Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche



2013 - was kommt: Die 3. Internationale Demokratiekonferenz in Leipzig

Ralf Julke
Die Gedenksäule auf dem Nikolaikirchhof.
Die Gedenksäule auf dem Nikolaikirchhof.
Foto: Ralf Julke
Noch ist es nicht beschlossen. Erst am 10. Dezember war es Thema in der Dienstberatung des OBM: Auch 2013 soll es wieder eine Internationale Demokratiekonferenz in Leipzig geben. Die erste gab es 2009 zum 20. Jahrestag der friedlichen Herbstdemonstrationen von 1989. Im Zentrum steht die Jugend als Hauptakteur. Motto: "Ohne Jugend ist kein Staat zu machen!"


Klingt forsch. Ist aber falsch. Die meisten Staaten werden von Greisen gemacht, die "die Jugend" in der Regel zu allem Möglichen missbrauchen - für Kriege zum Beispiel. Aber um ihre Art Staat zu machen, brauchen sie "die Jugend" eigentlich nicht. Wer aber die Jugend tatsächlich braucht, das ist die Demokratie. Ihr Problem ist: Sie ist nicht so einfach gestrickt wie eine Diktatur. Ihre Stabilität gewinnt sie aus wechselnden Mehrheiten, immer neuen Kompromissen, Absprachen und der Sicherungen von Bürgerrechten, die in einer Diktatur im besten Fall gnadenhalber gewährt werden. Sie muss gelernt werden, ist also nichts für faule Säcke.

Die Demokratiekonferenz 2013 hat als Hauptpartner das Dresdner Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung. Was nicht ganz neu ist. Schon 2009 - kurz nachdem er von der Uni Leipzig ans Hannah-Arendt-Institut gewechselt war, hatte der Historiker Günther Heydemann die Demokratiekonferenz mit Input versorgt.

Zwischenzeitlich geriet er kurzzeitig in die Kritik, weil er ankündigte, die Erforschung der NS-Diktatur auszuweiten und die der Diktatur in der DDR, die bislang 80 Prozent der Forschungsarbeiten am Institut bestimmte, etwas zurückzufahren. Doch mit einem Satz, geäußert in der "Sächsischen Zeitung" vom 8. Juni 2011, machte er eigentlich deutlich, welch eine schizophrene Angelegenheit das Institut ist.

"Zudem entspricht es der historischen Tatsache, dass die zweite deutsche Diktatur aus der ersten hervorging. Wir müssen die Verbindungen untersuchen. Auch der Vergleich von rechts- wie linkstotalitären Diktaturen ist eine Hauptaufgabe unseres Institutes", sagte er.

Doch genau das stimmt halt nicht. Wenn die SED-Diktatur aus einer Diktatur hervorgegangen ist, dann aus der stalinschen in der damaligen Sowjetunion. Die Verbindungen führen nach Moskau, nicht in den Hitler-Bunker. Aber auch die These von den beiden "rechts- wie linkstotalitären Diktaturen" ist mehr als umstritten. Was man eigentlich im Leipziger Rathaus wissen sollte.

Dabei soll es bei der Konferenz, die im Herbst wieder in Gewandhaus und Oper stattfinden soll, gar nicht um eine Sensibilisierung der jungen Teilnehmer für totalitäre Herrschaftsformen gehen, sondern sie soll ihre Kompetenz und Bereitschaft für demokratische Mitwirkung stärken und die Möglichkeiten ihrer Teilhabe (Partizipation) erweitern. (Oder doch besser erst mal erkunden?) Eigentlich eine spannende Grundidee, die Leipzigs ehemaliger Kulturbürgermeister Georg Girardet der Konferenzreihe zugrunde gelegt hat. Doch irgendetwas scheint nicht so zu laufen, wie es sich die Veranstalter gedacht haben.

Die Gedenksäule auf dem Nikolaikirchhof.
Die Gedenksäule auf dem Nikolaikirchhof.
Foto: Ralf Julke

Im Nachgang zur 2. Demokratiekonferenz 2011 beklagt die Ratsvorlage aus dem Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule nun erhebliche Defizite in der öffentlichen Resonanz - diese sei "nicht zufriedenstellend" gewesen. "Die Bemühungen müssen also noch weiter gesteigert werden." Es steht wirklich so da. Man hat sich ja bemüht - aber nicht genug. "Großer Wert muss auf die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit gelegt werden."

Von den 257.000 Euro Konferenzkosten sind also 15.000 für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung vorgesehen. Dazu kommen 30.000 Euro Honorare, 30.000 Euro Reisekosten, 19.000 Euro Raummiete, 68.000 Euro für Technik, Organisation, Bewirtung, Abendveranstaltung, 69.000 Euro Personalkosten - unter anderem für den Koordinator des Hannah-Arendt-Instituts. 135.000 Euro will die Stadt selbst beisteuern, 122.000 Euro sollen durch Stiftungen und andere Geldgeber aufgebracht werden.

Im Januar soll die Vorlage durch die Ausschüsse wandern. Ein Beschluss ist in der Ratsversammlung am 23. Januar vorgesehen.

Im Zentrum der 3. Demokratiekonferenz sollen vor allem Partizipationsformen stehen, die die jungen Menschen ansprechen. Aus dem Ausland sollen Vortragende eingeladen werden, die erfolgreiche Partizipationsmodelle aus ihrer Heimat vorstellen. Und das Sozialdezernat hält es zumindest für möglich, dass die Stadt Leipzig "von den Ergebnissen der Konferenz in dem Maße profitieren" könne, "indem sie dir ihr besonders ansprechenden Partizipationsformen definiert und in die Praxis umsetzt".

Deswegen ist das Motto der Konferenz auch: "Jugend und Politik im Dialog".

Was natürlich Schmonzes ist - aber das Grunddilemma auf den Punkt bringt: "Politik" definiert sich als etwas Abgesondertes, als etwas, das irgendwo über oder neben "Jugend" schwebt und agiert.

Es ist zumindest selten, das Verwaltungen so deutlich bekennen, was ihr Problem ist: Sie betrachten sich nicht mehr als Teil von Gesellschaft, sondern als etwas Ausgesondertes. Kafka lässt grüßen.

Und die simple Wahrheit zum Öffentlichkeitsdilemma ist: Diese Art Dialog der "Eingeweihten" mit den jugendlichen Abgesandten interessiert nicht wirklich. Schon gar nicht in Konferenzform. Schon gar nicht mit dieser dubiosen Ankündigung, die "Stadt Leipzig" (Wer ist das in diesem Fall? Die Verwaltung?) würde sich dann die Partizipationsformen heraussuchen, die ihr gefallen.

Mal ganz abgesehen davon, dass in Leipzig seit 2001 eine Initiative Jugendparlament arbeitet, die tatsächlich ernsthaft dabei ist, Beteiligungsformen für Jugendliche zu organisieren. Die Koordinierungsstelle ist bislang beim Stadtjugendring angesiedelt, was relativ eigenständige Entwicklungen ermöglicht und irgendwann wirklich echte Jugendbeteiligung - nämlich auf souveräner, nicht auf gewährter Basis - erwarten lässt.

Die Linke-Stadträtin Juliane Nagel aber befürchtet, dass das Projekt schon wieder gestorben ist, denn in der letzten Ratsversammlung zum Haushalt am 17. Dezember wurde zwar eine Aufstockung der Mittel für die Koordinierungsstelle beschlossen - was längst nötig war. Aber die Stelle wird dann ans Büro für Ratsangelegenheiten angedockt, also wieder der Verwaltungshierarchie unterworfen.

"Jugendbeteiligungsstrukturen müssen ihren Weg suchen, experimentieren und brauchen eine unabhängige und fachlich versierte Begleitung. Dies kann eine gestärkte Stelle bei einem Träger, mit dem auf Augenhöhe agiert werden kann, leisten, nicht aber das Büro für Ratsangelegenheiten", sagt Juliane Nagel. Und weil sich CDU- und Grünen-Fraktion bei diesem Beschluss im Stadtrat zusammentaten, sagt sie auch noch: "Das den Vorstellungen und Bedürfnissen der engagierten jungen Leute vollkommen entgegenlaufende Agieren von schwarz-grün ist ein Paradebeispiel für Politik, die die Politikverdrossenheit Jugendlicher befördert."

Womit wir wieder oben wären, bei diesem so viel enthüllenden Slogan "Wir sind Demokratie! Jugend und Politik im Dialog". Manchmal merken die Beteiligten schon gar nicht mehr, wie sie Vormundschaften organisieren. Schon säuberlich im Vorfeld. Damit nur ja alles seinen geordneten Gang geht.



Funktionen

del.icio.us Mister Wong Technorati Blogmarks Yahoo! My Web Google Bookmarks



Weitere aktuelle Nachrichten der L-IZ.

Ideenlose Politik für den ländlichen Raum: Sachsen geht der Nachwuchs für die Landwirtschaft verloren

Bauer im Rapsfeld.
Während Dienstleistungsbranche und Industrie in Sachsen wachsen, hat ein Wirtschaftsbereich in Sachsen immer größere Probleme, sich seinen Nachwuchs zu sichern: die Landwirtschaft. Das war auch am Montag, 29. September, in Pillnitz Thema, wo der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Norbert Eichkorn, die besten Auszubildenden in den land- und forstwirtschaftlichen Berufen des aktuellen Jahrgangs auszeichnete. Verschwinden jetzt die Bauern in Sachsen? mehr…

Das Dienstleistungsland braucht Arbeitskräfte: Leipzigs Arbeitsmarkt im September 2014

Arbeitsagentur Leipzig.
Der beginnende Herbstaufschwung auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Jobsucher in Sachsen weiterhin verringert, jubiliert das Sächsische Wirtschaftsministerium, das nach wie vor von Sven Morlok (FDP) geleitet wird. Bei solchen Zahlen wird sogar ein Ministerium romantisch: 174.150 Menschen in Sachsen waren Ende September arbeitslos gemeldet – 12.338 weniger als vor einem Jahr. Aber ist das ein Grund zum Jubilieren? mehr…

Innovationen für die Medizintechnik: Forschungsgruppe der HTWK Leipzig beginnt ab Oktober 2014 Transferprojekt für embedded-System-Lösungen

Projektleiter Gerold Bausch (Mitte) will den Transfer von innovativen embedded-System-Lösungen in die Wirtschaft vorantreiben.
Die Forschungsgruppe "Laboratory for Biosignal Processing" (LaBP) am Forschungszentrum der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird ab Oktober 2014 gezielt den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die lokale Wirtschaft vorantreiben. Die Gruppe entwickelt bereits seit einigen Jahren erfolgreich embedded-System-Lösungen (Mikrocomputer) und Softwarelösungen für die Medizingerätetechnik. mehr…

Am 8. Oktober in der Volkshochschule: Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende

In einer Veranstaltung in der Volkshochschule Leipzig (Löhrstraße 3-7) am 8. Oktober um 19 Uhr beschäftigt sich Dr. Kay Hemmerling mit dem Thema „Freie Meinungsäußerung – 25 Jahre nach der Wende“. In einer zunehmend technisierten und globalisierten Welt wird es immer komplizierter, neue Herausforderungen einzuschätzen und zu meistern. mehr…

Am 7. Oktober in der Deutschen Nationalbibliothek: Lesung und Gespräch mit US-Autorin J. Elke Ertle

In ihrem autobiografischen Roman „Walled-In“ beschreibt die amerikanische Autorin J. Elke Ertle ihre Kindheit und Jugend in West-Berlin während des Kalten Krieges, geprägt von der Berliner Luftbrücke und dem Mauerbau. In ihrem Werk beschreibt die Autorin das Leben mit Mutter und Vater im britischen Sektor und zieht Parallelen zwischen dem politischen und familiären Alltag. mehr…

Am 1. Oktober: Das Leipziger Ballett gastiert im Museum der bildenden Künste

Trillerpfeifen und Ghettoblaster.
Wesentlich jünger als die anderen Orte von „Tanz in den Häusern der Stadt“, aber bereits ein architektonisches Wahrzeichen Leipzigs ist der 2004 eingeweihte Neubau des Museum der bildenden Künste. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums im Dezember 2014 widmet das Leipziger Ballett der Sammlung des Museums eine eigene Veranstaltungsreihe. An fünf Abenden zeigen und interpretieren die Tänzer der Company ihre Lieblingskunstwerke. mehr…

Am 6. Oktober in der Stadtbibliothek: Auf Messers Schneide - Die Gewaltlosigkeit im Herbst 89

Der Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie beteiligt sich am Jubiläum zur Friedlichen Revolution und lädt am Montag, 6. Oktober, um 19:00 Uhr zu einer Veranstaltung in die Stadtbibliothek Leipzig (Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11) ein. mehr…

Fotoausstellung im Schulbiologiezentrum: Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn

Vom 1. Oktober bis 30. November ist im Botanischen Lehrgarten des Schulbiologiezentrums am Schleußiger Weg 1 eine Fotoausstellung zum Thema „Auf den Spuren der ehemaligen Verbindungsbahn“ zu sehen. Zu besichtigen sind die interessanten Fotos und Dokumente jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. mehr…

Vergessene Geschichte: Zwei junge Leipziger auf den Spuren der Zwangsarbeit in den Stadtteilen Connewitz und Lindenau

Florian Schäfer, Paula Mangold: Vergessene Geschichte - NS-Zwangsarbeit in Leipzig.
Da und dort haben engagierte Leipziger Historiker in den letzten Jahren auch schon ein bisschen hineingeleuchtet in die Finsternis der zwölfjährigen NS-Herrschaft in Leipzig. Jeder Beitrag eine neue Bestätigung für die Vermutung, dass diese scheinbar medial so gut erschlossene Zeit tatsächlich in weiten Teilen terra incognita ist. Auch weil nach 1945 eine Menge Leute vergessen wollten. Auch die Tatsache, dass tausende Zwangsarbeiter auch in Leipzig für den deutschen Krieg schufteten. mehr…

Die ISIS und die Leipziger Neonazis: Scharia-Polizei offenbar eine Aktion der JN Leipzig

Die Terrorgruppe Islamischer Staat in Leipzig? Eher nein: Offenbar eine Aktion der Leipziger Nationalisten, welche danach ein Standbild von einem Handyvideo via Facebook verbreiteten
Seit am heutigen Dienstag einige junge Männer in der Innenstadt auftauchten, schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen schwenkten, eine Mordszene nachstellten und dabei so taten, als seien sie die Scharia-Polizei von Leipzig und angebliche ISIS-Anhänger gab es erstmal ein bisschen polizeiliches Rätselraten. Die Beamten waren nach einem Zeugenhinweis zu spät vor Ort, seither ermittelt die Kriminalpolizei. Eventuell hat sich die Schauspieltruppe nun jedoch selbst verraten, indem sie ein Foto eines Videos auf Facebook hochgeladen hat. Auf der Facebook-Fanpage der "Jungen Nationalisten Leipzig" (Die JN bei Facebook laut Eigenbeschreibung in der Bezeichnung) sieht man drei der vermummten Laiendarsteller aus der Nähe aufgenommen in Großaufnahme. mehr…

Kunstfilm "Land der Wunder": Die Bienen und die böse Welt

Autorenfilmerin Alice Rohrwacher beschäftigt sich in "Land der Wunder" mit den Auswirkungen kruder EU-Bürokratie auf das landwirtschaftlich geprägte Leben in wirtschaftlichen schwachen Regionen. Und sie berichtet dem Zuseher von dem Versuch einer Familie, aus einer korrupten und illusorischen Welt zu fliehen. mehr…

Tanners Interview mit der Cosplayerin Marille von Milford: Es gibt auch andere Animes, die nicht auf Höschenblitzer setzen

Marille von Milford (li)
Das Faszinierende an Subkulturen ist ja, dass Außenstehende zwar oft und gern eine Meinung haben, diese jedoch seltenst mit Fakten unterlegen können, geschweige denn Wissen in petto haben. Volly Tanner mag natürlich Cosplay, hat aber keinen blassen Schimmer von den Hintergründen. Marille von Milford dahingegen hat Ahnung – und gibt diese dem alten Journalisten auch preis. mehr…

Bachfest Leipzig unterstützt Jubiläumsjahr 2015: Mitglieder des Leipzig 2015 e.V. erhalten Vorkaufsrecht fürs Bachfest

Peter Fräbel-Simon und Dr. Dettloff Schwedtfeger.
Wie bekommt man mehr Mitglieder in einen Verein, der mit dem Slogan wirbt "Wir sind die Stadt"? Immerhin feiert Leipzig im Jahr 2015 den 1.000. Jahrestag seiner Ersterwähnung. Der Verein, der das alles stemmen soll, nahm im November 2011 seine Arbeit auf. Aber die Mitgliederzahl wuchs seitdem nicht gar so üppig. Keine 500 Mitglieder, das war die Auskunft vom Vereinsvorsitzenden Torsten Bonew noch im Juni. Was könnte man neuen Mitgliedern noch anbieten? mehr…

IS in Leipzig? Eine Gruppe spielt Terror und „Scharia-Polizei“ – Zeugen und Beweise gesucht

Was die Aktion genau bedeuten sollte, ist der Polizei bislang unklar. Sie nennt sie vorerst eine „Provokation unter Bezug zum IS-Terror“. Und meldete am heutigen Dienstag, 30. September: „Heute, am frühen Nachmittag, informierte ein Augenzeuge über eine kleine, schwarz gekleidete und vermummte Gruppe, welche auf dem Leipziger Markt offenkundig den Terror des IS darstellte.“ So hätte sich nach Aussagen des Zeugen „ein Teilnehmer als augenscheinlich Getöteter auf den Boden“ gelegt und ein Kumpan „eine rote Flüssigkeit – beginnend am Hals des Liegenden – über den Boden“ verteilt. Hinter dem Liegenden hätte zudem ein weiteres Gruppenmitglied gestanden und eine „Art Machete“ geschwungen. mehr…

Polizeibericht: Zeugen zu Fahrradunfall gesucht, Schwere Brandstiftung, Kleintransporter mit Radfahrer kollidiert

Die Polizei sucht Zeugen zu einen Fahrradunfall, der sich auf dem Radweg am Elsterflutbecken zutrug +++ In der Paul-Flechsig-Straße kam es gestern Abend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus +++ Auf der Halleschen Straße übersah ein Ford Transit einen Fahrradfahrer und stieß mit ihm zusammen. mehr…

Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen) Zur Hauptnavigation Zur Suche


Die L-IZ-Suche.
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Tagesansicht: heute | gestern | vorgestern
Anzeigen.
Veranstaltungshinweise der IHK Leipzig

Veranstaltungshinweise:

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
Zur Website der IHK Leipzig
Zur Website der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH

VERKEHRSMELDUNGEN:

NACHRICHTEN:

SCHNELLER SERVICE:

Weltnest
Tüpfelhausen
Hafenbar
Zuletzt auf L-IZ.de veröffentlicht.
Alle Artikel von heute in der Tagesansicht.
Anzeigen.
Gewinnspiele & Aktionen.
Bücher:
Leipziger Leselust ... seit 2004 bespricht die L-IZ regelmäßig die neuesten Bücher aus Leipzig.
Unser Senf
Anzeigen.
Größter Indoor-Spielplatz in Mitteldeutschland
Link-Tipps.
Forum Café LE
Bildblog




Anzeige / Weitere Infos zur Anmeldung und zum L-IZ-Leserrabatt