Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



Die spinnen, die Briten oder: Warum es gut ist, dass Olympia 2012 nicht nach Leipzig gekommen ist

Matthias Weidemann
Button der deutschen Bewerbung
Button der deutschen Bewerbung
Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Es ist das Jahr 2012. Wäre alles so gekommen, wie es sich ein gewisser Cello spielender Leipziger Oberbürgermeister vorgestellt hatte, wären jetzt die Großbaustellen City-Tunnel oder die Höfe am Brühl Sandkastenspiele gegen die Bautätigkeiten, wenn... ja, wenn die Olympischen Sommerspiele an die Pleiße gekommen wären.



Aber wahrscheinlich wäre angesichts dieses Mega-Sport-Zirkus der Tunnel schon längst fertig. Daraus wurde bekanntermaßen nichts. Die Spiele gingen an eine andere Stadt, die auch mit „L“ anfängt und an einem etwas berühmteren Fluss, der Themse, liegt. Und wenn die Cello-Töne des Wolfgang Tiefensee bis in himmlische Gefilde aufgestiegen wären und dort Gehör gefunden hätten, dann würde sich Leipzig nun mit den gleichen Problemen konfrontiert sehen wie die Millionen-Metropole London.

Dort geschieht nämlich genau das, was mit einer fast unheimlich anmutenden Gesetzmäßigkeit bei so ziemlich allen Projekten dieser Art geschieht: Es wird wesentlich teurer als anfangs geplant. Das und noch einiges andere erregt den Unmut der Briten, wie es einem Artikel der Online-Ausgabe der „Zeit“ zu entnehmen ist. So halten die Londoner die Olympischen Spiele für reine Geldverschwendung.

So waren in der Bewerbung um die Spiele im Jahr 2005 2,4 Milliarden Pfund (etwa 2,9 Milliarden Euro) veranschlagt worden. Inzwischen soll der Etat laut „Zeit Online“ bei 9,3 Milliarden Euro liegen. Angesichts solcher Zahlen zucken wir doch ganz empfindlich zusammen, wenn man bedenkt, dass der Jahresetat von ganz Leipzig bei gerade einmal 1,3 Milliarden Euro liegt.

Mit "Spiele mit uns" gewann Leipzig den deutschen Olympia-Ausscheid. Mit "One Family" scheiterte 2004 die internationale Bewerbung.
Mit "Spiele mit uns" gewann Leipzig den deutschen Olympia-Ausscheid. Mit "One Family" scheiterte 2004 die internationale Bewerbung.
Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Aber auch die an Superlative gewöhnten Londoner scheinen angesichts dieser Summen zusammenzuzucken. Laut einer Umfrage des Sunday Express halten 55 Prozent das Geld für „zum Fenster hinaus geworfen“. Lediglich 23 Prozent halten das für eine gute Investition und auf dem Rest der Insel sind es sogar noch weniger. Wo bleibt da der berühmte britische Sportsgeist, möchte man sich da fragen.

Aber die Engländer wären nicht die Engländer, wenn die ganze Sache nicht mit „Pomp and Circumstances“ angegangen würde. Dabei hatte man zu Anfang davon gesprochen „wirtschaftlich vernünftige“ Spiele austragen zu wollen. Was immer man darunter auch verstehen mag, die Tatsache, dass man zusätzliche 40 Millionen Pfund für eine noch gewaltigere Eröffnungsfeier bereit stellte, spricht nicht unbedingt dafür. So sollen laut „Zeit Online“ die Starregisseure Danny Boyle (Slum Dog Millionaire) und Stephen Daldry (Billy Elliot) einen Drei-Stunden-Superwerbespot für London und das Vereinigte Königreich planen. Das ist ja dann wohl kein „Spot“ mehr, was sinnbildlich eigentlich für „kurz und knapp“ steht.

Auch Paul McCartney soll angeblich auftreten. Vielleicht passenderweise mit dem alten Beatles-Hit „The Magical Mystery Tour“, was durchaus zu dem ganzen Budenzauber passen würde, der da im Sommer veranstaltet werden soll. Dazu gehören laut Informationen der „Zeit“ auch knapp 24.000 Sicherheitsbeamte, 7.000 davon Armeeangehörige. Dazu kommen der schon in Libyen zum Einsatz gekommene Royal Navy Helikopter-Träger HMS Ocean, der die Themsemündung bewachen soll (wohl gegen die Ruderachter gegnerischer Olympia-Nationen???) sowie das schnelle Einsatzgeschwader der Royal Air Force.

Hach, da läuft doch jedem alten Militaristen ein wohliger Schauer über den Rücken, angesichts solch martialischer Muskelspiele. Man stelle sich vor, die Bundesmarine hätte mit ihrer Flotte waffenstarrend auf der Pleiße patrouilliert unterstützt von Tornados der Luftwaffe, die passenderweise ums Völki hätten kreisen müssen. Welch eine völkerverbindende Kulisse, die dem pazifistischen Geist der Spiele sicher gerecht geworden wäre.

Ach so, fast vergessen, der Londoner Militär- und Sicherheitseinsatz wird mit schlappen 553 Millionen Pfund veranschlagt. Seien wir als Leipziger also ganz beruhigt, dass die Sommerspiele dorthin gekommen sind, wohin sie auch gehören. In eine manchmal größenwahnsinnige, immer hektische und irgendwie doch sympathische europäische Hauptstadt. Wie sagte Obelix schon: „Die spinnen, die Briten.“

Oder wie soll man sich sonst eines der Projekte des Olympiaparks erklären, den sogenannten „ArcelorMittal Orbit“. Eine monströse 110 Meter hohe Stahlkonstruktion, die aussieht wie ein Eiffelturm, der zu lange in der Sonne gestanden hat. 1.400 Tonnen Stahl für 19,1 Millionen Pfund, entworfen vom Turner-Preisträger Anish Kapoor. Der verschwurbelte Turm, ganz in Rot gehalten, soll den Londoner Osten optisch beherrschen und noch für Generationen ein Touristenmagnet werden.

Also spinnen die wirklich, die Briten, was selbst Londons OB Boris Johnson in der in London erscheinenden Online-Ausgabe des „Deccan Herald“ vom 4. Januar 2012 zugibt: „Wir sind verrückt, ja durchgeknallt, in den Tiefen einer Rezession das größte öffentliche britische Kunstwerk zu bauen. Aber der Olympiapark braucht etwas, das Neugier erregt und Staunen bei den Londonern und seinen Gästen auslöst.“ Das tut es in der Tat und gleichzeitig löst es auch Erleichterung darüber aus, dass uns das oder Ähnliches in Leipzig im wahrsten Sinne des Wortes erspart geblieben ist.

Weitere Informationen zum Thema
Der Text auf "Zeit Online".
Die Londoner-Olympia-Seite.
Der Film zur internationalen Leipziger Bewerbung 2004 auf Youtube.


Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Landtagswahl 2014: 15 Leipziger werden im nächsten sächsischen Landtag sitzen

Wahlabend im Neuen Rathaus.
Bei Wahlen sehen die Wähler immer nur die Oberfläche. Man verlässt sich auf Parteikürzel, bekannte Namen, die ein oder andere Parole. Kreuzchen machen, fertig. Die Arbeit haben denn die, die gewählt sind. 15 Leipzigerinnen und Leipziger werden die Stadt in den nächsten fünf Jahren im Landtag vertreten.
mehr…

Jobcenter-Problem Weiterbildung: DGB Leipzig-Nordsachsen fordert bessere finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen

Erwerbslosen fehlt oft genug das Kleingeld für Weiterbildungen.
Die Kluft ist unübersehbar: Da gibt es in Leipzig tausende Arbeitsuchende, deren Qualifikation für die angebotenen Arbeitsplätze nicht ausreicht oder einfach nur nicht passt. Doch wenn es um die Qualifizierung geht, stehen sie vor dem selben Problem, das auch sonst ihr Leben mit lauter Stopp-Schildern umgibt: Das Geld reicht nicht. Ein Dilemma, das Leipzigs DGB-Chef jetzt kritisiert. mehr…

Immunreaktionen auf der Spur: Ulf Wagner hat jetzt die Heisenberg-Professur für Rheumatologie inne

Prof. Ulf Wagner.
Der Rheumatologe Prof. Dr. Ulf Wagner hat über das Heisenberg-Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig einen Lehrstuhl für Experimentelle Rheumatologie erhalten, teilt die Uni Leipzig mit. Er beschäftigt sich mit Grundlagenforschung und klinischen Studien auf molekularbiologischem und immunologischem Bereich. Und das betrifft so manchen Zeitgenossen, der sich mit Rheuma plagt. mehr…

Am 6. und 7. September: 60 Teilnehmer laden ein zum 2. Tag der Industriekultur in Leipzig

Auch die Alte Messe steht im Programm des Tages der Industriekultur.
Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, veranstaltet der Verein für Industriekultur Leipzig e.V. zum zweiten Mal einen Tag der Industriekultur in Leipzig. Den Auftakt bildet die Eröffnung am Freitag, 5. September, um 17 Uhr in der Alten Handelsbörse auf dem Naschmarkt. Etwa 60 teilnehmende Institutionen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur laden zu knapp 100 Veranstaltungen ein. mehr…

Am 3. September: Joachim-Ringelnatz-Schule öffnet ihre Türen

Am Mittwoch, 3. September, öffnet die Joachim-Ringelnatz-Grundschule in der Grünauer Allee 35 von 14 bis 18 Uhr ihre Türen für alle Schüler (zukünftige und ehemalige), Eltern und Freunde. Mit der Unterstützung von 2.250 Euro aus den Spenden „Musik macht schlau“ der Stiftung „Bürger für Leipzig“ können auch im Schuljahr 2014/15 alle Schüler der dritten und vierten Klasse ein Streichinstrument erlernen. mehr…

Am 4. September: Vortrag im Stadtarchiv zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren

Mit einem Vortrag des Historikers Prof. Dr. em. Ulrich von Hehl zum Beginn des ersten Weltkrieges im Sommer 2014 startet am Donnerstag, 4. September, um 18:30 Uhr die Veranstaltungsreihe des Stadtarchivs für das zweite Halbjahr. Der Referent beleuchtet ein historisches Datum von entscheidender Bedeutung für die weitere Entwicklung Europas. Für Leipzig beendete der Erste Weltkrieg mit einem Paukenschlag eine beispiellose Prosperitätsphase in der Entwicklung der Stadt. mehr…

Am 4. September in der Frauenkultur: Ausstellungseröffnung "Ich bin heute über 60. Und wofür würde ich heute auf die Straße gehen?"

Ausstellung: Ich bin heute über 60 ...
Viele der heutigen 60plus-Generation waren vor 25 Jahren aktiv beteiligt am gesellschaftlichen Umbruch, an der friedlichen und gewaltfreien Revolution im Herbst 1989. Ein Vierteljahrhundert später sieht die Welt anders aus, hat sich der Alltag massiv verändert – aus Gründen des Älter-Geworden-Seins einerseits wie durch die andere Gesellschaftssituation andererseits. mehr…

Ab 1. September: Auenbrücke in Knautkleeberg wird saniert

Baustelle
Am Montag, 1. September, beginnt die umfassende Sanierung der Auenbrücke über den Elstermühlgraben in Knautkleeberg, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig mit. Die Arbeiten sollen Mitte Januar 2015 abgeschlossen sein. Das Bauwerk, über das ein Wirtschaftsweg verläuft, wird nahezu neu gebaut. mehr…

Leipzigs Arbeitsmarkt im August: Zeigerausschlag mit Jugendlichen und Saisonverträgen

Arbeitsagentur Leipzig.
Die Töne aus der Leipziger Arbeitsagentur hätten längst andere sein müssen. Wenn es so etwas Ähnliches wie eine Arbeitsagentur wäre und das Jobcenter seinen Namen verdient hätte. Aber dazu müssten auch die verantwortlichen Politiker begreifen, dass man Menschen, die man eigentlich in den Arbeitsmarkt bekommen möchte, nicht sanktioniert. Schon gar nicht in Leipzig. Nein, heute geht es mal nicht um Sanktionen. mehr…

KSS zum Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen

Das Ergebnis des gestrigen Wahlabends bewertet die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) als Grundlage für einen hochschulpolitischen Wechselkurs. “Mit Genugtuung haben wir vernommen, dass die FDP nicht zur neuen Legislaturperiode im Sächsischen Landtag vertreten sein wird. So wurde verhindert, dass der schwarz-gelbe hochschulpolitische Kurs ungehindert fortgesetzt werden kann. mehr…

1.FC Lok vs. Schott Jena 2:1- Verdienter Dreier mit unnötiger Dramaturgie

Markus Krug (1.FC Lok Leipzig).
Bis zur 93. Minute mussten die 2.224 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion warten, dann war der 2:1-(1:1) Sieg des FCL perfekt. Alexander Langner krönte die kämpferisch überragende Leistung seiner Mannschaft, die dennoch Glück brauchte, um den Sieg einzufahren. Zwei Lok-Fehler hätten Schott Jena beinahe zum Sieg gereicht. mehr…

RB Leipzig: U23 bleibt ungeschlagen an der Tabellenspitze

Im Oberliga-Spitzenspiel zwischen RB Leipzig II und Oberlausitz Neugersdorf fallen am Sonntag keine Tore. 327 Zuschauer sehen in Markranstädt ein unterhaltsames, temporeiches und laufintensives Match, in dem beide Teams zu wenig aus ihren zahlreichen Torchancen machen. mehr…

Familiendrama: 41-Jähriger verletzt Frau und Tochter schwer

In Leipzig hat sich am Sonntag ein Familiendrama abgespielt. Ein 41-Jähriger fügte seiner Frau (40) und seiner Tochter (15) potentiell lebensbedrohliche Verletzungen zu. Die Polizei geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Mehrere Hinweisgeber teilten der Polizei am Nachmittag gegen 13:25 Uhr per Notruf mit, dass ein Mädchen in der Lützner Straße auf einem Balkon stehen und um Hilfe rufen würde. Minuten später trafen die ersten Polizisten vor Ort ein. mehr…

Landtagswahl 2014: Live auf der Leipziger Internet Zeitung aus dem Neuen Rathaus

Nun, da die Wahllokale geschlossen sind, beginnt nicht nur für die Wahlhelfer und die Wahlämter das große Zählen, Rechnen und Verkünden. Wie von vergangenen Kommunal- und Bundestagswahlen gewohnt, wird auch die Leipziger Internet Zeitung wieder mit Prognosen, Hochrechnungen und ersten Ergebnissen aufwarten: lokal verortet, mit Blick auf das Bundesland Sachsen. Aus dem Leipziger Rathaus werden auch Stimmungen und erste Statements auf L-IZ.de zu lesen und erneut auch als Audios zu hören sein. Heute berichten wir gemeinsam mit Weltnest und 3Viertel. mehr…

Infektionsverdacht in Leipzig: Patient mit Ebola-Verdacht im Klinikum St. Georg

Am Samstag, 30. August, wurde in der Quarantänestation der Klinik für Infektiologie und Tropenmedizin des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig ein Patient stationär aufgenommen, der vor sechs Tagen aus Liberia zurückgekehrt ist, meldet das Städtische Klinikum St. Georg. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt