Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die spinnen, die Briten oder: Warum es gut ist, dass Olympia 2012 nicht nach Leipzig gekommen ist

Matthias Weidemann
Button der deutschen Bewerbung
Button der deutschen Bewerbung
Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Es ist das Jahr 2012. Wäre alles so gekommen, wie es sich ein gewisser Cello spielender Leipziger Oberbürgermeister vorgestellt hatte, wären jetzt die Großbaustellen City-Tunnel oder die Höfe am Brühl Sandkastenspiele gegen die Bautätigkeiten, wenn... ja, wenn die Olympischen Sommerspiele an die Pleiße gekommen wären.



Aber wahrscheinlich wäre angesichts dieses Mega-Sport-Zirkus der Tunnel schon längst fertig. Daraus wurde bekanntermaßen nichts. Die Spiele gingen an eine andere Stadt, die auch mit „L“ anfängt und an einem etwas berühmteren Fluss, der Themse, liegt. Und wenn die Cello-Töne des Wolfgang Tiefensee bis in himmlische Gefilde aufgestiegen wären und dort Gehör gefunden hätten, dann würde sich Leipzig nun mit den gleichen Problemen konfrontiert sehen wie die Millionen-Metropole London.

Dort geschieht nämlich genau das, was mit einer fast unheimlich anmutenden Gesetzmäßigkeit bei so ziemlich allen Projekten dieser Art geschieht: Es wird wesentlich teurer als anfangs geplant. Das und noch einiges andere erregt den Unmut der Briten, wie es einem Artikel der Online-Ausgabe der „Zeit“ zu entnehmen ist. So halten die Londoner die Olympischen Spiele für reine Geldverschwendung.

So waren in der Bewerbung um die Spiele im Jahr 2005 2,4 Milliarden Pfund (etwa 2,9 Milliarden Euro) veranschlagt worden. Inzwischen soll der Etat laut „Zeit Online“ bei 9,3 Milliarden Euro liegen. Angesichts solcher Zahlen zucken wir doch ganz empfindlich zusammen, wenn man bedenkt, dass der Jahresetat von ganz Leipzig bei gerade einmal 1,3 Milliarden Euro liegt.

Mit "Spiele mit uns" gewann Leipzig den deutschen Olympia-Ausscheid. Mit "One Family" scheiterte 2004 die internationale Bewerbung.
Mit "Spiele mit uns" gewann Leipzig den deutschen Olympia-Ausscheid. Mit "One Family" scheiterte 2004 die internationale Bewerbung.
Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Aber auch die an Superlative gewöhnten Londoner scheinen angesichts dieser Summen zusammenzuzucken. Laut einer Umfrage des Sunday Express halten 55 Prozent das Geld für „zum Fenster hinaus geworfen“. Lediglich 23 Prozent halten das für eine gute Investition und auf dem Rest der Insel sind es sogar noch weniger. Wo bleibt da der berühmte britische Sportsgeist, möchte man sich da fragen.

Aber die Engländer wären nicht die Engländer, wenn die ganze Sache nicht mit „Pomp and Circumstances“ angegangen würde. Dabei hatte man zu Anfang davon gesprochen „wirtschaftlich vernünftige“ Spiele austragen zu wollen. Was immer man darunter auch verstehen mag, die Tatsache, dass man zusätzliche 40 Millionen Pfund für eine noch gewaltigere Eröffnungsfeier bereit stellte, spricht nicht unbedingt dafür. So sollen laut „Zeit Online“ die Starregisseure Danny Boyle (Slum Dog Millionaire) und Stephen Daldry (Billy Elliot) einen Drei-Stunden-Superwerbespot für London und das Vereinigte Königreich planen. Das ist ja dann wohl kein „Spot“ mehr, was sinnbildlich eigentlich für „kurz und knapp“ steht.

Auch Paul McCartney soll angeblich auftreten. Vielleicht passenderweise mit dem alten Beatles-Hit „The Magical Mystery Tour“, was durchaus zu dem ganzen Budenzauber passen würde, der da im Sommer veranstaltet werden soll. Dazu gehören laut Informationen der „Zeit“ auch knapp 24.000 Sicherheitsbeamte, 7.000 davon Armeeangehörige. Dazu kommen der schon in Libyen zum Einsatz gekommene Royal Navy Helikopter-Träger HMS Ocean, der die Themsemündung bewachen soll (wohl gegen die Ruderachter gegnerischer Olympia-Nationen???) sowie das schnelle Einsatzgeschwader der Royal Air Force.

Hach, da läuft doch jedem alten Militaristen ein wohliger Schauer über den Rücken, angesichts solch martialischer Muskelspiele. Man stelle sich vor, die Bundesmarine hätte mit ihrer Flotte waffenstarrend auf der Pleiße patrouilliert unterstützt von Tornados der Luftwaffe, die passenderweise ums Völki hätten kreisen müssen. Welch eine völkerverbindende Kulisse, die dem pazifistischen Geist der Spiele sicher gerecht geworden wäre.

Ach so, fast vergessen, der Londoner Militär- und Sicherheitseinsatz wird mit schlappen 553 Millionen Pfund veranschlagt. Seien wir als Leipziger also ganz beruhigt, dass die Sommerspiele dorthin gekommen sind, wohin sie auch gehören. In eine manchmal größenwahnsinnige, immer hektische und irgendwie doch sympathische europäische Hauptstadt. Wie sagte Obelix schon: „Die spinnen, die Briten.“

Oder wie soll man sich sonst eines der Projekte des Olympiaparks erklären, den sogenannten „ArcelorMittal Orbit“. Eine monströse 110 Meter hohe Stahlkonstruktion, die aussieht wie ein Eiffelturm, der zu lange in der Sonne gestanden hat. 1.400 Tonnen Stahl für 19,1 Millionen Pfund, entworfen vom Turner-Preisträger Anish Kapoor. Der verschwurbelte Turm, ganz in Rot gehalten, soll den Londoner Osten optisch beherrschen und noch für Generationen ein Touristenmagnet werden.

Also spinnen die wirklich, die Briten, was selbst Londons OB Boris Johnson in der in London erscheinenden Online-Ausgabe des „Deccan Herald“ vom 4. Januar 2012 zugibt: „Wir sind verrückt, ja durchgeknallt, in den Tiefen einer Rezession das größte öffentliche britische Kunstwerk zu bauen. Aber der Olympiapark braucht etwas, das Neugier erregt und Staunen bei den Londonern und seinen Gästen auslöst.“ Das tut es in der Tat und gleichzeitig löst es auch Erleichterung darüber aus, dass uns das oder Ähnliches in Leipzig im wahrsten Sinne des Wortes erspart geblieben ist.

Weitere Informationen zum Thema
Der Text auf "Zeit Online".
Die Londoner-Olympia-Seite.
Der Film zur internationalen Leipziger Bewerbung 2004 auf Youtube.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

100 sind viel zu wenig: Online-Projekt „1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts im Internet“ gestartet

1000 Jahre Leipzig … 100 Frauenporträts.
Es hätte ja auch ein Lexikon werden können, so ein schönes schweres Teil mit mindestens 500 Seiten. Würdig des 1.000. Jahrestags der Leipziger Ersterwähnung. Vielleicht auch 1.000 Seiten dick. Stoff genug zu einer ganz und gar weiblichen Stadtgeschichte gibt es genug. Aber Leipzig fängt da mal ganz bescheiden an: mit 100 Frauenporträts auf der eigenen Homepage leipzig.de. mehr…

CDU-Fraktion fordert Umsetzung des Ratsbeschlusses zum Gymnasium Schönefeld ein: Glasbrücke ist die einzig sinnvolle Lösung + Audio

Die alten Schulgebäude in Schönefeld.
Es war eine elegante Lösung, die die Planer da gefunden hatten: Um die beiden Schulgebäude des neu entstehenden Gymnasiums Schönefeld miteinander zu verbinden: Eine glasverkleidete Brücke sollte über den darunter führenden Weg zum Schönefelder Friedhof die Verbindung herstellen. Doch dann bekam die Linksfraktion spitz, dass die Brücke einfach sang- und klanglos aus den Plänen gestrichen wurde, fragte im Oktober nach. Nun bekommt die Fraktion Unterstützung aus der CDU-Fraktion. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im November: Langzeitarbeitslose schauen weiter in die Röhre

Kassensturz
Auch der November auf dem Leipziger Arbeitsmarkt bestätigt, was seit Januar sichtbar ist: Arbeitskräfte werden gebraucht. Aber das kommt all den Betroffenen, die in Langzeitarbeitslosigkeit und "Hartz IV" stecken, so gut wie nicht zugute. Dass die Arbeitslosenzahlen auch im November sinken, hat vor allem mit der Arbeitsaufnahme junger Menschen zu tun. mehr…

Woran sie sich erinnern: Ausstellungseröffnung im Pöge-Haus am 29. November

Am Samstag, 29. November, um 18:00 Uhr wird im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) die Ausstellung "Woran sie sich erinnern" eröffnet - eine Videoinstallation von Luise Marbach und Susanne Knoll in Zusammenarbeit mit den ZeitzeugInnen Gerda Gross, Karl Hauke, Wolfgang Steinkopf und Anita Tschapek. mehr…

Am 12. Dezember im Gewandhaus: Sebastian Krumbiegel rockt zusammen mit City die Weihnachtsstimmung

City mit Sebastian Krumbiegel.
Das Jahr geht zu Ende, allmählich beginnt es wieder zu weihnachten. Bestimmte Lieder sind immer häufiger zu hören (besonders in Kaufhäusern), jene ganz gewissen Düfte durchziehen die Städte. Es wird früh dunkel und die Herzen sind weich. Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Hennig und Joro Gogow nicht. mehr…

Viele Preise verderben den Preis: Leipziger Tourismuspreis wird zur Massenware

Volle Bühne - dabei stehen die Zweit- und Drittplatztierten noch gar nicht oben.
Bis 2011 war es so: Da gab es einen Leipziger Tourismuspreis und einen Sieger. Und zum Trost noch zwei Platzierte. Das war auch schon viel und nahm dem Preis seine Schärfe. 2012 hätte es auch so sein können, aber da konnte sich die Jury nicht so richtig entscheiden und kürte gleich zwei Sieger. Ach nein, drei, denn man erfand gleich noch eine neue Kategorie, weil man glaubte, Persönlichkeiten ehren zu müssen. Seitdem ist der Preis eigentlich Nonsens. mehr…

Premiere am 30. November: Das TdJW lädt auch in diesem Jahr zur „Adventslounge“

Adventslounge.
Das junge Paar, Luise und Philipp, hat sich für dieses Jahr etwas ganz Besonderes vorgenommen und lädt deshalb den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten und kulturellen Höhepunkten ein. Von der ersten Minute an geht schief, was nur schief gehen kann, und so manövrieren sich die beiden durch Höhen und Tiefen. Garantiert keine Gans aber eine knappe Stunde gute Unterhaltung erwartet die Gäste an jedem Adventssonntag im TdJW. mehr…

Ein Einsteigerbuch für Sinnenfreudige: Gewürze

Axel Meier: Gewürze.
Man lernt doch nie aus. Mann sowieso nicht. Erst recht, wenn es um gutes Essen und eine gute Küche geht. Kauft Mann sich deshalb diese Büchlein? Oder schenkt es heimlich zum Nikolaustag seiner Liebsten und liest es dann mit ihr zusammen durch? Natürlich ist es kein Komplettlexikon der Gewürze. Da müsste das Büchlein zwei Kilo schwerer und 600 Seiten dicker sein. Aber darum geht es ja nicht. Jeder fängt mal klein an. mehr…

Kurzer Blick in die Glaskugel: Die Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus

Michael Geffken, Direktor der Leipzig School of Media (LSoM)
Gefragt nach der Zukunft des (hyper-)lokalen Journalismus, kann meine Antwort nur lauten: „Die kennt niemand – auch ich nicht.“ Aber ich will mich nicht drücken und zwei weitergehende Fragen aufwerfen: Was genau hat sich eigentlich in den vergangenen – sagen wir 15 – Jahren verändert, wenn wir vom Lokaljournalismus sprechen? Und: Welche Prämissen, die heute die Diskussion prägen, müssen hinterfragt werden? mehr…

Tanners Interview mit Victoria Dressel (Yoga in der Boxhalle): Ich habe dich angelacht, und du hast zurückgelacht!

Yoga könnte ein Teil der Lösung sein, schließlich ist es unumstößlich, dass, wer sich in Yoga und Aufmerksamkeit übt, weniger empfänglich ist für hohle Parolen und eingeimpften Dauerhass. Deshalb begab sich Tanner auf die Suche und traf Victoria Dressel, eine, die nicht nur an sich selber lernt, sondern auch weitergibt, was sie stark macht. Hier das Interview. mehr…

Sachsens Ausländerbeauftragter: Gillo geht, Mackenroth kommt

Geert Mackenroth (CDU)
Im Rahmen der Neukonstituierung des Sächsischen Landtages spielen sich derzeit einige Personalveränderungen in Dresden ab. Eine davon, die Besetzung der Position des obersten Integrations- oder Ausländerbeauftragten. Da Dr. Martin Gillo (CDU) bei der Sachsenwahl 2014 nicht mehr antrat, wurde auch sein Stuhl als Ausländerbeauftragter frei. Diesen soll nun mit Geert Mackenroth (CDU) einnehmen. Eine interessante Personalwahl in Zeiten ansteigender Ressentiments gegen Asylbewerber und Flüchtlinge in Sachsen. mehr…

Stadt Leipzig plant im Jahr 2015 die Erweiterung der Befahrungszeiten für Boote auf dem Floßgraben: Ökolöwe benennt Verstöße gegen Naturschutzrecht

Paddler auf dem Floßgraben.
Die Stadt Leipzig beabsichtigt mit ihrer neuen Allgemeinverfügung für das Jahr 2015, die Durchfahrtszeiten auf dem Floßgraben deutlich zu erhöhen. Auf dem schmalen Flüsschen, das u. a. im europäischen Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald“ liegt, sollen während der Brutsaison des Eisvogels von März bis Oktober rund sieben Stunden täglich Kanus, Paddel- und Motorboote mit Genehmigung schippern dürfen. mehr…

Bierflasche auf Polizist geworfen: "Ich hab mich in der Masse groß gefühlt"

Das Drittliga-Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Hansa Rostock beschäftigt noch immer die Leipziger Justiz. Am Mittwoch verurteilte das Amtsgericht einen Hansa-Fan zu einer Geldstrafe. Der Mann soll am 23. November 2013 vor Anpfiff eine Bierflasche auf Polizisten geworfen haben. mehr…

Polizeibericht: Einbrecher gestellt, Randalierende Jugendliche, Pkw-Diebe festgenommen

Kein guter Tag für Einbrecher +++ Gestern Nacht trieben zwei Gruppen Jugendlicher ihr Unwesen +++ Beifahrer mit dünnem Nervenkostüm +++ Zwei 23-Jährige Sprayer wurden am Felsenkeller auf frischer Tat erwischt +++ Die Polizei nahm gestern zwei Pkw-Diebe fest. mehr…

Suche nach Asylunterkünften in Leipzig: Keine Unterbringung in der Johannisgasse 26

Das Gebäude Johannisgasse 26.
Die Johannisgasse 26 ist raus aus der Planung für eine Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig. Dabei war eben das geplante, zentral gelegene Bürogebäude bereits eine gewisse „Notkarte“ der Stadt gewesen, als sie Anfang November den Standort bekanntgab. Bis Jahresende 2014 sollten bereits 200 Asylbewerber einziehen, für 5 Jahre wollte die Stadt hier die Miete bezahlen. Daraus wird nun nichts, heißt es heute aus der Stadtverwaltung. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Nachspiel
Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog