Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 (8): Vier Ortsteile zwischen Baum und Borke

Ralf Julke
Bornaische Straße in Dölitz.
Bornaische Straße in Dölitz.
Foto: Ralf Julke
Es gibt sie tatsächlich im Leipziger Stadtgebiet: Ortsteile, in denen sich kaum etwas bewegt, in denen die Entwicklung seit Jahren erstarrt zu sein scheint, weil sie irgendwie im toten Winkel der Wahrnehmung liegen. Der Leipziger Osten und der Leipziger Westen sind regelmäßig im Fokus der Stadtentwicklung. Aber bei "Leipziger Norden" denkt man eher an BMW als an Mockau.


Natürlich zeigt der Ortsteilkatalog immer nur eine Momentaufnahme. Leipzig wächst nicht gleichmäßig vor sich hin, sondern in Schüben. Die Ortsteile, die gleich nach 1990 zum Schwerpunkt der Stadtentwicklung wurden, sind fast alle schon wieder aus der Förderkulisse entlassen, haben sich als begehrte Wohnviertel für unterschiedliche Ansprüche etabliert und schlagen sich hingegen eher mit sekundären Problemen herum.

Sekundär in diesem Fall nicht abwertend, sondern eher in der Dimension: Wachstumsproblem. Auf einmal fehlen Dinge, die vor 20 Jahren überhaupt kein Thema waren, als es noch um den Verfall der Bausubstanz und eine Bewahrung intakter Quartiersstrukturen ging. Connewitz, Waldstraßenviertel und Gohlis-Süd waren damals die Schwerpunkte. Die sekundären Probleme, die mittlerweile überall auftauchen, wo diese Quartiere sich gefüllt und entwickelt haben, heißen: Mangel an Kindertagesstätten, Schulen und Parkplätzen.

Die Reihe der Ortsteilkataloge zeigt auch, wie ein Ortsteil nach dem anderen in den letzten Jahren in diese sekundären Probleme hineinwuchs - weil es eben vor allem junge Leute waren, die das Quartier zuerst als Pioniere besiedelten und Familien gründeten. Nach den genannten frühen Fördergebieten mauserten sich sehr schnell einige andere Gründerzeitquartiere zu solchen aufblühenden Vierteln - die Südvorstadt und Schleußig etwa. So dass sich die "sekundäre Problemzone" mit ihrem mittlerweile politisch heiß diskutierten Mangel an Kindertagesstätten und Schulen als grüner Gürtel von Nord nach Süd rechts und links von Elster und Auwald abzeichnet. Seit der EXPO 2000 sind Plagwitz und Musikviertel dazu gekommen.

Und welche Mühe sich die Stadt gab, den Leipziger Osten als traditionelles Arbeiterquartier vor dem Abdriften zu bewahren, ist ja bekannt. Doch während in den vergangenen zehn Jahren der Fokus der Aufmerksamkeit auf dem Osten und dem Westen lag, nahmen die Ortsteile im Schatten dieser Fördergebiete eine zum Teil sehr verhaltene Entwicklung. Die Bevölkerungszahl stagnierte. Hausbesitzer sahen nicht wirklich Anreize, hier zu sanieren. Die ortsteilbestimmenden Magistralen verödeten.

In Sachen Georg-Schwarz-Straße und Georg-Schumann-Straße hat die Stadtverwaltung das Problem erkannt. Spät erkannt. Denn im Dilemma stecken die Magistralen seit Jahren. Doch wo diese Magistralen (wenn auch nur in Teilen) vom neuen Wachstum der Stadt erfasst werden, entstehen auf einmal auch wieder aktive Bürger-Milieus, die Druck auf die Stadtpolitik machen, die hingenommenen Erstarrungen zu lösen. Ein Großteil der Georg-Schumann-Straße führt mittlerweile durch Wohnquartiere, die in den letzten zehn Jahren ein stilles aber nachhaltiges Wachstum erlebt haben. Gohlis-Mitte etwa, das im Schatten von Gohlis-Süd, das seit 2001 ein Bevölkerungswachstum von 32,4 Prozent hinlegte, auch ein überdurchschnittliches Wachstum von 18,1 Prozent schaffte.

Zum Vergleich das Leipziger Bevölkerungswachstum insgesamt: 8,8 Prozent.

Bornaische Straße in Dölitz.
Bornaische Straße in Dölitz.
Foto: Ralf Julke

Man kann regelrecht zuschauen dabei, wie die Ortsteile einer nach dem anderen von dieser Wiederbevölkerung erfasst werden. Und man sieht natürlich, welche Quartiere seit 2000 wirklich "gezündet" haben. Plagwitz, das einstige EXPO-Quartier, mit 46,3 Prozent, das Waldstraßenviertel mit 4,2 Prozent, die Südvorstadt mit 31,4 Prozent. Und ohne dass es dafür irgendeinen Rahmenplan der Stadtverwaltung gab, hat das Wachstum auch die eher problematischen Vorstädte erfasst. Teilweise wurden sie zu neuen Top-Adressen für die Besserverdienenden (Zentrum-Ost / Grafisches Viertel, + 33,7 %) genauso wie Zentrum-Süd (zu dem auch das Musikviertel gehört, + 33,1 %).

Ortsteile, die für die letzten zehn Jahre eine Wachstums-Null stehen haben, sind also unübersehbar noch abgekoppelt von dieser Entwicklung. Und es ist nicht immer nur ihre abgelegene Lage oder ihre einförmige Bausubstanz, die dafür mögliche Gründe sind (wie bei Grünau, Mockau-Nord, Paunsdorf oder Schönefeld-Ost). Auch wenn der Blick auf die Stadtkarte zeigt, dass es im Wesentlichen Ortsteile in Randlagen sind, die Bewohner verlieren oder stagnieren.

Aber es fallen auch Ortsteile im Stadtgebiet auf, in denen die Entwicklung seit Jahren festzustecken scheint. In Mockau-Süd etwa, in Marienbrunn, Lößnig und Dölitz. Für alle vier Ortsteile ist typisch, dass sie praktisch erst in den letzten drei, vier Jahren wieder Anschluss an die Stadtentwicklung gefunden haben. Sie stehen praktisch für die vierte Welle der Re-Urbanisierung, nachdem in den fünf Jahren zuvor Reudnitz, Stötteritz, Anger-Crottendorf und Lindenau davon erfasst wurden.

Mehr zum Thema:

Ortsteilkatalog 2012 (5): Das Erlöschen der "Leipziger Läden" geht weiter
Bevor 2009 die Neufassung des Stadtteilplans ...

Ortsteilkatalog 2012 (6): Die Viertel der Reichen heben sich immer deutlicher ab
Das Besondere am "Ortsteilkatalog 2012" ...

Ortsteilkatalog 2012 (7): Auf der Suche nach den kreativen Pionieren
Auch wenn es für die Einkommenshöhe ...
Sie sind noch eine Art Transitstation mit leicht unterdurchschnittlichem Bildungsniveau, leicht überdurchschnittlicher Arbeitslosigkeit, leicht gesunkenem Durchschnittsalter. Von den Pioniervierteln wie Lindenau unterscheidet sie vor allem eines: Die Wohndauer in Leipzig. Während die heutigen Lindenauer im Durchschnitt seit 22 Jahren in Leipzig wohnen, bringen es die Einwohner von Mockau-Süd auf erstaunliche 39,2 Jahre.

Wo die Dölitzer auf 36 Jahre kommen, kommen zum Vergleich die Südvorstädter auf etwas über 25 Jahre. Und auch im Waldstraßenviertel dominieren eher die in den letzten Jahren nach Leipzig Zugezogenen - dort liegt die durchschnittliche Wohndauer in Leipzig bei 21 Jahren. Und in Lößnig liegt die Leipzig-Wohndauer ebenfalls deutlich über 39 Jahren. Man hat es also in diesen Transitquartieren auch mit einer relativ standorttreuen Wohnbevölkerung zu tun. Da kann es interessant sein, ob sich die Quartiere nun durch den verstärkten Zuzug deutlich verändern. Und dann vielleicht auch mit den Sekundär-Problemen ihren Ärger bekommen.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

RB Leipzig: Zu wenig Arbeit gegen den Ball und ein Shitstorm gegen "11Freunde" wegen RB-Catering

John-Patrick Strauß sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich.
RB Leipzig verlor am Mittwoch 2:3 (0:2) gegen den spanischen Erstligisten FC Getafe. Cheftrainer Alexander Zorniger schiebt der Stammformation den Schwarzen Peter zu. Unterdessen entlädt sich im Netz ein Shitstorm gegen das Fußball-Magazin "11 Freunde" in welchem sich die Überraschung widerspiegelt, dass es Verbindungen zwischen dem Heft und dem RB-Caterer "Gastrobüro" gibt. mehr…

Polizeibericht: Weiterer brutaler Angriff auf junge Frau, Farbkugelgeschosse, Enkeltricksereien

Bereits am Samstag wurde ebenfalls eine junge Frau von einem Unbekannten brutal angegriffen +++ Im Böttchergäßchen wurde ein Pärchen mit Farbkugeln beworfen +++ In der letzten Nacht wurde die Halle am AGRA-Gelände großflächig beschmiert +++ Gestern wurden gleich fünf Enkeltrickser-Fälle gemeldet. mehr…

Eva Jähnigen (Grüne) zur Polizeireform: "Entscheidend ist, dass der Polizeiberuf aufgewertet wird"

Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen.
Irgendwie dreut da eine erneute Wahl am 31. August in Sachsen. Einige konkrete Projekte und Bereiche verdienen also durchaus einer gesonderten Betrachtung. In der sächsischen Polizei sollen bis 2025 weitere 1.900 Jobs abgebaut werden. L-IZ.de sprach mit verschiedenen Politikern. Auch mit der Grünen-Abgeordneten Eva Jähnigen über die Auswirkungen des Reformprojekts "Polizei.Sachsen.2020" aus ihrer Sicht. mehr…

Fünf Jahre sind rum: Sieben Fragen an Volker Külow, Landtagsabgeordneter der Partei Die Linke

Landtagsabgeordneter der Linken: Dr. Volker Külow.
Der 53-jährige Historiker Volker Külow vertritt die Leipziger Linke (vormals PDS) seit 2004 im Sächsischen Landtag. Seit 2001 ist er Vorsitzender des Stadtverbandes der PDS, ab 2007 der Linken. Von 2004 bis 2009 war er auch Mitglied im Leipziger Stasdtrat. In seiner Fraktion im Sächsischen Landtag übt er die Funktion des kulturpolitischen Sprechers aus. Auch ihm stellte die L-IZ sieben Fragen zur abgelaufenen Wahlperiode. mehr…

Roboter-Fußball-WM in Brasilien: Leipzig spielt heute im Finale und 2016 kommt der Robo-Cup nach Leipzig

Die Robos der Leipziger beim Angriff
Und die WM in Brasilien geht weiter - auch für die Roboter-Fußball-Mannschaft aus Leipzig. In einem aufregenden Halbfinalspiel gegen das Team der Universität Chile erreichten am Mittwoch, 23. Juli, die Informatiker der HTWK Leipzig das RoboCup-Finale in der Standard-Plattform-Liga. Nach einem 3:1 Rückstand in der ersten Halbzeit, die von Problemen mit der Kommunikation und der Lokalisierung geprägt war, gelang nach einer Neukalibrierung der Kameras eine furiose Aufholjagd. mehr…

Marketing-Club Leipzig will Marketingpreis attraktiver machen: Neue Konditionen sollen auch kleinere Unternehmen ansprechen

So werben Designerin Silke Wagler und Blumenland Cornelia Engler für sich.
Der Marketingclub Leipzig (MCL, 250 Mitglieder) hat auch 2014 wieder seinen Marketingpreis Leipzig ausgelobt. In den vergangenen Tagen sind die ersten Bewerbungen um diesen Preis eingegangen, teilt der MCL mit. Während im vergangenen Jahr 24 Kandidaten im Rennen waren, erwarten die Veranstalter dieses Jahr eine Erhöhung der Teilnehmerzahlen. mehr…

Ausnahmegenehmigung im Floßgraben: Grüne Liga hat wieder Widerspruch eingelegt

Das Warnschild am Floßgraben.
Um den Leipziger Floßgraben wird ein stiller, aber umso zäherer Kampf ausgetragen. Die Grundfrage lautet seit 2006: Wie geht man mit einem sensiblen Fließgewässer in einem Naturschutzgebiet um? Wie viel wirtschaftliche Freiheit darf es geben? Und: Darf das wirtschaftliche Interesse einiger Unternehmen über den Naturschutz gestellt werden? - Das Leipziger Umweltamt meint: Ja. - Und hat gerade den zweiten Widerspruch kassiert. mehr…

Wenn aus Assistenten lauter Aushilfskräfte werden: Zahl der Beschäftigten an Sachsens Hochschulen steigt und steigt ...

Kassensturz
Als gäbe es gar keine Kürzungsanweisung der Wissenschaftsministerin: Das Personal an Sachsens Hochschulen wächst. "Die 26 sächsischen Hochschulen verzeichneten im Dezember 2013 insgesamt 43.236 Beschäftigte", meldete das Statistische Landesamt am Mittwoch, 23. Juli. Die Meldung kannte man irgendwie auch schon aus den Vorjahren. In der Zahl steckt immer mehr "heiße Luft". mehr…

Lichtfest 2014: Künstlerin sucht Leipzigerinnen und Leipziger der "2. Generation Ost"

Das InterCity Hotel am Tröndlinring.
Das Lichtfest am 9. Oktober wird wieder - wie 2009 - von mehreren großen Installationen rund um den Ring geprägt sein. Einige der eingeladenen Künstler waren schon da, um sich in Leipzig ein Bild zu machen und auch erstes Material anzufertigen oder zu sammeln. Eine Künstlerin kommt vom 27. Juli bis zum 1. August nach Leipzig, braucht aber für ihr Lichtprojekt am InterCity-Hotel am Tröndlinring die Mithilfe älterer Leipziger. mehr…

Gleisbau von Roßplatz bis Georgiring: Einschränkungen für Straßenbahn- und Kfz-Verkehr ab 26. Juli

Baustelle
Für die Straßenbahnlinien 10, 11, 14 und 16 kommt es in der Zeit vom 26. Juli bis zum 3. August ganztägig sowie vom 4. August bis zum 7. August jeweils ab 22:20 Uhr zu Änderungen, teilen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mit. Zudem sind Einschränkungen für den Kfz-Verkehr auf dem Innenstadtring – Georgiring, Augustusplatz und Roßplatz – in Form von Fahrspurreduzierungen im Zeitraum seit 22. Juli bis zum 17. August notwendig. mehr…

Am 2. August: Sommer open air mit Kevin Seddiki an der Denkmalschmiede Höfgen

Kevin Seddiki.
Am 2. August um 21:00 Uhr gastiert der französische Gitarrist Kevin Seddiki beim diesjährigen Sommer-Open-Air der Denkmalschmiede Höfgen. Im Rahmen der Leipziger Sommerakademie, die vom 27. Juli bis 10. August in der Denkmalschmiede stattfindet, bildet das Solokonzert des Parisers den musikalischen Höhepunkt. mehr…

Am 27. Juli: Verkehrseinschränkungen rund um den Leipziger Triathlon

Am Sonntag, 27. Juli, wird rund um den Kulkwitzer See der 31. Leipziger Triathlon stattfinden. Über 1.000 Sportler gehen an den Start und verwandeln Leipzigs Südwesten in ein Triathlon-Areal. Gestartet wird in zwei Staffeln über die Distanz des Olympischen Triathlons und des Fitnesstriathlons. Dabei kommt es wieder zu einigen Verkehrseinschränkungen, teilt das Ordnungsamt mit. mehr…

Ausschreibung für Fördermittel des Kulturamtes 2015

Die Stadt Leipzig wird auch 2015 im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten kulturelle und künstlerische Projekte fördern. Grundlagen sind die Beschlüsse der Ratsversammlung „Rahmenrichtlinie zur Vergabe von Zuwendungen der Stadt Leipzig an außerhalb der Stadtverwaltung stehende Stellen“ und „Richtlinie der Stadt Leipzig über die Förderung freier kultureller und künstlerischer Projekte und Einrichtungen“. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. mehr…

„Weiter geht’s nicht!“: StuRa ruft zu Tramprennen auf

Zum bereits zweiten Mal in Folge veranstaltet das Referat für Nachhaltige Mobilität des Student_innenRates (StuRa) der Universität Leipzig ein Tramprennen unter der Prämisse, so weit wie möglich ohne Geld dem Campus zu entkommen: Campus-Jailbreak. Ziel ist es, sich von einem zentralen Punkt aus in einer vorgegebenen Zeit nur durch Trampen soweit wie möglich fortzubewegen. Erlaubt ist alles, was kein Geld kostet. mehr…

Gebhardt antwortet Greenpeace: Braunkohle-Ausstieg bis 2040 nur mit Rot-Rot-Grün und gut bezahlten neuen Industrie-Jobs

Rico Gebhardt, Fraktions- und Landesvorsitzender der sächsischen Linken, hat heute Greenpeace auf einen Brief geantwortet, in dem die Umweltschutzorganisation die Mitglieder des Landesverbandes Die Linke Sachsen zur Teilnahme an der „Anti-Kohle-Kette“ auffordert. „Es sind bereits zahlreiche Mitglieder auch der sächsischen Linken entschlossen, sich an dieser von zehn gesellschaftlichen Organisationen getragenen Aktion zu beteiligen“, schreibt Gebhardt und verweist zudem auf jüngste parlamentarische Aktivitäten seiner Fraktion in Richtung Zukunft ohne Braunkohle. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog