Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die spinnen, die Briten oder: Warum es gut ist, dass Olympia 2012 nicht nach Leipzig gekommen ist

Matthias Weidemann
Button der deutschen Bewerbung
Button der deutschen Bewerbung
Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Es ist das Jahr 2012. Wäre alles so gekommen, wie es sich ein gewisser Cello spielender Leipziger Oberbürgermeister vorgestellt hatte, wären jetzt die Großbaustellen City-Tunnel oder die Höfe am Brühl Sandkastenspiele gegen die Bautätigkeiten, wenn... ja, wenn die Olympischen Sommerspiele an die Pleiße gekommen wären.



Aber wahrscheinlich wäre angesichts dieses Mega-Sport-Zirkus der Tunnel schon längst fertig. Daraus wurde bekanntermaßen nichts. Die Spiele gingen an eine andere Stadt, die auch mit „L“ anfängt und an einem etwas berühmteren Fluss, der Themse, liegt. Und wenn die Cello-Töne des Wolfgang Tiefensee bis in himmlische Gefilde aufgestiegen wären und dort Gehör gefunden hätten, dann würde sich Leipzig nun mit den gleichen Problemen konfrontiert sehen wie die Millionen-Metropole London.

Dort geschieht nämlich genau das, was mit einer fast unheimlich anmutenden Gesetzmäßigkeit bei so ziemlich allen Projekten dieser Art geschieht: Es wird wesentlich teurer als anfangs geplant. Das und noch einiges andere erregt den Unmut der Briten, wie es einem Artikel der Online-Ausgabe der „Zeit“ zu entnehmen ist. So halten die Londoner die Olympischen Spiele für reine Geldverschwendung.

So waren in der Bewerbung um die Spiele im Jahr 2005 2,4 Milliarden Pfund (etwa 2,9 Milliarden Euro) veranschlagt worden. Inzwischen soll der Etat laut „Zeit Online“ bei 9,3 Milliarden Euro liegen. Angesichts solcher Zahlen zucken wir doch ganz empfindlich zusammen, wenn man bedenkt, dass der Jahresetat von ganz Leipzig bei gerade einmal 1,3 Milliarden Euro liegt.

Mit "Spiele mit uns" gewann Leipzig den deutschen Olympia-Ausscheid. Mit "One Family" scheiterte 2004 die internationale Bewerbung.
Mit "Spiele mit uns" gewann Leipzig den deutschen Olympia-Ausscheid. Mit "One Family" scheiterte 2004 die internationale Bewerbung.
Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Aber auch die an Superlative gewöhnten Londoner scheinen angesichts dieser Summen zusammenzuzucken. Laut einer Umfrage des Sunday Express halten 55 Prozent das Geld für „zum Fenster hinaus geworfen“. Lediglich 23 Prozent halten das für eine gute Investition und auf dem Rest der Insel sind es sogar noch weniger. Wo bleibt da der berühmte britische Sportsgeist, möchte man sich da fragen.

Aber die Engländer wären nicht die Engländer, wenn die ganze Sache nicht mit „Pomp and Circumstances“ angegangen würde. Dabei hatte man zu Anfang davon gesprochen „wirtschaftlich vernünftige“ Spiele austragen zu wollen. Was immer man darunter auch verstehen mag, die Tatsache, dass man zusätzliche 40 Millionen Pfund für eine noch gewaltigere Eröffnungsfeier bereit stellte, spricht nicht unbedingt dafür. So sollen laut „Zeit Online“ die Starregisseure Danny Boyle (Slum Dog Millionaire) und Stephen Daldry (Billy Elliot) einen Drei-Stunden-Superwerbespot für London und das Vereinigte Königreich planen. Das ist ja dann wohl kein „Spot“ mehr, was sinnbildlich eigentlich für „kurz und knapp“ steht.

Auch Paul McCartney soll angeblich auftreten. Vielleicht passenderweise mit dem alten Beatles-Hit „The Magical Mystery Tour“, was durchaus zu dem ganzen Budenzauber passen würde, der da im Sommer veranstaltet werden soll. Dazu gehören laut Informationen der „Zeit“ auch knapp 24.000 Sicherheitsbeamte, 7.000 davon Armeeangehörige. Dazu kommen der schon in Libyen zum Einsatz gekommene Royal Navy Helikopter-Träger HMS Ocean, der die Themsemündung bewachen soll (wohl gegen die Ruderachter gegnerischer Olympia-Nationen???) sowie das schnelle Einsatzgeschwader der Royal Air Force.

Hach, da läuft doch jedem alten Militaristen ein wohliger Schauer über den Rücken, angesichts solch martialischer Muskelspiele. Man stelle sich vor, die Bundesmarine hätte mit ihrer Flotte waffenstarrend auf der Pleiße patrouilliert unterstützt von Tornados der Luftwaffe, die passenderweise ums Völki hätten kreisen müssen. Welch eine völkerverbindende Kulisse, die dem pazifistischen Geist der Spiele sicher gerecht geworden wäre.

Ach so, fast vergessen, der Londoner Militär- und Sicherheitseinsatz wird mit schlappen 553 Millionen Pfund veranschlagt. Seien wir als Leipziger also ganz beruhigt, dass die Sommerspiele dorthin gekommen sind, wohin sie auch gehören. In eine manchmal größenwahnsinnige, immer hektische und irgendwie doch sympathische europäische Hauptstadt. Wie sagte Obelix schon: „Die spinnen, die Briten.“

Oder wie soll man sich sonst eines der Projekte des Olympiaparks erklären, den sogenannten „ArcelorMittal Orbit“. Eine monströse 110 Meter hohe Stahlkonstruktion, die aussieht wie ein Eiffelturm, der zu lange in der Sonne gestanden hat. 1.400 Tonnen Stahl für 19,1 Millionen Pfund, entworfen vom Turner-Preisträger Anish Kapoor. Der verschwurbelte Turm, ganz in Rot gehalten, soll den Londoner Osten optisch beherrschen und noch für Generationen ein Touristenmagnet werden.

Also spinnen die wirklich, die Briten, was selbst Londons OB Boris Johnson in der in London erscheinenden Online-Ausgabe des „Deccan Herald“ vom 4. Januar 2012 zugibt: „Wir sind verrückt, ja durchgeknallt, in den Tiefen einer Rezession das größte öffentliche britische Kunstwerk zu bauen. Aber der Olympiapark braucht etwas, das Neugier erregt und Staunen bei den Londonern und seinen Gästen auslöst.“ Das tut es in der Tat und gleichzeitig löst es auch Erleichterung darüber aus, dass uns das oder Ähnliches in Leipzig im wahrsten Sinne des Wortes erspart geblieben ist.

Weitere Informationen zum Thema
Der Text auf "Zeit Online".
Die Londoner-Olympia-Seite.
Der Film zur internationalen Leipziger Bewerbung 2004 auf Youtube.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

MDR-Werbetochter interessiert sich auf einmal für Online-Werbung: Laut Markenstudie finden 69 Prozent der Deutschen Internet-Werbung schlecht

Demnächst mit Werbung? - Website des MDR.
Die offizielle Pressekonferenz zur "West-Ost-Markenstudie 2014" will die MDR-Werbung GmbH (MDRW) zwar erst am 23. Oktober abhalten. Aber am Montag, 20. Oktober, ließ das Unternehmen, eine 100-prozentige Tochter des Dreiländersenders MDR, schon mal ein Ergebnis gucken, das eigentlich nicht überrascht: 69 Prozent der Deutschen finden Werbung im Internet schlecht. Ist sie ja auch. mehr…

Am 21. Oktober: Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas mit Karol Modzelewski

Gesellschaftspsychologie einer Revolution. Die „Solidarnosc“ als Massenbewegung, ihre Niederlage während des Kriegsrechts, und wie ihr Mythos als Deckmantel für die Transformationsprozesse in Polen genutzt wurde. Darum geht es in der Oskar-Halecki-Jahresvorlesung des GWZO am Dienstag, 21. Oktober, mit Karol-Modzelewski. mehr…

Mehrgenerationenhaus in Möckern: Brockdorff-Palais barrierefrei kernsaniert

Das sanierte Brockdorff-Palais.
Der Berliner Projektentwickler- und Immobilienvertriebsunternehmer Andreas Schrobback hat mit seiner Unternehmensgruppe am 17. Oktober nach nur zehn Monaten Bauzeit das sanierte und barrierefreie Brockdorff-Palais im Leipziger Stadtteil Möckern feierlich an seine Eigentümer übergeben. Diese konnten bei der offiziellen Bauübergabe das fertig sanierte Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert bereits besichtigen. mehr…

Am 24. Oktober: NU:N mit "Estampie" in der NaTo

Ensemble NU:N.
Am Freitag, 24. Oktober, spielen um 20 Uhr Nora Thiela, Falk Zenker und Gert Anklam (Ensemble NU:N) in der NaTo. Ihr Programm heißt "Estampie" und schlägt einen Bogen zwischen Alter Musik und Weltmusik/Jazz. Die acht höfischen Tänze Estampies Royales aus dem französischen „Manuscrit du Roi“ um 1300 gelten heute als die älteste überlieferte Instrumentalmusik des Abendlandes. mehr…

Multimediavortrag am 23. Oktober beim ADFC: Im Land der Tutsi, Hutu und Berggorillas

Am Äquator in Uganda angekommen.
Mit dem Fahrrad durch Zentralafrika - Stefan Frotzscher aus Coswig hat sich diesen Traum wahrgemacht. Seit Jahren setzt der Fahrradenthusiast eine Reise, die in Sachsen begann, Stück um Stück fort. Er zog inzwischen eine geschlossene Radspur durch 42 Länder auf 3 Kontinenten bis ans Ende von Afrika nach Cape Town (Kapstadt). Am Donnerstag, den 23. Oktober, präsentiert er in Leipzig in einem Multimedia-Vortrag die wichtigsten Momente seiner Afrikareisen. mehr…

Baustart am Dittrichring: Neues Meliá-Hotel soll 2016 zum Übernachten einladen

Das künftige "Innside by Meliá".
Projektentwickler, Architekten, Persönlichkeiten und nicht zuletzt der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig versammelten sich am Freitag, 17. Oktober, in Leipzigs Innenstadt, um mit der Grundsteinlegung für ein besonderes Haus einem Akt beizuwohnen, der die Strahlkraft hat, die Zukunftsarchitektur der Messemetropole entscheidend mitzuprägen. Und das an einem Standort, der prominenter nicht sein könnte: Gottschedstraße/Ecke Dittrichring. mehr…

Harald Saul packt zwei Klassiker zusammen: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein

Harald Saul: Das Kochbuch von Gera & Schloss Osterstein.
Mit diesem Buch voller Rezepte und Geschichten kehrt Harald Saul zu seinen Anfängen zurück. Nicht zu denen als Kochlehrling und Küchenmeister (auch wenn er aus der damaligen Zeit gern ab und zu was ausplaudert), sondern zu denen dieser Buchserie im Buchverlag für die Frau. Denn mit Gera und Schloss Osterstein fing 1997 und 1998 alles an. mehr…

1.FC Lok: Eine„alte“ gute Seele, ein neuer Caterer und eine besondere Vorbereitung

Seit 25 Jahren für das Wohl der Probstheidaer Fußballer aktiv: Physiotherapeut Uwe Zimmermann.
Es war der Heldenepos der einzigen Erstliga-Saison des VfB Leipzig: Auswärtssieg bei Borussia Dortmund. Der ostdeusche David schlägt den westdeutschen Goliath – irgendwie. Damals wie heute mit dabei: Physiotherapeut Uwe Zimmermann. Der Muskelkneter wurde vor dem Heimspiel gegen RB II dafür geehrt, dass er mit dem Club seit 25 Jahren wirklich alles mitmacht. Vor dem Spiel holte er noch einmal die DVD vom Dortmund-Spiel heraus… mehr…

Kriminelle Shoppingtour: Junge Diebin beißt Wachmann in den Daumen

Duyen L. (20) und Valeriya R. (21) sind keine Profis. Am 19. Juli 2013 sollen sich die jungen Damen mit einer unbekannten Begleiterin in die Umkleidekabine eines Modehauses in den "Höfen am Brühl" gezwängt haben, von Bekleidungsstücken Etiketten entfernt und diese anschließend mitgehen lassen. Der Coup fliegt sofort auf. Auf der Flucht biss eine der Frauen dem Kaufhaus-Detektiv in den Daumen. mehr…

850 Jahre Leipziger Messen: Messe-Mitarbeiter starten in ihr Jubiläumsjahr

Messemitarbeiter stellen das Doppel-M auf dem Leipziger Markt.
Mit einem riesigen menschlichen Doppel-M auf dem Leipziger Markt hat die Leipziger Messe am Montag, 20. Oktober, den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr 2015 gegeben. 850 Messe-Mitarbeiter, Leipziger und Gäste stellten das bekannte Logo und ließen 850 Ballons mit einer Einladung und Gutscheinen zum Besuch der Leipziger Messe im kommenden Jahr steigen. mehr…

"Scheiß Bullen": Hansa-Fan wegen provokantem Transparent in Leipzig vor Gericht

Am 23. November 2013 war Hansa Rostock in der Stadt. Die Nachwehen des Drittliga-Nachmittags beschäftigen weiterhin das Amtsgericht. Heute musste sich ein 48-Jähriger wegen Beleidigung verantworten. Mario S. soll auf dem Weg zum Stadion ein Transparent mit dem Aufdruck "Scheiß Bullen" in Richtung der Polizeikräfte gehalten haben. Der Schweriner bestreitet den Vorwurf. mehr…

Leipziger Jungnashorn erkundet Außengehege: Abstimmung über den Namen gestartet

Der kleine Nashornbulle beim kleinen Matschausflug.
Eine schöne matschige Premiere gab es für den kleinen Nashornbullen im Zoo Leipzig am Montag, 20. Oktober: Im Alter von neun Tagen hat der Nachwuchs von Spitzmaulnashorn Sarafine (geb. am 10.01.2000 in Leipzig) am Montagmittag zum ersten Mal die Mutterstube verlassen und eine erste Erkundungstour durch das Außengehege unternommen. mehr…

Fahrscheinloser ÖPNV: Linksfraktion in Nordsachsen unterstützt die Idee des MDV

Auch Nordsachsn ist durch die S-Bahn besser erschlossen.
Nicht nur bei der Leipziger Linken fühlt man sich durch die Idee des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) bestätigt, dass ein fahrscheinloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) denkbar ist. Auch die Linksfraktion in Nordsachsen begrüßt den Vorstoß. "Der Forderung der Linken zum Juni-Kreistag, statt einfallsloser jährlicher Fahrpreiserhöhungen für Bahnen und Busse nach alternativen Finanzierungsformen für den ÖPNV zu suchen, trägt der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) jetzt erfreulicherweise Rechnung", sagt Dr. Michael Friedrich. mehr…

Grüne nach Schweden-Reise: Vattenfall-Frage wird für Sachsen zum energiepolitischen "Elchtest"

Der Tagebau Schleenhain.
Am Montag, 20. Oktober, traf sich Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, im Stockholmer Reichstag zu einem Arbeitsgespräch mit den Fachpolitikern des schwedischen grünen Regierungspartners 'Miljöpartiet de Gröna'. Das Treffen diente auch der Vorbereitung eines Besuches von grünen Landespolitikern aus Brandenburg und Sachsen sowie von Bundes- und Europapolitikern in Schweden. mehr…

Eingeschränkte Pressefreiheit: Polizei nach Naziaufmarsch in Döbeln in Erklärungsnot

4. Oktober in Döbeln
Am 4. Oktober marschierten rund 250 Neonazis durch Döbeln (Mittelsachsen). Vor Beginn der rechtsextremen Versammlung, die von den "Jungen Nationaldemokraten" angemeldet worden war, nahmen Bereitschaftspolizisten die Identitäten von fünf Pressefotografen auf, die über den Aufmarsch berichten wollten. Nur diese Sache mit dem Gesetz nahm man dabei wohl nicht so genau. Und machte mal eben angemeldete Journalisten zu „Störern“. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog