Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kassensturz: Zumindest bei Jugendlichen ist Leipzig nicht mehr die "Armutshauptstadt"

Ralf Julke
Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke
Man könnte - wie es ja die Bundesagentur für Arbeit auch tut - Karten malen mit blasseren und kräftigeren Farbwerten: Wie integrationsfähig ist der Arbeitsmarkt in den Regionen tatsächlich für junge Leute zwischen 15 und 25 Jahren? - Andererseits: Es wären reine Phantasielandkarten. Die Arbeitsmarktstatistiken sind in Teilen Luftgebilde, wie Paul M. Schröder vom BIAJ mal wieder feststellen musste.


Das BIAJ ist das Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe. Hier werden die Daten, die die Bundesagentur Monat für Monat herausgibt, noch einmal aufbereitet und unter die Lupe genommen. Das, was auch die Agenturen und Jobcenter vor Ort in der Regel ungern tun. Man gibt zwar die Monatszahlen bekannt, erklärt schön blumig, wie sich die Zahlen bei älteren und jüngeren Klienten entwickelten, bei Langzeitarbeitslosen, Arbeitsgelegenheiten und Fortbildungen. Aber die tatsächlichen Entwicklungen dahinter bleiben schwammig. Völlig unverifizierbar bleibt, was nun wirklich der jeden Monat neu beschworene Erfolg der Arbeit der Jobcenter ist - und was reine demografische Entwicklung.

Zum Jahresende sorgte eine DGB-Meldung für Schlagzeilen. Da waren aber die Gewerkschafter selbst auf unvollständiges Zahlenmaterial hereingefallen.

In der BIAJ-Kurzmitteilung vom 28. Dezember 2012 wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die am Tag zuvor veröffentlichte Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) auf unvollständigen Zahlen basierte.

Die Botschaft sollte wahrscheinlich so schnell wie möglich raus: „Hohes Verarmungsrisiko Jugendlicher“. Was die DGB-Leute nicht gemerkt hatten, darauf wies der BIAJ dann in einer Kurzmitteilung am 28. Dezember noch hin: 250.000 Jugendliche in SGB II-Bedarfsgemeinschaften (Hartz IV) waren in der Statistik einfach vergessen worden.

"Die am 3. Januar 2013 veröffentlichten Daten der Statistik der Bundesagentur über die 'Bedarfsgemeinschaften und deren Mitglieder' im September 2012 (revidierte Daten nach einer Wartezeit von drei Monaten) bestätigen dies. Vom DGB wurden offensichtlich die Daten aus den sogenannten Optionskommunen (zugelassene kommunale Träger) vergessen. Dabei handelt es sich um 108 der 402 Kreise, darunter große Städte und Kreise wie Essen, Stuttgart, Recklinghausen, Wuppertal", erklärt Schröder das Problem. "Zudem wurden für die anderen Kreise offensichtlich vorläufige Daten für den Berichtsmonat September 2012 verwendet, die in der Regel im Verlauf der Wartezeit nach oben korrigiert werden."

Die Folge waren im Dezember irreführende Schlagzeilen wie „Duisburg hat zweithöchste Hartz-IV-Quote unter Jugendlichen“ oder „Duisburg und Berlin haben die meisten armen Jugendlichen“. Duisburg ist nach der vollständigen Liste zumindest nicht mehr an der Spitze der Kommunen mit 17,2 Prozent der Jugendlichen in SGB II. Selbst in NRW wird die Stadt übertroffen von Gelsenkirchen (21,8 %), Essen (18,5 %) und Mönchengladbach (18,2 %). Womit Duisburg unter den gelisteten Kommunen auf Rang 15 kommt.

Berlin freilich behauptet seine "Spitzenposition" unter den Ländern. Das BIAJ: "In den Ländern reichen die entsprechenden SGB II-Quoten von 19,9 Prozent in Berlin und 16,0 Prozent in Bremen (Land) bis 4,2 Prozent in Baden-Württemberg und 3,2 Prozent in Bayern. In den 402 Kreisen reichen diese Quoten von 21,8 Prozent in Gelsenkirchen, 19,9 Prozent in Bremerhaven und Berlin, 18,7 Prozent im Landkreis Uckermark und Salzlandkreis und 18,5 Prozent in Essen und Delmenhorst bis 0,9 Prozent in den Landkreisen Unterallgäu und Freising und 0,8 Prozent im Landkreis Eichstätt."

Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke

SGB II heißt auch in dieser Altersgruppe freilich nicht gleich arbeitslos. Auch nicht gleich erwerbsfähig. Insgesamt wurden 777.999 Jugendliche gezählt. "Im September 2012 waren 156.000 Jugendliche im Alter von 15 bis unter 25 Jahren als Arbeitslose im Rechtskreis SGB II registriert. Gemessen an den 747.000 erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in dieser Altersgruppe entsprach dies einer Quote von 20,9 Prozent", so das BIAJ. "In den Ländern reichen diese Anteile von 27,9 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern bis 14,3 Prozent in Hamburg, in den 402 Kreisen von 44,5 Prozent im Landkreis Saarlouis, 40,9 Prozent in der Stadt Kaufbeuren und 37,0 Prozent im Landkreis Potsdam-Mittelmark bis 1,5 Prozent in der Stadt Mannheim, 1,2 Prozent im Landkreis St. Wendel und 0 Prozent (absolut 0!) im Rhein-Lahn-Kreis."

Womit man bei den statistischen Spielräumen wäre, die augenscheinlich jedes Jobcenter für sich anders nutzt. Das BIAJ: "Offensichtlich bietet das SGB II und die Definition der Arbeitslosigkeit in § 16 SGB III den Jobcentern hier einen erheblichen Gestaltungsspielraum."

Sachsen reiht sich nach diesen Zahlen im Mittelfeld ein. 42.843 Jugendliche von 367.663 lebten demnach in einer Bedarfsgemeinschaft. Was 11,7 Prozent entspricht, etwas weniger als in Hamburg (11,9 Prozent) und etwas mehr als in Nordrhein-Westfalen (10,7 Prozent). 41.261 dieser Jugendlichen galten als erwerbsfähig, was immer das heißen mag, wenn junge Leute zum Teil noch zur Schule gehen. Was dann deutlicher wird, wenn 10.609 junge Leute bis 25 Jahre aus der SGB-II-Betreuung auch tatsächlich als arbeitslos gemeldet waren. Gemessen an den Erwerbsfähigen in der Altersklasse waren das dann 25,7 Prozent.

Dass die "Jugendarbeitslosigkeit" deutlich höher ist als die allgemeine Arbeitslosigkeit, ist ein deutschlandweites Phänomen und hat zuallererst damit zu tun, dass viele junge Leute nach der Ausbildung erst einmal auf der Suchschleife zu einem richtigen Arbeitsplatz sind.

Und den zu finden, ist in Sachsen nach wie vor schwieriger als in anderen Bundesländern. Denn mit den 25,7 Prozent liegt der Freistaat bei der Jugendarbeitslosigkeit auf Rang 2 unter den Bundesländern - hinter Mecklenburg-Vorpommern mit 27,9 Prozent. Und das ist für ein Land wie Sachsen natürlich ein Armutszeugnis und kein Zeichen für einen integrationsfähigen Arbeitsmarkt.

Selbst Berlin liegt bei diesem Wert hinter Sachsen mit 24,7 Prozent. Brandenburg schiebt sich mit 25,3 Prozent noch dazwischen. Dahinter kommen dann Länder wie das Saarland mit 24,4 Prozent oder Sachsen-Anhalt mit 23,7 Prozent. Hamburg bringt es immerhin auf 14,3 Prozent.

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit ist ein gesamtsächsisches Problem - nur scheinbar mit einer Ausnahme. Just der Landkreis Görlitz, der mit der SGB-II-Quote von 15,5 Prozent bei den Jugendlichen sachsenweit die Spitze hält, hat mit einer Jugendarbeitslosenquote von 18,8 Prozent den besten Wert. Selbst Dresden kommt da auf 25,2 Prozent. Das deutet nicht unbedingt darauf hin, dass es in Görlitz besonders viele Arbeitsangebote für junge Leute gibt, sondern dass selbst die arbeitslosen jungen Leute aus dem Landkreis abwandern in die Großstadt, wo sie sich bessere Chancen erhoffen.

Dass die Interpretation so abwegig nicht ist, zeigt das andere Ende Sachsens: Leipzig hat zwar mit 28,8 Prozent die dritthöchste Jugendarbeitslosenquote in Sachsen. Aber der Landkreis Leipzig liegt mit 30,2 Prozent noch einmal deutlich drüber - führt die Tabelle auch landesweit an, vor Chemnitz mit 29,5 Prozent.

Von den 55.905 jungen Leuten in Leipzig zwischen 15 und 25 Jahren waren übrigens 8.046 im Rechtskreis SGB II, also 14,4 Prozent. Da spiegelt sich ein wenig das Problem "Armutshauptstadt". Aber das Problem scheint sich - im Vergleich mit anderen Kommunen - mittlerweile abzuschwächen. Bei der SGB-II-Quote unter den Jugendlichen liegt Leipzig unter den Kreisen deutschlandweit nur noch auf Rang 42 (von über 400), knapp vor dem benachbarten Halle auf Rang 43, knapp hinter dem Saalkreis auf Rang 41. Was auf ein weiteres Phänomen hindeutet: Dass sich nämlich in Regionen, die wirtschaftlich eng zusammenhängen, auch ähnliche Einkommens- und Armutsniveaus herausbilden.

www.biaj.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Kurzer Blick in die Glaskugel: Die Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus

Michael Geffken, Direktor der Leipzig School of Media (LSoM) und Journalist zur Zukunft der lokalen Berichterstattung
Gefragt nach der Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus, kann meine Antwort nur lauten: „Die kennt niemand – auch ich nicht.“ Aber ich will mich nicht drücken und zwei weitergehende Fragen aufwerfen: Was genau hat sich eigentlich in den vergangenen – sagen wir 15 – Jahren verändert, wenn wir vom Lokaljournalismus sprechen? Und: Welche Prämissen, die heute die Diskussion prägen, müssen hinterfragt werden? mehr…

Tanners Interview mit Victoria Dressel (Yoga in der Boxhalle): Ich habe dich angelacht, und du hast zurückgelacht!

Yoga könnte ein Teil der Lösung sein, schließlich ist es unumstößlich, dass, wer sich in Yoga und Aufmerksamkeit übt, weniger empfänglich ist für hohle Parolen und eingeimpften Dauerhass. Deshalb begab sich Tanner auf die Suche und traf Victoria Dressel, eine, die nicht nur an sich selber lernt, sondern auch weitergibt, was sie stark macht. Hier das Interview. mehr…

Sachsens Ausländerbeauftragter: Gillo geht, Mackenroth kommt

Geert Mackenroth (CDU)
Im Rahmen der Neukonstituierung des Sächsischen Landtages spielen sich derzeit einige Personalveränderungen in Dresden ab. Eine davon, die Besetzung der Position des obersten Integrations- oder Ausländerbeauftragten. Da Dr. Martin Gillo (CDU) bei der Sachsenwahl 2014 nicht mehr antrat, wurde auch sein Stuhl als Ausländerbeauftragter frei. Diesen soll nun mit Geert Mackenroth (CDU) einnehmen. Eine interessante Personalwahl in Zeiten ansteigender Ressentiments gegen Asylbewerber und Flüchtlinge in Sachsen. mehr…

Stadt Leipzig plant im Jahr 2015 die Erweiterung der Befahrungszeiten für Boote auf dem Floßgraben: Ökolöwe benennt Verstöße gegen Naturschutzrecht

Paddler auf dem Floßgraben.
Die Stadt Leipzig beabsichtigt mit ihrer neuen Allgemeinverfügung für das Jahr 2015, die Durchfahrtszeiten auf dem Floßgraben deutlich zu erhöhen. Auf dem schmalen Flüsschen, das u. a. im europäischen Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald“ liegt, sollen während der Brutsaison des Eisvogels von März bis Oktober rund sieben Stunden täglich Kanus, Paddel- und Motorboote mit Genehmigung schippern dürfen. mehr…

Bierflasche auf Polizist geworfen: "Ich hab mich in der Masse groß gefühlt"

Das Drittliga-Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Hansa Rostock beschäftigt noch immer die Leipziger Justiz. Am Mittwoch verurteilte das Amtsgericht einen Hansa-Fan zu einer Geldstrafe. Der Mann soll am 23. November 2013 vor Anpfiff eine Bierflasche auf Polizisten geworfen haben. mehr…

Polizeibericht: Einbrecher gestellt, Randalierende Jugendliche, Pkw-Diebe festgenommen

Kein guter Tag für Einbrecher +++ Gestern Nacht trieben zwei Gruppen Jugendlicher ihr Unwesen +++ Beifahrer mit dünnem Nervenkostüm +++ Zwei 23-Jährige Sprayer wurden am Felsenkeller auf frischer Tat erwischt +++ Die Polizei nahm gestern zwei Pkw-Diebe fest. mehr…

Suche nach Asylunterkünften in Leipzig: Keine Unterbringung in der Johannisgasse 26

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Die Johannisgasse 26 ist raus aus der Planung für eine Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig. Dabei war eben das geplante, zentral gelegene Bürogebäude bereits eine gewisse „Notkarte“ der Stadt gewesen, als sie Anfang November den Standort bekanntgab. Bis Jahresende 2014 sollten bereits 200 Asylbewerber einziehen, für 5 Jahre wollte die Stadt hier die Miete bezahlen. Daraus wird nun nichts, heißt es heute aus der Stadtverwaltung. mehr…

Premiere für Weihnachtsstück am 5. Dezember: Der Zauberer der Smaragdenstadt

Der Zauberer der Smaragdenstadt.
„Der Zauberer der Smaragdenstadt“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Alexander Wolkow feiert am Freitag, 5. Dezember, um 20 Uhr seine Uraufführung an den Cammerspielen Leipzig. - Fünf Freunde sind auf der Suche: der eiserne Holzfäller sehnt sich nach einem Herzen, der schwatzhafte Scheuch nach einem Gehirn, der feige Löwe nach einem Topf voll Mut, das Mädchen Elli und ihr sprechendes Hündchen Totoschka sehnen sich nach Hause. mehr…

Tot nach Disko-Besuch: Jasmins Mörder ab nächsten Freitag vor Gericht

Landgericht Leipzig
Jasmin K. war auf dem Heimweg von der Disko, als sie einem Verbrechen zum Opfer fiel. Ihr Mörder, ein enger Freund, steht ab nächstem Freitag vor Gericht. Sebastian S. soll sich an der jungen Frau auch sexuell vergangen haben. mehr…

Wenn falsches Essen den Magen rebellieren lässt: 17 Prozent aller Sachsen schlucken Magensäurehemmer (PPI)

Hektisches Essen ist ein Grund für saures Aufstoßen.
Üppiges und hektisches Essen schlägt auf den Magen. Zunehmend reagiert dieser mit Sodbrennen. Das stellt nun die Barmer GEK fest, nachdem sie den Arzneimittelreport 2014 zu diesem Thema einmal ausgewertet hat. Immer öfter greifen Menschen zu Medikamenten, weil ihnen das Essen im wahrsten Sinne des Wortes sauer aufstößt. Statt ihr Essverhalten zu ändern, gehen sie lieber zum Arzt. mehr…

Kleines Fazit zum actori-Gutachten: Für Einschnitte fehlen die Mehrheiten - Optimierungsprozess läuft

Einer der untersuchten Eigenbetriebe: Opernhaus Leipzig.
Gefühlte zweieinhalb Jahre erfreute die Diskussion über das so genannte actori-Gutachten die Leipziger. Von manchen Akteuren wurde sie so vehement geführt, dass man durchaus den Eindruck gewinnen konnte: Jetzt wird die Landschaft der Leipziger Hochkultur tatsächlich umgebaut. Aber die heiß diskutierten Hausschließungen sind vom Tisch. Aber was kommt nun, wollte CDU-Stadtrat Wolf-Dietrich Rost gern wissen. Und fragte den OBM. mehr…

Umweltdezernat mit Janusgesicht: Störzeiten im Floßgraben sollen 2015 deutlich ausgeweitet werden

Sperrschild am Floßgraben.
Was Leipzigs Umweltvereine befürchtet hatten, ist eingetreten: Das Leipziger Umweltdezernat sieht in den massiven Verstößen gegen die 2014 am Floßgraben verhängte Allgemeinverfügung keinen Grund, die Regeln zu verschärfen oder zumindest besser zu kontrollieren. Stattdessen werden die Durchfahrtzeiten durch den sensiblen Floßgraben 2015 massiv ausgeweitet. So verkündete es Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal am Dienstag, 26. November, bei einer informellen Runde mit Naturschutzverbänden und Bootsverleihern. mehr…

Forschungsstudie „Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen“: Minister lobt sich - Opposition fragt "Wofür eigentlich?"

 Forschungsstudie „Rechts motivierte Mehrfach- und Intensivtäter in Sachsen“.
Eigentlich hat Sachsen einen Innenminister, der es wissen muss. Der es auch schon seit 2010 wissen müsste, wie das rechtsextreme Milieu in Sachsen funktioniert. Denn damals entschloss sich sein Ministerium, eine Studie in Auftrag zu geben, die sich mit den rechtsextremen Intensivtätern genauer befasst. Am Mittwoch, 26. November, hat Innenminister Markus Ulbig (CDU) die fertige Studie nun vorgestellt. Und nicht nur Linke und Grüne sehen sich bestätigt. mehr…

Drum singe, wem Gesang gegeben: Bundesverdienstkreuz für Thomaskantor Georg Christoph Biller

Ministerpräsident Stanislaw Tillich überreicht Georg Christoph Biller das Bundesverdienstkreuz.
Gleich zwei wichtige Persönlichkeiten des Leipziger Kulturlebens wurden jetzt mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Neben dem langjährigen Präsidenten des Freundes-und Fördervereins des Zoo Leipzig, Siegfried Stauche, wurde am Mittwoch, 26. November, auch Thomaskantor Georg Christoph Biller ausgezeichnet. mehr…

Fahrradabstellplätze an Leipzigs Schulen und Kitas: Aufruf der Verwaltung hat wohl nur drei Einrichtungen erreicht

Fahrräder vor der Apollonia-von-Wiedebach-Schule.
Leipzig ist eine Stadt zwischen Baum und Borke - die Einwohner fahren schon öfter mit dem Rad, dafür fehlen im Radnetz noch immer wichtige Teile. Eins dieser Teile hatten sich die Grünen mal herausgegriffen und als Antrag ins Verfahren gebracht: Mehr Radabstellanlagen für Leipziger Schulen und Kindertagesstätten. Denn nicht die Propeller-Eltern, die ihre Kinder jeden Tag mit dem Auto zur Schule bringen, sind die Zukunft, sondern die selbstbewussten Kinder, die mit dem Rad allein hinkommen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog