Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kassensturz: Leipzigs schizophrener Arbeitsmarkt im Dezember 2012

Ralf Julke
Leipziger Arbeitsagentur.
Leipziger Arbeitsagentur.
Foto: Ralf Julke
Zum Jahresende wird aufgeräumt. Dann ist sowieso Winter und Kassenschluss. Jedes Jahr gibt es dann den selben Effekt: Die Arbeitslosenzahlen steigen. Es ist wirklich jedes Jahr der selbe Vorgang. Aber jedes Mal wird aufs neue orakelt: Spielt vielleicht die Krise eine Rolle? Kommt jetzt der Hangrutsch? - Er kommt erst einmal nicht. Höchstens für die, die sowieso schon belämmert dran sind.


Denn auch das ist in jedem Dezember dasselbe: Auf einmal rutschen verstärkt wieder all jene in die treu sorgenden Hände des Jobcenters Leipzig, die sowieso schon mit kärglicher Entlohnung zu tun haben. Da laufen Förderungen aus oder jene seltsamen Integrationsprogramme, die nichts und niemanden integrieren, den ach so vorbildlichen Betrieben, die sie nutzen, aber Saison für Saison eine Menge billiger Arbeitskräfte beschaffen.

Und dann gibt es noch immer Betriebe, selbst in Leipzig, die am Jahresende schauen, welchen ihrer Beschäftigten sie aus Altersgründen abschieben können. Das Jahresende scheint dafür ein idealer Zeitpunkt zu sein. Gäbe es diesen Effekt nicht, es hätte sich an den Zahlen des Leipziger Arbeitsmarktes nicht einmal sonderlich viel geändert.

In der Stadt Leipzig gab es zum 31. Dezember über beide Rechtskreise SGB II und SGB III hinweg 28.663 arbeitslose Menschen. Im Vergleich zum Vormonat waren das 1.164 arbeitslose Menschen mehr. Davon entfielen 299 Personen auf den Rechtskreis SGB III (wurden also von der Arbeitsagentur betreut) und 865 auf den Rechtskreis SGB II (die Schützlinge des Jobcenters). Das Jobcenter Leipzig betreute im Dezember 2012 79,1 Prozent aller arbeitslosen Menschen in der Stadt Leipzig. Aber auch an diesem Prozentwert hat sich in den letzten Jahren nicht wirklich viel verändert.

Die Zahl der arbeitslosen Arbeitslosengeld II-Empfänger ist im Vergleich zum Vormonat um 865 Personen auf 22.675 gestiegen. Darunter sind auch jene, die selbst der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-J. Weise, mittlerweile als eigentlich nicht mehr vermittelbar bezeichnet. Auch wenn das nur zur Hälfte stimmt. Es gibt nur keine Re-Integrationsinstrumente, die auf all jene wirklich zugeschnitten sind, die seit Jahren ihre Schleifen durch die Warteflure des Jobcenters ziehen. Da hat man es nicht nur mit fehlendem Kontakt zur Arbeitswelt und tief verwurzelter Armut zu tun, sondern auch mit psychischen Folgen, für die es erst recht keine Heilungsangebote gibt.

Aber ehe man einer Behörde wie dem Bundesamt für Arbeit klar macht, dass ihre eigene Politik in den letzten Jahren massiv dazu beigetragen hat, Menschen psychisch zu belasten, das wird wohl Jahrzehnte dauern. Auch die Erkenntnis, dass das, was sich die Hartz-Kommission zusammengeschustert hat, alles andere war als eine "moderne Arbeitsmarktreform", wird man wohl eher späteren Generationen zur Erkenntnis überlassen.

Alle Zahlen für den Dezember sprechen dafür, dass eigentlich alle immer so weitermachen wie gehabt.

Leipziger Arbeitsagentur.
Leipziger Arbeitsagentur.
Foto: Ralf Julke

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt unverändert bei 8.916 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das zwar 1.566 weniger langzeitarbeitslose Frauen und Männer. Doch es gibt viele Gründe, eben nicht zu vermuten, dass die aus der Statistik Verschwundenen tatsächlich den Leipziger Arbeitsmarkt bereichern. Sie haben das Prozedere eher am anderen Ende verlassen - Richtung Altersversorgung.

Was rein statistisch betrachtet sogar gut aussieht. Im Dezember 2013 wird dieser "harte Kern" der dauerhaft Chancenlosen in Betreuung des Jobcenters mit einiger Gewissheit irgendwo bei 7.500 liegen.

Und jetzt zu den 865 Menschen mehr, die jetzt die schönen Stühle im Flur des Jobcenters kennenlernen durften. Wer landet denn da?

Die erste und wichtigste Antwort darauf: Die Zahl der arbeitslosen Personen über 50 Jahre ist mit aktuell 6.562 im Vergleich zum Vormonat um 493 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl zwar um 317 Personen gesunken. Aber wer will, kann ja nachrechnen: 57 Prozent der Personen, die nun im Jobcenter für Zuwachs sorgten, waren über 50 Jahre alt. Und es waren eher nicht die Bauarbeiter, die in der Regel bei Frost und Schnee frei gesetzt werden, die landen in der Regel in der Arbeitsagentur.

Bei den Jugendlichen konnte die Betreutenzahl sogar weiter abgebaut werden. Das Jobcenter Leipzig betreut aktuell 1.838 Jugendliche unter 25 Jahren. Das sind 62 Jugendliche weniger als im Vormonat und 353 Jugendliche weniger als im Dezember 2011.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen lag bei 1.184. Das waren 24 mehr als im Vormonat und 71 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeitslosen Ausländer in Betreuung des Jobcenters lag bei 2.379. Das waren 51 mehr als im Vormonat aber 212 weniger als im Vorjahresmonat.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember kommt für uns nicht überraschend und ist vor allem jahreszeitlich bedingt. Wenn man das vergangene Jahr Revue passieren lässt und im Verlauf betrachtet, dann können wir insgesamt ein positives Fazit ziehen. Innerhalb eines Jahres konnte die Zahl der vom Jobcenter Leipzig betreuten arbeitslosen Menschen um knapp 2.000 Personen reduziert werden – das ist ein schöner Erfolg“, interpretiert Dr. Michael Lange, stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenters Leipzig, die Zahlen.

„Im zurückliegenden Monat wuchs die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Leipzig, nach Monaten des Rückgangs, an. Diese Entwicklung ist typisch für den Dezember", meint auch die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig Elke Griese. "Die jahreszeitlichen Einflüsse sind im Dezember und im Januar besonders stark und lassen die Zahlen ansteigen. Dieser Einfluss wird sicher in der Januar-Statistik noch stärker sein, weil dann die Entlassungen zum Jahresende abgebildet sind."

Der Blick auf die Zahlen zeigt: Nein. Mit der Jahreszeit hat das nicht ganz so viel zu tun. Mit der tollen Arbeit der Jobvermittler auch nicht. Es wäre ja schön, wenn man sie dafür loben könnte. Aber so ist das ganze Jobcenter-System nicht aufgebaut. Die Chance hat die Peter-Hartz-Truppe gründlich versemmelt, weil es damals gar nicht danach ging. Die geltende These, dass ein Arbeitsmarkt dann flexibel wird, wenn man wieder Zuckerbrot und Peitsche einführt ("Arbeitsmarktinstrumente" und Sanktionen), war zu übermächtig, selbst ein in die Enge getriebener Bundeskanzler nahm sie für bares Katzengold. Und sie herrscht bis heute, nur dass man mittlerweile das Zuckerbrot in wesentlichen Teilen eingespart hat.

Wenn die Arbeitslosenzahlen seit Jahren sinken, hat das mit nichts anderem zu tun als den seit 2010 komplett halbierten Jahrgängen in der Berufsausbildung. Da wirkt es schon eher bedenklich, dass immer noch viele Unternehmen die Spielräume sehen, ihre über-50jährigen Mitarbeiter in die Arbeitslosigkeit zu schicken. Was auch ein Zeichen für die nach wie vor finanzielle Schmalbrüstigkeit der Leipziger Wirtschaft ist. Denn es sind ja sowieso schon Leute, die vorher sehr kärglich bezahlt wurden, sonst würden sie nicht sofort im Jobcenter landen.

Auswirkungen hat das Ganze auch wieder auf die Zahl der Leistungsempfänger, hier gab es eine Zunahme um 81 Personen auf nun 71.132. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften wuchs ebenfalls um 81 auf 42.704.

„Wir werden an die gute Entwicklung des vergangenen Jahres anknüpfen und alles daran setzen, die von uns betreuten Menschen bestmöglich in Arbeit und Ausbildung zu integrieren – auch wenn zunächst in den kalten Wintermonaten weiter mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen ist“, meint Lange noch.

Und die Zahlen 2013 werden das dann bestätigen - wenn die versammelte Wirtschaftskompetenz der europäischen Staatsoberhäupter es nicht doch noch fertigbringt, aus der Finanzkrise wieder eine saftige Wirtschaftskrise zu machen. Das ist nicht ausgestanden.

Sollte das Drama freilich ausbleiben, werden die Arbeitslosenzahlen am Jahresende 2013 wieder deutlich gesunken sein, wesentlich deutlicher als die Zahl der Bedarfsgemeinschaften. Und es liegt nicht an irgendeiner "gute Entwicklung", denn die gesunkenen Geburtenzahlen der 1990er Jahre waren keine "gute Entwicklung". Im Gegenteil: 2013 werden noch viel mehr Unternehmen Probleme bekommen, ihren Bedarf an gutem Nachwuchs zu sichern.

Der Arbeitsmarkt in Leipzig ist vollkommen schizophren. Und der Winter ist nicht die Flocke schuld daran.

www.leipzig.de/jobcenter



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Halb und Halb: Auf dem Leipziger Opernball

Opernhaus Leipzig.
Wolfgang Lippert - hat der nicht mal eine Zange mitgehen lassen, im Baumarkt? Und wurde dabei erwischt? Die Sache ist lange her; sie stand in Gazetten, die ich nicht lese. Trotzdem fällt meinem boshaften Gedächtnis genau das ein, als ich am Tisch hinter mir den Mann mit der Brille und der hohen Stirn erkenne. Wolfgang Lippert, Ost-Prominenter. Ich weiß nicht, wie viele Gäste außer mir auch an Baumärkte, Werkzeug, Sonderangebote, Kaufhausdetektive u.ä. denken bei seinem Anblick. mehr…

Podiumsdiskussion am 29. Oktober im Café Tiefensee: „Polen: Der unbekannte Nachbar?“

Am Mittwoch, 29. Oktober, um 19:00 Uhr wird Wolfgang Tiefensee, MdB (SPD), im BüroCafé Tiefensee, Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße in Leipzig, mit dem Botschafter der Republik Polen in Deutschland, Dr. Jerzy Marganski, und Friedrich Magirius, Superintendent i. R. und Stadtpräsident a.D., über die deutsch-polnischen Beziehungen diskutieren. Interessierte Leipzigerinnen und Leipziger sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und mitzudiskutieren. mehr…

Doppelhaushalt der Stadt Leipzig für die Jahre 2015/2016: Entwurf wird in Stadtkämmerei und Stadtbüro öffentlich ausgelegt

Für 2015 / 2016 legt Leipzig erstmals einen Doppelhaushalt vor.
Ab Montag, 27. Oktober, wird der Haushaltsplan-Entwurf der Stadt Leipzig für die Jahre 2015 und 2016 öffentlich ausgelegt, teilt das Dezernat Finanzen mit. Leipzigs erster Doppelhaushalt kann bis 9. Dezember immer Montag, Mittwoch und Donnerstag zwischen 9 und 15:30 Uhr in der Stadtkämmerei (Neues Rathaus, Zi. 323) eingesehen werden. mehr…

Vorstandswahlen bei der Senioren-Union: Konrad Riedel als Vorsitzender bestätigt

Der gewählte Vorstand: Dr. Johannes Hähle , Konrad Riedel und Dr. Karl Placht.
Die Mitglieder der Senioren-Union Leipzig bestätigten bei ihren Vorstandswahlen in dieser Woche ihren langjährigen Kreisvorsitzenden Konrad Riedel mit 94,1 Prozent der Stimmen im Amt. Zu Stellvertretern wurden Dr. Karl Placht und der frühere Stadtrat Dr. Johannes Hähle gewählt. mehr…

„Leben in Leipzig“: Kommunale Bürgerumfrage 2014 gestartet

6.000 Fragebögen gehen in diesen Tagen an zufällig ausgewählte Leipzigerinnen und Leipziger, teilt das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig mit. Sie betreffen in erster Linie die demografische und sozioökonomische Situation der Befragten bzw. der Haushalte, haben aber auch eine Reihe weiterer thematischer Schwerpunkte. mehr…

Ein Schockerbuch für wirklich mutige Eltern und ihre Rabauken: Quatsch mit Soße

Lyn Thomas: Quatsch mit Soße.
Eltern mit schwachen Nerven sollten dieses Buch ganz bestimmt nicht unter den Weihnachtsbaum legen. Oder ihren Kindern gar verraten, dass es dieses Buch gibt oder ihnen auch nur 13,95 Euro geben, damit sie sich im nächsten Buchladen mal ganz fix ein ganz, ganz tolles Buch kaufen können. Und sollte es dennoch im Kinderzimmer auaftauchen: Rette sich, wer kann. mehr…

Erinnerung an den Tod von Kamal K.: Zwischen Symbol, neuer Angst und echter Trauer

„Der Bürger“ tobt sich ja gerade etwas aus, wenn es um das Thema „Ausländer“ geht – ob sie nun welche sind oder Chirurg am Sankt Georg oder schlicht beides – der Anschein beginnt bei manchen bereits wieder zu genügen. Glaubt man den häufiger werdenden Aggressionen im Netz, ist es ist ein wenig, wie Anlauf nehmen, das verbale Luftholen vor dem angeblichen „Volkssturm“. „Flüchtlinge“, „Salafisten“, „Kulturbereicherer“ und „Asylanten“ – die Angst isst längst schon wieder Seelen auf. Die Begriffe haben sich verschärft. Wer Einspruch erhebt, Mut zur Auseinandersetzung fordert, ist ein „Gutmensch“. In diesem Umfeld sterben ab und zu auch Menschen. mehr…

Privatisierungsbremse in Leipzig: Initiative Bürgerbegehren reicht Klage gegen Ablehnung des Bürgerbegehrens ein

Soll Bürgerbeteiligung in Leipzig  mit allen juristischen Mitteln verhindert werden?
Die Vertreterpersonen des Bürgerbegehrens "Privatisierungsbremse" und weitere Mitstreiter haben gegen den ablehnenden Bescheid der Stadt Leipzig bezüglich der vermeintlichen Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens und den ebenfalls ablehnenden Widerspruchsbescheid der Landesdirektion Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingelegt. Das teilten sie am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

500-jähriges Prachtstück im neuen Paulinum: Paulineraltar ist an den Augustusplatz zurückgekehrt

Restaurator Manfred Eisbein demonstriert den Fotografen die Vielseitigkeit des Altars.
Das Paulinum der Universität Leipzig - so langsam nimmt es Gestalt an – und es wird auch sichtbar, wie Aula und Kirchenraum gedacht sind in ihrer Einheit und Zweiheit, mit ihren Glaswänden, die den Aula-Teil vom Andachtsraum trennen. Notgedrungen, wie Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen, Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig, am Freitag, 24. Oktober, betonte beim Pressetermin im Altarraum: Der alte Paulineralter ist aus der Thomaskirche zurückgekehrt. mehr…

Die sächsischen Hochschulen im Koalitionsvertrag von CDU und SPD: Für Leipzigs Uni-Rektorin ein gutes Signal - für Studierende eine halbe Mogelpackung

Streichungen werden nicht zurückgenommen: Uni-Hauptgebäude am Augustusplatz.
Es gibt mehrere Stellen im am Donnerstag, 23. Oktober, vorgestellten Koalitionsvertrag von CDU und SPD, in denen sichtbar wird, dass der SPD dann doch ein paar Prozente fehlten im Wahlergebnis, um der CDU wirklich Paroli bieten zu können. Das wurde auch beim Thema Hochschulen sichtbar, wo sich die SPD unübersehbar an einer verbohrten CDU-Haltung die Zähne ausbiss. Selbst Kompromisse sehen anders aus. mehr…

Rassismus tötet: Erneute Demonstration in der Innenstadt

Die Demonstration 2012 im Gedenken an Kamal K.
Es ist die besonders unangenehme Seite von manifesten Vorurteilen und Ausgrenzungen. Wenn die Stimmung in der gesamten Gesellschaft Stück um Stück verrutscht in Richtung Abgrenzung und die Ablehnung von Kommunikation, ist der nächste Schritt durchaus auch Gewalt. Meist gegen die, welche einfach anders aussehen. Ab 14 Uhr findet deshalb auf dem Marktplatz in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Namen „Rassismus tötet!“ statt. Der Anlass: Die Erinnerung an den Mord an Kamal K. vor vier Jahren in Leipzig. Eine Tat welcher anschließend gerichtlich eine niedere Motivation attestiert wurde. mehr…

Redefreiheit: Wie die Leipziger 1989 zu Wort kamen - der Buchbesprechung 2. Teil

Thomas Ahbe, Michael Hofmann, Volker Stiehler: Redefreiheit.
Was die anderen Tonbandmitschnitte in "Redefreiheit" betrifft, wurden diese dann nach dem legendären 9. Oktober schon offiziell angefertigt. Im Gewandhaus zum Beispiel ganz explizit mit der Absicht, das Gesagte hieb- und stichfest festzuhalten, aber auch die Gesprächspartner beim Wort zu nehmen. Der Glücksfall ist, dass neben den legendären Gewandhaus-Gesprächen auch die ersten Debatten "Politischer Frühschoppen" ab dem 15. Oktober in der Moritzbastei und die Debatten im Academixer-Keller, die am 14. Oktober begannen, aufgezeichnet wurden. mehr…

Sperrung in der Volbedingstraße: Haus Nummer 17 muss abgerissen werden

Das abgesperrte Haus Volbedingstraße 17.
Das leer stehende Wohnhaus Volbedingstraße 17 ist nach mehreren Deckeneinbrüchen akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden, um Gefährdungen zu vermeiden. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege hat die erforderlichen Schritte in die Wege geleitet, teilte dieses am Freitag, 24. Oktober, mit. mehr…

Trauer im Zoo Leipzig: Nashornjungtier trotz intensiver Behandlung gestorben

Spitzmaulnashorn Sarafine mit Jungtier.
Das knapp zwei Wochen alte Nashornjungtier von Sarafine und Ndugu ist tot. Trotz intensiver medizinischer Behandlung und kontinuierlicher Betreuung hat sich der Zustand am Freitagnachmittag, 24. Oktober, deutlich verschlechtert und das Jungtier ist am Abend gestorben, teilt der Zoo Leipzig mit. mehr…

Tchibo schließt sich Detox-Standards an: Greenpeace sagt Proteste ab

Der Kinderbekleidungstest von Greenpeace.
In einer Mitteilung hat die Hamburger Firma „Tchibo“ zugesagt, zukünftig auf den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien in der Textilproduktion zu verzichten. Daraufhin hat Greenpeace die deutschlandweiten Proteste abgesagt. In einer aktuellen Mitteilung dazu heißt es seitens Tchibo: „Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir seit langem daran, unerwünschte Chemikalien aus den Produktionsprozessen für unsere Textilien auszuschließen“, so Dr. Markus Conrad, Vorsitzender der Geschäftsführung der Tchibo GmbH. Nun würde man auch den DETOX-Standard übernehmen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog