Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (8): Vier Ortsteile zwischen Baum und Borke

Ralf Julke
Bornaische Straße in Dölitz.
Bornaische Straße in Dölitz.
Foto: Ralf Julke
Es gibt sie tatsächlich im Leipziger Stadtgebiet: Ortsteile, in denen sich kaum etwas bewegt, in denen die Entwicklung seit Jahren erstarrt zu sein scheint, weil sie irgendwie im toten Winkel der Wahrnehmung liegen. Der Leipziger Osten und der Leipziger Westen sind regelmäßig im Fokus der Stadtentwicklung. Aber bei "Leipziger Norden" denkt man eher an BMW als an Mockau.


Natürlich zeigt der Ortsteilkatalog immer nur eine Momentaufnahme. Leipzig wächst nicht gleichmäßig vor sich hin, sondern in Schüben. Die Ortsteile, die gleich nach 1990 zum Schwerpunkt der Stadtentwicklung wurden, sind fast alle schon wieder aus der Förderkulisse entlassen, haben sich als begehrte Wohnviertel für unterschiedliche Ansprüche etabliert und schlagen sich hingegen eher mit sekundären Problemen herum.

Sekundär in diesem Fall nicht abwertend, sondern eher in der Dimension: Wachstumsproblem. Auf einmal fehlen Dinge, die vor 20 Jahren überhaupt kein Thema waren, als es noch um den Verfall der Bausubstanz und eine Bewahrung intakter Quartiersstrukturen ging. Connewitz, Waldstraßenviertel und Gohlis-Süd waren damals die Schwerpunkte. Die sekundären Probleme, die mittlerweile überall auftauchen, wo diese Quartiere sich gefüllt und entwickelt haben, heißen: Mangel an Kindertagesstätten, Schulen und Parkplätzen.

Die Reihe der Ortsteilkataloge zeigt auch, wie ein Ortsteil nach dem anderen in den letzten Jahren in diese sekundären Probleme hineinwuchs - weil es eben vor allem junge Leute waren, die das Quartier zuerst als Pioniere besiedelten und Familien gründeten. Nach den genannten frühen Fördergebieten mauserten sich sehr schnell einige andere Gründerzeitquartiere zu solchen aufblühenden Vierteln - die Südvorstadt und Schleußig etwa. So dass sich die "sekundäre Problemzone" mit ihrem mittlerweile politisch heiß diskutierten Mangel an Kindertagesstätten und Schulen als grüner Gürtel von Nord nach Süd rechts und links von Elster und Auwald abzeichnet. Seit der EXPO 2000 sind Plagwitz und Musikviertel dazu gekommen.

Und welche Mühe sich die Stadt gab, den Leipziger Osten als traditionelles Arbeiterquartier vor dem Abdriften zu bewahren, ist ja bekannt. Doch während in den vergangenen zehn Jahren der Fokus der Aufmerksamkeit auf dem Osten und dem Westen lag, nahmen die Ortsteile im Schatten dieser Fördergebiete eine zum Teil sehr verhaltene Entwicklung. Die Bevölkerungszahl stagnierte. Hausbesitzer sahen nicht wirklich Anreize, hier zu sanieren. Die ortsteilbestimmenden Magistralen verödeten.

In Sachen Georg-Schwarz-Straße und Georg-Schumann-Straße hat die Stadtverwaltung das Problem erkannt. Spät erkannt. Denn im Dilemma stecken die Magistralen seit Jahren. Doch wo diese Magistralen (wenn auch nur in Teilen) vom neuen Wachstum der Stadt erfasst werden, entstehen auf einmal auch wieder aktive Bürger-Milieus, die Druck auf die Stadtpolitik machen, die hingenommenen Erstarrungen zu lösen. Ein Großteil der Georg-Schumann-Straße führt mittlerweile durch Wohnquartiere, die in den letzten zehn Jahren ein stilles aber nachhaltiges Wachstum erlebt haben. Gohlis-Mitte etwa, das im Schatten von Gohlis-Süd, das seit 2001 ein Bevölkerungswachstum von 32,4 Prozent hinlegte, auch ein überdurchschnittliches Wachstum von 18,1 Prozent schaffte.

Zum Vergleich das Leipziger Bevölkerungswachstum insgesamt: 8,8 Prozent.

Bornaische Straße in Dölitz.
Bornaische Straße in Dölitz.
Foto: Ralf Julke

Man kann regelrecht zuschauen dabei, wie die Ortsteile einer nach dem anderen von dieser Wiederbevölkerung erfasst werden. Und man sieht natürlich, welche Quartiere seit 2000 wirklich "gezündet" haben. Plagwitz, das einstige EXPO-Quartier, mit 46,3 Prozent, das Waldstraßenviertel mit 4,2 Prozent, die Südvorstadt mit 31,4 Prozent. Und ohne dass es dafür irgendeinen Rahmenplan der Stadtverwaltung gab, hat das Wachstum auch die eher problematischen Vorstädte erfasst. Teilweise wurden sie zu neuen Top-Adressen für die Besserverdienenden (Zentrum-Ost / Grafisches Viertel, + 33,7 %) genauso wie Zentrum-Süd (zu dem auch das Musikviertel gehört, + 33,1 %).

Ortsteile, die für die letzten zehn Jahre eine Wachstums-Null stehen haben, sind also unübersehbar noch abgekoppelt von dieser Entwicklung. Und es ist nicht immer nur ihre abgelegene Lage oder ihre einförmige Bausubstanz, die dafür mögliche Gründe sind (wie bei Grünau, Mockau-Nord, Paunsdorf oder Schönefeld-Ost). Auch wenn der Blick auf die Stadtkarte zeigt, dass es im Wesentlichen Ortsteile in Randlagen sind, die Bewohner verlieren oder stagnieren.

Aber es fallen auch Ortsteile im Stadtgebiet auf, in denen die Entwicklung seit Jahren festzustecken scheint. In Mockau-Süd etwa, in Marienbrunn, Lößnig und Dölitz. Für alle vier Ortsteile ist typisch, dass sie praktisch erst in den letzten drei, vier Jahren wieder Anschluss an die Stadtentwicklung gefunden haben. Sie stehen praktisch für die vierte Welle der Re-Urbanisierung, nachdem in den fünf Jahren zuvor Reudnitz, Stötteritz, Anger-Crottendorf und Lindenau davon erfasst wurden.

Mehr zum Thema:

Ortsteilkatalog 2012 (5): Das Erlöschen der "Leipziger Läden" geht weiter
Bevor 2009 die Neufassung des Stadtteilplans ...

Ortsteilkatalog 2012 (6): Die Viertel der Reichen heben sich immer deutlicher ab
Das Besondere am "Ortsteilkatalog 2012" ...

Ortsteilkatalog 2012 (7): Auf der Suche nach den kreativen Pionieren
Auch wenn es für die Einkommenshöhe ...
Sie sind noch eine Art Transitstation mit leicht unterdurchschnittlichem Bildungsniveau, leicht überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit, leicht gesunkenem Durchschnittsalter. Von den Pioniervierteln wie Lindenau unterscheidet sie vor allem eines: Die Wohndauer in Leipzig. Während die heutigen Lindenauer im Durchschnitt seit 22 Jahren in Leipzig wohnen, bringen es die Einwohner von Mockau-Süd auf erstaunliche 39,2 Jahre.

Wo die Dölitzer auf 36 Jahre kommen, kommen zum Vergleich die Südvorstädter auf etwas über 25 Jahre. Und auch im Waldstraßenviertel dominieren eher die in den letzten Jahren nach Leipzig Zugezogenen - dort liegt die durchschnittliche Wohndauer in Leipzig bei 21 Jahren. Und in Lößnig liegt die Leipzig-Wohndauer ebenfalls deutlich über 39 Jahren. Man hat es also in diesen Transitquartieren auch mit einer relativ standorttreuen Wohnbevölkerung zu tun. Da kann es interessant sein, ob sich die Quartiere nun durch den verstärkten Zuzug deutlich verändern. Und dann vielleicht auch mit den Sekundär-Problemen ihren Ärger bekommen.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Flughafen Leipzig/Halle: Betreiber versuchen Pflicht zu Triebwerksprobeläufen in der Halle auszuhebeln

Startender Aerologic-Frachter auf dem Flughafen Leipzig / Halle.
Es war eines dieser kleinen Zugeständnisse an die vom nächtlichen Fluglärm geplagten Bewohner des Leipziger Nordwestens: der Bau einer Halle für die Triebwerksprobeläufe der Flugzeuge. 2008 gebaut für 14 Millionen Euro, bis 2012 eher sporadisch benutzt, bis verpflichtend festgelegt wurde: Triebwerksprobeläufe haben grundsätzlich in der Halle zu erfolgen. Doch irgendwie macht das den Nutzern des Flughafens zu viel Aufwand. mehr…

Präventionsteam der Polizei: Neuer Seniorenselbstbehauptungskurs 2015

Erneut bietet das Präventionsteam der Polizeidirektion Leipzig Seniorenselbstbehauptungskurse an. Das erste Angebot im Jahr 2015 ist im Zeitraum vom 12.01.2015 bis 19.02.2015, jeweils montags und mittwochs in der Zeit von 09:30 Uhr bis 11:30 Uhr im Wintergartenhochhaus in der Schützenstraße in Leipzig. Die Veranstaltung findet in den Räumen des Vereins „Alter, Leben und Gesundheit“ statt. mehr…

Gerettet und doch vor dem Aus: Kulturamt streicht MONAliesa 2015 die Förderung

MONAliesA ist doch noch nicht gerettet.
Wie nennt man das: eine schallende Ohrfeige? Ignoranz? Gleichgültigkeit? Die Retterinnen der Feministischen Bibliothek MONAliesA Leipzig jedenfalls sind sauer. Denn erstmals in ihrer Geschichte bekommt die Bibliothek im Haus der Demokratie keine Förderung der Stadt Leipzig mehr. 2014 hat sie zwar auch keine bekommen. Das Kulturamt hatte das Geld kurzerhand umverteilt, als der Trägerverein der Bibliothek Ende 2013 ins Straucheln kam. Aber damals hatte das Geld zumindest noch in der Förderkiste des Kulturamtes gestanden. mehr…

Keine Dreierfraktion: Piratin Gabelmann schließt sich der SPD-Fraktion an

Ex-Stadtrat Tino Buksch (SPD & Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) am 10. 12. 2014 im Stadtrat
Ute Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piratenpartei, hat sich am Mittwoch, 17. Dezember, der SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat angeschlossen. Die Zusammenarbeit wurde für die sechste Wahlperiode vereinbart und Ute Elisabeth Gabelmann wird künftig im Grundstücksverkehrsausschuss sowie im Betriebsausschuss Kultur mitarbeiten. mehr…

Anstieg von Wohnungseinbrüchen: Informationsveranstaltung zur Kriminalprävention

In den vergangenen Wochen hat sich die Anzahl der Wohnungs- und Hauseinbrüche in Markranstädt und den Ortschaften, unter anderem auch in Frankenheim, Lindennaundorf und Priesteblich, dramatisch erhöht. mehr…

Höchste Zeit für die nächste Aussteiger-Geschichte: Extremly Cold Water

Volker Surmann: Extremly Cold Water.
Er ist der Held in Volker Surmanns Roman "Extremly Cold Water", Social-Media-Mann in einer Berliner Werbebude, nicht wirklich üppig bezahlt, aber es reicht wohl zum Leben, wenn man bereit ist, sich jeden Tag in die Agentur zu bemühen und sich wilde Marketingideen einfallen zu lassen für Produkte, die so hipp sind, dass sie wirklich keiner braucht. Eine Lebensgefährtin hat er auch - aber die ist fast immer für eine Umweltorganisation auf Reisen, also eigentlich nicht richtig da, aber arg besorgt, dass der Beziehungsstatus gepflegt wird. Dreifacher Stress also, den manche Leute heutzutage für normal halten. Wahrscheinlich bis sie austicken, ausbrennen oder einfach tot umfallen. mehr…

Schweinevogel von Schwarwel (238): Garfield

Recherche ist wahrlich alles. Nein - noch mehr als alles. Hat man einmal recherchiert, weiß man so viel und das Beste ist: Man kann sich anschließend zurücklehnen und sich so schön überlegen und satt vor Erkenntnis fühlen. Wenn es nicht immer einen gäbe, der rumnervt: Tu dies, lass das und vor allem: Mach Dich an die Arbeit! Dabei hat man doch schon soviel getan? mehr…

1.FC Lok: Angreifer Langner nach Zwickau ausgeliehen/ Winterfahrplan bekannt gegeben

Alexander Langner (1.FC Lok Leipzig).
Der 1.FC Lok Leipzig muss in der Rückrunde ohne Angreifer Alexander Langner auskommen. Auf seinen eigenen Wunsch hin wird der 19-Jährige in dieser Zeit an Regionalliga-Spitzenreiter FSV Zwickau ausgeliehen. Erst im Sommer hatte Langner seinen Vertrag in Probstheida um drei Jahre verlängert, kam in den letzten vier Oberliga-Partien jedoch nur noch zu Kurzeinsätzen. Zudem stehen für ihn in dieser Saison erst zwei Tore zu Buche, zuletzt traf er vor einem Vierteljahr. mehr…

„Harlistas in der Karibik“: Kubas geniale Schrauber, Ur-Alt-Harleys und ein Trip mit dem Sohn von „Che“ Guevara

Not macht bekanntlich erfinderisch. Das wissen eingefleischte Ossis noch zu gut und erwiesen sich als Meister der Improvisation. Doch gegen die Schrauber der karibischen Perle Kuba würden selbst gewiefte ostdeutsche Mechaniker aussehen, als könnten sie eine Kreuz- von einer Schlitzschraube nicht unterscheiden. mehr…

VfR Aalen vs. RB Leipzig 0:0: In Unterzahl einen Punkt erkämpft

Punkteteilung in Aalen. RB Leipzig kommt auf der Ostalb nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Leipziger spielen ab der 56. Minute in Unterzahl, weil Anthony Jung wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sieht. Alexander Zorniger greift in Aalen wieder auf die Dienste von Matthias Morys zurück. Grund: Ante Rebic zog sich in Fürth einen Muskelbündelriss zu. mehr…

Tanners Interview mit Karin Scherpe von Nimike: Es geht nicht darum, die Mode neu zu erfinden

Karin Scherpe von Nimike.
Tanner schnattert ja gern mit Menschen auf den Straßen. Das macht ihn aus, denken Einige. Hin und wieder verschwinden aber die gewohnten Gesprächspartneaxr*innen einfach von heute auf morgen, wie bei der Designerin Karin Scherpe von Nimike. Der Laden auf der Karl Heine Straße war auf einmal einfach weg. Deshalb fragte Volly Tanner mal nach: warum und wer und wie es weitergeht. mehr…

Die Polizei bittet um Mithilfe: Eigentümer eines Vibraphons gesucht

Auch in Leipzig gelangt die Polizei bisweilen an recht ungewöhnliche Dinge, die sich später als Diebesgut herausstellen. Um einen solchen Fall handelt es sich auch in der vorliegenden Fahndung: Am 20.10.2014 wurde einem Musiker (54), der sich zu Gast in der Messestadt aufhielt, in der Fußgängerzone der Innenstadt durch zwei Personen (einen Mann und eine Frau), ein Musikinstrument zum Kauf angeboten. mehr…

Polizeibericht: Diebe gestellt, Sturz in Fahrstuhlschacht, Bettelbetrüger unterwegs

Kein guter Tag für Smartphone- und Gänsedieb +++ In einem leerstehenden Haus in der Gregor-Fuchs-Straße stürzte ein Pärchen in einen Fahrstuhlschacht +++ Die Polizei warnt weiter vor Bettelbetrügern, die ihren Wirkungskreis wohl auf die Weihnachtsmärkte im Umland verlegt haben +++ In der Tschaikowski- und der Mierendorffstraße trugen sich Einbrüche zu – Zeugen gesucht +++ Im Flughafen ereignete sich ein schwerer Arbeitsunfall. mehr…

Prozess um "Herrenlose Grundstücke": Frühere Verwaltungsmitarbeiter freigesprochen

Freisprüche im Prozess um die "Herrenlosen Grundstücke". Das Landgericht Leipzig sah es am Mittwoch nicht als erwiesen an, dass drei frühere Mitarbeiter des Rechtsamts sowie eine Rechtsanwältin vorsätzlich Fehler zu Lasten von Grundstückseigentümern und der Stadt begangen haben. mehr…

Märchenhafte Kultkomödie für die ganze Familie am 26. Dezember: "Die Hexe Baba Jaga" im Haus Leipzig

Die Hexe Baba Jaga.
Man nehme eine leicht verrückte, böse Hexe, eine durchaus emanzipierte Schönheit, einen etwas schlichten Müllerburschen und eine Prise russische Seele – fertig ist der Grundstoff für Baba Jaga. In der Geschichte um die berühmte Hexe aus der Märchenwelt des weiten Russlands in der Regie von Olaf Becker sind traditionelle Elemente und moderne Erzählweise miteinander kombiniert. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog