Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kassensturz: Leipzigs schizophrener Arbeitsmarkt im Dezember 2012

Ralf Julke
Leipziger Arbeitsagentur.
Leipziger Arbeitsagentur.
Foto: Ralf Julke
Zum Jahresende wird aufgeräumt. Dann ist sowieso Winter und Kassenschluss. Jedes Jahr gibt es dann den selben Effekt: Die Arbeitslosenzahlen steigen. Es ist wirklich jedes Jahr der selbe Vorgang. Aber jedes Mal wird aufs neue orakelt: Spielt vielleicht die Krise eine Rolle? Kommt jetzt der Hangrutsch? - Er kommt erst einmal nicht. Höchstens für die, die sowieso schon belämmert dran sind.


Denn auch das ist in jedem Dezember dasselbe: Auf einmal rutschen verstärkt wieder all jene in die treu sorgenden Hände des Jobcenters Leipzig, die sowieso schon mit kärglicher Entlohnung zu tun haben. Da laufen Förderungen aus oder jene seltsamen Integrationsprogramme, die nichts und niemanden integrieren, den ach so vorbildlichen Betrieben, die sie nutzen, aber Saison für Saison eine Menge billiger Arbeitskräfte beschaffen.

Und dann gibt es noch immer Betriebe, selbst in Leipzig, die am Jahresende schauen, welchen ihrer Beschäftigten sie aus Altersgründen abschieben können. Das Jahresende scheint dafür ein idealer Zeitpunkt zu sein. Gäbe es diesen Effekt nicht, es hätte sich an den Zahlen des Leipziger Arbeitsmarktes nicht einmal sonderlich viel geändert.

In der Stadt Leipzig gab es zum 31. Dezember über beide Rechtskreise SGB II und SGB III hinweg 28.663 arbeitslose Menschen. Im Vergleich zum Vormonat waren das 1.164 arbeitslose Menschen mehr. Davon entfielen 299 Personen auf den Rechtskreis SGB III (wurden also von der Arbeitsagentur betreut) und 865 auf den Rechtskreis SGB II (die Schützlinge des Jobcenters). Das Jobcenter Leipzig betreute im Dezember 2012 79,1 Prozent aller arbeitslosen Menschen in der Stadt Leipzig. Aber auch an diesem Prozentwert hat sich in den letzten Jahren nicht wirklich viel verändert.

Die Zahl der arbeitslosen Arbeitslosengeld II-Empfänger ist im Vergleich zum Vormonat um 865 Personen auf 22.675 gestiegen. Darunter sind auch jene, die selbst der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-J. Weise, mittlerweile als eigentlich nicht mehr vermittelbar bezeichnet. Auch wenn das nur zur Hälfte stimmt. Es gibt nur keine Re-Integrationsinstrumente, die auf all jene wirklich zugeschnitten sind, die seit Jahren ihre Schleifen durch die Warteflure des Jobcenters ziehen. Da hat man es nicht nur mit fehlendem Kontakt zur Arbeitswelt und tief verwurzelter Armut zu tun, sondern auch mit psychischen Folgen, für die es erst recht keine Heilungsangebote gibt.

Aber ehe man einer Behörde wie dem Bundesamt für Arbeit klar macht, dass ihre eigene Politik in den letzten Jahren massiv dazu beigetragen hat, Menschen psychisch zu belasten, das wird wohl Jahrzehnte dauern. Auch die Erkenntnis, dass das, was sich die Hartz-Kommission zusammengeschustert hat, alles andere war als eine "moderne Arbeitsmarktreform", wird man wohl eher späteren Generationen zur Erkenntnis überlassen.

Alle Zahlen für den Dezember sprechen dafür, dass eigentlich alle immer so weitermachen wie gehabt.

Leipziger Arbeitsagentur.
Leipziger Arbeitsagentur.
Foto: Ralf Julke

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt unverändert bei 8.916 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das zwar 1.566 weniger langzeitarbeitslose Frauen und Männer. Doch es gibt viele Gründe, eben nicht zu vermuten, dass die aus der Statistik Verschwundenen tatsächlich den Leipziger Arbeitsmarkt bereichern. Sie haben das Prozedere eher am anderen Ende verlassen - Richtung Altersversorgung.

Was rein statistisch betrachtet sogar gut aussieht. Im Dezember 2013 wird dieser "harte Kern" der dauerhaft Chancenlosen in Betreuung des Jobcenters mit einiger Gewissheit irgendwo bei 7.500 liegen.

Und jetzt zu den 865 Menschen mehr, die jetzt die schönen Stühle im Flur des Jobcenters kennenlernen durften. Wer landet denn da?

Die erste und wichtigste Antwort darauf: Die Zahl der arbeitslosen Personen über 50 Jahre ist mit aktuell 6.562 im Vergleich zum Vormonat um 493 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl zwar um 317 Personen gesunken. Aber wer will, kann ja nachrechnen: 57 Prozent der Personen, die nun im Jobcenter für Zuwachs sorgten, waren über 50 Jahre alt. Und es waren eher nicht die Bauarbeiter, die in der Regel bei Frost und Schnee frei gesetzt werden, die landen in der Regel in der Arbeitsagentur.

Bei den Jugendlichen konnte die Betreutenzahl sogar weiter abgebaut werden. Das Jobcenter Leipzig betreut aktuell 1.838 Jugendliche unter 25 Jahren. Das sind 62 Jugendliche weniger als im Vormonat und 353 Jugendliche weniger als im Dezember 2011.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen lag bei 1.184. Das waren 24 mehr als im Vormonat und 71 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der arbeitslosen Ausländer in Betreuung des Jobcenters lag bei 2.379. Das waren 51 mehr als im Vormonat aber 212 weniger als im Vorjahresmonat.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember kommt für uns nicht überraschend und ist vor allem jahreszeitlich bedingt. Wenn man das vergangene Jahr Revue passieren lässt und im Verlauf betrachtet, dann können wir insgesamt ein positives Fazit ziehen. Innerhalb eines Jahres konnte die Zahl der vom Jobcenter Leipzig betreuten arbeitslosen Menschen um knapp 2.000 Personen reduziert werden – das ist ein schöner Erfolg“, interpretiert Dr. Michael Lange, stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenters Leipzig, die Zahlen.

„Im zurückliegenden Monat wuchs die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Leipzig, nach Monaten des Rückgangs, an. Diese Entwicklung ist typisch für den Dezember", meint auch die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig Elke Griese. "Die jahreszeitlichen Einflüsse sind im Dezember und im Januar besonders stark und lassen die Zahlen ansteigen. Dieser Einfluss wird sicher in der Januar-Statistik noch stärker sein, weil dann die Entlassungen zum Jahresende abgebildet sind."

Der Blick auf die Zahlen zeigt: Nein. Mit der Jahreszeit hat das nicht ganz so viel zu tun. Mit der tollen Arbeit der Jobvermittler auch nicht. Es wäre ja schön, wenn man sie dafür loben könnte. Aber so ist das ganze Jobcenter-System nicht aufgebaut. Die Chance hat die Peter-Hartz-Truppe gründlich versemmelt, weil es damals gar nicht danach ging. Die geltende These, dass ein Arbeitsmarkt dann flexibel wird, wenn man wieder Zuckerbrot und Peitsche einführt ("Arbeitsmarktinstrumente" und Sanktionen), war zu übermächtig, selbst ein in die Enge getriebener Bundeskanzler nahm sie für bares Katzengold. Und sie herrscht bis heute, nur dass man mittlerweile das Zuckerbrot in wesentlichen Teilen eingespart hat.

Wenn die Arbeitslosenzahlen seit Jahren sinken, hat das mit nichts anderem zu tun als den seit 2010 komplett halbierten Jahrgängen in der Berufsausbildung. Da wirkt es schon eher bedenklich, dass immer noch viele Unternehmen die Spielräume sehen, ihre über-50jährigen Mitarbeiter in die Arbeitslosigkeit zu schicken. Was auch ein Zeichen für die nach wie vor finanzielle Schmalbrüstigkeit der Leipziger Wirtschaft ist. Denn es sind ja sowieso schon Leute, die vorher sehr kärglich bezahlt wurden, sonst würden sie nicht sofort im Jobcenter landen.

Auswirkungen hat das Ganze auch wieder auf die Zahl der Leistungsempfänger, hier gab es eine Zunahme um 81 Personen auf nun 71.132. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften wuchs ebenfalls um 81 auf 42.704.

„Wir werden an die gute Entwicklung des vergangenen Jahres anknüpfen und alles daran setzen, die von uns betreuten Menschen bestmöglich in Arbeit und Ausbildung zu integrieren – auch wenn zunächst in den kalten Wintermonaten weiter mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen ist“, meint Lange noch.

Und die Zahlen 2013 werden das dann bestätigen - wenn die versammelte Wirtschaftskompetenz der europäischen Staatsoberhäupter es nicht doch noch fertigbringt, aus der Finanzkrise wieder eine saftige Wirtschaftskrise zu machen. Das ist nicht ausgestanden.

Sollte das Drama freilich ausbleiben, werden die Arbeitslosenzahlen am Jahresende 2013 wieder deutlich gesunken sein, wesentlich deutlicher als die Zahl der Bedarfsgemeinschaften. Und es liegt nicht an irgendeiner "gute Entwicklung", denn die gesunkenen Geburtenzahlen der 1990er Jahre waren keine "gute Entwicklung". Im Gegenteil: 2013 werden noch viel mehr Unternehmen Probleme bekommen, ihren Bedarf an gutem Nachwuchs zu sichern.

Der Arbeitsmarkt in Leipzig ist vollkommen schizophren. Und der Winter ist nicht die Flocke schuld daran.

www.leipzig.de/jobcenter



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Leipziger Traditionsfußball: Die Stimmung ist prächtig

Die Leutzscher bewirtschaften nach der Pleite der SG Sachsen Leipzig im Alleingang den altehrwürdigen Alfred-Kunze-Sportpark.
Der Leipziger Traditionsfußball spielt sich seit Jahren nur in tiefen Gefilden ab. Der 1. FC Lokomotive ist in der abgelaufenen Spielzeit von der Regionalliga in die fünftklassige Oberliga abgestiegen. Die BSG Chemie tritt eine Spielklasse weiter unten an. Trotz anhaltender Tristesse herrscht bei beiden Clubs Aufbruchstimmung. mehr…

Konfuzius-Institut Leipzig: „Chinesische Dinge, Deutsche Dinge“ - Vernissage am 25. September

Was passiert wenn ein Deutscher einem Handofen gegenübersteht und wie reagieren Chinesen auf Schultüten? Die Ausstellung zeigt die Arbeit der Künstlerin Wu Yimeng, die sich im Rahmen eines interkulturellen Kulturprojektes mit dem Phänomen der kulturellen Kodierung von alltäglichen Dingen beschäftigt hat. mehr…

Am 24. September: Dokfilm im Gartenhaus Wahren - „Deutschland is a good country“

Der deutsche Dokumentarfilm „Deutschland is a good country“ ist am Mittwoch, dem 24. September, im Rahmen der Interkulturellen Wochen in der Sophienkirchgemeinde, zu sehen. Die Veranstaltung im Gartenhaus der Gnadenkirche Wahren, Opferweg 5, beginnt 19:30 Uhr. An die Filmvorführung schließt sich eine Gesprächsrunde mit dem Ausländerbeauftragten des Ev.-Luth. Kirchenbezirks, Pfarrer Michael Günz, an. mehr…

Am 18. September in der Frauenkultur: „Nicht mehr Macho sein müssen“

Am 18. September ab 19 Uhr veranstaltet der Arbeitskreis Gleichstellung und Frauenpolitik des KV Leipzig und die Frauenkultur Leipzig in den Räumen des Frauenkultur e.V. (Windscheidstr. 51, Leipzig) zusammen eine Veranstaltung unter dem Titel „Nicht mehr Macho sein müssen“. Der Abend findet statt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Von klugen Frauen und Männern“. Der Gast des Abends ist Sven Lehman, Landessprecher der Grünen in NRW. mehr…

Am 21. September in der Nathanaelkirche: Das Leipziger Klezmer-Trio „Rozhinkes“ präsentiert seine Debüt-CD „Momente“

Rozhinkes-Konzert in der Nathanaelkirche.
Am Sonntag, 21. September, um 17 Uhr stellt das Leipziger Klezmer-Trio „Rozhinkes“ seine Debüt-CD „Momente“ mit einem Konzert in der Leipziger Nathanaelkirche vor. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Leipziger Interkulturellen Wochen (21. September bis 5. Oktober) statt. „Rozhinkes“ entstand im Sommer 2011 aus einem Konzertprojekt im Rahmen der „9. Jüdischen Woche“ in Leipzig. mehr…

Ohne Fahrerlaubnis am Steuer: Fünf Monate Gefängnis

Das Amtsgericht Leipzig.
Fahren ohne Führerschein ist ein Dauerbrenner im Sitzungskalender des Leipziger Amtsgerichts. Allein in dieser Woche müssen die Richter fünf Anklagen verhandeln. Dass es sich nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, zeigt der Fall eines Mannes aus Merseburg. Der Wiederholungstäter soll für fünf Monate hinter Gitter. mehr…

Der Stadtrat tagt: Was kostet ein Katholikentag in Leipzig?

Vier Varianten - vielleicht auch einfach Haltungen - gab es zum Einstieg in den Beratungspunkt „Katholikentag 2016“ im Stadtrat am 17. September. Die Verwaltungsvorlage sah eine Million Euro vor, die AfD hatte während des Sommers per Pressemitteilung mal 500.000 Euro noch von außen in den Ring gerufen und die B'90/Die Grünen bereits vor der Sommerpause eine Absenkung des Zuschusses auf 300.000 Euro beantragt. Wenn es nach Piraten und Linke geht, ist die Zahlung selbst strittig – die Haushaltslage gäbe es nicht her, auch die Frage der Trennung von Kirche und Staat wurde aufgeworfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Mehr Personal für Kindergartenuntersuchungen wird geprüft

Katharina Krefft (Grüne)
Die Zahl der Kinder steigt erfreulicherweise, dadurch natürlich auch die Zahl der vorschulischen Untersuchungen in den Kindergärten. Um diese noch zu bewältigen, beantragte die Fraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ die Einstellung von zwei zusätzlichen Ärzten. „Es konnte bisher nur jedes zweite Kind erfasst werden“, so Katharina Krefft. Die Verwaltung möchte den Bedarf zunächst weiter prüfen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Sag mir, wo die Waffen sind

Ordnungsbürgeremeister Heiko Rosenthal.
Die Zahlen der Waffen in Leipzig hat die Grünen im Juli 2014 wach gemacht. Nach einer Anfrage ihrer Landtagsabgeordneten Eva Jähnigen sei „der erlaubte Waffenbesitz in Sachsen um 6,4 %, in Leipzig im Zeitraum von 2012 bis 2013 um 20 % auf 7.436“ gestiegen. Ob die Kommune Leipzig ihrer Verpflichtung zu regelmäßigen Kontrollen dieser Waffenbesitzer nachkomme, möchten die Grünen daraufhin in der heutigen Ratssitzung wissen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Möglichkeiten zu Ausnahmen für Autos im Clara-Park bleiben

Norman Volger (B90/Die Grünen)
Zum Stadtmarathon war ein Teil des Clara-Zetkin-Parks als Umleitungsstrecke für Pkw freigegeben. Die Grünen wollten nun sicherstellen, dass es in Zukunft keine Möglichkeit mehr geben würde, die Straßen und Wege für den Autoverkehr zu nutzen. Dagegen regte sich Widerstand, die Abstimmung geriet zu einer knappen Angelegenheit mit mehrfacher Auszählung. mehr…

Der Stadtrat tagt: Der Kammmolch kehrt zurück

Dr. Sabine Heymann (CDU)
Sabine Heymann möchte auf den Kammmolch hinweisen, irgendwie muss der Salamander doch auf eine Karte oder ein Straßenschild zu bringen sein. Grundlage ihres gemeinsam mit Siegfried Schlegel, Die Linke, eingebrachten Vorschlages sei, dass „ … auf Vorschlag der Verwaltung und der Arbeitsgruppe Straßenbenennung war vorgesehen, Straßen im Wohnkomplex Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick nach Tieren unserer Auenlandschaft zu benennen. Darunter auch eine Straße in Molchweg.“ mehr…

Der Stadtrat tagt: Wohnungspolitische Stunde für bezahlbaren Wohnraum abgelehnt

Mathias Weber (SPD)
„Wohnung ist ein Grundrecht, eine Wohnung gehört einfach dazu, um am sozialen Leben teilnehmen zu können“, eröffnete Naomi Pia-Witte die Begründung des Antrags der Fraktion „Die Linke“. Es solle einmal mit Sachverständigen von LWB und externer Forschung diskutiert werden, wie bezahlbare Mieten flächendeckend gewährleistet blieben. mehr…

Polizeibericht: Jugendliche Diebe gefasst, Handtaschendiebstahl, Zeugenaufrufe

In Gohlis brachen drei Jugendliche in einen Spätverkauf ein +++ In der Heinrich-Budde-Straße wurde eine 51-Jährige auf dem Spielplatz bestohlen +++ Ein 78-Jähriger überfuhr im Kleingartenverein „Tunnelwiese“ versehentlich seine Ehefrau +++ Die Polizei sucht dringend Zeugen zu Verkehrsunfällen. mehr…

Der Stadtrat tagt: Eine Eilentscheidung zum Thema Notunterkunft in der Zschortauer Straße

OBM Burkhard Jung
Mittlerweile ist die Zuweisung von Flüchtlingen aus Chemnitz nach Leipzig auf über 1.600 Personen noch im Jahr 2014 gestiegen. Dass die Notunterkunft im ehemaligen „Signal Iduna“-Haus in der Zschortauer Straße kaum zu vermeiden sein wird, war vor der heutigen Stadtratssitzung klar. In einer Eilentscheidung des Oberbürgermeisters teilte dieser heute der Ratsversammlung den Entschluss nur noch mit. mehr…

Leipziger September-Stadtratssitzung im Livestream und Liveticker

Livestream aus dem Leipziger Stadtrat.
Die erste Sitzung des Leipziger Stadtrates nach der Sommerpause steht vor der Tür - mit vielen Themen, die in den vergangenen Wochen und Monaten zum Teil sehr heftig dikutiert wurden. Ein Auszug aus der Tagesordnung: Notunterkunft Zschortauer Straße, Kurze Südabkurvung am Flughafen, Revitalisierung Eutritzscher Markt, Erhalt der Nachbarschaftsgärten Lindenau, Sanierung von Schulgebäuden, Waffenbesitz und die Kontrolle durch die Leipziger Behörde, Finanzierung des ÖPNV, Satzungsänderung Bürgerstiftung Leipzig in "LEIPZIGSTIFTUNG", Finanzen für den 100. Deutschen Katholikentag, ... mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
- Schaltung: 6 Tage vorher, VA-Tag und 3 Tage nachher - Termine Stadtrat 2013 am 23.01., 20.02., 20.03., 17.04., 15.05., 19.06., 10.07., 18.09., 16.10., 21.11., 11.12. - Termine Stadtrat 2014 am 22.01., 12.02., 19.03., 16.04., 21.05., 18.06., 16.07., 17.09., 15.10., 20.11., 10.12. - Positionierung: in ungeraden Monaten: Die Linke oben, Die Grünen unten - Grünen-Banner: 1 (Monate 1, 4, 7, 10), 2 (Monate 2, 5, 11), 3 (Monate 3, 6, 9, 12)
Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig

_Neues aus der Fraktion:

Weitere News und Termine der Fraktion Die Linke im Stadtrat Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt