Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kassensturz: Was ist 2012 wirklich teurer geworden?

Ralf Julke
Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke
Die Inflation gehört zum Leben in einer von Zinsen beherrschten Welt. Was sich die diversen Kreditinstitute manchmal mit Wonne von den Kreditnehmern geben lassen, landet irgendwann unweigerlich als Aufschlag auf allen möglichen Produkten. Und wenn man das mit bedenkt, sind die Sachsen 2012 noch relativ glimpflich davongekommen. Die, die sich Geld geborgt haben, sowieso.


"2012 bringt keine Entspannung bei den sächsischen Verbraucherpreisen", titelte das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen am 2. Januar, als es die Inflationsraten für das vergangene Jahr bekannt gab. Am Jahresende stand nun ein Plus von 2,2 Prozent auf alle Waren und Dienstleistungen im Buch. Wirkliche Preisrückgänge gab es eigentlich nicht, auch wenn die Statistiker im Detail einige Warengruppen fanden, in denen es 2012 einen Nachlass der Preise gab.

Endlich kamen auch die seit 2008 von den Staatsbanken gewährten Kreditsätze als leichte Verbesserung bei den Kreditnehmern an. Was freilich sehr zu denken gibt: Drei, fast vier Jahre, bevor die historisch niedrigen Zinsen von ganz oben bis zum eigentlichen Kunden durchsickern? Das zeugt entweder von einem verdammt schwerfälligen System - oder von einem nicht lernwilligen System. Oder von einem System, das die Differenz aus dem Leitzins der EZB und den Verbraucherzinsen die ganze Zeit über dringend brauchte, um eigene Probleme zu lösen. Wenn sie denn gelöst sind.

Denn dass 2012 die Verbraucherzinsen fielen, muss nicht bedeuten, dass die Probleme gelöst sind. Es kann auch bedeuten, dass die überteuerten Finanzprodukte keine Abnehmer mehr fanden. Denn irgendwann "rächt" sich jede Hochzinspolitik, weil immer mehr Unternehmen sich die saftigen Aufschläge für frisches Geld nicht mehr leisten können und dann lieber auf Expansion und Investition verzichten. Was zusätzlich auf die Geldkreisläufe negativ zurückschlägt.

Ein Blick auf Europa zeigt, wohin ein Kontinent kommt, wenn auf diese Weise - obwohl es das Geld von der EZB quasi für null Prozent gibt - die Innovationsrate in den einzelnen Wirtschaften gedrosselt wird (in Südeuropa wurde sie durch geniale Politik ja geradezu abgewürgt): Ein Kontinent stagniert und fällt selbst für die fleißig exportierenden Sachsen als Absatzmarkt aus. Wo nichts erwirtschaftet wird, wird auch nicht gekauft.

Und so stellen denn Sachsens Statistiker fest: Günstiger als im Vorjahr 2011 kam man vor allem bei der Inanspruchnahme von „Finanzdienstleistungen“ (-15,7 Prozent). Das sieht schon nach viel aus. Aber die Wahrheit ist auch: Es könnte (und müsste) sogar noch mehr sein.

Billiger wurde auch der Kauf einiger technischer Geräte, speziell von „Notebooks“ (-10,9 Prozent), „Fernsehern“ (-9,4 Prozent), „Telefonen“ (-5,7 Prozent) und „Waschmaschinen“ (-3,7 Prozent). Aber das war's dann schon. Und man dürfte wohl mit der Vermutung nicht falsch liegen, dass die Preissenkungen mit der "gesunkenen Konsumlaune" in ganz Europa zu tun haben, denn solche Geräte werden ja nicht nur für den winzigen sächsischen Markt in gewaltigen Stückzahlen gebaut. Man kauft sie auch in der Regel nicht jedes Jahr neu.

Das aber, was man praktisch täglich kaufen muss - das wurde nicht billiger. Im Gegenteil.

Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke

Preissteigerungen von drei Prozent und mehr verzeichneten dabei die Bereiche „Bekleidung und Schuhe“ (3,9 Prozent), „Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke“ (3,2 Prozent), „Verkehr“ (3,1 Prozent) sowie „Alkoholische Getränke und Tabakwaren“ (3,0 Prozent). Besonders auffallend fanden Sachsens Statistiker die Entwicklungen bei „Mehl“ (41,6 Prozent), „Zucker“ (20,8 Prozent), „Bekleidungsartikeln“ (4,0 Prozent), „Schuhen“ (4,3 Prozent), „Flugtickets“ (7,6 Prozent), „Kraft-/Schmierstoffen“ (5,6 Prozent), „Mixgetränken“ (5,6 Prozent) und „Zigaretten“ (3,9 Prozent). Teurer wurden zudem „stationäre“ (5,7 Prozent) oder „zahnärztliche Leistungen“ (4,3 Prozent) bzw. die Betreuung in „sozialen Einrichtungen“ (1,6 Prozent).

Da denkt man schon ein wenig nach, wer das alles noch bezahlen soll, wenn das immer so weiter geht. Denn gerade für Energie und Lebensmittel geht die Preisspirale ja seit Jahren immer weiter kräftig nach oben.

Haushaltsenergie ist mittlerweile 44,3 Prozent teurer als noch 2005, Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke haben um 27,1 Prozent zugelegt. Nur zum Vergleich: Die Gesamtteuerungsrate seitdem lag nur bei 15,8 Prozent. Was im Effekt auch heißt, dass vor allem Menschen mit kleinem Einkommen richtig zur Kasse gebeten wurden, weil es die Dinge des Grundbedarfs waren, die überdurchschnittlich teurer wurden: Obst um 32,6 Prozent, Bekleidung und Schuhe um 36,6 Prozent, Strom um 43,9 Prozent.

Die Steigerung der Parkhausgebühren von 17 Prozent im Jahr 2011 wird die meisten eher nicht interessieren. Auch wenn Autofahrer wirklich oft glauben, ihr fahrbarer Untersatz sei der Nabel der Welt und 32,9 Prozent Aufschläge beim Sprit seit 2005 seien zu viel. Im Dezember gab es da sogar mit 1,4 Prozent einen eher unüblichen Preisrückgang. Aber der hat mit der mittlerweile völlig enthemmten Öl- und Gas-Förderpraxis der USA zu tun, wo einige Leute wirklich glauben, sie müssten nur möglichst schnell möglichst viel Öl aus der Erde pumpen, dann wären Preise und Welt wieder in Ordnung.

Tatsächlich ist der Katzenjammer damit nicht einmal verschoben - nur die Phase, dass sich alle Optimisten gegenseitig versichern, dass es gar keinen Ölengpass gibt, wird etwas verlängert. Und damit werden die so notwendigen Kurskorrekturen wieder ein Stück in die Zukunft verschoben.

Stattdessen sparen auch die deutschen Spaßvögel in den Ministerien lieber beim ÖPNV. Und zwar happig. Was sich logischerweise seit Jahren auch auf die Fahrpreise auswirkt. Und so wirkten sich die Tariferhöhungen im „Schienen-“ (3,2 Prozent), „Luft-“ (2,9 Prozent) und „kombinierten Personenverkehr“ (0,5 Prozent) entsprechend aus, teilt das Statistische Landesamt mit. Seit 2005 sind die Fahrpreise im ÖPNV im Schnitt zwischen 24 und 25 Prozent gestiegen.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Schwarwels Fenster zur Welt: Katzenvideo

„Bitte, bitte! Alle Katzen Liebhaber das müsst ihr Euch anschauen!!!!!!“ Ab Ausrufezeichen Nummer drei und Katzenvideo Nummer 2 ist mindestens eines klar: Wir sind wieder bereit für einen eigenen Krieg. Und dekadent genug dafür. Dran sind wir sowieso mal wieder, das gauckt es längst von allen Dächern – sonst gilt man ja nichts mehr in der Welt. Und nur hetzen ohne auslöffeln gilt nicht, dass ist historische Wahrheit. Eine deutsche Gesellschaft, in der Reichtum und Armut längst beide gleich dumm und aggressiv machen, ist es längst wieder höchste Zeit für neue Ziele. Moskau wäre so eins – oh Moskau du deutsch-französischer Traum und nie erreicht, jetzt könnte es gelingen. Das wird unser Krieg – endlich!!!! mehr…

Teilneuwahl Wahlkreis 9: Auch die Leipziger Linke nominierte Kandidierende

Noch hängt die Frage nach der Teilneuwahl am 12. Oktober 2014 im Wahlkreis 9 in der Luft. Zwei Klagen von Mitgliedern der SPD und der Grünen fechten derzeit die Notwendigkeit der Neuwahl an. Dennoch müssen alle Parteien bis zur Entscheidung ihre Kandidaten zur Teilneuwahl nominieren. Dies hat nun nach der SPD auch die Linke getan. mehr…

RB Leipzig: Start ins Abenteuer 2. Bundesliga

Am Samstag startet RB Leipzig in das Abenteuer 2. Bundesliga. Auf die Rasenballer und ihre Fans warten diverse Veränderungen. Neuzugänge: RB Leipzig hat auf dem Transfermarkt kräftig zugeschlagen. Fünf Einkäufen plus den beiden Nachwuchsspieler John-Patrick Strauß und Smail Prevljak stehen sieben Abgänge gegenüber. mehr…

Asyl in Leipzig: Neue Notunterkunft für 200 Personen in Eutritzsch und Informationsabend noch 2014 geplant

Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Drei Jahre soll der neue Standort helfen, die steigenden Flüchtlingszahlen in Leipzig abzufangen. In der Dienstberatung des Oberbürgermeisters wurde die entsprechende Vorlage aus der Verwaltung nun bestätigt. Das Bürogebäude in der Zschortauer Straße 44 wird durch den Eigentümer umgestaltet, so dass es ab dem IV. Quartal, frühestens also ab Oktober 2014 durch die Stadt gemietet und als Unterkunft für 200 Flüchtlinge genutzt werden kann. Die teilte heute die Stadtverwaltung mit. mehr…

Leipzig im Jahr 1914: Eine Stadt stellt sich auf Krieg ein

Die Titelseite der LNN am 1. August 1914.
In Leipzig ist es merklich kühler geworden. Eine gesamte Stadt scheint sich auf Krieg einzustellen. Eine Versicherung wirbt mit einem Kriegs-Angebot, das Café Imperator wirbt damit, dass Kriegsdepeschen schnellstmöglich vorgelesen werden und das Telegrafenamt kommt mit den Nachrichten Richtung Österreich-Ungarn, Balkan und Russland nicht mehr hinterher. Die Zeit dreht sich immer schneller, der Krieg ist bald da. mehr…

Polizeibericht: Köder im Rosental ausgelegt, Zeugenaufruf zu tödlichem Verkehrsunfall

Achtsamkeit für Hundehalter geboten – Unbekannte legten im Rosental mit Nägeln und Angelhaken gespickte Köder aus +++ In Schönefeld mündete ein verbaler Streit in Handgreiflichkeiten +++ In Reudnitz warfen Unbekannte Blitzknaller aus dem Fenster +++ Die Polizei sucht Zeugen zu einem tödlichen Verkehrsunfall, der sich am Sonntag Vormittag auf der B 2 ereignete. mehr…

Großzschocher auf alten Ansichtskarten: Ein Kalender lädt ein zur Reise in die Zeit der Eingemeindung

Werner Franke mit dem neuen Großzschocher-Kalender.
Alle Jahre wieder. Zumindest in Großzschocher. Da setzt sich Werner Franke hin und gestaltet für die Zschocherschen einen Kalender. Das Material hat er ja seit Jahren eifrig gesammelt im "Heimatblick". Es ist ein kleines Ortsteilmuseum, Treffpunkt der IG Großzschocher und Archiv. Denn Werner Franke sammelt alles, was er zur Geschichte seines Ortsteils finden kann. mehr…

Ab 31. Juli im Hof des Gohliser Schlösschens: “Romeo & Julia” von William Shakespeare

Romeo & Julia.
Wer kennt sie nicht, die wohl leidenschaftlichste und gleichzeitig traurigste Liebesromanze der Weltliteratur? - Ein alter Streit zwischen den Häusern Capulet und Montague ist Ausgangspunkt dieser Geschichte. Provoziert durch Tybalt lodert der Familienzwist aufs Neue auf und ruft Prinz Escalus von Verona auf den Plan. Er verlangt unter Androhung der Todesstrafe ein Ende der Fehde zwischen den beiden Familien. mehr…

Eine Frage der Gemeindeordnung: Grüne lassen OBM-Ablehnung eines Antrags zur Asylunterbringung rechtlich prüfen

Fraktionsvorsitzendervder Grünen: Norman Volger.
Darüber, wie die Demokratie in Sachsens Kommunen funktioniert, grübeln derzeit eine ganze Reihe von Leuten. Dass die Kommunen nicht ganz frei sind in ihren Entscheidungen und oft genug auf den guten Willen der Landesregierung angewiesen sind, war ja schon leidlich bekannt. Aber kann es sein, dass Oberbürgermeister die Kommunalparlamente eigentlich gar nicht brauchen zum Regieren? - Eine Frage, die jetzt die Grünen-Fraktion beschäftigt. mehr…

Millionen-Versprechen: Kitapauschale und Betreuungsschlüssel werden Thema im Wahlkampf

Erst mal ein Versprechen: Ab 2015 soll die Kitapauschale steigen.
Noch ist nichts beschlossen. Die sächsische Landesregierung hat zwar am 8. Juli angekündigt, dass die vom Freistaat gewährte Kitapauschale von 1.875 auf 2.060 Euro pro Kind und Jahr steigen soll. Aber das muss erst einmal im Doppelhaushalt 2015/2016 beschlossen werden. Und den wird erst der Landtag beschließen, der am 31. August neu gewählt wird. Fleißig Wahlkampf wird damit schon jetzt gemacht. mehr…

Gepflasterte Wüste: Interdisziplinäres Projekt plant Wiederbelebung des Huygensplatzes im September

Der Stein dominiert: der Huygensplatz.
Was passiert eigentlich, wenn sich Stadtplaner, Architekten, Künstler, Geographen und Gärtner zusammentun, um Probleme im städtischen Kontext zu lösen? Dies erprobt gerade eine interkulturelle Projektgruppe anhand des Huygensplatzes in Leipzig. Der eine der neueren Leipziger Gestaltungskatastrophen ist: viel Stein, ein paar Bänke und Bäume. Ein paar Anschlüsse für einen Frischemarkt. Ein lebendiger Stadtplatz ist etwas anderes. Aber was? mehr…

Die Linke Leipzig: Eine Million Euro für den Katholikentag ist eine unverhältnismäßige Belastung für Leipzigs Stadtkasse!

Nachdem sich die ehemalige Leipziger Finanzbürgermeisterin und jetzige Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (CDU) für die städtische Fördersumme von einer Million Euro für den 100. Deutschen Katholikentag als angemessene Summe ausgesprochen hat, nachdem der Ex-Thomaspfarrer Christian Wolff all jene kritisiert, die einer Bewilligung eines städtischen Zuschusses in Höhe von einer Million Euro ablehnend gegenüberstehen, nachdem zwei Politiker der SPD-Stadtratsfraktion der Ansicht sind, dass es sich hier nicht um eine Förderung der römisch-katholischen Kirche, sondern um eine große Chance für die Stadt in der Außenwirkung handele, hat sich nun auch noch Oberbürgermeister Burkhard Jung in die Diskussion eingeschaltet: Es wäre die falsche Botschaft, wenn wir unsere Unterstützung für die katholische Minderheit versagen würden. mehr…

Lohnt Photovoltaik noch? - Leipziger Energieberater geben Entscheidungshilfe zum geänderten EEG

Wer zukünftig selbst erzeugten Solarstrom auch selbst verbrauchen möchte, wird zusätzlich zur Kasse gebeten und muss auf den erzeugten Strom bis zu 40 Prozent der EEG-Umlage entrichten. Allerdings sind Photovoltaikanlagen mit einer Leistung bis maximal zehn Kilowatt – was einer typischen Solarstromanlage auf Eigenheimen entspricht – von dieser Abgabe ausgenommen. mehr…

Tetanus-Gefahr auch bei der Gartenarbeit nicht unterschätzen: UKL-Infektionsmediziner Dr. Christoph Lübbert rät zur Impfung

Umgraben, harken, ernten – Sommerzeit ist Gartenzeit. Kleinere Verletzungen bleiben dabei nicht aus, wenn man an den Dornen von Brombeeren hängenbleibt oder sich beim Stutzen der Hecke in die Hand schneidet. „Neben einer gründlichen Reinigung der Wunde ist auch eine regelmäßige Impfung gegen Tetanus wichtig. Denn die resistenten Sporen des Bakteriums kommen nahezu überall auf der Welt vor, auch in der Gartenerde oder im Straßenstaub“, erklärt Dr. Christoph Lübbert. mehr…

Torsten Herbst (FDP): Politischer Zickzackkurs der AfD Sachsen ist nur noch lächerlich

Die Alternative für Deutschland (AfD) will bei einem Einzug in den Landtag von Sachsen keine linken Bündnisse dulden - weder Rot-Rot noch Rot-Rot-Grün, meldet heute die dpa unter Berufung auf AfD-Sachsen-Chefin Frauke Petry. Noch Anfang des Monats hatte Petry der "Leipziger Volkszeitung" gesagt: "Wenn es eine andere Koalitionsmöglichkeit gibt, wenn Rot-Rot oder Rot-Rot-Grün stark genug werden, dann kann es auch da eine Tolerierung geben." mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Comicgarten
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Monatsmagazin 3VIERTEL
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Quick Reifendiscount
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog