süd auf erstaunliche 39,2 Jahre.

Wo die Dölitzer auf 36 Jahre kommen, kommen zum Vergleich die Südvorstädter auf etwas über 25 Jahre. Und auch im Waldstraßenviertel dominieren eher die in den letzten Jahren nach Leipzig Zugezogenen - dort liegt die durchschnittliche Wohndauer in Leipzig bei 21 Jahren. Und in Lößnig liegt die Leipzig-Wohndauer ebenfalls deutlich über 39 Jahren. Man hat es also in diesen Transitquartieren auch mit einer relativ standorttreuen Wohnbevölkerung zu tun. Da kann es interessant sein, ob sich die Quartiere nun durch den verstärkten Zuzug deutlich verändern. Und dann vielleicht auch mit den Sekundär-Problemen ihren Ärger bekommen.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipziger Forschung zu Depression bei Vorschulkindern: Die sorgenfreie Kindheit ist eine Illusion

Auch Kinder im Vorschulalter zeigen schon Depressionssymptome.
Forscher der Universität Leipzig haben lokal einen gesamten Kindergartenjahrgang auf Angst- und Depressionssymptome untersucht. Dabei wurden bei 12 Prozent der rund 1.740 einbezogenen Kinder erhöhte Ängstlichkeit und depressive Verstimmtheit festgestellt. Ohne fachliche Hilfe seien sie nachweislich einem erhöhten Risiko ausgesetzt, im Erwachsenenalter eine Depression zu entwickeln, erklären die Forscher in aktuellen Veröffentlichungen. mehr…

1.000 Jahre Ersterwähnung: Markkleeberger will dreibändige Leipzig-Geschichte mit Crowdfunding unterstützen

Band 1 der populärwissenschaftlichen Stadtgeschichte Leipzigs.
Es wird zwei Buchserien zum 1.000. Jahrestag der Ersterwähnung Leipzigs geben - eine dicke, sehr wissenschaftliche, die die Stadt Leipzig auflegen lässt, und eine populärwissenschaftliche für alle, die den schnelleren, leichten Zugang zur Stadtgeschichte bevorzugen. Daran arbeitet Peter Schwarz, einer jener wissbegierigen Mitmenschen, für die Regionalgeschichte ein bisschen mehr ist als ein Steckenpferd. mehr…

Ausstellungseröffnung in Markranstädt: Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme

St. Laurentius-Kirche in Markranstädt.
Die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts veranschaulicht bis zum 16. Juni 2014 eine Ausstellung in der St. Laurentiuskirche Markranstädt. Unter dem Titel „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ wird mit 190 Fotos aus zahlreichen europäischen Archiven und 25 zeithistorischen Audiodokumenten die dramatische Geschichte Europas zwischen Freiheit und Tyrannei, zwischen Demokratie und Diktatur erzählt. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. April: Motorboot versus Eisvogel - Umwelt und Natur in Leipzig zur Wahl

Zur bevorstehenden Kommunalwahl am 25. Mai veranstaltet der BUND Leipzig eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten demokratischer Parteien. Die Kandidaten sollen Gelegenheit erhalten, ihre Positionen zu Themen des Natur- und Umweltschutzes zu erläutern. Im Leipziger Kommunalwahlkampf spielen wichtige Fragen zu Umwelt- und Naturschutz – mit Ausnahme des Auwalds – bisher nur eine geringe Rolle. mehr…

Bauprojekt Lützner Straße: Wochenendsperrung für Linien 8 und 15

Baustelle
Das Bauprojekt Lützner Straße liegt voll im Plan, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Das neue stadtauswärts führende Gleis ist fertig und wird am Wochenende vom 26. bis 27. April mit dem Schienennetz verbunden. An diesen beiden Tagen ist für die Straßenbahnlinien 8 und 15 eine Wochenendsperrung notwendig. mehr…

Gleisbau Ranstädter Steinweg beendet: Verkehrsänderungen ab 26. April am Waldplatz

Früher beendet als geplant: Instandsetzung der Jahnallee.
Bei der derzeitigen Instandsetzung von Ranstädter Steinweg und Jahnallee beenden die LVB den ersten Bauabschnitt zwischen Tröndlinring und Waldplatz zwei Tage früher als geplant am Freitag, 25. April. Für den Kfz-Verkehr ist dieser Bereich ab 26. April wieder frei. Im zweiten Bauabschnitt, in der Jahnallee an der Kreuzung am Waldplatz, können die Gleisbauarbeiten nun zwei Tage früher, am Samstag, 26. April, beginnen. Dadurch sind neue Einschränkungen für den Kfz- und Straßenbahnverkehr ab 26. April notwendig. mehr…

Kurz mal klingeln bei Gott: Der vierte Streich der Ahne-Besuche in der Choriner 61

Ahne: Zwiegespäche mit Gott. Das vierte Buch.
Gott wohnt noch immer in der Choriner Straße 61, mitten auf dem Prenzlauer Berg. Zwischen Band 3 und 4 ist er nicht wieder umgezogen, auch wenn ihn ältere Ahne-Kenner noch aus der Choriner 63 kennen. Man ist ja in Berlin-Mitte nie sicher, was morgen aus dem Haus wird. Ob's eine Luxussanierung für Zugewanderte gibt oder aus den Wohnungen hübsche Urlaubsappartements werden und die alten Bewohner wieder weichen müssen. mehr…

"Transcendence": Hochgeladenes Superhirn mit Emotionen – Hoffnung oder Albtraum?

Will Caster wurde bei einem Attentat von einer Terrorgruppe vergiftet und siecht seinem Tod entgegen.
Wie weit darf Wissenschaft gehen? Das SciFi-Drama "Trascendence" ist um eine Antwort bemüht, wartet vor allem aber mit Logikbrüchen und teils gelangweilten Weltstars auf. Will Caster (Johnny Depp) ist führender Forscher auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Zusammen mit Frau Evelyn (Rebecca Hall) steht der Wissenschaftler kurz davor, ein Elektronengehirn zu erschaffen, das über menschliche Emotionen verfügt. mehr…

Infobörse, Kulturtreffpunkt und Buchladen: Der „SeitenBlick“ wird 10 Jahre!

Als Jacqueline Simon und Ansgar Weber ihren Buchladen 2004 eröffnete, schüttelten nicht wenige Menschen in Lindenau mit dem Kopf und sahen die beiden schon wieder Kisten packen für den Auszug. Doch die beiden Literaturbegeisterten bissen sich durch und feiern am kommenden Wochenende ihren 10. Geburtstag mit dem ‚SeitenBlick‘. Mittlerweile haben sie das Eckhaus erworben und können die Belebung Lindenaus immer aus erster Reihe beobachten. mehr…

Kommunalwahlen in Sachsen: Auf wackligen Füßen?

Sachsens Innenminister Markus Ulbig
Was in Machern begann, könnte sich zu einem ziemlichen Debakel ausweiten. Nachdem die Wahl in Machern mit der Begründung, der Wahlausschuss habe nicht ordnungsgemäß getagt, abgesagt wurde, hatte das zuständige Landratsamt „stichprobenartig“ weitere Gemeinden geprüft. Dabei war auch die Gemeinde Borsdorf zu einer Wahlverschiebung verdonnert worden. In diesem selektiven Vorgehen des Landratsamtes und in den nicht erfolgten Vorgaben des sächsischen Innenministeriums sehen die Grünen nunmehr einen Grund für eine deutliche Nachfrage bei Innenminister Markus Ulbig (CDU). mehr…

Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig: Mehr Verein, weniger Red Bull

Die Rasenballer müssen ihr Vereinsemblem ändern.
Die Katze ist aus dem Sack. Laut Fachmagazin "Kicker" hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Zweitliga-Lizenz für RB Leipzig an drei Bedingungen geknüpft. Alles in allem wünscht sich der Verband etwas mehr Luft zwischen dem Club und Hauptsponsor Red Bull. Demzufolge enthält der DFL-Bescheid, der den Leipzigern am Mittwoch ins Haus flatterte, drei klare Bedingungen, unter denen die Zweitliga-Lizenz erteilt würde. mehr…

Audio - Stadtrat 16.04.2014: Erhöhungen 2014 und 2015 - Überprüfung der ÖPNV-Tarife

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Erneut Thema im Stadtrat: die weitere Erhöhung der MDV-Tarife im August 2015. Die Linken beantragten, dass der Verkehrsverbund vor Beschluss der turnusmäßigen Fahrpreiserhöhung im Folgejahr dem Verwaltungsausschuss einen Bericht zu den Auswirkungen der 2014er Erhöhungen und zu jedem Produkt nachvollziehbare Tarifbestimmungen vorlegt. mehr…

Tanners Interview mit Maria Koch vom Westflügel: Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte!

Höhepunkte, Höhepunkte, Höhepunkte: Maria Koch vom Westflügel
In der Hähnelstraße treibt der Westflügel sein seit Jahren hochgeschätztes Wesen. Es wird gewagt und umgesetzt und oftmals auch den eingefahrenen Sichtweisen ein Schnippchen geschlagen. Vorneweg hat Maria Koch ihr Team hinter sich höchst professionell geschart – und öffnete für Volly Tanner ihr Nähkästchen, um über die Spielzeit 2014 zu erzählen. mehr…

Aufstiegskampf: RB Leipzig im Ost-Duell beim FC Hansa gefordert

Im Rennen um den direkten Zweitliga-Aufstieg ist RB Leipzig am Samstag, 14 Uhr, bei Hansa Rostock gefordert. Der Kultclub von der Ostsee ist nach einer verkorksten Rückrunde auf Wiedergutmachung bei den eigenen Fans erpicht. mehr…

Gastspiel am 29. April im UT Connewitz: "V wie Verfassungsschutz" des nö-Theaters aus Köln

V wie Verfassungsschutz.
Vom Kölner Theaterensemble „nö-theater“ erarbeitet, feierte "V wie Verfassungsschutz" im September 2012 Premiere im Orangerie-Theater in Köln. Eigentlich sollte das Stück gleich an zwei Abenden in Leipzig zu sehen sein. Aber in der Moritzbastei fand man, einmal reicht auch. Also wird "V wie Verfassungsschutz" nur am Dienstag, 29. April, um 20:30 Uhr im UT Connewitz zu sehen sein. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Aktuelle Dossiers.
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog