Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Ortsteilkatalog 2012 erschienen: Wachsende Gründerzeitquartiere und ein wachsendes Dilemma am Rand

Ralf Julke
Der Stadtumbau in Grünau hat 2011 noch keine Trendwende eingeleitet.
Der Stadtumbau in Grünau hat 2011 noch keine Trendwende eingeleitet.
Foto: Ralf Julke
344 Seiten, fast 100.000 Daten - die Stadt Leipzig passt in ein dickes Buch. Zumindest ein Teil von ihr: ihre 63 Ortsteile. Von Zentrum bis Wiederitzsch. Aller zwei Jahre legt das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig das kleinteilige Werk vor, das für alle Ortsteile und die zehn Stadtbezirke aufzeigt, wie sich das Kleine im Großen entwickelt.


Und schon das Kartenbild auf dem Cover zeigt, dass Leipzig nicht gleich Leipzig ist, dass sich die Entwicklung im alten Leipzig - etwa in den Strukturen vor 1999 - völlig anders gestaltet als in den Gemeinden am Stadtrand. Vielleicht beißt sich auch der ein oder andere unter den seinerzeit für die Eingemeindungen Verantwortlichen mittlerweile in den Schlips, weil die Entwicklung ganz sichtlich anders verlaufen ist als vielleicht erwartet. Vielleicht auch nicht. Rational ist das, was auf den höheren politischen Ebenen entschieden wird, selten. Wissenschaftlich begründet sowieso nicht.

Und wenn es genügend Fakten und Daten gibt, dann werden sie meist ignoriert.

Und es ist unübersehbar: Es ist der alte Leipziger Kern, der seit 1998 wächst und Zuspruch erhält, wo die jungen Leute hinziehen. Nicht nur zum Studieren, sondern auch zum Familie- und Karrieregründen. Auch wenn Karrieren in Leipzig landläufig wenig mit dem zu tun haben, was man sich so für gewöhnlich drunter vorstellt. Die meisten sind schon froh, wenn beide jungen Elternteile einen halbwegs ordentlich bezahlten Job finden, eine bezahlbare Wohnung möglichst laufnah zum Stadtgrün und einen Betreuungsplatz im Kindergarten. Oder zwei. Denn der Wunsch nach mehr als einem Kind ist ja in Leipzig längst spürbar. Die meisten möchten - und können nicht, weil die Penunzen nicht reichen.

Das ist - unübersehbar - ein Problem der innenstadtnahen Gründerzeitquartiere. Die anderen haben andere Probleme. Und die sind weder in Grünau noch in Schönefeld-Ost ausgestanden. In Grünau sorgen gerade die Pläne der Wogetra für Furore, weitere 5.000 Wohnungen vom Markt zu nehmen. Und das in einer Stadt, in der bezahlbare Wohnungen so langsam knapp werden. Der Aufschrei war entsprechend groß. Aber auch 2011 - dem Jahr, das der aktuelle Ortsteilkatalog erfasst, verlor der Stadtbezirk West weiter an Einwohnern. Nicht überall gleichermaßen. In Grünau-Siedlung und Grünau-Nord (das eigentlich sogar zum "Abrissgürtel" gehört, gab's sogar Zuwachs. Dafür verloren insbesondere Schönau und Grünau-Mitte, die man eigentlich stabilisieren wollte.

Der Stadtumbau in Grünau hat 2011 noch keine Trendwende eingeleitet.
Der Stadtumbau in Grünau hat 2011 noch keine Trendwende eingeleitet.
Foto: Ralf Julke

Natürlich liegt es immer an Strukturen. Am Altersdurchschnitt der Einwohner zum Beispiel (mit über 49 Jahren im Durchschnitt 6 Jahre über dem Stadtdurchschnitt), und damit auch an der Altenquote (11 Prozent über dem Stadtdurchschnitt, der bei 33 Prozent liegt). Die Jugendquote ist in den zwei Jahren seit dem letzten Ortsteilkatalog sogar leicht gestiegen. Möglicher Grund: der leicht steigende Anteil an Migranten bzw. Ausländern - aber beide Quoten liegen weiter unterm Stadtdurchschnitt. Auch dazu gibt es eine Karte im Katalog, die es zeigt: Migranten bevorzugen - genauso wie die jungen Leipziger - die innerstädtischen Quartiere.

Was freilich auffällt bei Grünau, ist der wachsende Zuzug "über die Stadtgrenzen". Das heißt: Viele Neuankömmlinge in Leipzig sind auch erst einmal mit einer Wohnung in Grünau glücklich - und dann ziehen sie weiter, so wie das in Grünau seit über zehn Jahren zu beobachten ist: in die innerstädtischen Gründerzeitquartiere. Davon profitieren auflebende Viertel wie Lindenau und mittlerweile auch Leutzsch.

Die Lupe lohnt sich. Denn das Nützliche am Ortsteilkatalog ist seine Detailgenauigkeit. Selbst die zehn Stadtteile sind, um genaue Entwicklungen zu erfassen, meist zu groß. Man nehme nur den Stadtbezirk Alt-West, der eigentlich aus dem historischen alten Westen der Stadt besteht: Altlindenau, Lindenau, Leutzsch und Neulindenau. Doch 2000 wurden dem zwei neu eingemeindete Ortsteile zugeschlagen: Burghausen-Rückmarsdorf und Böhlitz-Ehrenberg. Und während die alten Alten mittlerweile wachsen und im Schnitt wieder jünger werden, scheint da draußen auf diesen ehemaligen Dörfern, die sich in den 1990er Jahren mit großflächigem Wohnungsbau zu echten Schlafburgen jenseits der Stadtgrenze entwickelt haben, die Zeit erstarrt zu sein. Die Entwicklung sowieso.

Selbst der Kampf um die Böhlitzer Schule scheint verstummt, seit auch die Böhlitzer gemerkt haben, dass ihnen die Kinder fehlen. Während die bei Statistikern so beliebten Lebensbäume in den Gründerzeitvierteln dem allgemeinem Leipziger Lebensbaum stark ähneln, mittlerweile auch deutliche "Beulen" im Bereich der jungen Erwachsenen haben, klaffen gerade dort sowohl in Böhlitz-Ehrenberg als auch in Burghausen-Rückmarsdorf die Lücken auf. Die bis 1999 hingeklotzten Wohnquartiere wurden seinerzeit von jüngeren und älteren Erwachsenen bezogen, teilweise mit ihren Kindern. Doch die Kinder sind nicht dageblieben. Die starken Altersjahrgänge beginnen erst bei 40.

Und noch ein Phänomen kommt hinzu, mit dem von den Leuten, die in den 1990er Jahren da hinaus zogen ins Grüne, niemand rechnen konnte: Beide Ortsteile sind mittlerweile massiv vom Fluglärm belastet. - Auch so kann man Stadtgebiete unattraktiv machen. Aber um den Fluglärm kümmern wir uns extra - morgen an dieser Stelle.

Der Ortsteilkatalog ist für 25 Euro (bei Versand zuzüglich Versandkosten) beim Amt für Statistik und Wahlen erhältlich:

Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zimmer 228

Er ist außerdem im Internet unter statistik.leipzig.de unter „Veröffentlichungen“ einzusehen. Alle Ortsteildaten sind zudem im Leipzig-Informationssystem im Internet zu finden: www.leipzig.de/imperia/md/content/12_statistik-und-wahlen/lz_otk2012.pdf



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Polizeibericht: Räuber gesucht, Trickbetrüger unterwegs, Drogenhändler geschnappt

Wer erkennt die Person auf dem Phantombild?
Die Polizei bittet um Hilfe bei der Suche nach einem unbekannten Räuber +++ Am Wochenende kam es gleich drei Mal zu Trickdiebstählen in Zentrumsnähe +++ In Plagwitz wurde ein 24-Jähriger geschlagen und bestohlen +++ In der Pfaffensteinstraße ist ein Zigarettenautomat verschwunden +++ Das Rauschgiftkommissariat kann Erfolge vermelden. mehr…

Premiere für Grabbe-Lustspiel am 22. Oktober: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung.
Am 22. Oktober feiert Christian Dietrich Grabbes Lustspiel "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" Premiere in der Reihe NewCammer, wo sich Nachwuchsregisseure in den Cammerspielen austoben können. - "Wissen Sie auch, was die Welt ist?", fragt der Teufel. - "Die Welt", druckst Rattengift. Teufel: "... ist nichts weiter, als ein mittelmäßiges Lustspiel, welches ein unbärtiger Engel, der in der ordentlichen, dem Menschen unbegreiflichen Welt lebt, während seiner Schulferien zusammengeschmiert hat." mehr…

WISO-Heft der Friedrich-Ebert-Stiftung nimmt TTIP-Studien auseinander: Das Märchen vom Wachstums- und Beschäftigungsmotor

Kassensturz
Es ist nicht die erste Untersuchung zu den diversen Studien, mit denen in Deutschland für die Einführung des Freihandelsabkommens TTIP geworben wird. Neu ist, dass die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hier eine kurze Berechnung veröffentlicht, die selbst die Heilsversprechen der Befürworter als Märchen entlarvt. Eher sogar als faules Ei, denn während auf der einen Seite satte Wachstumseffekte versprochen werden (die so nicht eintreten), werden die Kosten einfach weggelassen. mehr…

Sächsische Abschiebepraxis: Leidende Polizisten, besorgte Seelsorger und ein gnadenloser Innenminister

Sächsischer Innenminister: Markus Ulbig.
Es ist nicht neu, was die LVZ am 18. Oktober als Thema aufgriff. Aber es ist neu, dass es die LVZ so prominent aufgriff. Immerhin hatte man bislang keinen besonders großen Dissens zur Hardliner-Politik des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU). Doch mittlerweile sorgt ein Brief, den ein sächsischer Polizeiseelsorger geschrieben hat, im Landtag für Aufsehen. Landesbischof Jochen Bohl hat ihn dorthin weitergeleitet. Denn die sächsische Abschiebepraxis ist auch für die betroffenen Polizisten traumatisch. mehr…

Kameraüberwachung durch die Stadt Leipzig: 1.000 Kameras in städtischem Auftrag

Hinweisschild auf die Überwachungskamera am Connewitzer Kreuz.
Haben die Piraten einfach Pech, weil sie die falschen Themen haben und deshalb kaum noch Prozente bei Wahlen erringen? Dabei sind es hochbrisante Themen, die allesamt mit Bürgerrechten, Freiheit und Selbstbestimmung zu tun haben. Und nicht nur im Internet beschäftigen sie sich mit dem Thema staatlicher Überwachung. Auch in öffentlichen Räumen wird ja emsig überwacht. Sven Windisch, Mitglied der Piratenpartei, hat deshalb mal bei Leipzigs Stadtverwaltung nachgefragt. mehr…

Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes: Das Schauspiel Leipzig kommt auch drin vor

Schauspielhaus in der Bosestraße.
Das Gewandhaus Leipzig musste sich eine kleine Überprüfung durch den Rechnungshof schon gefallen lassen. Immerhin partizipiert es von Kulturraumgeldern des Freistaats. Dasselbe trifft nun im Jahresbericht 2014 auch auf das Schauspiel Leipzig zu. Das hat nicht nur im Abschlussjahr 2013 augenscheinlich deutlich über seine Verhältnisse gewirtschaftet. Das Ganze wird jetzt zu einem Fall für die Rechtsaufsichtsbehörde. mehr…

Mehr Platz in der Tarostraße: 54 neue Kita-Plätze im Erweiterungsbau des „Blauen Elefanten“

Die erweiterte Kita "Blauer Elefant".
Am Donnerstag, 16. Oktober, hat Bürgermeister Thomas Fabian den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße 17/19 offiziell dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger der Einrichtung übergeben. Der Erweiterungsbau verknüpft eine Kapazitätserweiterung von 54 neuen Kindergartenplätzen mit der Schaffung eines neuen Mehrzweckraumes. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog