Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Kassensturz: Was ist 2012 wirklich teurer geworden?

Ralf Julke
Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke
Die Inflation gehört zum Leben in einer von Zinsen beherrschten Welt. Was sich die diversen Kreditinstitute manchmal mit Wonne von den Kreditnehmern geben lassen, landet irgendwann unweigerlich als Aufschlag auf allen möglichen Produkten. Und wenn man das mit bedenkt, sind die Sachsen 2012 noch relativ glimpflich davongekommen. Die, die sich Geld geborgt haben, sowieso.


"2012 bringt keine Entspannung bei den sächsischen Verbraucherpreisen", titelte das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen am 2. Januar, als es die Inflationsraten für das vergangene Jahr bekannt gab. Am Jahresende stand nun ein Plus von 2,2 Prozent auf alle Waren und Dienstleistungen im Buch. Wirkliche Preisrückgänge gab es eigentlich nicht, auch wenn die Statistiker im Detail einige Warengruppen fanden, in denen es 2012 einen Nachlass der Preise gab.

Endlich kamen auch die seit 2008 von den Staatsbanken gewährten Kreditsätze als leichte Verbesserung bei den Kreditnehmern an. Was freilich sehr zu denken gibt: Drei, fast vier Jahre, bevor die historisch niedrigen Zinsen von ganz oben bis zum eigentlichen Kunden durchsickern? Das zeugt entweder von einem verdammt schwerfälligen System - oder von einem nicht lernwilligen System. Oder von einem System, das die Differenz aus dem Leitzins der EZB und den Verbraucherzinsen die ganze Zeit über dringend brauchte, um eigene Probleme zu lösen. Wenn sie denn gelöst sind.

Denn dass 2012 die Verbraucherzinsen fielen, muss nicht bedeuten, dass die Probleme gelöst sind. Es kann auch bedeuten, dass die überteuerten Finanzprodukte keine Abnehmer mehr fanden. Denn irgendwann "rächt" sich jede Hochzinspolitik, weil immer mehr Unternehmen sich die saftigen Aufschläge für frisches Geld nicht mehr leisten können und dann lieber auf Expansion und Investition verzichten. Was zusätzlich auf die Geldkreisläufe negativ zurückschlägt.

Ein Blick auf Europa zeigt, wohin ein Kontinent kommt, wenn auf diese Weise - obwohl es das Geld von der EZB quasi für null Prozent gibt - die Innovationsrate in den einzelnen Wirtschaften gedrosselt wird (in Südeuropa wurde sie durch geniale Politik ja geradezu abgewürgt): Ein Kontinent stagniert und fällt selbst für die fleißig exportierenden Sachsen als Absatzmarkt aus. Wo nichts erwirtschaftet wird, wird auch nicht gekauft.

Und so stellen denn Sachsens Statistiker fest: Günstiger als im Vorjahr 2011 kam man vor allem bei der Inanspruchnahme von „Finanzdienstleistungen“ (-15,7 Prozent). Das sieht schon nach viel aus. Aber die Wahrheit ist auch: Es könnte (und müsste) sogar noch mehr sein.

Billiger wurde auch der Kauf einiger technischer Geräte, speziell von „Notebooks“ (-10,9 Prozent), „Fernsehern“ (-9,4 Prozent), „Telefonen“ (-5,7 Prozent) und „Waschmaschinen“ (-3,7 Prozent). Aber das war's dann schon. Und man dürfte wohl mit der Vermutung nicht falsch liegen, dass die Preissenkungen mit der "gesunkenen Konsumlaune" in ganz Europa zu tun haben, denn solche Geräte werden ja nicht nur für den winzigen sächsischen Markt in gewaltigen Stückzahlen gebaut. Man kauft sie auch in der Regel nicht jedes Jahr neu.

Das aber, was man praktisch täglich kaufen muss - das wurde nicht billiger. Im Gegenteil.

Kassensturz
Kassensturz
Foto: Ralf Julke

Preissteigerungen von drei Prozent und mehr verzeichneten dabei die Bereiche „Bekleidung und Schuhe“ (3,9 Prozent), „Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke“ (3,2 Prozent), „Verkehr“ (3,1 Prozent) sowie „Alkoholische Getränke und Tabakwaren“ (3,0 Prozent). Besonders auffallend fanden Sachsens Statistiker die Entwicklungen bei „Mehl“ (41,6 Prozent), „Zucker“ (20,8 Prozent), „Bekleidungsartikeln“ (4,0 Prozent), „Schuhen“ (4,3 Prozent), „Flugtickets“ (7,6 Prozent), „Kraft-/Schmierstoffen“ (5,6 Prozent), „Mixgetränken“ (5,6 Prozent) und „Zigaretten“ (3,9 Prozent). Teurer wurden zudem „stationäre“ (5,7 Prozent) oder „zahnärztliche Leistungen“ (4,3 Prozent) bzw. die Betreuung in „sozialen Einrichtungen“ (1,6 Prozent).

Da denkt man schon ein wenig nach, wer das alles noch bezahlen soll, wenn das immer so weiter geht. Denn gerade für Energie und Lebensmittel geht die Preisspirale ja seit Jahren immer weiter kräftig nach oben.

Haushaltsenergie ist mittlerweile 44,3 Prozent teurer als noch 2005, Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke haben um 27,1 Prozent zugelegt. Nur zum Vergleich: Die Gesamtteuerungsrate seitdem lag nur bei 15,8 Prozent. Was im Effekt auch heißt, dass vor allem Menschen mit kleinem Einkommen richtig zur Kasse gebeten wurden, weil es die Dinge des Grundbedarfs waren, die überdurchschnittlich teurer wurden: Obst um 32,6 Prozent, Bekleidung und Schuhe um 36,6 Prozent, Strom um 43,9 Prozent.

Die Steigerung der Parkhausgebühren von 17 Prozent im Jahr 2011 wird die meisten eher nicht interessieren. Auch wenn Autofahrer wirklich oft glauben, ihr fahrbarer Untersatz sei der Nabel der Welt und 32,9 Prozent Aufschläge beim Sprit seit 2005 seien zu viel. Im Dezember gab es da sogar mit 1,4 Prozent einen eher unüblichen Preisrückgang. Aber der hat mit der mittlerweile völlig enthemmten Öl- und Gas-Förderpraxis der USA zu tun, wo einige Leute wirklich glauben, sie müssten nur möglichst schnell möglichst viel Öl aus der Erde pumpen, dann wären Preise und Welt wieder in Ordnung.

Tatsächlich ist der Katzenjammer damit nicht einmal verschoben - nur die Phase, dass sich alle Optimisten gegenseitig versichern, dass es gar keinen Ölengpass gibt, wird etwas verlängert. Und damit werden die so notwendigen Kurskorrekturen wieder ein Stück in die Zukunft verschoben.

Stattdessen sparen auch die deutschen Spaßvögel in den Ministerien lieber beim ÖPNV. Und zwar happig. Was sich logischerweise seit Jahren auch auf die Fahrpreise auswirkt. Und so wirkten sich die Tariferhöhungen im „Schienen-“ (3,2 Prozent), „Luft-“ (2,9 Prozent) und „kombinierten Personenverkehr“ (0,5 Prozent) entsprechend aus, teilt das Statistische Landesamt mit. Seit 2005 sind die Fahrpreise im ÖPNV im Schnitt zwischen 24 und 25 Prozent gestiegen.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ein Beobachtungsturm für den Nobitzer Teich: Mehr sehen in Haselbach …

Beobachtung vom Turm am Nobitzer Teich.
„Hier sieht’s aus wie in einem ganz anderen Land“, staunte Lisa, Teilnehmerin des Orni-Camps der Naturschutzjugend (NAJU) am Wochenende im Haselbacher Teichgebiet. Die Haselbacher Teiche befinden sich direkt südlich von Regis-Breitingen im Leipziger Südraum und liegen schon auf der Thüringer Seite, gehören also zum Arbeitsgebiet der Altenburger Naturjugend. In den letzten Jahren haben sie sich zu einem echten Vogelparadies entwickelt. mehr…

Premiere des Mehrgenerationen-Theater-Mitmach-Spektakels am 27. September: Joseph und seine Brüder

Joseph und seine Brüder ...
"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit." So hätte unsere Geschichte beginnen können, tut sie aber nicht. Eine der größten Geschichten der Menschheit, aber wir sind bescheiden und erzählen sie im Kleinen, mit Kleinen und Großen, für Kleine und Große. Die Mehrgenerationstheatergruppe „Spiel doch mit, Omi“ beschäftigt sich in diesem Jahr mit der Familiengeschichte von Joseph, mit allem Guten und allen Fehlern, die Familien so haben. mehr…

Die Chronik eines Raubzugs der Gier: Weltmacht IWF

Ernst Wolff: Weltmacht IWF.
Wenn man den Wikipedia-Beitrag über den Internationalen Währungsfonds (IWF) liest, hat man am Ende das Gefühl: Da kritisieren zwar ein paar Wissenschaftler und ein paar "globalisierungskritische Bewegungen" die Praxis dieser 1944 gegründeten Organisation. Aber ansonsten beträfen ja die knallharten Sanierungsmethoden des IWF wohl eher schwache Staaten, Schuldnerländer. Ein bisschen hart seien die Sanierungskonzepte. Ansonsten sei der IWF doch aber wohl ein Hilfsinstrument. Ein Wohlstandsmehrer gar. mehr…

HC Leipzig vs. Minsk 22:18 - "Wir wollten unbedingt ins Finale"

Allen Widerständen zum Trotz: Karolina Kudlacz (6 Tore) war die erfolgreichste Werferin.
Das war stark. Mit einer rundum überzeugenden ersten Halbzeit legten die Handballerinnen des HC Leipzig am Samstag im Qualifikationsturnier zur Champions League den Grundstein für den Einzug ins Finale. Es war ein Sieg, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Am Sonntag ab 19:05 Uhr treffen die Leipzigerinnen in der entscheidenden Partie auf den FTC Rail Cargo Hungaria. Das Team aus Budapest hatte sich gegen Dalfsen (Niederlande) durchgesetzt. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Von Bürgerstiftung zu „LEIPZIGSTIFTUNG“ und eine neue Satzung

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Die Beschlusspunkte in der Stadtratsversammlung vom 17. September 2014 waren kurz und klar. Die Bürgerstiftung Leipzig heißt nun „LEIPZIGSTIFTUNG – Bürgerschaftliche Tradition seit 1799" und erhielt eine neue Satzung. Die Debatte entspann sich vor allem und erneut um das Thema öffentliche Einsicht und Transparenz der Stiftung. Katharina Krefft (Die Grünen) hinterfragte wiederholt, wie die Stiftung nun wirklich agiert. mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Mehr oder weniger Plakate? Eine Wahlwerbesatzung für Parteien in Leipzig

Aus dem Leipziger Stadtrat.
Seit eineinhalb Jahren wird zwischen den Parteien im Stadtrat debattiert, wie weit Wahlwerbung im öffentlichen Raum in Leipzig gehen soll. Am Mittwoch, 17.9 erneut. Weniger Plakate, wenn Wahlen anstehen, könnte eine Lösung sein – aber dann für alle gemeinsam. Während der zurückliegenden Wahlkämpfe wirkte es in Leipzig zunehmend wie eine Materialschlacht, was da so an den für die Parteien kostenfreien Stellen, wie Laternen und Straßenschildern auftauchte. Ist es für die finanziell nicht so gut ausgestatteten Parteien jedoch besser oder schlechter, wenn die kostenfreien Stellen limitiert werden? mehr…

Audio - Stadtrat 17.09.2014: Eine Bürgeranfrage zur Haltung von Wildtieren im Zirkus am Cottaweg

Aus dem Leipziger Stadtrat.
In einer Bürgeranfrage wollte im Rahmen eine Leipzigerin in der Ratssitzung am 17. September 2014 wissen, wie die Stadt zur Frage eines Platzverbotes für Zirkusse steht, welche Wildtiere im Programm haben. Dies sei in Köln so bereits umgesetzt und umfasse eine ganze Liste von Tieren, welche die Stadt 2009 so aus der Zuschaustellung ausgenommen hatte. Es antworteten Michael Faber für das Kulturdezernat und Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. mehr…

Ab 23. September: Cammerspiele inszenieren "Reisegruppe Heim-Weh!" im Bus

Reisegruppe Heim-Weh!
Am Dienstag, 23. September, um 17 Uhr findet eine Cammerspiele-Premiere der besonderen Art statt: "Reisegruppe Heim-Weh!" ist eine performative Stadtrundfahrt mit dem Bus von und mit Asylsuchenden in Leipzig. Das Projekt findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig (21. September bis 5. Oktober) statt. Die performative Stadtrundfahrt spürt den alltäglichen Umfeldern und Wahrnehmungen von Flüchtlingen in Leipzig nach. mehr…

Sächsische Grüne: Antje Hermenau zieht sich aus der Politik zurück

Antje Hermenau.
Antje Hermenau schmeißt hin. 2004 führte sie die Grünen wieder in den Landtag. Im Streit um eine schwarz-grüne Koalition scheiterte die ehemalige Fraktionsvorsitzende nun endgültig am Widerstand in den eigenen Reihen. Deshalb und aufgrund des eher mäßigen Wahlergebnisses von 5,7 Prozent kandidierte sie nach der Landtagswahl nicht erneut um den Fraktionsvorsitz. Am Samstag kündigte nun Hermenau an, sich komplett aus der aktiven Politik zurückzuziehen. mehr…

In Delitzsch freut man sich: Die Stadt ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Nominierung für den Nachhaltigkeitspreis.
Die Stadt Delitzsch ist für den renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert worden. Und zwar in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Städte mittlerer Größe 2014". Vor zwei Jahren durfte sich Leipzig auch mal über diese Nominierung in der Kategorie Großstädte freuen. Am Ende war es Freiburg im Breisgau, das den Preis erhielt. Spannung also für Delitzsch, das zusammen mit Ludwigsburg und Lüneburg nominiert ist. mehr…

Jetzt gemeinsam für Mitteldeutschland: Logistiknetzwerke aus Sachsen und Thüringen tun sich zusammen

Joachim Werner (Vorstandsvorsitzender im Logistik Netzwerk Thüringen) und Toralf Weiße (Vorstandsvorsitzender im Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V.).
Die mitteldeutsche Logistikbranche baut ihre länderübergreifende Kooperation aus. Dafür unterzeichneten das Netzwerk Logistik Leipzig-Halle für Sachsen und Sachsen-Anhalt und das Logistik Netzwerk Thüringen einen Assoziierungsvertrag. Von der Erweiterung der Zusammenarbeit werden rund 180 Mitglieder, die insgesamt mehr als 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, aus allen Bereichen der Logistik sowie verwandter Leistungen und Forschungseinrichtungen profitieren. mehr…

Das IWH zur ostdeutschen Konjunktur im Sommer: Wenn Absatzmärkte reihenweise flöten gehen

Konjunkturentwicklung in Ostdeutschland.
Immer mehr ähneln die Konjunkturanalysen der deutschen Wirtschaftsinstitute farbigen Orakeln. Beim Lesen hat man das Gefühl, dass man da vor allem der hohen Politik nicht auf die Füße treten und ja nicht den Anschein erwecken will, als kritisiere man die aktuelle Wirtschaftspolitik. Also fühlt man lieber ein bisschen im Wind: Woher könnten die Dellen und Kratzer in der Statistik eigentlich stammen diesmal? Bestimmt ist Russland wieder schuld. mehr…

Sachsens Industrie 2013: Einbruch in Görlitz, Zuwachs in Leipzig

Kassensturz
Wie sehr sich der Freistaat Sachsen durch die demografischen Veränderungen wandelt, wird auch in der Wirtschaftsstatistik sichtbar. Selbst in Jahren gebremster Konjunktur verschieben sich die wirtschaftlichen Gewichte innerhalb des Freistaats deutlich, sie wandern regelrecht mit der (jungen) Bevölkerung. 2013 war zwar ein eher gedämpftes Jahr für Sachsens Wirtschaft. Dafür gab es in Leipzig einen Entwicklungsschub. Sogar in der Industrie. mehr…

Europäische Woche der Mobilität: Grüne schlagen vor, dass Leipzig selber mitmacht

PARK(ing)-Day-Aktion am 19. September in Connewitz.
Leipzigs Stadtverwaltung tut sich schwer, wenn es um autofreie Tage geht oder eine echte Beteiligung an der "Europäischen Mobilitätswoche". Die läuft gerade und wird jährlich von der Europäischen Kommission europaweit jeweils zwischen dem 16. und 22. September durchgeführt. Viele Kommunen in fast allen Staaten der Europäischen Union sind schon dabei. mehr…

Auszeichnung für Leipziger Finanzwissenschaftler: Ehrenmedaille des Landesrechnungshofes für Prorektor Thomas Lenk

Prof. Dr. Thomas Lenk.
Der renommierte Finanzwissenschaftler und Prorektor für Entwicklung und Transfer der Universität Leipzig, Prof. Dr. Thomas Lenk, wird am kommenden Montag, 22. September, mit der Ehrenmedaille des Sächsischen Landesrechnungshofes ausgezeichnet. Der Preis wird an Persönlichkeiten vergeben, die sich in der Finanzkontrolle und Haushaltswirtschaft des Freistaates Sachsen besondere Verdienste erworben haben. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt