Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kassensturz: Zumindest bei Jugendlichen ist Leipzig nicht mehr die "Armutshauptstadt"

Ralf Julke
Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke
Man könnte - wie es ja die Bundesagentur für Arbeit auch tut - Karten malen mit blasseren und kräftigeren Farbwerten: Wie integrationsfähig ist der Arbeitsmarkt in den Regionen tatsächlich für junge Leute zwischen 15 und 25 Jahren? - Andererseits: Es wären reine Phantasielandkarten. Die Arbeitsmarktstatistiken sind in Teilen Luftgebilde, wie Paul M. Schröder vom BIAJ mal wieder feststellen musste.


Das BIAJ ist das Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe. Hier werden die Daten, die die Bundesagentur Monat für Monat herausgibt, noch einmal aufbereitet und unter die Lupe genommen. Das, was auch die Agenturen und Jobcenter vor Ort in der Regel ungern tun. Man gibt zwar die Monatszahlen bekannt, erklärt schön blumig, wie sich die Zahlen bei älteren und jüngeren Klienten entwickelten, bei Langzeitarbeitslosen, Arbeitsgelegenheiten und Fortbildungen. Aber die tatsächlichen Entwicklungen dahinter bleiben schwammig. Völlig unverifizierbar bleibt, was nun wirklich der jeden Monat neu beschworene Erfolg der Arbeit der Jobcenter ist - und was reine demografische Entwicklung.

Zum Jahresende sorgte eine DGB-Meldung für Schlagzeilen. Da waren aber die Gewerkschafter selbst auf unvollständiges Zahlenmaterial hereingefallen.

In der BIAJ-Kurzmitteilung vom 28. Dezember 2012 wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die am Tag zuvor veröffentlichte Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) auf unvollständigen Zahlen basierte.

Die Botschaft sollte wahrscheinlich so schnell wie möglich raus: „Hohes Verarmungsrisiko Jugendlicher“. Was die DGB-Leute nicht gemerkt hatten, darauf wies der BIAJ dann in einer Kurzmitteilung am 28. Dezember noch hin: 250.000 Jugendliche in SGB II-Bedarfsgemeinschaften (Hartz IV) waren in der Statistik einfach vergessen worden.

"Die am 3. Januar 2013 veröffentlichten Daten der Statistik der Bundesagentur über die 'Bedarfsgemeinschaften und deren Mitglieder' im September 2012 (revidierte Daten nach einer Wartezeit von drei Monaten) bestätigen dies. Vom DGB wurden offensichtlich die Daten aus den sogenannten Optionskommunen (zugelassene kommunale Träger) vergessen. Dabei handelt es sich um 108 der 402 Kreise, darunter große Städte und Kreise wie Essen, Stuttgart, Recklinghausen, Wuppertal", erklärt Schröder das Problem. "Zudem wurden für die anderen Kreise offensichtlich vorläufige Daten für den Berichtsmonat September 2012 verwendet, die in der Regel im Verlauf der Wartezeit nach oben korrigiert werden."

Die Folge waren im Dezember irreführende Schlagzeilen wie „Duisburg hat zweithöchste Hartz-IV-Quote unter Jugendlichen“ oder „Duisburg und Berlin haben die meisten armen Jugendlichen“. Duisburg ist nach der vollständigen Liste zumindest nicht mehr an der Spitze der Kommunen mit 17,2 Prozent der Jugendlichen in SGB II. Selbst in NRW wird die Stadt übertroffen von Gelsenkirchen (21,8 %), Essen (18,5 %) und Mönchengladbach (18,2 %). Womit Duisburg unter den gelisteten Kommunen auf Rang 15 kommt.

Berlin freilich behauptet seine "Spitzenposition" unter den Ländern. Das BIAJ: "In den Ländern reichen die entsprechenden SGB II-Quoten von 19,9 Prozent in Berlin und 16,0 Prozent in Bremen (Land) bis 4,2 Prozent in Baden-Württemberg und 3,2 Prozent in Bayern. In den 402 Kreisen reichen diese Quoten von 21,8 Prozent in Gelsenkirchen, 19,9 Prozent in Bremerhaven und Berlin, 18,7 Prozent im Landkreis Uckermark und Salzlandkreis und 18,5 Prozent in Essen und Delmenhorst bis 0,9 Prozent in den Landkreisen Unterallgäu und Freising und 0,8 Prozent im Landkreis Eichstätt."

Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke

SGB II heißt auch in dieser Altersgruppe freilich nicht gleich arbeitslos. Auch nicht gleich erwerbsfähig. Insgesamt wurden 777.999 Jugendliche gezählt. "Im September 2012 waren 156.000 Jugendliche im Alter von 15 bis unter 25 Jahren als Arbeitslose im Rechtskreis SGB II registriert. Gemessen an den 747.000 erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in dieser Altersgruppe entsprach dies einer Quote von 20,9 Prozent", so das BIAJ. "In den Ländern reichen diese Anteile von 27,9 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern bis 14,3 Prozent in Hamburg, in den 402 Kreisen von 44,5 Prozent im Landkreis Saarlouis, 40,9 Prozent in der Stadt Kaufbeuren und 37,0 Prozent im Landkreis Potsdam-Mittelmark bis 1,5 Prozent in der Stadt Mannheim, 1,2 Prozent im Landkreis St. Wendel und 0 Prozent (absolut 0!) im Rhein-Lahn-Kreis."

Womit man bei den statistischen Spielräumen wäre, die augenscheinlich jedes Jobcenter für sich anders nutzt. Das BIAJ: "Offensichtlich bietet das SGB II und die Definition der Arbeitslosigkeit in § 16 SGB III den Jobcentern hier einen erheblichen Gestaltungsspielraum."

Sachsen reiht sich nach diesen Zahlen im Mittelfeld ein. 42.843 Jugendliche von 367.663 lebten demnach in einer Bedarfsgemeinschaft. Was 11,7 Prozent entspricht, etwas weniger als in Hamburg (11,9 Prozent) und etwas mehr als in Nordrhein-Westfalen (10,7 Prozent). 41.261 dieser Jugendlichen galten als erwerbsfähig, was immer das heißen mag, wenn junge Leute zum Teil noch zur Schule gehen. Was dann deutlicher wird, wenn 10.609 junge Leute bis 25 Jahre aus der SGB-II-Betreuung auch tatsächlich als arbeitslos gemeldet waren. Gemessen an den Erwerbsfähigen in der Altersklasse waren das dann 25,7 Prozent.

Dass die "Jugendarbeitslosigkeit" deutlich höher ist als die allgemeine Arbeitslosigkeit, ist ein deutschlandweites Phänomen und hat zuallererst damit zu tun, dass viele junge Leute nach der Ausbildung erst einmal auf der Suchschleife zu einem richtigen Arbeitsplatz sind.

Und den zu finden, ist in Sachsen nach wie vor schwieriger als in anderen Bundesländern. Denn mit den 25,7 Prozent liegt der Freistaat bei der Jugendarbeitslosigkeit auf Rang 2 unter den Bundesländern - hinter Mecklenburg-Vorpommern mit 27,9 Prozent. Und das ist für ein Land wie Sachsen natürlich ein Armutszeugnis und kein Zeichen für einen integrationsfähigen Arbeitsmarkt.

Selbst Berlin liegt bei diesem Wert hinter Sachsen mit 24,7 Prozent. Brandenburg schiebt sich mit 25,3 Prozent noch dazwischen. Dahinter kommen dann Länder wie das Saarland mit 24,4 Prozent oder Sachsen-Anhalt mit 23,7 Prozent. Hamburg bringt es immerhin auf 14,3 Prozent.

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit ist ein gesamtsächsisches Problem - nur scheinbar mit einer Ausnahme. Just der Landkreis Görlitz, der mit der SGB-II-Quote von 15,5 Prozent bei den Jugendlichen sachsenweit die Spitze hält, hat mit einer Jugendarbeitslosenquote von 18,8 Prozent den besten Wert. Selbst Dresden kommt da auf 25,2 Prozent. Das deutet nicht unbedingt darauf hin, dass es in Görlitz besonders viele Arbeitsangebote für junge Leute gibt, sondern dass selbst die arbeitslosen jungen Leute aus dem Landkreis abwandern in die Großstadt, wo sie sich bessere Chancen erhoffen.

Dass die Interpretation so abwegig nicht ist, zeigt das andere Ende Sachsens: Leipzig hat zwar mit 28,8 Prozent die dritthöchste Jugendarbeitslosenquote in Sachsen. Aber der Landkreis Leipzig liegt mit 30,2 Prozent noch einmal deutlich drüber - führt die Tabelle auch landesweit an, vor Chemnitz mit 29,5 Prozent.

Von den 55.905 jungen Leuten in Leipzig zwischen 15 und 25 Jahren waren übrigens 8.046 im Rechtskreis SGB II, also 14,4 Prozent. Da spiegelt sich ein wenig das Problem "Armutshauptstadt". Aber das Problem scheint sich - im Vergleich mit anderen Kommunen - mittlerweile abzuschwächen. Bei der SGB-II-Quote unter den Jugendlichen liegt Leipzig unter den Kreisen deutschlandweit nur noch auf Rang 42 (von über 400), knapp vor dem benachbarten Halle auf Rang 43, knapp hinter dem Saalkreis auf Rang 41. Was auf ein weiteres Phänomen hindeutet: Dass sich nämlich in Regionen, die wirtschaftlich eng zusammenhängen, auch ähnliche Einkommens- und Armutsniveaus herausbilden.

www.biaj.de



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ein Jahr Mitteldeutsches S-Bahnnetz aus Radfahrersicht: Potenziale nicht ausgeschöpft

S-Bahn-Haltepunkt "Wilhelm-Leuschner-Platz".
Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz und damit auch der City-Tunnel haben Geburtstag. Gefeiert wird viel, kritisiert jedoch auch, stellt der ADFC Leipzig fest, der schon seit Monaten die überfüllten S-Bahnen auf der Strecke nach Halle kritisiert. Während derzeit vor allem die Überlastung der Züge auf stark frequentierten Strecken und die generell knappe Wagenkalkulation im Mittelpunkt stehen, durch die auch die Fahrradmitnahme erheblich behindert wird, hat sich der ADFC auch mal das infrastrukturelle Umfeld an den S-Bahnstationen angesehen. mehr…

Künftiger Volkspark Volkmarsdorf: Gelände noch immer nicht gekauft - und auch kein Platz für Wagenleute

Wagenplatz der Gruppe Rhizomia.
Die Stadt Leipzig braucht zwar ewig, um Projekte umzusetzen. Fünf Jahre für die Umsetzung der Pläne für einen Volkspark in Volkmarsdorf an der Schultze-Delitzsch-Straße zum Beispiel. Sofern sie das Gelände überhaupt bekommt. Aber schon heute weiß das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport: Für Wagenplätze gibt es dort keinen Platz. Das sei so nicht geplant gewesen, beschied der Ordnungsbürgermeister nun die Linke-Stadträtin Juliane Nagel. mehr…

Störstellenbeseitigung in der Pleiße: Ökologische Baubegleitung soll Schaden für Grüne Keiljungfer begrenzen

Schwimmbagger auf der Pleiße.
Seit fünf Jahren hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig (KFSL) das Baurecht für die Beseitigung der Störstellen in der Pleiße zwischen Connewitzer und agra-Wehr. Doch am Ende wurde es knapp, drohte die Frist für die Baugenehmigung abzulaufen. Am 8. Dezember nun wurde die Baustelle zur Beseitigung der Störstellen eingerichtet und zwei Tage später ein Schwimmbagger zu Wasser gelassen, um mit dem 1. Bauabschnitt von etwa 170 m zu beginnen. mehr…

Straathof-Schweinezucht-Anlagen auch in Sachsen: Grüne fordern Kurswechsel in der industriellen Tierhaltung

Kurswechsel in Schweinezucht-Anlagen auch in Sachsen.
Der wegen Tierschutzverstößen mit einem Berufsverbot belegte Schweinezüchter Adrianus Straathof darf seine Anlagen in Sachsen offenbar weiterführen. Wie das zuständige Sozialministerium gegenüber MDR-Info mitteilte, seien keine Mängel in Sachsen festgestellt worden, die Betriebsschließungen rechtfertigen würden. Dabei wird der Schweinezüchter auch in Sachsen nicht zum ersten Mal auffällig, stellen die Grünen fest. mehr…

Schwarwels Fenster zur Welt: Fressgesang

Und es begab sich zu Dresden im Jahre 2014 anno domini, in der langen Nacht vor Christi Geburt, dass die Wölfe und Schafe einen Frieden unter freiem Himmel schlossen. Nach Jahren der Verfolgung ihrer Art waren die Gevatter Grimm zur Erkenntnis gelangt, dass es besser wäre, die Schafe selbst zu züchten, als gierigen Hunger in der langen Dunkelheit zu erdulden. Und so baten sie die Weißkittel zu einem Frieden herbei. Um Schutz zu geben. Gegen Regen, Wind und andere Wölfe. Sie riefen zum gemeinsamen Singen und Meckern auf einen großen Platz, auf dass jeder die neue Gemeinsamkeit sehe. mehr…

SC DHfK: Auf Pokal-Triumph folgt Unentschieden in der Liga

Marc Pechstein (SC DHfK Leipzig).
Am Mittwochabend noch gelang den Leipziger Zweitliga-Handballern die kleine Sensation und sie kegelten die HBW Balingen-Weilstetten aus dem DHB-Pokal. Doch der Sieg gegen den Erstligisten forderte Tribut. Phillip Weber, Bastian Roscheck, Max Emanuel sowie Ulrich Streitenberger fehlten zusätzlich zum Langzeitverletzten Michael Qvist in Hüttenberg. Ohne diese fünf Spieler reichte es für ein 25:25 auf fremdem Parkett mit spannender Schlussphase. mehr…

Blumen für Mimi und Musetta: Oper Leipzig spielt wieder "La Boheme"

Wenn in der Leipziger Oper kiloweise Kunstschnee vom Bühnendach rieselt, steht "La Boheme" auf dem Spielplan. Peter Konwitschnys Version des Klassikers feierte bereits vor 23 Jahren Premiere, doch die märchenhafte Bildsprache begeistert das Publikum nach wie vor. Vergangenen Freitag fand die diesjährige Wiederaufnahme statt. mehr…

Gastmanns Kolummne: Rutschfeste Neujahrsspaziergänge

„Schöne Feiertage und rutschen Sie gut rein!“ Vielfach hört man sie jetzt, die nicht mehr ganz taufrische, freundlich-flapsige Floskel für die Tage, an denen dem Jahr so langsam die Puste ausgeht. Reinrutschen – das klingt ja erst einmal gut, dachte ich neulich bei mir. Nachdem ich die ersten schlüpfrigen Gedanken vom Hinterhof der Phantasie zurückgepfiffen hatte, fand ich plötzlich absolut nichts Naives mehr an diesem Wunsch. Im Gegenteil. Keine Formulierung passt im Grunde besser für das Gefühl, das heute sich der Masse bemächtigt zu haben scheint. mehr…

Quartalsbericht Nr. 3/2014, dritter Teil: Rückkehrer lockt man nicht mit Eierschecke, sondern mit funktionierender Infrastruktur

Die beliebte sächsische Eierschecke.
Wo ist das Bild mit der Eierschecke? - Da ist es. Wahrscheinlich werden wir in den nächsten Jahren etwas seltener fröhlich grinsende Wirtschaftsminister mit einem Blech Eierschecke an der sächsischen Landesgrenze stehen sehen, um die seit 1990 ausgereisten Sachsen zur Rückkehr in die Heimat zu bewegen. Aber die Idee war so hübsch wie unsinnig. Denn die Weggezogenen kommen ja nicht wegen der Eierschecke, auch wenn es soziale und private Gründe sind, die sie zur Rückkehr bewegen. mehr…

Leipzigs Luftreinhalteplan und die Frage "Was nun?": Umstieg auf Dieselfahrzeuge war wohl die falsche Entscheidung

Leipzig bekommt sein Feinstaub-Problem nicht in den Griff.
Es ist zwar ganz lustig, wie die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat jetzt wieder eine Uralt-Idee wie die "Grüne Welle" als Lösung für die Feinstaub-Probleme in Leipzig vorschlägt. Aber es wirkt auch ein wenig närrisch, wenn dieselbe Fraktion gleichzeitig die Vertagung des STEP Verkehr und öffentlicher Raum beantragt, weil ihr der geplante Modal Split für 2025 nicht gefällt, der eine Steigerung der Anteile von ÖPNV und Radverkehr vorsieht. Beides zusammen geht einfach nicht. mehr…

Globalgeschichte in Leipzig: Chinesische Gastwissenschaftlerin forscht zur griechischen Antike

Die chinesische Gastwissenschaftlerin Sun Yanping.
Die Chinesin Sun Yanping lernt und forscht in den kommenden Monaten am Leipziger Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Leipzig. Ihr Schwerpunkt ist die griechische Antike. Die Universität Leipzig ist damit durch ein Stipendium der Chinesischen Akademie der Wissenschaften um eine engagierte Gastwissenschaftlerin reicher. Ein Jahr lang wird sich Sun Yanping besonders mit dem kulturellen Transfer der antiken Ionischen Poleis beschäftigen. mehr…

Leserbrief zu den Triebwerksprobeläufen am Flughafen Leipzig/Halle

Startender Aerologic-Frachter auf dem Flughafen Leipzig / Halle.
Von Matthias Gründig: Der Artikel in der LVZ zu den Freiluft-Probeläufen "Freiluft-Probeläufe sollen nachts nur eine Ausnahme sein" verharmlost den Sachverhalt. Bereits die Überschrift suggeriert dem Leser, dass der Flughafen sich ausschließlich um das Wohl der Bürger kümmert. Das ist leider nicht der Fall, denn die Nutzung der dafür eigens errichteten Halle für Triebwerksprobeläufe kostet Geld und mehr Zeit. mehr…

Radwege an Bundesstraßen in Sachsen: Der Freistaat hat seine Bedarfsmeldung gegenüber 2013 halbiert

Auch beim Radwegeausbau an Bundesstraßen hinkt Sachsen hinterher.
Im eigenen Straßennetz hält sich der Freistaat Sachsen schon seit Jahren sehr zurück, den Radwegebau voranzutreiben. Aber selbst da, wo er Mittel beim Bund beantragen könnte, hat sich der Freistaat Sachsen lieber aufs "Sparen" verlegt. Ergebnis: Sachsen verzichtet 2014 noch stärker auf Bundesmittel für den Radwegebau an Bundesstraßen als im Vorjahr. mehr…

Topf & Quirl: Für ein friedliches Weihnachtsfest – Veganer Linsenbraten

Veganer Linsenbraten.
Und zack - da sind sie, die Feiertage! Schon lange haben sie sich anhand von hektischen Dauerläufen durch überfüllte Innenstädte und besinnliches Beobachten von Kerzenschein bemerkbar gemacht, aber nun stehen sie äußerst knapp bevor. Vermutlich sind inzwischen schon alle Geschenke gekauft, verpackt und unter den Weihnachtsbaum verfrachtet worden, falls nicht, rät es sich an, die Rezepte von letzter Woche genauer zu beäugen. mehr…

Jahreswechsel bei den LVB: Ferienangebot auf den Linien - Automaten über Silvester stillgelegt

Während der Feiertage und dem Jahreswechsel ändern die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH, wie in den Vorjahren schon, ihr Angebot. In der Woche zum Jahreswechsel 2014/2015 verkehren die Straßenbahn- und Buslinien der Leipziger Verkehrsbetriebe nach dem regulären Ferienfahrplan. Ausnahmen bilden Heiligabend und Silvester. Hier fahren die LVB nach dem Samstagsfahrplan. Während der Weihnachtsfeiertage und Neujahr gilt der Sonntagsfahrplan. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Reisebericht
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Die Stadthühner beim Online-Voting in der Kategorie "WWF Sonderpreis". Bis zum 11. Januar für das Leipziger Projekt abstimmen:
Nachspiel
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog